2 + 2 = 5: Wie der Standard mich zensuriert hat

12. Dezember 2021von 4.3 Minuten Lesezeit

Dies ist der erste Teile einer Serie, die zuerst auf repekt.plus erschienen ist. Es geht dabei zunächst um einen Blogbeitrag, den Ortwin Rosner im Standard veröffentlichte. Es dauerte nicht lange war er wieder verschwunden, offenbar hatte er zu sehr die Agenda finanzkräftiger Eliten durchkreuzt. Die weiteren Teile der Trilogie erscheinen morgen und übermorgen.

Von Gastautor Ortwin Rosner

Die Zensur, wie ich sie als Blogger beim Standard vor wenigen Tagen erleben durfte, erreichte schon regelrechten Orwell‘schen Charakter, so absurd waren die Einwände gegen meine Texte.

Doch der Reihe nach: Am Montag, dem 6. Dezember, wurde mein Beitrag mit dem Titel „Corona-Populismus: Wie man den Hass auf die Ungeimpften gezüchtet hat“ auf standard.at veröffentlicht. Natürlich war auch dieser Artikel wie jeder andere vor seiner Veröffentlichung geprüft worden, enthielt keine Spuren von Sexismus, Rassismus oder Wiederbetätigung, war also sauber und entsprach auch sonst in jeder Hinsicht den redaktionellen Vorgaben. Sonst hätte der für die Freigabe zuständige Standard-Mann den Text ja nicht freigegeben.

Und dennoch wurde ich im Laufe des nächsten Tages, also am Dienstag, dem 7. Dezember, plötzlich von mehreren Seiten darauf aufmerksam gemacht, dass kein Zugriff mehr auf meinen Text möglich sei. Der Standard hatte ihn gesperrt.

Was war geschehen? Ich hatte im Laufe des Tages eine Reihe merkwürdiger E-Mails vom Standard bekommen, in denen mir mitgeteilt wurde, dass es „viel Kritik“ an meinem Beitrag gebe. Auf einmal wurde sein „Ton“ beanstandet, es wurde behauptet, ich bediente mich einer „aggressiven Sprache“ und sei nicht auf „Augenhöhe“. Offenkundig absurde Vorwürfe, denn mein Text war bissig-provokant, blieb aber weit hinter dem hetzerischen Tonfall zurück, den ich schon anderswo im Standard gelesen habe, allerdings wenn es gegen Corona-Demonstranten und Ungeimpfte ging. Von „Augenhöhe“ dort keine Rede.

Nicht nur aber, dass meine Einwände mir nichts halfen, am späten Nachmittag (lange nachdem ich es aus dem Netz erfahren hatte), erhielt ich neuerlich eine Verständigung vom Standard. Man habe meinen Beitrag inzwischen offline gestellt, weil er „unseren Ansprüchen nicht genügt“, lautete nun die neue Formel. Ich hätte die Entscheidung hinzunehmen, wurde mir eiskalt beschieden. Mit anderen Worten, jede Widerrede zwecklos. So schaut anscheinend die „Augenhöhe“ beim Standard aus. Und so geht der Standard mit einem seiner Autoren um.

Die Absurdität der vom Standard konstruierten Vorwürfe gegen mich erreichte aber ihren Höhepunkt darin, auf welche Weise nun auch plötzlich mein unveröffentlichter Nachfolgebeitrag, der eigentlich schon akzeptiert worden war, neuerlich unter die Lupe genommen wurde. Es wurde beanstandet, ich würde darin Ungeimpfte Tieren gleichsetzen. Ein vollkommen grotesker Vorwurf. Denn nicht ich hatte Ungeimpfte Tieren gleichgesetzt, sondern vielmehr hatte ich die menschenverachtende Aussage des Ex-Bundeskanzlers Schallenberg zitiert, in der er davon geredet hatte, dass er bei Ungeimpften „die Zügel straffer ziehen“ wolle, und festgestellt, dass er sie damit Tieren gleichsetze.

Was mir rückblickend am meisten zu denken gibt, das ist, dass ich schon drauf und dran war, diese Stelle tatsächlich zu streichen oder vollkommen umzuschreiben, weil der Standard darauf beharrte, dass ich das zu tun hätte. Das wäre ja gewesen, als ob ich mich darin gefügt hätte, dass zwei und zwei fünf ist, nur weil mir das so gesagt wird!

Es ist offenbar, dass die Vorwürfe des Standards an meinen beiden Texten unhaltbar sind und jeder seriösen journalistischen Grundlage entbehren. Nicht mein „Ton“ war falsch gewesen, sondern ich hatte die falsche Seite kritisiert. Als Christian Kreil einmal eine junge Frau als „Aluhut-Göre“ bezeichnete, erntete er dafür nicht nur den tosenden Applaus des Standard-Forums, sondern erhielt darüber hinaus auch noch Extralob von Hans Rauscher in einem Posting. Das ist also das, was man beim Standard darf. Ich hingegen hatte es gewagt, einen Universitätsrektor, der an seiner Hochschule, die 2G-Regel eingeführt hatte, offen anzugreifen und bloßzustellen, indem ich dargelegt hatte, wie wenig seine Begründungen taugten. Das ist anscheinend das, was man nicht darf beim Standard. Und über demonstrierende Krankenschwestern in verächtlichen Tönen herziehen, über einfache Leute, die sich nicht wehren können, das ist das tägliche Schauspiel, das wir auf standard.at erleben dürfen in Corona-Zeiten. Ohne dass dort irgendjemand ein Problem damit hat. Das „genügt den Ansprüchen“ des Standards.

Bild von PDPics auf Pixabay

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich veröffentliche sie aber gerne, um eine vielfältigeres Bild zu geben. Die Leserinnen und Leser dieses Blogs sind auch in der Lage sich selbst ein Bild zu machen.

Ortwin Rosner, 1967, hat Germanistik und Philosophie in Wien studiert, wo er auch 2006 im Peter Lang Verlag seine Diplomarbeit mit dem Titel „Körper und Diskurs. Zur Thematisierung des Unbewussten in der Literatur anhand von E. T. A. Hoffmanns Sandmann“ veröffentlichte.

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Politiker und Medienberichte versus Wahrheit und Tatsachen

Was kommt als nächstes? Enteignung Ungeimpfter?

Parallelen zwischen Anti-AKW-Bewegung und Bewegung gegen 2G-Apartheid, für Demokratie und Grundrechte

Taufe, Flucht oder Tod

30 Kommentare

  1. Tony Malony 13. Dezember 2021 at 17:03Antworten

    Vor vielen Jahren schon hatte der Herausgeber der Zeitschrift FOEHN, Markus Wilhelm, die ironische Frage gestellt: „Besteht das Cosy-Klopapier aus rezykliertem Standard oder besteht der Standard aus rezykliertem Cosy?“. Wenn man heutzutage sieht, wieviel Sch…… im Standard verbreitet wird, muss man sagen, es stimmt wohl die zweite Variante, dass der Standard aus gebrauchtem Cosy-Papier gemacht wird. Eine Zeitung auf unterstem Niveau.

  2. Harry 12. Dezember 2021 at 16:41Antworten

    Selbst in der achso rebellischen Punkszene ist es heutzutage so.Ein falsches Wort…wobei auch einige die selbst seit Jahrzehnten(!)mit falschen Vorwürfen in den Dreck gezogen wurden,Impfgegner jetzt auch als Spinner hinstellen.

    • pantau 12. Dezember 2021 at 22:29Antworten

      Ich war schon immer skeptisch gegenüber Menschen, die meinen ihre Weltanschauung in Kleidung und Frisur ausdrücken zu müssen. Wundert mich nicht, daß der Opportunismus auch bei den Punks durchschlägt. Viele Rebellen der Vergangenheit erweisen sich jetzt als bloße Schönwetterrebellen.

  3. Andreas Katzensteiner 12. Dezember 2021 at 16:29Antworten

    Widersprüchlichkeit der Mediendiktatur an Hand eines Beispieles:

    Heute in den ÖO Online Nachrichten sowie auf ORF und vielen anderen Medien war unter diesem Suchbegriff –Israel-studie-Pfizer-Booster-schuetzt-vor-omikron – im Sinne folgendes zu lesen:

    „“ TEL AVIV. Israelische Forscher haben festgestellt, dass eine Dreifachimpfung mit dem Vakzin von Pfizer und BioNTech einen signifikanten Schutz gegen die neue Omikron-Variante bietet.
    „Die gute Nachricht ist, dass sich der Schutz mit der Auffrischungsdosis um das Hundertfache erhöht“, sagt Gili Regev-Yochay, Leiterin der Abteilung für Infektionskrankheiten des Sheba Medical Centers in Tel Aviv gegenüber Reportern.
    Der Schutz sei zwar immer noch etwa viermal niedriger als der gegen die Delta-Variante, aber die insgesamt gute Wirkung des Vakzins stimme die Forscher optimistisch. Bisher gebe es keine Erkenntnisse darüber, ob und wann auch die Booster-Wirkung nachlassen wird, erklärt die Forscherin. Sheba hat die Studie in Zusammenarbeit mit dem Zentralen Virologie-Labor des Gesundheitsministeriums durchgeführt.““

    Wo hier nun ein SIGNIFIKANTER Schutz zu finden sei soll mir mal jemand erklären…. Pfizer verhindert laut offizieller Überzeugung zu 67% einen schweren Verlauf bei Delta… und von diesen 67% dann im Vergleich 25% Schutz vor Omikron… da komme ich auf 17% Wirkungsgrad… Eine medizinische Präventionsmaßnahme mit unbekannten Nebenwirkungen und einem Wirkungsgrad von nur 17% wird nun zur Geschäftsankurbelung hochgejubelt… Jeder andere breit angelegte Zwangs-Therapieansatz mit nur 17% Erfolgsaussicht würde sofort in der Rundablage verschwinden… Aber hier gibt es seitens der Medien Jubelrufe….
    Falls sich Omikron, so wie bereits vielfach zu lesen war, nur als hartnäckiger Schnupfen manifestiert, bin ich gespannt ob man die Impfpflicht gegen Schnupfen mit einem Schutz vor „schwerem“ Schnupfenverlauf von lediglich 17% weiterhin argumentieren kann.

    Widerspruch gegen die derzeit einzig politisch zulässige Pro-Impf-Diktatur ist nicht erlaubt, siehe Beispiel Servus-TV…
    Darum werden offene Diskussionen eben auf andere Plattformen verdrängt da die „Leitmedien“ keinerlei Diskussions- und Meinungs- Kultur mehr zulassen „dürfen“

    Wünsche dennoch Ihnen Allen einen besinnlichen dritten Adventsonntag,
    LG
    Andreas Katzensteiner

  4. Marion 12. Dezember 2021 at 16:06Antworten

    Sehr geehrter Herr Rosner,

    traurig, dass Sie beim Standard nicht mehr zu Wort kommen dürfen. Im Zuge der hetzerischen Corona-Berichterstattung des Standards, waren Ihre diesbezüglichen Beiträge stets Balsam. Was nicht dem Narrativ schmeichelt, wird ungnädig ausgesiebt. Als ich postete, dass das Vorgehen der Universität Klagenfurt an die Haltung der Universitäten im Dritten Reich erinnert, wurde mein Account umgehend gesperrt. Übelste Diffamierung ungeimpfter Menschen hingegen, wird großzügig geduldet.

    Verstummen Sie nicht!

  5. sv 12. Dezember 2021 at 16:03Antworten

    „[…] – Wenn es einmal anders käme und das Schicksal der Besiegten läge in meiner Hand, so ließe ich alles Volk laufen und sogar etliche von den Führern, die es vielleicht doch ehrlich gemeint haben könnten und nicht wußten, was sie taten. Aber die Intellektuellen ließe ich alle aufhängen, und die Professoren einen Meter höher als die andern; sie müßten an den Laternen hängen bleiben, solange es sich irgend mit der Hygiene vertrüge.“

    Victor Klemperer, August 1936, Tagebücher 1935-1936, Aufbau Taschenbuchverlag, Berlin 1999,

  6. WIESBERGER 12. Dezember 2021 at 14:48Antworten

    Ich habe dieser Tage eine Erkenntnis für mich gefunden: Man muss masochistisch veranlagt sein, um die grossteils sadistischen Kommentare der Menschen gegenüber Anderen , die diese Lage, in der wir uns befinden, kritisch hinterfragen und sehen, in den Foren zu lesen. Ich gestehe, ganz kann ich es nicht lassen. Inzwischen setze ich Wortmeldungen ab, sehe aber nicht mehr nach, welch bösartige Rückmeldungen darauf kommen.
    Ich bin einem OOE Nachrichten Leser sehr dankbar, dass er Ihren Blog erwähnt hat. Vielen Dank für Ihre Arbeit, für Ihr Bemühen. Das Niveau der Wortmeldungen hier zeigt einfach, dass hier kritische, aber doch für alles offene Menschen mitlesen. Ich bin 1000prozentig davon überzeugt, dass bei dieser Pandemie ganz viel gewaltig zum Himmel stinkt. Mein Sohn, ich und mein Mann ( Reihenfolge der Erkrankung) waren diesen Nov Covid 19 pos. Mein Sohn (20) hatte eine Verkühlung, ich eine Verkühlung plus (Fieber), mein Mann entwickelte leider eine Lungenentzündung, die ihn für 4 Tage ins Krankenhaus brachten. Aufgrund der Beiträge in diesem Blog hatte ich im Frühherbst begonnen einen Mix aus Vit D3, Zink usw für uns zusammenzustellen. Unser Sohn und ich nahmen diese regelmäßig, mein Mann belächelte es eher und nahm die Ergänzungsmittel nur sehr sporadisch….
    Ich bin der Meinung, jeder, der für sich das Heil in der „Impfung“ sieht , soll das für sich in Anspruch nehmen, aber dieser Zwang, dieses „Solidarischzeigenmüssen“ geht gar nicht. Solidarität endet bei mir, wenn ich das Gefühl habe, dass diese meiner Gesundheit schadet……

  7. EMS 12. Dezember 2021 at 13:23Antworten

    Der Stürmdard ist eine herbe Enttäuschung. Hetzartikel, Gesinnungsjournalismus und Belehrung an die tumbe Masse von Pseudo-Experten, welche die eigene Filterblase in den Himmel loben und alles andere unter den Teppich kehren, ein regressiv-autoritäres Menschenbild und eine ideologische Blase, die keinen Wettbewerb der Ideen toleriert, dazu noch viel Clickbait wie in der Yellow Press. Das war schon vor C richtig bizarr, aber damals noch der Springer-Atlantik-Verbindung geschuldet. Heute wird dort die Phobokratur (Herrschaft durch Angst) gefeiert und Pogromstimmung gegen eine nach biologischen Merkmalen bestimmte Gruppe geschürt, oder gegen die bösen Abweichler, die Fragen stellen, wo keine Fragen gestellt werden dürfen, wie zum Beispiel in der neuen Biosicherheitsdoktrin. Ich vermisse die gute alte Zeit, wo orange man bad noch das wichtigste Problem für den Stürmdard war.

  8. Taktgefühl 12. Dezember 2021 at 12:46Antworten

    „Auf den Machtlosen herumzuhacken, um sich bei den Mächtigen einzuschmeicheln, ist das, was in elitären Kreisen als Zivilcourage bezeichnet wird; wenn es sich bei den Machtlosen auch noch um die „eigenen Leute“ handelt, um so besser.“ Norman G. Finkelstein

    „Die oberen und die unteren 20 Prozent der Bevölkerung kontrollieren ideologisch heute die 60 Prozent der Mitte.“ Emmanuell Todd

    Beide Autoren können treffsicher formulieren und deshalb hört man nichts von ihnen.

    Ein Trick, um die Wahrheit zu diskreditieren, besteht daran, das mit unterzumischen, was wir als politisch incorrect bezeichnen. Ob das immer absichtlich geschieht, ist eine andere Frage.
    Johannes Rothkranz hatte ziemlich früh den Sinn des Maastricht Vertrags erkannt und die beiden dicken Bände „Der Maastricht Vertrag – Endlösung für Europa“ beschäftigen sich fast ausschließlich mit dem Bankenkartell. Leider kommt man damit nicht durch, weil er die Machthaber immer wieder unter den Zionisten verortet hat.

  9. Rudolf 12. Dezember 2021 at 12:12Antworten

    Ich bin inzwischen beim Standard gesperrt worden.
    Hatte nur gegen die „Wutrede“ von Hr. Frey entsprechend im Forum meine Meinung geschrieben.
    Standard ist ab jetzt für mich Geschichte.
    Manche Beiträge dort kann man nicht mehr anders als Hetzartikel bezeichnen.
    Unglaublich wie die inzwischen Druck gegen Massnahmengegner und Impfskeptiker aufbauen..,,

  10. Taktgefühl 12. Dezember 2021 at 11:54Antworten

    Der Artikel „enthielt keine Spuren von Sexismus, Rassismus oder Wiederbetätigung,..“

    Das ist genau der Witz, hätte er, wären sie nicht zensiert worden.

    Gesetze und Richtlininen werden genau anders herum ausgelegt, gegenteilig. Was in Österreich – nicht erst seit 2020 – politisch passiert, ist sexistisch, rassistisch und erfüllt den Straftatbestand der Wiederbetätigung.

    Um bei der Mafia zum inneren Kreis zu gehören, muß man ein oder mehrere wirklich böse Verbrechen begangen haben, damit man a. erpressbar bleibt und b. nicht aus dem Raum rausläuft, wenn es um Mord oder Massenmord geht.

    Art. 21, 2 GG „(2) Parteien, die nach ihren Zielen oder nach dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgehen, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, sind verfassungswidrig.
    (3) Parteien, die nach ihren Zielen oder dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgerichtet sind, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, sind von staatlicher Finanzierung ausgeschlossen.“

    Praktisch wird die BRD von illegalen, verfassungswidrigen Organisationen beherrscht, die noch dazu und illegaler Weise das GG zu ihrem Wunschzettel machen.

  11. Der Don 12. Dezember 2021 at 11:21Antworten

    Lieber Herr Rosner,
    Ich poste hier auf tkp zuletzt recht häufig, man kennt also meine Standpunkte. Jeder kann sich ein Bild davon machen, dass mir nichts ferner liegt, als andere zu diskriminieren, zu beleidigen oder „Lügen“ zu verbreiten. Da ich früher den Standard geschätzt habe und mir die jetzige Berichterstattung unerklärlich ist, habe ich immer wieder versucht, auch dort zu posten – keine Chance! Umso überraschter war ich, Ihren (großartigen, sehr auf den Punkt gebrachten) Artikel dort zu lesen (sie sind ja dort auch schon vor über einem Jahr zu Wort gekommen, diesen Artikel gibt es übrigens immer noch). Ich plane übrigens mir einmal die Mühe zu machen hier einige Kommentare zu veröffentlichen, die der Standard geblockt hat, es ist nur noch peinlich, was da abgeht, so weit schreiben das ja auch die Kommentatoren hier.
    Was ich Ihnen aber explizit sagen möchte ist: Der Grund, warum Ihr Artikel zunächst überhaupt veröffentlicht wurde, liegt darin, dass es sehr viele im Standard gibt, die so wie Sie und wir alle hier denken, wie übrigens auch im ORF usw. Die Anordnungen kommen von ganz oben, aber weiter unten gibt es schon heftigen, wenn auch derzeit unsichtbaren, Widerstand. Ich wollte Ihnen das nur sagen, damit Sie wissen, dass Se nicht alleine sind, und bitte Sie weiterzumachen.

  12. Hanna 12. Dezember 2021 at 11:15Antworten

    Neues Portal für echte QUALITÄTSMEDIEN – pro Informationsfreiheit – https://neue-medien-portal.de/

    Auch TKP ist dabei, respekt.plus, auf1tv, u.v.a.

  13. Slobodan Covjek 12. Dezember 2021 at 10:41Antworten

    Der Standard war 30 Jahre lang „meine“ Zeitung. So sehr, dass ich noch heute manchmal automatisch die URL des Standard eingebe. Kaum poppt das Rosarot dann auf, überkommt mich Ekel, weil mich dieser widerliche Geruch des besserwisserischen Aktivismus anweht, und ich muss es wegklicken. Ich sehe auch überhaupt keinen Unterschied mehr zwischen den österreichischen Tageszeitungen mehr. Selbst der Boulevard von vor 30 Jahren war interessanter als der gegenwärtige Einheitsschmarrn.
    Gottseidank gibt es Rubikon, multipolar, achgut, reitschuster, apolut, wochenblick, servus und last but not least tkp.

  14. hehuhe 12. Dezember 2021 at 10:19Antworten

    Lieber Herr Rosner,
    Sie wußten aber schon ,worauf Sie sich beim Standard eingelassen haben? Herr Kreil und seine kläffende Forum-Meute sind die Prototypen von polemisch, demagogischen……, das mußte ich bei einem anderen Thema wiederholt erfahren, welches er regelmäßig beackert.
    Ich meide dieses Medium inzwischen, und das tut gut.

  15. Andreas 12. Dezember 2021 at 9:47Antworten

    Danke für diesen Beitrag! Ich habe mich gerade in dieser Woche über die redaktionelle Ausrichtung des Standard sowie seiner aktiven Rolle in der Polarisierung der Gesellschaft in einer Nachricht an den Leserinnen- und Leserbeauftragten gewandt. Mein Abo habe ich gleichzeitig nach Jahrzehnten gekündigt, aber die sachlich unvollständige und zahlenmäßig unrichtige Darstellung der ersten beiden großen Coronademos in Wien waren nun zu viel. Die Löschung von Postings, nun auch noch eine „Sperre für Bewertung von postings“ kann ich nicht nachvollziehen.
    Wenn das, was mir, als unbedeutendem Poster passiert, in größerem Maßstab auch Ihnen passiert muss ich mich nicht mehr fragen ob ich die für mich richtige Entscheidung getroffen habe. Somit vielen Dank für diese Veröffentlichung und schreiben Sie unbedingt weiter Herr Rosner!
    Die Antwort des Beauftragen vom Standard (auf eine Fülle von Argumenten) lautete übrigens kurz: „Die Abo-Kündigung leite ich weiter. Schade, dass Sie sich zu diesem Schritt entschlossen haben. Ihre Einschätzung teile ich nicht.“

  16. gast 12. Dezember 2021 at 9:29Antworten

    das ist ein riesenskandal. ihr text im standard war einer der besten und klügsten, die ich dort in den letzten monaten gelesen habe. ich hatte mich ehrlich gesagt schon während des lesens gewundert, dass der standard so einen text überhaupt veröffentlicht, ist er doch, der standard, zunehmend zu einem forum für hetze und hass verkommen. mir wird inzwischen jedesmal schlecht, wenn ich im standard etwas zu corona-themen lese.

    es sollten alle möglichkeiten genützt werden, ihren text zu veröffentlichen, sowie im standard breit gepostet werden, dass der text gesperrt worden ist. es ist unfassbar, wie inzwischen medial vorgegangen wird.

  17. Hans H. 12. Dezember 2021 at 9:20Antworten

    Der Standard hat auch meinen Account gesperrt, nur weil ich es gewagt hatte eine peer reviewte und veröffentlichte Studie zu verlinken, die den Nutzen von Ivermectin gegen CoVid belegte.
    Das war den faktenfreien selbsternannten Faktencheckern in der Administration offensichtlich zu viel. Keine Verständigung, keine Begründung.
    Aber die Foren dort sind voll von Beleidigungen Ungeimpfter („Gehts impfen, es Heisln!“ usw.). Den Standard bezeichne ich nur noch als hetzerischen Coronastürmer. Ein journalistischer Schandfleck, der vorgibt eine Qualitätszeitung sein zu wollen.

    • Tom Beyer 12. Dezember 2021 at 10:58Antworten

      Wie werden bald unsere vom Standard gelöschten Forenbeiträge auf unserer eigenen Webseite als Bildschirmfoto veröffentlichen. Wenn sie ihre auch dort veröffentlicht haben möchten machen wir das gern. Wir haben gerade angefangen alles dazu zu sammeln. Beste Grüße, Tom Beyer

    • cdecwik 12. Dezember 2021 at 11:24Antworten

      ist mir genauso ergangen. derstandard hat mir dann drei zitate aus meinem posting geschickt, warum ich von der coronajünger community ausgeschlossen wurde. ich habe mir die drei aussagen wieder und immer wieder durchgelesen, aber so sehr ich auch versucht habe, den Auschließungsgrund zu finden, ich fand keinen. Als ich bat mir den Grund zu nennen, hat man mir wieder die identische antwortmail kommentarlos geschickt.

    • Thomas Melzer 12. Dezember 2021 at 15:16Antworten

      “ Ein journalistischer Schandfleck, der vorgibt eine Qualitätszeitung sein zu wollen.“
      Gut auf den Punkt gebracht. Der Standard ist allerdings schon seit jeher ein neoliberales, und zunehmend auch transatlantisches Propagandablatt, das spätestens seit der Ukraine-Krise jegliche Hemmung und jeglichen Anspruch, ausgewogen und fair zu berichten, über Bord geworfen hat; ein Schicksal, welches er mit vielen anderen vermeintlichen Qualitätszeitungen wie FAZ und der Süddeutschen teilt, von der taz und dem Tagesspiegel ganz zu schweigen.
      Ich habe den Standard allerdings immer für die i.a. sehr niveauvollen und kultivierten, teils äußerst informativen, sowohl stilistisch wie auch inhaltlich anspruchsvollen Beiträge im Forum geschätzt. Aber auch diese Zeiten sind vorbei. Gott sei Dank gibt es Alternativen.

  18. Günther 12. Dezember 2021 at 8:35Antworten

    ‚Der Haltung gewidmet‘ – dieser Werbeslogan sagt doch alles… 🤷🏼‍♂️

  19. Uschi 12. Dezember 2021 at 7:42Antworten

    Der Philosophie traue ich nicht nur Dramatik um die Zensur zu, sondern auch Epik, mit dem Vorab-Ergebnis der Vernunft, der zynischen Vernunft des menschlichen Gegenübers.

    Lieber Ortwin Rosner, Ihr Kollege, der „Fernseh-Philosoph“ Peter Sloderdijk, verwendet bei der zynischen Vernunft das Beispiel aus dem Krieg: „Ist die rechte Hand abgeschlagen, so stecke den Unterarm in das Koppel und kämpfe mit der linken weiter.“

    Die Intelligenz beim Verwundeten ergibt den Ausschlag, in welche Richtung er weiterkämpfen wird. – Drama über die Zensur sei dabei zu wenig, auf die Veränderung des Gegenüber käme es an, wobei von Verstand zu Verstand nicht ginge.

    Unser Gegenüber ist zynisch uns gegenüber und verfolgt dabei die „Vernunft“ der Gewinnmaximierung seiner Auftraggeber. – Der Auftraggebers „Vernunft“ besteht auch darin, uns für ihre Gewinne AUSBEUTEN ZU WOLLEN.

    Wir können deren WILLEN mit – idealistisch -EINVERSTANDEN oder NICHT EINVERSTANDEN begegnen, das „GEGEN unser EINVERSTÄNDNIS“ nennen wir ZWANG. Er wäre materiell. – Des Nadels Spitze durch unsere Haut in unseren Muskel, bei Durchleitungsmöglichkeit, diene FLIEßENDER MATERIE, in uns hinein.

    Jeder Mensch erfährt gerade den Unterschied zwischen IDEALISMUS und MATERIALISMUS.

    Ich meine, er war zu lange vom Taumel des Idealismus gefangen mit „Du, wir müssten „nur“ mal miteinander reden.“

    „Das Handwerk legen.“ ist materiell, das Überzeugen dazu, es selbst zu tun, sei idealistisch.

    • Peter 12. Dezember 2021 at 12:19Antworten

      Bezüglich Medien ist schon fast alles gesagt worden. Ich habe meine Abos unlängst gekündigt. Sehr bedauerlich und verstörend. Die Medien erfüllen ihre Funktion nicht mehr, prostituieren sich. Ob uns die linke Hand noch weiterhilft..?
      Mit der Idealismus-Debatte würde ich vorsichtig umgehen, da es ein sehr anspruchsvolles Thema ist und seit der Antike bis in unsere Tage für große Missverständnise gesorgt hat. Ich will mir nicht anmaßen zu versuchen das auszuführen und es würde auch den Rahmen hier sprengen. Wer sich ernsthaft damit beschäftigen will, studiere zB Philosophie-Professor Zeidler, Uni Wien, Erkenntnistheorie, Schlusslogische Letztbegründung. Man findet auch was online dazu.

  20. Tom Beyer 12. Dezember 2021 at 7:25Antworten

    Im Standard Forum werden Beiträge von mir regelmäßig gelöscht. Dabei bin ich weder untergriffig noch aggressiv.

    Was den Standard stört sind die links ich poste

    Dabei handelt es sich aber ausschließlich um links zu
    – offiziellen Seiten der Regierungen Israels, Islands, Irlands, GB, Schottlands, Schweden, etc
    – offiziellen WHO Seiten
    – offiziellen EU Seiten
    – begutachteten Studien

    Der Standard verweist dabei darauf, dass ich damit gegen Foren Regeln verstossen haben soll.

    Im Umkehrschluss bedeutet das ja, dass die Realität im Forum nicht erlaubt ist, es ist tunlichst die Scheinwelt aufrecht zu erhalten.

    Auch ihren Artikel Herr Rosner hatte ich kommentiert. Inhaltlich gefiel er mir sehr gut. Ich kenne den Wortlaut meines Kommentares nicht mehr genau …. Aber du stellte ihre Aussagen denen von Herrn Rauscher und Herrn Frey gegenüber. Zitiert hab ich auch den Herrn Rauscher, der einmal einen Wissenschaftler als „einschlägig auffällig“ bezeichnet hat.

    Nun ja … Eh klar …. Wurde gelöscht.

    Herr Rauscher und Herr Frey haben es mittlerweile mit ihren Artikeln geschafft, einen festen Platz in unseren medienpädagogik Workshops beim Thema „Hass im Netz“ zu haben.

    Freu mich schon auf die Fortsetzung.

    Und nicht zuletzt: Danke Herr Rosner für ihren Artikel im Standard, auch wenn er nun weg ist. In diesen Zeiten gelöscht zu werden ist fast schon ein Ritterschlag. ;-) Ihre Standhaftigkeit wird gebraucht ebenso wie die von uns allen.

    • Taktgefühl 12. Dezember 2021 at 11:45Antworten

      Als ich einmal auf einer ARD-Seite einen Kommentar verfaßte, die Deutsche Bank entwickle sich zur Mafia, wollte ich natürlich die Quelle meiner Erkenntnis nicht verheimlichen und tat einen Link zur Kriminalpolizei dazu.

      Natürlich berief sich das Moderatorin*nen auf die Forenregeln und entstellte den Kommentar so, als hätte ich mir das alles aus den Fingern gesogen.

      Gender, Klimawandel, Windräder, Vegan – dieser ganze indoktrinierende Mist kommt aus den Vorstandsetagen.

    • Pfeiffer C 2. Februar 2022 at 18:45Antworten

      Mee too – „Im Standard Forum wurden Beiträge von mir regelmäßig gelöscht und letztendlich der acount. Dabei war/bin ich weder untergriffig noch aggressiv“.

      Im schmalen Reclamheftl von Odo Marquard aus dem Jahre Schnee findet man unter dem Titel „Abschied vom Prinzipiellen“ den treffenden Ausdruck „Inkompetenzkompensationskompetenz“ für die – sich entweder souverän vorkommenden und/oder nur denkbetreut funktionierenden Standard-Gatekeeper –

      Hatte lange Zeit im Büro den Standard Nr 1 edel gerahmt an der Wand hängen. War etliche Jahre ein vielversprechender, medialer Hoffnungsträger – und heute? Was für ein trostloser Niedergang…

  21. Andrea S. 12. Dezember 2021 at 6:52Antworten

    Habe den Standard früher gerne gelesen, doch schon bald als dieses unseelige C-Thema aufkam, habe ich aufgehört diese „Zeitung für Leser“ zu konsumieren und dort Kommentare zu posten. Dabei ist bisher alles wahr geworden, was ich schon sehr früh erkannt habe. Die glauben wirklich bis heute, dass sie uns für dumm verkaufen können.

    Wenn diese Krise vorbei ist, werden sich viele Institutionen, Zeitungen und Journalisten warm anziehen müssen. Ich glaube auch, wir werden in absehbarer Zeit darüber abstimmen welche Pflichtbeiträge wir als Volk noch leisten wollen.
    Wenn die Aufarbeitung dieses Skandals beginnt, wird kein Stein mehr auf dem anderen bleiben. Der Zorn der Betrogenen und Belogenen wird wie ein Sturm über diese Institutionen und Menschen kommen.

    Eines möchte ich noch sagen, jeder Journalist, der es in den letzten beiden Jahren gewagt hat die Wahrheit zu schreiben ein wahrlicher Held.

  22. 1150 12. Dezember 2021 at 6:08Antworten

    sehr geehrter hr. rosner,

    da sie den linken hetzblatt der stürmer, äh der standard, ins mark getroffen und gespiegelt haben, möchte ich ihnen hierorts meinen dank und respekt zollen und bitte sie, weiter so

    • Der Don 12. Dezember 2021 at 13:50Antworten

      PS: Nachtrag zu allen Beiträgen hier und meinem Post unten:
      Bitte heute unbedingt “Servus, Schwurbler” im Online Standard lesen. Wie da versucht wird, von gleich 2 Autoren ohne jede einleuchtende Begründung (immer sich nur auf jene berufend, die die eigene Ansicht vertreten, und diese subjektive Wahrheit als vermeintlich objektiv “wissenschaftlich” darstellend) andere regelrecht fertig zu machen und Unterstellungen als seriösen Journalismus zu verkaufen, ist ein selbstentlarvendes Paradebeispiel in welchem katastrophalen intellektuellen sich selbst und die eigenen Werte verleugnenden Zustand sich die „aufgeklärte“ Gesellschaft, die „alles richtig macht“, befindet.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge