Wider die Entmenschlichung

10. Dezember 2021von 4.9 Minuten Lesezeit

Wer irgendwann fragt, wie konnte es dazu kommen, sollte aufhören wegzuschauen. Man muss nur die Augen aufmachen, dann sind die Antworten auf diese Frage nicht mehr zu übersehen. Aufgrund eines Kommentars im Telegram-Kanal der „Polizisten für Aufklärung“ und einem Gespräch mit Kurt Rohrmoser, Mitglied des Vorstandes des gleichnamigen Vereins, war es für mich ein Muss, mein persönliches Entsetzen in Worte zu fassen, um nicht daran zu ersticken.

Von Gastautorin Andrea Drescher

In Pirna in Sachsen hörte man von einem Einsatzleiter der Polizei im Dienst Worte, die bei mir nur Betroffenheit hinterlassen.

„Sie sind ein indirekter Mörder, weil Sie andere Leute anstecken!“

„Sie haben jegliche Menschlichkeit verloren!“

Ein Handy-Video ging viral und zog entsprechende Reaktionen nach sich. Zumindest in der Bevölkerung. Die Polizeidirektion Dresden sieht – laut Bildzeitung – die Aussage des Beamten grundsätzlich als persönliche Meinungsäußerung an. Dahin gehend sind aktuell keine dienstrechtlichen Konsequenzen angedacht. Ärger drohe dem Beamten – ebenfalls laut Bildzeitung – nur, weil er im „Kontakt mit dem Bürger“, keinen Mund-Nasen-Schutz trug. Dies ist Pflicht für Polizisten im Einsatz.

Ohne einem Polizisten das Recht auf freie Meinungsäußerung absprechen zu wollen, ist das doch eine interessante Sichtweise. Man muss bedenken, dass es sich hier um einen Polizisten – nein, schlimmer – einen Einsatzleiter im Dienst handelt, der in eben dieser Rolle entsprechende Aufgaben und Verpflichtungen hat.

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten & zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“, heißt es im Grundgesetz.

Wenn einem Demonstranten, der für seine Grundrechte eintritt, die Menschlichkeit abgesprochen wird, ist genau dieses Grundgesetz ja theoretisch nicht mehr anwendbar. Es gilt ja nur für Menschen. Wer sein Gegenüber nicht mehr als Mensch betrachtet – eröffnet Tür und Tor für beliebige Willkürmaßnahmen. Für den Demonstranten ist keinerlei Gesetz anwendbar, da er kein Mensch ist.

In vergangenen Zeiten passierte das immer wieder. Schwarzafrikanische Sklaven waren keine Menschen, Indianer in den USA waren keine Menschen und in jüngster Vergangenheit: Juden waren Untermenschen – also keine Menschen. Vergleichbares hat es also in der Geschichte der Menschheit bereits mehrere Male gegeben.

Immer kam als erstes die Entmenschlichung, die Feststellung, dass eine spezielle Bevölkerungsgruppe keine Menschen im herkömmlichen Sinn sind. Was dann kam, kann in allen Geschichtsbüchern nachgelesen werden:

  • Sklaverei
  • Deportierung
  • Entzug jeglicher Lebensgrundlage
  • Folter
  • Tötung
  • industrieller Massenmord

Rechtfertigungen brauchte es damals nicht. Die Täter taten, was getan werden musste, da es sich ja nicht um Menschen handelte.

Wenn derartige Sätze eines Polizeieinsatzleiters sanktionslos hingenommen werden, wohin führt es heute?

Es ist gerade die Aufgabe des Polizisten, die Menschenwürde zu schützen. Das ist eine essentielle Grundforderung, auf die unser rechtsstaatliches System aufbaut. Ist ein Polizist im Einsatz dazu nicht in der Lage, wird es hochbrisant.

Welche Befehlsstrukturen müssen dahinter stecken, dass sich Polizisten derartig verhalten? Da in der Polizei eine streng hierarchische Struktur herrscht, wo grundsätzlich der Befehlskette von „ganz oben bis ganz unten“ gefolgt wird, muss man davon ausgehen, dass ein derartiges Verhalten politisch gewollt ist.

Die Polizisten vor Ort werden aufgefordert, Maßnahmen maximal restriktiv durchzusetzen. Begründet wird das u.a. mit der Gefährlichkeit der Demonstranten, die das Virus verbreiten. Das ist übrigens eine völlige Falschaussage, da sich bis dato keine der Großdemonstrationen der vergangenen 18 Monate als Super-Spreader-Event erwiesen hat. Rechtsradikale Reichsbürger, Antisemiten gehören genauso zum Repertoire mit dem Grundrechte-Demonstranten heute bedacht werden wie fehlgeleitete Spinner und Idioten, die man nicht für voll nehmen darf.

Und dann kommt der Gruppenzwang dazu – der in einer männlich dominierten Struktur – nicht zu unterschätzen ist. Man klopft sich gegenseitig auf die Schulter, wie tapfer man die Impfnebenwirkungen überstanden hat. Außerdem machen es alle ja so. Weltweit. Das muss also richtig sein. Diesem Gruppendruck muss man standhalten können.

Durch Diffamierung andersdenkender Kollegen fördert man die eigene Karriere. Kritiker werden gnadenlos stumm gemacht. Disziplinarverfahren und Suspendierungsmaßnahmen – Bestrafe einen, erziehe den Rest – zeigen Wirkung. So wird die Masse der Polizisten dann zu Befehlsausführern, die solchen Einsatzleitern folgen.

Bei den „Polizisten für Aufklärung“ ist man tief erschüttert über das Verhalten derartiger Polizeibeamter, das allerdings die aktuell immer schärferen Willkürmaßnahme gegen die – ja was eigentlich!? – nennen wir sie weiter Demonstranten – erklärt.

Im Verein „Polizisten für Aufklärung“ engagieren sich Menschen aus den Bereichen Polizei, Militär, Rettungsdiensten, Justiz und Feuerwehrleute sowie Mitarbeiter anderer staatlicher Institutionen mit dem Ziel, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu wahren und zu verteidigen. Diese ist ebenso wie die Würde des Menschen unantastbar. Beide Prinzipien besitzen eine Ewigkeitsgarantie.

Das Verhalten dieses Einsatzleiters steht im eklatanten Widerspruch dazu.

Die Würde des Menschen wird zunehmend antastbarer – es liegt an jedem Einzelnen, sich dagegen zu stemmen.

Bild von James Paramecio auf Pixabay

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich veröffentliche sie aber gerne, um eine vielfältigeres Bild zu geben. Die Leserinnen und Leser dieses Blogs sind auch in der Lage sich selbst ein Bild zu machen.

Andrea Drescher, Jahrgang 1961, lebt als deutsche Staatsbürgerin seit Jahren in Oberösterreich. Sie ist Unternehmensberaterin, Informatikerin, Selbstversorgerin, Friedensaktivistin, Schreiberling und Übersetzerin für alternative Medienprojekte sowie seit ihrer Jugend überzeugte Antifaschistin.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Mehr von Gastautorin Andrea Drescher:

Gehen oder bleiben? Ein ganz persönlicher Kommentar

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf: schwerer Impfschaden bei Krankenschwester nach 6 Monaten noch nicht anerkannt

Eine eigene Meinung muss man sich leisten können

Krankenhaus-Impression – ein zufälliges Stimmungsbild

Leichen-Hochstapeln

Es wird bald jeder einen kennen ….

38 Kommentare

  1. Fred 10. Dezember 2021 at 22:06Antworten

    @ Peter zu

    „…Ungeimpfte könnten demnach auf Schadenersatz geklagt werden, wenn sie jemanden infizieren, Versicherer könnten Verträge kündigen, Ärzte die Behandlung verweigern, und sogar Mietverträge könnten gekündigt werden. Strafrechtlich könnte ermittelt werden wegen fahrlässiger Körperverletzung und Tötung (Prof. f. Zivilrecht Michael Ganner)…“

    Nach der Boosterspritzung und nochmal 3 Spritzungen mit dem Omikron-Immunisator dürften praktisch alle, die sich noch nach der dann 6. Verlängerung den „Geimpften-Status“ erhalten haben, ziemlich „auf dem Zahnfleisch“ daherkommen.
    Ob sie dann froh über Ungeimpfte sind, die noch ihre volle Leistungsfähigkeit haben?

    Das menschliche Immunsystem hat sich übr Hunderttausende von Jahren immer weiter verbessert und ist entsprechend bewährt.

    Die paar Jahre Pfizer Firmengeschichte sind gespickt mit tausenden Leichen schief gegangener Alchimistenexperimente und Milliarden und Abermilliardenzahlungen aus Verurteilungen zu Strafen und Schadenersatz.

    Soll ich Pfizer glauben oder auf mein Immunsystem vertrauen?

    Selbst, wenn das Virus „künstlich“ ist – es kommt ja auch nur von Kurpfuschern wie den Pfizerfritzen.

  2. pantau 10. Dezember 2021 at 21:58Antworten

    Die Einschätzung des Polizisten stützt sich auf falsche Tatsachen, daher halte ich es für verfehlt, mit Rechtsgrundsätzen dagegen zu argumentieren. Denn erst wenn sarscov2 diese massenmedial suggerierte Gefährlichkeit von Ebola hätte und Masken + Abstand ein geeignetes Mittel wären, die Todesraten signifikant zu senken, hätte der gute Mann Recht, daß Demonstranten ohne Masken und Abstand potentielle Mörder wären. Nur stimmt diese Einschätzung von sarscov2 halt nicht. Seine eigenen Prämissen für seine Einschätzung müsste man ihm klarmachen, wenn man ihn erreichen wollte. Die zielführende Reaktion sollte sein ihm klarzumachen, daß er falsch weil einseitig informiert sei.

    Mir fällt es sehr häufig auf, daß nur mit Minimalkritik reagiert wird oder an den Argumenten des Gegners vorbeiargumentiert wird wie hier. Mit Minimalkritik meine ich z.B. daß wenn die Antifa auf Demonstranten einpöbelt und gewaltsam Gegenmeinungen unterdrückt oder Menschen vor ihren Wohnungen einschüchtert, man nicht damit reagieren sollte, auf seine Rechte zu pochen, sondern man ihnen eine saftige angemessene Charakterisierung reindrücken sollte, daß sie die eigentlichen Nazis seien.

    • Peter 10. Dezember 2021 at 22:34Antworten

      Weil hier die sog. Antifa angesprochen wurde: Die Rolle und das Selbstverständnis dieser irrlichternderen Truppe kann ich nicht begreifen. Jetzt hätten sie mal, abseits von Opernball-Randalen, die Möglichkeit gegen eine, wenn man so will, im Grunde faschistoide Struktur anzukämpfen, doch, wie ich gelesen habe, bezeichnen sie sich ganz stolz als nunmehr „durchgeimpfte Antifa“..(DeAntifa)..

  3. Peter 10. Dezember 2021 at 21:42Antworten

    @Bettina: Wir wollen weder untergehen noch vor irgendjemandem kriechen. Vielleicht kann man die Verfassungsgerichte bemühen, aber das ist ein langer Weg..

    • Peter 10. Dezember 2021 at 22:04Antworten

      Alternativ wird man statt einer Geldstrafe auch gemeinnützige Arbeit verrichten können, wie der ORF heute berichtet, bzw. eine Therapie machen und sich von den vielen Falschinformationen befreien, die so kursieren…etwa so wie in einem Umerziehungslager.

  4. Peter 10. Dezember 2021 at 21:07Antworten

    Bzw. kommt das noch mit der Entscheidung..

  5. Taktgefühl 10. Dezember 2021 at 19:54Antworten

    Wenn ich eine kritische Anmerkung machen darf:

    Wäre ich ein General und würde die Ungeimpften als Feinde betrachten, dann wäre ich zufrieden, weil meine geimpfte Armee Angst und Schrecken auslöst.

    In einem demokratischen Rechtsstaat ist der Bürger der Souverän (König). Alle Staatsbediensteten vom Straßenfeger bis zum Kanzler sind seine Diener. Wir sprechen sogar von Staatsbediensteten und Staatsdienern. Der Kanzler und sein Kabinett sind bloß Knechte der Bürgers, die sich die Gesellschaftsordnung gegen haben.

    Wir müssen unsere Knechte zur Räson bringen.

    In einem demokratischen Rechtsstaat ist es genau umgekehrt wie in einer Monarchie oder römischen Diktatur, wo der Monarch oder der Diktator der Staat ist.

    Wir haben vergessen, daß wir in einer Demokratie leben und wir die Könige sind. Ein König benimmt sich auch in Gefangenschaft wie ein König und er verliert nie seine Würde. Das ist er seinem Volk schuldig.

    Mein Leitsatz für die Not lautet: Erstritten ist besser als erbettelt. Marie von Ebner-Eschenbach

    So allgemein zu formulieren, ist nie wirklich gut. Es geht auch nur ums Allgemeine und nicht ums Einzelne. Man mache sich selber einen Gesamteindruck und stelle sich dabei vor, man sei ein Geimpfter?

    Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation und da ist die Moral ist das wichtigste. Im Krieg wird die Gegenseite zensiert, um die Moral der Truppe nicht zu gefährden. Deshalb war es im 3. Reich verboten, die Engländer zu hören und deshalb war es in der DDR verboten, Westfernsehen zu gucken. Das Westfernsehen hat die DDR schließlich gesprengt.

    Wir sind nicht das Volk, wir sind der Souverän!

    • Peter 10. Dezember 2021 at 21:04Antworten

      Sehr souverän…wir haben eine repräsentative Demokratie, und die Abgeordneten haben mit der nötigen Mehrheit entschieden. Von außen, sozusagen, kann man da nicht viel machen.

    • selver 10. Dezember 2021 at 23:12Antworten

      die herrschenden eliten sind grad der souverän! das volk? im nebel!
      der „rechtsstaat“- eine fata morgana.(liest und klingt aber bei vielen immer noch gut!)
      die „demokratie“, ein schönes après-mot der oligarchen nach einem ausgedehnten wef-dinner.

      ich würde mir ein aufwachen wünschen, (ohne den ohnehin wachen, auf die füße treten zu wollen.)
      da kommt niemand mehr und nimmt das „recht“ für euch in die hand!
      kein gott, kein richter, kein staatsanwalt,…
      was das bedeutet, werden wir lernen (müssen).
      der ddr hat die westmark* das genick gebrochen.
      die westmedien ein prima einfallstor für neoliberale indoktrination.
      * westmark greift als erklärung natürlich zu kurz. war aber ein notwendiger(!) faktor.
      aber 16 millionen neue kosumenten im kapitalistischen markt. da gerieten doch einige ins entzücken.
      was sich heutzutage angesichts von hunderten von millionen zu „impfenden“ geradzu als „peanuts“ ausnimmt.

  6. Heinz 10. Dezember 2021 at 19:51Antworten

    Der Polizist scheint das wirklich zu glauben und er weiss natürlich nicht das geimpfte die Krankheit ebenso verbreiten.

  7. Peter 10. Dezember 2021 at 18:41Antworten

    Entmenschlichung, die Eskalation geht weiter: Heute Abend in den ORF News: Rechtsexperten warnen vor weiteren Folgen der Impfpflicht. Ungeimpfte könnten demnach auf Schadenersatz geklagt werden, wenn sie jemanden infizieren, Versicherer könnten Verträge kündigen, Ärzte die Behandlung verweigern, und sogar Mietverträge könnten gekündigt werden. Strafrechtlich könnte ermittelt werden wegen fahrlässiger Körperverletzung und Tötung (Prof. f. Zivilrecht Michael Ganner).

    • Bettina 10. Dezember 2021 at 21:19Antworten

      sollen sie…………sie werden alle dafür zur Rechenschaft gezogen werden……lieber stehend untergehen als kriechend leben

    • Johannes+Schumann 10. Dezember 2021 at 23:12Antworten

      Sollen sie doch anzeigen. Dann muss man mir als Ungeimpften nachweisen, dass ich an der Infektion des anderen schuld gewesen wäre, dass müsste mir eine Infektion erstmal nachgewiesen werden und auch ein zeitlicher und örtlicher Zusammenhang hergestellt sein. Es muss ausgeschlossen werden, dass die andere Person keinen Kontakt zu weiteren hatte. Und selbst wenn es diese Infektionskette gab: Wie will man nachweisen, dass ich ihn angesteckt hätte und nicht er mich?

      Das entzieht sich vollkommen des Strafrechts. Es ist schlichtweg Natur. Übrigens sind wir alle ungeimpft, denn es gibt immer neue Viren und Mutanten, gegen die man nicht geschützt sein kann.

  8. Flore 10. Dezember 2021 at 17:30Antworten

    …da sieht man was rauskommt, wenn 300 Jahre Aufklärung in der Schule und in der Ausbildung keinen Platz mehr haben. Oder anders formuliert:
    Der Unterschied zwischen Uniformiert und Uninformiert ist?
    Lediglich ein kleines „n“.

  9. Kora Klapp 10. Dezember 2021 at 17:19Antworten

    Als Schützer der Menschenwürde darf ein Polizist im Dienst nicht solche Aussprüche tätigen. Als Privatperson schon. Er als hinreichend Gesetzkundiger sollte auch den Unterschied zwischen Mord (bewusste und gewollte Tötung) und potenzielle fahrlässige Tötung kennen. Er wirft dem Demonstranten, dessen Immunstatus ihm nicht bekannt und sogar ganz egal ist, vor ein Mörder zu sein. Das kann nicht zulässig sein und sollte zur Anzeige wegen Dienstvergehen führen.

  10. selver 10. Dezember 2021 at 15:00Antworten

    „Wider der Entmenschlichung“… jedenTag!
    Indem wir freundlich und solidarisch mit unseren Mitmenschen umgehen. Auch wenn es weh tut, unaufbringbare Energien kostet.
    Indem wir uns mit guten Menschen vernetzen für eine andere Gesellschaft.
    Und wo es nicht mehr weitergehen mag, weil der Staat seine Schergen schickt, werden wir uns unserer antifaschistischen Erfahrungen erinnern und danach handeln!
    Einen mutvollen Gruß allen!

  11. Helmut Schneider 10. Dezember 2021 at 14:39Antworten

    Man muss die Augen aufmachen und NIE aufhören wegzuschauen. Wegschauen. Mich Ducken. Zu allem JA und AMEN sagen, ist für mich keine Option. War es nie.
    Genau hier liegt das größte Problem. Menschen schauen weg oder werden bei einem Unfall zum Gaffer. Das ist unsere moderne verkappte Gesellschaft.

    Wenn ein Einsatzleiter solche Sätze von sich gibt, dann ist er FEHL am PLATZ. ER IST ein „indirekter Mörder“, weil er andere Leute ansteckt OHNE MASKE! Während der Gegenüber sich mit einem Tuch Schützt. Poliziten haben jegliche Menschlichkeit verloren und sind nicht in der Lage richtig hinzusehen!

    Wenn die Polizeidirektion Dresden die Aussage des Beamten grundsätzlich als persönliche Meinungsäußerung ansieht, dann Frage ich mich was da oben im Kopf nicht stimmen kann. Denn auch andere Leute haben diesen Anspruch für sich. Sehen und Hören fällt vielen sehr schwer. Wenigsten drohe dem Beamten Ärger, weil er im „Kontakt mit dem Bürger“, keinen Mund-Nasen-Schutz trug. Dies ist Pflicht für Polizisten im Einsatz. (Während ich den Beitrag gelesen habe bin ich bis zu diesem Absatz noch nicht gekommen und habe den Fehler sofort erkannt).
    Zitiere Ihren Absatz: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“, heißt es im Grundgesetz.

    Genau dieser Grundsatz wird in letzter Zeit nicht angemessen zum Ausdruck gebracht.
    Unsere Welt kehrt in vergangenen Zeiten (Sklaven, Entzug jeglicher Lebensgrundlage, Tötung und industrieller Massenmord) zurück. Wohin das hinführen wird zeichnet sich langsam ab.

    Diese Befehlsstrukturen und Verhalten von diesen Polizist ist politisch gewollt. Begründungen seitens der Regierung sind reiner Unsinn! Denn erst vor kurzem wurde ja bekannt, dass bei den Polizisten Super-Spreader-Event als erwiesen haben. Heimliche Partys und am nächsten Tag zum Dienst.

    Wer muss sich hier vor wem schützen?

    Die Würde des Menschen unantastbar! Ich werde mich IMMER dagegen stemmen.

  12. Kriegsgegner 10. Dezember 2021 at 13:28Antworten

    Folgen der durch ununterbrochene Angstpropaganda erzeugte Massenpsychose und Angsthypnose sind unter anderem natürlich die Akzeptanz von Diktatur, Totalitarismus samt seiner damit einhergehenden zur Tugend erklärten, in Wahrheit aber kriminellen, tyrannischen und unmenschlichen Massnahmen.

    Darüber hinaus ist das ganze üble Propaganda-Geschwafel von der notwendigen Impfpflicht aber auch eine ganz rational erklärbare Folge der Notwendigkeit die Kontrollgruppe der Ungeimpften auszurotten. Natürlich im Sinne der heutigen Systemfaschisten.
    Sollten auch nur 1% der derzeit Ungeimpften die aktuelle pandemische Irrsinnsphase (als Ungeimpfte) überleben, so wäre sehr wahrscheinlich immer noch ein genügend grosses statistisches Datenreservoir vorhanden, um Gesundheitsvergleiche von Ungeimpften mit Geimpften durchzuführen. Davor haben die heutigen Panikmacher und Impfdiktatoren wohl ihrerseits panische Angst. Deswegen muss jede Vergleichsmöglichkeit eliminiert werden, da sonst bei Wiederherstellung von freiheitlich inspiriertem Rechsstaat, Demokratie und damit zusammenhängender Ordnung wohl die Todesstrafe für derartige Verbrechen keine Hürden mehr hätte, wieder eingeführt zu werden. Ich meine für den Fall, dass sich die Impfung als Menschheitsverbrechen herausstellen sollte.
    Gerade weil die Impfpflicht so massiv mit einer geradezu krankhaften Absolutheit vorangetrieben wird, deutet alles darauf hin, dass es so ist. Ein andere logische Begründung fällt schwer.

    Klare wortwörtliche Ansagen gab es genug:
    O- Ton Merkel: Die Pandemie ist dann vorbei wenn jeder Mensch auf der Welt (sic!!) geimpft ist.
    O- Ton Draghi: Entweder du lässt dich impfen, oder du stirbst!

    Leute, es ist ernster als die meisten heute noch glauben!
    Aber eben nicht das Virus ist das Problem, welches 99,85 % der Menschen verschont, sondern die Angstpsychose und die Unfähigkeit der Mehrheit und der politischen Führung diese zu durchbrechen!

    • brigbrei 11. Dezember 2021 at 9:05Antworten

      @Claudia – 10. Dezember 2021 um 23:14 Uhr
      „Wie Sie aber schreiben, hört man inzwischen richtig Haß auf die Geimpften heraus“

      Falsch gelesen, denn ich schrieb, hier nochmal für Sie: „was diese geimpften Zombies mit ihrem unglaublichen Hass, durch Denunzieren, Diffamieren und Ausgrenzen uns Ungeimpften, vor allem unseren hilflosen Kindern (!) antun“

      Nicht wir Ungeimpften hassen, sondern die Geimpften, wahrscheinlich hat das Gen-manipulierende Gift auch Verstand und Psyche „vergiftet.“

      „Wir dürfen die Spaltung, die die Politik betreibt, nicht noch weiter treiben.“

      Da gibt’s längst nichts mehr weiterzubetreiben, die Spaltung ist bereits auf dem Höhepunkt -weltweit-, und das lass ich mir von Ihnen auch nicht unterstellen.
      Ich betreibe gar nichts weiter, sondern die Geimpften – ICH hasse keine Geimpften, ICH denunziere sie nicht, ICH rufe nicht zum Boykott auf wie ‚Kauft nicht bei Geimpften‘ oder ‚Geimpfte haben keinen Zutritt zu meiner Wohnung‘, ICH verkünde nicht, dass man Geimpfte in Lager stecken soll usw.

      Das gleiche Problem haben wir Atheisten auch mit sog. Gläubigen: WIR tolerieren Gläubige, obwohl das manchmal reichlich schwerfällt, aber Atheisten erfahren von Gläubigen KEINE Toleranz. Und Corona ist die neue Religion…

      Nach fast 2 Jahren großmütiger Geduld nehme ich mir das Recht heraus, mich mit klaren Worten gegen das (häufig faschistoide) Verhalten Geimpfter zu positionieren, die das Leben Ungeimpfter und das unserer Kinder zerstören – zu diesen verbohrten Menschen dringen sie nicht (mehr) durch.

      Auch wenn ich sehr wohl in der Lage bin zu analysieren, warum Geimpfte sich verhalten, wie sie es tun, muss ich das keineswegs hinnehmen – was dabei herauskommt, wissen wir zur Genüge aus den 1939ern und Folgejahren…

    • Claudia 11. Dezember 2021 at 16:15Antworten

      @brigbrei: Sorry, aber es sind nicht alle Geimpften so, wie Sie schreiben. Ich kenne auch Geimpfte, die jetzt zu Demos gehen und enttäuscht sind, weil immer noch in D viel zu wenig Leute auf die Straße gehen. Klar müssen wir uns ganz klar positionieren. Was hier läuft, ist absolut unmenschlich und erinnert an längst vergangene Zeiten, und wir müssen alles tun, was wir mit unseren Mitteln tun können: Kommunalpolitiker anschreiben, Petitionen stellen, den Wahnsinn nicht mitmachen, zu Demos gehen – klar Stellung beziehen, und trotzdem mit Geimpften in Kontakt treten, damit unsere Haltung überspringt.

  13. Publicviewer 10. Dezember 2021 at 13:00Antworten

    Eines ist jedoch sicher: „Geimpfte sind keine Menschen mehr“!
    Da sie ja nun einmal genmanipuliert sind. ist das ein Fakt!

    • Yakari 10. Dezember 2021 at 13:44Antworten

      Bitte verfallen wir nicht ins gleiche Narrativ wie die Herrschenden und die Medien. Mit solchen Aussagen werden Menschen verunmenschlicht – es wird somit das Gleiche gemacht, wie es „die andere Seite“ tut. Und das weitet die Gräben noch mehr und führt schlussendlich im schlimmsten Fall zu Totalitarismus, in dem die „Unmenschlichen“ ganz einfach „entsorgt“ werden können.

      Wir müssen und jede Sekunde daran erinnern, dass wir ALLE Menschen sind, dass wir ALLE einer gemeinsamen Spezies angehören. Dass wir ALLE Ängste, Sorgen, Hoffnungen, Träume… in uns tragen. Dass wir ALLE unser Bestes tun. Dass wir ALLE unwissend sind und das Leben nicht voraussagen können. Dass wir ALLE manipuliert wurden und werden – jeden Tag.

      Wir können die Welt nur besser machen, wenn wir beginnen, die Schicksale hinter den „Geimpften“, „Ungeimpften“, etc. zu sehen. Von der Entmenschlichung wieder zur Menschlichkeit zu kommen. Es gibt so viele Wahrheiten, wie es Menschen gibt. Und das ist zu akzeptieren.

      Wir werden nie alles wissen und die „einzige Wahrheit“ für uns gepachtet haben können. Das ist ob der Komplexität und Unberechenbarkeit des Lebens gar nicht möglich.

      Beginnen wir deshalb am besten jetzt sofort damit, wieder Wärme, Verständnis und Mitgefühl in die Welt zu bringen. Das braucht es in dieser wilden Zeit nämlich am meisten.

    • brigbrei 10. Dezember 2021 at 16:59Antworten

      @Yakari – 10. Dezember 2021 um 13:44 Uhr
      „Mit solchen Aussagen werden Menschen verunmenschlicht“

      Sehr richtig, genau so sehe und erfahre ich mittlerweile die Corona-Sekte, und bei dem, was diese geimpften Zombies mit ihrem unglaublichen Hass, durch Denunzieren, Diffamieren und Ausgrenzen uns Ungeimpften, vor allem unseren hilflosen Kindern (!) antun, kann ich solche „pädagogisch-küchenpsychologischen“ Ratschläge nicht gebrauchen.

      Irgendwann ist auch unsere großmütige Geduld am Ende – und irgenwann ist JETZT!

      „wieder Wärme, Verständnis und Mitgefühl in die Welt zu bringen.“

      Viel Erfolg damit, diese intellektuell auf dem Niveau von 1939 befindlichen Corona-Jünger mit „Wärme, Verständnis und Mitgefühl“ zu streicheln, auf dass sie uns Ungeimpften, unseren gequälten, misshandelten, gemobbten Kindern mit Wärme, Verständnis und Mitgefühl begegnen… Amen…

      Eben hat man meinen Sohn (Schlagzeuger) aus der Band geworfen – er ist als einziger ungeimpft… Was man ihm an den Kopf geworfen hat, will ich hier nicht breittreten…

    • Claudia 10. Dezember 2021 at 23:14Antworten

      @brigbrei: es tut mir leid, daß Ihr Sohn aus der Band geworfen wurde. Das ist absolut unmenschlich und v.a. weil wir alle gleich ansteckend sind. Wie Sie aber schreiben, hört man inzwischen richtig Haß auf die Geimpften heraus, also im Prinzip das, was Ihr Sohn durch den Rauswurf gespürt hat. Und so kommen wir einfach alle nicht weiter – da hat Yakari einfach recht. Wir dürfen die Spaltung, die die Politik betreibt, nicht noch weiter treiben.

  14. Gabriele 10. Dezember 2021 at 12:15Antworten

    Hier vielleicht noch etwas…weil es mir gerade so einfällt:
    Während meiner Scheidung von einem gewaltbereiten (gottlob nun Ex)Mann, äußerte er sich mir gegenüber einmal in genau der gleichen Weise: „Du bist für mi net amol mehr a Mensch!“…
    So schnell kann’s gehen. Nach 33 gemeinsamen Jahren, wo ich für alles Sonstige gut genug war. Ich fragte mich damals schon, ob in manchen Menschen ganz einfach zu viel Böses steckt, als dass sie es auf Dauer verbergen könnten. Siehe unsere Politikergarde.

  15. Uschi 10. Dezember 2021 at 11:33Antworten

    Liebe Frau Drescher, erst einmal wünsche ich mir, dass es Ihnen gesundheitlich gut ginge, danach käme der Rest!?

    Nicht nur den Polizeischulen fehlt das Fach „Empathie“, es fehle an allen Schulen.

    „Du bist Mörder:in.“ ist eine zu kurz greifende Rechtsauffassung eines Rechtsstaates, der die Sonne ignoriert, weil er sie weder kennen noch beeinflussen könne.

    Rechtsmaterie grenzt immer ab, um sie dann auch der Polizist:in vermitteln zu können.

    Bildung müsse nicht der Wahrheit genügen, vielmehr der Ordnung, die sonst dem Chaos weichen würde.

    Das Hauptfach aller Schulen: Akzeptanz, um danach Ordnung multiplizieren zu können, statt Chaos.

    Wir AKZEPTIEREN weitesgehend eine Ordnung mit „Die oder der Habende über uns hat recht.“ (Hierarchie), weil wir ANGST vor CHAOS hätten.

    Leben wir aber noch in einer Zeit, wo der Gesell:in ausschließlich die Meister:in vorgesetzt wird? – Es sei kurzfristig unser Hauptproblem, die Drift weg von Logiken.

  16. Karl Heinz Siber 10. Dezember 2021 at 11:19Antworten

    Ich empfinde die Äußerung des Einsatzleiters ebenfalls als empörend und menschenverachtend, würde aber nicht so weit gehen zu sagen, er habe dem Demonstranten (und damit indirekt allen Teilnehmern dieser Demo) das Menschsein abgesprochen. Das Wort „unmenschlich“ taucht häufig im Zusammenhang mit Kapitalverbrechen und denen, die sie begehen, auf, aber das bedeutet nicht, dass den Betreffenden das Menschsein abgesprochen wird. Sie werden als Straftäter angeklagt und verurteilt, aber es wird nicht in Frage gestellt, dass sie Menschen sind und das für sie die Menschenrechte gelten. Dass ein Polizeibeamter Demonstranten als Kriminelle ansieht und bezeichnet, ist schlimm und unverzeihlich. Der Mann hat keine Achtung vor den Grundrechten (oder keine Ahnung davon, dass es Grundrechte gibt, die er kraft seines Amtes zu schützen hat), Das ist schon Vorwurf genug, zu größeren Keulen muss man gar nicht greifen.

    • Andrea Drescher 10. Dezember 2021 at 16:30Antworten

      der satz „Sie haben jegliche Menschlichkeit verloren!“ stammt vom einsatzleiter direkt …
      mir fällt da eine andere interpretation als entmenschlichunbg schwer …

  17. Klaus C. 10. Dezember 2021 at 11:09Antworten

    Absolut richtig! Und weil das so gefährlich ist und meist nur durch stückweise Vorbereitung – also nicht direkte Tat- erst möglich gemacht wird, wurde mal der §130STGB ins Leben berufen: Volksverhetzung! Ich verstehe bis heute nicht, warum KEINER der sich in alternativen Foren immer und immer wieder profilierenden Anwälte bis heute auch nur EINEN dieser Volksverhetzer in Politik und Medien je vor Gericht gebracht hat. Wieso nicht? So schwer kann das ja nicht sein, eine Anzeige zu stellen , oder? Den Äußerungen dieses Polizisten geht eine lange Reihe von volksverhetzenden Äußerungen von Leuten aus Politik und Meiden seit dem Sommer voran. Nicht EINE dieser Äußerungen landete je vor Gericht.

  18. Johannes Schumann 10. Dezember 2021 at 10:23Antworten

    Es ist schon irre. Diese Entgleisung des Polizisten ist schon irre, aber noch irrer ist, dass es seinen vorgesetzten und dem Ministerium vollkommen egal ist, mutmaßlich, weil da genauso gedacht wird.

    Ich erinnere gerne an die folgende Polizistin:

    https://www.focus.de/politik/vorfall-bei-anti-corona-demo-ein-herz-fuer-querdenker-polizistin-wird-in-sozialen-medien-fuer-geste-massiv-angegiftet_id_13116209.html

    Sie hat niemanden beleidigt. Die Herzgeste mag vielleicht unprofessionell gewesen sein, aber ist es einem Polizisten verboten zu lächeln, freundlich zu sein? Die Polizistin wurde meines Wissens bestraft, durch Versetzung oder dergleichen.

    In dem Artikel steht:

    „Ein anderer fühlte sich von der Aktion der Beamtin „ans Dritte Reich“ erinnert, weil sie „Corona-Leugnern entgegenlächle, die mittlerweile von Rechtsextremisten unterwandert sind“. Einige User bezeichneten das Verhalten der Sicherheitsbeamtin als „widerlich“ und forderten ihre Entlassung, schließlich sei sie „für den Dienst nicht tragbar“.“

    Also ich kann mich nicht erinnern, dass Nazis Herzgesten gemacht hätten. Eine nationalsozialistische Gesinnung liegt eher bei dem Polizistin aus Pirna vor, der anderen Menschen das Menschsein abspricht.

  19. Michaela 10. Dezember 2021 at 10:00Antworten

    „Wenn einem Demonstranten, der für seine Grundrechte eintritt, die Menschlichkeit abgesprochen wird, ist genau dieses Grundgesetz ja theoretisch nicht mehr anwendbar. Es gilt ja nur für Menschen. Wer sein Gegenüber nicht mehr als Mensch betrachtet – eröffnet Tür und Tor für beliebige Willkürmaßnahmen. Für den Demonstranten ist keinerlei Gesetz anwendbar, da er kein Mensch ist.“

    Im Laufe meiner Recherchen bin ich auf einen Artikel über ein Urteil des Supreme Courts über Menschenrechte gestossen. Danach sind genmaniulierte Menschen keine Menschen im Sinne des Gesetzes.

    Geimpfte könnten sich daher sehr wundern, wenn der Staat auf die Idee kommen könnte, dass die Geimpften ihren Zweck erfüllt haben.

    „Wissen Sie, lieber Geimpfter – Ihre Liqidierung ist jetzt leider nur noch Sachbeschädigung und daher völlig unprobematisch.“

  20. Gast 10. Dezember 2021 at 9:29Antworten

    Kann man’s noch ändern? (Wider *die* Entmenschlichung)

    • Gabriele 10. Dezember 2021 at 11:37Antworten

      Nur wir selbst können es noch ändern, indem wir unsere Angst vor Verlust, Erniedrigung etc. besiegen und aufstehen….jeder wird wissen, wie schwer das ist. Aber wenn wir es nicht tun, verlieren wir ALLES!

    • Andrea Drescher 10. Dezember 2021 at 16:28Antworten

      danke … ab und zu habe ich aussetzer

    • Micha 10. Dezember 2021 at 18:01Antworten

      Ich habe in meinem Bekannten/Verwandten/Nachbarschafts/Kollegenkreis NICHT solche Erfahrungen gemacht. Hier war man immer grundsätzlich zufrieden damit, dass die Impfung einen selber schützt. Alle wussten sogar, dass sie sich anstecken und dadurch das Virus weitergeben können. Sie waren zufrieden damit, dass sie vor schweren Verläufen geschützt sind und halten mich Ungeimpften für bekloppt (kein Unterschied zu Vor-Corona-Zeiten) oder einen Kamikaze-Flieger ;-). Sie haben die Impfungen auch bisher gut überstanden. Nach vorsichtigen Versuchen, sie aufzuklären, hab ich’s gelassen. Sie glauben den MSM und ich wollte auch ihren Glauben nicht zerstören, da auch der Glaube hilft. Ich bin mir aber sicher, dass die meisten das Geschehen weiter beobachten und noch in der Lage sind, ihre Meinung zu ändern. Es ist Schade, dass das mit Reden alleine nicht funktioniert…

  21. Michael R 10. Dezember 2021 at 9:29Antworten

    Bei BR24, dem Nachrichtenkanal des Bayrischen Rundfunks findet sich dieser Artikel:

    „Nürnberger Kodex durch Corona-Impfpflicht nicht verletzt

    Der Nürnberger Kodex ist wichtiges ethisches Manifest und geht auf den Nürnberger Ärzteprozess zurück, der vor 75 Jahren begann. Impfgegner die gegen eine Corona-Impfpflicht mobilmachen, beziehen sich auf den Kodex – zu Unrecht.“

    Wozu müssten die Impfwilligen denn dann eigentlich die Einwilligungserklärung unterschreiben?
    Nun gilt also auch der Nürnberger Kodex nicht mehr. Die Nazis sind wieder da. Rette sich wer kann.

    _____

    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Art 20 (4) Grundgesetz umgesetzt werden sollte.

  22. Gabriele 10. Dezember 2021 at 9:23Antworten

    Das Schrecklichste ist eigentlich, dass gerade in dem Land der eifrigsten „Nie wieder“-Plärrer es jetzt am schlimmsten zugeht…
    Absolut nichts gelernt. Dafür täglich im TV Sendungen über Hitler und den 2. Weltkrieg…ist auch das für uns eine Form von „Pre-Teaching“?

    • Arjuna 10. Dezember 2021 at 9:41Antworten

      Der Grund warum man in diesem Sinn nicht aus der Geschichte „Lernen“ kann, liegt wohl darin, dass die Ursachen für die Verbrechen viel tiefer als Rationalität und (vor allem mentales) „Lernen“ liegen. Wenn das Kleinhirn wie in Zeiten wie diesen das Großhirn dominiert, ist Rationalität und „Gelerntes“ nicht verfügbar. Um diese Dominanz nicht in dieser Form zuzulassen bräuchte es Charakter. Insofern geht es nicht um Lernen sondern um Heilung. Dass diese in Deutschland bisher kaum stattgefunden hat, liegt nicht zuletzt an der Ablenkung durch das oberflächliche „Lernen aus der Geschichte“-Geplärre, das, wie man jetzt sehen kann, im wesentlichen ein Alibi-Prgramm ohne jegliche Substanz ist.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge