Partei MFG zur Wahl in Oberösterreich

Mit der Partei MFG (Menschen-Freiheit-Grundrechte) gibt es erstmals eine Partei, die konsequent gegen die Covid-Maßnahmen auftritt. Und der Zuspruch gibt ihr recht. Fast alle Umfragen zeigen, dass sie den Sprung in den oberösterreichischen Landtag schaffen wird.

Pressemitteilung

„Wir sind überwältigt vom Zuspruch im Land. In den bisher rund 100 Wahlkampf-Auftritten wurden wir als authentisch, geradlinig und ehrlich wahrgenommen. Die Menschen schätzen es, dass wir keine traditionelle Partei sind, dass wir nicht diese aalglatte Professionalität haben. Dafür spüren sie aber, dass wir Menschen wie sie sind und uns ehrlich für sie einsetzen“, sagt der Spitzenkandidat der OÖ Wahl Joachim Aigner, der im Zivilberuf Steuerberater ist. „Der Einzug in den oberösterreichischen Landtag ist aber noch lange nicht garantiert. Wer die MFG will, muss sie jetzt auch wählen!“ appelliert er an die WählerInnen.

Politik muss wieder Recht folgen

MFG ist keine Partei im traditionellen Sinn, sondern eine Plattform von engagierten Menschen der Zivilgesellschaft, die sich bedingungslos für Demokratie, Grundrechte und Menschenrechte einsetzen. Die verfassungsmäßig garantierten Grundrechte stehen ganz oben auf der Werteskala der neuen Partei. „Die Politik muss wieder dem Recht folgen. Niemand soll z.B. mittels Test erst beweisen müssen, dass er gesund ist und damit am sozialen und beruflichen Leben teilhaben kann. Niemand soll gezwungen werden, sich mit einem neuartigen, experimentellen Impfstoff impfen zu lassen.

Und die Schulen müssen bedingungslos geöffnet werden. Der Druck, Kinder zu impfen, muss sofort beendet werden, auch die Diskriminierung von nicht-geimpften Kindern ist zu beenden“, sagt Rechtsanwalt Dr. Michael Brunner – er ist der Bundesobmann der MFG. Bekannt geworden ist Brunner damit, dass er mehrere erfolgreiche Verfassungsbeschwerden gegen die Covid-Maßnahmen eingebracht hat.

Freiheit wie früher

„Wir wollen einfach allen Menschen ihre Grundrechte, die ihnen durch die überzogenen Covid-Maßnahmen geraubt wurden, wiedergeben”, ergänzt OÖ-Spitzenkandidat Aigner. MFG hat seit ihrer Gründung regionale Organisationen in allen Bundesländern aufgebaut. Ein Antreten bei Wahlen ist auf allen Ebenen geplant. Einige Eckpfeiler des Wahlprogramms:

  • Rücknahme der Beschneidung der Grundrechte seit der Covid Krise, Schluss mit Diskriminierung Ungeimpfter
  • Offenlegung der zwischen der Republik Österreich und den Impfherstellern abgeschlossenen Verträge.
  • Monitoring – Unabhängige Überprüfung der tatsächlichen Diagnosen von hospitalisierten „Covid-19 Patienten“ und deren Impfstatus
  • Einsetzung eines – nicht parlamentarischen – Untersuchungsausschusses zur Überprüfung sämtlicher Covid-Maßnahmen und ihrer Folgen (durch unabhängige Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte, Ärzte etc.)
  • Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf 70%
  • Reduzierung der Medienkonzentration, die Förderung kleiner Medien statt der stärksten.
  • Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung, Recht auf analoges Leben, Hilfe für alle Kinder, die durch die Schulschließungen Lerndefizite entwickelt haben.
  • Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaft von Politik, Aufhebung von Weisungsrecht und Berichtspflicht.
  • #Vergesellschaftung wichtiger Infrastruktur zum Schutz vor Privatisierung und Profitorientierung. Abwicklung der Covid-Unterstützung in die Finanzämter verlagern
  • Bessere finanzielle Ausstattung der Pflege alter Menschen, kein weiterer Abbau von Pensionen

Freiheit für Braunau

MFG unterstützt die Bevölkerung auch schon vor der Wahl: Betroffene Personen, welche von der Abriegelung im Bezirk Braunau in ihren Grundrechten direkt verletzt sind, können sich bei MFG melden: office@mfg-oe.at Bundesobmann Dr. Michael Brunner sowie Generalsekretär Rechtsanwalt Mag. Gerold Beneder werden kostenlos eine Verfassungsbeschwerde einbringen.

Erstmals Auftritt von Spitzenkandidat Joachim Aigner im TV (Servus TV, Talk im Hangar 7, 23.9. um 22.10)


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Mehr von MFG:

MFG-Österreich warnt vor Gefährdung Jugendlicher durch mRNA Impfungen

MFG-Österreich verurteilt Pläne zur Impfung von Kindern und Jugendlichen

MFG-Österreich verurteilt Pläne der Regierung für „grünen Pass“

MFG-Österreich – neue Partei mit anderer Corona Politik

15 Kommentare zu „Partei MFG zur Wahl in Oberösterreich

  1. Die kostenlose Hilfe dieser Fach-Rechtsanwälte ist unglaublich wertvolle Arbeit für die wahre Freiheit. Danke!
    Das ist glaube ich das erste Mal in der Geschichte, wo eine Partei, noch vor ihrer Wahl, eine KONKRETE Hilfe fürs reale Leben der unterdrückten Menschen TATSÄCHLICH TUT.
    Tatsächlich TUT!
    GRATIS TUT!

    Und nicht nur wie die anderen über Absichten und Versprechungen herumzuschwallen.

    SO eine ECHTE GUTE TAT ist auch die Arbeit von PFM hier!!

    NUR DIE TAT zählt und nicht das Gerede über sie.

    DANKE, DANKE an PFM, für seine unschätzbare Arbeit hier.
    Man kann nicht zählen, wieviele hilfesuchende Menschen durch diese TKP Seite aufgewacht sind und ihr Leben zum Guten verändert haben.

    DANKE an PFM!
    Und danke an die MFG Leute!

    1. Ich kann mich diesem großen DANKE nur anschließen. Ganz besonders danke an Dr. Mayer!
      Durch ihn erfuhr ich überhaupt von MFG!

    2. Ein ganz dickes DANKESCHÖN für diese Arbeit und ich wünsch euch von Herzen morgen viel ERFOLG!!!
      Ich weiß dass es viele menschen gibt die in Euch und auch dem Corona-Ausschuss in Deutschland die ganze Hoffnung geben und die ohne Euch bereits alles hingeworfen hätten.
      Diese Regierung hat keine Ahnung bzw. interessiert es überhaupt nicht wie es den menschen geht. Und dieser eingebildete BK sollte erst einmal das Arbeiten lernen damit er weiß wie es den Menschen mit dieser Scheissmaske etc. geht- Der hat null Ahnung genauso wie die anderen in der regierung.

  2. Es könnte sein, dass Österreich historische Chancen verpasste, im Rahmen seiner Grundrechte, Orten und Gebieten passendere Begriffe der Natur zu verleihen.

    Es war offensichtlich alles nicht so wichtig.

  3. Vielen Dank an MFG Österreich.

    Meine Stimme hat MFG

    PS:

    Und drei Freunde von mir wählen auch MFG
    und wir alle sind natürlich auch Parteimitglieder geworden.

    LG
    CG Jung

  4. Diese Partei ist die Hoffnung für unser Land- es braucht dringend jemanden ausser der FPÖ der noch in diesen Wahnsinn hineinkrätschen kann und für die Menschen da ist-derzeit gibt es niemanden der sonst so engargiert diesem Irrsinn parole bietet

  5. PFM und MFG-Rechtsanwälte, Ärzte und viele Andere: Widerstandskämpfer/-innen der ersten Stunde! Schande ihren Diffamierern und Drangsalierern! Die Zukunft wird zeigen, wer die Protagonisten und Mitläufer der Pandemie-Diktatur waren und wie sich diese autoritätsgläubigen und gekauften Reaktionäre als „fortschrittlich“ getarnt haben …

  6. „RECHT AUF ANALOGES LEBEN“ !!!!!
    Bravo !!!!!
    Abschaffung der ständig zunehmenden digitalen Totalüberwachung !
    Nein zu QR-Code als Eintritts/Zugangsnachweis !

  7. na vielen Dank auch. MfG kann nichts bewirken und hat der wichtigeren FPÖ massiv geschadet. in 5 jahren wird es den kasperlverein nicht mehr geben, aber die FPÖ und die Anliegen bleiben geschwächt.

  8. GRATULATION an MFG zur Bombastischen Wahl in OÖ!!

    Möge das den Zwangsimpfern eine Lehre sein.

    Wenn sie mit der Unterdrückung und Erpressung so weitermachen wie bisher, wird der Widerstand mehr und mehr werden.

    1. da kann ich mich nur anschließen. dieses wahlresultat ist echt ein lichtblick in diesen düsteren zeiten.

      schade nur, dass es die basis in deutschland (und das leider deutlich) nicht geschafft hat. womit die frage zu stellen wäre, was mfg (ganz ohne prominente namen) werbetechnisch besser gemacht hat als die basis (mit doch einigen prominenten gesichtern).

  9. Glückwunsch an Österreich!
    Ich habe am Sonntag auf einer langen der Fahrt durch Österreich den OOE gehört und mit Begeisterung zwei Dinge registriert:
    – MFG ist mit über 6% und 3 Abgeordneten in den Landtag eingezogen
    – der OOE hat gegen die Partei nicht gehetzt, sondern recht fair Statements eingeholt und nach Gründen gesucht:
    https://orf.at/stories/3230068/
    Die Gegner dieser Impfung haben politische Vertretung gesucht, nicht Querdenker, Reichsbürger oder Nazis.
    Es gibt guten Grund zu der Annahme, dass in Deutschland die Wähler nicht fähig sind, auf beispiellose Grundrechtseinschränkungen mit einem Push für ein neue Oppositionspartei zu reagieren. Und die Medien hierzulande sind nicht in der Lage, darauf mit etwas anderem als Verleumdung und Diffamierung zu reagieren.
    Der Vergleich mit Oberösterreich zeigt, wo die Probleme liegen.

    1. In Deutschland waren viele andere Gruppen, so hat es sich verzettelt
      die freien Wähler, Aiwanger, sind bundesweit angetreten, die AFD, die Wagenknecht hat es auch kapiert, wenn auch bei den Linken einsam auf weiter Flur, und dieBasis von der Rechtsanwältin Viviane Fischer bekam ca 1,5% bundesweit. ( 600.000 Stimmen ist nicht schlecht)
      Das Problem ist, daß man den Corona-Untersuchungsausschuß der Rechtsanwälte, Füllmich und Co, extrem zensuriert.
      Pathologie-Konferenz.de
      auf odysee.com suchen
      Nur wer sucht, der findet, und die meisten sind zu faul zum suchen, also wollen sie geimpft werden und sterben beschleunigt

      DERZEIT kostet Dummheit das Leben
      wie man an den Pathologie Ermittlungen sieht.
      Lymphozyten-AMOK, KrebsTURBO und Fremdkörper in den Impfstoffen

      Die österreichische Ärztin aus Graz, die die Dunkelfeld Lichtaufnahmen von der Impfstoff-Verdreckung hergezeigt hat, wird jetzt von der österreichischen Ärztekammer, Chef Szekeres, beruflich verfolgt.
      Man schaue FPÖ TV, seine „ich hab studiert“ Lachnummer wird überall sonst zensiert.

Kommentar verfassen