MFG-Österreich – neue Partei mit anderer Corona Politik

Mit wenigen Ausnahmen wird auch in Österreich die politische Landschaft praktisch von einer Corona-Einnheitspartei dominiert, während die FPÖ doch der Mehrheit in anderen Fragen als nicht wählbar erscheint. Einen neue Partei namens MFG-Österreich (Menschen – Freiheit – Grundrechte) will da nun dagegenhalten und eine Alternative anbieten.

In einer Presseaussendung gibt die neue Partei bekannt, dass wegen der völlig unverhältnismäßigen Maßnahmen der Bundes- und Landesregierungen, des fortschreitenden Abbaus von Demokratie und Grundrechten, der Vernichtung von Arbeitsplätzen und der mittelständischen Wirtschaft eine Gruppe besorgter Bürger und Experten im Februar 2021 eine neue Partei gegründet haben. Die neue Partei tritt für einen Staat ein, der die Bürgerinnen und Bürger als seine legitimen Eigentümer anerkennt, ernst nimmt, wertschätzt und zur aktiven Mitarbeit einlädt.

Gegen mutwillige Verängstigung

Angst ist eine Einschränkung der persönlichen Freiheit. Die mutwillige Verängstigung aller Bevölkerungsschichten soll beendet werden. Menschen in Angst und Panik zu versetzen, um zu erreichen, dass sie sich unverhältnismäßigen Maßnahmen beugen und ihre Freiheits- und Grundrechte aufgeben, ist keine demokratische Politik. Hier hat sich die Exekutive eine Macht angeeignet, die ihr nicht zusteht, so die Aussendung.

Insbesondere wird sich MFG einsetzen für:

  • die Wiederherstellung des Rechtsstaates
  • einen energischen Kampf gegen die drohende Wirtschaftskrise und den Verlust von Arbeitsplätzen,
  • die sofortige Aufhebung aller Corona Maßnahme
  • und gegen einen verpflichtenden Impfpass.

Kraft gegen destruktive Tendenzen

„Seit Beginn der Corona Maßnahmen im März 2020 stelle ich eine rasch fortschreitende Aushöhlung des Rechtsstaates fest. Die Grundrechte werden in rechts- und verfassungswidriger Weise eingeschränkt, wie der VfGH nun in mittlerweile 25 Erkenntnissen festgestellt hat. Gleichzeitig werden vor allem die Klein- und Mittelbetriebe in die Insolvenz getrieben und Arbeitsplätze vernichtet. Wir treten an, um eine Kraft gegen diese destruktiven Tendenzen zu bilden“, erläutert Parteiobmann und Rechtsanwalt Dr. Michael Brunner Motivation und Ziele von MFG Österreich.

„Bereits im März 2020 haben die verfügbaren Daten klar gezeigt, dass die Gefahren des Coronavirus stark übertrieben wurden. Das hat sich seither durch zahlreiche nationale und internationale Studien bestätigt. Dementsprechend überzogen und falsch waren und sind viele der getroffenen Maßnahmen, die mehr gesundheitliche, psychische und soziale Schäden verursacht als verhindert haben“ sagt der Arzt und Wissenschaftler DDr. Christian Fiala. „Die Gesundheitspolitik darf sich nicht nach einem Virus ausrichten, sondern muss endlich wieder den Menschen in den Vordergrund stellen. Entscheidungen müssen transparent und evidenzbasiert getroffen werden“ so Fiala, der stellvertretender Parteiobmann der MFG ist.

MFG – Österreich will bei den OÖ Landtagswahlen und Kommunalwahlen im September 2021 sowie allen weiteren, aktuellen Wahlterminen auf Bundes – und Landesebene antreten.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Landesverwaltungsgericht weist Gesundheitsamt in die Schranken

Verfassungsgericht kippt Taxi-Verordnung – somit alle Verordnungen vom 16.3. bis 21.9.2020 rechtswidrig

Verwaltungsgericht korrigiert falsche Ansichten von Corona Kommission und Wiener Gesundheitsdienst

19 Kommentare zu „MFG-Österreich – neue Partei mit anderer Corona Politik

  1. Finde ich gut und angebracht, allerdings könnte eine neue Partei neuerlich Tendenzen der Trennung einer Opposition bedeuten sodass die Gegenkraft zur Regierung immer kleiner wird, was wiederum eine Stärkung der Regierungsparteien bedeuten würde.

    1. Ich finde das auch sehr gut.
      Die Herren Brunner und Fiala sind mir vom ACU-Österreich gut bekannt als gescheite und sehr aktive Menschen.

      Die Angst einer Schwächung der Opposition ist bei mir nicht groß – diese Partei wird in allen Altparteien Anhänger finden – ganz stark sogar werden dort ehemalige ÖVP- und GRÜNE-Wähler landen.
      Ich werde „MFG“ jedenfalls gerne freiwillig unterstützen.

    2. Sehr geehrter Herr Dr. Brunner!
      Auch ich werde Ihre Partei wählen, die Rechtsstaatlichkeit in Österreich muss wieder hergestellt werden.
      Die Willkür der altparteien müssen ein Ende finden.
      L.G. Christa Walli

  2. Endlich, danke, dass sich jemand dafür hergibt!
    Jetzt weiß ich was ich im September wählen kann!
    Bravo! Bravo! Bravo!

  3. Allerhöchste Zeit für eine echte demokratische Partei, FÜR die Bürger!

    Es ist höchst erfreulich, wenn sich integre und fähige Leute guten Willens zusammenfinden, um wirklich das Volk zu vertreten.

    Meine Stimme ist sicher!

  4. Respekt Herr Brunner – Sie sind ein Lichtblick für unser Land . Endlich jemand der die Menschen achtet und eine wirkliche DEMOKRATISCHE Partei auf die Beine stellt . Meine Unterstützung für die neue ehrliche Partei MFG ist Ihnen sicher !
    Wünsche der MFG viel Erfolg

    1. Wäre toll,wenn diese neue Partei Fuß fasst,obwohl ich mich auch im Moment,sage im Moment….mit der FPÖ und den meisten ihrer derzeitigen Kritikpunkten an der Regierung sehr identifiziere,aber der neuen Partei MFG würde ich gerne meine Stimme geben,viel Erfolg

  5. Respekt Herr Brunner – Sie sind ein Lichtblick für unser Land . Endlich jemand der die Menschen achtet und eine wirkliche DEMOKRATISCHE Partei auf die Beine stellt . Meine Unterstützung für die neue ehrliche Partei MFG ist Ihnen sicher !
    Wünsche der MFG viel Erfolg

  6. In Deutschland gibt es seit 2020 auch eine Partei, die dasselbe anstrebt wie MFG Oesterreich.

    https://diebasis-partei.de

    Auch hier sind viele grüne Wähler hingewandert, da von den Grünen keinerlei Veto gegen die Grundrechtseinschränkungen kommt.

    1. Ja, das hat man ja leider gestern wieder gesehen. Die Grünen haben am Wohl der Bürger kein Interesse. Sie möchten nur eines: An die Macht kommen.

  7. Die dunkelsten Stunden sind jene kurz vor dem Morgenrot! Vielen, vielen Dank für dieses großartige und essentielle Engagement gegen die derzeitige Angstpolitik, Expertokratie und Ignoranz gegen die Grundrechte. Meine Unterstützung haben Sie!

    1. Die dunkelsten Stunden sind jene kurz vor dem Morgenrot!

      Danke für diesen Satz !!!
      Ich werde ihn mir merken, aber immer dazusagen: Copyright by Christa…..-) Versprochen….:-)

  8. ich sah mich die letzten monate eigentlich bereits am fixen weg zum nicht- oder ungültig-wähler. eine fpö ist für mich als politisch klar links stehenden menschen definitiv unwählbar. und alle anderen parteien sind es aufgrund ihrer befürwortung dieser totalitären corona-diktatur mittlerweile auch. das hier ist mal ein angebot, mit dem ich mich gerne näher beschäftigen würde. wo zudem u.a. der von mir sehr geschätzte dr. fiala mit an bord ist. und es sind zu meiner großen freude auch ein paar wirtschaftspolitisch tendenziell eher linke ideen im programm mit dabei (kmu’s stärken, großkonzerne schwächen, monopole zerschlagen, infrastruktur vergesellschaftlichen,…).

    1. Mir geht es genauso. Die FPÖ ist die einzige Partei, die gegen die Massnahmen sind. Aber leider kaum wählbar. Daher freue ich mich über die neue Wahlmöglichkeit

  9. Es ist extrem wichtig dass sich diese Partei gegründet hat.
    Die Altparteien haben sich fast alle über Jahre von den Menschen wegbewegt und kochen ihr eigenes Süppchen weit weg von der realität.Die Zeit ist gekommen dass diese Parteien am Müllhaufen der Politik landen- wir brauchen wieder Politiker mit Handschlagqualität und die für Menschen und nicht dagegen arbeiten.
    Viel Erfolg dieser neuen Partei!!! Meine Unterstützung habt ihr sicher!

  10. Besten Dank an alle InitiatorInnen die es ermöglicht haben, diese Partei zu gründen.
    Grundrechte sind ein unantastbares Gut und müssen geschützt werden.
    Offensichtlich verabsäumen die im Moment regierenden Personen in Österreich, diese Werte zu schützen.
    Ich werde selbstverständlich für diese Partei stimmen.

Kommentar verfassen