Was verursacht die Übersterblichkeit seit Anfang August in Israel?

Anfang 2021 war in den meisten der Staaten, die ein rasantes Impftempo vorlegten, eine stark steigende Zahl von Covid-Todesfällen zu verzeichnen, sowie eine Übersterblichkeit gegenüber den Vorjahren. Natürlich war das nur Korrelation und die Kausalität nicht bewiesen.

Interessant war zum Beispiel Israel, wo es in EuroMomo deutliche Übersterblichkeit zu beobachten gab. Am 1. April verschwand aber Israel aus EuroMomo um am 8 . April mit stark reduzierter Übersterblichkeit wieder zurückzukehren. Die derzeit in Israel laufende Impfkampagne scheint ebenfalls Spuren zu hinterlassen:

Wir wissen aus einer dänischen Studie bei 30.000 Bewohnern von Pflegeheimen und 330.000 Beschäftigten im Gesundheitsdienst in den ersten 14 Tagen nach der Impfung in den Pflegeheimen zu 40% und bei den Gesundheitsbediensteten um 106% mehr Infektionen als bei den noch nicht Geimpften gab.

Und aus der Zulassungsstudie von Pfizer wissen wir, dass die Lymphozyten nach der Impfung sehr stark abfallen und damit der Schutz gegen Infektionen drastisch reduziert wird. Ärzte berichten übrigens, dass dies bei Geimpften auch nach nach Monaten zu beobachten ist.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Was genau ist los in Israel mit Übersterblichkeit nach Impfung?

Impfpass in Israel: vierter Booster-Shot sechs Monate nach drittem nötig um Gültigkeit zu erhalten

Dänische Studie zeigt massive Covid Infektionen nach der Impfung

28 Kommentare zu „Was verursacht die Übersterblichkeit seit Anfang August in Israel?

  1. Wenn ich mir die Grafik anschaue so ist der Anstieg in Schweden um den 5. September herum einfach unfassbar und der eindeutige Beweis für das Scheitern des Schwedischen Weges!
    Epic Fail!
    Wer dies nicht endlich erkennt ist ein Leugner und Schwurbler!

    1. Mitnichten. Denn erstens impfen sich die Schweden leider auch (76% über 12 haben schon Ihre Erstimpfung erhalten) und zweites hat der bisherige lockere Umgang mit wenigen Maßnahmen keinen Nachteil gebracht.

      Covid-Sterblichkeit gehört in Schweden zu den niedrigsten.

      Damit ist klar, dass alle Länder die Ihre Wirtschaft ruiniert haben und die Bevölkerung bis zum geht nicht mehr gegängelt und gespalten haben, es umsonst gemacht haben.

      Im Gegenteil, haben die harten Lockdownmaßnahmen in vielen Ländern die Sterblichkeit erhöht. Ebenso die Verweigerung, Medikamente wie Ivermectin, Hydroxichloroquin oder Chlordioxid einzusetzen, was Länder in Lateinamerika oder Indien mit großem Erfolg verwenden.

    2. Die Vielfalt an gegensätzlichen und widersprüchlichen Informationen lässt uns zunehmend die Fähigkeit verlieren selbst nachzudenken sowie Daten und Kurven richtig zu interpretieren. Das führt mitunter auch zum Verlust der Fähigkeit Sarkasmus von ernstgemeinten Aussagen zu unterscheiden.

      Zahlen müssen bewertet werden, abseits von Panikmache. Natürlich ist jedes Menschenleben wertvoll, aber es gibt einfach Grenzen bzgl. eines Sicherheitswahns, welchen man tunlichst rückfahren sollte, wenn man jemals aus dieser Angstpandemie herauskommen will.
      Zu Schweden: 0,1 oder 0,2 oder 0,3 Tote auf eine Million Menschen sind zwar als Einzelfälle beklagenswert, trotzdem sind Werte knapp über Null immer noch so gut wie Null!
      Wenn jetzt jemand die Schweden wegen eines nicht wirklich relevanten Anstiegs der Toten des Scheiterns bezichtigt, was ja wömöglich passiert, so ist dieser Jemand entweder ein hinterhältiger Panikmacher oder einfach nur ein ganz gemeiner Idiot der in der Schule nicht aufgepasst hat. Denn auch das Doppelte oder Dreifache von Null bleibt Null.
      Es sit die gängige Masche, ein Anstieg von 0,1 auf 0,2 sind zwar mathematisch ein 100%iger Anstieg, der pannikpropagandamässig wo es immer geht ausgenützt wird. Aber eben dennoch keinesfalls dramatisch, denn das Doppelte von so gut wie Null ist immer noch Null.
      Lasst uns gemeinsam aus diesem Angstwahnsinn aussteigen und uns an den Schweden ein Beispiel nehmen.

    3. @ Kriegsgegner:

      Wer möchte da nicht aussteigen.

      Aber die Institutionen und Lobbyverbände klammern sich an das Thema, Bsp.
      https://www.basi.de/aa-kongress/

      Hier wird von „neuem Normal“ und einer „Vision Zero – Prävention ohne Grenzen“ geschwafelt, was bedeutet, dass man zum alten Normal nicht mehr zurück will (und man beansprucht für sich die Deutungshoheit, was Normal überhaupt ist) und die Kosten für Behandlungen von Krankheiten und Arbeitsausfällen soweit wie möglich reduzieren will (wobei man bei einer Null niemals angelangen kann und wird, was heißt – immer neuere Auflagen und Gängeleien der Bevölkerung, hier wird schon der global angedachte digitale Pass national vorweggenommen).

    4. Sie haben sich sehr gut beschrieben als Schwurbler. Chapeau! Ab 29. September hebt Schweden fast alle Massnahmen auf. Aber eben man sollte sich halt einmal im Land selber informieren, anstatt nur sich von Leitmedien und Massen-TV-Medien beriesseln zu lassen.

    5. Man kann hier mal auf die Gesamtsterblichkeit in verschiedenen Ländern sehen.
      https://euromomo.eu/graphs-and-maps
      Da hat Schweden — anders als etwa Deutschland und Spanien – in den letzten 18 Monaten zu keinem Zeitpunkt eine massive Übersterblichkeit zu verzeichnen gehabt.

  2. Ich möchte ja nicht unhöflich sein, aber wie ich festgestellt habe, sind einige Kommentare von mir wieder verschwunden, unter anderem der mit dem Verweis auf die Phytotherapie.

    Wir haben alle unsere blinden Flecken und können nicht nur Höchstleistungen vollbringen. Das Internet verführt aus seiner leichten Verfügbarkeit dazu, die blinden Flecken auszuleben. Wir reduzieren den Blick auf unsere Wahrheit und erzeugen damit ein bruchstückhaftes Bild. Wir wollen, daß alle in unserem Denkrahmen bleiben.

    Ich glaube auch, daß das Internet die Mutter aller Probleme ist, welche eine kontinentübergreifende Hysterie erst möglich gemacht hat. Die Löschorgien auf Facebook belegen, daß viel mächtigere Interessen hinter der Pandemie stecken, als sich die meisten vorstellen können. Transhumanismus z.B., Menschenkontrolle und Steuerung. Nicht die anderen, wir sind die Borg.
    Und im Windschatten der Pandmie werden die menschenfeindlichen Absichten auch deutbar.
    Der Computer ist sicher interessant, aber nur weil etwas möglich ist, muß es nicht wirklich werden. Der digitale Wandel ist schließlich kein unabwendbares Schicksal, sondern menschengemacht. Auch wenn man uns etwas anderes weismachen will.

    Digitalkritik war immer unbeliebt, quasi eine moderne Form der Gotteslästerung, und paradox ist, daß wir nur übers Netz viele erreichen können. Wir unterstützen also den Strick, an dem wir am Ende hängen werden. Viele sind finanziell vom Internet abhängig, das ist eine neue babylonische Gefangenschaft biblischen Ausmasses. Mein Arbeitgeber will mich auch dauernd zum Internet drängen, obwohl das überhaupt keinen sachlogischen Vorteil bringt.

    Wer würde das Internet aufgeben, wenn damit die Pandemie beendet würde?

    Als Empfehlung eine Arte-Doku: „Die Erdzerstörer“. Darin wird gesagt, das Internet sei die Umweltzerstörung 2.0.

    Das war mein Ausflug ins Netz. 1.5 Jahren reichen. Es kostet Nerven, verursacht schlechte Träume und schlägt Breschen in meine Geldbörse.

  3. Geldbörsen soll es nach den feuchten Träumen mancher ja auch schon bald nicht mehr geben. „Oh du lieber Augustin alles ist hin.“

  4. @ Lutz Gerke:
    „Wer würde das Internet aufgeben, wenn damit die Pandemie beendet würde?“

    Ich gebe Ihnen Recht, die Lebensweise der Menschen hat sich seit der Pandemie erheblich verschlechtert. Fitness kam zu kurz (Studios geschlossen), Arztbesuche und geplante OPs wurden verschoben, soziale Kontakte fehlten, Homeoffice begünstigte noch mehr Bewegungsarmut, geschlossene Schwimmbäder, Saunen, Spiel- und Sportplätze, Konzerthäuser usw. führten dazu, dass Menschen ihr Leben – außerhalb der Arbeit, soweit sie noch welche hatten – auf Essen und Trinken reduziert haben. Viele haben sehr zugenommen (Frustessen), wieviele auch mehr getrunken haben in dieser Zeit, kann ich nur vermuten. Nicht zu vergessen all die Menschen, die ihre Existenzgrundlage komplett verloren haben – auf Anordnung des Staates.
    Die psychische Komponente nagt auch an der Gesundheit, auch ich kenne schlechte Träume bis hin zu echten Alpträumen, umgekehrt auch Aufwachen mit Erschrecken, weil man sich der Realität bewusst wird.
    Politiker üben sich im autoritären Management der Pandemie und blenden völlig aus, dass der Mensch nicht nur der Ernährung bedarf, sondern ein soziales Wesen mit einer Tradition und Kultur ist.

    All diese Faktoren sind nicht dazu geeignet, den Gesundheitsstatus der Bevölkerung zu erhöhen.

  5. @louk,
    Sie haben natürlich recht – die höchst wirksamen Therapien sollten noch viel öfter genannt und angewendet werden!
    Aber wollen wir Südtirolern ihre satirische Betrachtung auch in diesem Fall erlauben?
    LG

  6. Eine Frage zu Israel. Da waren ja in den letzten Wochen zum Teil extrem hohe Zahlen an Positiven.
    Wird dort besonders viel getestet?
    Werden dort geimpfte auch viel getestet ?

  7. Kann der starke Anstieg der Covid-Toten nicht mit der Antigenerbsünde in Zusammenhag stehen, da ja eine starke Tendenz des Immunsystems besteht, Antikörper nur gegen solche Epitope zu bilden, die schon auf der ursprünglichen Variante des Virus vorhanden waren? Die aktuellen Covid-19-Impfstoffe sind ja so konzipiert, dass sie nur das Spike-Protein enthalten. Würden aktualisierte Impfstoffe gegen die neuen Varianten auf demselben Typ von Antigenprotein basieren, könnte die Wirkung der Antigenerbsünde verstärkt werden: https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/21645515.2021.1949953

  8. Nach langem überlegen komme ich immer wieder auf die Aussage eines Sehers zurück, der in der Zukunft kleine Gemeinschaften – also dezentrale Gebilde, voraus sah. Da hätte sich dann das Internet erledigt – eigentlich ein Segen für viele. Wir sind in unserer Grundstruktur einfach nicht geschaffen für höheres!

    1. Alles Biologische kommt auf Dauer nicht problemlos mit permanent verfügbarer Fremdenergie zurecht, die erst anderswoher herbeigeschafft werden muss, unter Umgehung unmittelbarer körperlicher Möglichkeiten. Wenn der Mensch weiterhin seine Lebensvorstellung auf solcherart Energie aufbauen will, MUSS er auf das Biologische nach und nach verzichten. Die Frage ist, inwieweit man das als lebenswert erachtet. Zudem hat jeder Mensch diesbezüglich seine eigene Schmerzgrenze.

    2. Noch ein Nachtrag von so einem “Seher“, dabei braucht es eigentlich keiner hellseherischen Fähigkeiten, denn es genügt, die Schattenseiten künstlicher Erhellung (auf permanent verfügbare Fremdenergie basierende Technologien) im Kontext biologischer Notwendigkeiten zu erfassen:

      https://www.deutschlandfunkkultur.de/science-fiction-autor-stanislaw-lem-das-geheimnis-der.1024.de.html?dram:article_id=502505&utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

  9. Es ist eine Tragödie, dass einem Grossteil der Bevölkerung (weltweit) die zwischenzeitlich wissenschaftlich erwiesenen Erkenntnisse vorenthalten werden und man muss sich fragen: Weshalb?
    Folgende Erkenntnisse sind wissenschaftlich beweisbar:
    1) Es gibt kostengünstige, nahezu nebenwirkungslose und hochwirksame Behandlungsmethoden von Covid-Erkrankten.
    2) Kinder koennen durch die Impfung nur Schaden aber keinen Nutzen davontragen.
    3) Keiner der nach wie vor notfallzugelassenen „Impfstoffe“ wirkt – nicht nach dem 1., 2. oder x-ten Schuss.
    4) ALLE zur Bekämpfung der Pandemie getroffenen Massnahmen oder Gesetze waren eindeutig rechtswidrig.
    5) KEINE der zur Bekämpfung der Pandemie getroffenen Massnahmen hatte positive Effekte oder retteten Menschenleben – im Gegenteil!
    6) Eine Gefahr geht von den Geimpften aus – nicht von den Ungeimpften.
    7) Eine in 2020 nicht vorhandene Uebersterblichkeit stellte sich erst ein als die Impfkampagnen begannen.
    8) Ivermectin ist hochwirksam und kostengünstig und hat fuer seine ueber Jahrzehnte erwiesene medizinische Bedeutung in 2015 den Medizinnobelpreis erhalten.
    Ich könnte hier noch weitermachen, aber das sollte reichen zumindest in’s Grübeln und Recherchieren zu kommen. Vertraut nicht den „Faktencheckern“ und nicht der Google-Suchmaschine…

  10. Schöne Zusammenstellung der wesentliche Argumente. 2020 gab es nicht mal im Ansatz eine Pandemie nationaler Tragweite. Die Sterblichkeit lag leicht unter dem Erwartungswert und das, trotzdem dass die Verschärfung der Maßnahmen im Winter unnötig vielen, alten Menschen im wesentlichen in den Altersheimen das Leben gekostet hat.
    Wegen überlastetem Personal, dass durch Quarantäne, basierend auf den unsinnigen PCR-Test zuhause bleiben musste, wegen der Isolation der alten Menschen, der Reduktion sozialer Kontakte und aufkommenden Perspektivlosigkeit.

    Nach Start der Impfung, sind sehr viele daran gestorben.

    Die Verantwortlichen gehören für dieses kolossale Versagen mit Vorsatz zur Stecke gebracht.

    Es zeichnet sich für den kommenden Winter eine Katastrophe ab, da viele der geimpften erkranken und erste Fälle der gefürchteten ADE beobachtet wurde. Und davon sind auch junge Menschen betroffen, für die das Corona-Virus in den allermeisten Fällen harmlos ist.

    Die unerwünschten Reaktionen liegen jetzt schon um den Faktor 20 höher als die Reaktionen aller andren Impfstoffe der letzte 20 Jahre. Wahnsinn und Spahn erzählt im Parlament was vom sichersten Impfstoff aller Zeiten. Wer so kolossal inkompetent ist, gehört umgehend des Amtes enthoben.

Kommentar verfassen