Dänische Studie zeigt massive Covid Infektionen nach der Impfung

In so ziemlich allen Ländern, in denen geimpft wird, zeigen sich steigende Fallzahlen und häufig auch eine Zunahme von Todesfällen mit oder an Covid-19. In Ländern wo massiv geimpft wurde wie Israel, UK, Malta aber auch in kleinen Regionen wie Gibraltar, war der Anstieg stark und deutlich.

Auch ich habe von Lesern und zuverlässigen Quellen erfahren, dass es in österreichischen Pflegeheimen zur Häufung von Infektionen und Erkrankungen direkt nach der Impfung kam, obwohl vorher nichts war. Ebenso habe ich gehört, dass die MitarbeiterInnen angehalten werden Stillschweigen darüber zu bewahren. Aber man sieht es in vielen Ländern an den wieder ansteigenden Fallzahlen und vermehrten Todesfällen. In Israel zum Beispiel ist auch in den Sterblichkeitsdaten von Euromomo eine klare Übersterblichkeit ab Impfbeginn sogar auch in der jüngeren Gruppe von 45 bis64 festzustellen, ebenso wie bei den über 65-jährigen.

Ich habe schon über die dänische Studie berichtet, die bei Bewohnern von Langzeit-Pflegeeinrichtungen eine Wirksamkeit von 64% und bei Gesundheitsdienstleistern von 90% festgestellt hatte. Entgangen ist mir dabei die Tabelle 2, die die Infektionen mit SARS-Cov-2 bei den Geimpften im Vergleich zu einer Kontrollgruppe zeigt:

Allan S. Cunningham schreibt darüber in einer „Rapid response“ an das British Medical Journal:

Warum werden bei Covid-19-Impfstoffstudien keine Statistiken für die ersten 14 Tage erstellt?

Kürzlich schickte mir ein pädiatrischer Kollege diesen Preprint-Link zu einer dänischen Kohortenstudie über den Pfizer-Impfstoff Covid-19 bei Bewohnern von Langzeitpflegeeinrichtungen und Mitarbeitern im Gesundheitswesen. Sie zeigte die reale Wirksamkeit von zwei Dosen des mRNA-Impfstoffs: 64% bzw. 90% in den beiden Gruppen ab sieben Tagen nach der zweiten Dosis.

Von 0 bis 14 Tage nach der ersten Dosis war das Risiko einer Covid-19-Infektion bei den Geimpften jedoch erheblich erhöht: Bei den Bewohnern von

  • Demnach hatten die Bewohner der Heime ein um 40% höheres Risiko einer SARS CoV-2 Infektion als Ungeimpfte.

  • Die Angehörigen der Gesundheitsberufe hatten sogar ein um 104% höheres Risiko, sich zu infizieren.

Im Gegensatz dazu wurden in den randomisierten Studien zu den Impfstoffen von Pfizer, Moderna oder AstraZeneca keine Statistiken für die 0 bis 14 Tage nach der ersten Dosis berichtet. (Polack et al, NEJM 2020;383:2603. Baden et al, NEJM 2021;384:403. Voysel et al, Lancet 2021;397:92) Warum eigentlich nicht? Verstecken die Hersteller negative Daten?

Die Impfstoffe sind möglicherweise wirksam, so Cunningham, aber wir brauchen mehr Transparenz von den Impfstoffbehörden, während wir die Wirksamkeit und die unerwünschten Wirkungen der Impfstoffe weiter untersuchen.

Mir stellen sich dabei zwei Fragen:

  1. Ist die gemessene Immunität zum Teil durch die Infektionen verursacht und gar nicht durch die Impfung?
  2. Woher kommen plötzlich in Heimen Infektionen, obwohl vorher monatelang nichts beobachtet wurde? Verständlich ist jedenfalls, dass sie bei den Gesundheitsdienstleistern häufiger auftreten. Meine Hypothese ist, dass SARS-Cov-2 so wie die anderen Coronaviren bereits zumindest teilweise endemisch geworden ist und es viele in sich tragen. Wird das Immunsystem geschwächt wie das bei der Impfung der Fall ist und auch in den klinischen Versuchen bestätigt wurde, dann wird es virulent und führt zu Erkrankung und Todesfällen.

Nebenwirkung und Todesfälle sollte unbedingt gemeldet werden. Gerade Ärzte unterliegen der Meldepflicht , aber der Druck von ihren und staatlichen Institutionen scheint sehr stark zu sein. Neben Personen, die der Meldepflicht unterliegen, haben insbesondere Patienten und auch Angehörige die Möglichkeit, vermutete Nebenwirkungen von Arzneimitteln dem BASG entweder über das Internetportal unter https://nebenwirkung.basg.gv.at/ oder über den Postweg an das BASG, 1200 Wien, Traisengasse 5 zu melden. Nähere Informationen sind zu finden unter https://www.basg.gv.at/marktbeobachtung/meldewesen/nebenwirkungen.

Update 13.4.: Ich höre von Lesern, dass der Artikel entfernt wurde, weil angeblich missbräuchlich verwendet. Ich kann noch immer darauf zugreifen, habe aber sicherheitshalber ein Backup gemacht.

Bild von Pete Linforth auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Das ist das Problem an Corona, den Maßnahmen und dem Impfpass

Österreich wie Israel – mehr Fälle und Todesfälle seit Impfbeginn

Wie seit Impfbeginn in Israel vermehrt Todesfälle bei Jüngeren auftreten

Die Impfpläne von Österreich und Israel

Wie seit Impfbeginn in Israel vermehrt Todesfälle bei Jüngeren auftreten

Länder mit der höchsten Impfrate haben höhere Sterbefallzahlen als andere

18 Kommentare zu „Dänische Studie zeigt massive Covid Infektionen nach der Impfung

    1. Ok, wenn es die Viola Priesemann dagt, dann muss es ja wahr sein. Und gleich die Empfehlung dauernd zu testen, noch mehr Abstand etc. Das Drehbuch kenne ich zur Genüge

    2. Ganz ganz wichtig- die 45. Sitzung des Corona-ausschuss.de – da geht es um die Impfung und um unsere derzeitige Lage-

    3. „Wer Hilfe braucht, muß ‚Feuer‘ rufen, sonst reagiert keiner“, so wird es empfohlen.
      Diese Impfkampagne muss gestoppt werden, und wenn es mit sachlicher Argumentation und Hinweis auf Nebenwirkungen nicht funktioniert und Covid-Erkrankungen unmittelbar nach der Impfung vertuscht werden, dann hat vielleicht diese Warnung mehr Erfolg.
      Diese Leute (Politiker und ihre Berater) sind verrückt geworden und leben in ihrer eigenen Welt, denen kommt man nicht mehr mit Vernunft bei, die kann man nur noch in ihrer eigenen Welt wieder abholen.
      Dies war eigentlich mein erster Gedanke, als ich die These von Herrn Vander Bossche las. Wenn es von Frau Priesemann aufgegriffen wurde, ist dies mal ein guter Anfang …

    4. Es wird immer deutlicher: man sorgt vor, dass bei einem möglichen Massensterben nicht die Pharma-Industrie verantwortlich gemacht wird: es war ja die Politik, die die Massenimpfungen wollte!

      Nur: nachher wird sicher nicht so genau untersucht, ob die Leute an Impfnebenwirkungen sterben oder an „Corona“. Es wird eben das neue Horrorkillerspuerduperescapesurviverrfittest-Corona-Virus schuld sein.

      Völlig unbenommen: das Impfen, bzw. die Genbehandlung ist der helle Irrsinn.

      Aber diese Erklärung, warum, ist noch viel irrsinniger. Es geht um verscheleiern, täuschen und betrügen. Die Tatsachen dürfen nicht ans Licht kommen.

      Ich bekomme immer mehr den Verdacht, dass man genau in die gleiche Situation hineinmanövriert wie zu Zeiten der „Spanischen Grippe“: eine eigentlich normale Infektionswelle wird durch „Maßnahmen“ (damals Krieg und Impfkampagnen, heute Lockdown und Impfkampagnen) zu einer wirklich die Menschheit dezimierenden gefährlichen Seuche zurechtgespritzt.

      An den Theorien von Bossche und Priesmann halte ich neben derer prinzipieller Unglaubwürdigkeit aufgrund von Verstrickungen hin zur Pharma-Branche, für eklatatn falsch, was schon ganz am Anfang dieses Corowahns stand: die behauptung, es gäbe keinerlei Immunität gegen das Virus, damals das „neuartige Vorus“ heute das „Escape-Virus“.

      Diese Annahme ist völlig unbegründet und idiotisch falsch.

      —-x
      Nicht das – oder ein – Virus ist gefährlich – einzig die angeblichen Impfungen bzw Genbehandlungen sind gefährlich!
      x—–

  1. Zitat: „Ebenso habe ich gehört, dass die MitarbeiterInnen angehalten werden Stillschweigen darüber zu bewahren.“ Wenn dem so ist was ich auch glaube, dann wird hier ein verbrechen vertuscht. Das Verschweigen über die Impf-Ergebnisse wäre dann vorsätzlicher Mord. Das sollten sich alle Mitarbeiter (Innen) klar machen.

    1. Wenn Unrecht zu Recht {gemacht} wird, wird Widerstand zur Pflicht, heißt es.

      Es nützt aber wenig, das zwar zu wissen, oder durchs eigene Gewissen gemahnt zu werden. Es gilt, für alle, die nicht zu Mittätern werden wollen, nun nicht mehr zu schweigen, sondern moralisch zu handeln.

      Es bräuchte sehr viel öffentliche Aufmerksamkeit, die schwerwiegenden Konsequenzen solchen Tuns bzw. Unterlassens nicht nur in persönlicher, sondern und vor allem in rechtlicher Hinsicht – drastisch klar aufzuzeigen. Etwa durch prominente Klage.

      Zeit, auf die Aufarbeitung durch den Internationalen Strafgerichtshof zu warten, haben wir nicht. Es gilt zu verhindern, daß noch unzählige Menschen zu weiteren Opfern gemacht werden.

      Leider fahren die Zeugen Coronas ihre „Impf“-Kampagne nun im höchsten Gang.

  2. Die Erklärung von Allan S Cunningham passt doch auch zu den Erklärungen von Sucharit Bhakdi, der doch sagt, dass viele von uns mit Coronaviren im Mund und Rachenraum leben ohne krank zu sein. Das logische Denken und entsprechende Schlussfolgerungen sind leider in Politikerkreisen aber auch in einigen Medizinerkreisen völlig unbekannt.

  3. Unser Schmied, der im Verhältnis relativ viel herum kommt, erzählte vor Monaten schon von 2 verschiedenen Kunden, in deren Verwandtschaft jemand verstorben war, dass die Angehörigen Geld dafür geboten bekommen hätten, damit geschrieben werden dürfte: „Mit“, bzw. „an Corona“ verstorben.
    Ich fand das sehr unglaublich, aber nicht unmöglich. Mir stellt sich die Frage, wem ist so etwas schon passiert oder zu Ohren gekommen?
    Wofür wird dieser Virus missbraucht?!
    Ich weiß, direkt nach Polio-Impfungen sind Geimpfte ansteckend.
    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das auch bei Covid- Impfungen möglich ist. Das erklärt, auch warum Geimpfte in Pflege-Einrichtungen dann vielleicht ,ohne es zu wollen, für hohe Corona – Zahlen beim Pflegepersonal sorgen können.
    Die Verpflichtung auf OP-, bzw. FFP2-Masken umzustellen, führte bei mir zu dem Gefühl: Welche Politiker verdienen daran?!
    Diese Vermutung hat sich leider bestätigt.
    Nun beschleicht mich seit Wochen das gleiche Gefühl bezüglich Schnelltests, Test-Kits und sämtlichem Zubehör…
    Natürlich gibt es mit mehr Tests mehr Zahlen.
    .Der Gewinn dieser Krise scheint mir für die Politik höher zu sein, als der schon erhebliche Schaden.

Kommentar verfassen