Risikovergleich Impfung gegenüber Infektion

18. August 2021von 5.5 Minuten Lesezeit

Eine Impfung macht nur dann Sinn, wenn das Risiko von schweren und allenfalls letalen Nebenwirkungen deutlich geringer ist, as das der Erkrankungen. Ein klares Bild zu gewinnen, ist jedoch nicht so einfach wie es manchmal dargestellt wird.

Die derzeit verfügbaren Studien geben auch keine Auskunft, da sie viel zu kurze Zeiträume zur Beobachtung hatten und die ausgewählten Probanden keineswegs den Durchschnitt der Bevölkerung vertreten haben. Ältere Menschen waren kaum vorhanden, Schwangere gar keiine. Auch Menschen mit Vorerkrankungen waren stark unterrepräsentiert, mit nur 25% der Studienteilnehmer gegenüber 48% in der Bevölkerung (der USA). Außerdem wurden zumindest bei der Pfizer Studie 4000 Probanden aus nicht offen gelegten Gründen ausgeschieden.

Deshalb ist es notwendig sich die Erkenntnisse aus dem realen Leben anzusehen. Eine interessante Zusammenstellung von Daten hat Prof. Werner Bergholz veröffentlicht um das Risiko der Impfung von Kindern und Jugendlichen zu beleuchten (hier zum Nachlesen via Rechtsanwälte für Gundrechte)

Das Risiko einer Erkrankung mit Spitalseinweisung für Kinder und Jugendliche ist nach Daten des Robert Koch Instituts im Vergleich zu anderen Altersgruppen sehr klein, wie aus Abbildung 1 ersichtlich ist:

Abbildung 1: Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung mit Hospitalisierung für verschiedene Altersgruppen. Der Anteil der 0 bis 14 Jährigen an allen Hospitalisierungen beträgt lediglich 0,88%, also mehr also einen Faktor 10 geringer als in jeder andere Altersgruppe.
Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Klinische_Aspekte.html, Graphik Bergholz

Wir sehen hier zwei wesentliche Dinge:

1. Die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung hängt sehr stark vom Alter ab, wobei Alter ein Maßstab für Zahl und Schwere der Vorerkrankungen sowie die Kompetenz des Immunsystems ist.

2. Die Verbreitung (Prävalenz) der Infektion, die durch Immunisierung durch Infektion abnimmt und je nach Jahreszeit schwankt . Im Sommer sind Atemwegserkrankungen selten, außer man hält sich durchgehend in auf 18 Grad abgekühlten Räumen auf.

Die Aussage „Impfung oder Infektion“, die gerade kursiert um die Werbetrommel für die Spritze zu rühren, ist in mehrerlei Hinsicht falsch und unsinnig. Wer immun durch Infektion ist, wird sich mit einiger Sicherheit nicht nochmals infizieren und wenn der Prozentsatz der Immunen durch Infektion oder Impfung hoch genug ist, dass Herdenimmunität erreicht wurde, dann ist ebenfalls die Wahrscheinlichkeit der Infektion sehr gering.

Lässt man sich aber Impfen, so ist die Wahrscheinlichkeit der Impfung 100% und das Risiko von Nebenwirkungen greift voll durch.

Wo ist das höchste Ansteckungsrisiko?

Bergholz verweist auf Untersuchunngen des Statistikinstituts der Ludwig-Maximilian Universität, aus denen klar hervorgeht, dass Kinder und Jugendliche im Infektionsgeschehen definitiv eine untergeordnete Rolle spielen (Codaq Berichte Nr. 10,12,17).

Wörtliches Zitat aus Codaq Bericht Nr. 12: „Insgesamt ist das Ausbruchsgeschehen an Schulen damit im Vergleich zu anderen Infektionsumfeldern eher gering“.

Auch die Bergholz Analyse des Infektionsgeschehens vor der Einführung der Lockdown Maßnahmen aus Ende Oktober kommt zu einem ähnlichen Ergebnis (Abb. 2): Die Infektionen in Schulen machen nur 2% aller festgestellten Infektionsherde aus. Die häufigsten Infektionen passieren im Haushalt.

Abbildung 2: Anteile am Infektionsgeschehen in verschiedenen Settings, dabei machen Ausbildungsstätten nur 2% aus, Bergholz Graphik abgeleitet von dem Stapelbalkendiagramm Abb. 8
Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Okt_2020/2020-10-27-de.pdf?__blob=publicationFile

Kaum noch Schutz durch Impfung

Wie hier mehrfach an Beispielen aus England, Schottland, Gibraltar, Island, Israel, Indien und anderen Ländern berichtet, zeigt sich derzeit kein Schutz vor Infektion und allenfalls nur geringer Schutz vor Erkrankung durch die Impfung. Bergholz hat die Daten aus Island in einer Grafik auch im zeitlichen Verlauf sichtbar gemacht:

Abbildung 3: Anstieg der positiv Getesteten in Island seit dem 9.Juli.In den Wochen vorher gab es nur vereinzelt eine positiv getestete Person.
Quelle: https://www.covid.is/data

Und hier noch anschaulich der niedrige Wirksamkeit, die bereits untere 10% gefallen ist, als praktisch nicht mehr vorhanden ist:

Abbildung 4: Vergleich Prozentsatz Geimpfter in den jeweiligen Altersgruppen mit den Anteilen an positiv Getesteten. Es ist praktisch kein Unterschied festzustellen. Ergänzend sind Kurven eingezeichnet, welche Prozent Fälle geimpft Kurven bei 80, 50, 20 und 10 Prozent Effektivität zu erwarten gewesen wären.
Quelle: https://www.covid.is/data

Damit ist auch jegliches Argument hinfällig, Kinder, Jugendliche und wer auch immer solle sich aus Solidarität impfen lassen. Denn es wird weder Ansteckung noch weitergabe des Virus verhindert, lediglcih die eigene Erkrankung kann abgeschwächt werden.

Das Risiko von schweren und letalen Todesfällen durch die Impfung

Abbildung 5: Häufigkeit von Nebenwirkungen, die in Norwegen bei ca. 3 Millionen Personen in zeitlichem Zusammenhang mit Covid-19 Impfungen gemeldet wurden. Teilbild a) Impfstoffe auf der Basis von Nanopartikeln als mRNA „Transportvehikel“, Teilbild b) für den Impfstoff von AstraZeneca auf der Basis von genmanipulierten Viren als Transportvehikel für die mRNA, die die Zellen zur Produktion von Spikeproteinen anregen sollen.
Quelle: https://legemiddelverket.no/english/covid-19-and-medicines/vaccines-against-covid-19/reported-suspected-adverse-reactions-of-covid-19-vaccines

Es ist erkennbar, dass es keinen fundamentalen Unterschied zwischen dem Vektor- und den mRNA Präparaten gibt. Gravierend ist aber der Altersunterschied bei den Nebenwirkungen und der ist genau umgekehrt wie bei der Infektion. Bei Impfung gilt nämlich je jünger desto häufiger und gefährlicher sind die Nebenwirkungen. Hier schön dargestellt in der Grafik von Bergholz:

Abbildung 6: Häufigkeit der berichteten Nebenwirkungen von Covid-19 Impfungen nach Altersgruppen. Je jünger, desto häufiger Nebenwirkungen. Die Nebenwirkungen für die 0-29 Jährigen, von denen sich bisher wenige impfen ließen, sind bezogen auf die Zahl der Geimpften im Vergleich mit den anderen Altersgruppen deutlich erhöht, was aus der vorliegenden Graphik nicht ersichtlich ist, da hier nur die absolute Zahl dargestellt ist.
Quelle: https://legemiddelverket.no/english/covid-19-and-medicines/vaccines-against-covid-19/reported-suspected-adverse-reactions-of-covid-19-vaccines

Und es gibt noch einen interessanten Unterschied: 60% der Todesfälle an oder mit Covid sind männlich, von den Impfnebenwirkungen sind aber zu rund 70% Frauen betroffen.

Es zeigt sich, dass ein Nutzen allenfalls über 50 oder 60 Jahren – je nach Vorerkrankungen – auszumachen ist. Aber auch das wird immer fraglicher angesichts der geringen Wirksamkeit unterhalb von 10% der derzeit verwendeten Gentechnik Präparate.

Bild von Clker-Free-Vector-Images auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Islands Chef-Epidemiologe: Herdenimmunität muss durch Übertragung des Virus erreicht werden

Das Impfstoff Desaster

Warum mRNA-Impfstoffe schwere Nebenwirkungen verursachen

Wie gefährlich sind infektionsverstärkende Antikörper (ADE) nach mRNA Impfung?

21 Kommentare

  1. Markus 21. August 2021 at 18:44Antworten

    will man uns jetzt völlig für dumm erklären:
    https://www.krone.at/2490142

    Man schiebt jetzt alles auf die ungeimpften- war eh klar- nur scheinbar befasst sich von diesen Herrschaften keiner mit anderen Studien etc. man will uns nur die Impfung reindrücken

  2. Archimedes 19. August 2021 at 0:04Antworten

    Welchen Zahlen kann man noch trauen?
    Es scheint sich abzuzeichnen, dass die
    Impfstoffe nicht die erhoffte
    Wirkung haben. Ebenfalls sprich einiges für ADE?
    Man kann nur hoffen, dass die Vernunft bald über den Glauben siegen wird.
    Es ist so, als hätte es die Aufklärung nie gegeben.
    Und das im 21_Zieten Jahrhundert.

    • Markus 21. August 2021 at 22:39Antworten

      es geht weder um corona noch um die vernunft- es geht um den Great reset der durchgedrückt werden soll koste es was es wolle- wir haben die macht diesem Wahnsinn den Wind aus den Segeln zu nehmen.
      Einige Politiker zeigen ja ganz offen dass sie zur Agenda 2030 stehen – Kurz bist auch noch bei den Young Global leaders des Hr. Schwab dabei.
      Was er sich da erhofft weiß ich nicht nur eines weiss ich sicher- niemand der für irgendwelche Typen die Drecksarbeit gemacht hat , hat danach großartig gelebt- die meisten sind entweder entsorgt worden oder haben sich selber entsorgt. Siehe Nürnberger prozesse

  3. Bananita 18. August 2021 at 23:25Antworten

    Aus meiner Sicht ist für einen gesunden rel. jungen Menschen das Risiko einer Corona-Infektion eher überschaubar und berechenbar. Es setzt nämlich auch vorraus, dass man mit einem Infizierten Kontakt hatte und selbst dann erkrankt man nicht unbedingt schwer (wenn überhaupt).

    Bei den sog. „Impfungen“ verhält sich das genau umgekehrt: Hier drohen unbekannte teils schwerwiegende Folgen für die eigene Gesundheit, die das Leben massiv negativ beeinträchtigten können – für die man ausschliesslich selbst haftet. Es gibt ebenso keine Gewährleistung, dass sie in irgendeiner Weise positiv wirkt und sie verhindert nicht, dass man andere ansteckt. Deshalb schützt es noch nicht mal gegen staatliche Willkür, denn genau das wird als Argument genutzt für Maulkorbzwang, Demoverbote und weitere Repressalien.

    Wenn man dann liest wer so alles hinter den „Grünen Pässen“ steckt, dann wird einem alles klar warum ein so nutzloses, dafür gefährliches Toxin, an Milliarden Menschen verabreicht werden soll:

    https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/thales/

  4. Hans Berger 18. August 2021 at 22:49Antworten

    @peter mayer: Hinweis: bei Tabelle 4 ist der Link falsch

  5. reasonandcritic 18. August 2021 at 22:18Antworten

    „…und allenfalls nur geringer Schutz vor Erkrankung durch die Impfung.“ Relevant für diesen Risikovergleich ist die ernsthafte Erkrankung, nicht der Schnupfen. Vor ernsthafter, mit einem Krankenhausaufenthalt verbundener Erkrankung bietet die Impfung nach wie vor einen hohen Schutz, wenn auch nicht in dem sehr hohen Maße, das man sich das ursprünglich erhoffte. Siehe Beispiel Israel unten. Evidenz, die das Gegenteil zeigt, ist mir bisher nicht bekannt.

    Richtig bleibt, dass für junge (<40 Jahre), gesunde Menschen der Nettonutzen der Impfung sehr wahrscheinlich < 0 ist. Zu einer genauen Analyse fehlen u.a. altersgruppenspezifische Daten der Häufigkeit von Impfnebenwirkungen. Auch ist das Skript hier wenig hilfreich, das es auf absolute Zahlen rekurriert wo eine nach Altersgruppen und Geschlecht differenzierte Betrachtung relativer Häufigkeiten erforderlich wäre.

    Für Ältere hingegen ist eine deutlich Verringerung des Risikos schwerer Verläufe elementar, und das scheint die Impfung auch gegen Delta in hohem Maße zu leisten.

    Hinsichtlich der Nebenwirkungen kann es theoretisch sein, dass die in den Zulassungsverfahren befindlichen Impfstoffe nach traditionellem Wirkprinzip mit einem abgeschwächten Ganzvirus wie Coronavac oder Valneva hier besser abschneiden. Aber das muss die Empirie zeigen. Bei Valneva scheint sich das Verfahren um ein Quartal zu verzögern: statt dem 3. wird jetzt in Medienberichten das 4. Quartal für den Antrag auf Erstzulassung bei der EMA genannt (s.u.).

    https://www.timesofisrael.com/among-older-israelis-serious-covid-rate-six-times-higher-if-unvaccinated/

    https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/coronavirus/valneva-weitere-studie-zu-corona-impfstoff/

    • pfm 19. August 2021 at 6:05Antworten

      Die schwereren Erkrankungen von sehr alten Menschen in Israel haben aber wenig mit der angeblichen Wirkung der Impfung zu tun. Betroffen sind vor allem Menschen, die zu krank sind, um noch geimpft zu werden.

    • Impfrealo 21. August 2021 at 0:45Antworten

      Das sehe ich ähnlich.

      Da Israel das perfekte „Labor“ ist und auf seinem – leider hebräischen – COVID Dashboard wirklich fast alles präsentiert, kann man auch gut den Nutzen der Vakzine bei Älteren und Alten sehen.

      rRR schwere Verläufe liegt hier um 60-70%.

      Nicht erfüllt sind die 50% Mindestkriterien für die Vermeidung der Infektion in den Altersklassen 20-49J. mit nur 22-52% Effektivität bezogen auf die reaktive Risikoreduktion, sich zu infizieren.

      Unter Einbezug der Nebenwirjungen in der Gruppe, va Myokarditis unter 30 Jahren sowie des bei gesunden sehr geringen Letalitätsrisikos sehe ich mathematisch derzeit keinen überzeugenden Beleg für eine Massenimpfung mit mRNA Vakzinen.

  6. Lutz Gerke 18. August 2021 at 22:00Antworten

    Wir können an den Zahlenreihen des RKI aber zurückschließen auf die Wirksamkeit des Impfstoffs. Und da ergibt sich ein völlig anderes Bild als das der öffentlichen Wahrnehmung. (abgeseen von dem Unbehagen, welches unser ständiger Begleiter geworden ist, sowohl der Geimpften wie der Ungeimpften)

    Die Zahlen des RKI sind nicht angreifbar und besagen, daß, je mehr Menschen geimpft sind, desto mehr Menschen sterben an Corona.

    15.7.20 = 4 Tote
    15.7.21 = 15 Tote

    4.8.20 = 0 Tote
    4.8.21 = 32 Tote

    12.8.20 = 5 Tote
    12.8.21 = 14 Tote

    An diesen 3 Tagen im Jahr 2021 sind dreimal so viele Menschen an Corona gestorben wie ungeimpfte unter 20jährige in 540 Tagen! Das ergibt sich aus den Statistiken und der Impfreihenfolge.

    Das sind willkürliche Stichproben und wohlgemerkt, alte und geimpfte Menschen!
    Analysiert man den gesamten Zahlenstrang, dann starben mehrere 100% mehr im Impf- und Dauerlockdownjahr an Corona als im Jahr davor!

    Die Corona-Sterberate nach Altersklassen ist aufsteigend, die Corona-Impfrate nach Altersklassen absteigend. In beiden Kurven sind oben die Alten. Folglich können in der diesjährigen Liste en gros nur alte, geimpfte Menschen erscheinen.

    Bis zum 60sten Lebensjahr sind in 540 Tagen 3.508 Menschen an Corona verstorben. Über dem 60sten Lebensjahr sind 88.155 Menschen verstorben.
    Unter 70 Jahre ist Corona gar kein Problem. Denn 84% der Toten sind 70+. Und 56,1 Prozent der Bevölkerung gelten heute als geimpft!

    Wie kann das sein? Technisch hätte ob der Impfreihenfolge nach kurzer Zeit die Sterberate rapide sinken müssen. Das Gegenteil ist passiert!

    Wer manipuliert, verfolgt eigene Ziele!

  7. asteriks 18. August 2021 at 20:01Antworten

    Vielen Dank für die interessanten Infos. Lese seit geraumer Zeit hier gerne mit.
    Hinweis zum obigen Text: Kann bitte jemand die Quelle zum Bild mit dem Vergleich der Kohorten aus Israel korrigieren? Dort ist derzeit die selbe Quelle wie bei dem obigen Bild aus Island „https://www.covid.is/data&#8220; angegeben.

    Vilen Dank asteriks

  8. Kriegsgegner 18. August 2021 at 19:20Antworten

    Das bei weitem Höchste Risiko gehen wir ein, wenn wir uns nicht umgehend gegen den ganzen Stuss den das Corona-Panikmach-Gesindel tagtäglich verbreitet immunisieren!

  9. Hanna 18. August 2021 at 19:00Antworten

    Der „Oberste Brückenbauer“, der „Gute Hirte“, Pontifex Maximus Franziskus schüttet über Urbi et Orbi den maximalen C-Segen aus mit dem Aufruf,

    „Lasst euch gegen Covid IMPFEN, als AKT DER LIEBE!“

    https://www.corodok.de/akt-liebe-papst/

    • Hanna 18. August 2021 at 19:50Antworten

      „Akt der Liebe“, ausschließlich zugunsten von Big Pharma.

  10. Karl Svozil 18. August 2021 at 18:21Antworten

    Ein wunderber Blog zu diesem Thema: „The Astonishing Hubris of a Global Experimental Vaccine“ von Larry Sanger, einem Wikipedia-Mitbegründer:

    https://larrysanger.org/2021/08/the-astonishing-hubris-of-a-global-experimental-vaccine/

    Zitat: „Again, my point is simple and absolutely factual. Again:

    experimental vaccine
    billions of people (over two billion)
    at the same time

    You have to be willing to trust the welfare of billions of people not just to the honesty of our leaders and scientists—because things can go wrong for decent people. You must also trust their competence—and not just that, because competent people can make surprising, unforeseeable mistakes. You must also trust that we avoided the worst, that we dodged a bullet, and that they actually succeeded in making a more or less safe vaccine.“

    • Urs Luescher 19. August 2021 at 10:31Antworten

      Hallo Herr Svozil
      Ich habe auf Ihren Kommentar auf Larry Sangers Blog geantwortet. Braucht aber wahrscheinlich noch eine ganze Weile bis er freigeschaltet ist, so stelle ich meine Antwort hier rein:
      „In my opinion there is always a mixture of a driving force (power, ideology) and mere stupidity and greed. It is hardly ever mono-causal. It starts with correlating interests which can be turned into convergent opportunities by a catalytic event. Or by an event that can be portrayed as a catalytic event. And it is the combination of these two sides of the same medal, i.e societal stupidity and complacency combined with individual power (motivated by ideology and or pure personality) that creates and prolongs such situations. And it is that combination that makes both lines of thinking correct – the conspirational view focusing on the trees (individual actors) and the systemic view focusing on the forest (societal and systemic forces).“

    • JuergenK 19. August 2021 at 10:41Antworten

      Für alle die Englisch verstehen:
      https://odysee.com/@OVALmediaEN:0/David-Martin:f

  11. Guido Vobig 18. August 2021 at 18:07Antworten

    Ein Thema zur passenden Zeit, betrachtet man, wie aktuell mal wieder reichlich Werbung für das “Impfen“ als einzig gangbaren Weg gemacht wird. Nur zwei Beispiele – mit den üblichen, bekannten und kontextbefreiten Kurzsichtigkeiten. Nun, der Schlagzeile hilft es:

    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_90519970/corona-news-bayern-inzidenz-bei-ungeimpften-um-das-zehnfache-erhoeht.html

    https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_90613582/ausbreitung-der-delta-variante-eine-masseninfektion-ist-ethisch-nicht-vertretbar.html

  12. Thomas Holzer 18. August 2021 at 17:53Antworten

    Also ist der, laut „unserem“ Bundesbasti „game changer“ gar keiner, zumindest nicht im positiven Sinne, so man wirklich daran glaubt, daß es sich um eine Pandemie handelt🙉🙊🙈😎🥃🥃🇮🇱

  13. Thomas Holzer 18. August 2021 at 17:33Antworten

    Zusammengefasst und „überspitzt“ formuliert: Der, wie von „unserem“ Bundesbasti behauptete „game changer“ scheint ein ziemlicher Schlag ins Wasser zu sein. Abgesehen davon, daß wir definitiv unter einer Verdummungspandemie leiden, nicht aber unter einer Viruspandemie

  14. JuergenK 18. August 2021 at 16:16Antworten

    „…lediglcih die eigene Erkrankung kann abgeschwächt werden.“
    Ich habe noch keine Studie gesehen mit einer Tabelle der Symptome und ihrer Ernsthaftigkeit im Vergleich zur Impfung aus der man entnehmen könnte, wieviel welches Symptom abeschwächt wurde (woraus man eventuell auch den Einfluss von opportunistischen Infektionen ersehen könnte).
    Das wäre mal interessant zu sehen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge