Gefahren von schwerer Erkrankung nach Impfung durch Antikörper-abhängige Verstärkung

Ein lange bekanntes Problem beim Versuch Impfstoffe gegen Corona-Viren zu entwickeln ist die so genannte Antikörper-abhängige Verstärkung. Dabei verstecken die Antikörper die Viren vor dem Immunsystem und können sich dadurch ungehindert ausbreiten. Bei Katzen haben Corona Impfungen zum Tod oder schwerer Krankheit bei der nächsten Infektion geführt. Tierärzte haben deshalb diese Impfungen eingestellt.

Nun mehren sich die Beweise, dass Covid-19-Impfstoffe die Krankheit bei einigen Empfängern verschlimmern können. Die Gefahr entsteht ähnlich wie bei den Katzen, sobald eine geimpfte Person auf das eigentliche Virus trifft. Frühere Warnungen vor diesem potenziell tödlichen Effekt, bekannt als Antikörper-abhängige Verstärkung (ADE), wurden von den Herstellern heruntergespielt oder als theoretisch abgetan. Das Phänomen wurde auch bei Impfstoffen gegen andere Viren beobachtet, wird aber als sehr selten angesehen.

Nach einer Überprüfung der veröffentlichten Beweise für den Effekt sind zwei US-Experten in einer Studie jedoch zu dem Schluss gekommen, dass er „nicht theoretisch und sogar zwingend“ ist. Der Erhalt des Impfstoffs könnte einen Probanden von jemandem, der nur leicht erkrankt, „zu jemandem machen, der schwer erkrankt, dauerhaft krank ist oder sogar stirbt“.

Um die ethische Forderung nach einer informierten Zustimmung zu erfüllen, sollten alle potenziellen Impflinge und Studienteilnehmer ausdrücklich auf dieses Risiko hingewiesen werden, heißt es. In der bei uns geübten Praxis mit den „Impfzentren“ kann aber von ausreichender Aufklärung so gut wie keine Rede sein. Auch die dauernde Werbung widerspricht den Regelungen in den Medizingesetzen.

Warnung von internationaler Ärztegruppe

In der Zwischenzeit hat eine internationale Gruppe von Ärzten und Wissenschaftlern einen Appell an Regierungen, Aufsichtsbehörden und Impfstoffentwickler auf der ganzen Welt veröffentlicht, Massenimpfungsprogramme zu stoppen, bis die Sicherheitsfragen, insbesondere ADE, geklärt sind.

Trotz der Fortschritte bei der frühzeitigen Therapie mit verschiedenen Medikamenten von COVID-19-Patienten wird ein fast ausschließliches Augenmerk darauf gelegt, die Weltbevölkerung so schnell wie möglich zu impfen. Das Fehlen gründlicher Tests an Tieren vor klinischen Versuchen und die Zulassung auf der Grundlage von Sicherheitsdaten, die während der Versuche erzeugt wurden, die weniger als 3,5 Monate dauerten, werfen Fragen zur Sicherheit des Impfstoffs auf. Die kürzlich identifizierte Rolle des SARS-CoV-2 Spike-Glykoproteins für die Induzierung der für COVID-19 charakteristischen Endothelschäden, selbst bei fehlender Infektion, ist äußerst relevant, da die meisten zugelassenen Impfstoffe die endogene Produktion von Spike induzieren.

Angesichts der hohen Rate des Auftretens von unerwünschten Wirkungen, über die bisher berichtet wurde, sowie des Potenzials für impfstoffbedingte Krankheitsverstärkung, Th2-Immunpathologie, Autoimmunität und Immunevasion besteht ein Bedarf an einem besseren Verständnis des Nutzens und der Risiken von Massenimpfungen, insbesondere bei Gruppen, die von klinischen Studien ausgeschlossen sind. Trotz der Aufrufe zur Vorsicht wurden die Risiken der SARS-CoV-2-Impfung von Gesundheitsorganisationen und Regierungsbehörden heruntergespielt oder ignoriert.“

Dazu gehörten ältere Menschen und Menschen mit einer früheren Exposition gegenüber SARS-CoV-2 und der daraus folgenden Immunität. Der Ausschluss der letzteren sei besonders bedauerlich, „da dadurch die Möglichkeit verwehrt wurde, äußerst relevante Informationen über ADE nach der Impfung bei Menschen zu erhalten, die bereits Anti-SARS-CoV-2-Antikörper haben“. Ohne sorgfältige Überwachung wären Fälle von ADE oder ähnlicher Immunpathologie, die durch den Impfstoff verursacht werden, nicht von schweren Covid-19 zu unterscheiden.

Das Gleiche gilt für Schäden, die durch ein Toxin, das sogenannte „Spike“-Protein, verursacht werden, dessen Produktion in unseren Körperzellen durch den Impfstoff ausgelöst wird. Das Protein ist eine besonders gefährliche Eigenschaft des Virus, und das Ziel des Impfstoffs ist es, das Immunsystem darauf aufmerksam zu machen, um eine Infektion zu verhindern.

Aber keine einzige Studie hat untersucht, wie lange das Toxin nach der Impfung in uns weiter produziert wird. Die Impfung selbst könnte genau die Symptome verursachen, vor denen sie schützen soll, Symptome, die dann fälschlicherweise als „zufällige“ Fälle von Infektionen diagnostiziert werden. Wenn dies der Fall ist, werden die wahren negativen Auswirkungen der derzeitigen globalen Impfstrategie möglicherweise nie erkannt werden, es sei denn, Studien untersuchen speziell diese Frage.

Dies ist eine außerordentlich ernste Sorge, da weltweit Krankheiten und Todesfälle, die unmittelbar nach einer Impfung auftreten, regelmäßig dem Virus selbst zugeschrieben werden. Dies ist sogar bei dramatischen Anstiegen von Todesfällen gleichzeitig mit Impfungen der Fall, wie zum Beispiel im vergangenen Januar in Gibraltar.

Von den mit Stand 22.5.2021 in der EMA Datenbank gemeldeten 7.764 Todesfälle wird als häufigste Ursache bereits Covid-19 zusammen mit Covid-19 Pneumonie angegeben. Bei den gemeldeten Krankheitskomplexen belegt Covid hinter den Thrombosen, Embolien und Infarkten den zweiten Platz.

Ein Hausarzt in Texas wies diesen Monat vor einem Senatsausschuss in Texas auf das Risiko von ADE hin. Dr. Ben Edwards sagte, dass mehr als die Hälfte der Texaner jetzt eine natürliche Immunität gegen das Virus haben, und dass dies eine „robustere Immunität“ als der Impfstoff verleiht. Aber zwei verschiedene Studien haben gezeigt, dass „die Impfung von jemandem, der bereits eine robuste Immunität hat, das Risiko von Nebenwirkungen um das 2-3-fache erhöht.“

Er sagte dem Komitee, dass in den letzten vier Monaten 4.178 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Covid-Impfstoff an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) der US-Regierung gemeldet wurden, fast so viel wie die 4.182 Todesfälle, die in den letzten 20 Jahren von allen Impfungen zusammen gemeldet wurden.

Unter den Todesfällen waren ein 15-jähriger Junge in Colorado, zwei 16-jährige Mädchen in Wisconsin, ein 17-jähriges Mädchen in Wisconsin und ein 17-jähriger Junge in New Hampshire, die alle zuvor gesund waren.

Unter Verweis auf Studien, die zeigen, dass nur ein winziger Prozentsatz der Nebenwirkungen VAERS erreicht, fügte Dr. Edwards hinzu: „Um den Kontext zu verdeutlichen: Bei der Schweinegrippe-Epidemie 1976 wurde der Impfstoff vom Markt genommen, nachdem 500 Fälle von Lähmungen mit 53 Todesfällen registriert worden waren.

De Pandemie Gewinner

Zumindest einige überstehen die Krise gut. Wie die Daily Mail am Samstag berichtete, sind neun Führungskräfte von vier Impfstofffirmen während der Pandemie zu Milliardären geworden und haben zusammen ein Nettovermögen von 19,3 Milliarden Dollar erreicht. Die Liste wurde von der People’s Vaccine Alliance zusammengestellt, einer Kampagnengruppe, zu der auch Oxfam, UNAIDS, Global Justice Now und Amnesty International gehören.

Und laut einem Bericht von Americans for Tax Fairness und dem Institute for Policy Studies vom Januar konnten 651 existierende US-Milliardäre, darunter Bill Gates, Jeff Bezos, Warren Buffett und Elon Musk, ihr kollektives Vermögen in den ersten neun Monaten des Covid-19 um mehr als 1 Billion Dollar steigern, während die weniger Glücklichen mit wirtschaftlicher Not und Hunger zu kämpfen hatten.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


US-Senator gegen Impfung von durch Infektion immuner Personen

Studien zeigen stärkere Impf-Nebenwirkungen bei durch Infektion immunen Personen

Studie: Varianten von Corona können T-Zell-Immunität kaum entkommen

Die Funktion von T-Zellen und Antikörpern im Immunsystem

Immunität bei Bewohnern von Ischgl nach 8 Monaten immer noch stabil

8 Kommentare zu „Gefahren von schwerer Erkrankung nach Impfung durch Antikörper-abhängige Verstärkung

  1. Es wird zeit gegen diesen Impfwahn aufzustehen.
    Und diesen Wahnsinn will man nun auch auf die Kinder ausdehnen.
    Wir dürfen das nicht zulassen- wo ist die Justitz die diesem kriminellen handeln endlich den Riegel vorschiebt????
    Es wird durch diese Impfungen noch zu einer Katastrophe kommen.

    Leute wacht endlich auf!!!!

  2. Soweit mir bekannt ist, wurde aufgrund derselben Problematik des ADE der bereits zugelassene Denguefieber-Impfstoff wieder vom Markt genommen.

  3. Lieber Herr Mayer, was meinen Sie mit dem Satz „Dabei verstecken die Antikörper die Viren vor dem Immunsystem und können sich dadurch ungehindert ausbreiten.“ Wollten Sie sagen „Dabei verstecken die Antikörper die Viren vor dem Immunsystem, und diese können sich dadurch ungehindert ausbreiten.“? Aber auch dann bleibt die Frage, wie ich mir dieses „Dabei verstecken die Antikörper die Viren vor dem Immunsystem“ vorstellen soll…? Herzliche Grüße, M. Knoch

    1. Ganz einfach ausgedrückt:
      Viren sind körperfremde Stoffe und werden daher üblicherweise vom Immunsystem erkannt.
      Wenn sich allerdings Antikörper um das Virus legen ohne das Virus zu inaktivieren oder zu zerstören „sieht“ unser Immunsystem nicht mehr das Virus sondern nur noch die Hülle aus körpereigenen Antikörpern. Diese Antikörper wirken dann ähnlich wie ein Tarnanzug.

    1. Klassische Totimpfstoffe nach Wikipedia englisch. Auch das neue, russische Carnivac-Cov. Hat mich vorhin auch interessiert, musste ziemlich lange suchen…

  4. In den Medien heißt es, dass die EMMA jetzt auch die Zulassung von Impfungen für Jugendliche durchwinkt. Die österreichischen Politiker, wie die ÖVP oder SPÖ, Pamela Rendi Wagner betont, dass die Impfstoffe sehr, sehr vertrauenswürdig sind und sicher sind. Der neue Gesundheitsminister Dr. Wolfgang Mückstein sagte, dass er keine Bedenken hat seine Töchter gegen COVID -19 zu impfen!!

Kommentar verfassen