Die Corona Maßnahmen sind schädlicher als das Virus

Man sollte meinen, dass Regierungen immer eine Kosten-Nutzen-Analyse durchführen, bevor sie eine bestimmte Maßnahme ergreifen, vor allem, wenn diese wahrscheinlich erhebliche Auswirkungen auf viele verschiedene Aspekte der Gesellschaft haben wird. Die weltweiten Abriegelungen als Reaktion auf die Covid-Pandemie stellen wahrscheinlich die größten und extremsten Maßnahmen dar, die westliche Regierungen seit dem 2. Weltkrieg ergriffen haben. Man sollte also meinen, dass eine sorgfältige Kosten-Nutzen-Analyse durchgeführt worden wäre.

Soweit bekannt, hat keine einzige Regierung irgendwo eine sorgfältig durchdachte Kosten-Nutzen-Analyse vorgelegt, in der sie alle Aspekte betrachtet und dann erklärt, warum sie denkt, dass die Abriegelung die richtige Entscheidung ist, trotz all der wahrscheinlichen Schäden. Auf eine Klage von Rubikon Herausgeber werden von den Behörden dem Gericht keine Akten vorgelegt, aus denen Gründe für Maßnahmen hervorgehen. Vermutlich gibt es die gar nicht, obwohl natürlich einschneidende Grundrechtseinschränkungen von Regierung und Behörden aktenmäßig zu dokumentieren und nachvollziehbar dazustellen sind, wie das etwa der österreichische Verfassungsgerichtshof in einem Entscheid klargestellt hat.

Vermehrt andere Todesursachen

Die Schweiz geht etwas penibler mit Daten um als etwa Österreich oder Deutschland. Bis zu zwanzig Prozent aller „Corona-Verstorbenen“ in Spitälern und Intensivstationen wurden wegen einer anderen Krankheit oder wegen eines Unfalls eingeliefert und erst im Spital auf Corona positiv getestet. Die als „an oder mit Corona“ erfassten Verstorbenen beeinflussen statistisch andere Todesursachen: Als der Anteil der an Corona Verstorbenen statistisch stieg, kam es gleichzeitig zu etwas weniger Todesfällen wegen Herzkreislaufkrankheiten, Diabetes, Influenza und anderen Krankheiten. Das zeigt die Todesursachenstatistik des BFS.

Im Österreich sind im Frühjahr die Krankenhauseinweisungen aufgrund von Herzinfarkten um 40% zurückgegangen. Vermutlich ging die Zahl der Herzinfarkte nicht zurück, sondern es hatten viele Menschen zwar Herzinfarkte, aber aus Angst, sich mit Covid anzustecken, lieber zu Hause blieben. Es scheint, dass ähnliche Muster auf der ganzen Welt zu beobachten sind. Dies ist ein großes Problem, und zwar aus zwei Gründen. Erstens ist das Risiko eines plötzlichen Herztods unmittelbar nach einem Herzinfarkt groß. Zweitens: Wer einen Herzinfarkt hat und nicht sofort behandelt wird, hat ein viel größeres Risiko, dass sein Herz dauerhaft geschädigt wird, was zu einer chronischen Herzinsuffizienz führen kann.

Eine Studie, die im September in Heart veröffentlicht wurde, versuchte zu verstehen, welche Auswirkungen der erste Lockdown auf die kardiovaskuläre Sterblichkeit in Großbritannien hatte. Die Forscher untersuchten die offiziellen Sterblichkeitsdaten für den ersten Lockdown in Großbritannien (März bis Juni) und verglichen sie mit dem Durchschnitt des gleichen Zeitraums in den vorangegangenen sechs Jahren.

Die kardiovaskuläre Sterblichkeit war während des Lockdowns um 8 % erhöht, verglichen mit dem, was man normalerweise für diesen Zeitraum erwarten würde. Gleichzeitig sank der Anteil der kardiovaskulären Todesfälle in Krankenhäusern von 63 % auf 53 %, während der Anteil der Todesfälle außerhalb von Krankenhäusern (in Privatwohnungen oder Pflegeheimen) von 37 % auf 47 % anstieg.

Was sagt uns das?

Die Autoren des Artikels halten es für wahrscheinlich, dass die Angst vor Covid die Menschen dazu veranlasste, später Hilfe zu suchen, als sie es normalerweise getan hätten. Daher starben mehr Menschen außerhalb des Krankenhauses, und insgesamt starben mehr Menschen, weil sie nicht die Hilfe bekamen, die sie für ihren kardiovaskulären Notfall brauchten. Sie wird durch einen zusätzlichen Datenpunkt gestützt, nämlich dass ein größerer Anteil der Menschen, die nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus starben, an einem kardiogenen Schock oder einer ventrikulären Arrythmie starb – Komplikationen, die häufiger auftreten, wenn Menschen erst spät eine Behandlung suchen.

Eine weitere Studie wurde im Juni in Neurological Sciences veröffentlicht. Ziel der Studie war es, herauszufinden, welchen Einfluss Lockdown-Maßnahmen auf Patienten mit Schlaganfall haben. Die Studie wurde in einem Krankenhaus in Italien durchgeführt. Es wurden alle Tagebuchdaten von Patienten gesammelt, die ab dem 11. März und einen Monat später (dem ersten Monat des nationalen Lockdowns in Italien) in das Krankenhaus kamen. Die Daten wurden dann mit den Journaldaten des gleichen Zeitraums im Jahr 2019 verglichen. Insgesamt kamen 52 Personen mit Schlaganfällen in das Krankenhaus während des einmonatigen Zeitraums im Jahr 2020, verglichen mit 41 im Jahr 2019.

Im Jahr 2019 betrug die durchschnittliche Zeit vom Beginn der Symptome bis zum Eintreffen im Krankenhaus 161 Minuten. Im Jahr 2020 hatte sich die durchschnittliche Zeit mehr als verdoppelt, auf 387 Minuten.

Eine Behandlung, die bei Schlaganfällen eingesetzt wird, ist die Thrombolyse, bei der ein Medikament, das Blutgerinnsel auflöst, in den Blutkreislauf infundiert wird. Die Thrombolyse ist jedoch eine zeitkritische Behandlung – Studien haben keinen Nutzen gezeigt, wenn sie mehr als 4,5 Stunden nach Beginn der Symptome verabreicht wird, so dass Patienten, die später eintreffen, für diese Behandlung nicht in Frage kommen. Die Verzögerung des Eintreffens im Krankenhaus bedeutete eine signifikante Verringerung des Anteils der Patienten, die eine Thrombolyse erhielten, von 32 % auf 14 %.

Es handelte sich zwar um eine kleine Studie, aber die Verdoppelung der Zeit bis zum Eintreffen im Krankenhaus war statistisch hoch signifikant und kann nicht auf Zufall beruhen. Wie bei der vorherigen Studie vermuten die Autoren, dass die Verzögerung beim Aufsuchen von Hilfe auf die Angst vor dem Covid zurückzuführen ist.

Wir haben also zwei Studien, die in die gleiche Richtung weisen, nämlich dass die Menschen aufgrund einer übertriebenen Angst vor Covid langsamer waren, Hilfe für medizinische Notfälle zu suchen. Diese Verzögerung hat wahrscheinlich zu einer signifikanten Anzahl von Todesfällen geführt. Nun, natürlich sind Todesfälle aufgrund von Verzögerungen bei der Suche nach Behandlung nicht direkt auf den Lockdown zurückzuführen. Vielmehr sind sie auf die Angstmacherei der Regierung und der Medien zurückzuführen. Aber diese Angstmacherei wurde und wird wissentlich als Werkzeug benutzt, um die Menschen dazu zu bringen, harte Einschränkungen zu akzeptieren.

Mehr Todesfälle durch die Maßnahmen schon jetzt erkennbar

Maßnahmen machen wenig Sinn, wenn durch jeden verhinderten Todesfall zwei weitere durch Maßnahmen verursacht werden, wie das derzeit in Österreich der Fall ist, wie diese Grafik zeigt:

Die Sterbedaten der Statistik Austria zeigen, dass der Lockdown eine Übersterblichkeit im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019 in Österreich ausgelöst hat. Die Gründe dafür sind zum teil darin zu suchen, dass Pflegekräfte das Land fluchtartig bei Ankündigung des Lockdown verlassen haben. Andere Gründe sind in diesem Facebook Posting erkennbar.

Verursacht wurde dies durch die fluchtartigen Heimreise vieler Pflegekräfte bei Verkündung von Grenzsperren und Lockdowns. Besonders gravierend hat sich das in Österreich in der ersten Woche des Lockdown, wie oben in der Grafik zu sehen sowie in Italien, wie ich hier berichtet habe.

Impfprogramme für Kinder ausgesetzt

In einem früheren Artikel habe ich über die Aussetzung oder Behinderung von Impfprogrammen berichtet: „Covid-19 könnte all unsere Bemühungen zum Scheitern bringen und uns dorthin zurückbringen, wo wir vor 20 Jahren waren“, sagte Dr. Pedro L. Alonso, der Direktor des globalen Malaria-Programms der Weltgesundheitsorganisation.

Vor allem Impfprogramme für Kinder wurden in vielen Entwicklungsländern aufgrund der weltweiten Besessenheit mit dem Corona-Virus auf Eis gelegt. Dies wird wahrscheinlich zu viel mehr verlorenen Lebensjahren führen, als direkt durch das SARS-CoV-2-Virus verloren gehen. Aber wir müssen nicht in die Entwicklungsländer gehen, um zu sehen, dass Kinder durch die unverhältnismäßige Reaktion auf Covid geschädigt werden.

Schulschließungen schädigen Kinder massiv

Aber Schulschließungen haben einen erheblichen negativen Einfluss auf Bildungsniveau und Zukunftschancen – dazu habe ich hier über einige Studien berichtet. Im November wurde im Journal of the American Medical Association (JAMA) ein Artikel veröffentlicht, in dem versucht wurde, die Kosten in Form von verlorenen Lebensjahren zu berechnen, die entstehen, wenn man Kinder aus der Schule nimmt. Dieser Artikel basierte auf einer Modellierung, der ich im Allgemeinen skeptisch gegenüberstehe, weil man so ziemlich alles herausbekommen kann, was man will, je nachdem, welche Inputs man wählt und welche Annahmen man im Modell macht.

Die Studie versuchte jedoch, etwas zu tun, was in der öffentlichen Debatte um Schulschließungen weitgehend ignoriert wurde, nämlich die Schäden von Schulschließungen so zu konkretisieren, dass sie mit den direkteren und offensichtlicheren Schäden von SARS-CoV-2 verglichen werden können. Mit anderen Worten, sie haben versucht, eine Situation zu schaffen, in der man Äpfel mit Äpfeln vergleicht.

Sie haben also modelliert, inwieweit es sich auf den längerfristigen Bildungserfolg auswirkt, wenn man für eine gewisse Zeit aus der Schule genommen wird. Die Annahmen, die in das Modell einflossen, stammten aus einer früheren Analyse eines Lehrerstreiks in Teilen Argentiniens, der bei Kindern in Regionen, in denen der Streik zu längerer Abwesenheit von der Schule führte, zu signifikant niedrigeren langfristigen Bildungsleistungen geführt hatte.

Die Ergebnisse dieser Berechnungen wurden dann in ein zweites Modell eingespeist, das Daten darüber verwendete, wie sich das Bildungsniveau auf die Lebenserwartung auswirkt, um die Auswirkungen von Schulschließungen auf die Langzeitsterblichkeit der betroffenen Kinder zu bestimmen.

Die Schulen in den USA waren während der ersten Covid-Welle im Durchschnitt 54 Tage lang geschlossen. Basierend auf ihrer Modellierung schätzen die Autoren, dass diese 54 Tage Lücke dazu führt, dass betroffene Jungen im Durchschnitt vier Monate kürzer leben als sie es sonst getan hätten, und betroffene Mädchen zweieinhalb Monate kürzer leben als sie es sonst getan hätten.

Insgesamt waren 24 Millionen Grundschulkinder in den USA von den Schulschließungen betroffen. Das würde bedeuten, dass allein durch die Schulschließungen im Frühjahr etwa 6 Millionen Lebensjahre verloren gingen. Nach dieser Schätzung wird also die zweimonatige Schulpause im Frühjahr zu dreimal so vielen verlorenen Lebensjahren führen, wie bisher direkt durch das Virus verloren gegangen sind.

Kinder aus der Schule zu nehmen, ist schädlich für sie, sowohl kurzfristig als auch langfristig, und das sollte bei jeder Entscheidung, Kinder „zum Wohle der Allgemeinheit“ von der Schule fernzuhalten, berücksichtigt werden. Nur weil die Schäden kurzfristig nicht sichtbar sind, heißt das nicht, dass sie nicht real sind.

So hat die globale Covid-Hysterie zur Aussetzung von Impfprogrammen für Kinder und zu Schulschließungen geführt, was beides wahrscheinlich zu viel mehr verlorenen Lebensjahren führen wird, als jemals durch das Virus direkt verloren gehen werden. Kann die Situation für Kinder noch schlimmer werden?

Verletzungen von Kindern im UK

Anscheinend ja, sie kann. Im Juli wurde im British Medical Journal ein Artikel veröffentlicht, der von einer Gruppe von Ärzten verfasst wurde, die am Great Ormond Street Kinderkrankenhaus in London arbeiten. Die Autoren stellten fest, dass die Inzidenz von missbräuchlichen Kopftraumata bei Kindern, die in ihrem Krankenhaus ankamen, im ersten Monat des Lockdowns (23. März bis 23. April) um 1.500 % gestiegen war, verglichen mit dem gleichen Zeitraum in den Vorjahren. Mit anderen Worten: Es gab einen 15-fachen Anstieg an Kindern, die von ihren Bezugspersonen so stark geschlagen wurden, dass sie mit einem schweren Kopftrauma im Krankenhaus landeten.

Die Autoren berichten, dass alle Kinder in ärmeren Gegenden lebten und 70 % Eltern hatten, die bekanntermaßen gefährdet waren (Vorstrafen, psychische Probleme oder schwere finanzielle Probleme). Natürlich werden die meisten Menschen nicht anfangen, ihre Kinder körperlich zu misshandeln, nur weil sie monatelang den ganzen Tag mit ihnen zu Hause sind, aber für Kinder, die bereits gefährdet sind, steigt das Risiko erheblich.

Also, was können wir aus all dem schließen? Ganz einfach: Das Einsperren und die damit verbundene Angstmacherei tötet mit ziemlicher Sicherheit viel mehr Menschen als es rettet, und es führt mit Sicherheit zu viel mehr verlorenen Lebensjahren.

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Anmerkung: In den Kommentaren unter vielen Artikeln finden sich interessante Informationen – lesen lohnt sich.

Schulschließungen schaden Kindern langfristig und beeinflussen Infektionen nicht

Über die geringe Wirksamkeit von Lockdowns und anderen Maßnahmen

Indien: über 200 Millionen Menschen protestieren gegen Armut und Arbeitslosigkeit durch Covid-Lockdown

Mehr Todesfälle und Gesundheits-Verschlechterung durch Lockdown und andere Maßnahmen 

6 Kommentare zu „Die Corona Maßnahmen sind schädlicher als das Virus

  1. Ein weiterer Aspekt beim Ländervergleich ist die durchschnittliche Lebenserwartung. Die Schweiz hat weltweit mit 87.7. Jahren für Frauen und 82.3 Jahren für Männer die zweithöchste Lebenserwartung. Deutschland ist mit 78.6 Jahren bei den Männern und 83.3 Jahren bei den Frauen auf Platz 29. Österreich ist mit 79.4 Jahren bei den Männern und 84.1 Jahren bei den Frauen auf Platz 23 [1].

    Während die erste Welle schon zum Zeitpunkt der Einführung des Lockdowns vom Infektionsgeschehen her durch war, wurde der zweiten Welle früh mit zunehmend härteren Massnahmen zu entgegnen versucht. Mit mässigem, eher kontraproduktivem Erfolg.

    Auch in der Schweiz ist der Fokus zu wenig auf den Schutz der Risikogruppen gerichtet: 60 % der sog. Covid-Todesfälle stammen von Heimen. Die grossen Letalitätsunterschiede zwischen Heimen werden nicht ausgewertet. In der Schweiz haben Heime wie Elgg und Muotathal, die sich an den Prophylaxe-Richtlinien «I-MASK+» der FLCCC Alliance [2] orientieren nur milde bis mittlere Verläufe und markant tiefere Letalität als andere Heime.

    Die Regierungen befinden sich in einem „Lock-in“. Ein Paradigmenwechsel mit Fokussierung auf die Risikogruppen im Sinne der FLCCC Alliance [2] käme einem Eingeständnis der Ineffizienz der bisherigen Strategie gleich. Sie verharren in ihrem »Strategie-Lock-in» und nehmen fahrlässig gesundheitliche und wirtschaftliche Kollateralschäden in Kauf.
    Auf letztere wies warnend schon der Schweizer Corona-Delegierte des Bundesamtes für Gesundheit, Daniel Koch, in den Medienkonferenzen im April und späteren Interviews hin [3] [4] [5].

    [1] https://www.laenderdaten.info/lebenserwartung.php
    [2] FLCCC Alliance Protocol: https://covid19criticalcare.com/i-mask-prophylaxis-treatment-protocol/i-mask-protocol-translations/
    [3] Medienkonferenz vom 4.4.2020, Min 34: https://youtu.be/oL-_1V1so3M?t=2055
    [4] Medienkonferenz vom 7.4.2020, Min 2:15: https://youtu.be/_D9F-sww0X4?t=134
    [5] Interview Ch. Gehrig https://srf.ch/play/tv/redirect/detail/1d7d4bfe-8fd3-4476-9707-6a625fb6cb49?startTime=614

  2. zu Oettli: In der Schweiz haben Heime wie Elgg und Muotathal“

    Hmmm, hatten die nicht vielleicht auch noch andere Prophylaxe-Programme? Zb Vitamin-Gaben?

    Dass Prophylaxe ständig nur mit Abwehr- und Einschränkungsmaßnahmen assoziiert wird – und fas nie mit Unterstützungsmaßnahmen – ist sehr traurig.

    1. Ja, genau darum geht es. Die Referenzierung auf das I-Mask+ Protocol ist wegen Label I-Mask vielleicht etwas irreführend. Es geht da vielmehr um die prophylaktische Disposition der Risikogruppen Analyse und Regelung von Blutwerten, Vitaminhaushalt (Vitamin D etc.). Hier das deutsche PDF-Dokument dazu:https://covid19criticalcare.com/wp-content/uploads/2020/12/FLCCC-I-MASK-Protocol-v6-2020-12-09-DEUTSCH.pdf
      Einen Artikel des Schweizer Urboten vom 3.12. über die Initiative des Arztes Matthias Gauger und wie der Schweizer Corona-Delegierte auch nach seiner Pensionierung die Initiative aktiv unterstützt, habe ich hier auf meinem Facebook Profil gepostet:https://www.facebook.com/photo/?fbid=2925829077645520&set=a.2925829127645515

Kommentar verfassen