Corona-Folge: Millionen zusätzliche Tote durch Tuberkulose, HIV und Malaria

Tuberkulose, HIV und Malaria sind noch immer sehr weit verbreitete Krankheiten, die jedes Jahr Millionen von Todesopfern fordern. Der Kampf gegen Tuberkulose hat in diesem Jahrhundert beträchtliche Fortschritte gemacht. Bis heuer wurden die Krankheiten sukzessive zurückgedrängt und erreichten in 2018, dem letzten Jahr für das Daten verfügbar sind, einen Tiefstand. Die Corona-Maßnahmen fordern nun zusätzliche Millionen an Toten.

„Covid-19 könnte all unsere Bemühungen zum Scheitern bringen und uns dorthin zurückbringen, wo wir vor 20 Jahren waren“, sagte Dr. Pedro L. Alonso, der Direktor des globalen Malaria-Programms der Weltgesundheitsorganisation.

Corona Maßnahmen bringen massive gesundheitliche Nachteile

Es ist nicht nur so, dass das Coronavirus die wissenschaftliche Aufmerksamkeit von TBC, HIV und Malaria abgelenkt hat. Die Lockdowns, insbesondere in Teilen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas, haben laut Angaben von mehr als zwei Dutzend Gesundheitsbehörden, Ärzten und Patienten weltweit unüberwindbare Hindernisse für Patienten geschaffen, die reisen müssen, um Diagnosen oder Medikamente zu erhalten.

Etwa 80 Prozent der Tuberkulose, HIV und Malaria-Programme weltweit haben Störungen in den Diensten gemeldet und einer von vier Menschen, die mit HIV leben haben laut UN AIDS Probleme mit dem Zugang zu Medikamenten. Unterbrechungen oder Verzögerungen in der Behandlung können zu Arzneimittelresistenzen führen, die in vielen Ländern bereits ein erhebliches Problem darstellen.

In Indien, wo etwa 27 Prozent der weltweiten TBC-Fälle auftreten, sind die Diagnosen seit Beginn der Pandemie um fast 75 Prozent gesunken. In Russland wurden HIV Kliniken für Coronavirus-Tests umfunktioniert.

Die Malaria-Saison hat in Westafrika begonnen, wo weltweit 90 Prozent der Malaria-Todesfälle zu verzeichnen sind. Die normalen Präventionsstrategien – Verteilung von mit Insektiziden behandelten Bettnetzen und Besprühen mit Pestiziden – wurden jedoch aufgrund von Lockdowns eingeschränkt.

Schätzungen von zusätzlichen Todesfällen

Einer Schätzung zufolge könnte ein dreimonatiger Lockdown in verschiedenen Teilen der Welt und eine allmähliche Normalisierung über 10 Monate zu weiteren 6,3 Millionen Fällen von Tuberkulose und 1,4 Millionen Todesfällen führen.

Eine sechsmonatige Unterbrechung der antiretroviralen Therapie kann laut WHO zu mehr als 500.000 zusätzlichen Todesfällen aufgrund von Krankheiten im Zusammenhang mit HIV führen. Ein weiteres Modell des WHO prognostizierte, dass sich im schlimmsten Fall die Todesfälle durch Malaria auf 770.000 pro Jahr verdoppeln könnten.

Mehrere Experten des öffentlichen Gesundheitswesens, von denen einige den Tränen nahe waren, warnten davor, dass das Coronavirus, wenn sich die aktuellen Trends fortsetzen, wahrscheinlich Jahre, vielleicht Jahrzehnte des mühsamen Fortschritts gegen TBC, HIV und Malaria zunichte machen werden.

Der Global Fund, eine öffentlich-private Partnerschaft zur Bekämpfung dieser Krankheiten, schätzt, dass zur Minderung dieses Schadens mindestens 28,5 Milliarden US-Dollar erforderlich sind, eine Summe, die wahrscheinlich nicht aufzutreiben ist.

Verzögerungen sind tödlich

Der Ausgangspunkt in dieser ruinösen Kette von Ereignissen ist ein Versagen der Diagnose: Je länger eine Person nicht diagnostiziert wird und je später die Behandlung beginnt, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich eine Infektionskrankheit ausbreitet, krank macht und tötet.

Bei Malaria kann eine kurze Verzögerung der Diagnose schnell tödlich werden, manchmal innerhalb von nur 36 Stunden nach einem Fieberschub. „Es ist eine dieser Krankheiten, bei denen wir es uns nicht leisten können, zu warten“, sagte Dr. Alonso.

Der WHO ist besorgt über den Anstieg der Malaria in Westafrika und erwägt nun ganzen Bevölkerungsgruppen Malariamedikamente zu verabreichen – eine Strategie des letzten Auswegs, die während der Ebola-Epidemie in Westafrika und des Aufstands von Boko Haram angewendet wurde.

Eine Verringerung der diagnostischen Kapazität kann den größten Einfluss auf die Tuberkulose haben und schwerwiegende Folgen für die Haushalte haben, da sich das Bakterium wie das Coronavirus am effizientesten in der Raumluft und bei Personen in engem Kontakt ausbreitet.

Jede Person mit TBC kann die Krankheit über ein Jahr auf weitere 15 Personen übertragen, was die Wahrscheinlichkeit einer Infektion von Personen in Innenräumen stark erhöht, die sie nach Beendigung der Quarantäne in ihren Gemeinden weiter verbreiten. Die Aussicht ist besonders besorgniserregend an dicht besiedelten Orten mit hohen TBC-Raten, wie den Favelas von Rio de Janeiro oder den Townships von Südafrika.

Die Infrastruktur zur Diagnose von HIV und TBC war ein Segen für viele Länder, die sich mit dem Coronavirus auseinandersetzten. GeneXpert, das Werkzeug zum Nachweis von genetischem Material aus TBC-Bakterien und aus HIV kann zur Diagnose auch RNA aus dem Coronavirus amplifizieren. Aber jetzt verwenden die meisten Kliniken die Maschinen nur, um nach dem Coronavirus zu suchen.

In den einzelnen Ländern hat die Pandemie zu einem starken Rückgang der TBC-Diagnosen geführt: 70% in Indonesien, 50 Prozent in Mosambik und Südafrika und 20 Prozent in China, so die WHO.

Lockdown hat laut Studie im UK zusätzlich 21.000 Menschen getötet

ILO: Verlust von weltweit 1,6 Milliarden Arbeitsplätzen durch Corona Maßnahmen

Gesundheitliche Kollateralschäden durch Corona-Maßnahmen in den USA 

Italien: Übersterblichkeit nur zur Hälfte von Covid-19 verursacht

Bild: Pixabay

Ein Kommentar zu „Corona-Folge: Millionen zusätzliche Tote durch Tuberkulose, HIV und Malaria

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s