Starke Schädigung der blutbildenden Stammzellen von Neugeborenen durch Spike – Video Florian Schilling

17. November 2022von 5,5 Minuten Lesezeit

Seit dem ersten Halbjahr 2022 ist ein anhaltender Geburtenrückgang zu beobachten, beginnend neun Monate nach Impfung der entsprechenden Altersgruppe. Eine Studie aus China hatte gezeigt, dass In-vitro-Fertilisation in den drei Monaten nach einer Impfung wenig erfolgreich ist. Der führende Gynäkologe und Geburtshelfer Dr. James A. Thorp bezeichnete die Impfung von Schwangeren als die größte Katastrophe der Medizin.

Nun liefert eine weitere Studie Hinweise, warum die Impfungen von Schwangeren so schädlich sind. Eine neue Studie zeigt gravierende Veränderungen bei Stammzellen von Neugeborenen nach Covid-19 oder Impfung der Mütter. Die Effekte sind langfristig und stellen ein dramatisches Sicherheitssignal dar.

Die Studie von Benjamin Estep et al mit dem TitelSkewed Fate and Hematopoiesis of CD34+ HSPCs in Umbilical Cord Blood Amid the COVID-19 Pandemic“ (Fragliches Schicksal und Hämatopoese von CD34+ HSPCs in Nabelschnurblut inmitten der COVID-19-Pandemie)veröffentlicht.

Es wurde das Nabelschnurblut analysiert und normalerweise sind darin in Hülle und Fülle Stammzellen oder deren Vorgänger. Aus den hämatopoetischen Stammzellen bildet der Körper alle Blutzellen. Die Stammzellen im Nabelschnurblut sind die des Neugeborenen. Es betrifft also nicht die Mütter, sondern deren Sprösslinge. Die Stammzellen sind erforderlich für das Knochenmark, das das Blut produziert. In der Grafik zu sehen oben die Stammzelle und was alles daraus entsteht, nämlich alle Blutzellen (Erythrozyten, Plättchen etc)  und alle Zellen des Immunsystems inklusive T- und B-Zellen (Lymphozyten).

Die Stammzellen können auch das Knochenmark verlassen um die Blutgefäße zu reduzieren. Außerdem beeinflussen sie die Alterung, je mehr desto langsamer.

Untersucht wurden normale Schwangerschaften mit natürlicher Geburt und Neugeborene mit ausreichendem Geburtsgewicht. Verglichen wurde mit einer Kontrollgruppe ohne Impfung und ohne Infektion. In den geimpften und infizierten Gruppen wurde jeweils unterschieden in solche mit Antikörpern nur gegen das Spike-Protein und solche, die auch noch Antikörper gegen das N-Protein haben.

Getestet wurden die Stammzellen in „humanisierten“ Mäusen. Gemessen wurde wie viele Stammzellen vorhanden sind. Bei Neugeborenen von Müttern mit Corona Infektion zeigen die mittleren Spiegel der Stemmzellen eine Halbierung der Stammzellen gegenüber den negativen. Bei den Geimpften ist der Unterschied noch gravierender, die Abnahme beträgt im Mittel 80 Prozent. Nochmal: Die Impfung der Mutter in der Schwangerschaft führt dazu, dass das Neugeborene um 80% weniger blutbildende Stammzellen hat als das einer ungeimpften und nicht infizierten Mutter.

Diese 80% Unterschied sind sonst zwischen einem gesunden Neugeborenen und einem 90-jährigen zu beobachten.

Orignaltext in der Studie: „Die Anzahl und Häufigkeit von HSPCs im UCB verringerte sich signifikant bei Spendern mit vorheriger SARS- CoV-2-Infektion und noch stärker bei COVID-19-Impfung ….

Angesichts dieser Daten fragt man sich, wie „Experten“ in den Impfkommissionen die Impfung von Schwangeren ausdrücklich empfehlen konnten:

In den Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums in Österreich hieß es in Version 8 vom 23.12.2021 Impfen, aber off-label auf eigene Verantwortung:

„… die Durchführung ab dem 2. Trimenon empfohlen, dabei soll wie für alle COVID-19-Impfungen in der Schwangerschaft Comirnaty eingesetzt werden (off-label).“

In der Schweiz wurden bereits Strafanzeigen gegen die Behörde und die Impfärzte erstattet.

Interessant auch der zeitliche Verlauf: Je früher diese Impfung stattgefunden hat, also je früher in der Schwangerschaft sie durchgeführt wurde, desto niedriger ist die Konzentration der Stammzellen bei den Neugeborenen. Bei denen, die ganz früh geimpft wurden, ist die Konzentration der Stammzellen nahe Null.

Die Neugeborenen haben bereits enorme Probleme mit Atemwegsinfektionen fertig zu werden.

Die Autoren halten fest, dass es zum jetztigen Zeitpunkt unklar ist, wie sich der Stammzellenmangel auf das Immunsystem der Neugeborenen auswirkt. Ein realistische Möglichkeit ist, dass diese Babys enorme Probleme haben werden diverse Erreger zu bekämpfen, egal ob es sich um Viren oder um Bakterien handelt, wahrscheinlich auch bei der Vernichtung von Krebszellen. Eine Zunahme von Erkrankungen in dieser Generation ist wahrscheinlich.

Allerdings sind die Ergebnisse aus dem Mausmodell nicht 1:1 übertragbar. Es müssen jedoch dringend größere Studiengruppen über einen längeren Zeitraum untersucht werden.

Zum Thema, ob auch die Impfbefürworter wissen konnten, dass eine Impfung von Schwangeren den Babys enorm schaden: Es erschien bereits am 21. Oktober 2020 eine Studie mit dem TitelHuman Hematopoietic Stem, Progenitor, and Immune Cells Respond Ex Vivo to SARS-CoV-2 Spike Protein“ (Menschliche hämatopoetische Stamm-, Vorläufer- und Immunzellen reagieren ex vivo auf SARS-CoV-2-Spike-Protein). Dabei hat man gesehen, dass sich Stammzellen nicht mehr so richtig vermehren und sie erzeugen weniger Blutzellen, so sie Spike-Proteinen ausgesetzt werden. Und die Autoren schreiben sogar explizit, dass das alleine durch das Spike-Protein passiert und nicht durch das ganze Virus. Das Spike dockt nämlich am ACE2 Rezeptor der Stammzellen an, die Mitochondrien gehen kaputt und anschließend die ganze Zelle.

Das war bekannt spätestens seit Oktober 2020. Man konnte es also wissen und wenn man Empfehlungen zur Impfung ausspricht, dann musste man so etwas wissen.

Zu hoffen ist, dass sich die Stammzellen wieder erholen. Wenn nicht kann es katastrophale Auswirkungen haben.

Impfzulassungen dauern bei verantwortungsvollen Vorgehen mindestens fünf Jahre. Solche Probleme werden eben erst nach einiger Zeit entdeckt, nicht jedoch in Zulassungsstudien, die gerade einmal 137 Tage dauern und „teleskopiert“ werden.

Hier das Video von Florian Schilling, mehr von ihm auf seiner Webseite.

Zur Abrundung noch der Originaltext des Abstract der Studie:

Nabelschnurblut (UCB) ist eine unersetzliche Quelle für hämatopoetische Stammvorläuferzellen (HSPCs). Die Auswirkungen einer SARS-CoV-2-Infektion und einer COVID-19-Impfung auf den Phänotyp des Nabelschnurblutes, insbesondere auf die darin enthaltenen HSPCs, sind jedoch noch nicht bekannt. Wir untersuchten daher die Auswirkungen einer SARS-CoV-2-Infektion und/oder einer COVID-19-Impfung bei der Mutter auf das Schicksal und die Funktionen der HSPCs in der UCB. Die Anzahl und Häufigkeit von HSPCs im UCB nahm bei Personen mit vorheriger SARS-CoV-2-Infektion und noch stärker bei COVID-19-Impfung durch die Induktion von Apoptose, die wahrscheinlich durch IFN-γ-abhängige Wege vermittelt wird, deutlich ab. Zwei unabhängige Hämatopoese-Assays, ein Koloniebildungseinheit-Assay und ein Maus-Humanisierungs-Assay, zeigten eine verzerrte Hämatopoese von HSPCs, die von Spendern stammen, die von Müttern mit einer SARS-CoV-2-Infektionsgeschichte entbunden wurden. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die SARS-CoV-2-Infektion und die COVID-19-Impfung die Funktionen und die Überlebensfähigkeit von HSPCs in der UCB beeinträchtigen, was für die Zukunft von HSPC-basierten Therapien ungeahnte Bedenken aufwirft.“


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Impfpropaganda von Behörden mit fragwürdigen Inhalten

Offener Brief von Rechtsanwältin Dr. Brigitte Röhrig an die STIKO wegen Empfehlung von mRNA Präparaten für Babys

Größte Katastrophe der Medizin: mRNA-Impfung von Schwangeren

47 Kommentare

  1. Peter Siegfried Krug 24. November 2022 at 21:01Antworten

    Ja, vor allem dass die Schwangeren aufgefordert wurden, sich zu impfen finde ich skandalös.
    Wie sehr die ganze Massenimpfung die Heranwachsenden betrifft können die Wissenschaftler erst in einigen Jahren besser einschätzen.

  2. Wahrheitssuchende 20. November 2022 at 22:02Antworten

    Was habe ich gebangt um die Schwangerschaft meiner Schwiegertochter, nun ist das Kind geboren und scheinbar gesund, allerdings etwas klein und unter gewichtig trotz zeit nahenden Geburtstermin. Was mich allerdings interessieren würde ist, ob es einen Unterschied macht ob eine Mutter vor der SS “geimpft“ wurde oder während? Die Mutter ist 3x gespikt der Vater 2x. Wäre schön, wenn ich darauf eine Antwort bekomme. Allerdings mache ich mir Sorgen, dass sich der Gesundheitszustand von dem Kind verschlechtern könnte (Langzeitfolgen)

  3. E. T. 20. November 2022 at 7:51Antworten

    Möglicherweise kommt man dann in 25 Jahren auch drauf, dass auch die Stammzellen der Eierstöcke bzw. Hoden der Babies geschädigt wurden.

  4. Anke 19. November 2022 at 11:23Antworten

    Was ich mich frage ist:
    Was ist eigentlich mittlerweile in Blutkonserven drin?
    Geimpfte spenden ja auch Blut – und das bekommt dann der (bewusst!!) Nichtgeimpfte in einem Notfall die Blutkonserve inclusive mRNA / Spike / Nanopartikel etc. verpasst.
    Heißt: entweder man verblutet – weil man die (verdächtige) Konserve ablehnt, oder man bekommt diesen Müll über die Bluttransfusion?.

    • yvoo246b3694e5d 21. November 2022 at 21:26Antworten

      Ja, sicherlich wird es so sein. Die Dunkelfeldmikroskopiebilder zeigen, in welch katastrophalem Zustand dieses Blut (angeblich bei allen Gespikten) ist.

      In Japan, so habe ich gelesen, ist Gespikten das Blutspenden untersagt.

  5. Glass Steagall Act 18. November 2022 at 12:49Antworten

    Mein Fazit aus der Studie ist, dass wahrscheinlich die Lebenserwartung der Babys der geimpften Mütter erheblich sinken wird. Diese Kinder werden wahrscheinlich schon im Alter bis 10 Jahren deutlich häufiger versterben und auch bis zur Volljährigkeit könnte die Sterblichkeit vielleicht schon bei 50% liegen. Vermutlich wird keines der Säuglinge das Alter von 50 Jahren mehr erreichen. Die Zukunft wird es zeigen.

  6. Annmarie 18. November 2022 at 12:23Antworten

    Vielen Dank für das außerordentliche und aufklärende Video. 🙏 Ich kann leider aus persönlicher Erfahrung konfirmieren, was seit der experimentalen „Impfung“ um mich herum passiert. Todesfälle , zB. Herzstillstand von jungen zuvor ganz gesunden Menschen ( unerträgliches Leid der Mütter oder Eltern!), ständig kranken Menschen (außergewöhnliche Blutungen, kein normales Blutbild von roten oder weißen Blutkörperchen, Aphten während Monaten im Mund, starke Bronchitis, starke Erkältungen am „Laufband“ usw!! Ich selbst, nicht am Experiment teilnehmend, leide dagegen unter dem „ Shedding“, da ich bei Leuten arbeite die voll“geimpft“ sind. Das 6 Monate alte Baby meines Sohnes leidet seit der Geburt an Infektionen, die nicht heilen wollen, Augeninfektion, Bronchiolitis usw. was ich auch von Freunden gehört hatte, deren Sohn ebenfalls unter einem immungeschwächten System leidet. Anscheinend, nach Kinderärztin, hat Bronchiolitis bei den Babies diesen Herbst stark zugenommen und sie ihre Praxis ist überlaufen….. wenn all das und noch viel mehr nicht Gründe sind endlich aufzuwachen, dann wird es leider unendlich traurig sein, die ankommende, und davon bin ich leider überzeugt, Katastrophe mitzuerleben. Wir werden viel Mut brauchen…..

  7. h.mild 18. November 2022 at 11:53Antworten

    Hervorragener Artikel. Dank an Dr. Mayer & Florian Schiling.
    Schaunmermal was beim Review herauskommt?
    Unter der Prämisse, daß diese mRNA-induzierten Spikes tatsächlich va. in der Frühschwangerschaft zu Supression/Dysfunktion des Hämatopoetischen Systems, ua.Organe/Funktionen führen, würde das ja auch die nach VAERS Daten, ua. erhöhten Abortraten bei experimentalgeimpften Schwangeren mit/erklären.
    Aber auch Kinderwunschzentren, die angeblich von beiden Wunscheltern mRNA-Experimentalimpfungen empfehlen/fordern, sollen angeblich dtl. weniger Erfolgsquoten -nmW. vor C19 gute 30%- dh. erfolgreiche Implantationen/Fertilsierungen erreichen. Kinderwunscheltern sollten sich vllt. mind. 1/2j +X Zeit lassen, und vllt. vorher mRNA-Spike-Titer bestimmen lassen, sofern das labortechnisch möglich ist?
    Weiß da jemand vom Fachgeschäft, Geburtshelfer, Gynäkologen, Hebammen was?

    Im übrigen steht nmbW. im besten D€utschand das es bisher gab, die mögliche und tatsächliche Schädigung ungeborener Kinder durch das Einbringen von Medikamenten in werdende Mütter ohne lebensrettende Indikation, unter Strafe.

    • yvoo246b3694e5d 21. November 2022 at 21:35Antworten

      Na, da können die Kinderwunschkliniken jetzt ja noch mehr verdienen.

      Man sollte versuchen, dieses Zeug aktiv aus seinem Körper zu entgiften, wenn das überhaupt möglich ist. Diese modifizierte mrna ist ja extra stabil gemacht worden und ist noch viele Monate (mind. 6, las ich) in Mengen im Körper nachweisbar..

      Ich hoffe so sehr, dass diese ganze Verbrecherbande eines Tages bestraft wird. Und zwar so hart wie möglich. Lebenslanger Hausarrest, Maske annähen, aller 4 Monate Spikung. Eigentlich bin ich humanistisch drauf, aber das, was die verbrochen haben und immer noch verbrechen, war und ist einfach too much.

  8. Michael R 18. November 2022 at 10:18Antworten

    Die letzten Tage der Menschheit …. ?

    《 Zahl der Spermien nimmt ab

    Die Zahl der Spermien bei Männern nimmt laut einer neuen Studie weltweit immer rascher ab. Zwischen 1973 und 2018 sank die durchschnittliche Spermienkonzen­tration demnach um mehr als 51 % – von 101,2 auf 49 Millionen Spermien pro Milliliter Samenflüssigkeit. Die Daten deuteten zudem darauf hin, „dass sich dieser weltweite Rückgang im 21.Jahr­hundert beschleunigt“, heißt es in der Zeitschrift „Human Reproduction Update“ veröffentlichten Studie.

    Laut den Forschern um den Epidemiologen Levine sinkt die Zahl der Spermien der­zeit mit einer Rate von 1,1 % pro Jahr. 》

    (Quelle: ARD Text, 17.11.22)

    • Glass Steagall Act 18. November 2022 at 12:42Antworten

      Hat vermutlich mit den vielen Umweltgiften zu tun, die seit den letzen 50 Jahren immer mehr zugenommen haben. Landwirtschaft (Pestizide), Industrie (Plastikmüll) usw.

    • yvoo246b3694e5d 21. November 2022 at 21:43Antworten

      Meine Frauenärztin erklärte mir 2018, als mein damaliger Partner ein Spermiogramm mit mehr als 90 % deformierten und oder zu langsamen Spermien mit der Diagnose „Normospermia“ oder so ähnlich erhielt, dass die WHO in den 2010er Jahren die Grenzwerte für diese Definition der Diagnose viel höher angesetzt hatte. Also, verändert hatte. Wohl, damit den Menschen eingeredet wird, dass die Fruchtbarkeit nicht abnimmt bzw damit nicht auffällt, wie sie abnimmt, überall auf der Welt. Weichmacher in Plastik, dachte ich mir damals. Und andere Gifte.

  9. Bärbel Zühlke 18. November 2022 at 9:07Antworten

    Mir stellt sich die Frage, ob die Babies auch dann geschädigt zur Welt kommen (können), wenn die Mutter nicht während der Schwangerschaft, sondern zuvor, also bevor sie schwanger wurde, mit der Gentechspritze („Impfung“) behandelt wurde. Ich vermute, dass dies der Fall ist.

  10. rudi & Maria fluegl 18. November 2022 at 2:26Antworten

    Erwin@, welch Gewinn! Ich habe da doch schon wieder eine Verdacht. Den Namen kennen wir in dem Verdachtsfall .schon zur Genüge.
    50% Veränderung bei den Stammzellen bei natürlicher Infektion!
    80% bei der Gentherapie verabreicht durch gewinnsüchtige Nadelfetischisten. Spießer im wahrsten Sinne.
    Bei Dr. Mayer haben wir aber gelernt, dass das komplette Virus plus Spießgesellen, zuerst durch die Schleimhäute des Nasopharyngealen (wie man so schön sagt) Komplexes durch muss.
    Bei der Gentherapie verhelfen andere Spießgesellen, Spikes mehr oder weniger direkt ins Blut.
    Bezüglich der diversen Blutschranken tun sich die Spike Proteine, deren üblicher Ballast durch Pharmahilfe abgeworfen wurde, auch leichter.
    Diese Bedingungen mitgedacht wäre es schön zu wissen, wie sich das Risiko, in diesen abermals irrwitzigen Zusammenhang, tatsächlich berechnet.
    Rudi Fluegl

    • Erwin 18. November 2022 at 7:38Antworten

      rudi & Maria fluegl
      18. November 2022 at 2:26Antworten

      Absolut richtig. Allerdings im Mausmodell.
      Es wäre wichtig wie das Risiko beim Mensch aussieht.
      Dazu gibt es leider keinen Studie.

      Es ist mir nicht bekannt ob sie medizinisch bewandert sind.
      „Mäuse, die für den Studie verwendet werden, unterstützen keine vollständige menschliche Hämatopoese
      Umgebung, die für die Rekonstitution vollständig intakter menschlicher Blutzellen erforderlich ist. Dies ist eine der Einschränkungen der Studie.“

      Sie dürfen gerne daran glauben dass sich die Ergebnisse 1:1 auf den Menschen übertagen lassen.
      Ich tue das nicht.
      Solange es keine Ergebnisse am Menschen gibt, bleibt es eben eine Glaubensfrage.
      Glauben bedeute allerdings – nicht Wissen.

      Finden sie es nicht etwas einseitig dass sie diese Studie and Mäusen als Fakt (auf den Menschen bezogen) annehmen, aber die Pfizer Studie an Mäuse, die zur Freigabe des BA.4/BA.5-Booster führte, als unwissenschaftlich bezeichnen ?

      • Glass Steagall Act 18. November 2022 at 13:01

        Lese ich aus Ihrer Aussage, dass Sie das Weiterspritzen für Schwangere für unbedenklich halten, solange keine nachweislichen menschlichen Verluste auftreten?

      • rudi & Maria fluegl 18. November 2022 at 13:40

        Abgesehen davon, dass wie Experimente mit Tieren lieber in Zellkulturen ausgeführt sehen würden!
        Toxizitätsstudien bei den immer intensiver werdenden Einsatz von Chemikalien und deren Verbindungen werden sich anders kaum durchführen lassen.
        Bei über 100 000 Stoffen in der Umwelt wo diese nicht hingehören, muss ohnehin gesagt werden, dass das den Verantwortlichen längst über den Kopf gewachsen ist und Synergieeffekte sich nicht mehr aufdröseln lassen.
        Obendrein wird immer mehr festgestellt, dass Zielpersonen meist männlich sind und große Unterschiede zwischen den Geschlechtern, Alter und Individuen Überhaupt fest gestellt werden müssen.
        Ergo Vorsicht und Sorgfalt, Differenzierung werden immer aufwendiger.
        Damit ergibt sich, dass Tiere meist für oberflächliche, grobe Voraussagen missbraucht werden.
        Wir wären für den Verzicht auf allzu aufgemotzte, komplexe, spezialisierte Anwendungen aller Art.
        Da man mit solchen Forderungen ziemlich alleine ist bleibt wohl nichts anderes über in dieser Wissensexplosion, so behutsam wie möglich vorzugehen. Dazu gehören auch Tierexperimente.
        Das erste Gebot ist nicht zu schaden, auch wenn Tiere bei dieser Forderung ausgeschlossen sind.
        Deren Opferung kann aber nicht dazu führen, dass wir die für völlig sinnlos halten und ungebremst bei Menschen weitermachen.
        Genau das geschieht gerade.
        Alibi Studien um lukrative Freigaben zu erzwingen sind das Gegenteil vom gerade beschriebenen.
        Warnsignale sollten zur Einstellung, Abwarten und sorgfältiger Wiederholungen mittels anderer Methoden führen. Diese Warnsignale gab es mehr als ausreichend.
        So wie eben hier.
        Solches Medizinern, Forschern, auf für Kinder gestrickte Art klarmachen zu müssen, ist wohl die traurigste Feststellung in diesen irrwitzigen Vorgängen!

      • Florian Schilling 20. November 2022 at 13:02

        @Erwin: Bitte erstmal das Video anschauen, dann derart kommentieren. Ich erkläre das Schritt für Schritt, sehr genau. Es handelt sich mitnichten um eine „Mausstudie“, da das untersuchte Material Nabelschnurblut von menschlichen Säuglingen war. Der ERSTE ANALYSESCHRITT bestand darin, überhaupt einmal zu schauen, ob und wie viele HSPC vorhanden sind. Ergebnis: Bei Babies Geimpfter Mütter so wenige, dass eine weitere Analyse (Anzucht im Mausmodell) gar nicht mehr möglich war. Sie schreien hier nach nicht übertragbar wegen Erkenntnis aus Mausmodell… Ist klar oder? Das hat nichts mit Glaubensfragen zu tun, sondern ist ein Desaster. Ich weiße im Video auch explizit auf die Schwächen der Kultivierung in vivo in Mäusen hin – diese Erkenntnisse betreffen aber nur die Infizierten Mütter, sind indirekt und egalisieren in keiner Weise die Katastrophe bei den Säuglingen post Impfung Mutter. Zudem negieren sie mit ihren Aussagen die tatsache, dass ein klarer, linearer Toxizitätsverlauf nachgewiesen wurde: Je früher in der Schwangerschaft die Impfung erfolgte, desto desaströser war die HSPC-Quote bei den Neugeborenen.

  11. Konrad Kugler 17. November 2022 at 19:54Antworten

    Nach meinem Wissen gehen bei frühen Impfungen der Schwangeren die Kinder verloren.

    • Mark 17. November 2022 at 21:19Antworten

      das ist in meinen augen mord was da passiert.

  12. Georg Uttenthaler 17. November 2022 at 15:18Antworten

    Der Hauptgrund, warum wir mit dem mRna- Dreckszeug gespritzt wurden, ist sehr einfach erklärt: es liegt an den BILLIGEN Produktionskosten und das bringt die höchsten Gewinne!!!
    Was wäre aber, wenn alles, was wir über Infektionskrankheiten und Impfungen glauben, nur Illusion wäre? (glauben heißt nichts wissen?)
    Es ist noch gar nicht so lange her, dass tödliche Infektionen der Schrecken
    der westlichen Welt waren. Heute erzählt man uns, dass die medizinischen Eingriffe in Form des Impfens unsere Lebenserwartung erhöht und den massenhaften Tod verhindert hätten. Aber entspricht das wirklich der Wahrheit? NEIN!!!
    In ihrem gründlich recherchierten Buch Die Impf-Illusion zeigen Dr. Suzanne Humphries und Roman Bystrianyk die tatsächlichen Ursachen der Krankheiten und den Zusammenhang zwischen Lebensbedingungen- Armut, Ernährung und Gesundheit auf. Sie greifen dabei auf Fakten und Statistiken aus lange ignorierten oder übersehenen medizinischen Zeitschriften, wissenschaftliche Arbeiten, Büchern, und anderen Quellen zurück, die in ihrer Gesamtheit den Mythos zerstören, dass uns das Impfen von den Infektionskrankheiten befreit hat. Zusätzlich konfrontieren sie uns mit der beängstigenden Tatsache, dass die Impfstoffe möglicherweise eine vielköpfige Hydra neuer Krankheiten erschaffen haben, die wir bisher noch kaum verstehen, die aber für unsere Kinder und künftigen Generationen noch ungeahnt schwere Folgen haben könnten.
    Es kann daher nur eine Lösung geben! Glauben Sie nichts! Ziehen Sie Ihre eigenen Schlussfolgerungen. Dieses Buch ist das Ergebnis von 20 Jahren Forschung. Lassen Sie die Fakten sprechen. Die Wissenschaft. Nicht die gekaufte Meinung von Regierungs- Beratern, Faktencheckern und sonstigen Dummschwätzern, denn es zählen nur die Fakten. Tun Sie es jetzt, ehe es zu spät ist!

  13. anamcara 17. November 2022 at 13:50Antworten

    Ich möchte einen Kommentar einer Wissenschaftlerin zu dem substack von nakedemperor „mRNA killing umbilical cord embryonic stem cells needed to repair damage and develop babies‘ immune systems“ weitergeben..(übersetzt mit deepl)

    “Lassen Sie mich Ihnen Folgendes sagen:
    An dem Tag, an dem ich jemanden „sicher und wirksam“ für schwangere Frauen sagen hörte, wusste ich, dass wir alle in großen Schwierigkeiten steckten.
    Ich war 20 Jahre lang pränatale genetische Beraterin und die letzten 12 Jahre ein Humangenetik-Forscher, der die IRBs durchführt – Einverständniserklärungen – und die Teilnehmer schützt. ….

    Als ich pränatale genetische Beraterin war, benutzten wir ein System namens Reprotox – eine Datenbank mit allen Studien, die sich auf Expositionen in der Schwangerschaft bezogen – mit einigen Beratern am anderen Ende, die auf der Grundlage der gesammelten Informationen Empfehlungen gaben. NICHTS wurde jemals als sicher in der Schwangerschaft bezeichnet – es basierte alles auf Risiken und Nutzen.

    Im April 2020 durchsuchte ich ihr System nach Informationen über diesen „Impfstoff“ – nichts – also rief ich an. Sie sagten: „Wir haben keine Daten – keine Studien – aber „ich persönlich empfehle den Impfstoff“ – und ich war fassungslos. Und das von einer Stelle, die empfiehlt, keinen Weichkäse zu essen, nicht zu viel Fisch zu essen, kein Ibuprofen zu nehmen …. Ich könnte immer so weitermachen – Sie verstehen, worauf ich hinaus will.
    Später im selben Monat erschien ein NEJM-Artikel, in dem es hieß, dass alles wunderbar sei. ….. Sie schickten ihn mir. Nur – wirklich????? Wie viele Frauen? Wie viele Babys wurden geboren? Später wurde der Artikel dann „korrigiert“ und das alte Original gelöscht – nur ich hatte eine PDF-Datei davon gespeichert.

    Meine Tochter ist Krankenschwester auf der pädiatrischen Intensivstation – sie hat während der gesamten Pandemie nur einen pädiatrischen Patienten gesehen (einen 17-Jährigen mit Asthma, der nach einem Tag mit Sauerstoff entlassen wurde) – aber sie wechselte auf die Neugeborenen-Intensivstation, weil 23/25 Betten mit Selbstmordversuchen belegt waren (die meisten im mittleren Schulalter)

    Die Neugeborenen-Intensivstation war ruhig und still, bis WAMM – sie war überfüllt mit Babys, die zu früh geboren wurden – mit Problemen – die an „unbekannter Ursache“ starben – und raten Sie mal – keine einzige Akte zeigte an, ob die Mutter geimpft war oder nicht – aber wir wissen es – wir wissen es.

    Und jetzt ist die Kinderintensivstation voll mit Kindern mit RSV und Infektionen, und der Kinderarzt meiner nicht geimpften, pandemischen Baby-Enkelin sagte, dass sie sie den ganzen Sommer über gesehen haben – was nicht die typische „Atemwegs-Saison“ ist.

    Ich WUSSTE vom ersten Tag an, dass diese Empfehlung Propaganda-BS war – und jetzt zahlen die Babys/Kinder den Preis dafür.

    Zur Hölle – das tun wir alle. Übrigens – meine Älteste ist impfgeschädigt – MCAS in Verbindung mit 2/3 Gardasil-Impfungen – wir haben bei 2 aufgehört – ich wusste schon vor 15 Jahren, dass es die Ursache war – und letztes Jahr kam ein Papier heraus, das die beiden miteinander verband – 15 andere Patienten – meine Tochter weinte – weil endlich vielleicht die medizinische Gemeinschaft es erkennen würde (d.h. ihre eigenen Ärzte), es dauerte 15 Jahre, um die Punkte zu verbinden, wie es für Autoimmunerkrankungen typisch ist – nur, wenn jemand aufpasst und keine Angst hat, sich zu äußern.

    Meiner impfgeschädigten Tochter, einer Krankenschwester auf der Neugeborenen-Intensivstation, wurde eine medizinische Ausnahmegenehmigung verweigert, weil die CDC ihren Zustand nicht als Kontraindikation für den Covid-„Impfstoff“ aufführt – wissen Sie, was aufgeführt ist?

    Allergie gegen den Covid-Impfstoff, Herzmuskelentzündung nach dem Covid-Impfstoff, entzündliche Multisystemerkrankung nach dem Covid-Impfstoff – wir sind am Ende – alles hat uns im Stich gelassen.

    Alles. Ich bin Wissenschaftlerin und vertraue niemandem mehr.”

  14. anamcara 17. November 2022 at 13:22Antworten

    Zu den Durchbruchsinfektionen.

    Unter results in der Studie:
    ..”but the numbers of mononucleated cells (MNC) decreased in the non-vaccinated and vaccinated donor groups, even so more in combination with the vaccination and the presence of anti-N IgG more than 2-fold compared to the negative donor group”
    Übersetzt:
    aber die Zahl der mononukleären Zellen (MNC) nahm in den ungeimpften und geimpften Spendergruppen ab, sogar noch mehr in Kombination mit der Impfung und dem Vorhandensein von Anti-N-IgG um mehr als das 2-fache im Vergleich zur negativen Spendergruppe

    So fern ich diesen Auszug richtig deute führen im Vergleich zur negativen Spendergruppe Durchbruchsinfektionen somit zu einem stärkeren Rückgang der MNC als eine Infektion oder eine Impfung, und zwar zu einem doppelt so starken Rückgang im Vergleich zu denjenigen, die nie infiziert wurden.

    Spricht nicht unbedingt für eine “Impfung”

  15. G. Kanten 17. November 2022 at 12:32Antworten

    Da bleibt einem die Sprache weg. Wir gehen fast in das dritte Jahr nach einer Impfung die wenig erfolgreich ist. Die Nebenwirkungen und Todesfällen steigen. Trotz sogenannte Impfung erkranken in einer Tour Menschen. Sterbezahlen bleiben. Aktuell Deutschland mit 156.192 Todesfällen, ob an Corona oder durch Nebenwirkungen bleibt immer noch ein Rätsel. Und der gleichbleibenden Viruslast in Abwasser. Das gibt einem zu denken. Was also verursacht noch die COVID19-Spritze im Körper eines Menschen. Geschweige bei Schwangere und Kleinkindern. Das alles wurde nie erforscht und mit einem Risiko verbunden wurde eine Massenimpfung durchgezogen.

    • Lis 17. November 2022 at 13:21Antworten

      Leider habe/hatte ich bislang keine Zeit die Studie auf meine Frage in Folge selber zu überprüfen, daher stelle ich sie hier:
      Je früher die Impfung in der Schwangerschaft, desto geringer die hämatopoetischen Stammzellen. Hatte der Infektionszeitpunkt bei den „Nur-Infizierten“ ebenfalls einen Einfluss auf die Stammzellzahlen? Gibt es Studien zu vor einer Schwangerschaft geimpfter Frauen und Einflüssen auf die Entwicklung der fetalen Stammzellentwicklung der Hämatopoese?

      Besten Dank für Antworten

    • rudi & Maria fluegl 18. November 2022 at 3:28Antworten

      Die berühmte Viruslast im Abwasser.
      Das funktioniert mittels PCR und bei Drogen.
      Bei einem endogenen Virus aber nicht.
      Meinen Infos und Gedächtnis nach bleiben die Corona Viren bis zu einem halben Jahr im Mikrobiom.
      Abwassertests sind in diesem Zusammenhang also sinnlos,
      Die viel zitierten Kohortenstudien sind wieder einmal gefragt.
      Eine pensionierte Krankenhausbetreiberin wollte -zitiert bei TKP- diese mit Spenden auf Eigeninitiative machen. Statt der dazu unfähigen Regierung.
      Weiß irgendwer, wie es dieser Dame damit ergangen ist?
      Rudi Fluegl

  16. Blue Tango 17. November 2022 at 11:42Antworten

    „Die Stammzellen können auch das Knochenmark verlassen um die Blutgefäße zu reduzieren.“
    Soll es statt „reduzieren“ nicht reparieren heißen?
    Im Video sagt Florian Schilling (5:49), dass die Stammzellen in den Gefäßen das Endothel reparieren können.

  17. Mahlkorn 17. November 2022 at 10:55Antworten

    Das Leben liefert Hinweise, warum die Impfungen von Schwangeren so schädlich sind. Beweise gibt es bei meine Schwester, bei einem Freund deren Frau und die Frau des Nachbars. Eindeutig und zuvor gabs es keine Problee da sie alle bereits problemlos gesunde Kinder zur Welt gebracht haben.
    Die selbsternannten Experten in den Impfkommissionen die Impfung von Schwangeren ausdrücklich empfehlen handeln unverantwortlich. Es gibt keine Langzeitstudie darüber, also ist eine Empfehlung nicht möglich. COVID-19-Impfungen dürfen nicht unter diesen Namen geführt werden. Sie sind keine Impfung in dem Sinne. Und niemand sollte auf das Immunsystem zugreifen oder stören durch irgendwelche Medikamenten. Ein gesunder Menschenverstand (Ärzte) weißt, dass eine Impfung von Schwangeren den Babys enorm schaden und auch für nicht Schwangeren.

    • Hanna 18. November 2022 at 10:17Antworten

      »Die selbsternannten Experten in den Impfkommissionen …« –

      haben zahlkräftige Unterstützer in/mit der Pharmaindustrie – s. »Mit freundlicher Unterstützung von PFIZER« – Marketingverträge usw.

      Auf einen Nenner gebracht sind die „selbsternannten Experten“ nichts anderes als nützliche Handlanger von/für Pharmakonzerne/n, wohlbezahlte Werbeknechte.

  18. Pohlmann 17. November 2022 at 10:32Antworten

    Die Weltbevölkerung überschreitet nach Berechnungen der Vereinten Nationen die Acht-Milliarden-Marke. Nie zuvor haben so viele Menschen gleichzeitig auf der Erde gelebt. 2037 sollen es nach Schätzungen der UN neun Milliarden sein, 2058 zehn Milliarden.
    Nach der Massenimpfung zufolge wird kein weiteres Wachstum geben. Bereits viele Tote wurden bisher nicht ehrlich benannt. Verschwiegen wird weiter bis es kein verleugnen mehr möglich ist.

    • arnulf 17. November 2022 at 11:53Antworten

      In vielen Ländern mit sehr hohem Bevölkerungswachstum hat ein großer Teil der Bevölkerung bei der Impfkampange nicht wirklich mitgemacht. Wenn, dann reduziert sich ehe die Bevölkerung in den höher entwickelten Industriestaaten und die habe sowieso ein Nachwuchsproblem mit seit Jahren sinkenden Geburtenraten.

      • Sabien 17. November 2022 at 13:00

        Genau das war auch mein Gedanke. Afrika, Indien z.B. haben meines Wissens nach nicht groß mitgemacht. Das weiss auch Gates. Also um was geht es hier eigentlich???

      • Heiko 17. November 2022 at 15:04

        Es geht ja auch nicht primär um die Anzahl der Menschen, als vielmehr um den Ressourcenverbrauch.

      • Rosa 18. November 2022 at 10:28

        @ Sabien

        „Also um was geht es hier eigentlich???“

        Um geförderten Bevölkerungsaustausch? Um Migration, vornehmlich aus Afrika, Asien, nach Europa, dem „zu weißen“ Kontinent. Zur Rassenvermischung?

        Graf Richard Coudenhove-Kalergi, Plan zur Transformation EUROPAS:

        „Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die EURASISCH-NEGROIDE ZUKUNFTSRASSE, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.“

        *auf1.tv/stefan-magnet-auf1/100-jahre-kalergi-plan-verschwoerungstheorien-ernst-nehmen

      • Rosa 18. November 2022 at 11:40

        Nachtrag:

        Im Jahre 2015, in dem die Völkerwanderung in Schwung kam, seither auch für die allgemeine Bevölkerung in Europa nicht mehr übersehbar, zitiert „Die Presse“ am 31. Juli die in Österreich recht bekannte Nichte des Grafen Coudenhove-Kalergi:

        „EUROPA,

        notierte angesichts der anschwellenden Migrantenwellen schon vor ein paar Monaten die angesehene linksliberale Publizistin Barbara Coudenhove-Kalergi,

        „bekommt ein neues Gesicht, ob es den Alteingesessenen passt oder nicht. Wir leben in einer ÄRA der VÖLKERWANDERUNG. Sie hat eben erst begonnen, und sie wird mit Sicherheit noch lang nicht zu Ende sein.“

        *diepresse.com/4789903/ist-ein-komplexler-wer-keine-voelkerwanderung-will –

      • Hanna 18. November 2022 at 12:01

        an Rosa

        Nicht nur „Die Presse“ befleißigt sich regelmäßig und tatkräftig der Unterstützung der Parole „Ohne Migration geht es nicht“, auch andere MSM stehen dem nicht nach, wie bspw. die „Salzburger Nachrichten“ am 3.12.2015:

        »In den nächsten zwei Jahrzehnten werden mehr als 70 MILLIONEN MIGRANTEN nötig sein, äußerte EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos vor dem EU-Ausschuß der Regionen (AdR), „Europa vergreist“.«

  19. Justos 17. November 2022 at 10:15Antworten

    Die gravierende Veränderungen um mich herum erschreckt mich sehr. Viele meiner Freunde und im Arbeitskreis sind nicht mehr dieselben Menschen vor der Impfung. Zwei deren Kinder kämpft täglich mit Nebenwirkungen und für Eltern eine schreckliche Zeit. Fehlgeburt sind inzwischen vier geworden. Gerdae bei den paaren die keine Probleme vorher hatten. Und die Zahlen steigen weiter.

  20. Proteasom 17. November 2022 at 9:40Antworten

    ja auch schon was gehört davon. Laut Prof. Bhakdi soll ein großes Babysterben eintreten.
    Aber im Moment ist der Wertewesten noch damit beschäftigt, das Strafverfahren vor Gericht
    im März/2023 gegen Bhakdi zu eröffnen. Nicht gegen seine medizinischen Aussagen, sondern
    gegen Hass, soweit ich das mitbekommen habe.

  21. Vera Meißner 17. November 2022 at 9:38Antworten

    Der „Impfstoff“ wurde entwickelt in Tandem mit dem Virus aus dem Labor. Da hat sich die jahrzehntelange Forschung mal ausgezahlt: gesucht wurde eine Methode viele Leute über einen Zeitraum nicht ganz so offensichtlich umzubringen. All diese „Nebenwirkungen“ des Impfstoffes sind kein Zufall: „It’s not a bug, it’s a feature“ wie der Amerikaner sagen würde. Die Wurzeln dieser Angelegenheiten sind in der Eugenikbewegung der 1930er zu finden – Stichwort Julian Huxley.

  22. Jan 17. November 2022 at 9:34Antworten

    Die Justiz kann zwar handyklauende Kinder für Jahre einbuchten, wird mit der Mafia auf Straße und Politik jedoch nicht fertig!

    Vorsatz beginnt bei „in Kauf nehmen“. Statistisch gesehen haben die Impfempfehlungen hunderte Tote und Versehrte erzeugt. Man wird es im Einzelfall nachweisen müssen und das geht nur mit Autopsien.

    Es geht aber nicht, dass wir „statistische Massenmörder“ frei herumlaufen lassen und auf der anderen Seite fehlende political correctness strafen. Die Justiz wird dazu Stellung beziehen müssen.

  23. Hollie 17. November 2022 at 9:33Antworten

    „Zum Thema, ob auch die Impfbefürworter wissen konnten, dass eine Impfung von Schwangeren den Babys enorm schaden“
    Impfen in der Schwangerschaft war aus guten Gründen die große Ausnahme – bis Covid.

    Aber jetzt wird ja der digitale Mutter-Kind-Pass aufgedrückt (mit EU-Förder-, also unsrem Steuergeld); somit wird die Versorgung zweifellos immer besser. Vor allem der Digital- und/oder Pharmaindustrie…

  24. federkiel 17. November 2022 at 7:16Antworten

    Es ist das mechanistische Weltbild, das solche Dinge wie „Hirntodefintion“, Organtransplantionen, invitro Fertilisation, Genschere und MRA ……schaffen, diese Menschenmechaniker gerieren sich göttlich. Es ist der Ausbund der neuzeitlichen Wissenschaften und teuflisches Werk.

    • Frühling 17. November 2022 at 15:16Antworten

      Warum macht man überhaupt noch Studien an Mäusen, wenn diese dann letztlich doch nicht auf den Mensch übertragen werden können? Einfach rein damit, in die Menschen. Am direkten Objekt der Impfbegierde lässt sich doch der Erfolg oder Misserfolg viel besser und schneller ablesen. Zig-fach geimpfte wurden und werden zig-fach krank. Dieses Medizinexperiment ist eine einzige Erfolgsgeschichte. Ob mit oder ohne Beteiligung von Mäusen. Sarkasmus Ende.

  25. Mine 17. November 2022 at 6:56Antworten

    Es ist ein Experiment, zu dem man die Menschen erpresst hat. Nun werden die verseuchten Putzis beobachtet und untersucht wie Versuchstiere. Die „Experten“, die aus dem Nichts auftauchten und zumeist auf der Payroll von den Pharmariesen stehen, haben genau gewusst, wie schädlich das Mittel ist. Ein paar Unbahängige haben immer wieder davor gewarnt. Sie wurden mundtot gemacht, ärgstens diskreditiert oder gar eingesperrt, damit die anderen schweigen. Es geschah mit Absicht. Auch jetzt noch werden die Kleinkinder und Schwangeren zur Impfung gedrängt.

    Es ist nun fast vollbracht. Die falschen Experten werden bald untertauchen ins Nichts, dahin, wo sie hergekommen sind. Vielleicht nicht gerade ins Silicon Valley wie der A-Klasse-Propagandist Kurz, aber bestimmt irgendwohin nach Südamerika oder das System gönnt ihnen eine neue Identität in der Schweiz.

    • Erwin 17. November 2022 at 8:03Antworten

      Mine
      17. November 2022 at 6:56Antworten
      “ Nun werden die verseuchten Putzis beobachtet und untersucht wie Versuchstiere“

      Tja. Sie haben die Studie also nicht gelesen.
      Die Studie wurde nicht an „Putzis“
      durchgeführt, sondern an Mäusen.
      Deshalb lässt sich das Ergebnis nicht auf den Mensch übertragen, wie die Studienautoren berichten.

      • Mine 17. November 2022 at 8:23

        Nun heißt danach. Zuerst hat man die Mäuse untersucht, nun die Putzis. Und das wird Jahre dauern, nicht wahr?

      • yvoo246b3694e5d 21. November 2022 at 22:10

        Erwin, wer lesen kann, ist klar im Vorteil! Die Zählung der Stammzellen geschah mit menschlichen Stammzellen aus menschlichem Nabelschnurblut. Aber Sie sind wohl einfach ein Troll.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge