Studie über Herzschäden nach Impfung schlägt im Mainstream auf

11. November 2022von 2,5 Minuten Lesezeit

Untersuchungen aus Basel deuten darauf hin, dass bei fast 3 Prozent der mRNA-Behandlungen Schäden am Herzen auftreten. Das ist um 80.000 % mehr als bisher verkündet. 

Forscher an der Universität Basel gingen dem Zusammenhang zwischen Herzmuskelentzündungen und mRNA-Behandlung nach. 800 Personen nahmen bei der Studie zum „Booster“ (dritte Impfung) teil. Die Studie leitete Christian Müller, der drauf spezialisiert ist, Herzerkrankungen möglichst früh zu erkennen.

Massiv höheres Risiko

Die Untersuchung stellt die bisher bekannten offiziellen Zahlen auf den Kopf. Müller versuchte mit dem Marker „kardiales Troponin“ drei Tage nach dem Booster festzustelle, welche Auswirkung der Covid-Booster auf die Herzmuskelzellen hat. „Das ist ein Protein, das nur im Herzen vorkommt. Ist es im Blut in höherer Konzentration messbar, ist das ein Hinweis auf eine Herzmuskel-Zellschädigung. Je höher der Wert im Blut, desto höher auch die Schädigung“, erklärt der Studienleiter.

Müller in einem Interview mit der Universität Basel: „Es gab also nur Daten von schweren Fällen einer Herzmuskelentzündung vor allem bei jungen Männern, die im Spital behandelt werden mussten. Unsere Frage war, wie häufig Schäden an Herzmuskelzellen nach dem Covid-Booster tatsächlich vorkommen.“

Bei 22 der 777 Geimpften konnte man erhöhte Tropinin-Werte feststellen, was auf „vorübergehende Herzmuskelzellschäden“ hindeute. Das sind 2,8 Prozent. Erwartet hätte man 0,0035 Prozent. Denn bisher ging das Forscherteam davon aus, dass nur 35 Herzmuskelentzündungen auf eine Million Geimpfte käme. Müllers Untersuchung weist aber auf das 800-fache hin.

Obwohl die Studie noch nicht begutachtet ist, wurde sie im Mainstream breit diskutiert – und zwar auf eine Art und Weise, die nicht unbedingt eine Impfwerbung ist. Der Schweizer „SWR“ schrieb etwa: „Corona-Booster wirkt häufiger aufs Herz als erwartet“. Und auch im Boulevard „Heute“ titelt man: „Mehr Impfschäden nach Corona-Booster als erwartet“.

Auch im Mainstream

Und selbst „Der Standard“, ein besonders impfaffines Portal, berichtete über die Baseler Untersuchung. Dort führte man allerdings einen „Faktencheck“ durch, indem man Bernhard Metzler, Präsident der Österreichischen Kardiologie-Gesellschaft, reden lässt: „Der gemessene erhöhte Wert ist de facto in allen Fällen bedeutungslos“, wischt er die Studie weg.

Für Metzler, der die Studie relativiert, ist der neue mRNA-Stoff die wahrscheinlich „am besten untersuchte Impfung aller Zeiten“. Müller selbst will die Ergebnisse seiner Untersuchung „nicht überbewerten, aber auch nicht ignorieren“. Die Ergebnisse aus Basel sind jedenfalls keinesfalls neu. TKP hatte etwa im April ausführlich zu aktuellen Untersuchungsergebnissen hinsichtlich Myokarditis nach der mRNA-Behandlung berichtet. Jüngst hatte auch der US-amerikanische Kardiologe Peter McCullough über entsprechende Gefahren gesprochen.

Der österreichischen Politik dürfte die Sache aber ohnehin egal sein. Kanzlersprecher Daniel Kosak präsentierte am Freitag auf Twitter eine neue Impf-Werbekampagne. Welche Werbeagentur dahintersteckt, ist nicht bekannt.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Neustart für Journalismus: Petition hat bereits fast 7.000 Unterstützer

Snowden: Mainstream-Medien Instrumente der CIA

34 Kommentare

  1. Peter Siegfried Krug 16. November 2022 at 14:00Antworten

    Es wird die Zeit zeigen, welche Langzeitschäden die COVID – Impfungen auf die Massen haben werden.
    Je mehr geimpft und je mehr Zeit dann verstreicht, umso mehr Daten über mögliche Nebenwirkungen können gesammelt werden.

  2. SchauGenau 14. November 2022 at 9:51Antworten

    Wenn ich mir die Slogans der neuen Impfwerbungskampagne ansehe, vermute ich, das die meisten Schäden nicht das Herz, sondern das Hirn betreffen.
    Sollte man mal untersuchen…

  3. Michael R 14. November 2022 at 9:43Antworten

    Übers Wochenende hat der Studienleiter der Uni Basel, Professor Christian Müller, seine eigene Studie „relativiert“ und damit wohl teilweise zurückgezogen. Vorausgegangen waren eine Reihe negativer Artikel, u.a. in der NZZ., die die Studie kritisierten.
    Es darf eben nicht sein, was ist.
    Was Prof. Müller dazu bewogen hat, seine eigenen Ergebnisse in Frage zu stellen, können wir nur vermuten. Möglicherweise hat man ihm ja ein Angebot gemacht …

  4. Verschwörungspraktiker 14. November 2022 at 8:42Antworten

    „Corona-Booster wirkt häufiger aufs Herz als erwartet………“ Das ist mal eine „nette“ Verharmlosung für irreparable Herzschädigungen! Da denkt man eher an Thai-Ginseng……….

  5. Heiko 12. November 2022 at 9:34Antworten

    Das ist ja das Perfekte an dieser mRNA-Verseuchung der Menschheit. Die Schäden sind so vielfältig und treten mit so großer Verzögerung auf, dass man jeden Zusammenhang mit der Spritzung wegreden kann. Warum erinnert mich das an Rattengift?

  6. Mine 12. November 2022 at 4:43Antworten

    Einmal durch Entzündungen zerstörtes Herzgewebe regeneriert sich nicht mehr.

    Aber die Lösung dieser Nebenwirkung der mRNA-Technologie ist schon in Sicht. Forscher arbeiten bereits an mRNA-Behandlungen zur Erneuerung des Gewebes, die man direkt in den Herzmuskel injizieren wird.

    Ich hatte bisher schon den Verdacht, dass Ärzte und Mechaniker bei jeder Behandlung den Grundstein für einen neuen Schaden legen, aber dieses Gen-Zeugs ist ja ein Perpetuum mobile für die Geldtaschen der Pharmaindustrie, die Impfärzte und ihre Lakaien.

  7. Lars 11. November 2022 at 21:25Antworten

    @suedtiroler
    Nicht direkt.Aber angeblich sterben jetzt öfters Babys wegen dem Klimawandel!

    Und plötzliche Herzinfarkte bei jungen Menschen wollte man mit KIFFEN erklären…

  8. 4755 11. November 2022 at 20:58Antworten

    Schon einige Monate alt: Interview mit Dr. Richard Urso, der – vor dem Hintergrund von 5, innerhalb von 2 Wochen nach Verabreichung der gefährlichen experimentellen Gen-Injektion verstorbenen Ärzten im Alter 50 und darunter (darunter 2 mit Krebs-Vorerkrankungen), erläutert weshalb es nach der Injektion zu gehäuften Herzproblemen bei jüngeren Menschen und Athleten kommt.

    An seiner Klinik beobachtet er auch einen massiveen Anstieg aggressiver Krebserkrankungen gerade bei Jüngeren, was er auf die inzwischen in Studien betätigte durch die Spike-Proteine beschädigte DNA „damage repair“ zurückführt.

    rumble.com
    How Did 5 GTA* Docs Die in 2 Weeks? Dr Richard Urso Interview

    GTA= The Greater Trail Area (Kanada)
    The Greater Trail area consists of five communities – Trail, Montrose, Fruitvale, Warfield and Rossland, and two Regional Districts – Kootenay Boundary Electoral Areas “A” and “B”. Each has its own unique ‘personality’, history, micro-climate and demographics. The communities share common traits such as their friendly, safe and relaxed atmosphere.
    The City of Trail is situated on the banks of beautiful and mighty Columbia River. Trail is commercial, financial, and industrial centre for the South Kootenay region

  9. suedtiroler 11. November 2022 at 20:53Antworten

    Gibt es schon eine Studie, welche den Einfluß des Klimawandels auf Herzerkrankungen untersucht hat?
    denn solange das nicht sicher ausgeschlossen ist, muss man es als eine mögliche Erklärung betrachten

    • Leynad Jee 12. November 2022 at 4:18Antworten

      Was für ein Klimawandel? Wenn es zu warm wird, sterben die Hochbetagten, aber außerhalb von Europa war der Sommer eher zu kalt. Globale Temperaturen waren lächerliche 0,2° über dem Schnitt zwischen 1979 bis 2000 wie auch heute. Als die Tagesschau über Hitzetote in Portugal berichtet wird, war es in Portugal sogar etwas kühler als im durchschnittlichen Juli, was natürlich immer noch heiß ist. Der „Klimawandel“ ist nichts anderes als Rosinenpickerei und Klima-Geschichtsklitterung und ab 2030 kommt die neue Kleine Eiszeit.

  10. Hans im Glück 11. November 2022 at 19:26Antworten

    Der „Focus“ zieht schon mal die Spritze auf:

    „Gürtelrose trifft nicht nur ältere Menschen, warnen jetzt Mediziner. Das zeigte zuletzt auch Popstar Justin Bieber, der im Frühjahr seine Diagnose und deren gesundheitliche Folgen öffentlich machte. Welche Warnzeichen Sie nicht ignorieren dürfen.

    Dass viele Ältere von Gürtelrose betroffen sind, ist bekannt. Aus diesem Grund rät die Ständige Impfkommission auch allen ab 60 Jahren zu einer Impfung. Doch auch unter jungen Menschen verbreitet sich die Krankheit. So machte etwa im Juni der kanadische Popstar Justin Bieber seine Diagnose öffentlich. Der 28-Jährige leidet am Ramsay-Hunt-Syndrom, einer Krankheit, welche durch den Gürtelrose-Erreger Herpes Zoster ausgelöst wird. Die Gürtelrose tritt dabei am Gesichtsnerv auf und bewirkt die Lähmung einer Gesichtsseite.“

    Woher kann denn das nur kommen? Grübel, Grübel. Aber Gottseidank gibt es ja eine Impfung. Bald vermutlich in der verbesserten mRNA Version.
    Wo ist eigentlich unser Faktotum Faktenckecker Milo? Nie da, wenn man ihn braucht.

    • Veron 11. November 2022 at 19:40Antworten

      Meine Mutter bekam vor Jahren Gürtelrose im Gesicht, nachdem sie sich gegen Grippe und Lungenentzündung hatte impfen lassen. (Im Jahr davor hatte sie Lungenentzündung nach der Grippeimpfung, deswegen diesmal dieses schwere Geschütz.) Ist also nichts Neues, dass eine Impfung das Immunsystem schwächt. Wenn aber der Betroffene selbst nicht glaubt, dass es von der Impfung kommt, und wenn das Umfeld es erst recht nicht glaubt, gehen alle weiterhin brav zu den Impfungen und jetzt auch zu denen mit der mRNA-Spritze. Denn die, die dafür Werbung machen, müssen es ja besser wissen als die, die meinen, sie verstehen nichts von Medizin.

      • Konrad Kugler 12. November 2022 at 23:34

        @Veron..
        die (Zer-)Störung unseres Immunsystems ermöglicht diversen schlummernden, weil unterdrückten, Gefährdern eine Karriere als Turbokrebs, Gürtelrose oder hunderten anderenKrankheiten.

    • Michael 11. November 2022 at 21:29Antworten

      ist schon da nach Pausieren, siehe weiter unten, Gerald, 15 Uhr 02, und unter heutigem Beitrag „… mRNA-Impfung von Schwangeren“, 16 Uhr 11

  11. Veron 11. November 2022 at 18:59Antworten

    „Gehts impfen!“ – wie einfallsreich! Und wieder mal falsch, weil ja „sich impfen lassen“ gemeint ist. Aber was kann man schon erwarten von einem Kanzlersprecher, ein seltsamer Job, denn kann der Kanzler nicht selbst sprechen?
    Ich verstehe zwar, warum das Ergebnis der Studie als bedeutungslos abgetan werden muss, aber wo bleibt die eigene Verantwortung? Dürfen die Leute nicht selbst entscheiden, ob auch eine kleine Gefahr für einen kleinen Herzschaden für sie wichtig ist oder nicht? Nein, offenbar nicht. Das (dumme) Volk braucht einen Experten, der ihnen sagt, was sie glauben dürfen. Pech für die paar, die dann irgendwann im Schlaf sterben, bzw. für ihre Angehörigen. Oder die halt irgendwann doch spüren, dass das Herz nicht so funktioniert wie es soll. Was für die Politiker und Experten wiederum bedeutungslos ist.

    • Bettina 11. November 2022 at 20:55Antworten

      wos is weiß und hupft vo Ost (Ast) zu Ost? A Oarzt aus’m Buargnlaund, der Zeckn impft ….

      jetzt muss halt der Spruch umgelegt werden auf „I geh des Hohe-C spiken“ (oder so ähnlich)

  12. Hans im Glück 11. November 2022 at 17:48Antworten

    Das Bittere an der Geschichte ist, daß vermutlich keiner der Täter je zur Verantwortung gezogen werden wird.

  13. Georg Uttenthaler 11. November 2022 at 15:56Antworten

    Endgültig bewiesen: Die Impfung ist die Pandemie und ein gefährliches „EXPERIMENT“, für das der Mensch als Versuchskaninchen gedient hat.
    Die Aussage des Franzosen Luc Montagnier, einem der weltweit führenden Virologen und Nobelpreisträger, dass “in jedem Land die Todeskurve- Übersterblichkeit der Impfkurve“ folgt, ist der Super- Gau für die NWO und das WEF und nicht mehr und nicht weniger als die wissenschaftliche Zerstörung der Pandemie-Lüge und der Lüge um die angebliche alternativlose Notwendigkeit einer dauerhaften und jährlich mehrfachen Durchimpfung der Weltbevölkerung. Denn sie beweist: Nicht Corona, sondern die Impfung ist die Pandemie und tötet, das bedeutet, eine Spritze für „Lebensmüde!!“.

    Bestätigt wurde Montagnier in einem offenen Brief von Medizinern, Wissenschaftlern und Anwälten an die Europäische Arzneimittelagentur. Diese berichteten Ende Februar über die Häufung von Corona-Ausbrüche in Pflegeheimen, kurz nachdem die Bewohner ihre Covid- Impfungen erhalten hätten.

    Auch die „Corona-Varianten“ sind Folge der Impfungen!
    Mehr noch: Mit seiner Aussage, dass “die neuen Varianten der Viren durch die Impfungen“ entstehen, öffnet Montagnier den Beginn eines globalen Ermittlungsverfahrens gegen die Pharmaindustrie und all jenen Politiker, die die Welt in ein Impf-KZ verwandelt haben und die heute schon mit ihren unfassbaren und allen Grundrechten widersprechenden Zwangsmaßnahmen für den Tod von hunderttausenden Menschen verantwortlich sind, die entweder unmittelbare Opfer von Impfungen wurden oder wegen der Lahmlegung der Weltwirtschaft (Lockdown) verhungerten oder sich das Leben nahmen.
    https://reitschuster.de/post/in-jedem-land-folgt-die-todeskurve-der-impfkurve/

  14. Germann 11. November 2022 at 15:10Antworten

    Es wird nie die genauen Zahlen gesagt. Es wird nie die Wahrheit über mRNA-Impfung und die Folgen gesagt. Trotz Impfung starben laut RKI 291 an Corona. Wahrscheinlich half die Impfung für den Degenstoß. Unfassbar wie man damit umgeht und weiter so tut als hätten wir die Pandemie noch.

  15. Gerald 11. November 2022 at 15:02Antworten

    BItte das ganze Interview des Herrn Dr.Müller lesen.
    Glühender Impfbefürworter !
    Zitat:
    „Ohne diese Entwicklung wäre der Schaden durch die Pandemie um mehrere Grössenordnungen höher gewesen. Die Impfstoffe haben Millionen Menschenleben gerettet.“
    Außerdem relativiert er die gefunden Werte auf unbedeklich.

    Lächerlich aber leider auch ist die Behauptung im Artikel, dass die Corona Impfung 80.000% mehr Herzschäden hervorruft, weil bei keinem der Probanden Herzschäden nachgewiesen werden konnten.
    Im ganzem Interview ist die Rede von Herzmuskel“zell“schäden.
    Diese treten auch bei Stress, Diabetis, Nierenproblemen usw. auf.
    Alleine Stress kann den Troponinwert weit über den Normwert steigen lassen ohne dass eine Herzerkrankung vorliegt.
    Das Herz gilt zwar als eines der am wenigsten regenerativen Organe, dennoch erneuern sich im Laufe des Lebens ca, 50% der Herzzellen.
    Die Regeneartion beträgt im Alter von 25 Jahren ca. 1% pro Jahr und verringert sich bis zu Alter von 75 Jahren kontinuierlich auf 0,45 %
    Allein die linke Herzkammer, welche die Hauptarbeitsleistung vollbringt hat ca. 6 Milliarden Zellen.
    Im forgeschrittenem Alter, immer noch 2- 3 Milliarden.
    Die Artikel werden leider immer unwissenschaftlicher, was die Glaubwürdigkeit sehr in Frage stellt.

    • anamcara 11. November 2022 at 17:48Antworten

      -„weil bei keinem der Probanden Herzschäden nachgewiesen werden konnten.“

      ..“Da gibt es also eine leichte Herzmuskelzellschädigung bei knapp drei Prozent, was man nicht überbewerten, aber auch nicht ignorieren sollte“…so Müller im Interview.

      Auch wurde den Teilnehmenden (1 von 35) mit einer akuten Herzbeteiligung (erhöhte Troponinwerte) in der Studie empfohlen einige Tage auf Sport zu verzichten:

      Auch wenn innerhalb von 30 Tagen in der beobachteten Gruppe nachfolgend keine schweren kardialen Komplikationen aufgetreten sind, so waren die Teilnehmer aber möglicherweise kurz davor und Schäden wären bei stärkerer körperlicher Belastung vermutlich aufgetreten.

      Ganz offensichtlich kommt es nach mRNA „Impfung“ auch häufig zu nicht beobachtbaren autoimmunen Entzündungsreaktionen am Herzen. Diese wurden in dieser Studie nur aufgrund von Labormessungen aufgedeckt. Die Entzündungsreaktionen könnten sich jedoch vor allem durch Belastung und Sport zu ernsthaften Herzerkrankungen mit Langzeitschäden entwickeln. Vor allem junge Personen und Kinder, die zu früh Sport treiben oder körperlich stark aktiv sind, sind somit einem hohen Risiko ausgesetzt.

      -„Das Herz gilt zwar als eines der am wenigsten regenerativen Organe, dennoch erneuern sich im Laufe des Lebens ca, 50% der Herzzellen.“

      „Ein einziger Myokardinfarkt kann zum Verlust von 1 Milliarde Kardiomyozyten führen. Es finden „Remodelling“ Prozesse statt, welche die Herzfunktion negativ beeinflussen. Da das Herz nahezu keine regenerative Kapazität hat, gibt es keine Remuskularisierung, so dass geschädigtes Gewebe nicht erneuert werden kann.
      Ein signifikanter Verlust an Muskelmasse und -funktion führt zur Herzschwäche (Herzinsuffizienz), von der weltweit mehr als 26 Millionen Menschen betroffen sind“ (Deutsches Herzzentrum München)

    • Veron 11. November 2022 at 19:47Antworten

      Und weil es so viel gibt, das das Herz schädigen kann, muss man noch eine mRNA-Impfung dazunehmen? Oder aus Solidarität mit denen, die Diabetes und Nierenproblemen haben? Das ergibt keinen Sinn.
      50 % erneuerte Herzzellen ist sehr wenig. Und ganz bestimmt erneuern sie sich nicht dort, wo bereits Narbengewebe ist.

    • Bettina 11. November 2022 at 20:59Antworten

      gehns impfen, wenns wollen, hält sie ja keiner ab

      ich werde in zukunft jeder Nadel ausweichen, weil ich seit zwei Jahren schlauer bin und die ganzen Impfsatistiken, die ich davor ignoriert hatte, kenne

      die ganzen Impfungen haben die ganze Welt vorm Sterben bewahrt und alle werden wir jetzt ewig leben

    • I.B. 12. November 2022 at 10:56Antworten

      @Gerald
      11. November 2022 at 15:02

      „Die Artikel werden leider immer unwissenschaftlicher, was die Glaubwürdigkeit sehr in Frage stellt.“

      Dieses Zitat von Herrn Dr. Müller „Ohne diese Entwicklung wäre der Schaden durch die Pandemie um mehrere Grössenordnungen höher gewesen. Die Impfstoffe haben Millionen Menschenleben gerettet“ ist also für Sie eine stichhaltige wissenschaftliche Aussage und daher höchst wissenschaftlich glaubwürdig.

      Wo sind die Belege für diese Behauptung?
      Die sind nicht notwendig, weil diese „Tatsache“ schon allgemein bekannt ist oder weil sie ein Dr. Müller von sich gibt?

      Wenn Sie schon so überaus kritisch und glaubwürdig kommentieren, dann bitte immer und bei jeder
      Aussage – auch bei der Aussage von Herrn Dr. Müller.

  16. Andreas N. 11. November 2022 at 14:53Antworten

    The show must go on, scheinbar. wie hieß es so schön gestern in den radio-wien nachrichten: „das vertrauen in die regierung ist gesunken“. ja, da stimme ich zu. es ist gesunken und ich möchte ergänzen es liegt auf grund. tiefer geht es nicht.
    es ist logisch, dass die krankenversicherungskosten massiv steigen werden und weitere mrna-impfungen gegen jede art von blähung von der öffentlichen hand finanziert werden. die presse macht mit, der mehrheit der bevölkerung ists egal. wir erleben nicht nur eine zerstörung des gesundheitssystems, das durch einen pharmazievertrieb ersetzt wird, auch die politik zerstört sich selbst und damit die demokratie. die am tropf vegetierenden msm zelebrieren den untergang und sind selbst die größten mittäter. wie in jeder autokratischen gesellschaft muss man eine parallelwelt schaffen um nicht den verstand zu verlieren. es ist unglaublich.

  17. anamcara 11. November 2022 at 14:27Antworten

    „Der gemessene erhöhte Wert ist de facto in allen Fällen bedeutungslos“, wischt er die Studie weg.

    Bedeutungslos sind solche Aussagen eines mutmaßlichen Impf-Fetischisten.

    „Die hochsensitiven Troponin Tests eröffnen eine neue Dimension in der Erkennung von Krankheits- und Umbauprozessen des Herzens und verändern nachhaltig die Diagnostik des Herzinfarkts und der Herzmuskelschädigungen.“ Aerzteblatt.

    Schon gering geschädigte Herzmuskelzellen führen zu einer Troponinerhöhung. Ursachen für diese erhöhten Werte sind:
    • Herzinfarkt (Myokardinfarkt), allgemein: Akutes Koronarsyndrom (instabile Angina pectoris, NSTEMI, STEMI)
    • Herzrasen mit Rhythmusstörungen (tachykarde Herzrhythmusstörungen)
    • gefährlicher Blutdruckansteig (hypertensive Krise)
    • Herzschwäche (Herzinsuffizienz)
    • Herzmuskelentzündung (Myokarditis)
    • Herzmuskelerkrankungen wie die Tako-Tsubo-Kardiomyopathie (Fehlfunktion durch psychischen oder emotionalen Stress, auch „broken-heart“-Syndrom genannt)
    • Einriss der Hauptschlagaderwand (Aortendissektion), stark verengte Hauptschlagader (Aortenstenose)
    • Lungenembolie, Lungenhochdruck (= pulmonale Hypertonie; durch den Blutrückstau ins Herz kommt es dort zur Schädigung)
    • Herzoperationen, Herztransplantationen

    Weniger häufig sind andere Faktoren der Grund, wenn im Blut eines Patienten das Troponin erhöht ist. Unter anderem führen folgende Gründe vor allem bei hochsensitiven Tests zu einer Troponin T-Erhöhung:
    • Verkrampfung der Herzkranzgefäße (Koronarspasmus)
    • Entzündung der Herzkrankgefäße (Koronare Vaskulitis)
    • neurologische Krankheitsereignisse wie Schlaganfall oder Hirnblutung
    • leichte Schäden am Herzen durch ärztliche Eingriffe wie Bypass-OP, Herzkatheter, Schrittmachererregung, Elektroschock (zur Wiederbelebung oder zur Normalisierung des Herzrhythmus = Kardioversion)
    • Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) und Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)
    • herzschädigende Medikamente (z.B. Chemotherapeutika wie Doxorubicin)
    • Gifte (wie Schlangengift)
    • Blutvergiftung (Sepsis)
    Aus dem Artikel von zwei Aerzten bei netdoktor

  18. Jens Tiefschneider 11. November 2022 at 14:23Antworten

    „Sie haben eine Schusswunde im Bauch!“ „Ach, die ist nur vorübergehend“

  19. Josef 11. November 2022 at 13:59Antworten

    Ich möchte einen Buchvorschlag machen: „Turtles All The Way Down – Vaccine Myth and Science“ Top Buch das zeigt wie die (allgemeine) Impfwurst gemacht wird. Man kann es sich eigentlich nicht vorstellen wie fahrlässig in so einem Bereich gearbeitet werden kann.

  20. Terranigma 11. November 2022 at 13:16Antworten

    Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass 97,2% der mRNA sich in anderen Organen und Gefäßen im Körper ablagert und zu Zellschäden durch Autoimmunangriff führt, vermutlich nach der Gaußschen Gleichverteilung. Da die typischen Entzündungswerte anderer Organe und Gefäße nicht untersucht wurden, ist auch klar, dass man diese Zellschäden nicht finden wird. Wer nichts sucht, der nichts findet. Am Herzen ist es nur am leichtesten diagnostizierbar und der Organausfall am offensichtlichsten.

    Diese Toxinspritze ist wirklich perfide raffiniert konzipiert worden! Chapeau an die verantwortlichen Giftmischer!

    • Dr. C. 11. November 2022 at 14:32Antworten

      @Terranigma
      Es könnte nicht schaden, wenn sie sich mal mit korrektem Schließen befassen würden. Die Aussage lautet: 2,8% der Impflinge weisen einen Herzschaden auf. Der korrekte Umkehrschluss lautet: 97,2% der Impflinge weisen keinen Herzschaden auf. Daraus zu schließen, dass diese Gruppe Schäden an anderen Organen haben muss, ist schlichtweg falsch. Soviel zur Logik.
      Nichtsdestotrotz sollten auch andere Organe untersucht werden. Die wahrscheinlichste Ursache des Untergangs kardialer Zellen sind m.E. Mikrothrombosen, die entstehen können, wenn Endothelzellen die mRNA aufgenommen haben, das Spikeprotein deshalb auf ihrer Oberfläche präsentieren und vom Immunsystem angegriffen werden. Beim Untergang von Endothelzellen kommt es durch den Kontakt von Thrombozyten mit bindegewebe zur Aktivierierung der Gerinnungskaskade und zur Ausbildung von Thromben. Ein weiterer Mechanismus läuft über die Thrombozyten ab ( impfstoffinduzierte thrombotische Thrombozytopenie (VITT).
      Da die Impfstoffe, wie etliche Studien zeigen, nicht im Muskel verbleiben, sondern via Lymphsystem und Blutkreislauf in alle Organe gelangen können, kann man damit rechnen, dass entsprechende Schäden auch in anderen Organen auftreten.

    • wellenreiten 11. November 2022 at 20:06Antworten

      Heute hatte ich ein Gespräch mit jemandem, der plötzlich und unerwartet den Gleichgewichtssinn verloren hat und umgekippt ist. Der Gleichgewichtsnerv im Kopf war entzündet. Die Ärzte wissen nicht, woran das liegen könnte … Da ich die Person nicht näher kenne, wollte ich nicht nach den Injektionen fragen, aber neurologische Schäden und Entzündungen gehören zu den bekannten Nebenwirkungen. Genau wissen will das offenbar keiner, sonst hätte man längst eine Studie zu dem Thema gestartet oder man hätte das Impfexperiment von Anfang an sorgfältig wissenschaftlich begleitet.

    • HelmutK 12. November 2022 at 11:55Antworten

      „Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass 97,2% der mRNA sich in anderen Organen und Gefäßen im Körper ablagert…“

      Das kann man daraus aber nicht unbedingt ableiten.

      Ich würde eher vermuten, das die 3% recht gut zu den „How Bad is my Batch?“ passen. Im Corona-Ausschuss Sitzung Nr. 124 wurde gezeigt, wie miserabel der Herstellungsprozess der mRNA-Dosen sein muss. Neben allerlei Produktionsrückständen wurde eine unterirdische Integrität der mRNA (nur ca. 2…70% der mRNA-Basen waren intakt) nachgewiesen -> siehe Alexandra (Sasha) Latypova, ehem. Führungskraft in der Pharmaindustrie, USA.

      Vermutlich sind die 3% der besonders schädlichen mRNA-Dosen, jene mit überwiegend intakter mRNA. Insofern darf man vermutlich froh sein das Pfizer und Moderna das momentan nicht besser im Griff haben.

      Was für die Zukunft nichts gutes ahnen lässt, wenn der Herstellungsprozess der Booster-Biowaffe immer weiter verbessert wird. Dann gibt es möglicherweise schon bald fast nur noch „Bad Batches“

  21. Trimutant 11. November 2022 at 13:05Antworten

    Dieser „Müller“ soll mir mal evident und anhand von pharmaunabhängigen Studien beweisen, dass die „GenInjektion“ millionen Menschen das Leben gerettet hat…eine sehr mystische Aussage und das in seinem Veranwortungsbereich.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge