Im Schlaf plötzlich und unerwartet verstorben – Dr. Peter McCullough zu den Ursachen

7. November 2022von 6,3 Minuten Lesezeit

Auf einer Konferenz für Mediziner in Sedona, Arizona, am vergangenen Wochenende äußerten sich mehrere Redner – allesamt Ärzte – zu einem beunruhigenden Trend: die Zunahme von ansonsten gesunden Menschen, die im Schlaf sterben.

Sowohl in den Vereinigten Staaten, wo diese Ärzte praktizieren, als auch in mehreren anderen Ländern der industrialisierten Welt scheinen plötzliche, unerklärliche Todesfälle häufiger als üblich aufzutreten.

Der übermäßige Tod „ist derzeit ein weltweites Phänomen“, so Dr. John Campbell, ein Krankenpflegeausbilder, der die wissenschaftlichen Daten für seinen YouTube-Kanal, der 2,47 Millionen Abonnenten hat, akribisch verfolgt und kommentiert hat.

„Die Daten zeigen, dass die Zahl der Todesfälle um 16 Prozent höher ist, als wir erwarten würden„, so Dr. Campbell in einem kürzlich veröffentlichten Video, „und die große Mehrheit davon sind keine COVID-Todesfälle“.

Statistiken erzählen nur einen Teil der Geschichte. Ungewöhnliche Todesfälle, die Schlagzeilen machen, erzählen einen anderen Teil.

So wurde zum Beispiel die südafrikanische Schauspielerin Franci Swanepoel am Sonntagmorgen, dem 16. Oktober, tot in ihrem Bett aufgefunden. Sie befand sich mitten in den Dreharbeiten zu einem neuen Projekt. Swanepoel war 50 Jahre alt. Ihre Todesursache ist laut Medienberichten noch nicht bekannt.

Die siebzehnjährige Gwen Casten, deren Vater ein Gesetzgeber im Bundesstaat Illinois ist, starb ebenfalls im Schlaf. Am 7. Oktober 2022 gab Kastens Familie eine Erklärung auf Instagram heraus, nach der ihre Tochter, die keine bekannten Gesundheits- oder Verhaltensprobleme hatte, an einer Herzrhythmusstörung unbekannter Ursache starb.

Noch viel mehr Beispiel sind dokumentiert auf Plötzlich und Unerwartet.

Dr. Peter McCullough, ein Kardiologe mit Facharzttitel für Innere Medizin und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, der auf der Konferenz einen Vortrag hielt, sagte, wenn Menschen – vor allem junge Menschen – im Schlaf sterben, sei die Ursache häufig eine Myokarditis.

Myokarditis, eine Entzündung des Herzens, kann zu Herzrhythmusstörungen führen, die ohne sofortige Behandlung tödlich sein können.

Dr. McCullough verwies auf eine von einem internationalen Kardiologen-Team durchgeführte „State-of-the-Heart-Studie“, die im Mai dieses Jahres in der Zeitschrift Biomedicine & Pharmacotherapy veröffentlicht wurde. Laut dieser Studie werden nach der Impfung zahlreiche Herzprobleme gemeldet, wobei Myokarditis am häufigsten auftritt. „Während die Myokarditis die am häufigsten gemeldete kardiovaskuläre Verzweigung ist, werden auch zunehmend andere schwerwiegende Komplikationen gemeldet“, schreiben die Wissenschaftler.

Obwohl es kontraintuitiv erscheinen mag, sagte Dr. McCullough, dass plötzliche Todesfälle, die während des Schlafs auftreten, biochemisch ähnlich sind wie plötzliche Todesfälle während oder kurz nach starker körperlicher Anstrengung.

Der Grund dafür, dass Menschen auf scheinbar unerklärliche Weise im Schlaf sterben, liegt laut Dr. McCullough manchmal in einem Anstieg der Katecholamine am Ende des Schlafzyklus. Diese natürliche biochemische Veränderung ist das Signal des Körpers, aufzuwachen.

Katecholamine sind Hormone, die von den Nebennieren gebildet werden. Sie werden als Reaktion auf körperliche Anstrengung oder emotionalen Stress in den Körper ausgeschüttet. Sie werden aber auch im Schlaf, kurz vor dem Aufwachen, ausgeschüttet, um dem Körper und dem Gehirn zu signalisieren, dass es Zeit ist, aufzustehen. Diese Katecholamine können u. a. die Herzfrequenz, den Blutdruck und die Atemfrequenz erhöhen.

Wenn das Herz eines jungen Menschen geschädigt ist, sei es durch eine Infektion, eine Impfung oder aus einem anderen Grund, kann der Anstieg der Katecholamine tödlich sein. Das ist der Grund, so McCullough, warum Menschen scheinbar im Schlaf sterben. In Wirklichkeit sterben sie kurz vor der Morgendämmerung.

Nach einer sorgfältigen Durchsicht der von Experten begutachteten wissenschaftlichen Literatur (zu der er auch mehrere Studien als Haupt- oder Mitautor beigetragen hat) sagte Dr. McCullough, dass die plötzlichen und unerwarteten Todesfälle, die wir bei jungen Menschen beobachten, höchstwahrscheinlich auf eine nicht diagnostizierte oder asymptomatische, durch Impfung ausgelöste Myokarditis zurückzuführen sind.

Wir haben jetzt gelernt, dass etwa die Hälfte oder mehr der Fälle [von Myokarditis] zunächst asymptomatisch sind. Das bedeutet, dass die jungen Leute nicht wissen, dass sie Myokarditis haben“, erklärte McCullough. „Es bildet sich also eine Narbe im Herzen, aber man hat ihnen nie gesagt, dass sie sich nicht anstrengen sollen, und viele treiben Sport und andere Aktivitäten.“

Während eines Katecholaminanstiegs – sei es als Folge eines anstrengenden Trainings oder als Teil des normalen Aufwachprozesses – kann diese unentdeckte, durch einen Impfstoff ausgelöste Myokarditis tödlich sein, so Dr. McCullough.

Zu diesem Ergebnis kommt auch eine Analyse, die Anfang des Jahres in der Zeitschrift Archives of Pathology & Laboratory Medicine veröffentlicht wurde und die von dem Pathologen Dr. James Gill von der Yale School of Medicine in New Haven, Connecticut, geleitet wurde. Das dreiköpfige Ärzteteam der Studie untersuchte zwei Jungen im Teenageralter, die kurz nach der zweiten Dosis des Impfstoffs COVID-19 von Pfizer-BioNTech gestorben waren.

Sie stellten fest, dass die Myokarditis nach der Impfung „Merkmale aufwies, die an eine Katecholamin-induzierte Verletzung und nicht an eine typische Myokarditis-Pathologie erinnern“. In derselben Studie werden andere Untersuchungen zitiert, die zeigen, dass Myokarditis nur selten die Ursache für Todesfälle aufgrund von COVID-19-Infektionen ist.

Nach Ansicht von Dr. McCullough muss die wissenschaftlich verantwortungsvollste Annahme unserer Zulassungsbehörden sein, dass die ungewöhnlich hohe Zahl der Todesfälle in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern seit der Einführung der COVID-19-Impfstoffe durch die Impfungen selbst verursacht wird.

Impfstoff-induzierte Myokarditis kann Monate dauern, bis sie auftritt

Herzprobleme, die durch die COVID-19-Impfstoffe verursacht werden, können sich jedoch erst viele Wochen oder Monate nach der Impfung bemerkbar machen.

Im November 2021 veröffentlichte ein Team von Wissenschaftlern der Abteilung für Kinderheilkunde am Seattle Children’s Hospital, das der Universität Washington angegliedert ist, in der Fachzeitschrift Pediatrics eine Studie, die einen eindeutigen Zusammenhang zwischen mRNA-Impfstoffen und Herzproblemen bei Jugendlichen aufzeigte und die inzwischen durch mehr als ein halbes Dutzend weiterer Studien und Fallberichte bestätigt wurde.

Das Team der University of Washington fand heraus, dass Myokarditis und Perikarditis bei Patienten im Alter von 12 bis 17 Jahren auftraten, die innerhalb einer Woche nach der zweiten Dosis der mRNA-Impfstoffe Brustschmerzen hatten.

Bei diesen Patienten wurden überdurchschnittlich hohe Troponinwerte im Blut festgestellt. Troponin ist eine Art von Protein, das in den Herzmuskeln vorkommt. Wenn es im Blut vorhanden ist, kann es ein Anzeichen für Herzversagen sein.

Das gleiche Wissenschaftlerteam veröffentlichte im März 2022 eine Folgestudie, ebenfalls im Journal of Pediatrics. In ihrer Folgestudie untersuchten sie eine Gruppe junger Menschen im Alter von 12 bis 17 Jahren, bei denen nach der zweiten Dosis der mRNA-Impfstoffe von Pfizer eine Herzentzündung diagnostiziert worden war. Sie stellten fest, dass fast 69 Prozent der Patienten auch acht Monate nach der Impfung und bei Fehlen anderer klinischer Symptome weiterhin anormale Herzbefunde in der kardialen Magnetresonanztomographie aufwiesen.

Dieser Befund, so schrieben die Wissenschaftler in ihrer Diskussion, „ist ein Indikator für eine Herzschädigung und Fibrose [Vernarbung] und wurde stark mit einer schlechteren Prognose bei Patienten mit klassischer akuter Myokarditis in Verbindung gebracht.“

Der plötzliche Tod eines jungen Menschen, der scheinbar gesund ist und unerwartet im Schlaf oder beim Sport stirbt, selbst bis zu acht Monate nach der Impfung, so McCullough, könnte tatsächlich auf eine nicht diagnostizierte Myokarditis zurückzuführen sein, die durch die COVID-19-Impfung ausgelöst wurde.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Studie aus Israel entlarvt Märchen vom erhöhten Risiko für Herzerkrankungen durch Covid-19

Herzmuskelentzündung nach Impfung mit Spätfolgen im Video erklärt

mRNA-Injektion: Gehäufte Todesfälle junger Menschen mit Herzmuskelentzündung (mit Video!)

24 Kommentare

  1. schwakal 9. November 2022 at 15:04Antworten

    Die häufigsten berichteten Herz-Kreislauf-Nebenwirkungen in europäischen Ländern (bis 5.6.2021) nach Comirnaty waren Tachykardie und Arrhythmie (n=7597), gesteigerter Blutdruck und hypertensive Krise (n=6130) sowie Herzstillstand (n=1719) s. 30.07.2021: Karla Lehmann: Suspected cardiovascular side effects of two COVID-19 vaccines DOI: 10.31219/osf.io/gh9u2. Myocarditis wurde in 562 Fällen berichtet. Weitere Nebenwirkungen waren akuter Herzinfarkt (n=703), akutes Coronar-Syndrom (n=637) und akutes Herzversagen (n=524), Bei einiger Kenntnis von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ihrer Verursachung (Gefäßverengung/-konstriktion, Minderdurchblutung, Sympathikusaktivierung etc.) ist zu erkennen, daß die häufigsten berichteten Ereignisse kurz nach der Impfung passiert sein müssen, während die Myocarditis und ihre symptomatischen Folgen einige Zeit braucht, um sich zu entwickeln. Außerdem sind in der Genese der Myokarditis andere Faktoren von Bedeutung. Die akuten und subakuten Ereignisse lassen sich sehr gut in Übereinklang mit dem Wegfall der RAAS-protektiven ACE2-Wirkungen und dem Anstieg von Angiotensin II und von Katecholaminen bringen. Die protektiven ACE2-Wirkungen werden durch die Bindung nicht-neutralisierter Spikes (S1-Untereinheit) reduziert. Beweise für eine direkte toxische Beteiligung von Katecholaminen und/oder Ang II erbrachte die histopathologische Klärung der plötzlichen Todesfälle von 2 Jugendlichen (Gill et al., 2022, zit. bei Karla Lehmann: Spike-Induced Disturbances (SPAS*): An Analysis of Common Suspected Adverse Experiences Associated With Covid-19 Vaccines. I J Infectious Disea; 2022, 3(1): 1-19. DOI: 10.31219/osf.io/q94bn; 24 May 2022)

    Insgesamt machen die kardiovaskulären Todesfälle 33% aller Impfstoffassoziierten Todesfälle aus. Es ist zu vermuten, daß bei Kenntnis des von mir erwähnten Wirkmechanismus – Interaktion nicht-neutrailsierter Spikes mit ACE2 und in der Folge dessen Aktivierung des RAAS – noch weitaus mehr kardiovaskuläre Nebenwirkungen und Todesfälle berichtet werden würden.

  2. Andreas Müller 8. November 2022 at 8:31Antworten

    Im Podcast Nr. 99 der Rhein-Nacker-Zeitung sagte der Heidelberger Pathologe Prof. Peter Schirmacher im März 2022 etwas, was gut zur neuen Analyse von McCullough passt:
    „Bei Personen, die überraschend und im engen zeitl. Zusammenhang mit der Impfung verstorben sind, haben wir in 30% der Fälle ursächlich die Impfung als Todesursache gefunden.
    Wir sind die einzigen gewesen, die sich wirklich systematisch um diese besonderen Fälle, also dieses besondere Kollektiv gekümmert haben, das normal nicht obduziert wird und das ja auch keinen Patienten darstellt, weil die Personen überraschend ohne klinischen Kontakt verstorben sind. Deswegen muss man davon ausgehen, dass in Gesamtdeutschland und auch darüberhinaus die überwiegende Zahl dieser Fälle nicht erfasst wird und damit auch eine wichtige Informationslücke besteht.Das war damals richtig, das ist heute richtig und deshalb gibt es an der Aussage auch nichts zu ändern.
    Das ist hauptsächlich ein Problem der Leichenschau. Das ist ein Problem der staatsanwaltschaftlichen Vorgehensweise bei solchen fraglichen Fällen und auch der fehlenden Unterstützung für eine qualifizierte Untersuchung dieser Fragen auf allen Ebenen, also des Nichtwissenwollens…
    Es sollten meinem Verständnis nach alle in engem zeitlichem Zusammenhang mit einer Impfung Verstorbenen obduziert werden…
    Wir haben aufgrund unserer Obduktionen mittlerweile auch differenzierte Untersuchungsergebnisse.
    Diese seltenen schweren Impffolgen können prinzipiell bei jedem Impfstoff auftreten, sind aber in ihrer Ausprägug vom Impfstoff abhängig. Hirnvenenthrombosen, die wir gesehen haben, auch mit tödlichem Ausgang, gibt es bei der AstraZeneca-Impfung. Diese sehen wir jetzt nicht mehr, weil AstraZeneca in Deutschland nicht mehr verimpft wird.
    Bei den MRNA-Impfstoffen, also z.B. Moderna und Biontec, haben wir als erste hier in Heidelberg auch Herzmuskelentzündungen mit tödlichem Ausgang dokumentiert. Das ist heute weltweit akzeptiert. Es gibt Beobachtungen aus vielen Ländern, international, und auch entsprechende Publikationen. Und wir haben auch erste Erkenntnisse, wieso es dazu kommt und warum einzelne wenige Betroffene evtl. daran versterben. Es gibt aber auch in anderen Organen seltene schwerwiegende Komplikationen, z.B. in Leber und Niere auch. Diese bislang glücklicherweise ohne Todesfolge, weil sie dann noch rechtzeitig therapiert wurden“
    Als Beifang erwähnt er auch, dass seit Mai 2021 nur noch „wenige direkt an Corona verstorben sind“
    Der Podcast lohnt sich in vielen Details, auch wenn er nicht jedem in allem Recht gibt.
    https://www.rnz.de/mediathek/podcast/rnz-corona-podcast.html

    • schwakal 9. November 2022 at 16:52Antworten

      Herr Müller: Ihr pathologisches Engagement ist sehr lobenswert. Ich hatte daran nie Zweifel, daß sich die Interaktion Spike/ACE2 und Folgen im RAAS pathologisch manifestieren muß. Welche Ursache haben Sie in den 30% mit der Impfung in Zusammenhang stehenden Fällen herausgefunden? Haben Sie das Vorhandensein von Spikes (speziell die S1 Untereinheit) und Marker des RAAS mit untersucht und wenn ja, welche? Haben Sie entsprechende mikro-/makroskopische Veränderungen, wie Gefäßkonstriktion, Ischämie etc. herausgefunden?

  3. Dr. med. Veronika Rampold 8. November 2022 at 6:13Antworten

    Ich bin schier am verzweifeln, ich kann gar nicht so viel fr.ssen wie ich k.tzen möchte…
    denn es wird aktuell Werbung für einen „am Mount Sinai Hospital in New York in Erprobung befindlichen“ mRNA Impfstoff gegen GRIPPE gemacht und „die mRNA Technologie habe sich gegen Covid bewährt.“

    Aufm Sinai hats geblitzt, als der HERR Moses die Gesetzestafeln gab. Auf Sodom fiel Feuer und auf Pharaos Heer das Wasser des Meeres.
    Wo aber bleiben die Donnerkeile jetzt, bei solch unverschämten Lügen?
    Verdienen wir keine Intervention des Schöpfers mehr??

    • Jurgen 8. November 2022 at 15:21Antworten

      Die 10 Gebote sind eine Mogelpackung! Bewußtsein und Unterbewußtsein werden diametral entgegengesetzt manipuliert. Meines Erachtens wurde dieses Buch bewußt zur Manipulation der Menschen geschrieben, um sie in die Falle zu locken, nie die Zufriedenheit zu erreichen.

      • Dr. med. Veronika Rampold 8. November 2022 at 20:33

        na, was für ne bessere alternative hättest denn du zu bieten?
        und glaub nicht so blind an die pschüschologie, die verkündet nämlich alle 10 jahre was anderes über die menschliche seele und erkennt dabei deren existenz nicht an…

  4. Heiko 7. November 2022 at 22:24Antworten

    Mal irgendwo gehört, dass von den Betroffenen einer Myokarditis nach 5 Jahren ca. 50% verstorben sind. Diese Erkrankung ist also weit weniger harmlos als die Medien uns weißmachen wollen. Aber es dient ja alles einem guten Zweck.

  5. Jurgen 7. November 2022 at 20:08Antworten

    Leute macht langsam, das Finanzamt kann warten! Schließlich unterstützt es (in)direkt die scheinpolitisch gemachte Misere durch Schweigen und Mitmachen, statt den Politikern das Geld wegen Unfugs und Totschlags bzw. bewußter Körperverletzung zu entziehen, um den Bürger zu schützen.

  6. Germann 7. November 2022 at 19:42Antworten

    Wenn es heißt:Todesursache ist laut Medienberichten noch nicht bekannt, dann wird meistens die wahre Ursache vertuscht. Die Zunahme von ansonsten gesunden Menschen, die im Schlaf sterben klingt wie von einem Horrorfilm. Doch das wird wahrscheinlich die Realität werden. Es kann einfach nicht gutgehen, wenn man einen Körper vier Spritzen verpasst. Das existiert bei keiner bekannten Impfung, außer bei die unwirksame Corona-Spritze mit vielen Nebenwirkungen.

  7. Hans im Glück 7. November 2022 at 19:00Antworten

    Ist Off Topic, aber lesenswert. Da „TKP“ das Buch vorgestellt hat (ich habe es auch gekauft) möchte ich auf eine ausführliche und kluge Rezension bei „Multipolar“ hinweisen. Es lohnt sich zu lesen.
    „Das Corona-Unrecht und seine Täter“

  8. Georg Uttenthaler 7. November 2022 at 16:15Antworten

    Plötzlich und unerwartet geht Hand in Hand mit den Übersterblichkeitsdaten jener Länder mit hohen IMPFRATEN. KEINE Impfung ist nebenwirkungsfrei, nützlich, unbedenklich oder harmlos. Wer gesunde Menschen medizinisch behandelt und ein Injektion mit einer ungetesteten, gefährlichen Substanz (die Substanz wurde ca. 20 Jahre an Tieren getestet und wegen Misserfolg jedes mal vernichtet!) an gesunden Menschen ausprobiert, begeht Körperverletzung, und müsste in einer normalen Welt FÜR ALLE FOLGEN monetär einstehen.
    Noch nie wurde bewiesen, dass eine Impfung den Gesundheitszustand eines Menschen INSGESAMT verbessern würde. Was nützt es, wenn man eine bestimmte Erkrankung weniger bekommt, dafür aber andere, schwerere Nebenwirkungen viel mehr? Logischerweise wird es auch NIE einen wirksamen Impfstoff für ein sich jährlich „mutierendes“ Virus geben, denn sollte sie wirken, käme sie auf jeden Fall immer um Jahre zu spät!!!
    Nicht unerwähnt lassen will ich, dass alle angeblichen Impferfolge nachweislich in vielen US- Studien in Wahrheit Erfolge von verbesserten Lebensbedingungen, verbesserter Hygiene, verbesserter Ernährungslage (Armut) und verbesserten Gesundheitssystemen (abzüglich Impfwesen) waren. Die Impfungen kamen immer um viele Jahre zu spät.(nachzulesen im: Buch „Impf- Illusion“ Dr. Humphries)
    Impfen hat meist nur dank des „Placebo Effektes“ geholfen. Eine Erkenntnis, die den Geimpften nicht hilft!
    Auf den Punkt gebracht, „impfen hilft nur den Investoren der Impfstoff- Lobby durch steigende Aktienkurse.

    • E. T. 8. November 2022 at 7:37Antworten

      Da muss ich Einspruch erheben. Eine Impfung ist nicht dazu da, den Gesundheitszustand zu verbessern, sondern schützt vor bestimmten Krankheiten. Gegen Diphterie, Tetanus oder Polio geimpfte Kinder müssen nicht mehr an diesen Krankheiten qualvoll sterben oder deswegen lebenslang behindert sein. Gegen Röteln geimpfte Frauen müssen nicht mehr wegen Röteln während der Schwangerschaft schwerst missgebildete Babies auf die Welt bringen. Gegen Mumps geimpfte Buben müssen nicht mehr wegen einer Mumps-bedingten Hodenentzündung unfruchtbar werden. Gegen Masern geimpfte Kinder müssen nicht mehr eine Masern-bedingte Gehirnhautentzündung mit Folgen von Taubheit bis Tod erleiden. Gegen Keuchusten geimpfte Kinder müssen nicht mehr an einer Keuchusten-bedingten Kehlkopfschwellung ersticken. Diese grauenhaften Dinge sind alle weitgehend verschwunden, weil es Impfungen gibt. ABER: die mRNA-Impfung mit ihren erlogenen Sicherheits- und Wirksamkeitsversprechungen ist ein Verbrechen an den Menschen.

      • Claudia 8. November 2022 at 16:18

        Es gibt schon immer schwere Nebenwirkungen von Impfungen. Zu Zeiten von „Rainman“ war Autismus komplett unbekannt. Heute gibt es fast in jeder größeren Stadt eine Autismus-Selbsthilfegruppe und ADS und ADHS sind ja fast die Normalität. Es ist ja unglaublich, wie viele Kinder Retalin schlucken müssen. Bei vielen Kindern explodiert eine Neurodermitis nach den Vielfach-Impfungen, auch plötzliche Immundefekte gibt es dann, die sich dann laut Ärzten plötzlich auswachsen, dabei waren die Leute bei HPs, die helfen konnten. Die Verflechtung mit der Pharmaindustrie ist viel älter als wir glauben. 5fach oder 6fach-Impfungen kleinen Kindern reinzudonnern, die noch voll in der Entwicklung sind, da sträubt sich der gesunde Menschenverstand von allein. Angst essen Seele auf. Mit geschürten Ängsten läßt sich alles durchsetzen. Sind die Ängste weg, geht nix mehr, und das sollte unser Ziel sein. Wenn wir keine Angst mehr haben, wirkt sich das auf das Umfeld aus.

  9. Verschwörungspraktiker 7. November 2022 at 16:08Antworten

    In meinem direkten Bekannten- und Freundeskreis waren es dieses Jahr SECHS Menschen, zwischen 54 und 61 Jahre alt, die „plötzlich und unerwartet“ verstorben sind. Bis auf den Ältesten, hatten alle keine bekannten Vorerkrankungen, oder waren risikobehaftet. Einer war sogar Arzt. Alle waren mind. 2fach mRNA behandelt. Bei ALLEN wurde ein evtl. Zusammenhang mit der Gen-Therapie von Ärzten und Angehörigen ausgeschlossen und daher auch nicht untersucht.
    Natürlich kann es mal sein, dass in dieser Altersklasse, insbesondere Männer, auch mit natürlichem Tod „weggeputzt“ werden, aber dass man sich nicht mal die Mühe macht, so eine Häufung zu hinterfragen, DAS verstört mich zutiefst!

    • OMS 8. November 2022 at 9:08Antworten

      Wer Fragen stellt, bekommt vielleicht Antworten, welche einem nicht genehm sind!

  10. Durchleuchter 7. November 2022 at 15:48Antworten

    Das kommt davon, wenn man sich ne türkische Suppe impfen läßt.

  11. suedtiroler 7. November 2022 at 14:28Antworten

    Einfach nur noch furchtbar….. diese Hitzewellen wegen des Klimawandels……..

    • Hans im Glück 7. November 2022 at 18:21Antworten

      Also ich bin ja total gegen den Klimawandel. Aber ich bin auch dafür kalte Winter endlich abzuschaffen. Vielleicht klebe ich mich beim lokalen Autohändler an den Boden, dann gehen meine Wünsche in Erfüllung. Früher musste man Frösche küssen, heute langt eine Tube Patex.

  12. OMS 7. November 2022 at 13:43Antworten

    Die Kurzzusammenfassung des Berichtes ergibt Körperverletzung mit tödlichem Ausgang. Sollten die Impfbefürworter und -ärzte es wissen und ignorieren, dann wären wir beim Tötungsdelikt unter bedingtem Vorsatz angekommen.

    • Jan 7. November 2022 at 21:43Antworten

      Das wäre sicher bei einem Opfer so. Aber nicht bei tausenden.

    • Mammalina 10. November 2022 at 9:18Antworten

      Solange die Gerichte, sprich Richter, befangen sind und es hier zu keinen Verurteilungen kommt, wird keine Gerechtigkeit eintreten, werden die Täter nicht bestraft.

  13. Jens Tiefschneider 7. November 2022 at 13:40Antworten

    Der Grund ist doch längst klar, SADS ;)

  14. Peter Pan 7. November 2022 at 12:51Antworten

    Auch anlässlich der aktuellen Studie aus Israel
    https://tkp.at/2022/11/07/studie-aus-israel-entlarvt-maerchen-vom-erhoehten-risiko-fuer-herzerkrankungen-durch-covid-19/

    möchte ich den „Arzt“ Lauterbach zitieren:

    Ungeimpfte haben manchmal Angst vor Myokarditis, Herzmuskelentzündung, nach Impfung. Neue Studien zeigen, dass das Risiko nach Covid Erkrankung sehr viel höher ist.

    https://web.archive.org/web/20220129145411/https://twitter.com/Karl_Lauterbach/status/1430805906464387075

  15. Bettina 7. November 2022 at 12:43Antworten

    ich habe vorhin eine Zusammenstellung von Todesfällen (es waren hauptsächlich Schauspieler, Sänger, Prodzuenten … sehr viele davon auch schon sehr alt) gesehen, wobei oft die Ursache unbekannt genannt wurde
    außer bei einem war eine Komplikation im Zusammenhang mit dem Hohen C genannt, und bei diesem Sänger weiß man, dass er selber nicht gespiked war und sich auch gegen Zwang ausgesprochen hat
    Zufall?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge