Propaganda entlarvt – Unzensiert

7. November 2022von 11,1 Minuten Lesezeit

Propaganda Exposed [UNCENSORED] zeigt die Geschichte der Korruption von Big Pharma, Interessenkonflikte und erklärt, warum die derzeitigen medizinischen Interventionen so stark auf patentierte Medikamente ausgerichtet sind. Die Doku-Serie deckt auch die schmutzige Geschichte der medizinischen Experimente in den USA auf, um dem Zuschauer zu helfen, zu verstehen, wie es dazu kam, warum wir jetzt unsere gesundheitliche Freiheit verlieren, was wir dagegen tun können und vieles mehr.

Zu den namhaften Experten, die in der 9-teiligen Doku-Serie zu Wort kommen, gehören Robert F. Kennedy, Jr., Dr. Robert Malone, Dr. Judy Mikovits, Dr. Peter McCullough, Dr. Omar Hamada, Del Bigtree, Mike Adams, Dr. Russell Blaylock, Dr. Andrew Wakefield, Zach Vorhies, John Schneider, Dr. Sherri Tenpenny, Dr. Carrie Madej, Sayer Ji, Dr. Alan Keyes, Dr. Irvin Sahni, und viele andere.

Diese Doku-Reihe wird alles abdecken, von Krebs und Cannabis bis hin zu Fluorid und der Federal Reserve. Vor allem aber wird sie die Wahrheit über Covid, Impfstoffe und die realen Verschwörungen aufdecken, die jetzt aktiv im Gange sind.

Die weltweite Veröffentlichung von Propaganda Exposed [UNCENSORED] findet am 9. November statt und ist für die ganze Welt kostenlos. Um sich Platz zu reservieren, besuchen Sie bitte diese Webseite.

Hier eine Vorschau auf die Inhalte von Ty & Charlene Bollinger

Die Wahrheit über die moderne Medizin

So lange es die moderne Medizin gibt, so lange gibt es auch ungeheuerliche ethische Verstöße. Wenn Sie den Begriff „medizinische Experimente“ hören, denken Sie vielleicht an die schrecklichen Experimente, die im Dritten Reich in Nazideutschland an Juden, Kommunisten, Homosexuellen und einer Reihe anderer „Unerwünschter“ durchgeführt wurden. Auch wenn diese Experimente zweifellos entsetzlich waren, waren sie weder die ersten noch die letzten ihrer Art.

Tatsächlich ist die Geschichte unethischer Experimente in den Vereinigten Staaten und im Ausland lang und erschütternd. Kinder, Soldaten, Minderheiten, Gefangene und sogar ganze Städte wurden gewaltsam oder unwissentlich gefährlichen, grausamen und oft tödlichen Experimenten unterworfen – und das alles im Namen der Wissenschaft.

Die Ärzte und Wissenschaftler, die für die Entwicklung und Verabreichung dieser Medikamente verantwortlich sind, werden von dem korrupten System, das sie jetzt kontrolliert, sowohl ausgebildet als auch gegängelt. Die westliche Medizin, wie wir sie heute kennen, existiert im Orbit der Pharmaindustrie. An den medizinischen Fakultäten lernen die Ärzte, wie sie die Symptome mit den Verschreibungen in Einklang bringen können, die Krankenhäuser verhandeln mit den Versicherungsgesellschaften über die Kosten der Medikamente, und der Wettlauf um die Entwicklung des neuesten und besten Medikaments, das alle Krankheiten heilen kann, geht weiter.

Die Heiler von heute sind nicht mehr die Helden von früher. Die Heiler von heute werden von der Pharmaindustrie ausgebildet, finanziert und sind ihr gegenüber verantwortlich. Diese Korruption wird größtenteils durch ein System der staatlichen Aufsicht ermöglicht, das nichts anderes ist als ein Instrument, das der medizinisch-industrielle Komplex benutzt, um seine Produkte zu genehmigen und zu verkaufen und gleichzeitig seine Haftung zu begrenzen.

Schlimmer noch, diese Regierungsmarionetten benutzen jetzt die private Technologie- und Medienindustrie, um sicherzustellen, dass nur die offizielle Darstellung verbreitet wird; diejenigen mit abweichenden Meinungen oder widersprüchlichen Daten werden zum Schweigen gebracht, zensiert und verleumdet.

Dies wurde einst als Verschwörungstheorie betrachtet. Die Andeutung, dass diese Institutionen in eine globale Verschwörung verwickelt sein könnten, die Dutzende Millionen Menschenleben gekostet und die Grundlagen unserer Demokratie untergraben hat, kam einer Blasphemie gleich.

Der Kaiser ist nackt

In den letzten Wochen sind schockierende Beweise aufgetaucht, die zeigen, dass die Tech-Industrie, medizinische Unternehmen, Medien und Regierungsbehörden alles daran setzen, abweichende Meinungen zum Schweigen zu bringen, bestimmte Personen und Organisationen anzugreifen und zu kontrollieren, auf welche Informationen Sie zugreifen können, abweichende Meinungen zum Schweigen zu bringen, bestimmte Personen und Organisationen anzugreifen und zu kontrollieren, auf welche Informationen Sie zugreifen können.

Am 31. August 2022 reichten der Generalstaatsanwalt von Missouri, Eric Schmitt, und der Generalstaatsanwalt von Louisiana, Jeff Landry, eine Klage ein, in der sie behaupteten, dass mindestens 45 Bundesbeamte mehrerer Behörden innerhalb der Biden-Administration mit Facebook und Twitter zusammengearbeitet haben, um ihre Algorithmen so anzupassen, dass sie die Meinungsfreiheit zu einer Reihe von Themen, einschließlich der COVID-19-Pandemie, „zensieren“ (Google, LinkedIn und andere werden in der Petition ebenfalls angeführt).

Im Folgenden finden Sie einen Auszug aus dem Dokument, das Sie hier in seiner Gesamtheit lesen können:

Nach dem Ersten Verfassungszusatz sollte die Bundesregierung keine Rolle dabei spielen, private Äußerungen zu kontrollieren oder Gewinner und Verlierer auf dem Markt der Ideen zu bestimmen. Aber genau das tun die Bundesbeamten, und zwar in großem Umfang – ein Umfang, dessen volle Tragweite und Auswirkungen noch nicht abzusehen sind.

Minister Mayorkas vom DHS erklärte, dass die Bemühungen der Bundesregierung, private Äußerungen in den sozialen Medien zu kontrollieren, „im gesamten Bundesunternehmen“ stattfinden. Es stellt sich heraus, dass diese Aussage wahr ist, und zwar in einem Ausmaß, das die Kläger niemals hätten vorhersehen können.

Die begrenzten Erkenntnisse, die bisher vorgelegt wurden, bieten einen verlockenden Einblick in ein massives, sich ausbreitendes Bundes-„Zensurunternehmen“, das Dutzende von Bundesbeamten in mindestens elf bisher identifizierten Bundesbehörden und -komponenten umfasst, die mit Social-Media-Plattformen über Fehlinformationen, Desinformationen und die Unterdrückung privater Meinungsäußerungen in sozialen Medien kommunizieren – alles mit der Absicht und dem Effekt, Social-Media-Plattformen unter Druck zu setzen, um private Meinungsäußerungen zu zensieren und zu unterdrücken, die Bundesbeamte missbilligen.

Auf diese schockierende Entdeckung folgte ein vernichtender Bericht, der von The Intercept veröffentlicht wurde und ein weiteres Licht darauf wirft, wie weit diese Verschwörung geht. Vor allem die DHS-Unterbehörde CISA (Cybersecurity and Infrastructure Security Agency) war sehr aktiv bei der Bekämpfung von „mis-, dis-, and mal- information“, abgekürzt „MDM“.

Der Bericht stützt sich auf kürzlich durchgesickerte oder freigegebene interne Dokumente, die einen Einblick in die Art von Gesprächen geben, die Führungskräfte von Unternehmen und Regierungsbeamte über den Umgang mit potenziell schädlichen Online-Darstellungen und sensiblen Themen geführt haben.

Bei dem Treffen im März warnte Laura Dehmlow, eine FBI-Beamtin, dass die Bedrohung durch subversive Informationen in den sozialen Medien die Unterstützung für die US-Regierung untergraben könnte. Dehmlow betonte laut Gesprächsnotizen, an denen auch leitende Angestellte von Twitter und JPMorgan Chase teilnahmen, dass „wir eine Medieninfrastruktur brauchen, die zur Verantwortung gezogen wird“.

Es wird als Verbrechen gegen die Menschlichkeit betrachtet, wenn man die von den Regierungen weltweit aufgezwungenen „COVID-Maßnahmen“ in Frage stellt – insbesondere die COVID-Impfung, die selbst ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist – und dennoch ist es gefährlich, so etwas zu sagen.

Die Geschichte hat jedoch gezeigt, dass diese Verdächtigungen nicht unbegründet sind. In der Tat gibt es eine umfangreiche und gut dokumentierte Geschichte von Korruption und unethischen Praktiken durch dieselben Pharmaunternehmen und Regierungsbehörden, denen wir angeblich vertrauen sollen.

Die kriminelle Vergangenheit von Pfizer

Im Jahr 2009 zahlte Pfizer (und seine Tochtergesellschaft Pharmacia & Upjohn Company) 2,3 MILLIARDEN $, um straf- und zivilrechtliche Verpflichtungen wegen illegaler Werbung für seine pharmazeutischen Produkte zu begleichen. In diesem Betrag ist die Zahlung von mehr als 102 Millionen Dollar an sechs Personen enthalten, die auf die betrügerischen Praktiken des Unternehmens aufmerksam gemacht haben.

Bextra, ein entzündungshemmendes Medikament, das 2005 aufgrund von Sicherheitsbedenken vom Markt genommen wurde, wurde von dem Unternehmen für verschiedene Off-Label-Anwendungen vermarktet. Das Unternehmen warb auch illegal für mehrere andere Medikamente, darunter das Antipsychotikum Geodon, das Antibiotikum Zyvox und das Antiepileptikum Lyrica. Gesundheitsdienstleister erhielten Zahlungen dafür, dass sie Patienten diese Medikamente für den Off-Label-Gebrauch verschrieben… Ärzte wurden buchstäblich bestochen, damit sie ihren Patienten ungeprüfte und nicht zugelassene Medikamente verschrieben.

Bei staatlichen Gesundheitsprogrammen wurden gefälschte Anträge eingereicht, so dass die Versicherungsprogramme umgangen werden konnten. Pfizer musste im Rahmen des Vergleichs etwa 1 Milliarde Dollar an Medicare, Medicaid und andere staatliche Versicherungsprogramme zahlen.

Und das sind nur einige Beispiele.

1993 wurde das Mittel Gabapentin gegen Krampfanfälle in großem Umfang für nicht zugelassene Anwendungen wie die Behandlung von Schmerzen und psychiatrischen Erkrankungen verschrieben. Die Gerichte entschieden, dass Pfizer Propagandakampagnen durchführte, für günstige Forschung und Berichterstattung bezahlte und ungünstige Forschungsergebnisse über das Medikament unterdrückte. Mehrere Aufsichtsbehörden befanden das Medikament als unwirksam für die damit verbundenen Beschwerden, und Pfizer zahlte 430 Millionen Dollar in einem der größten Vergleiche zur Beilegung von straf- und zivilrechtlichen Haftungsansprüchen im Gesundheitswesen.

Gegen Wyeth, das 2009 von Pfizer übernommen wurde, wurde 2005 eine „Whistleblower-Klage“ eingereicht, in der behauptet wurde, das Unternehmen habe Sirolimus (Rapamune) illegal für Off-Label-Anwendungen vermarktet, bestimmte Ärzte und medizinische Einrichtungen angesprochen, um den Absatz von Rapamune zu steigern, versucht, Transplantationspatienten dazu zu bringen, von ihren Transplantationsmedikamenten auf Rapamune umzusteigen, und gezielt Afro-Amerikaner angesprochen.

Den Whistleblowern zufolge hat Wyeth auch Ärzten und Krankenhäusern, die das Medikament verschrieben haben, Schmiergelder in Form von Zuschüssen, Spenden und anderen Zuwendungen gewährt. Im Jahr 2013 bekannte sich das Unternehmen schuldig, gegen den Federal Food, Drug, and Cosmetic Act verstoßen zu haben. Bis August 2014 hatte es 491 Millionen US-Dollar an zivil- und strafrechtlichen Strafen im Zusammenhang mit Rapamune gezahlt.

Im Juni 2010 reichte das Krankenversicherungsnetzwerk Blue Cross Blue Shield eine Klage gegen Pfizer wegen der angeblich illegalen Vermarktung der Medikamente Bextra, Geodon und Lyrica ein. Blue Cross behauptete, Pfizer habe Schmiergelder gezahlt und Ärzte zu Unrecht zur Verschreibung der Medikamente überredet. Der Klage zufolge verteilte Pfizer „irreführendes“ Material über Off-Label-Anwendungen, schickte mehr als 5.000 Ärzte auf Reisen in die Karibik oder in die Vereinigten Staaten und zahlte ihnen 2.000 Dollar Honorare, damit sie sich Vorträge über Bextra anhörten.

Ein interner Marketingplan enthüllte, dass Pfizer beabsichtigte, Ärzte „als Pressesprecher auszubilden“. Der Fall wurde 2014 für 325 Millionen Dollar beigelegt. Aus Angst, dass Pfizer „zu groß ist, um zu scheitern“ (und dass eine strafrechtliche Verfolgung des Unternehmens zu Störungen bei Medicare und Medicaid führen würde), klagte die Bundesstaatsanwaltschaft stattdessen eine Tochtergesellschaft einer Tochtergesellschaft einer Tochtergesellschaft von Pfizer an und schirmte sie damit praktisch von jeglicher finanziellen Verantwortung ab.

Im Jahr 2013 stimmte Pfizer einem Vergleich in Höhe von 964 Millionen US-Dollar für den Verkauf von asbesthaltiger Isolierung zu.

Im selben Jahr zog Pfizer Anzeigen im Wert von 400.000 bis einer Million Dollar“ aus dem Harper’s Magazine zurück, nachdem ein wenig schmeichelhafter Artikel über seine Depressionsmedikamente erschienen war.

1994 erklärte sich Pfizer bereit, 10,75 Millionen Dollar zu zahlen, um die Vorwürfe des US-Justizministeriums auszuräumen, das Unternehmen habe gelogen, um die Zulassung für defekte Herzklappen zu erhalten, an denen etwa 500 Menschen starben.

1996 brach in Nigeria ein Ausbruch von Masern, Cholera und bakterieller Meningitis aus. Vertreter und Mitarbeiter von Pfizer richteten eine klinische Studie ein und verabreichten etwa 200 Kindern ein experimentelles Antibiotikum, Trovafloxacin. Lokale Beamte berichteten, dass mehr als fünfzig Kinder (über 25 %) bei dem Versuch starben, während viele andere geistige und körperliche Missbildungen entwickelten.

Bestechung von Ärzten

Traurigerweise erstreckt sich dieses unethische (und oft kriminelle) Verhalten nicht nur auf Unternehmen, sondern auch auf die Männer und Frauen, denen wir unsere Gesundheit und unser Wohlergehen anvertrauen. Es ist wichtig zu erwähnen, dass die überwältigende Mehrheit der Ärzte freundliche, ehrliche, hart arbeitende Menschen sind, die den aufrichtigen Wunsch haben, ihren Mitmenschen zu helfen.

Aber viele sind vom medizinischen Industriekomplex gefangen genommen worden.

Die meisten Ärzte erhalten in der einen oder anderen Form Geschenke von Big Pharma. Eine 2018 im Journal of General Internal Medicine veröffentlichte Umfrage ergab, dass fast drei von vier Ärzten finanzielle Verbindungen zu Big Pharma haben. Die überwiegende Mehrheit dieser Beziehungen bestand zu Vertretern von Herstellern verschreibungspflichtiger Medikamente oder medizinischer Geräte. Zu den Geschenken gehörten Arzneimittelproben, Mahlzeiten und Zahlungen für Beratertätigkeiten.

Seit 2013 schreibt das Bundesgesetz vor, dass Zahlungen von Medizintechnik- und Pharmaunternehmen an Ärzte öffentlich zu melden sind. Die Datenbank (auf die Sie hier zugreifen können) hat von 2015 bis 2021 über 78 Millionen Datensätze veröffentlicht, die 63,23 Milliarden US-Dollar an Geschenken und Zahlungen widerspiegeln.

Dr. Aaron S. Kesselheim, außerordentlicher Professor für Medizin an der Harvard Medical School und Hauptautor der Studie, meint, dass dies das Verhalten der Ärzte beeinflussen könnte. In der Studie heißt es: „Gratisproben werden als Marketinginstrument eingesetzt und stehen im Zusammenhang mit der Verschreibung von teuren Markenmedikamenten gegenüber kostengünstigeren Generika. Er vermutet, dass Geld, das für öffentliche Vorträge und Beratertätigkeiten gezahlt wird, einen noch stärkeren Einfluss auf das Verhalten von Ärzten haben könnte. „Sozialwissenschaftler werden Ihnen sagen, dass jeder Geldbetrag die Menschen beeinflusst, aber ich denke, dass größere Summen das Verhalten stärker beeinflussen können“, so Dr. Kesselheim.

Wir vertrauen darauf, dass unsere Ärzte die besten Empfehlungen für unsere Gesundheit geben, aber die meisten dieser Ärzte erhalten Geschenke von Big Pharma, die die von ihnen empfohlenen Behandlungen beeinflussen können. So erhielt beispielsweise ein orthopädischer Chirurg in Manhattan zwischen 2015 und 2017 fast 2.000.000 US-Dollar von Unternehmen, die Hüft- und Kniegelenkersatzprodukte herstellen. Nicht zufällig führt der Chirurg, Dr. Geoffrey Westrich, jedes Jahr Hunderte von Hüft- und Kniegelenkersatzoperationen durch. Im Jahr 2017 erhielt dieser Arzt 870.573,39 USD an allgemeinen Zahlungen von Pharma- und Medizintechnikunternehmen, darunter 448.000 USD für „Beratungshonorare“, 28.580 USD für nicht lehrreiche Vorträge und über 23.000 USD für Reisen und Unterkunft.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Studie untersucht Verbindung zwischen WEF-Global-Leaders und Covid-Politik

Zunahme der Krebshäufigkeit auch im gynäkologischen Bereich

Pfizer bestätigt vor EU-Covid-Ausschuss: Covid-Impfpass beruhte auf großer Lüge

6 Kommentare

  1. E. T. 11. November 2022 at 9:02Antworten

    Diese Vorwürfe gegen Pfizer (die Pharmaindustrie generell) sind zum Teil durchaus berechtigt. Aber zur Studie in Nigeria: Wenn die Studie wie berichtet ordnungsgemäß eingereicht wurde, ist daran nichts Illegales. Ohne solche Studien gäbe es überhaupt keine Medikamente, weil irgendwann muss jedes Medikament getestet werden. Wenn nötig auch an Kindern, weil sonst wäre jede Behandlung eines Kindes off-label und de facto illegal. Es ist auch eine bestimmte Anzahl an Studienteilnehmern ein Muss, weil sonst die statistische Auswertung wertlos ist. 200 kratzt da sogar an der Untergrenze. Und Cholera gibt es nun mal in Europa oder den USA nicht. Kein Kind kann „körperliche Missbildungen“ nachträglich aufgrund einer antibiotischen Behandlung entwickeln. Studienleiter sind verpflichtet, alles, was beim Studienteilnehmer vor (!) und während der Studie beobachtbar ist, zu notieren, auch wenn ein Kind an Unterernährung oder Brunnenvergiftung stirbt.

  2. Jan 8. November 2022 at 5:30Antworten

    Ein solcher Kickbackmechanismus muss am Ende von den Beitragzahlern oder Käufern finanziert werden. Die Zahlungen machen weder die Produkte noch die OPs des Arztes besser. Korruption kostet!

  3. Fritz Madersbacher 7. November 2022 at 17:29Antworten

    „Realität“ ist zu einem großen Teil medial vermittelt. „Narrative“, „Interpretations- bzw. Deutungshoheiten“ sind entscheidende Herrschaftsinstrumente. Hohe Summen werden dafür eingesetzt, um sie abzusichern – die herrschenden Ideen sind die Ideen der Herrschenden. Mittels eines groß angelegten Pandemieschwindels wird z.B. aus einer Schwindelpandemie eine „Pandemie“, aus einer imperialistischen Aggression wird ein „Kampf für Freiheit und Menschenrechte“ usw. Einmal lacht der medizinisch-, dann wieder der militärisch-industrielle Komplex, die Großbanken und anderen Mitschmarotzenden lachen immer – solange bis die „Narrative“ wanken und die „Deutungshoheit“ – zumindest partiell – zu kritischen Menschen wandert, die dann vielleicht auf revolutionäre Ideen kommen (resignative Defätisten gibt es natürlich auch immer genug) …

  4. Stefan Ochsner 7. November 2022 at 12:47Antworten

    Götter in Weiß

    Wenn sich jmd so überhöht wird er verführt zum Unmenschlichen. So sind wir. Alle

  5. Tiffany Aching 7. November 2022 at 11:52Antworten

    Die Heiler von heute sind nicht mehr die Helden von früher. Die Heiler von heute werden von der Pharmaindustrie ausgebildet, finanziert und sind ihr gegenüber verantwortlich.

    Kann man sie dann überhaupt noch als Heiler bezeichnen? Doch maximal noch als vorgebliche solche.

  6. niklant 7. November 2022 at 11:33Antworten

    Die Grundbasis zur Pharma-Lügenbekämpfung ist zwar gesetzt, aber wem bringt dieses Forum etwas, wenn Medien nicht abgestraft werden und Politiker schamlos weiter machen können? Was wir sehen wollen, sind Gerichte, die endlich urteile verhängen, gegen die Betreiber und Reichen dieser Pharma-Lügen!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge