Studie: Immunität durch Infektion lange anhaltend und sicher

13. September 2022von 3,1 Minuten Lesezeit

Schon seit Mitte 2020 haben immer wieder Studien gezeigt, dass es eine Reihe von Mechanismen in unserem Immunsystem gibt, die für ein lange anhaltendes Immungedächtnis sorgen. Im Wesentlichen handelt es sich um verschiedene T- und B-Zellen, die in ihren Speicher-Formen langfristig im Körpertresor des Knochenmarks abgelegt werden und bei neuerlichem Kontakt mit dem Virus sofort reaktiviert werden. Die Funktionen der T-Zellen sind gut untersucht und auch über die B-Zellen wissen wir schon sehr viel.

Diejenigen, die sich bereits mit dem Virus infiziert haben, brauchen keinen Impfstoff mehr. Das geht aus einer wissenschaftlichen Studie des Forschungsinstituts Altamedica mit dem Titel „Evidence of Memory B-cells response against different SARS-CoV-2 variant“ (Nachweis der Reaktion von Gedächtnis-B-Zellen auf verschiedene SARS-CoV-2-Varianten) hervor, die auf dem Kongress der Italian Society of Human Genetics vorgestellt wird. Natürlich kann es passieren“, erklärt Professor Claudio Giorlandino, wissenschaftlicher Direktor des Altamedica-Forschungsinstituts, „dass man sich wieder ansteckt, aber man kann mit COVID nie krank werden. Genauso wie es bei jeder saisonalen Grippe der Fall ist. Niemand, der die Infektion überlebt hat, ist jemals wegen COVID auf einer Intensivstation gelandet.“

Diese Studie wurde von Forschern des Altamedica-Instituts mit einer einzigartigen Methode, der Durchflusszytometrie an Gedächtnis-B-Lymphozyten, durchgeführt. Aus diesen Untersuchungen geht hervor, dass das immunologische Gedächtnis für SARS-CoV-2 auf unbestimmte Zeit bestehen bleibt„, heißt es in der Mitteilung des Instituts, wie italienische Medien berichten.

Die experimentelle Studie, die an einer beträchtlichen Anzahl infizierter Personen durchgeführt wurde, zeigt, dass „die B-Lymphozyten“, so der Professor weiter, „sofort reaktiviert werden können, wenn sie erneut mit dem Virus in Kontakt kommen, und sich in Plasmazellen verwandeln, die dann die spezifischen Antikörper bilden. Es liegt auf der Hand, dass die Wirksamkeit der natürlichen Immunität nicht mit der bescheidenen und begrenzten post-vakzinalen Immunität verglichen werden kann. Impfstoffe wirken nur gegen einen Teil des Virus, das Spike-Protein, während natürliche Antikörper gegen das gesamte Virus aktiv sind und daher keine Varianten fürchten“.

Dann wissen wir„, fügt Giorlandino hinzu, „dass das Virus nicht mehr so aggressiv ist wie vor der Omicron-Variante, und alle nachfolgenden Varianten behalten die Resistenz gegen die Spaltung des Zellanlagerungsproteins, den Spike, bei. Es ist nämlich bekannt, dass SARS, um die Lunge zu infizieren, eine Abspaltung von dem oben genannten Spike durchlaufen muss. Teilung, die durch enzymatische Mechanismen (TMPRESS2 genannt) auf Lungenzellen erfolgt, werden diese Varianten nicht geteilt. Seitdem sind fast alle Todesfälle, über die in den Medien berichtet wird, nicht auf COVID zurückzuführen, sondern auf andere Ursachen bei Personen, die nur einen positiven Abstrich haben. Auf dieser Grundlage ist eine vierte Impfdosis völlig unnötig.“

Giorlandino fährt fort: „Die neuen Impfstoffe von Pfizer, die die US-Industrie durch Modifizierung der aktiven RNA gegen einige neue (aber inzwischen auch veraltete) Omicron-Varianten einzuführen versucht, sind nutzlos. Erstens, weil das Virus seine Gefährlichkeit verloren hat: die Aggression der Lunge, und zweitens, weil die Varianten unaufhörlich aufeinander folgen und nur von denjenigen bekämpft werden können, die durch die Infektion eine natürliche Immunität gegen das gesamte Virus erworben haben, unabhängig von den Varianten, die nur kleine Teile davon betreffen. Wer nur durch den Impfstoff geschützt ist, riskiert diese Rhino-Pharyngo-Tracheitis.

Tatsächlich kommt die Technologie dieser US-Impfstoffe, so Giorlandino, „immer viel später als die Mutationen des viralen Proteins, dem sie entgegenwirken sollen.“


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Neue Studie weist hochwirksame Immunabwehr durch Gedächtnis-T- und -B-Zellen im Gewebe nach

Lebenslange Immunität nach Corona Infektion durch Plasmazellen, B-Zellen und Antikörper

Corona Infektion verursacht dauerhafte Antikörper und langlebige B-Zellen

15 Kommentare

  1. karl napp 14. September 2022 at 18:14Antworten

    Hier geht’s gerade in den USA zum Thema zur Sache.

    Senator Rand Paul ROASTS Fauci for Pushing Vaccines on Individuals With Previous Infections
    „You’re not paying attention to science!“

    https://thevigilantfox.substack.com/p/senator-rand-paul-roasts-fauci-for?

    Wenn die ersten Schwerverbrecher in Handschellen abgeführt werden kann man langsam aufatmen. Noch hat die Mafia alles im Griff. Noch. Man sieht förmlich die Angstperlen auf der Stirn.

  2. Emil 13. September 2022 at 20:29Antworten

    Eigentlich sollte dies für jedermann klar sein und zwar auch ohne große Studien. Ohne ein Immunsystem, welches im Falle einer Infektion ein wie auch immer gearteten Schutz aufbaut wäre die Menschheit immer und jederzeit krank bzw. längst ausgestorben. Das ist keine Hexerei und auch keine Raketenwissenschaft und war vor dem Jahre 2020 auch allgemein anerkannt. Im übrigen waren Impfstoffe vor Mitte/Ende 19 Jahrhundert unbekannt und wir alle sind Nachfahren von Menschen, die Pandemien OHNE Impfstoffe überlebt haben. Von daher ist die ganze Sache ein no-brainer und muss nicht noch extra durch irgendwelche Studien belegt werden. Wir alle sind der lebende Beweis.

    • Bettina 15. September 2022 at 13:30Antworten

      soll ich ihnen was verraten? wir existieren noch nicht so lang, erst sein ein paar Jahrzehnten … die einzige Todesursache ist das Hohe C, vorher ist noch niemals ein Mensch gestorben, also kann es auch keine Immunität geben
      sprich, es gibt kein 19. Jhdt 😉
      und außerdem werden alle ungespiketen sterben und die gespritzten werden die Welt erobern …

      Scherz beiseite … ich habe vor einigen Wochen einen super Spruch gehört, der das ganze schön zusammenfasst – heutzutage braucht der unmündige Bürger Studien, die erklären, dass er im Regen nass wird

  3. anamcara 13. September 2022 at 20:03Antworten

    Ohne die wichtige Rolle der B-Lymphozyten in Frage zu stellen scheint mir der Artikel bei theepochtimes von Dr. Yuhong Dong
    „Why Your Natural Immunity Against COVID Is so Durable and How to Boost It“

    in Bezug auf die antivirale adaptive Immunität doch interessant weist er doch darauf hin, dass ein vollständiger natürlicher Abwehrmechanismus, nämlich die Kombination von Th1 in der Hauptrolle und Th2 (B-Lymphozyten-Reaktion) als Adjutant, nur durch eine echte, natürliche Infektion entwickelt werden kann.

    Auszug:
    “Bei der antiviralen adaptiven Immunität gibt es zwei Hauptwege, die ausgelöst werden können: den Th1- oder den Th2-Weg

    Unabhängig von der Art des Virus, mit dem wir konfrontiert werden, spielen eine führende zelluläre Th1-Immunantwort und die ihr nachgeschaltete zytotoxische T-Zellen-Antivirusfunktion eine entscheidende Rolle bei der Ausrottung des Virus aus unserem Körper.

    Der Th2-Weg mit aktivierten B-Lymphozyten-Reaktionen spielt eine sekundäre oder ergänzende Rolle in der gesamten antiviralen Schlacht.

    Dieser Th2-Signalweg, macht nur einen Bruchteil des gesamten adaptiven Immunsystems aus.
    Wenn die Th1-Immunantwort nicht stark genug ist oder die Th2-Antwort die Th1-Antwort überwiegt, ist es schwieriger, das Virus aus unserem Körper zu entfernen.

    Die meisten COVID-19-Impfstoffe hingegen sind so konzipiert, dass sie die B-Lymphozyten-Reaktion und nicht die Th1-Zellreaktionen aktivieren.

    Der Impfstoff stimuliert vor allem die B-Lymphozyten über den Th2-Weg, während der vollständige natürliche Abwehrmechanismus, nämlich die Kombination von Th1 in der Hauptrolle und Th2 als Adjutant, nur durch eine echte, natürliche Infektion entwickelt werden kann

    Aus diesem Grund sind die derzeitigen COVID-19-Impfstoffe von Natur aus funktionell begrenzt und der natürlichen Immunität unterlegen.

  4. 1150 13. September 2022 at 18:34Antworten

    ich habe überhaupt keine antikörper lt. aktuellen laborbefund vom 08.09.2022.
    obwohl ich während elf monate von märz 2020 bis februar 2021 tagtäglich mit angeblich hoch infektiösen und akuten „coviderkrankten“ zu tun hatte, seit märz 2022 müsste ich zusätzlich obendrauf als ungespritzter längst tot sein.

    • Georg Löding 14. September 2022 at 13:10Antworten

      Sie werden vermutlich eine sogenannte ‚Kreuzimmunität‘ haben: Da braucht das Immunsystem nicht ‚unbedingt‘ speziellen SARS-CoV-Antikörper ‚herstellen‘, um sie vor der Erkrankung an COVID zu schützen. Wer sich in der Vergangenheit mit anderen Corona-Viren angesteckt hatte, ist daher weitestgehend gegen SARS-CoV immun.

      Vom Kleinkindalter (zwei Jahre) bis zu meinem 21 Lebensjahr hatte ich vier- bis achtmal im Jahr eine Corona-Infektion und stets alle Symptome, die bei COVID-19 zu beobachten sind.

      Auch ich hatte von 02/2020 bis 02/2022 ständig Kontakt mit Menschen, die teilweise – wie meine Frau – schwer an COVID erkrankt waren oder die positiv getestet wurden: acht meiner neun Kinder, zwei Schwiegerkinder und vier Enkel, fast alle 60 Kolleginnen meiner Frau und 95 % der Bewohner der Einrichtung, in der meine Frau tätig war, bis man ihr am 15. März 2022 Berufsverbot erteilte; trotzdem dauerte es zwei Jahre bis auch ich endlich auf SARS-CoV-2 positiv getestet wurde (21.02.2022); das einzige Symptom waren eine halbe Nacht etwas Gliederschmerzen; vier Tage nach dem Positiv-Test wurde ich zweimal am gleichen Tag (25.02.2022) negativ getestet (ein ‚Schnell‘- und ein ‚PCR‘-Test).

      COVID ist eine allgemein ganz harmlose ‚Erkältung‘, die – wie jede andere Erkältung auch – potentiell schwer bis tödlich verlaufen kann; vor allem in einem betagten Alter und wenn diese nicht rechtzeitig behandelt wird, z. B. durch Saunen oder Kopfdampfbäder.

  5. Jens Tiefschneider 13. September 2022 at 15:53Antworten

    Die Studie wird zwar genannt, auch im italienischen Artikel, aber zu finden ist sie im Netz nicht!? Alle Studien zu dem Thema waren von 2021.

    • Mia 13. September 2022 at 16:50Antworten

      Jens Tiefschneider
      13. September 2022 at 15:53Antworten

      Sie brauchen auch nicht weiter zu suchen. Es ist keine Studie. Es gibt auch kein Upload auf irgendeinem Server.
      Es ist eine Labor Arbeit.

  6. Frühling 13. September 2022 at 11:19Antworten

    Natürliche Immunität? War das nicht das, was in den vergangenen anderthalb Jahren ständig als unzureichend erklärt wurde? Ich erinnere mich noch sehr deutlich welcher Druck auf genesene ausgeübt wurde, sich unbedingt noch zusätzlich impfen zu lassen. Wer genesen war galt doch bis vor kurzem noch als Mensch zweiter Klasse im Gegensatz zu den 3-fach geimpften.

  7. Guten Morgen liebe Sorgen 13. September 2022 at 9:59Antworten

    Vielleicht sollte die „Immunität“ in der Überschrift und dem Artikel um „adaptive“ (oder „erworbene“) ergänzt werden. Schließlich gibt es auch die angeborene Immunität, die sehr wichtig ist. Würde die angeborene Immunität nicht funktionieren, könnten die meisten Menschen sich nicht über die „adaptive“ Immunität freuen. Die Differenzierung ist vor allem deshalb wichtig, weil man sonst ganz nach Wunsch der „Impfstoff“ Hersteller die Vorstellung verbreitet, dass Immunität gleich adaptive Immunität sei und dies vor allem nur durch die „Impfung“ zu erreichen sei.

    Das erfolgreiche Zusammenspiel der angeborenen Immunität und der später erreichten adaptiven Immunität als Ergänzung zur angeborenen Immunität ist das beste Argument gegen den allgemeinen Einsatz der experimentellen „Impfung“. Das Versagen der „Impfung“ und die fatalen Folgen sind die Argumente gegen die „Impfung“ für Personen einer Risikogruppe.

    Eine kurze Einleitung zu Beginn des Artikels zur Darstellung der unterschiedlichen „Immunitäten“ wäre stets hilfreich. Nicht alle Leser beschäftigen sich so intensiv mit dem Thema wie der Autor des Artikels, Dr. Mayer.

  8. Elisabeth 13. September 2022 at 9:32Antworten

    Da die meisten Gespikten eh alle schon mehrfach an Covid erkrankt sind, haben sie ja jetzt auch eine natürliche Immunität. Sie können dann sagen, das verdanken wir der Gen-Spritze, oder?

    Naja, der Großteil der Welt hat begriffen, dass es erledigt ist. Nur Deutschland und Dr. Osten nicht …

    Ich wüsste schon, wohin man auswandern kann, aber es ist nicht leicht …

    • Jan 13. September 2022 at 10:50Antworten

      Die Immunität hatten sie offenbar schon vor den Spritzungen. Es gibt Studien, die sagen, bereits 2019 waren 90% immun.

      Schaut man sich Britische Daten an, so nimmt die Fähigkeit, Antikörper zu bilden nach der dritten und noch mehr nach der vierten Spritzung ab. Das natürliche Virus sorgt dann auch nicht mehr für die Bildung von Antikörpern.

      Die Spritze tut das Gegenteil von dem, was sie vorgibt zu tun. Das ist gar keine „Schutzimpfung“!

      Wir sollten also für den Winter mit einer Reihe von sehr schwer Erkrankten unter drei- und vierfach Gespritzten rechnen.

      • Georg Löding 14. September 2022 at 13:31

        Es sind nicht unbedingt ‚Studien‘ erforderlich, denn schon im März 2020 konnte anhand der damals noch spärlichen Daten berechnet werden, daß mindestens 98 % immun waren – also die sogenannte „Herdenimmunität“ bereits gegeben war.

        Nebensächlich: Ich hatte das von März 2020 bis Juli 2021 mit immer aktuelleren Daten ’nachberechnet‘: Weniger als 98 Prozent Immunität gab es und gibt es nicht.

        Aber, man wollte halt hunderte von Milliarden Dollar durch diesen ganzen Corona-Affenzirkus generieren und gleichzeitig davon ablenken, daß die kapitalistische Wirtschaft seit 2019 in einer schweren Überproduktionskrise und einer Hoch-Inflation steckt, die dieses Jahr einen weiteren Höhepunkt überschritten hat und in die Phase der Hyper-Inflation eingetreten ist, die zu den Preiserhöhungen von 20 bis 70 % seit Anfang 2022 führen mußte, um die Menschen nach 1914, 1929 und 1945 – diesmal weltweit – enteignen zu können.

    • rudi & Maria fluegl 13. September 2022 at 17:26Antworten

      Eine schwer gestörte natürliche Immunität!

    • Georg Löding 14. September 2022 at 13:17Antworten

      Nein, die „Gespikten“ haben ihre natürliche Immunität eingebüßt.
      Das ist die Folge davon, daß der eigene Körper die giftigen Corona-Spike-Proteine herstellt und so nach und nach das Immunsystem ‚ausschaltet‘, bis man schließlich an AIDS leidet und an den harmlosesten Infektionen elendig zugrunde geht.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge