Zum Welt-Ivermectin-Tag am 23: Juli: Studie zeigt Reduktion von Covid Todesfällen um 92 Prozent

22. Juli 2022von 4,7 Minuten Lesezeit

Die Initiative zum Welt-Ivermectin-Tag wurde ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für die lebensrettenden Vorteile des Medikaments Ivermectin zu schärfen. An diesem Tag gibt es über die Webseite auch eine 24-stündige Videoreihe mit den neuesten Informationen aus der ganzen Welt bereitstellen.

Zur Erinnerung: 1987 wurde Ivermectin für den menschlichen Gebrauch zugelassen. 2015 erhielt der Entwickler von Ivermectin dafür den Nobelpreis.

Hier ein kurzer Überblick, wie Ivermectin wirkt:

  1. Ivermectin verhindert das Eindringen von SARS-CoV-2 in die Zellen

    SARS-CoV-2 dringt über das ährenförmige Protein auf seiner Oberfläche in eine Zelle ein. Das Protein dockt an den ACE-2-Rezeptoren der Zelle an und verschmilzt dann mit der Zellmembran. Ivermectin verhindert dies durch Bindung an das Spike-Protein des Virus und an Enzyme in der Zellmembran.

  2. Ivermectin kann verhindern, dass virale Proteine in den und aus dem Zellkern wandern

    Es wird angenommen, dass SARS-CoV-2, wie andere RNA-Viren auch, das Proteintransportsystem der Zelle nutzt, um seine eigenen Proteine in den Zellkern zu bringen. Dort blockiert es das Warnsignal der infizierten Zelle – Interferon -, so dass die umliegenden Zellen nicht wissen, was auf sie zukommt.
    Ivermectin nimmt genau den gleichen Weg und lässt das Virus gestrandet zurück. Das Virus kann nicht in den Zellkern gelangen – und es kann die Zelle auch nicht daran hindern, Interferon freizusetzen, um andere Zellen zu warnen.

  3. Es verhindert die virale Replikation und den Zusammenbau

    Sobald ein Virus in eine Zelle eingedrungen ist, kapert es deren Maschinerie und weist sie an, mehr Viren zu produzieren. Ivermectin hilft, dies zu verhindern, indem es sich an einige der Enzyme und Proteine bindet, die das Virus zur Replikation benötigt.

  4. Es reduziert Entzündungen

    Wenn Covid-19 fortschreitet, kann das Virus eine überschießende Entzündungsreaktion auslösen, die das Gewebe schädigt und zu Organversagen sowie zu Gerinnungsproblemen einschließlich Thrombose führen kann. Dies geschieht durch die Aktivierung der Produktion entzündungsfördernder Proteine, so genannter Zytokine, über Toll-like-Rezeptoren (TLRs) im Körper und auch über ein Protein namens Signal Transducer and Activator of Transcription 3 (STAT3). Das Ergebnis ist ein „Zytokinsturm“.
    Ivermectin reduziert die Produktion von Zytokinen auf verschiedene Weise:
    – Es hemmt die Signalübertragung eines bestimmten TLR, des TLR4, und blockiert damit auch den spezifischen Signalweg, der dem TLR4 nachgeschaltet ist und Zytokine produziert.
    – hemmt STAT3
    – unterdrückt die Produktion von Interleukin-6 (IL6) und Tumor-Nekrose-Faktor Alpha (TNFα), zwei Hauptkomponenten von Zytokinstürmen
    – hemmt HMGB1 – ein Protein, das TLR4 aktiviert und die Lungenentzündung vermittelt

  5. Es verhindert die Blutgerinnung

    SARS-C0V-2 bindet auch an CD147-Rezeptoren auf roten Blutkörperchen. Auf diese Weise dringt es zwar nicht in die Zellen ein, aber dieser Mechanismus kann zur Blutgerinnung führen. Ivermectin verhindert dies durch Bindung an das Spike-Protein.

  6. Es hilft das Herz zu schützen

    SARS-CoV-2 kann akute Herzmuskelschäden verursachen und das Herz-Kreislauf-System von aktiv infizierten Personen sowie von Personen mit langem Covid chronisch schädigen. Ivermectin kann die Herzfunktion verbessern, indem es die mitochondriale ATP-Produktion erhöht, selbst unter hypoxischen Bedingungen.

  7. Es kann helfen, das Mikrobiom neu zu besiedeln

    Bei Menschen, die anfällig für Covid-19 sind, z. B. bei älteren und fettleibigen Menschen, wird ein verminderter Gehalt an Bifidobakterien beobachtet. Ivermectin, ein Nebenprodukt der Streptomyces-Fermentation, kann die Bifidobakterien im Darm vermehren, was zur Stärkung der natürlichen Immunität gegen Covid-19 beitragen kann.

Für weitere Informationen:

Weitere Informationen zu den nachstehenden Ausführungen finden Sie in „The mechanisms of action of ivermectin against SARS-CoV2 – an extensive review“ (Zaidi et al., 2021) und „Microbiome-Based Hypothesis on Ivermectin’s Mechanism in Covid-19: Ivermectin füttert Bifidobakterien zur Stärkung der Immunität“ (Hazan, 2022)

Neue Studie: Ivermectin senkt Sterberisiko um 92 %

Eine neue große prospektive Beobachtungsstudie mit 88.000 Menschen zeigt, dass Ivermectin wirkt; je höher die Dosis, desto besser. Die Studie ist auf Research Gate erschienen mit dem Titel „Regular use of ivermectin as prophylaxis for COVID-19 led up to 92% reduction in COVID-19 mortality rate in a dose-response manner: results of a prospective observational study of a strictly controlled population of 88,012 subjects among 223,128 participants“ (Die regelmäßige Einnahme von Ivermectin zur Prophylaxe von COVID-19 führte zu einer dosisabhängigen Senkung der COVID-19-Mortalitätsrate um bis zu 92 %: Ergebnisse einer prospektiven Beobachtungsstudie an einer streng kontrollierten Population von 88.012 Personen unter 223.128 Teilnehmern).

Da diese Studien die Tendenz haben gelöscht zu werden, hier zur Sicherheit das pdf zum Download.

Diese explorative Analyse einer prospektiven Beobachtungsstudie umfasste ein Programm, bei dem Ivermectin in einer Dosis von 0,2 mg/kg/Tag an zwei aufeinanderfolgenden Tagen alle 15 Tage eingesetzt wurde. Die Daten wurden über einen Zeitraum von 150 Tagen gesammelt. Es wurden Vergleiche zwischen Nichtanwendern (Personen, die kein Ivermectin verwendeten), regelmäßigen und unregelmäßigen Anwendern in der Stadt Itajaí angestellt. Die gesamte städtische Datenbank wurde verwendet, um die COVID-19-Infektion und das Risiko, an COVID-19 zu sterben, zu berechnen und zu vergleichen.

Insgesamt war die COVID-19-Infektionsrate bei regelmäßigen Nutzern um 49 % niedriger als bei Nichtnutzern und um 25 % niedriger als bei unregelmäßigen Nutzern. Die Hospitalisierungsrate war bei regelmäßigen Anwendern im Vergleich zu unregelmäßigen Anwendern und Nichtanwendern um 100 % und bei unregelmäßigen Anwendern im Vergleich zu Nichtanwendern um 29 % reduziert. Die Sterblichkeitsrate war bei regelmäßigen Anwendern um 92 % niedriger als bei Nichtanwendern und um 84 % niedriger als bei unregelmäßigen Anwendern, während bei unregelmäßigen Anwendern die Sterblichkeitsrate um 37 % niedriger war als bei Nichtanwendern.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Schrottstudie zu Ivermectin – von Prof. Andreas Sönnichsen und Prof. Oliver Hirsch

Ivermectin: Die Wahrheit kommt ans Licht

Ivermectin wirkt – Bestätigung aus Japan

Ivermectin ist hoch wirksam in der Prophylaxe

28 Kommentare

  1. Lesenswert 13. August 2022 at 11:42Antworten

    Ivermectin soll sogar gegen multi-resistente Bakterien wirksam sein. Bisher nahm man an Ivermectin hätte keine Wirkung bei Bakterien.

    „Anthelmintic Avermectins Kill Mycobacterium tuberculosis, Including Multidrug-Resistant Clinical Strains“

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3553693/

  2. Konrad Kugler 29. Juli 2022 at 21:00Antworten

    Ich habe meiner doctrix, die ich selbstverständlich mit Frau Doktor anspreche, erklärt, wenn ich mit aspiratorischen Problemen komme, daß ich Parasiten habe und zur Behandlung Ivermectin verlange.
    Inzwischen bin ich überzeugt, daß Vitamin D die Grippeimpfung überflüssig macht. Dank an 31 Schweizer Ärzte.

  3. HelmutK 26. Juli 2022 at 12:36Antworten

    https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2019/daz-52-2019/unerwuenschte-eindringlinge

    Zitat:
    cst | Viren, Bakterien, Parasiten – die Ursachen für Infektionen sind äußerst vielseitig.

    Ein Dauerbrenner in den Apotheken ist der Kampf gegen die Krätze (DAZ 23, S. 32). Skabiesmilben breiten sich besonders gerne dort aus, wo Menschen auf engem Raum zusammenleben.

    Das oral applizierte Ivermectin stellt das Mittel zweiter Wahl dar, beispielsweise bei immunsupprimierten Personen oder stark erosiver Haut.
    Ende Zitat

    Nur ein Jahr vor der Corona-Fake-Pandemie gehörte Ivermectin also noch zu einer anerkannten Gruppe von Medikamenten, die gerne bei Viren-, Bakterien- und Parasiten-Befall beim Menschen eingesetzt wurden.

    Heute taugt es angeblich nur noch zum Massieren von Pferdeärschen.

  4. rene 23. Juli 2022 at 15:53Antworten

    hier auch noch einmal dank an dr. zelenkov (leider por ein paar wochen verstorben) der das „zelenkovbehandlungsprotokoll“ u.a. mit ivermectin entwickelt und erfolgreich angewendet hat !!!

  5. karl napp 23. Juli 2022 at 14:22Antworten

    Und hier noch ein aktueller Beitrag im Substack Blog von Dr. Pierre Kory – ein Ivermectin-Fan der ersten Stunde, nachdem schwer erkrankte Patienten innerhalb kürzester Zeit nach IVM-Gabe wieder fit waren, Autor des bekannten erweiterten FLCCC Protokolls, in einem Dialog mit Alex Berenson. Der Schlussatz ist sehr defensiv, da war Kory schon einmal deutlicher

    Dr. Pierre Kory Takes Alex Berenson to School on How to Sift Through and Analyze Scientific Studies. „I’ve never seen a more proven drug than ivermectin.“

    Hieraus 1 Absatz herausgezogen, gekürzt / editiert:

    „Sehen Sie sich ihre Argumente an: Sie wollen den Stich in jedem Arm, und sie wollen um jeden Preis verhindern, dass Ivermectin irgendjemanden erreicht. Ich denke also, das ist die gleiche Seite – meiner Meinung nach ist alles, was Sie gesehen haben, jeder Mist, und ich denke, dass Verbrechen und Betrug begangen wurden beim Pushen dieser Impfstoffe, das Ignorieren von Daten, das Leugnen der natürlichen Immunität, all die Schikanen, die diese Leute angeordnet haben … [und] wenn man sich anschaut, was sie mit Ivermectin gemacht haben, dann ist das der Punkt, das ist der Teil, bei dem ich misstrauisch sein würde. Und das ist es, was ich denke – man sollte skeptisch sein gegenüber dem, was von oben kommt.“

    https://thevigilantfox.substack.com/p/dr-pierre-kory-takes-alex-berenson

  6. anamcara 23. Juli 2022 at 10:28Antworten

    Beispiel einer erfolgreichen Covid-19 Therapie mit Ivermectin

    „Just als ich diesen Artikel geschrieben haben, hat zeitgleich Dr. Atel Hemat / Köln eine Whatsup mit einem Bericht der Behandlung seiner Tante mit symptomatischer Corona-Infektion mit Ivermectin geschrieben.
    Dr. Hemat, Internist und Notfallmediziner in Köln hat ebenfalls eine umfangreiche Ausbildung bei Dr. Simon Yu Parasitenspezialist in St. Louis absolviert

    Dr. Hemat hat seiner aus den USA nach BRD wegen familiärer Umstände eingereisten 72j Tante (schlank, 160cm, 50kg, Hypothyreose, Dauermedikamente: L-Thyroxin, VitD) wegen trockenem Husten seit der Ankunft in der BRD, 2kg Gewichtsabnahme innerhalb 1 Woche, allgemeine Schwäche und stündlicher heftiger Hustenanfall positiv auf Corona-getestet.

    Die Tante kam in Quarantäne und bekam von Dr Hemat aufgrund folgender australischer Studie
    „the FDA-approved drug ivermectin inhibits replication of Corona-Virus„,
    welche die Elimination des Virus nach 48h durch Ivermectin berichtete, nachfolgende Behandlung:
    3 x 12mg Ivermectin , 3 x 1,5g orales VitC und 3 x 25mg Zink über 10 Tage verabreicht.

    Atel schrieb mir: nach 2 Tagen kein Husten mehr. Sauerstoffsättgigung war immer gut zwischen 97-98%. Die Lunge hörte sich Covid typisch rechts basal an wie wir es sonst von einer Lungenfibrose kennen: Quietschen und Knarren.
    An Tag 5 war dieses Geräusch weg, Appetit war auch wieder gut und nach 14 Tagen negativer Test und Flug zurück in die USA. „

    https://ganzemedizin.at/ivermectin-auch-breit-spektrum-antivirales-mittel-zb-gegen-coronavirus

  7. moni 23. Juli 2022 at 8:19Antworten

    ja, es ist super, dass Ivermectin hilft—wer weiss was sonst noch alles in unseren Körpern rumschwirrt, das wichtig wäre endlich zu erledigen. Habe gelesen, dass Arthemisia annua auch sehr gut hilft, und auch deswegen angebaut…..schon viele Jahre…….Wichtig ist möglichst viel daheim zu haben was dann im Notfall hilft!!!! auch im Blumentopf

  8. Elisabeth 23. Juli 2022 at 7:26Antworten

    Ach, das ist ja interessant!

    Der Focus berichtete schon im April 2020 über Ivermectin.

    „Mittwoch, 08.04.2020, 13:09
    Australischen Wissenschaftler entdeckten ein Mittel, welches das Erbgut des Coronavirus innerhalb von zwei Tagen tötet. Das Beste daran: Es ist weltweit in großen Mengen verfügbar. Nun sollen klinische Tests die Wirkung am Menschen nachweisen.

    Australische Wissenschaftler fanden jetzt ein Medikament, das das Erbgut von Sars-CoV-2 innerhalb von zwei Tagen abtöten könnte. Dabei handelt es sich um ein Mittel, das ursprünglich gegen Kopfläuse, Krätze und die Flusskrankheit eingesetzt wird: Ivermectin.“
    ……….
    Später als die Impfkampagne lief und Australien Ungeimpfte einsperrte, quälte und aushungerte, warnte die Regierung dann vor dem „Pferdemittel“.

    focus.de/gesundheit/news/ivermectin-toetet-virus-binnen-48-stunden-kraetze-medikament-macht-hoffnung-im-kampf-gegen-corona_id_11854988.html

  9. Elisabeth 23. Juli 2022 at 6:33Antworten

    Ach, das ist ja interessant!

    Der Focus berichtete schon im April 2020 über Ivermectin.

    „Mittwoch, 08.04.2020, 13:09
    Australischen Wissenschaftler entdeckten ein Mittel, welches das Erbgut des Coronavirus innerhalb von zwei Tagen tötet. Das Beste daran: Es ist weltweit in großen Mengen verfügbar. Nun sollen klinische Tests die Wirkung am Menschen nachweisen.

    Australische Wissenschaftler fanden jetzt ein Medikament, das das Erbgut von Sars-CoV-2 innerhalb von zwei Tagen abtöten könnte. Dabei handelt es sich um ein Mittel, das ursprünglich gegen Kopfläuse, Krätze und die Flusskrankheit eingesetzt wird: Ivermectin.“

    Später als die Impfkampagne lief und Australien Ungeimpfte einsperrte, quälte und aushungerte, warnte die Regierung dann vor dem „Pferdemittel“.

    focus.de/gesundheit/news/ivermectin-toetet-virus-binnen-48-stunden-kraetze-medikament-macht-hoffnung-im-kampf-gegen-corona_id_11854988.html

    ….

    Ich bin fast 100 Pro davon überzeugt, dass dies alles absichtlich geschehen ist. Sie wollten und wollen uns schaden. Sie werden entweder erpresst, unter Drogen gesetzt und hypnotisiert, gekauft oder sie sind von Natur aus gehässig, sodass sie uns sowieso beseitigen möchten. Solche Typen findet man ja häufig bei den Klimasektoiden, die schon auch mal Kinder als „klimaschädlich“ betrachten. Allein, was diese Gewessler für einen Hass versprüht.

    Möglich ist auch, dass diese Irren uns just deshalb dezimieren wollen, weil sie denken, wir wären „rechtsextrem“ (lt. Faeser sind kritische Menschen „Rechtsextreme“)? Wenn man sich die Twittergeschichte um Rauchs Eingeständnis des Schadens, den die Maßnahmen verursacht haben, vor Augen führt, so scheint auch an dieser These was dran zu sein. Da wurde von ihm verlangt, die Wahrheit zu löschen, damit die „rechten Schwurbler“ nicht recht bekämen.

    Ja, und vor lauter Rechthaberei wollen sie die Kinder weiterhin in den Suizid treiben. Die Maßnahmen t@ten unser aller, aber vor allem die Kinderseelen. Und sie zerstoren auch die körperliche Gesundheit und die Wirtschaft.. Wie wir jetzt wissen, weil ein paar Parteifanatikerinnen meinen, das wären ja eh alles „Rechtsextreme“. Das sind gleichzeitig auch die Irren, die sich möglichst viele Waffen und einen langen Krieg für die Ukraine wünschen, weil Putin auch ein “ Rechtsextremer“ sei, vergessend, dass das Regime dort Neonazis sind (ziemlich seelenverwandt zu ihnen also) und die ALLE Russen pauschal deshalb diskreditieren und enteignen wollen, weil sie Russen sind. Diese Leute sind geistig stark zurückgeblieben und vollkommen skrupellos, böse Menschen einfach. Ich hoffe, sie haben sich echt impfen lassen und nicht bloß ein gekauftes Zertifikat wie so viele aus ihren Kreisen!

  10. Gerhard 22. Juli 2022 at 23:21Antworten

    Ich habe in Indien, bei einer im tkp Blog vor einiger Zeit genannten Kontaktadresse Ivermectin bestellt. Das teuerste war das Porto. Jetzt liegt das ganze beim Österreichischen Zoll. Die Zollhindernisse sind: Unplausibler Warenwert und fehlende Einfuhrbescheinigung für Arzneiwaren. Bis 4. 8. habe ich Zeit die fehlenden Unterlagen zu übermitteln. Außer Spesen nichts gewesen fürchte ich, oder weiß da jemand einen legalen Weg?

    • Lesenswert 23. Juli 2022 at 12:44Antworten

      Einfach zum Arzt gehen und Privatrezept holen für Stromectol. Ist im EU-Ausland sehr günstig. Alternativ bestellen die Leute „horse paste“ im Pferdebedarf. Je nach Paste sind die Zusatzstoffe, die neben Ivermectin darin enthalten sind, harmlos. Muss man halt prüfen vor her. Ist wohl die günstigste Option.Die Konzentration der Pasten ist genau die, die auch von der flccc.net für Menschen empfohlen wird, nämlich 0,2mg/kg Körpergewicht. Die Dosierung also nicht schwer.
      Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker. Keine Einnahmeempfehlung, nur Erklärung ;-)

  11. Silke Lassnig 22. Juli 2022 at 21:20Antworten

    Wo kann man es kaufen, damit es auch das richtige ist? Denke man sollte es für alle Fälle zu Hause haben.

  12. 1150 22. Juli 2022 at 20:56Antworten

    alles nicht wahr, hat uns der puppendoktor mückstein und die pharmakamarilla erzählt. die werden es doch wissen,odr?

  13. Frühling 22. Juli 2022 at 20:52Antworten

    Wer heilt, hat recht. Ist doch vollkommen wurscht, ob Ivermectin aus der Tiermedizin stammt. Hauptsache es hilft. Dann ist doch alles paletti.

    • Lesenswert 23. Juli 2022 at 12:46Antworten

      Es stammt nicht aus der Tiermedizin. Ist wird dort nur häufig verwendet. Es ist ein Human-Arzneimittel. Es gehört offiziell zu den 50 wichtigsten Medikamenten der Menschheit.

  14. Pierre 22. Juli 2022 at 20:48Antworten

    Hilft Ivermectin generell auch bei anderen Viren? Das wäre doch interessant. Bei all den guten Eigenschaften sollte das doch auch bei anderen Grippeerkrankungen wirken? Wäre das was für die ältere Generation?

    • Elisabeth 23. Juli 2022 at 6:08Antworten

      Wahrscheinlich! Das wäre in der Tat ein Segen.

  15. Lesenswert 22. Juli 2022 at 17:54Antworten

    Als ich Corona hatte habe ich Ivermectin genommen und nach 2 Stunden waren ALLE Symptome weg, auch das Fieber (Fieber, Naselaufen, Schmerzen…), ich fühlte mich so gut, dass ich sogar Lust auf Spazierengehen bekam. Ich fing dann direkt an Küchenarbeiten zu erledigen so fit war ich wieder, ich fühlte mich wieder ganz normal. Ich kenne Mehrere die sowas erlebt haben, gerade heute wieder sagte mir Eine, sie hätte direkt danach mit Haushaltsarbeiten (sie ist Mutter) begonnen, weil es so gut gewirkt hat als sie Corona hatte. O-Ton: „es war als würde ich von den Toten auferstehen und begann das Haus sauber zu machen“.

    • Jan 23. Juli 2022 at 9:51Antworten

      Wenn man durch Ivermectin „Lust auf Küchenarbeiten“ bekommt, nehme ich lieber Abstand und eine schwere Infektion in Kauf! ;-)

      • Lesenswert 23. Juli 2022 at 12:47

        Man wird halt wieder „der Alte“ und macht wieder das, was man sonst so macht ;-)

    • Frühling 23. Juli 2022 at 13:31Antworten

      @Lesenswert. Danke. Das wusste ich nicht. Dachte es stammt aus der Tiermedizin. Wenn es aus der Humanmedizin stammt, müssten es Ärzte doch problemlos verschreiben können. Oder wie sehen Sie das?

  16. Heiko 22. Juli 2022 at 17:49Antworten

    Wie kann ein Medikament eine Krankheit heilen, die es gar nicht gibt?
    Der ganze Rummel dient nur dazu, möglichst alle Menschen unter das Pandemienarrativ zu kriegen. Deshalb lohnt es sich immer wieder, an den Anfang des Wahns zurück zu gehen.
    Was haben wir da?
    1. Ein nicht wissenschaftliche exakt isoliertes Virus.
    2. Einen PDR-Test, bei dem niemand weiß, was er nachweist.
    3. Eine Pandemie, die auf einer absichtlich verfälschten Definition beruht.

    Wer braucht dann noch Ivermectin?

    • Dr. Peter F. Mayer 22. Juli 2022 at 18:33Antworten

      Sie nicht, aber andere vielleicht. Wollen wir denen das gönnen?

      • Gabriele 23. Juli 2022 at 11:29

        Ganz richtig – Mir geht diese leidige Diskussion um Viren generell auf die Nerven…es gibt ja Gruppierungen, die felsenfest behaupten, es gäbe sie gar nicht. Selbstverständlich gibt es sie und Corona-Viren sind seit ewigen Zeiten bekannt, wobei es aber eben auf das Milieu des Organismus ankommt, wie gut er damit fertig wird. Wenn dieser von vielen „Parasiten“ besiedelt ist (und das sind wir alle) und diese an der falschen Stelle überwiegen, dann schadet eben auch das Cororona-Virus manchen Menschen massiv (sehr wichtiger Faktor ist der übermäßige Kohlenhydrat- und Zuckerkonsum). Wenn diese dann Ivermectin nehmen, wird vieles eliminiert, was sowieso weg müsste…darauf führe ich die gute Wirkung des Medikaments zurück. Das blöde Argument mit der Pferdeentwurmung macht alle Hygienefanatiker hysterisch, die denken, Parasiten beim Menschen gäbe es nicht mehr…da irrt man sich gewaltig. Es müssen aber keine Riesenwürmer sein, sondern das gilt für alle Mikroorganismen, die nur dann unschädlich sind, wenn der Mensch naturgemäß lebt – und wer tut das noch?
        Das Ganze ist auch ein Grund, warum ketogene Ernährung oft nützt – der Körper kann durch gute Fette und genügend Eiweiß sich viel besser gegen alle Schadorganismen wehren…

    • Fritz Madersbacher 22. Juli 2022 at 19:24Antworten

      @Heiko
      22. Juli 2022 at 17:49
      „Wie kann ein Medikament eine Krankheit heilen, die es gar nicht gibt?“
      Offenbar hilft es entzündungshemmend bei einer aufgrund ungünstiger Umstände etwas hartnäckigeren Atemwegsinfektion (z.B. durch Stress geschwächtes Immunsystem)?

    • I.B. 22. Juli 2022 at 21:09Antworten

      @Heiko
      22. Juli 2022 at 17:49
      „Wie kann ein Medikament eine Krankheit heilen, die es gar nicht gibt?“

      Manchmal habe ich den Eindruck, dass einige Pandemie-Gegner genauso fanatisch sind wie die Pandemie-Befürworter.

      Ein Virus namens Corona gibt es. Jedenfalls glaube ich das Dr.Bhakdi und co.
      Es macht Atemwegserkrankungen, auch das glaube ich Dr. Bhakdi.
      Dass es keine Pandemie in dem Sinne gibt, wie sie früher definiert wurde, glaube ich Dr. Bhakdi ebenfalls.
      Dass es im allgemeinen keine gemeingefährliche Erkrankung ist, glaube ich Dr. Bhakdi auch.
      Dass manche sehr unangenehm mit Atemnot daran erkranken, weiß ich von meiner jungen Nachbarin, die leider keine Behandlung erfahren hat und froh war, als sie es überstanden hatte.

      Ob das Virus nun wissenschaftlich exakt isoliert wurde oder nicht – Fakt ist, dass es eine Atemwegserkrankung gibt – wie auch immer sie benannt wird und durch welches Virus auch immer ausgelöst – die durch Ivermectin offenbar gut behandelbar ist. Das glaube ich zB Dr. Haditsch.
      Warum sollte ein Betroffener dann also dieses Medikament nicht einnehmen, nur weil Menschen wie Sie behaupten, es gäbe diese Krankheit nicht?

    • Jan 23. Juli 2022 at 10:16Antworten

      Ich denke, wir müssen mit @Heiko annehmen, dass ein großer Teil der Corona-Infektionen keinen korrekten Nachweis hatten.

      Dafür gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, zu denen ein false positive gehört, die Umdeutung eines anderen Virus als Covid und die Möglichkeit, dass Covid überhaupt nicht nachgewiesen wurde oder dass möglicherweise die Virenthese komplett falsch ist. Relevant ist dies, weil davon die Untersagung von Menschenrechten abhängt und sämtliche Wirksamkeitsstudien – auch die zu Ivermectin.

      Nicht annehmen können wir aber, dass Personen mit Symptomen nicht krank wären, nur weil der Test fehlerbehaftet oder überhaupt betrügerisch ist.

      Wenn Personen mit einer erkennbaren respiratorischen Erkrankung, die mehr oder weniger falsch auf Covid getestet sind, nach Einnahme eines Medikaments schneller gesunden und weniger versterben, dann muss man annehmen, dass dieses auch bei anderen (angenommenen) Verursachern respiratorischer Erkrankungen wirkt oder auf einen unbekannten Mechanismus im Patienten.

      Hauptsache es wirkt.

      Ich denke, Erklärungen wie „bindet das Spike-Protein“ oä, die sich konkret auf das Covid-Virus beziehen, sind Annahmen, keine nachgewiesenen Aussagen.

  17. Franz 22. Juli 2022 at 17:27Antworten

    Danke für den Bericht.Den habe ich mir ausgedruckt um einem Tierarzt Nachhilfeunterricht zu geben, der sich da nicht auskennt und über Ivermectin und die Aussagen von Kickl wettert.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge