Draghis Fall – Analyse aus Italien

22. Juli 2022von 6 Minuten Lesezeit

Der Fall Mario Draghi, die Inkarnation des politischen Technokraten des Finanzkapitals und bis gestern Regierungschef von Italien, ist politisch am Ende. TKP veröffentlicht eine Analyse aus Italien, die wenige Tage vor dem Sturz publiziert wurde. 

Im Februar 2021 hatte die politische Kaste Italiens den ehemaligen Goldman Sachs, Gouverneur der Banca d’Italia und EZB-Chef Mario Draghi aus dem Hut. Das Establishment nennt ihn „Retter des Euro“. Die Blutspur, die diese Rettung in Südeuropa durchzogen hat, blendet man aus.

Brüssels Liebling

Und auch in seinen rund 17 Monaten als italienischer Ministerpräsident zog er die Agenda Brüssels kompromisslos durch. Er schaffte es, dass sogar Amnesty International Italien für den Umgang mit den Ungeimpften kritisiert hatte.  Er führte Impfpflichten ein, trieb durch das strenge „3G am Arbeitsplatz“ Millionen Italiener in die Nadel und rückte keinen Millimeter vom Covid-Theater ab. Als der Krieg kam, stand er stramm hinter der NATO – wie die USA und Brüssel es von Italien verlangen.

Währenddessen schlitterte Italien in eine soziale Krise, die 2008 und die darauffolgende Eurokrise zweifellos in den Schatten stellt. Immer mehr Italiener rutschen in die Armut, immer mehr Italien wissen nicht mehr, wie sie etwas auf ihr Teller bekommen, wortwörtlich. Und dennoch versuchte die politische Elite, angetrieben durch die Mainstreammedien, Draghi zu halten. Doch sie sind gescheitert. Italien wählt Mitte September. Draghi, der Banker, der „feige Geschäftsmann“, ist auch als Politiker wieder Geschichte.

TKP veröffentlicht eine Analyse aus Italien, die auf Italienisch am 18.7.22, also noch drei Tage vor dem Sturz Draghis veröffentlicht wurde. Diese Woche hat TKP über die neue oppositionelle Bewegung „Ancora Italia“ berichtet, diese Analyse kommt von der oppositionellen Gruppierung „Liberiamo l’Italia“. Darin werden stringente Entwicklungen innerhalb der Politik Italiens seit 2008 nachgezeichnet. Und man stellt sich die Frage, was dass Ende von Draghis Ära hinter Schlagzeilen und Krisenpolitik wirklich bedeutet.

System in Scherben, aber die Opposition bleibt stumm

Wir sind mit einem merkwürdigen Paradoxon konfrontiert. Während die „Regierung der Besten“ wankt, zeigt sich auch die Opposition fassungslos und stumm. Wir sprechen natürlich nicht von der Scheinopposition der Fratelli d’Italia, sondern von derjenigen, die sich in den letzten zwei Jahren in den Straßen gezeigt hat.

Nachdem sie tausendmal bei Demonstrationen zum Sturz des „feigen Geschäftsmannes“ aufgerufen haben, herrscht nun, da seine Macht ernsthaft ins Wanken gerät, Unglauben statt politischer Initiative. Natürlich liegt sein möglicher Abgang in den nächsten Tagen nicht in unserer Hand, aber es wäre töricht, den Zusammenhang zwischen dem Zusammenbruch des Konsenses und den Palastintrigen, die über seine Zukunft entscheiden werden, nicht zu sehen.

Der Britannia-Sprecher gibt sich als „Mann, der nie fragen muss“, aber seine Anziehungskraft ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das, was die Boulevardpresse uns glauben machen will. Wäre dies nicht der Fall, würde man auch nicht verstehen, warum die M5 (Fünf-Sterne-Bewegung, Anm.), aber auch die Lega, in den letzten Monaten sich von ihm abzusetzen versuchten. Wir haben die Bedeutung von Draghis Operation nie unterschätzt, aber gerade deshalb zeigt die derzeitige politische Krise für uns das politische Scheitern dieses Schachzugs, der das ehemalige EZB-Mitglied in den Palazzo Chigi brachte.

Draghis Karte wurde von den Machthabern nicht nur gespielt, um einen weiteren Schub in Richtung eines technokratischen Regimes zu erzeugen, sondern auch, um zu versuchen, das gesamte politische System der Zweiten Republik umzugestalten, die sich entschlossen in die Dritte Republik begeben sollte. Dieser Entwurf ist kläglich gescheitert, und es ist der dritte Fehlschlag in zehn Jahren.

Da diese Tatsache vielen nicht so klar erscheint, ist es vielleicht notwendig, ein paar Schritte zurückzutreten. Als die Systemkrise 2008 in den Alltag der Italiener eindrang, war sofort klar, dass es sich nicht nur um eine wirtschaftliche und soziale Krise handelte. Gewiss, diese Aspekte waren vorherrschend, aber dahinter waren drei andere kritische Elemente deutlich sichtbar: die Kulturellen (eine Gesellschaft in Unordnung), die Institutionellen (ein verrottetes und verkümmertes System) und die Politischen. Der letztgenannte Krisenfaktor lag (und liegt) in der extremen Luftigkeit der Kräfte, die den Methoden der Showbiz-Politik nach amerikanischem Vorbild operieren.

Dies funktioniert, solange die Dinge ruhig sind. Und es hat sich für sie gelohnt, denn sie konnten auch dank dieser Methode regieren. Aber was in normalen Zeiten funktioniert, funktioniert in Krisenzeiten oft nicht mehr.

Das war der Grund, dass die Regierung Monti im Jahr 2011 eingesetzt wurde. Es ging nicht nur darum, die öffentlichen Haushalte „aufzuräumen“, wie es offiziell hieß. Es ging auch um die Neuausrichtung eines Bipolarismus, der nicht mehr funktionierte. Der Versuch, einen zentristischen Pol zu bilden, scheiterte jedoch und ebnete stattdessen den Weg für einen populistischen dritten Pol, der damals (Wahlen 2013) von den Fünf Sternen vertreten wurde. Um diesen Schlag abzuwehren, erfand das System das „Renzi-Phänomen“, eine Mischung aus Newismus und scheinbar Effizienzdenken „gegen die Kaste“ (siehe die ganze Rhetorik über „Reformen“), die sich einige Jahre lang (2014-2015) hielt, bis die Bombe (Spitzname für Renzi, Anm.) das Referendum 2016 zur angestrebten Verfassungsänderung verlor. Seitdem, insbesondere nach dem überwältigenden Ergebnis der Wahlen vom 4. März 2018, ist das System zu einer Art Navigation auf Sicht gezwungen. Dann kam mit der Operation Covid die große Chance, auf die die Herrschenden gewartet hatten, nämlich die, sich am Populismus zu rächen. Nun, diese Rache (die ausgerechnet Draghi anvertraut wurde) ist gescheitert.

Monti, Renzi, Draghi: drei verschiedene Gesichter desselben Versuchs einer stabilisierenden und autoritären Umstrukturierung, drei substantielle Niederlagen, die uns die Schwierigkeiten des herrschenden Blocks vor Augen führen. Diejenigen, die diese Tatsache nicht sehen, verkennen den wesentlichen Punkt.

Warum sind wir so daran interessiert, auf dieses Debakel hinzuweisen? Denn es spricht zu uns über das enorme Potenzial einer neuen und mutigen politischen und sozialen Opposition. Denn nur wenn wir uns über die Gesamtsituation im Klaren sind, können wir den dringend benötigten politischen Sprung schaffen.

Das Problem ist, dass zwischen dem Potenzial und der Realität das Handeln liegt. Und Handeln erfordert Bewusstsein, Kraft und Entschlossenheit. Wer aber kann die Möglichkeiten von heute in konkrete Maßnahmen umsetzen, wenn nicht die Kräfte, die in diesen zweieinhalb Jahren pandemischer Diktatur die einzige wirkliche Opposition hervorgebracht haben?

Das Scheitern Draghis zeigt, abgesehen von den verschiedenen Abstufungen, die es annehmen kann, ein Land, das nicht normalisiert ist, mit einem Bereich politischer und sozialer Uneinigkeit, der sich ausweiten wird. Früher oder später wird jemand diesen Platz besetzen. Sicherlich wird das System nicht tatenlos zusehen und die Vertretung einer Unzufriedenheit, die es allein nicht bewältigen kann, an Kräfte untervergeben, die diese einzubinden verstehen.

Unser Ziel ist natürlich genau das Gegenteil: den Dissens so auszurichten, dass er zur bewussten Opposition wird, als Grundlage für eine echte Systemalternative. Werden wir Erfolg haben? Liberiamo l’Italia hat bereits den Weg zur Einheit aufgezeigt, der dringend beschritten werden muss. Die Schwierigkeiten sind bekannt, aber manchmal können außergewöhnliche Situationen die besten Antworten liefern. Wir werden es bis zum Ende versuchen.

Bild Governo.itMario Draghi – May 2021CC BY 3.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


In Ungarn fließt weiterhin günstiger Sprit

Eine neue demokratisch-souveränistische Bewegung formiert sich in Italien

5 Kommentare

  1. Tony Malony 23. Juli 2022 at 2:47Antworten

    Noch bei Goldmann Sachs angestellt, hat er Griechenland finanziell kaputt gemacht, als EZB Chef hat er für sinnlose Anleihenkäufe gesorgt und eine ausufernde Geldpolitik, zuletzt nun Italien in eine Katastrophe geführt und nun haut er schnell ab.

  2. Steve Acker 23. Juli 2022 at 0:08Antworten

    auf der Seite ploetzlich-und-unerwartet. net sind besonders viele Meldungen aus Italien.
    Mit Sicherheit eine Folge von Draghis Spritzpolitik.
    Für mich einer der Politiker die besonders eiskalt Klaus Schwabs Agenda gegen das eigene Volk durchgedrückt haben, ähnlich Trudeau und Macron.

  3. Wombat 22. Juli 2022 at 20:46Antworten

    Wenn es in Italien wie in Sri Lanka läuft, gute Nacht!
    Tanken nnur mit QE, von WEF- Wickremesinghe durchgesetzt. Wie immer, es kommt nichts besseres nach, egal wie übel es ist.

  4. federkiel 22. Juli 2022 at 12:59Antworten

    Es entbehrt ja nicht einer gewissen Ironie, daß Draghi just an dem Tag fällt, als die EZB bekannt gibt, die Zinsen zu erhöhern. Er, der das maßlose Gelddrucken wie auch den 0 Zinssatz vom 15.3.2016 zu verantworten hat.

    • federkiel 22. Juli 2022 at 13:02Antworten

      Für das hoch verschuldete Italien ist die Zinssatzerhöhung natürlich eine Katastrophe, (wegen der Staatsverschuldungen hat ja die EZB auch so lange gezögert), damit muß sich nun in Bälde sein Nachfolger rumschlagen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge