Rekord-Inflation im Juni: 9,6 Prozent in der EU, in 15 Ländern sogar zweistellig

21. Juli 2022von 2 Minuten Lesezeit

Seit etwa einem Jahr sind die Preise am Steigen. Die Ursache sind die Corona Maßnahmen und die seit Jahren schwelende Finanzkrise. Durch die Cporona Maßnahmen ist vor allem der unproduktive Sektor stark gestiegen, der keinerlei Beitrag zu Wirtschaftsleistung eines Landes bringt. Gemeint ist zum Beispiel das Personal rund um die Tests, die Überwacher von Quarantäne und den anderen sinnlosen Regeln. Beschleunigt wurde die Inflation durch die massiven Ausgaben für die Abgeltung von wirtschaftlichen Schäden, die Sanktionen und Spekulationen im Energiesektor.

Auch in Deutschland nimmt diese Art unproduktiver Tätigkeit seit langem zu. Beispielsweise sind die Umsätze der Wach- und Sicherheitsunternehmen in Deutschland von 3,28 Milliarden Euro im Jahr 2000 auf 9,21 Milliarden 2020 [9], also um etwa 180 Prozent und damit deutlich stärker als das BIP gestiegen. Die Zahl der Beschäftigten nahm in dieser Branche von 140.000 im Jahr 2000 um 85 Prozent auf 259.500 2020 zu, wie Prof. Dr, Christian Kreiß hier berichtet.

In der EU wurde ein neuer Inflationsrekord im Juni mit +9,6%, nach +8,8% im Mai und +8,1% im April erreicht.

In 15 EU-Ländern lag die Inflation im zweistelligen Bereich (10 % oder mehr). Höchste Inflation in Estland +22%, Litauen +20,5%, Lettland +19,2%. In Österreich beträgt die Inflation bisher „nur 8,7% und in Deutschland 8,2%.

In keinem EU-Land liegt die Inflation unter 6 %. Mit Ausnahme von zwei Ländern, Malta (+6,1%) und Frankreich (+6,5%), liegt die Inflation in allen anderen EU-Ländern über +8%.

in Anstieg der Energiepreise um 42% in der EU, der größtenteils auf die antirussischen Sanktionen zurückzuführen ist, trug wesentlich zur Rekordinflation im Juni bei. Preise für unverarbeitete Nahrungsmittel stiegen um +11,2%.


Betroffen von den Preissteigerungen vor allem bei Nahrungsmittel, Wohnung und Transport sind die unteren und mittleren Einkommenssegment, die dadurch immer mehr in die Armut abrutschen. Die gesundheitlichen Schäden werden um ein Vielfaches größer als alles was angeblich von von Corona verursacht wurde.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Kriminalität, Sicherheitsdienste und Wirtschaftswachstum: Wohin gehen die Früchte unserer Arbeit?

Unerschwingliche Mieten? Hintergründe und Lösungen

Mit Vollgas in den großen Finanz-Crash

14 Kommentare

  1. PALLA Manfred 24. Juli 2022 at 4:48Antworten

    BITTE ab jetzt von „Preis – E X P L O S I O N E N“ bei GAS und STROM sprechen !!! – ab September „Mitten in NRW“ also > „13,7“ statt „8,4“ < für GAS und > „34,4“ statt „24,6“ < für STROM (ArbeitsPreise in Brutto-Cent) – h o l l a, das wird noch l u s t i g + + + übrigens sind die Global-SCHULDEN seit „PLANdemie“ von „284“ Billionen (Tsd.Mrd.) US-Dollar jetzt auf „305“ Bill. „weiter-explodiert“ (global debt monitor) – verglichen dazu betrug das Global-BIP vor „Viren-Panik“ erwa „84“ Bill./p.a. USD (lt. Prof. Kreiß) – und die USA sind bis zum WOLKEN-Rand (?unterer/oberer?) > ü b e r s c h u l d e t < ;-)

  2. Jo Ne 22. Juli 2022 at 13:04Antworten

    Es hat doch lange gedauert den ausuferten Investmentbereich mit seiner eigenen Inflation auf den Realwirtschaftsbereich durchschlagen zu lassen.
    Und wie schon im Block beschrieben, wir können uns im Kleinen selbst an die Nase fassen.
    „Ist das Unternehmen noch so klein, unproduktives Werken passt auch bei uns immer rein“.
    Da hilft der Vater Staat schon fleißig mit.
    Würde jeder seinen Tätigkeit nur nach dem Entgeltrahmenabkommen (ERA) ausrichten und sich nichts zusätzliches aufhalsen lassen hätten wir schon lange Schicht im Schacht!
    Wir schauen doch alle viel zu lange zu!

  3. D. K. 22. Juli 2022 at 11:21Antworten

    Das Problem der deutschen politischen Debatte ist, sie sind unfähig, ihren Fehler einzugestehen und einen Rückzieher zu machen. Wie bei allem. Insbesondere was die nutzlose Covid19-Spritze angeht. Der Staat nutze die Verfügbarkeit von Gesetzen immer wieder strategisch, um Menschen zu etwas zu zwingen oder zu spalten, wie es bei der Debatte Impfung ging.
    Dafür gibt es viel zu viele Beispiele. Trotz gegenteiliger Befürchtungen in Deutschland hatte Russland seine Gaslieferungen nach einer Wartung wieder aufgenommen.
    Klingt wie ein Krimi: Wer hat die Turbine gesehen? Hinweise nimmt die Polizei entgegen.
    Zuletzt in Kanada festgehalten wurde, dann aber freigegeben wurde. Unklar ist, wo die Turbine derzeit ist.
    Gaslieferung „ohne neue Turbine?“
    Und Habeck? Der redet sich um Kopf und Kragen. Oder macht sich zum Affen.
    Worte die mehr als eine Frechheit zu bezeichnen sind. Er hob den Zusammenhalt in Deutschland trotz hoher Energiepreise und Inflation hervor. Wie bitte? Da schaut einer ganz woanders hin.
    „Wir sind ein starkes Land“, sagte Habeck. Lach, ja sicher, Herr Habeck. Das ist das Lied was Sie gern hören wollen. Es gebe ein starkes Zusammenspiel zwischen Menschen, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik. Was? Der hat da was in den falschen Hals bekommen! „Das wird Putin schon noch erleben, wie stark wir sind“, sagte Habeck. Ach Herr Habeck, Sie haben wohl einen Clown zum Frühstück gehabt.

    • Andreas I. 22. Juli 2022 at 12:26Antworten

      Hallo,
      das Problem der deutschen politischen Debatte ist m.E., dass sie weniger deutsch und mehr transatlantisch ist und außerdem weniger politisch und mehr emotional.

  4. Franziska 22. Juli 2022 at 5:43Antworten

    Ich hab mein ganzes Leben lang so ca. 100 Euro im Monat zur Seite gelegt, also was man als Sparen bezeichnet. Jetzt hab ich nach ca. 25 Jahren Arbeit ca. 30.000 Euro auf der Seite. Und das geht jetzt flöten. Hätte ich mir vielleicht doch lieber mal ein neues Fahrrad gekauft, oder neue Bergschuhe, oder mal einen Urlaub gemacht. Was soll das Sparen den bringen? Und in meiner Strasse stehen die Bentleys und fetten Maybachs, wie in jeder Strasse in jeder Stadt, von den Leuten, denen all die Wohnungen gehören und die ihr Geld mit Immobilienspekulation machen.

  5. „Seit etwa einem Jahr sind die Preise am Steigen. Die Ursache sind die Corona Maßnahmen und die seit Jahren schwelende Finanzkrise.“

    Die Gründe, daß die Preise steigen, sind nicht die Corona Maßnahmen oder die „Finanzkrise“, sondern die Inflation.

    Die Private Bank BIZ/BIS mit ihren privaten Tochterbanken (Bank of England, Deutsche Bundesbank, EZB, FED usw.), die keiner staatlichen Kontrolle unterliegen, hat die Währungsmenge ($, €, £,₽, ¥ usw.) um tausende von Milliarden erhöht.

    Diese gewaltige Aufblähung der Währungsmenge, die mit einer gigantischen Staatsverschuldung einhergeht, nennt sich INFLATION. Diese Inflation und nur diese ist die einzige URSACHE dafür, daß die Preise steigen.

  6. Pro Dotto Diddi Otto 21. Juli 2022 at 22:40Antworten

    Auf finanzmarktwelt.de ist gerade zu lesen, dass der Börsenpreis für Strom in Deutschland seit Jahresbeginn um das 13-fache gestiegen ist.

    Ich lach‘ mich scheckig! – Das gibt das volle Programm. Die wollen’s echt wissen. – Popcorn!

  7. Andreas I. 21. Juli 2022 at 22:34Antworten

    Hallo,
    „Auch in Deutschland nimmt diese Art unproduktiver Tätigkeit seit langem zu.“

    Ich würde betonen seit laaaaaaaaaaaaangem .
    Vielleicht seit etwa 30 Jahren, 1990 sogenannte „Wiedervereinigung“ mit allem, wovor damals kritische Volkswirte u.a. gewarnt haben, aber was unbeirrt durchgeführt wurde.

  8. Lucie Zimmer 21. Juli 2022 at 21:17Antworten

    Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass Russland seine Deals ab sofort mit energiehungrigen Entwicklerstaaten macht?
    Der Marktpreis beträgt laut putin 3 bis 7 mal mehr momentan, wie die jetzt noch gültigen langzeitverträge mit der EU.

  9. Glass Steagall Act 21. Juli 2022 at 18:05Antworten

    Wenn die Zentralbanken nun versuchen durch Zinssteigerungen die Inflation zu bremsen, kommt der Supercrash! Man beachte den Leitzins der Zentralbanken der letzten zwei Jahrzehnte. Immer wenn die Zinsen nach längerer Zeit der Niedrigzinsen anzogen, folgte danach der Crash! Das letzte Mal war es 2008/09 mit Lehman Brothers. Das viele Geld, was die letzten Jahre durch Niedrigzinsen geschaffen wurde, hatte sich nur in den Märkten versteckt. Ich denke der nächste Crash kommt noch vor der Umstellung auf digitales Geld. Wer sein Geld nur auf Konten liegen lässt, wird es ordentlich entwertet sehen.

    Mal ein Rechenbeispiel. Was wird aus der Kaufkraft von 10.000 Euro bei einer Inflationsrate von 9% pro Jahr nach insgesamt 10 Jahren? Knapp 3.900 Euro bleiben nach 10 Jahren an Kaufkraft noch übrig. Da aber momentan die Erzeugerpreise deutlich höher liegen als die derzeitige offizielle Inflation, wird auch die Inflationsrate noch weiter steigen als die aus heutiger Sicht „geringen“ 9% zur Zeit! Das wird noch ein richtiges Schlachtfest die nächsten Jahre! Der normale Bürger wird definitiv viel Geld verlieren! Nur durch intelligente Verteilung kann man das abmildern.

  10. Fritz Madersbacher 21. Juli 2022 at 17:57Antworten

    „Durch die Corona Maßnahmen ist vor allem der unproduktive Sektor stark gestiegen, der keinerlei Beitrag zu Wirtschaftsleistung eines Landes bringt. Gemeint ist zum Beispiel das Personal rund um die Tests, die Überwacher von Quarantäne und der anderen sinnlosen Regeln“
    „Pandemie“-Hysterie und realitätsverkennender Größenwahn (samt Unterwerfung unter die USA): die EU (und das ganze westliche Imperium) ähneln in mancher Hinsicht dem untergehenden Imperium Romanum. Eine Ähnlichkeit: sie scheinen es nicht zu begreifen (oder nicht wahrhaben zu wollen) …

    • Andreas I. 21. Juli 2022 at 22:43Antworten

      Hallo,
      Imperien … für Größenwahnsinnige und entsprechend Kurzsichtige mag ein Imperium Anziehungskraft haben, Bodenständige und entsprechend Weitsichtige betrachten das Ende von Imperien. ;-)

  11. Pfeiffer C. 21. Juli 2022 at 17:29Antworten

    „Der Anstieg der Energiepreise um 42% in der EU, der größtenteils auf die antirussischen Sanktionen (Mein Ausdruck dafür: Bumerang-Sanktionen) zurückzuführen ist, trug wesentlich zur Rekordinflation im Juni bei“.

    Remember Brecht „…hat Namen, Anschrift, ein Gesicht und eine Telefonnummer“ –

    Die Ukraine wird „vom hintergedankengesteuerten Mastermind der westlichen Wertegemeinschaft“ verheizt, um Russland in einem – schwerst-US-provozierten – Stellvertreterkrieg zu schwächen. Ob es allerdings am Ende Russland ist, das geschwächt wird, oder ob es die EU ist, die dabei wirtschaftlich kollabieren wird, zeichnet sich schon jetzt klar und deutlich ab…

  12. 1150 21. Juli 2022 at 17:23Antworten

    SOLIDARITÄT, es braucht mehr verarmende mittelständler, um sich solidarisch zu zeigen und bitte mehr zusätzliche alimentationsfähige jeden alters aus allen ecken der welt einladen. nur wegen der SOLIDARITÄT

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge