Neue Meta-Studie zeigt die weitgehende Wirkungslosigkeit der C19-Impfungen auch gegen frühere Varianten

15. Juli 2022von 4,5 Minuten Lesezeit

Während viele Corona Maßnahmen in den letzten Monaten zumindest großteils zurückgenommen worden sind, halten viele Unternehmen, öffentliche Institutionen, die deutsche Bundeswehr, Gesundheitsberufe und Universitäten an der Impfpflicht fest. Wenn sich Politiker oder Experten wiederholt infizieren und erkranken, erklären sie auch gleich, dass es nur nur deshalb so glimpflich abgelaufen sei, weil sie drei- oder viermal geimpft sind. Und gehen zum Ausgleich auf gesunde und ungeimpfte Top-Sportler wie Novak Djokovic los, weil diese wegen ihres kompetenten Immunsystems gar keine Infektionen haben.

Trotz der eindeutigen und stichhaltigen Beweise, dass die Impfstoffe die Ausbreitung des Virus nicht verhindern, weigern sich die Verantwortlichen standhaft, ihren Kurs bei den Impfvorschriften zu ändern. Auch Gerichte, wie das in Leipzig beim Bundeswehr Prozess oder in Österreich der VfGH weigern sich, sich mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen zu befassen und übernehmen ungeprüft die Behauptungen der Politiker und ihrer „Experten“.

Während viele der Wirksamkeitsbehauptungen auf Varianten beruhen, die längst verschwunden sind, hat eine neue Meta-Studie mit einer systematischen Überprüfung und Sekundärdatenanalyse, die von italienischen Forschern durchgeführt wurde, versucht, die Wirksamkeit der Impfstoffe wissenschaftlich zu messen. Die Studie von Francesco Menegale et al mit dem Titel „Waning of SARS-CoV-2 vaccine-induced immunity: A systematic review and secondary data analysis“ (Nachlassen der SARS-CoV-2-Impfstoff-induzierten Immunität: Eine systematische Überprüfung und Sekundärdatenanalyse) hat eine systematische Durchsicht von Manuskripten durchgeführt, die bis zum 21. Juni 2022 veröffentlicht wurden, um Studien zu identifizieren, die über den Schutz durch COVID-19-Impfstoffe gegen SARS-CoV-2-Infektionen und symptomatische Erkrankungen zu verschiedenen Zeitpunkten nach der Impfstoffverabreichung berichten. Eine Analyse der gefundenen Daten zeigt den progressiven Rückgang des Impfschutzes von verschiedenen Impfstoffprodukten, der Anzahl der verabreichten Dosen und SARS-CoV-2-Varianten.

Es wird mittlerweile allgemein zugegeben, dass die Impfserie mit zwei Dosen nicht mehr vor einer symptomatischen Infektion schützt, aber es wird behauptet, dass Auffrischungsimpfungen die durch die erste Serie gebildeten Antikörper „auffüllen„.

Weit entfernt von den 95-100 % der Studiendaten von Pfizer deuten die Ergebnisse der Studie auf eine Impfstoffwirksamkeit von weniger als 20 % gegen eine Infektion und weniger als 25 % gegen eine symptomatische Erkrankung nach nur wenigen Monaten hin:

„Wir haben eine ausgeprägte Immunflucht im Zusammenhang mit einer Omicron-Infektion und einer symptomatischen Erkrankung festgestellt, sowohl nach der Verabreichung von zwei als auch von drei Dosen. Die Halbwertszeit des Schutzes vor einer symptomatischen Infektion durch zwei Dosen wurde für Delta auf 178-456 Tage und für Omicron auf 66 bis 73 Tage geschätzt. Es wurde festgestellt, dass Auffrischungsdosen die VE auf ein Niveau wiederherstellen, das mit dem kurz nach der Verabreichung der zweiten Dosis erreichten Niveau vergleichbar ist; allerdings wurde ein schneller Rückgang der VE der Auffrischungsdosis gegen Omicron beobachtet, mit weniger als 20 % VE gegen eine Infektion und weniger als 25 % VE gegen eine symptomatische Erkrankung 9 Monate nach der Auffrischungsdosis.“

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass als Minimum für die Zulassung der Covid-Impfstoffe eine Wirksamkeit von 50 % bei der Verhinderung der Krankheit angenommen wurde. Den Studienergebnissen zufolge hat jedoch „6 Monate nach der zweiten Dosis jeder in Frage kommende Impfstoff eine Wirksamkeit von weniger als 13 % gegen eine symptomatische Omicron-Infektion.“

Nicht nur, dass die anfängliche Impfserie mit zwei Dosen nicht in der Lage ist, auch nur annähernd 50 % gegen Omicron aufrechtzuerhalten, auch die Auffrischungsdosis fällt schnell auf die Hälfte dieses Prozentsatzes gegen symptomatische Erkrankungen.

Es ist bemerkenswert, dass die FDA die Impfstoffe für Kleinkinder auf der Grundlage der Antikörperproduktion zugelassen hat:

Die Aufsichtsbehörden erlaubten den Impfstoffherstellern, auf die Wirksamkeit zu schließen, indem sie nachwiesen, dass die Impfstoffe ähnliche Antikörperspiegel hervorrufen können, wie sie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen schützend wirken, ein Konzept, das als Immunobridging bekannt ist. Das half, die Versuche zu beschleunigen.“

In Anbetracht dieser neuen Studie ist es unmöglich, Auffrischungsimpfungen für gesunde Personen mit dem Argument „Schutz der Gesundheit und des Wohlbefindens anderer“ zu rechtfertigen.

Es gibt wenig bis gar keinen Schutz vor einer Infektion mit den dominanten Varianten und ebenso wenig Schutz vor Symptomen. Es ist nicht einmal nur Omicron, mit dem die Impfstoffe Probleme haben. Auch gegen Delta nahm die Wirksamkeit schnell und dramatisch ab. Das zeigen die Grafiken in der Studie durchaus überzeugend:


Der Impfstoff von Pfizer fiel nach nur wenigen Monaten auf ~50 % Wirksamkeit gegen Delta.

Der atemberaubende Rückgang der Wirksamkeit gegen Omicron wurde auch nicht durch Auffrischungsimpfungen aufgefangen. Weder Pfizer noch Moderna waren in der Lage, den Rückgang zu stoppen oder eine signifikant höhere Schutzrate zu erzielen:



Die Grafiken zeigen ganz deutlich die Wirkungslosigkeit der Impfungen. Aber was wird getan? Die Booster und Auffrischungen werden forciert, Impfbusse werden zu Schulen geschickt und die Stadt Wien richtet Impfstraßen für Säuglinge ein. Umgekehrt wird die solide Immunität durch natürliche Infektion ignoriert und auch von Menschen mit starker Immunität drei Impfungen verlangt.

Und man nimmt die massive Zahl von Verletzungen und Todesfällen als Impfnebenwirkungen hin.

Bild von myungho lee auf Pixabay

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


England: 94 Prozent der C19-Todesfälle betreffen Geimpfte

Der Zusammenhang von Impfquote und Fallzahlen: Je niedriger, desto niedriger

Empfehlungen der Behörden zur Impfung mit vierter Dosis – Wunsch und Wirklichkeit

30 Kommentare

  1. rudi & Maria fluegl 15. Juli 2022 at 19:53Antworten

    Markus@
    Trauerfälle Covid 19 Welt- 1449 Personen.
    Ifr o,26?
    Lasst den Typen nur so weitermachen!
    Der hat sich längst selber disqualifiziert.
    Für neue sollte halt klar sein, dass das der Pausenclown ist.
    Mit abwägenden hinterfragenden, sensiblen Menschen kann ja gestritten werden.
    Durchaus auch Merkmale von Clowns.
    Aber es gibt auch den Unterschied zwischen Kabarett und Comedy.
    Letztere knallen Ihre „Schmäh“ laut auf den Tisch und hoffen auf Bruh-ha-ha-ohne -oha!

    Rudi Fluegl

    • Markus 16. Juli 2022 at 8:22Antworten

      rudi & Maria fluegl
      15. Juli 2022 at 19:53Antworten

      Daten vom 15.Juli 2022

      Abgegebene Impfdosen weltweit

      12 Mrd.
      Tägliche Neuinfektionen
      570.000
      Tägliche Todesfälle
      1.446
      536 Mio.

      1449 von 57000 = 0,26 %

      Glauben müssen den Daten von Statista natürlich nicht.
      Könnte ja gut sein das Statista auch ein Pausenclown ist so wie ich.
      Da sind doch Daten von Report24, Scienefiles und Co. viel gläubwürdiger.

    • rudi & Maria fluegl 16. Juli 2022 at 14:18Antworten

      Markus@

      Das meinten wir ja!
      Wenn Sie nicht annähernd in der Lage sind, zur Verfügung gestellte Daten zu durchleuchten, sollten sie diese nicht kritiklos jeden auf die Nase knallen. Noch dazu Daten, die verleugnen dass es aufgedröselt entscheident gegensätzliches gibt und das durch weltumfassende kaum voneinander abhängiger „GigantoStatistikerei“ verborgen wird. Und das bei weltweiten für jeden ersichtlichen Konzerninteressen!
      Ein paar Stichworte, wie Sie ja eh schon wissen nicht für Sie, da Sie in Ihrer Eindimensionalität und erwartbarer Meinungseinfalt, Bilderbuchmäßig, Interessen anderer kundtun!
      An und mit!, Tests und Coronafeststellung, bei der schon Anwesenheit infizierter genügt, Tests nicht mal nach WHO- Norm, Ct. Werte, unsinnige Primer, underschiedlichste Meldesysteme, wenn überhaupt, Mehr als die Hälfte Behandlungen sind keine mrna weltweit-deren Schädigunggspotential ist gesondert anzuschauen falls Behörden die überhaupt ermöglichen, Die milliardenfache Anzahl sogenannter Fälle ermöglicht keine Statistik-Stabilität da über China z.B. milliardenfach absurdes hereinschwappt, Abgegrenzte Studien, werden nicht gemacht.
      Vom allgemeinen aufs spezielle zu schließen, geht nicht! Vom Speziellen aufs Allgemeine zu schließen wird verhinder,t als wäre das Weihwasser für den Teufel! -Ist es auch!!,–
      Daten werden in dem Sinne verwendet und angehäuft wie es nach Gigerenzer, Bauer, etc. niemals geschehen darf außer es geht nur darum, dass Schwarzbuch der Statistik anzureichern!.
      Trauerfälle von Corona im Altersschnitt über 80 falls die jeweilige Bevölkerung diesen überhaupt je erreicht hatte,
      Korruptionsanfällig gemachte Medien und Totalversagen der 4 Macht weltweit, Und die geben das sogar noch selber zu,
      Damit auch das ausschalten anderer Warnsignale neben dem abwürgen unterschiedlichster staatlicher Vigilanz,
      Bilderrbuchmäßige Handlungen gegen die Menschheit in verschiedenen früheren Aktionen der schon wieder handelnden,
      Ablenkunkstaktiken von klar absehbaren wirtschaftlichen Verwerfungen weltweit,
      Klar ersehbare X-fache Schäden und Todesfälle sogar WHO gestützt und verschwiegen auch durch Maßnahmen,
      Deutlich ersichtliche und nach neuester Taktik breit zugegebene aber verbogene Befangenheit der „Gesetzgeber“,
      Nie so stattgefundene Existenzvernichtung bei abweichenden Aussagen,
      ausmerzen von Pflänzchen demokratischer Entwicklung,
      Geldschwemmen für Kreaturen, die Coronaerzählung aufrecht erhalten,
      Ich mache ein anderes mal weiter mit dem Brainstorming fürs unfassbare, ausgelöst durch Hirne Unfassbarer!
      Rudi Fluegl

      • Markus 16. Juli 2022 at 20:29

        rudi & Maria fluegl
        16. Juli 2022 at 14:18Antworten

        Jetzt verstehe ich sie. Mir war nicht bewusst wie tief sie im Verschwörungssumpf stecken.
        Tut mir echt leid für sie.
        Ich hoffe sie kommen da irgendwie wieder raus.

  2. anamcara 15. Juli 2022 at 18:00Antworten

    @Markus

    -Laut einer Analyse von Professor Carl Heneghan und Dr. Jason Oke von der Oxford University, die für die Mail on Sunday durchgeführt wurde, ist die Sterblichkeitsrate bei Covid so niedrig wie nie zuvor.

    Die IFR liegt jetzt bei ~0,0333 %, ähnlich wie bei der Grippe.
    Weniger als einer von 3.000 mit Covid infizierten Menschen stirbt jetzt an dem Virus

    -Für Luxemburg liegt die IFR im Moment bei 0,048
    “Infektionen” über den Zeitraum von einem Monat um die 25 000 bei 12 Verstorbenen

    Von den 12 Verstorbenen waren 11 gengespritzt.

    • Markus 16. Juli 2022 at 8:10Antworten

      anamcara
      15. Juli 2022 at 18:00Antworten

      Der von mir angegeben IFR beziedht sich nicht sich auf einzelen Länder sondern auf die Welt insgesammt.
      Die Daten hab ich mir nicht ausgedacht. Die finden sie in Statista.

      • anamcara 16. Juli 2022 at 9:17

        50 % mit Covid und 50 % Geimpfte die an Covid verstorben sind.

  3. Gast 15. Juli 2022 at 14:15Antworten

    Euromomo 28.KW zeigt eine hohe Übersterblichkeit bei Kindern zwischen 0 – 14 Jahren.
    Insbesondere in Deutschland, Norwegen, Schweden, Spanien und UK.

  4. anamcara 15. Juli 2022 at 13:21Antworten

    ..“dass Auffrischungsimpfungen die durch die erste Serie gebildeten Antikörper „auffüllen„.“

    -Hohe Antikörper im Blut bedeuten nicht hohe Antikörper auf der Schleimhaut.
    Für den Schutz vor Ansteckung und Weitergabe kommt es aber auf die Antikörper auf den Schleimhäuten im Bereich der Atemwege an.

    Nach Prof. Radbruch eignen sich die mRNA Impfstoffe nicht um für ausreichend Antikörper im Schleimhaut Bereich zu sorgen und dass bei Atemwegserkrankungen keine Herdenimmunität erreicht werden kann.

    -Das Verharren der Impffetischisten die Immunität gegen ein Atemwegsvirus ausschliesslich auf eine einseitige hohe, durch die “Impfung” induzierte, Anzahl von Antikörpern im Blut zu reduzieren sollte uns Ungeimpften doch entgegen kommen, da aus offiziellen Daten von ONS Stand 03 Juli 2022 hervorgeht, dass in Uk.
    • 97.7% in England
    • 97.6% in Wales
    • 97.9% in Northern Ireland
    • 97.0% in Scotland

    nahezu alle Briten entweder aufgrund einer Infektion und anschließender Genesung oder aufgrund einer Impfung Antikörper gegen SARS CoV2 entwickelt haben.
    Warum sollte das z.b. in Deutschland, wo es bisher keine repräsentativen Antikörper-Daten aus fortlaufenden Erhebungen gibt, anders sein.

    Aus der Optik der Impffetischisten bedeutet das doch wenn nahezu 100 % der Bevölkerung Antikörper haben, wurde Herdenimmunität erreicht.

    Ergo Ziel erreicht.

    -Denjenigen, die jetzt argumentieren, dass dieser hohe Antikörperanteil in der Bevölkerung mit einer hohen Impfquote einhergeht und nur über Auffrischungsdosen aufrecht erhalten werden kann, sollte man die Ergebnisse einer Studie aus Südafrika
    “Estimates of prevalence of anti-SARS-CoV-2 antibodies among blood donors in South Africa in March 2022” einem Land mit niedriger Impfquote aufzeigen

    Auszug:
    “Im Einklang mit früheren Analyseergebnissen dieser laufenden Studie zur Überwachung der „Covid-Seroprävalenz unter Blutspendern in Südafrika, berichten wir über eine Analyse von 3395 Proben, die Mitte März 2022 aus allen Provinzen Südafrikas gewonnen wurden – ein Zeitpunkt unmittelbar nach der vierten (hauptsächlich omicron) Welle von Infektionen.

    Unsere nationale Hochrechnung ergibt, dass 98 % der Südafrikaner Antikörper haben, wobei zu beachten ist, dass bei 87 % Antikörper als Nachweis einer Infektion stammen und dass 10 % zwar Anti-Spike-Antikörper, aber keine Anti-Nukleokapsid-Antikörper haben was ein vernünftiger Indikator dafür ist, dass sie 1) geimpft wurden und 2) eine Infektion vermieden haben”

  5. PETER Siegfried KRUG 15. Juli 2022 at 12:32Antworten

    Es gibt ein Youtube Video im Internet von „Wir 2020“ mit den Argumenten eines Thomas Wolf, der einen IQ von 195 hat. Das Video ist allerdings von 2021. Sehr klar in diesem Video wird über die „Qualy“ der Allgemeinbevölkerung nach Lockdowns gesprochen.

  6. Taktgefühl 15. Juli 2022 at 11:06Antworten

    Für die Umsetzung der tyrannischen Regeln setzt der Parteioligarch auf die Unterwürfigkeit derer, die glauben, sie kämen damit ungeschorener davon, und auf das „Hausrecht“.
    Im Bürgerlichen Gesetzbuch findet man das Hausrecht unter §903. Das Hausrecht läßt Maskenzwänge, G-Regeln, Impfzwänge usw. natürlich nicht zu. Das Hausrecht findet seine Grenzen im Persönlichkeitsrecht, beziehungsweise in den Grundrechten. Der Geschäftsmann, die Institutsleitung darf weder von den Mitarbeitern, noch von den Kunden die Maske verlangen, nicht der Arzt und nicht der Apotheker. Das wird einem sehr schnell klar, wenn damit auch Homosexuellen der Zutritt verweigert werden könnte.
    Das Hausrecht erlaubt, einem Konfliktpartner Hausverbot zu erteilen. Es

    erlaubt nicht, dem Handwerker eine Maske aufzusetzen. Das ist nämlich hochgradig

    erniedrigend, um nicht wieder „diskriminierend“ zu sagen!

    Bei der Bundeswehr gibt es eine militärische Besonderheit, die Duldungspflicht. In der Bundeswehr „wurde“ diese für Impf- und Vorsorgemaßnahmen bereits vor einigen Jahren eingeführt. Sie hat ihre Grundlage in Paragraf 17a Absatz 2 des Soldatengesetzes. Duldungspflicht bedeutet, dass Soldaten verpflichtet sind, alle angewiesenen Impf- und Prophylaxemaßnahmen zu dulden.
    Die Durchtriebenheit der Machthabenden wird an den Passiv-Formulierungen sichtbar. Wer genau hat die „Duldungspflicht“ eingeführt? Zudem beruft sich die „Bundeswehr“ auf die Festellung einer „Objektivität“, die es nicht gibt!

    Die Maske hat ebenfalls den Zweck zur Unterdrückung. Wenn wir „vorbeugend“ allem begegnen wollen, das uns irgendwann mal krank machen könnte, oder das Leben kosten, dann müßte der Verkehr still gelegt werden, der Gasherd gesperrt, noch dürften Dosensuppen käuflich sein, weil in Dosensuppen schon mal Glasscherben gefunden worden sind. Weitergedacht, dürften wir mit der faschistischen Lauterbach-Methode quasi keinen Kontakt mehr zur Ausenwelt haben.

    • Fritz Madersbacher 15. Juli 2022 at 12:24Antworten

      @Taktgefühl
      15. Juli 2022 at 11:06
      „Bei der Bundeswehr gibt es eine militärische Besonderheit, die Duldungspflicht“
      Diese „Duldungspflicht“ ist unversehens zu einer staatlich angeordneten „Wehrkraftzersetzung“ mutiert, nicht nur in D. Eine interessante Entwicklung, nur weiter so!

  7. A. O. 15. Juli 2022 at 10:43Antworten

    Traurig dass Politiker zwischen Wunsch und Wirklichkeit nicht mehr unterscheiden können. Voran der Lauterbach. Eifrig wie ein Eichhörnchen mit den typischen Arm und Hände Haltung redet sich im Kreis und findet den Ausgang nicht mehr.
    Mir bleibt rätselhaft wie Politiker immer wieder auf diesen Schutz kommen der keiner ist, wie die Realität zeigt.

    • Alfons Zitterbacke 15. Juli 2022 at 13:41Antworten

      In den Regierungen sitzen keine „Politiker“, sondern „Politdarsteller“. Der traurigste Fall ist ein gewisser Herr S. in einem Agrarland m Südosten.

  8. Unar 15. Juli 2022 at 10:13Antworten

    Die Wirkungslosigkeit stand von Anfang klar. Nur wurde es als Mega Schutz verkauft.

    Ihr Satz ist ein Volltreffer! „Wenn sich Politiker oder Experten wiederholt infizieren und erkranken, erklären sie auch gleich, dass es nur nur deshalb so glimpflich abgelaufen sei, weil sie drei- oder viermal geimpft sind.“

    Genau hier ist das Politikmärchen gut verpackt. Glauben die Politiker zumindest.

    Die Verantwortlichen geht es nur um Gewinn und Wirtschaft, nicht um die Wahrheit oder unsere Gesundheit. Wie bei Tieren, die werden mit Anibiotika vollgestofft, aber nicht wegen deren Gesundheit, nein, damit sie noch Gewinn einbringen. Schlachten und Gewinn.

    Und die Propaganda (Lauterbach) läuft weiter für den den nächsten Schuss. Soll das jetzt Sommer und Herbst ein Standard sein?

    Bleibt die Farge offen. Warum können ungeimpfte mehrmals erkranken ohne zu sterben, während bei Geimpfte nach der zweiten oder vierten ansteckung den Tod bedeutet. Das fällt mir immer wieder seit der Massenimpfung und Booster auf.

  9. Charly1 15. Juli 2022 at 9:12Antworten

    …das gleiche ist bei den Masken…nutzlos!!!

  10. federkiel 15. Juli 2022 at 8:57Antworten

    Die österreichischen Anwälte für Grundrechte haben gestern in dieser Sache einen Brief an das BASG geschickt.

  11. A. P. 15. Juli 2022 at 8:56Antworten

    Verstehe diese Besprechung auf tkp nicht. Hier wird offenbar nach wie vor mit Schrottdaten gehandelt, auf welchen all die Pfizer-Gates-Wirksamkeits- „Studien“ basieren, und von konstruierter – relativer – Wirksamkeit gefaselt, um überhaupt noch irgendeinen spekulativen Sinn der sog. Impfung zu behaupten. Junk Science.

  12. Markus 15. Juli 2022 at 8:19Antworten

    Man könnte die Studie aber auch ganz anders interpretieren.

    Auszug aus den Ergebnissen:

    Die in dieser Studie bereitgestellten „Schätzungen“ können hilfreich sein, um das erwartete Anfälligkeitsprofil verschiedener Populationen zu bewerten, und gleichzeitig die Diskussion über geeignete Ziele und den Zeitplan für zukünftige Impfprogramme anregen. Grundsätzlich zeigten unsere Ergebnisse, dass sowohl nach zwei Dosen als auch nach Auffrischungsimpfung eine deutliche Immunflucht mit einer Omicron-Infektion und einer symptomatischen Erkrankung einhergeht. Es wurde jedoch festgestellt, dass Auffrischungsdosen den Impfschutz gegen symptomatische Erkrankungen auf Werte wiederherstellen, die mit denen vergleichbar sind, die kurz nach der Verabreichung der zweiten Dosis „geschätzt“ werden, während das Tempo seines Nachlassens „verringert“ wird. Angesichts der anhaltenden Verbreitung von SARS-CoV-2, die in den meisten Ländern mit hohem Einkommen zu beobachten ist, und des potenziellen Auftretens neuer Omicron-Unterlinien oder anderer SARS-CoV-2-Varianten in der Zukunft können zusätzliche Impfmaßnahmen erforderlich sein, um ein Wiederaufleben von SARS-CoV-2 zu vermeiden.

    Für mich eine “ Pro Imfung “ Studie mit Unmengen von „Schätzungen“.
    Für die Impfbefürworter ein gefundenes Fressen.

    • HelmutK 15. Juli 2022 at 9:30Antworten

      @Markus
      Fein, mit dem Auszug belegen sie dann ja das die „Impfung“ die Herdenimmunität erfolgreich verhindert hat. Und ihren Impfschutz können sie sich sonst wo hin stecken. Viel Tomatenblut (Antikörper) die inaktiv und somit nutzlos sind bringen an Impfschutz genau nix.
      Nicht Ungeimpfte sondern die Geimpften sind unsolidarisch, weil sie die Herdenimmunität verhindert haben und so den Irrsinn aufrechterhalten unter denen nun alle auch weiterhin zu leiden haben!

      • Markus 15. Juli 2022 at 10:17

        HelmutK
        15. Juli 2022 at 9:30Antworten

        Seien sie so freundlich und mäßigen sie sich bei ihrer Wortwahl.
        Mit ihren vebalen Entgleisungen bestätigen sie doch nur dass sie an einer Aufklärung nicht im Geringsten interessiert sind
        Was sich wohin stecke überlassen sie bitte mir.
        Ich bin nicht verantwortlich für das Ergebnis der Studie.

      • Elisabeth 15. Juli 2022 at 10:52

        Jetzt wird ES auch noch zimperlich. Es hat mittlerweile bestimmt schon 100 Nicke verschlissen.

        Es sucht sich immer Wörter raus, die es verdrehen oder anders interpretieren kann. Doch noch nie hatte es Zweifel, ob man denn bei derart vielen Nebenwirkungen sowie Wirkungslosigkeit gegenüber Coronaviren, und Opfern dieses Experiment nicht stoppen sollte. Der Dreck muss dringend vom Markt genommen werden. Jede Zwangsbehandlung damit ist vorsätzlich!

        Es ist ein empathieloser Bot, kein Mensch. Aber offenbar ist es programmiert, angerührt zu sein, falls ihm die Argumente ausgehen …

    • suedtiroler 15. Juli 2022 at 10:12Antworten

      @Markus

      „Man könnte die Studie aber auch ganz anders interpretieren.“

      natürlich können Flat-Earther das anders interpretieren. Einfach die Realität ausblenden und sich eine eigene Realität erschaffen.

      • Markus 15. Juli 2022 at 11:09

        suedtiroler
        15. Juli 2022 at 10:12Antworten

        Sie meinen eine andere Realität. so wie die ihre?

    • Fritz Madersbacher 15. Juli 2022 at 11:20Antworten

      @Markus
      15. Juli 2022 at 8:19
      Man kann auch die „Äther“-Theorie „retten“ und auf die spezielle Relativitätstheorie verzichten. Mittels komplizierter Epizyklen-Kurven kann man die Planeten um die Erde kreisen lassen und das geozentrische Weltbild „retten“. Aber es empfiehlt sich, mit ‚Occams razor‘ auf die einfacheren Theorien, Beschreibungen und Erklärungen zurückzugreifen. Die Genpräparate sind nur mehr mit Glaubenssätzen und Dogmen zu retten, die Empirie destruiert sie und alle diesbezüglichen Behauptungen gnadenlos. Ihre „Experten“ und Apologeten sind längst in die Scharlatanerie abgeglitten, der ‚gamechanger‘ war und ist nicht ein Segen, sondern ein Fluch für die Menschen …

  13. suedtiroler 15. Juli 2022 at 8:18Antworten

    Das ergibt alles erst Sinn, wenn das Ziel der Spritzen nicht die „Impfung“ als Schutz gegen eine Krankheit ist, sondern etwas anderes…….

    • Frühling 15. Juli 2022 at 10:03Antworten

      Mich interessiert es nicht, ob die Impfungen 20 oder 90 Prozent oder gar keine Wirksamkeit haben. Ich will diese Impfungen nicht!!! Nachdem was in den vergangenen anderthalb Jahren gelaufen ist (Lockdown nur für Ungeimpfte, Berufsverbote für Ungeimpfte, Verfolgungen, Diffamierungen, Strafen usw.) habe ich geradezu eine Aversion gegen diese Impfungen entwickelt. Von mir aus können sich ängstliche Impfbegeisterte bis an ihr Lebensende jährlich zig-Mal boostern lassen. Für mich kommt das Zeug nicht infrage.

    • Pierre 15. Juli 2022 at 11:09Antworten

      Der deal breaker ist doch schon die sehr geringe IFR, 0,15% selbst bei den ursprünglichen Varianten (Ioannidis). Bei Omikron dürfte sie ca. Faktor 10-100 geringer sein.

      Abgesehen von dem Problem „an“ vs. „mit“ verstorben…

      Wenn die Impfung dann nicht wirklich nebenwirkungsfrei ist (was sie ganz und gar nicht ist, im Gegenteil!), dann bringen selbst angebliche 90% VE nicht viel.

      Diese 90% waren außerdem auch nur möglich durch Datenmanipulation und willkürliche Definitionen.

      Das Virus war also real „nicht tödlich genug“, damit sich ein bevölkerungsweiter Eingriff tatsächlich insgesamt lohnen könnte.

      Das weiß auch Billyboy und das macht mir eigentlich die größte Sorge… wenn unsere „Philanthropen“ sichere Antidots hätten, dann Prost Mahlzeit…

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge