„Reset the Table“ als Teil des „Great Reset“: Drohende Nahrungsmittelknappheit ist kein Zufall

4. Juli 2022von 9,9 Minuten Lesezeit

In den vergangenen beiden Jahren ist vieles eingetroffen was vorhergesagt wurde. Und zwar meist pünktlich. Wie die Affenpocken-Geschichte, geplant im März 2021 für Start 15. Mai 2022. SARS-CoV-2 ist mittlerweile zu 99,9% sicher menschengemacht und die letzte Vorbereitung dafür fand mit dem Event 201 im Oktober 2019 statt. Aber die Viren sind viel zu sehr im Blickfeld, es gibt noch andere ganz wesentliche Themen, wie vor allem Energie und Nahrungsmittel.

Den prophetischen Köpfen der selbsternannten Zukunftsgestalter scheint nichts entgehen zu können. Sie sehen „Naturkatastrophen“ genau voraus und sagen zufällige „Taten Gottes“ voraus. Sie wissen alles, bevor es passiert. Vielleicht sind sie wirklich Propheten. Vielleicht beschreiben sie aber auch nur die unvermeidlichen Folgen ihres eigenen Handelns.

Das Center for Naval Analyses (CNA) hat wie berichtet Anfang Dezember 2015 die Ergebnisse ihres Planspiels mit dem TitelFood Chain Reaction: A Global Food Security Game“ veröffentlicht. Für 2022 wurde folgendes Szenario vorgezeichnet:

  • Erhebliche Dürreperioden in wichtigen Produktionsgebieten
  • Dramatischer Anstieg der Ölpreise (>100$), Verstärkung der Biokraftstoffproduktion
  • Unruhen und Migration nehmen zu, Panikkäufe angesichts der Unsicherheit
  • Die Budgets der Hilfsorganisationen sind überlastet
  • Nahrungsmittelpreise steigen von 262 auf 395 Prozent des langfristigen Durchschnitts

Im Moment wird uns gesagt, dass die drohende Lebensmittelknappheit in erster Linie auf den Klimawandel und den Russland-Ukraine-Konflikt zurückzuführen ist. Die Rockefeller Foundation hatte im Juli 2020 eine Umgestaltung des gesamten Lebensmittelsystems gefordert, um dem entgegenzuwirken.

‚Reset the Table‘ ist Teil des ‚Great Reset‘

Das betreffende Dokument mit dem Titel „Reset the Table: Meeting the Moment to Transform the U.S. Food System“, wurde am 28. Juli 2020 von der Rockefeller Foundation veröffentlicht. Es beschreibt, wie die COVID-Pandemie in den USA „eine Hunger- und Ernährungskrise“ ausgelöst hat, „wie sie dieses Land seit Generationen nicht mehr erlebt hat„.

Wohlgemerkt, COVID wurde am 11. März 2020 zur Pandemie erklärt, d. h. zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Rockefeller-Berichts bestand die Pandemie erst seit vier Monaten, und obwohl bestimmte Risikogruppen von Ernährungsunsicherheit betroffen waren, wie z. B. Kinder, deren Hauptmahlzeit ein Schulessen ist, war eine weit verbreitete Lebensmittelknappheit im Sinne leerer Regale weder weit verbreitet noch besonders schwerwiegend.

In dem Bericht wird auch darauf hingewiesen, dass er auf der Grundlage von „Videokonferenzdiskussionen im Mai und Juni 2020“ erstellt wurde, so dass wir davon ausgehen können, dass diese prophetischen Köpfe zwei Monate nach Ausbruch der Pandemie bereits die Zukunft vorausgesehen haben. Der Stiftung zufolge hat die Pandemie tiefgreifende Probleme im US-Lebensmittelsystem offenbart, die einer „Neuordnung“ bedürfen.

Wie von ThreadsIrish auf Substack angemerkt, wurde “Reset the Table“ nur einen Monat nach der offiziellen Ankündigung der Pläne des Weltwirtschaftsforums (WEF) für einen “Great Reset“ veröffentlicht, und viele der Autoren des Stiftungspapiers sind WEF-Mitglieder.

Im Vorwort betont der Präsident der Rockefeller Foundation, Dr. Rajiv Shah, dass „ein umfassendes Handbuch“ für das Lebensmittelsystem auch andere Themen wie „existenzsichernde Löhne, Wohnen und Verkehr“ ansprechen müsste und, dass „wir alle“ – also die selbsternannten Gestalter der Zukunft – „dieses Handbuch im kommenden Jahr gemeinsam schreiben müssen“.

Problem, Reaktion, Lösung

Dieses Dokument enthält einige interessante Leckerbissen. So heißt es zum Beispiel auf Seite drei, dass 94 Prozent der Todesfälle durch COVID-19 bei Personen mit einer Grunderkrankung auftreten, von denen die meisten ernährungsbedingt sind. Dies ist überraschend, wenn man bedenkt, dass die Themen Diät und Ernährung in den öffentlichen Diskussionen und Berichten über die Infektion praktisch nicht vorkamen.

Ebenso überraschend ist, dass die Stiftung auf Seite vier ihre Rolle bei der Entstehung der Probleme, die unser Lebensmittelsystem derzeit plagen, eingesteht:

„Die Grüne Revolution – an deren Aussaat und Ausbreitung die Rockefeller Foundation beteiligt war – war wirksam und erfolgreich bei der Bekämpfung des kalorienbedingten Hungers und der Abwendung einer Massenverhungerung. Aber sie hinterließ ein Erbe, das wir heute deutlich sehen, einschließlich der Überbetonung von Grundnahrungsmitteln auf Kosten von nährstoffreicheren Lebensmitteln, der Abhängigkeit von chemischen Düngemitteln, die den Boden auslaugen, und der Übernutzung von Wasser.“

Auf Seite zehn geht die Stiftung so weit zu erklären, dass „Nahrung Medizin ist“ und dass die Amerikaner durch „Investitionen in eine gesunde und schützende Ernährung“ in der Lage sein werden, „zu gedeihen und die erstickenden Gesundheitskosten unserer Nation zu senken„. Ja, das ist seit 2500 Jahren bekannt und wird hartnäckig von Expertokratie, Politik und den Konzern-Mainstream-Medien geleugnet und verteufelt. Oder es wird dahin verdreht, dass man industriell hergestellte, experimentelle Nahrungsmittel zu sich nehmen soll.

In dem Bericht wird sogar die Ausweitung von Programmen zur Verschreibung von Lebensmitteln gefordert, da „Ernährungsgesundheit und COVID-19-Ergebnisse eindeutig miteinander verbunden sind„.

Es ist zwar verlockend, dieses Dokument als ein Zeichen der Vernunft zu betrachten, aber wenn Sie sich mit dem „Great Reset“-Plan des WEF befasst haben, werden Sie feststellen, dass „Reset the Table“ nur ein weiteres Rädchen in einem Rad ist, das uns überrollen soll. Wie von ThreadsIrish angemerkt:

„Das Dokument ist sehr stark in die Hegelsche Dialektik von Problem, Reaktion und Lösung eingebettet. Hier ist das Problem, das sie geschaffen haben (COVID), und jetzt wollen sie die Lösung umsetzen (Umstellung der weltweiten Nahrungsmittelversorgung). Natürlich ist das alles verbunden mit der Zerstörung von Land, dem Klimawandel und dem Versuch, Menschen wieder in intelligente Städte zu bringen (Seite 5). Überraschung, Überraschung.“

Wie sie die Kontrolle über die Lieferkette an sich reißen wollen

„Reset the Table“ beschreibt im Wesentlichen, wie sie unter dem Deckmantel der „Gerechtigkeit“, der „Fairness“ und des „Umweltschutzes“ die Kontrolle über die Lebensmittelversorgung und die Lieferkette übernehmen wollen. Ein Schlüssel zu diesem Vorhaben ist die Datenerfassung. Sie wollen Daten über die Ausgaben und Essgewohnheiten aller Menschen sammeln. Die Ausweitung des Breitbandzugangs ist ein Teil davon.

„Zweiundvierzig Millionen Amerikaner haben keinen Breitbandzugang, der für die Umstellung auf Online-Anmeldungen, den Online-Einkauf von Lebensmitteln, den Direkteinkauf vom Bauernhof zum Verbraucher, Telemedizin, Telekonsultationen sowie Bildung, Finanzen und Beschäftigung unerlässlich ist“, heißt es in dem Papier, und weiter: „Dies ist eine grundlegende Lücke in Bezug auf Belastbarkeit und Gerechtigkeit, die wir dringend schließen müssen.“

Es soll also alles in eine Online-Umgebung verlagert werden, einschließlich Bildung, Medizin und den Kauf von Lebensmitteln. Dadurch wird natürlich alles, was man tut, viel einfacher zu überwachen und zu verfolgen. Ein weiterer Schlüssel ist es, sicherzustellen, dass globale WEF-Partner in verschiedenen Sektoren zusammenarbeiten, um eine „kollaborative Advocacy-Bewegung“ zu bilden.

Ein dritter Schlüssel zum Erfolg sind „Veränderungen der Politik, Praktiken und Normen“, und diese Veränderungen sind „zahlreich„. Das Endziel ist die Zentralisierung der Kontrolle über die Nahrungsmittelversorgung in einem einzigen Exekutivbüro, was genau der Idee einer „Eine-Welt-Regierung“ entspricht. Wie WEF-Mitglied Henry Kissinger einmal sagte: „Wer die Lebensmittelversorgung kontrolliert, kontrolliert die Menschen; wer die Energie kontrolliert, kann ganze Kontinente kontrollieren; wer das Geld kontrolliert, kann die Welt kontrollieren.

Wie lautet ihre Definition von „gesunder Ernährung“?

Was die „gesunde und schützende Ernährung“ angeht, zu der die Stiftung aufruft, wurde uns bereits gesagt, was das ist. In den letzten Jahren hat das WEF die Idee gefördert, dass wir uns daran gewöhnen sollten, Unkraut und Käfer zu essen und wiedergewonnene Abwässer zu trinken.

Wie in einem WEF-Artikel vom Juli 2021 mit dem Titel „Why We Need to Give Insects the Role They Deserve in Our Food Systems“ erwähnt:

„Bis 2050 wird die weltweite Nahrungsmittelversorgung weitere 2 Milliarden Menschen ernähren müssen. Der Insektenanbau für Nahrungs- und Futtermittel könnte eine umweltfreundliche Lösung für die drohende Nahrungsmittelkrise bieten …“

Dank neuer Technologien wie der künstlichen Intelligenz (KI) und dem Internet der Dinge (IoT) stehen wir an einem Wendepunkt und sind endlich in der Lage, die Aufzucht von Insekten in einer geschlossenen Umgebung zu industrialisieren. Die Insektenzucht ist eine datenzentrierte Agro-Industrie mit vielen Gemeinsamkeiten mit der Präzisionslandwirtschaft.

Mehrere Start-ups für die Indoor-Landwirtschaft sind entstanden:  „… Ÿnsect zum Beispiel baut mit mehr als 300 Technologiepatenten und völlig einzigartigen KI-gesteuerten landwirtschaftlichen Prozessen die erste vollautomatische vertikale Insektenfarm der Welt, die 100.000 Tonnen Insektenprodukte pro Jahr produzieren kann.“

Diesem Artikel zufolge sind Insekten „eine glaubwürdige und effiziente alternative Proteinquelle, die weniger Ressourcen benötigt als die konventionelle Zucht“ und „eine gesunde Zutat„, die leicht verdaulich ist und sich besonders für die Ernährung von Senioren eignet. Die Insektenzucht ist auch weitaus kostengünstiger, benötigt nur wenige natürliche Ressourcen wie Wasser und könnte die Umweltverschmutzung durch die Landwirtschaft um fast 99 Prozent reduzieren.

Das letzte Hindernis, das der Durchsetzung von Insektenburgern im Wege steht, sind „vorgefasste Meinungen über Insekten als Nahrungsquelle und die Gesetzgebung in Bezug auf die Verwendung und den Verzehr von aus Insekten gewonnenen Proteinen„. Seit Jahren propagiert das WEF auch die Idee, dass im Labor gezüchtete tierische Lebensmittel und gentechnisch veränderte Pflanzen die einzige Möglichkeit sind, die Welt zu ernähren und den Planeten zu retten.

Es überrascht nicht, dass das Wort „Bio“ im Bericht der Stiftung kein einziges Mal vorkommt, und das Wort „natürlich“ wird nur in Bezug auf „Naturkatastrophen“ verwendet. Dies, obwohl das Wort „gesund“ 33 Mal und das Wort „nachhaltig“ 17 Mal verwendet wird.

Der Begriff „alternative Proteine“ taucht nur einmal auf, und von „grasgefüttert“ ist keine Rede. Mit anderen Worten: Ihre Versionen von „gesunder Ernährung“ und „nachhaltiger Landwirtschaft“ enthalten keines der grundlegenden Kriterien für eine wirklich gesunde, nahrhafte, nachhaltige und regenerative Lebensmittelversorgung.

In Anbetracht der engen Vernetzung mit dem WEF liegt der Schluss nahe, dass die „gesunde Ernährung„, auf die sich die Rockefeller Foundation immer wieder bezieht, eine von Unkraut und Insekten ist, und dass die Art von Gesetzes- und Normenänderungen, die sie durchzusetzen gedenkt, sich darauf bezieht, was „Lebensmittel“ sind. Wie von ThreadsIrish angemerkt:

„Dieser Bericht wird als im öffentlichen Interesse liegend ausgegeben, doch er ist alles andere als das. 2 Jahre lang stand COVID im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Es war Stufe 1 der Agenda 2030.“

Die totale und vollständige Zerstörung der Nahrungsmittelversorgung scheint nun in vollem Gange zu sein. Dies wird nur allzu deutlich, wenn die Faktenprüfer die Zahl der Brände in lebensmittelverarbeitenden Betrieben innerhalb des letzten Jahres entlarven müssen.

Hinzu kommt die Keulung von Rinderherden in Kansas (bis zu 10.000), die auf hohe Temperaturen und Trockenheit zurückgeführt wird. Die Landwirte bestreiten dies, und es sieht weitaus schlimmer aus.

Ein anderes Beispiel ist in den Niederlanden zu beobachten, wo über Generationen gewachsene Strukturen und Kleinbetriebe unter dem Motto der Reduzierung von Stickstoff vernichtet werden sollen.

Es ist unvermeidlich, denn es ist ein absichtlicher Plan

Immer wieder haben das WEF und seine globalen Mitarbeiter die Zukunft mit verblüffender Genauigkeit „vorhergesagt“, manchmal Jahre im Voraus, und dann, wenn die Vorhersagen eintreffen, tun sie so, als ob sie nichts damit zu tun hätten.

Derzeit deuten alle Daten auf eine schwere Nahrungsmittelknappheit hin, und während die drohende Knappheit auf alles Mögliche geschoben wird, vom Klimawandel und COVID bis hin zu Russlands Invasion in der Ukraine, ist es eine Tatsache, dass WEF-Verbündete wie das Center for Naval Analyses oder die Rockefeller Foundation im Voraus Dokumente veröffentlichen und fiktive Übungen abgehalten haben, in denen alles, was uns derzeit bevorsteht, detailliert beschrieben wird.

Während sie also vorgeben, moderne Propheten zu sein, deren Antworten so schnell auftauchen, wie die Probleme auftauchen, ist es ziemlich einfach, Vorhersagen zu treffen, wenn man an einem absichtlichen Plan arbeitet, und es ist ziemlich einfach, Lösungen in Rekordgeschwindigkeit zu entwickeln, wenn man die Probleme als Mittel zum Zweck überhaupt erst geschaffen hat.

Energiemangel und Nahrungsmittelknappheit werden so sicher auftreten wie SARS-CoV-2 und die Affenpocken.

Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Nahrungsmittelkrise wie 2015 vom US Center for Naval Analyses vorhergesagt

Niederländische Bauern kämpfen gegen Regierungspläne um ihre Existenzgrundlage

Der Rolle des Krieges in der Ukraine bei der Verschärfung der weltweiten Nahrungsmittelkrise

Das Entstehen der multipolaren Weltordnung: BRICS+ gegen G7 samt NATO

 

 

 

23 Kommentare

  1. Al 5. Juli 2022 at 9:16Antworten

    Häh. Gibt da die Rockefeller-Stiftung ernsthaft freiwillige zu, dass sie eine Fehlentwicklung mitbetrieben haben?

    Aber sie hinterließ ein Erbe, das wir heute deutlich sehen, einschließlich der Überbetonung von Grundnahrungsmitteln [???] auf Kosten von nährstoffreicheren Lebensmitteln [???], [ABER JETZT KOMMT ES!] der Abhängigkeit von chemischen Düngemitteln, die den Boden auslaugen, …“

    Also ist es jetzt offiziell eingestanden und bekannt, dass die angebliche Lösung aller Nahrungsprobleme, die chemische Düngung, ein Irrweg war?

    Seit Jahrzehnten werden die nahrungsliefernden Böden von uns vergiftet, verpresst, verarmt, denaturiert, und mit künstlichem Doping (chem. Düngung) halbwegs ertragsfähig gehalten – mit fallendem Erfolg.

    Leben, jedes Leben, auch pflanzliches Leben, das auf Mikro-Leben, Mikroorganismen beruht, erfordert eine Vielfalt, ein Geflecht von zusammenwirkenden Organismen, einen Lebenszusammenhang, der durch künstliche Düngung nicht hergestellt sondern zerstört wird.

    Auch hier sieht man die Fehlsteuerung durch materialistische Wissenschaften, nach denen Pflanzen angeblich nur drei, vier, fünf chemische Verbindungen, aggressiven Schutz vor Schädlingen, Luft und Wasser bräuchten, um zu gedeihen. Jeder größere Zusammenhang wird von den groben Naturwissenschaften ignoriert. Denn was man nicht oder nur schlecht messen kann, existiert für die einfach nicht.

    Und dann, nach Jahrzehnten der Fehlbehandlung, stellen sich mehr und mehr die Folgen der Lebensausdünnung ein – und die Wissenschaften wundern sich.

    Noch nie war der Mensch so dämlich wie heute!

  2. Glass Steagall Act 4. Juli 2022 at 12:49Antworten

    Sie verlangen von uns Dreck zu fressen oder zu Hungern, aber sie selbst essen feudal und feiern Orgien. Sie verlangen von uns enthaltsam zu sein, aber sie selbst raffen alles an sich. Sie verlangen von uns zu Fuß zu gehen, aber sie selbst fliegen mit ihren Privatjets durch die Gegend und schaffen sich Megayachten an. Sie verlangen von uns im Winter aus Solidarität zu frieren, aber sie selbst fliegen in ihre warmen Winterquartiere (Karibikinseln). Sie verlangen von uns uns in Lockdowns zu begeben, aber sie selbst haben sich Ausnahmeregeln geschaffen. Sie verlangen von uns auf Konsum zu verzichten, aber sie selbst konsumieren immer mehr. Sie verlangen von uns für sie in den Krieg zu ziehen, aber sie selbst verkriechen sich in ihre Bunker. Sie verlangen von uns kein CO2 zu produzieren, aber sie selbst sind der größte CO2-Produzent. Sie wollen uns um jeden Preis überwachen, aber sie selbst überwacht keiner. Sie verlangen von uns sich an ihre Regeln zu halten, aber sie selbst kennen keine!
    All das sind Heuchler und Betrüger!

    • rotewelt 4. Juli 2022 at 14:00Antworten

      So ist es. Und das sie niemand aufhält, ist eine Katastrophe bzw. führt geradewegs hinein. Wenigstens protestieren in Holland die Bauern, aber sonst… Die Masse ist taub, blind, dumm, bequem, ohne Bewusstheit und glaubt alles oder lässt es gleichgültig geschehen.

      • avstriavsky 4. Juli 2022 at 16:17

        Einspruch … bitte nicht alle Leute über einen Kamm scheren!

        Die Bauern in Holland protestieren derzeit deshalb so heftig, weil es ihnen nun an Eingemachte geht. Damit haben sie nämlich nicht gerechnet. Man hat sich auf die „unverzichtbare“ totale Erhaltung der Landwirtschaft verlassen und nun ist auf einmal Feuer am Dach. Aber zuvor haben sie die neoliberale Politik unterstützt in der Hoffnung auf noch bessere Rendite???

        Jede/Jeder kann etwas tun dagegen. Warum boykottiert man nicht einfach die gierige Industrie und die außer Kontrolle geratene Wirtschaft? Ahja, es will ja niemand bei sich selbst beginnen, immer sollen die „ANDEREN“ was tun und dann schauma amal ob es opportun ist. Wie wäre es mit gezieltem Verzicht? Nicht alles sofort und mit Geiz ist geil haben wollen und vielleicht auch das eigene Wahlverhalten hinterfragen. Hmm?

        Die transatlantisch gesteuerte EU präsentiert nun die Rechnung für das „Geiz ist geil“ Verhalten und die Klimasekte richtet uns die Wadln nach vorne, weil nur grüüüün die Weisheit mit dem Löffel gefrühstückt hat. Die Konservativen freut es, denn mit Hilfe von grüüüün können sie endlich ihren Traum von der 2/3 Gesellschaft verwirklichen.

        Übrigens, wenn Sie „rotewelt“ etwas dagegen tun wollen, dann unterschreiben Sie das Volksbegehren zum EU-Austritt in dieser nun stattfindenden Eintragungswoche … beschweren Sie sich bei Ihren in Ihrer Region für Sie zuständigen Abgeordneten zum Nationalrat wegen der unhaltbaren Zustände … versuchen Sie, andere Personen im Gespräch zu überzeugen … usw. usf. – es gibt so viele Möglichkeiten, seien Sie kreativ und reaktionär.

        Es gibt viele viele Leutchens die denken wie sie. Nicht über die scheinbare Untätigkeit der anderen Menschen jammern und aufgeben, sondern handeln!

    • Harald Eitzinger 5. Juli 2022 at 9:18Antworten

      „Sie verlangen von uns kein CO2 zu produzieren, aber sie selbst sind der größte CO2-Produzent.“
      Da fällt mir ganz „zufällig“ ein, wie ein A.Schwarzenegger mit der Gretl Thunberg Radl fährt, zum CO²-Gipfel in Glasgow aber in seinem Privatjet wie auch 500 andere „Klimaschützer“ anreisten. Oder ein VdB, der klimafreundlich mit dem holländischen Königspaar von Wien nach Graz mit der Bahn fuhr, parallel dazu aber 5 Dienstwagen leer dorthin beorderte, eine Scheinheiligkeit sondergleichen!

  3. niklant 4. Juli 2022 at 10:54Antworten

    Deutschland ist einer der Staaten, die diese Korruption und die Krise in der Welt mitsteuert. In vielen Staaten der EU sind die Regale gefüllt, aber viele Unternehmen dürfen wohl ihre Waren nicht ausliefern! Öl ist eines dieser Produkte, um die Sprit-preise weiter nach oben drücken zu können! Die angeblichen Erhöhungen werden durch eine kriminelle korrupte Regierung auch weiterhin herbeigeführt, wobei diese Regierung nur noch als Handlanger Amerikanischer Reicher arbeitet. Was wir erleben, ist nur eine Spielerei Reicher Menschen, die wohl glauben, das der Mensch sich nicht irgendwann dagegen wehrt!

    • muc 4. Juli 2022 at 11:00Antworten

      und recht haben sie die reichen: es wird sich niemand mehr wehren (können)…
      alles wird im keim zerstört. die menschen werden separiert, auseinander diffidiert, abgesondert, diffamiert…
      und nicht zuletzt zensiert…der massenprotest wird nciht stattfinden…
      im kleinen , so wie hier, dürfen wir revolution schreien…

      • avstriavsky 4. Juli 2022 at 13:33

        Das sehe ich nicht so!
        Wir alle können was dagegen tun, wir müssen es nur machen, denn:
        Wenn jemand sagt „ich kann nicht“, dann ist in den allermeisten Fällen gemeint „ich will nicht“.
        Leider nehmen die Leutchen ihr ihnen aufoktruiertes „Schicksal“ als unabänderliche Tatsache hin.

        Entweder weil es ihnen egal ist, oder weil sie zu bequem sind, um entsprechende Handlungen zu setzen.
        Massenproteste waren einmal, die neue Vorgehensweise muss asymmetrisch sein, z.B. entsprechende Zwänge aus Industrie und Wirtschaft einfach boykottieren, denn wenn die „Reichen“ Ihre Margen nicht mehr erfüllt bekommen, dann wäre mit sehr viel Unfug sofort ein Ende im Gelände erreicht.

        Aber natürlich, wenn man jedes Jahr das neueste Smartphone braucht, spätestens alle paar Jahre ein neues Fahrzeug angeschaft wird, sich mehrere Urlaube per Flug in der Ferne pro Jahr gönnt, stets die modischsten Bekleidungsfetzen haben muss, usw. usf. – diese Liste ließe sich noch beliebig verlängern – na dann, brauchen wir uns nicht wundern, wenn die neoliberale „ehrenwerte Gesellschaft“ mit uns macht wie ihr beliebt.

      • ga 4. Juli 2022 at 14:18

        @avstriasky, 13:33

        Sehe ich genauso – es ist die Abhängigkeit vom ständigen Konsum (und dem dahinterstehenden Narzißmus – ‚ich konsumiere also bin ich wertvoll‘), die die Menschen erpreßbar macht und nebenbei auch die wesentliche Ursache für den Ressourcenraubbau und daraus resultierender Krisen (Energiekrise, Klimakrise).

  4. ReginaH 4. Juli 2022 at 9:50Antworten

    Dann soll er bei sich selber ANFANGEN! Kein Belugakaviar, kein Lachssteak, keine Haifischflossensuppe zum FRÜHSTÜCK!!💪🇦🇹

  5. avstriavsky 4. Juli 2022 at 9:49Antworten

    Wenn ich „WEF“ oder „Rockefeller-Foundation“ oder „BlackRock“ oder „Gates-Foundation“ lese bzw. höre, dann läuft mir Eiseskälte über die Haut.

    Die Bekämpfung der Massen hat bereits vor Jahren in einem beispiellosen Ausmaß begonnen und es beginnt in immer kürzeren Abständen heftiger zu werden. Worauf es hinausläuft:

    Die Judikative wird durch Korruption der obersten Instanzen Teil der Exekutive und die Legislative wird zu einem zahnlosen Tiger, der nur noch nicken kann. Wir haben somit einen Exekutivstaat, also ein totalitäres Regime, in dem auch die Medien de facto gleichgeschaltet sind. Somit ist der politische, sowie der wissenschaftliche vielstimmige Disput ebenso verstummt. In den Medien mit großer Reichweite kommt nur eine handverlesene Gruppe von Miet-„Experten“ zu Wort, die das Mainstream-Narrativ bekräftigen – sei es so hirnrissig wie es wolle.

    Wir leben also nicht mehr in einer Republik und erst recht nicht in einer Demokratie und sind ohnmächtige Zuschauer, wie dieses totalitäre Staatsgebilde einer im Entstehen begriffenen globalen Diktatur superreicher Raubritter/Glücksritter eingefügt und untergeordnet werden soll.

    Es entsteht vielleicht ein (globaler) Feudalstaat mit einer kleinen Zahl reicher Herrscherfamilien, die früher oder später anfangen werden, sich gegenseitig zu bekriegen und mit einer riesigen Manövriermasse entmündigter Leibeigener ohne Eigentum, ohne Bildung, ohne Rechte, die nichts weiter dürfen als schuften und für die dynastischen Interessen ihrer jeweiligen Herrscherfamilie in Kriege ziehen. Unsere traditionelle Kultur und Zivilisation werden im Verlauf weniger Generationen durch die unvermeidliche Degeneration der Menschen in einer derartigen Sklaverei verschwinden.

    Wenn ich mir anschaue, wie phlegmatisch und untertänig die Mehrheit der Menschen solche denkbare Tendenzen hinnimmt, wird mir übel.

    • muc 4. Juli 2022 at 10:56Antworten

      einwandfrei…
      nur einen fehler hab ich entdeckt: …es besteht ein globaler feudalstaat….muß es heißen…
      meiner meinung nach sind wir schon soweit…bzw war es nie anders…

      • avstriavsky 4. Juli 2022 at 13:13

        Zustimmung. Wir ausgepresste Zitronenbürger in Europa leben mit US-Hegemonie, EU und NAHTOD tatsächlich bereits in einem Feudalstaat nach neoliberalem Muster. Weltweit ist es noch nicht so weit, deshalb habe ich das „global“ in Klammern gesetzt.

  6. Jo Ne 4. Juli 2022 at 9:22Antworten

    „In den vergangenen beiden Jahren ist vieles eingetroffen was vorhergesagt wurde. Und zwar meist pünktlich“.
    Dann kann man bestimmt auch voraussagen wann sich das Volk erhebt?
    Eine Jahreszahl wäre von Interesse!

    • Jan 4. Juli 2022 at 9:36Antworten

      Ich denke, Ziel der Spritze ist ein „Gehorsamsgen“ – der Toxoplasmose-Erreger zB ändert auch das Verhalten seiner Wirte. Daher wird sich das Volk nicht erheben.

  7. suedtiroler 4. Juli 2022 at 8:39Antworten

    „You will eat ze bugs“ – Klaus Schwab

    • Elisabeth 4. Juli 2022 at 9:33Antworten

      i sicha ned

      • muc 4. Juli 2022 at 11:02

        wie alt bist du?

      • avstriavsky 4. Juli 2022 at 13:16

        i sicha a ned, owa fix ned

      • Elisabeth 4. Juli 2022 at 13:46

        Mucksi, ich bin Österreicherin.

      • Elisabeth 4. Juli 2022 at 13:53

        avtria
        Senks, we shall observe this …;-)

      • muc 4. Juli 2022 at 14:28

        bin auch österreicher…sogar tiroler:)
        aber dein alter interessiert mich doch, weil ich fürchte, dass es eine frage der zeit ist, bis sie uns dazu zwingen…
        ich bin schon alt…mich triffts hoffentlich nicht mehr…
        weil ich mag das zeug sicher auch nciht essen, i speib schon bei de engerling, die sie uns in lokalen als schrimps verkaufen…

      • Elisabeth 5. Juli 2022 at 4:39

        Muc, niemand kann mich zwingen, Dreck zu essen. Ich denke nicht in diesen Kategorien, dass ichs dann halt auch hinnehmen müsste, sondern in Alternativen. Mein Cousin zB jagt fleißig. In der Nähe hab ich den Berger Abholmarkt. Dort gibts auch immer Wild, aber auch sonst alles. Ich habe einen großen Grund. Da kann ich mir leicht Henderln halten oder Ziegen … auch habe ich nebenan einen Bach voller Forellen und einen Wald mit viel Brennholz. Also noch einmal, ich esse sicher keine Maden. Und wenn alle Stricke reißen, werde ich Vegetarierin.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge