Risiko einer mRNA-Impfung kann Risiko eines Spitalsaufenthalts mit Covid übersteigen

2. Juli 2022von 3,3 Minuten Lesezeit

In der Propaganda der (westlichen) Regierungen, der EU und der WHO wird noch immer der Nutzen der Covid-Impfungen hervorgehoben. Und das obwohl die Verläufe bei den Varianten des letzten dreiviertel Jahres milder sind als bei einer durchschnittlichen Grippe. Aber es wird ungeniert weiter behauptet „wirksam und sicher“ und man müsse auch Babys impfen die Stadt Wien richtet sogar Impfstraßen (!) für Babys und Kleinkinder ein – um gut durch den nächsten Winter zu kommen. Daran ist nichts wahr.

Eine soeben in Nature veröffentlichten Studie mit dem Titel „Age and sex-specific risks of myocarditis and pericarditis following Covid-19 messenger RNA vaccines(Alters- und geschlechtsspezifische Risiken für Myokarditis und Perikarditis nach Covid-19-Messenger-RNA-Impfstoffen), zeigt, wie unzutreffend diese Behauptung des universellen Nutzens ist.

In der Studie wurde ein erhöhtes Risiko für Myoperikarditis in den sieben Tagen nach der mRNA-Impfung sowohl bei Männern als auch bei Frauen festgestellt, das bei Männern zwischen 18 und 24 Jahren besonders hoch war. Das Risiko einer Krankenhauseinweisung wegen dieser Herzerkrankung ist wohl größer als das Risiko einer Krankenhauseinweisung infolge einer Covid-Infektion in dieser Altersgruppe.

Im Abstrakt heißt es:

Nach der Verabreichung von Covid-19-mRNA-Impfstoffen wurden Fälle von Myokarditis und Perikarditis gemeldet. Da die Impfkampagnen noch nicht abgeschlossen sind, wollten wir eine umfassende Bewertung des Zusammenhangs nach Impfstoff, Geschlecht und Altersgruppen vornehmen. Anhand landesweiter Krankenhausentlassungs- und Impfdaten analysierten wir alle 1612 Fälle von Myokarditis und 1613 Fälle von Perikarditis, die in Frankreich im Zeitraum vom 12. Mai 2021 bis zum 31. Oktober 2021 auftraten. Wir führen gematchte Fall-Kontroll-Studien durch und finden ein erhöhtes Risiko für Myokarditis und Perikarditis in der ersten Woche nach der Impfung, insbesondere nach der zweiten Dosis, mit bereinigten Odds Ratios für Myokarditis von 8,1 für den BNT162b2 und 30 für den mRNA-1273-Impfstoff. Die größten Assoziationen werden für Myokarditis nach einer mRNA-1273-Impfung bei Personen im Alter von 18 bis 24 Jahren beobachtet. Die Schätzungen der auf die Impfung zurückzuführenden überzähligen Fälle zeigen auch eine erhebliche Belastung durch Myokarditis und Perikarditis in anderen Altersgruppen und bei Männern und Frauen.“

Ja, die Regierungen sollen ihre Bevölkerung vor Risiken schützen, aber ebenso wichtig ist die Notwendigkeit einer rationalen Behandlung und einer Stratifizierung des Risikos für verschiedene Gruppen, Geschlechter und Altersgruppen.

Dies ist in Europa und andereswo nicht geschehen. Die Behauptungen über die universelle Anwendbarkeit und Sicherheit, die immer noch in den Medien und in der staatlichen Werbung verbreitet werden, sind wissenschaftlich nicht haltbar.

Der springende Punkt ist, dass die Regierung nicht versuchen sollte, eine Ideologie durchzusetzen, die nicht vollständig durch Logik, Beweise, wissenschaftliche Bewertung und Forschung über langfristige Ergebnisse gestützt wird.

Selbst wenn die Argumente für die allgemeine Gesundheit stichhaltig wären (was nicht der Fall ist), führen Zwang, Freiheitsentzug, wirtschaftliche Nachteile und ständiger Propagandadruck zwangsläufig zu einem Anstieg des sozialen Stresses, was alle möglichen Folgen für die Häufigkeit von psychischen Erkrankungen, Verbrechen und Konflikten hat, wie unter anderem Prof. Christian Schubert immer wieder ausführt.

Wenn zum Beispiel Alkohol durch Gesetze verboten wird, verursacht die Auferlegung von rechtlichem Zwang auch gesellschaftliche Kollateralschäden, wie sie während der Prohibition zu beobachten waren. Dabei verursacht Alkohol wesentlich mehr Todesfälle und belastet die Spitäler stärker als es das Coronavirus je könnte.

Umgekehrt führt ein Erziehungsprogramm, wenn es gelingt, die schlechten Gesundheitsgewohnheiten der Menschen zu ändern, tatsächlich zu sozialem Fortschritt, aber dieses erzieherische Argument bricht zusammen, wenn die Regierung von der rationalen Präsentation von Ideen zur offenen Manipulation der öffentlichen Meinung durch Halbwahrheiten, unbegründete Hoffnungen und politische Doppelzüngigkeit übergeht.

Bild von vietnampeoplelandscape auf Pixabay

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Herzmuskelentzündung nach Impfung mit Spätfolgen im Video erklärt

mRNA-Injektion: Gehäufte Todesfälle junger Menschen mit Herzmuskelentzündung (mit Video!)

Plötzlich und unerwartet wegen Myocarditis

8 Kommentare

  1. Justos 2. Juli 2022 at 22:09Antworten

    Nutzens von RNA- Impfstoffe hat nur einer, die Pharma und Politiker. Die Argumenten die diese Leute von sich geben sind absurd. Erschreckend. Wir haben einen Staat, der den Leuten Angst macht.

  2. Hanna 2. Juli 2022 at 16:37Antworten

    Dr. Vladimir ZELENKO, bekannt für das „Zelenko-Protokoll“ – Kombination aus Hydroxychloroquin, Zinksulfat und Azithromycin, als Teil einer ambulanten Covid-19-Behandlung -, ist tot. Seine letzte Botschaft ist u.a. hier veröffentlicht:

    ussanews.com/2022/07/01/dr-zelenkos-final-message-to-the-world-i-have-no-problem-falling-in-battle-this-is-a-hill-that-we-need-to-die-on

    • Claudia 3. Juli 2022 at 13:05Antworten

      Weiß man, woran er gestorben ist, er war ja noch gar keine 50?

      • m 5. Juli 2022 at 15:43

        ja , er hat es selbst in einem video erzahlt, hatte krebs gehabt, und metastase im herzen.

    • Toni 3. Juli 2022 at 21:11Antworten

      Vielen Dank für die Info.
      Dr. Zelenko ruhe in Frieden, er war ein großer Mann.

      Seine Videobotschaft ist sehenswert, weil er Ross und Reiter der „Pandemie“ benennt.

      Glück auf in einem besseren Leben, Toni

  3. Jurgen 2. Juli 2022 at 16:14Antworten

    Einer von 4000 Geimpften beißt bei mRNA Gentherapie ins Gras. Bei doppelt Geboosterten (=4x geschlumpft) liegt das also schon bei 1:1000. „Plötzlich und unerwartet verstorben“ liest man in letzter Zeit viel zu oft.

  4. Jan 2. Juli 2022 at 12:11Antworten

    Die armen Kinder, die jetzt zum Opfer fallen! Das Langzeitrisiko kommt ja noch dazu…

  5. Germann 2. Juli 2022 at 11:49Antworten

    Na dann freuen wir uns auf die nächten Horrormärchen und Heulboje Lauterbach. Es wird eine Wiederholung geben und sie haben nichts daraus gelernt. Armes Deutschland.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge