Österreichs Schulen werden im Herbst wieder zu Impfzentralen

30. Juni 2022von 2,2 Minuten Lesezeit

Auch im neuen Schuljahr im Herbst will man Schulkinder Impfdruck aussetzen. Das zeigt ein Schreiben der Bildungsdirektion Oberösterreich. Darin spricht man von „sicheren und hocheffektiven“ Impfstoffen. 

Österreich bereitet die Schulen offenbar auf eine weitere Impfoffensive im neuen Schuljahr vor. Das zeigt ein Schreiben des oberösterreichischen Bildungsdirektors vom 23. Juni. Die Impfbusse werden wieder vor die Schulen rollen. .

Kinder dreimal impfen

Im Schreiben von Alfred Klampfer, OÖ-Bildungsdirektor seit 2018, heißt es, dass jedes Kind ab 5 Jahre drei Stiche zur „Grundimmunisierung“ brauche. Dabei beruft er sich auf das „Nationale Impfgremium“ und er schreibt: „Die für Kinder und Jugendliche zugelassenen Impfstoffe sind sicher und hoch effektiv.“

Spätestens zu Schulbeginn seien die Kinder zum dritten Mal zu impfen.

Aus dem Text, der sehr deutlich zeigt, wohin die Reise geht. Es ist kein internes Schreiben, wie man meinen könnte, sondern Klampfer bittet sogar, „dieses Schreiben an die Schülerinnen und Schüler bzw. deren Erziehungsberechtigten zu übermitteln.“

Traurig unterhaltsam wird der Text, als erwähnt wird, dass die Covid-Impfung die „persönliche und freie Entscheidung“ wäre. Wie das funktioniert, wenn oft ein Klima der Stigmatisierung und realer Benachteiligungen herrscht? Gar nicht, doch diese Umstände werden schlicht und einfach ausgeblendet.

Auszüge aus dem Text. Das ganze Schreiben finden Sie hier: Informationen zu COVID-19-Impfprogramm für Kinder und Jugendliche

Land Oberösterreich“ und seiner ÖVP-FPÖ-Regierung geschnürt. Generell gilt Oberösterreichs Regierung nicht als die motivierteste Corona-Regierung. Man kann also aus dem Schreiben ableiten, wie es im ganzen Land im Herbst zugehen wird.

Kinder aus der Schule nehmen

Der erste Satz im Schreiben wirkt zusätzlich tatsächlich recht bedrohlich. Ein „dauerhaft sicherer Schulbetrieb“ sei demnach nur durch die Impfung zu ermöglichen. Denn diese wäre der „Schlüssel“, wie sich die „Experten des Nationalen Impfgremiums einig“ sind.

In Österreich besteht – anders als in Deutschland – keine Schulpflicht, sondern eine Unterrichtspflicht. Kinder können auch in den „häuslichen Unterricht“ genommen werden. Aber Achtung: Die sogenannte „Abmeldung zum häuslichen Unterricht“ für das nächste Schuljahr muss bis zum letzten Schultag des vorhergehenden Unterrichtsjahres erfolgen. Während der Sommerferien ist eine solche Abmeldung nicht mehr möglich. In Ostösterreich ist also noch bis morgen, 1. Juli, Zeit. Auch zeitliche Fristen sind zu beachten.

Bild NIAIDSyringe and Vaccine (14329622976)CC BY 2.0

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Oberösterreich mit niedrigster Impfquote ohne Covid-Intensivpatienten

Trudeau und Lauterbach verteidigen evidenzlose Impfpolitik

27 Kommentare

  1. Bettina 1. Juli 2022 at 10:03Antworten

    ich habe bald kein Mitleid mehr, stecht doch eure Kinder, ist nicht mein Problem (außer mit denen, die nicht wollen) …

    mittlerweile müssten es selbst die letzten aus dem hintersten Hintertupfingen-Nordostausbau gehört haben, aber sie rennen trotzdem zum Stich …

    gestern hat wieder eine Bekannte stolz ihren Pass mit dem vierten Stich in die Kamera gehalten und es allen, auch denen, die es nicht interessiert, gepostet … haben die das auch mit der Grippe getan?

  2. Franz 1. Juli 2022 at 0:00Antworten

    Irgendwann wird das jüngste Gericht tagen und diese Verbrecher der gerechten Strafe zuführen. Rauch wird sich im Fegefeuer auflösen. Auch das Bodenpersonal der rk-Kirche wird sich verantworten müssen: zB. für die Impfstrasse im Stephansdom. oder die Impfpflicht im Vatikan. Die Hölle ist derzeit näher als der Himmel.

  3. akilegan 30. Juni 2022 at 23:20Antworten

    Mein Mail an diesen Dr. KLampfer:
    Sehr geehrter Herr Dr. Klampfer,

    Ich ersuche höflich um Informationen zu Ihrem nun publik gewordenen Brief an die Direktorinnen und Direktoren der OÖ. Schulen bezüglich der Impfungen für Kinder und Jugendliche im Herbst.

    Handelt es sich bei diesem Brief und seinen Inhalt um eine von übergeordneter Instanz angeordnete Aktion und tun Sie damit nur Ihre Pflicht, indem Sie unreflektiert einfach eine Order befolgen? Oder fühlen Sie sich persönlich aufgerufen, alles zu unternehmen, damit möglichst viele Kinder geimpft werden?

    Hinterfragen und überprüfen Sie Aussagen und Empfehlungen von Experten, oder übernehmen Sie ungefragt Meinungen und Standpunkte von Experten und den synchronen Massenmedien ( Denn zur Impfung für Kinder gibt es keine gesicherte medizinische Evidenzgrundlagen).

    Können Sie sich vorstellen, dass Nationale Impfgremien Empfehlungen aussprechen, die möglicherweise politisch motiviert und mit Interessenskonflikten behaftet sind? Und ist Ihnen bewusst, dass man Empfehlungen, für die Jene nicht zur Verantwortung gezogen werden, was die Durchführung betrifft, eben nur Empfehlungen und keine Anordnungen sind, denen man zwingend zu folgen hat?

    Ist Ihnen bewusst, dass es entgegen den offiziellen Behörden und deren angeschlossene Institutionen inzwischen eine Vielzahl von nationalen und internationalen Ärzten und Wissenschaftler gibt, die vor der Impfung für Kinder und Jugendliche wegen der zahlreichen erfassten Nebenwirkungen und dem nicht vorhandenen positiven Nutzen/Risiko Verhältnis warnen und dies öffentlich kundtun?

    Ist Ihnen bewusst, dass Sie mit den Inhalt dieses Briefes unter Umständen dafür mitverantwortlich sind, wenn Kinder und Jugendliche aufgrund dieser Impfung unter schweren Nebenwirkungen leiden oder sogar sterben? Die Aussagen des Nationalen Impfgremiums, dass die Impfung für Kinder sicher ist, ist eine Behauptung, die die Vielzahl an Todesfällen und unerwünschten Nebenwirkungen, die an die EMA Datenbank und dem Amerikanischen VAERS gemeldet wurden, einfach ignoriert.

    Falls der Brief aufgrund einer Order erfolgt ist, befürchten Sie Sanktionen, wenn Sie diese nicht entsprechend umsetzen?

    Tangiert es Sie nicht, dass in den Schulen neuerlich im Herbst ein Klima der Angst, Ausgrenzung und Gesundheitsschädigung durch Maskentragen, Testungen und verdeckte „Impfnötigung“ entsteht, wegen einer Erkrankung, die inzwischen nachweislich nur mehr einem mittleren grippalen Infekt ähnelt? ( Ich spreche als 66 jährige aus eigener Erfahrung und habe dies von allen die betroffen waren ebenso bestätigt bekommen).

    Ich bin Großmutter schulpflichtiger Kinder und empfehle Ihnen dringenst sich unten angeführten Film anzusehen.
    Als gebildeter Mensch gehe ich davon aus, dass an leitenden Stellen, insbesondere solchen, die dem Wohl und der Bildung zukünftiger Generationen dienen, Menschen eingesetzt werden, die fähig und vor allem willens sind, das Wohl und die Gesundheit der Ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen als Priorität ihres Handelns zu verstehen.

    Mit der Aussendung dieses Briefes und den darin enthaltenen Aufforderungen an die Schulen ist jedoch von verantwortungsvollen Bewusstsein im obigen Sinne nichts zu erkennen.

  4. karl napp 30. Juni 2022 at 22:33Antworten
  5. Isidor 30. Juni 2022 at 17:54Antworten

    Hallo, ich habe schon so oft vom Generalstreik gelesen, mit dem sich die Bevölkerung effektiv zur Wehr setzten könnte. Es ist aber nie wirklich einer mit Energie zustande gekommen. Was sind hier die Gründe? Mir fehlen mittlerweile die Worte und ich verstehe nicht, was noch passieren muss, bis die Bevölkerung und deren systemkonformen „Duckmäuser“ aufwachen. Bin gespannt auf den Herbst!!!

    LG und bleibt alle GESUND und FRÖHLICH

  6. Fritz Madersbacher 30. Juni 2022 at 14:29Antworten

    „Die Impfbusse werden wieder vor die Schulen rollen … Im Schreiben von Alfred Klampfer, OÖ-Bildungsdirektor seit 2018, heißt es, dass jedes Kind ab 5 Jahre drei Stiche zur „Grundimmunisierung“ brauche. Dabei beruft er sich auf das „Nationale Impfgremium“ und er schreibt: „Die für Kinder und Jugendliche zugelassenen Impfstoffe sind sicher und hoch effektiv.“ Spätestens zu Schulbeginn seien die Kinder zum dritten Mal zu impfen“
    Wie vieler ‚Seasons of the witch‘ bedarf es noch (‚When I look over my shoulder / What do you think I see? / … / You’ve got to pick up every stitch … You’ve got to pick up every stitch, yeah‘), bis wir erkennen, dass wir am ‚Highway to hell‘ unterwegs sind (‚No stop signs, speed limit … Like a wheel, gonna spin it). Die Bildungsdirektionen sind mit dabei, unter Berufung auf die „Experten des Nationalen Impfgremiums“ – die Pharma-Industrie triumphiert, unsere Kinder werden ihr zum Fraß vorgeworfen. Eine außer sich geratene barbarische Gesellschaft, dem Gott der Verblendung folgend wie Euripides‘ Bakchen …

  7. Pierre 30. Juni 2022 at 14:14Antworten

    Die armen Kinder… :(

    • Karsten Mitka 30. Juni 2022 at 14:52Antworten

      Und die barbarischen Eltern, die da mitmachen …

      • Grld 30. Juni 2022 at 20:31

        Genau das ist das Tragische an der Situation.

        Mein Enkelsohn (8) wurde zu Geburtstagsfeiern nicht eingeladen weil er und seine Eltern nicht geimpft sind.
        Wäre es nach den Eltern seiner Sportkollegen gegangen, hätte er beim Fussball nicht mitmachen dürfen.
        Und genug andere unangenehme Situationen.

        Zum Glück ist seine Lehrerin eine besonnene Frau.

  8. Peter Pan 30. Juni 2022 at 13:41Antworten

    Klampfer ist ein Lügner. Weder sind die Kinder durch SARS-CoV-2 gefährdet, noch gefährden sie andere Menschen. Es sind die Verbrecher hinter dem Spritzmitteleinsatz, die die Kinder gefährden, wie beispielsweise Klampfer.

    Ziel des Spritzmitteleinsatzes ist, neben den gentechnischen Experimenten und dem großen Geld für die Verbrecherkonzerne, die Einführung der Überwachungszertifikate für die gesamte Bevölkerung. Der Spritzmitteleinsatz wird als Hebel und Rechtfertigung eingesetzt, damit die Zertifikate von US-amerikanischen geisteskranken Superkriminellen wie Bill Gates eine Scheinlegitimation erhalten, denn was derzeit abläuft ist ein Staatsstreich von oben.

  9. nouseforislam 30. Juni 2022 at 13:40Antworten

    So effektiv wie Sarin? (Ich hätte auch einen anderen Namen benutzen können, aber das würde mich ja zu einem rechten antisemitischen Verschwörer machen.)

  10. Gerhard 30. Juni 2022 at 13:08Antworten

    Mein Enkel wird im Herbst eingeschult. Obwohl beide Eltern die Genspritze bekommen haben, war mein Enkel bisher verschont. Ich habe große Angst davor, dass er in der Schule gespritzt wird und fühle mich völlig allein gelassen. Diese Spritzerei ist ein Verbrechen, das leider von den obersten Gerichten gedeckt wird.

  11. Michael R 30. Juni 2022 at 12:51Antworten

    So langsam sollten die Behörden und Politiker dem Volk erklären, worin die Effizienz dieser „Impfstoffe“ eigentlich besteht. Gerade erlebe ich hier in meinem Umfeld, wie nach und nach alle, die sich haben impfen lassen, an Corona erkranken.
    Jetzt hat es aktuell auch meinen Sohn (Mitte 30) erwischt, der von seinem Arbeitgeber sanft genötigt wurde, sich mit dem Produkt aus Mainz, An der Goldgrube, impfen zu lassen. Nachdem was er über Telefon berichtet, verläuft bei ihm die Erkrankung bisher exakt so, wie bei mir (70) Ende Februar: Hohes Fieber, schon den dritten Tag, und nachts extremes Schwitzen, allgemeine Schwäche. Ob er es sich am Arbeitsplatz geholt hat (dort seien ständig welche krank) oder bei der Gartenparty seines Freundes, weiß er nicht.
    Wozu also impfen? Um erst Ende Juni, mitten im Sommer, mit Fieber im Bett zu liegen, statt schon im Winter? Oder um sich zusätzlich noch unnötigen Risiken auszusetzen, die die Impfung nun mal mit sich bringt?
    Es sieht so aus, als ob die westlichen Staaten auch im kommenden Herbst/Winter wild entschlossen sind, so weiterzumachen wie bisher. Gerade vorhin gelesen: Die USA haben bei BioNTech/Pfizer wieder für 3,4 Mrd Dollar Impfstoff bestellt, den Sie ab August/September für (Auffrischungs-)Impfungen verwenden wollen.

    • Michael R 30. Juni 2022 at 13:01Antworten

      Nachtrag: Soeben habe ich erfahren, dass die Auffrischimpfung meines Sohnes im Januar war. Der „hoch effektive“ Impfschutz hat demnach ganze 5(!) Monate gehalten. Nach dieser Zeit bleibt nicht mal ein Rest an Immunität – anders als üblicherweise bei einer natürlichen Immunisierung. Der mRNA Impfstoff verpufft einfach. Zurückbleiben schlimmstenfalls die Schäden an Herzmuskelzellen oder anderem.

      • Holger Lundstrom 30. Juni 2022 at 13:26

        „anders als üblicherweise bei einer natürlichen Immunisierung“

        Auch anders als üblicherweise bei jeder anderen Impfung. Die Corona-„Impfung“ als „hocheffektiv“ zu bezeichnen, grenzt an Hohn. Jeder Mensch weiß doch, dass eine Zeckenimpfung erst nach Jahren aufgefrischt werden muss, wenn überhaupt. Und die schützt dabei zumindest vor schweren Verläufen.

        Von einer hocheffektiven Impfung würde man sich drei Dinge erwarten: 1. lange Wirkdauer, 2. Verhinderung einer Krankheitsübertragung, 3. Verhindern schwerer Verläufe. NICHTS DAVON trifft auf die Corona-„Impfungen“ zu.

    • Hans Im Glück 30. Juni 2022 at 13:32Antworten

      @Michael R

      „die Impfung ist sicher und wirkt!“ Das ist eine Glaubenswahrheit, die nicht hinterfragt werden kann.
      Dagegen zu argumentieren, ist, wie mit dem Auto gegen einen Betonpfosten zu rasen in der Hoffnung dass er schon nachgeben wird.

      Wie die jüngsten Gerichtsurteile eindringlich zeigen, werden Tatsachen vollkommen überbewertet im besten Deutschland aller Zeiten.

      • Heiko 30. Juni 2022 at 19:29

        Diese Aussagen stimmen, wenn man weiß, was gemeint ist. Vollständig ausgeschrieben steht da: die Impfung ist tot sicher und wirkt tödlich.

  12. OMS 30. Juni 2022 at 12:29Antworten

    Die Verfasser solcher Schreiben gehören am nächsten Baum angebunden, damit sie vom Volke mit Eiern und Gemüse versorgt werden können. Der Schandpfahl, auch Pranger genannt, ist leider nicht mehr zeitgemäß!

    • Holger Lundstrom 30. Juni 2022 at 13:06Antworten

      Die Zeit, derer Maßnahmen wie der Pranger nicht mehr gemäß sind, ist wohl oder übel vorbei.

  13. quantumonly 30. Juni 2022 at 12:29Antworten

    https://www.hartgroup.org/covid-19-evidence/

    Hier findet sich anderes.

  14. Ummadum-Schauer 30. Juni 2022 at 12:06Antworten

    Ich habe selbst keine Kinder und das wird wohl auch nix mehr.
    Aber bei solchen Nachrichten zerreisst es mir jedesmal das Herz, wie man nur so blindwütig und brutal mit Kindern umgehen kann, sie zum Versuchsobjekt zwingt, körperlich schädigt, seelisch traumatisiert und geistig verstümmelt.

    Wenn ein Rauch & seine Komplizen in die Geschichtsbücher eingehen, dann ausschließlich mit dem Verweis „Nie wieder! Wehret den Anfängen!“

  15. Slobodan Covjek 30. Juni 2022 at 11:23Antworten

    Wo man hinsieht: Bildungsdirektionen, Verfassungsrichter et cetera, überall dominiert das untere Mittelmaß. Was ist in diesem Staat so schief gelaufen?
    Es gibt überall enormen Handlungsbedarf, auf die Schulen dürfen wir dabei keinesfalls vergessen.

  16. federkiel 30. Juni 2022 at 11:23Antworten

    War es nicht so, daß früher die Grundimmuniserung 2 Impfungen waren, und nun auf einmal drei?

    Geimpfte Personen: Ministerium stellt Berechnung um.

    https://orf.at/stories/3273677/

  17. Jens Tiefschneider 30. Juni 2022 at 11:21Antworten

    Unwissende oder Verbrecher. Ich vermute Letzteres.

    • Ummadum-Schauer 30. Juni 2022 at 12:00Antworten

      Ich vermute beides.

  18. Jan 30. Juni 2022 at 11:16Antworten

    Welchen gesetzlichen Auftrag hat die Bildungsdirektion, die Sicherheit von Impfstoffen zu bewerben?

    • Holger Lundstrom 30. Juni 2022 at 13:04Antworten

      Für Informationen zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren nächstgelegenen Staatsbediensteten.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge