Neue Corona Varianten sind immer mehr resistent gegen geimpfte und geboosterte Personen

20. Juni 2022von 2.6 Minuten Lesezeit

Die BA.5 Omicron-Variante setzt sich weltweit immer mehr durch, da sie immer weniger auf Impfantikörper reagiert. Drei Covid-Varianten sind derzeit auf dem Vormarsch, da einige Länder wie die USA – siehe auch dem Covid-Chefberater des Präsidenten Fauci – auch im Sommer einen Anstieg von Fällen erleben. Alle sind Mitglieder der Omicron-Familie.

BA.5 macht zwar immer noch nur 7,6 % der Fälle im Land aus, doch nach den kürzlich von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlichten Daten legt diese Variante von Woche zu Woche in den USA deutlich stärker zu als alle anderen Varianten. Ähnliche Trends haben wiederholt dazu geführt, dass andere Omicron-Stämme dominant wurden.

Die derzeit dominierende Variante BA.2.12.1, die diesen Status erst Ende Mai erlangte, ist für 62,2 % der neuen positiven Fälle in den USA verantwortlich, in denen eine Variante identifiziert wurde.

Anfang Juni entfielen 59 % der identifizierten Varianten auf BA.2.12.1. Das ist ein Anstieg von 5,4 %. In der Woche davor verzeichnete BA.2.12.1 insgesamt einen Anstieg von etwa 7 %. Aber BA.5 stieg in der letzten Woche von 4,2 % auf 7,6 %, was einem Anstieg von 85 % in der letzten Woche entspricht. Das ist sogar noch mehr als der 74%ige Anstieg, den die südafrikanische Variante in der Vorwoche verzeichnete, eine Beschleunigung.

Die Schwesterlinie BA.4, die im Januar erstmals in Südafrika identifiziert wurde, stieg in der vergangenen Woche von 3,3 % auf 5,4 % aller sequenzierten Varianten. Das ist ein beachtlicher Anstieg um 64 %, der jedoch nicht mit BA.5 vergleichbar ist.

Die südafrikanischen Varianten haben ihren Anteil im Südwesten noch schneller erhöht, insbesondere in Texas und New Mexico, wo sie mit 22,2 % bereits fast ein Viertel aller neuen Fälle ausmachen.

Was also verschafft BA.5 und BA.4 einen Vorteil? Während BA.2.12.1 die Oberhand gewann, weil es übertragbarer ist als BA.2, sollen die beiden neueren Varianten zumindest teilweise wegen ihrer Fähigkeit zur Reinfektion Geimpfter auf dem Vormarsch sein.

„Wir berichten nun über die Ergebnisse einer systematischen Antigenanalyse dieser aufstrebenden Omicron-Untervarianten“, heißt es in einer kürzlich auf dem Preprint-Server BioRxiv veröffentlichten Analyse. (Titel: „SARS-CoV-2 Omicron BA.2.12.1, BA.4, and BA.5 subvariants evolved to extend antibody evasion“ SARS-CoV-2 Omicron BA.2.12.1, BA.4 und BA.5 Untervarianten haben sich entwickelt, um Antikörpern zu entgehen).

„Die Tatsache, dass diese neuen Omicron-Subvarianten zusätzliche Mutationen in ihren Spike-Proteinen tragen, gibt Anlass zur Sorge, dass sie neutralisierenden Antikörpern noch weiter ausweichen und damit die Wirksamkeit unserer COVID-19-Impfstoffe und therapeutischen Monoklonale weiter beeinträchtigen könnten. BA.2.12.1 ist nur geringfügig (1,8-fach) resistenter gegenüber Seren von geimpften und geboosteten Personen als BA.2. Andererseits ist BA.4/5 wesentlich (4,2-fach) resistenter und damit wahrscheinlicher, dass es zu Durchbruchsinfektionen durch den Impfstoff kommt.“

Zu erwarten ist also, dass Geimpfte und Geboosterte immer mehr anfällig für Infektionen und Reinfektionen werden.


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Neue Studie bringt mehr Beweise für die weitreichende Impfstoff-Immunflucht von Omicron

The BMJ Artikel zu Omicron: Daten aus Südafrika bestätigen Immunflucht aber geringere Gefährlichkeit

Resistente Keime durch Antibiotika und Immunflucht von Corona-Varianten durch Impfung

19 Kommentare

  1. Al 21. Juni 2022 at 10:16Antworten

    Klasse wenn nicht der Mensch resistent gegen Krankheiten gemacht wird, sondern eine Krankheit resistent gemacht wird gegen den Menschen. Eine kranke Welt. Und die Krankheit heißt: Superreiche!

    ;-(

  2. Peter Pan 21. Juni 2022 at 8:43Antworten

    Vor der „südafrikanischen Variante“ sollte man sich als Hüten. Die gibt es nur so oft wie Varianten aus anderen Ländern. Was es in Südafrika im Gegensatz zu anderen Ländern gibt, sind ausgezeichnete Labore und Wissenschaftler. Südafrika hatte sich der Probleme HIV und TB angenommen und ist deshalb bestens aufgestellt. Dort werden nun aus der gesamten Welt Proben des von SARS-CoV-2 untersucht. In Deutschland haben wir stattdessen „Dr. Osten“ und korrupte Idioten, die den Spritzmitteleinsatz gegen die eigene Bevölkerung wollen.

    Mir fehlt in dem Artikel ein Vergleich benachbarter Länder, einerseits mit hohem Spritzmitteleinsatz und andererseits mit Einsatz des gesunden Menschenverstands. Wenn man mit solchen Ländern die Wirkung des Spritzmitteleinsatzes auf die Entwicklung des Virus aufzeigen kann, dann wäre das überzeugend. Man müsste aber vergleichbare Länder und mehere Paare weltweit finden und betrachten.

    Zumindest ist SARS-CoV-2 hochspannend, wenn da nicht die Idioten der Politbüros wären, die US-amerikanischen geisteskranken Superkriminellen wie Bill Gates folgen (die „Führung“ für von der Leyen).

  3. Eva 20. Juni 2022 at 19:04Antworten

    Es ist seit Anfang diesen Jahres sehr auffällig, dass die Geimpften fast permanent krank sind, quasi in Dauerschleife. In unserer Firma bspw. sind 90% geimpft, ich gehöre zu den restlichen 10%. Von den geimpften Kollegen sind viele mittlerweile das dritte oder vierte Mal mit einem grippalen Infekt ausgefallen. Meist für zwei bis drei Wochen, was viel ist, da grippale Infekte im Schnitt max. zehn Tage dauern. Die Ungeimpften waren im Gegensatz dazu bis jetzt (noch) nicht krank – noch nicht mal mit Corona. Auch ich bin bis jetzt daran noch nicht erkrankt. Was mir außerdem auch noch aufgefallen ist, ist die graue Gesichtsfarbe der Geimpften. Ich bin richtig erschrocken als ich einige, die ich längere Zeit nicht gesehen habe, wiedergetroffen habe. Wenn ich ehrlich bin, bin ich jeden Tag aufs Neue froh, dass ich mich gegen die gentechnische Spritze entschieden habe. Auch diejenigen, die ich davon überzeugen konnte, sich nicht ‚impfen‘ zu lassen, sind ebenfalls froh, es nicht gemacht zu haben. Wie sagte Montagnier kurz vor seinem Tod so treffend: „Die Ungeimpften werden die Geimpften retten.“ Da ist was dran…

  4. 1150 20. Juni 2022 at 13:30Antworten

    wenn mir einer seine leiden schildert, frage ich: geimpft? wenn dies bejaht wird, antworte ich, bist du besachwaltet? nein,
    dann stehe zu deiner entscheidung und verschone andere………..ihr habt mich monatelang terrorisiert und mir mein aufenthaltsrecht und ein eventuelles krankenhausbett trotz abgepresster steuer/abgabenleistung vorenthalten wollen.
    ich bin, trotz aller nötigungen, pöbeleien, erpressungen, einschränkungen und drangsalerei ungeimpft geblieben und werde es auch bleiben.

  5. Bert Robel 20. Juni 2022 at 13:18Antworten

    Diese Entwicklung entspricht den auf Basis der Evolutionstheorie gemachten Prognosen von Geert Vanden Bossche: „Predictions on evolution Covid 19 pandemic [UPDATE May 2022].“

    https://www.voiceforscienceandsolidarity.org/scientific-blog/predictions-gvb-on-evolution-c-19-pandemic

    https://uploads-ssl.webflow.com/616004c52e87ed08692f5692/627933433cc6dc1c869df8ad_GVB%27s%20analysis%20of%20C-19%20evolutionary%20dynamics%20update%20May%202022.pdf

  6. Jens Tiefschneider 20. Juni 2022 at 12:59Antworten

    Die „Geimpften“ sind nicht nur ständig krank, sie altern nach meinen Beobachtungen auch im Rekordtempo. Dieser Genozid äußerst sich auf vielfältige Weise. Direkter Tod durch die Gen-Spritzen, Unfruchtbarkeit, V-AIDS und beschleunigtes Altern und somit verfrühtes Ableben. Wenn das nicht diabolisch ist, was dann?

    • Rosa 20. Juni 2022 at 19:55Antworten

      Fällt Gespikten das – „… sie altern nach meinen Beobachtungen auch im Rekordtempo“ – auch selbst auf?

      Ähnlich hier Kommentatorin Eva, ihr ist „… die graue Gesichtsfarbe der Geimpften“ aufgefallen.

  7. cr 20. Juni 2022 at 12:23Antworten

    Genau wie Elisabeth ging es mir auch. Vielleicht fiel der Schnupfen gar vom Himmel? Jedenfalls habe ich keinen dieser unsäglichen Würfeltests gemacht, die eh nichts erkennen können. Ein 2x gespritzter Nachbar war gleichzeitig schwerer krank, hatte einen positiven Test und behauptete, ich hätte ihn angesteckt. Verrückte Welt, schützt ihn das Medikament doch genau davor. Sagt man.

  8. Kuhrbach 20. Juni 2022 at 11:53Antworten

    Nicht nur Corona Varianten sind immer mehr resistent gegen die Impfung, auch Politiker werden immer mehr resistent gegen gegen Gleichberechtigung.
    Warum bekommt ein ukrainischer Bürger der in nach Deutschland geflüchtet ist, von vornherein Hartz IV, während ich ein deutscher Staatsbürger nur Grundsicherung bekommt? Von Birte Pauls SPD kam nie keine Antwort. Resistent. Stimmt ja, hatte vergessen.
    Ja, jeder ukrainischer Bürger in Deutschland bekommt Harz IV, egal ob er gearbeitet hatte oder nicht, während der deutsche Staatsbürger nur Grundsicherung bekommt. Und egal ob er über vierzig Jahre gearbeitet hat bekommt ein Hungerlohn als Rente. Vergessen wird viel.

    • Anton Specht 20. Juni 2022 at 12:38Antworten

      … und wie man hört, bekommen die Ukrainerinnen in Deutschland schon mit 57 eine „Rente“?

  9. Elisabet H. 20. Juni 2022 at 11:27Antworten

    Leider wird nicht alles gleich auf einmal kommen, was die Nebenwirkungen angeht. Vieles kommt verzögert und andere erst nach Monate oder ein Jahr. Genau weiß es keiner und die Untersuchungen darüber stoßen nicht gerade in Euphorie. Definitiv kann diese Spritze gut sein.

    Auch nicht die Aussagen von Politiker, Panikmacher und Lauterbach.
    Wünsche mir mehr Transparenz im Regierungs- und Verwaltungsapparat – damit nichts mehr im Verborgenen geschieht, was in die Öffentlichkeit gehört.

    • Norbert 21. Juni 2022 at 14:43Antworten

      Definitiv kann diese Spritze NICHT gut sein.

  10. Fritz Madersbacher 20. Juni 2022 at 11:20Antworten

    „Zu erwarten ist also, dass Geimpfte und Geboosterte immer mehr anfällig für Infektionen und Reinfektionen werden“
    Daran könnte leider Einiges stimmen, und man kann es nicht anders als ‚Vaccine Acquired Immune Deficiency Syndrome“ („durch – fälschlich so bezeichnet – ‚Impfung‘ erworbenes Immunschwächesyndrom“) bezeichnen.
    Die „Experten“ und ihre Medienmegaphone sitzen jedenfalls bereits wie die Kaninchen hypnotisiert vor der Schlange „nächste Welle“: „Coronavirus: Experten für Ende der Sommerpause für Maske … Am Sonntag stieg die Zahl der gemeldeten Infektionen auf 6406 … Damit nimmt die nächste Corona-Welle – angetrieben von der wachsenden Ausbreitung der Omikron-Subvarianten BA.4 und BA.5, die den Immunschutz besser umgehen können – schon im Frühsommer an Fahrt auf … Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist derzeit Wien mit 666,7“ („Der Standard“, 19/06/2022)
    Dass diese nunmehr ganzjährigen „Wellen“ das Ergebnis ihrer fatalen, gegen alle bisher geltenden Regeln der Vorsicht durchgepeitschten Genpräparate-Massenabfertigungen und Kampagnen sind, das wird sich keiner dieser „Experten“ und ihrer hörigen Schwachköpfe in Politik und Medien jemals eingestehen wollen, denn was sie angerichtet haben, spottet jeder Beschreibung und wird wahrscheinlich als Kapitel in einer Kriminalgeschichte der Medizin landen. Aus dieser Sackgasse mit ihren fatalen gesellschaftlichen Folgen wieder herauszukommen, wird einer völligen Abkehr von der hypochondriegetriebenen, einem Viruswahn verfallenen Pandemiepsychose bedürfen …

    • Hanna 20. Juni 2022 at 18:00Antworten

      »… und ihrer hörigen Schwachköpfe in Politik …«

      Unsere Bundesregierung tut bekanntlich eine Menge für ihre Unpopularität.

      Ihre »Beliebtheitswerte« gehen rasant hinunter, ist nun in einer Zeitungsumfrage erhoben worden. Da es sich um eines der Regierungsblätter handelt, könnten die erfragten Werte in Wirklichkeit noch darunter liegen.

      Der historische Tiefstand in Sachen Beliebtheit der Spitzenpolitiker beim Volke:

      A) 18 % vertrauen der BR = 82 % haben KEIN VERTRAUEN in die „Führung“ der Republik.

      B) 22 % vertrauen der Opposition.

      C) Ergebnis aktuelle »Sonntagsfrage«: 30 % bevorzugen ÖVP/Grüne-Koalition.

      Fazit:

      Keine Legitimation der „Führung“ mehr durch ihren Arbeitgeber. 18 %, das ist demokratisch gesehen die vorzeitige Kündigung der Regierung durch den »Souverän«. Dennoch will die „Führung“, läßt sie verlauten, durchmachen bis 2024.

      Schauderhaft.

  11. Mäuschen Muck 20. Juni 2022 at 11:16Antworten

    Ist natürlich nur anekdotisch, aber vor der „Impfung“ kannte ich nur einzelne „Fälle“ von Infektionen, schweren Verlauf kannte ich bis Ende 2021 keinen, auch meine Großmutter hatte 2020 nur einen Schnupfen.

    Aber mittlerweile hatten es quasi alle in meinem Umfeld – alle, die „geimpft“ sind und oft höre ich dabei von „ordentlichen Symptomen“.
    Ich warte immer noch, oder ich hatte eine „mucksmäuschenstille Infektion“. Aber das kommt ohnehin aufs selbe raus.

    Mein Körper kommt ohne besser klar – darum lasse ich mich auch nicht dazu zwingen. Punkt.

    • Rosa 20. Juni 2022 at 17:12Antworten

      Es gibt im ganzen Lande mittlerweile von nicht genetisch „behandelten“ Menschen, Ungespikten, dermaßen viele solcher Mitteilungen aus erster Hand – eigene Erfahrungen und aus eigener Wahrnehmung -, dass die auffallend zahlreichen sog. anekdotischen Einzelberichte Bücher füllen würden.

      Im Übrigen ist es auch dem ungespikten Teil meiner Familie nicht „gelungen“, an C-19/20/21 zu erkranken. Im Gegensatz zu den genetisch leider „behandelten“, wobei die Mehrzahl von diesen nicht bloß einmal daran erkrankte, teilweise mit erheblichen Symptomen.

      Die Sachlage ist insgesamt so auffällig, dass man Tomaten auf den Augen, Stöpsel in den Ohren oder ein Brett vor dem Kopf haben müsste, um all das nicht wahrzunehmen.

      Ist wahrscheinlich mehr eine Sache des (Nicht-)Sehen-Wollens …

  12. Elisabeth 20. Juni 2022 at 11:03Antworten

    Ja, das ist logisch, da es sich um Fluchtviren handelt – sie sind ja den Gespikten entkommen. Umso mehr ist es ein unsägliches Vergehen, Ungeimpfte zu dieser Spikung zu zwingen und noch bösartiger ist es, Genesene auch zur „Impfung“ zu zwingen.

    Am besten schützt das natürliche Immunsystem und genau das wird mit den Masken und der falschen „Impfung“ geschwächt bzw. zerstört. Da die Verantwortlichen das alles wissen, muss man von Absicht ausgehen.

    Bossche hat schon lange vor den Kampagnen vor den Fluchtviren gewarnt. Er meinte allerdings, sie würden auch gefährlicher. Ja, wohl für die „Geimpften“.

  13. Jutta 20. Juni 2022 at 10:45Antworten

    Offensichtlich das Corona Varianten immer mehr resistent werden. Schaut man sich die Geimpften und geboosterte Pesonen an wird es gruselig. Sie erkranken doppelt viel wie ungeimpfte. Das kommt doch nicht von ungefähr daher. Auffällig war es nach dem am Arbeitsplatz und Nachbarschaft alle geimpft unf geboostert wurden. Auch der Schutz vor schweren Verlauf und Tod wird heruntergespielt, denn einige starben trotzdem. Besonders fiel mir auf das sie sich sehr leicht infizierten trotz Impfung. Da kann doch was nicht stimmen.

    • Elisabeth 20. Juni 2022 at 11:05Antworten

      Ja, mir kommen auch immer mehr entgegen, die verrotzt und heiser sind.

      Ich indes war nie krank. Einmal hatte ich zwei Tage lang Schnupfen, ohne Fieber. Obs das war, weiß ich nicht …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge