Resistente Keime durch Antibiotika und Immunflucht von Corona-Varianten durch Impfung

Derzeit bewegt die Frage, ob für die Entstehung neuer Virus-Varianten Ungeimpfte verantwortlich sind oder die Impfung selbst. Bei der Gelegenheit werden wieder einmal gnadenlos alle bekannten wissenschaftlichen Erkenntnisse über Bord geworfen. Selbst dann noch, wenn sie zuständige Behörden anders äußern.

Medien wie CNN oder der Spiegel sehen die Ungeimpften als „Varianten Fabriken“ und wollen 98% impfen, egal ob sie durch Covid gefährdet sind oder nicht. Das wird auch mit der Behauptung untermauert, dass Infektionen von Geimpften Impf-Durchbrüche sind. Nichts davon stimmt.

Eine Infektion eines Geimpften als „Impf-Durchbruch“ zu bezeichnen ist dann sachlich korrekt, wenn die Impfung vor Infektion schützt. Das ist allerdings bei den experimentellen Gentechnik-Präparaten nie geplant gewesen und auch nicht der Fall.

Der Professor für Vakzinologie an der Icahn School of Medicine at Mount Sinai in New York hatte im Vorjahr in einem langen Twitter-Thread erklärt, wie und wo die Präparate wirken:

Hier die Übersetzung dieser Tweets von Krammer:

Alle Spitzenreiter und die meisten der >180 in der Pipeline befindlichen Impfstoffe werden intramuskulär/als Injektion verabreicht. Dieser Weg ist gut geeignet, um IgG zu induzieren, das in den unteren Atemwegen vorherrscht und zum Schutz der Lunge beiträgt, was großartig ist.

Diese injizierten Impfstoffe sind jedoch schlechte Induktoren von Schleimhautantikörpern im oberen Respirationstrakt, der größtenteils durch sekretorisches IgA1 geschützt ist. Dies könnte zu einer Immunität führen, die die Lunge schützt (milde/keine Erkrankung), aber dennoch eine Infektion und möglicherweise Weiterübertragung des Virus.

Natürliche Infektionen oder abgeschwächte Lebendimpfstoffe induzieren Schleimhautimmunität, und abgeschwächte Lebendimpfstoffe könnten die sterilisierende Immunität in den oberen Atemwegen wesentlich besser induzieren.

Indem wir keine attenuierten Lebendimpfstoffe entwickeln, können wir am Ende Impfstoffe erhalten, die uns vor Krankheiten, aber nicht vor Infektionen schützen, und wir könnten das Virus immer noch an andere weitergeben. Dies wurde z.B. bei Impfstoffen gegen Grippeviren beobachtet.“

Es ist also keine Überraschung, wenn zum Beispiel derzeit in Gibraltar mit einer Impfquote von 100% eine „Inzidenz“ von 646 gibt, oder in Island, Israel, Großbritannien und vielen anderen Ländern mit hoher Impfquote der Anteil der Infektionen im gleichen Verhältnis zwischen Geimpften und Ungeimpften aufgeteilt sind.

Unvollständiger Schutz fördert Resistenz von Keimen und Immunflucht

Die Antibiotika Resistenz ist mittlerweile zu einem ziemlich großem Problem geworden. Multiresistente Keime sorgen vor allem in Spitälern immer häufiger für Infektionen. Nach der Entdeckung von Antibiotika schienen bakterielle Infektionen kein Problem mehr darzustellen. Statt die Vermehrung der Keime durch entsprechende Hygienemaßnahmen in Schach zu halten, wurden den Menschen eher großzügig Antibiotika verabreicht.

Noch heute werden Antibiotika falsch eingesetzt, Behandlungszeiträume nicht eingehalten und selbst bei viralen Infektionen verschrieben, wo sie gar nicht wirken können. Der nachlässige Umgang mit Antibiotika führt dazu, dass etliche bakterielle Erreger sich längst auf die einstigen Wundermittel eingestellt haben. Immer mehr Keime bilden Resistenzen aus, wodurch Antibiotika unwirksam werden.

Infektionen mit solchen resistenten Keimen können dann lebensbedrohliche Verläufe annehmen.

Ähnlich ist es bei der Impfung. Die experimentellen Gentechnik-Präparate sind keine klassischen Impfstoffe, wo das ganze Virus dem Immunsystem präsentiert wird, statt nur einem Teil des Spike Proteins. Ändert sich etwas an dem Spike Protein, so hat es das Immunsystem schwerer das Virus zu identifizieren.

Bei natürlicher Infektion entsteht nicht nur die Abwehr in den Schleimhäuten des oberen Rachenraums, wie Krammer schreibt, sondern das Immunsystem kennt wesentlich mehr Merkmale des ganzen Virus. Nach einer Zählung der Forscher des La Jolla Institute for Immunology erkennen die T-Zellen 1434 Merkmale des Virus. Aber diese Art der Immunität kann eben nur durch natürliche Infektion oder Ganzvirus-Impfstoffe entstehen. Wie Krammer schreibt:

„Natürliche Infektionen oder abgeschwächte Lebendimpfstoffe induzieren Schleimhautimmunität, und abgeschwächte Lebendimpfstoffe könnten die sterilisierende Immunität in den oberen Atemwegen wesentlich besser induzieren.

Indem wir keine attenuierten Lebendimpfstoffe entwickeln, können wir am Ende Impfstoffe erhalten, die uns vor Krankheiten, aber nicht vor Infektionen schützen, und wir könnten das Virus immer noch an andere weitergeben.“

Impfung als Varianten-Fabrik

Varianten entstehen bei der Vermehrung der Viren im Körper, egal ob man geimpft ist oder nicht. Besteht Immunität durch Infektion erkennt und bekämpft das Immunsystem alle Viren, egal welcher Variante angehörig, in gleichem Maß, es wird keine Variante bevorzugt. Genauso ist das bei Menschen, die keine Immunität haben. Warum sollte das Immunsystem eine bestimmte Variante bevorzugen? Das ist offensichtlicher Unsinn und völlig unlogisch.

Wenn also bei einer Infektion nach Verabreichung dieser Gentechnik-Präparate die angeborene Abwehr in den oberen Atemwegen nicht ausreicht, wandern die Viren weiter in die Lunge und andere Teile des Körpers. Wenn Varianten von den durch die Spritze gebildeten Antikörpern und T-Zellen nicht oder nur schlecht erkannt werden, vermehren sich genau diese weiter und können an andere Menschen weitergeben werden.

Eine existierende Abwehr, die nur Teile des Virus erkennt, bevorzugt Varianten, die an den erkannten Merkmalen verändert sind. Es passiert eine Selektion von Varianten, die dann zur Immunflucht neigen.

Das sagen die wissenschaftlichen Berater der britischen Regierung

In den SAGE 93 minutes: Coronavirus (COVID-19) response, 7 July 2021, die am 12. Juli veröffentlicht wurden findet sich folgender interessanter Passus:

9. Es gibt vier Hauptrisiken, die mit einer hohen Anzahl von Infektionen verbunden sind. Diese sind eine Zunahme von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen, mehr „Long-COVID“; Abwesenheit von Arbeitskräften (auch im NHS); und das erhöhte Risiko des Auftretens neuer Varianten. Die Kombination aus hoher Prävalenz und hoher Durchimpfungsrate schafft die Bedingungen, unter denen das Auftreten einer Immunflucht-Variante am wahrscheinlichsten ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies geschieht, ist unbekannt, aber eine solche Variante würde sowohl in Großbritannien als auch international ein erhebliches Risiko darstellen.

SAGE steht für Scientific Advisory Group for Emergencies, also die Wissenschaftliche Berater-Gruppe für Notfälle. Und auch diese weiß, dass die Kombination aus hoher Prävalenz und hoher Durchimpfungsrate die Bedingungen schafft, unter denen das Auftreten einer Immunflucht-Variante am wahrscheinlichsten ist.

Mit anderen Worten: Je mehr Menschen geimpft sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit des Entstehens neuer Varianten. Und es sind die Geimpften, die dabei zur Varianten-Fabrik werden.

Die gute Nachricht dabei ist allerdings, dass die Varianten, die bisher Dominanz erlangen konnten, jedes mal ungefährlicher wurden als ihre Vorgänger. So ist die Delta Variante bereits um den Faktor 10 ungefährlicher als Alpha von Anfang des Jahres, wie uns vor allem die Daten von Public Health England gezeigt haben.

Die Reaktion der Politiker, Virologen, Modellierer und allen die nicht der Wissenschaft folgen, sondern den Profitinteressen: Noch mehr Menschen impfen. Und dann den ersten Booster-Shot, der die neuen Varianten erkennt. Und dann weiter mit Booster Shots alle 6 Monate, bezahlt mit unserem Steuergeld.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Entstehung von Corona Varianten durch Geimpfte oder Ungeimpfte?

So sicher ist Immunität gegen Virus Varianten nach Infektion oder Impfung

Corona Delta-Variante in Israel – hauptsächlich Geimpfte betroffen

Britische Daten zeigen: Delta Variante mindestens 10-fach weniger gefährlich als frühere Varianten

19 Kommentare zu „Resistente Keime durch Antibiotika und Immunflucht von Corona-Varianten durch Impfung

  1. Eine ehemalige Ärztin hat mir auch über einen langen Zeitraum ständig (mehrmals pro Jahr) Antibiotika für virale Erkrankungen gegeben. Waren bei mir auch mit deutlichen Nebenwirkungen verbunden.
    Erst später bin ich dann draufgekommen, dass ich die überhaupt nicht gebraucht hätte und was die mit meinem Körper angerichtet haben. Auch, dass man nach so einer „Kur“ den Körper wieder aufbauen sollte, hat mir damals niemand gesagt.
    Aber ich hätte es mir denken können, dass eine Ärztin, die über ihrem Schreibtisch ein zwei Meter großes Antiobiotika-Werbeplakat hängen hatte, etwas unbedacht bei dem Thema vorgeht.
    Es ist so wichtig, sich selbst ein wenig mit dem Thema Gesundheit zu beschäftigen!

  2. Wieder ein außerordentlich wichtiger Artikel, der die jetzt stark zunehmenden „Impf“zwang-Drohungen fundamental unterläuft und ihre Protagonisten/innen als halbwissenschaftliche Stümper entlarvt, vielen Dank Herr Mayer!!!

    1. Noch etwas: zum „Lockdown“ voriges Jahr hört man nur, er sei verhängt worden, weil man nicht wissen konnte, was auf uns zukommt, man auf Nummer sicher gehen und Leben retten wollte …
      Werden wir das bald wieder hören bezüglich der von Drohungen, Falschmeldungen, Tatsachen-Unterschlagungen etc. begleiteten Kampagnen zur Verabreichung von Genpräparaten („Impfungen“)? Herrschaften, glaubt Ihr wirklich, dass Ihr noch einmal damit durchkommen werdet? Auch Ihr, ja Ihr besonders müsst Euch weiterbilden! „Wir haben es nicht gewusst“ – schaut Euch ein bisschen um in der Geschichte, wo man damit landen kann!

  3. Vielen Dank für Ihre wunderbare Webseite. Sie sind ein echter Journalist! Ich habe auch bereits Geld gespendet. Sehr interessieren würde mich, was Sie von der These von Geert van den Bossche halten, dass die durch die „Impfung“ gebildeten Antikörper in dem Moment, wo die „Impfung“ gar nicht mehr wirkt, Geimpfte sogar erheblich gefährden, da die durch die „Impfung“ gebildeten Antikörper dem Körper dann vorgaukeln, die Viren zu bekämpfen, während sie sich ungehindert ausbreiten. (Antibody dependent enhancement) Ich kann das natürlich überhaupt nicht beurteilen, aber interessanterweise ist Malone, der Erfinder der mRNA Therapie genau dergleichen Meinung wie Bossche. Hier bitte zwei Belege: https://twitter.com/RWMaloneMD/status/1417089129335099398
    Und hier: https://www.kristileightv.com/post/dr-robert-malone-responds-to-critics-shares-bioethics-concerns-more
    Ansonsten noch einmal vielen Dank für Ihre großartige Arbeit

    1. Das ist keine These von Bodsche. ADE ist wohlbekanntseit Jahrzehnten als Problem zb bei Dengue Impfstoffen aber auch bei Corone Impfstoffen. Bei Katzen hat man die Corona Impfungen eingestellt, weil diese aktköroervetstärkten Erkrankungen sehr schwer und sogar meist tödlich verlaufen.

    2. Ich bitte um Verzeihung, aber ich glaube, es gibt ein Missverständnis. Selbstverständlich ist Bossche nicht der erste, wobei er selbst auch den Begriff nicht benutzt. ADE ist offensichtlich bisher auch noch nicht massenhaft aufgetreten. Er erwartet diesen Effekt auch erst, wenn eine Variante auftritt, die die Impfung vollständig durchbricht. Sie haben ja selbst darauf hingewiesen, dass man in GB von Regierungsseite dies früher oder später erwartet. Meine Frage war eher, ob Sie auch erwarten, dass dann Geimpfte sehr viel gefährdeter als Nichtgeimpfte sind.

  4. Was nützt uns all das Wissen, wenn Österreich im Tiefschlaf vor sich hindöst. In ganz Europa beginnt es zu rappeln, die Menschen gehen zu zig Tausenden auf die Straße und wehren sich gegen Impfzwang und grünen Pass. Und bei uns sind’s gerade mal ein paar Hundert um auf die Gefahren der Kinderimpfung hinzuweisen. Armselig. Es war so eine super Veranstaltung am 24. aber wie soll die Politik ihre Bürger ernst nehmen, wenn sie nicht fürchten muss in Ungnade zu fallen. Wenn 1/3 Impfverweigerer sind, dann möchte ich gerne wissen wo die sind wenn man sie braucht. Es ist an der Zeit Gesicht zu zeigen und mutig zu sein.

    1. Liebe Mutter, ich glaube , Sie unterschätzen sich selbst ein bißchen und die Wirkung der Kundgebung, über welche ich mich leider gezwungenermaßen nur aus der Ferne informieren konnte. Soviel ich mitbekommen habe, muss sie sehr eindrucksvoll gewesen sein, und sie wird sehr ernst genommen, wenn man ein bißchen zwischen den Zeilen liest oder politisch sensiblere Ohren hat. Wir müssen auch die Aufregung auf der Gegenseite sehen: die „Impf“kampagne läuft alles andere als von oben gewünscht, sie ist (mehr noch als in anderen Ländern) festgefahren und nimmt weder durch Repression/Drohungen noch durch materielle Anreize die gewünschte Fahrt auf. Im Gegenteil – es geht in die andere Richtung …

    2. Und: vielen herzlichen Dank für Ihr Engagement!!! Die Kinder sind auf uns angewiesen!

    3. Dass es Anti-Corona Demos überall gibt sieht man leider nur bei den „nicht offiziellen“ Medien. In der Schweiz, Deutschland oder Österreich sieht man kaum etwas darüber in den MSM. Womöglich selbstzensur seitens der Medien oder eine Nachrichtensperre seitens der Regierungen?

  5. Sehr geehrter Herr Mayer,
    vielen Dank für die wirklich tollen und informativen Artikel. Ich lese schon seit Monaten mit und fühle mich dadurch nicht mehr so alleine mit meiner Meinung. Sich nicht impfen lassen zu wollen ist mittlerweile eine Challenge der besonderen Art, wo es gute Argumente braucht. Ich bin sehr erleichtert, dass jetzt weltweit Zahlen eingemeldet werden die zeigen, dass die Impfung nicht vor Ansteckung schützt. Ich bin schon sehr gespannt auf den Herbst. Und an alle, die sich nicht impfen lassen wollen sei gesagt: Ihr seid nicht allein!

  6. Man hat in letzter Zeit immer mehr das Gefühl dass msm und angebliche „Experten“ die eigentlich gar keine sind sich , die meinungsbildung des Volkes stark beeinflussen.
    Sei es z.Bsp. der Spiegel der mit Millionen von Gates gesponsert wird oder die Chefin der Ethikkommission die keine Medizinerin ist aber den Menschen den Impfzwang auferlegen möchte.
    genauso wie dauernd irgendwelche mathematiker das geschehen nachhaltig beeinflussen wollen.
    Man redet von der 4. welle obwohl die delta variante 10x milder als die grundvariante ist- man sagt nie dazu dass die Hospitalisierung bei weitem nicht den vorangegangenen Mutanten entspricht- ansteckender heisst noch gar nichts aber das Volk fällt da drauf rein.

  7. Ich finde es befreiend Artikel und Meinungen zu lesen, die nicht mit dem Mainstream und der politischen Agenda schwimmen. Weiter so!

  8. Es ist nicht klar, worin der spezifische Selektionsmechanismus besteht. Das Immunsystem Ungeimpfter bekämpft alle Varianten, sobald das Virus durch die oberen Atemwegsorgane eintritt. Warum macht das Immunsystem Geimpfter nicht einfach das geiche? Geimpfte haben Antikörper gegen bestimmte Varianten im Blut. Das schließt aber nicht aus, dass das Immunsystem eines Geimpften auf Varianten, gegen welche die Impfung weniger gut oder far nucht wirkt, auf gleiche Weise bekämpft, wie das Immunsystem eines Ungeimpften. Es nag so sein, dass es so ist: Ein Grund kann sein, dass die Impfung das natürliche Immunsystem in bestimmter Weise beeinträchtigt, z.B. durch ADE. Das scheint mir eine implizite Bedingung für den Selektionsmechanusmus zu sein, die aber so im Artiikel nicht benannt wird. Insofern ist die Begründung, warum die Impfung die Entstehung neuer Varianten begünstigen soll, so nicht nachvollziehbar.

    1. Was Sie schreiben, klingt plausibel aus dem Mund eines Geimpften, ist aber nicht unbedingt ein Grund, sich impfen zu lassen. Sie argumentieren ja auch ganz anders als die Impfkampagnenbetreiber, die ganz einfach Behauptungen aufstellen, die im Artikel von Herrn Mayer als nicht den beobachteten Tatsachen entsprechend entlarvt werden.

Kommentar verfassen