Die Programmierbare Digitale Zentralbankwährung für mehr Überwachung

9. Mai 2022von 2,1 Minuten Lesezeit

Das erste Mal bin ich mit der Idee der Zentralbankwährung in Berührung gekommen, als Yanis Varouvakis noch Finanzminister von Griechenland war. Als Ausweg aus dem drückenden Diktat von EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds hatte er vorgeschlagen, ein Zentralbankgeld statt des Euro einzuführen.

Ihr Gehalt wird dann bei der Zentralbank eingezahlt, die automatisch Steuern und alle Abgaben einbehält. Praktisch. Besonders praktisch, wenn der kanadische Ministerpräsident streikenden Truckern die Konten sperren will. Das geht dann per Mausklick.

Besonders praktisch wird es, wenn es programmierbar ist. Haben Sie zu viele Limonaden getrunken? Weigert sich Ihr Unternehmen, grün zu werden? Werden Sie als „sozial schädlich“ eingestuft? Sind Sie mit der Regierung in wichtigen politischen Fragen nicht einverstanden? Anders als bei den kanadischen Truckern wird die Regierung keine Notstandsbefugnisse brauchen, um Ihnen den Geldhahn zuzudrehen.

Digitale Zentralbankwährungen (DZBW) sind digitale Token, ähnlich wie Kryptowährungen, die von einer Zentralbank ausgegeben werden. Sie sind an den Wert der Fiat-Währung des jeweiligen Landes gekoppelt. Fiat-Geld ist eine Währung, der per Regierungsbeschluss ein bestimmter Wert zugewiesen wird. Es hat im Gegensatz zu Naturalgeld keinen inneren Wert. Mit der Entkoppelung vom Gold sind praktisch alle Währungen weltweit Fiatwährungen.

DZBW sollten jedoch keinesfalls mit Kryptowährungen wie Bitcoin verwechselt werden. Während Kryptowährungen dezentral geschaffen und von niemandem „ausgegeben“ werden, garantieren sie den Menschen Freiheit, da Regierungen und Zentralbanken sie nicht kontrollieren können. DZBW sind ebenfalls digitale Währungen, die jedoch von einer Zentralbank ausgegeben werden, und genau deshalb sind sie de facto das Gegenteil von Kryptowährungen. Sie sind ein Instrument der Freiheitsbeschränkung und können von böswilligen Regierungen als totalitäres Mittel der Kontrolle missbraucht werden (siehe Video unten).

Viele Länder und insbesondere die EU sind dabei DZBWs zu entwickeln, und einige haben sie sogar schon eingeführt (z. B. China). Da so viele Länder an der Umstellung auf digitale Währungen forschen, ist es wichtig zu verstehen, was sie sind und was sie für die Gesellschaft bedeuten.

Der Impfpass, die digitale Identität, wird benötigt um dieses Zentralbankgeld zu ermöglichen. Via Impfung und Impfpass sollen die Menschen dran gewöhnt werden.

Bild von WorldSpectrum auf Pixabay

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Neue Vertragsänderungen sollen WHO zur globalistischen Weltregierung machen

Ukraine-Krise beschleunigt Einführung digitaler Währungen und Zentralbankgeld

Von der Impfpflicht zur Überwachung durch den Impfpass und zum Zentralbankgeld

6 Kommentare

  1. Eva-Maria 10. Mai 2022 at 7:56Antworten

    Es MUSS eine staatliche Obrigkeit geben, die das Sagen hat, anders gehts nicht. Die Demokratie ist gescheitert, Oligarchen haben sie unterlaufen und übernommen.

    Wenn jedes Volk für sich das Finanzamtskonto macht, eine stabile nationale Zentralbank macht, die das Geld seriös schöpft und Bargeld herausgibt und damit Freiheit ermöglicht, und jeder Staat seine Währung deckt im neuen dezentralen Russland/ Chinasystem ists überhaupt kein Problem, sondern GUT!!

    Die Geldschöpfung und -verwaltung MUSS hoheitlich und überwacht gemacht werden, anders gehts nicht. Die Frage ist nur: ist die Hoheit eine legitime und gerechte oder nicht.

    Ich hätte große Angst vor privaten Oligarchengeld, digital oder Goldgeld, oder vor einer Neuauflage dieses Geldes des Zauberers von Oz, samt der Versklavung der Staaten im Rahmen des de facto privaten heutigen Zentralbankensystems. Heute gehören über 50% aller Vermögenswerte nicht mal 1% der Menschheit, wahrscheinlich ists noch viel viel schlimmer und wir liegen schon bei über 70 bis 80 Prozent, es übernehmen heute die Konzerne auf FASCHISTISCHE Weise die Staaten, die Ultraoligarchen benutzen den Staat und führen sogar internationale Finanz-Beschlagnahmen aus wie die 300 Mrd Staatsersparnisse der Russen, (weiters geraubt die 9 Mrd der Afghanen, 30 Mrd der Iraker, mindestens 20 Mrd der Venezoelaner, 70 Mrd der Libyer und 300 Mrd der Russen) Private Geldhaie unterlaufen die Staaten, die Welt wurde eingeteilt in Shareholder und Stakeholder, Private Konzerne führen ihre antirussischen Rohstoff- und Waffen-Gewinnkriege, bekämpfen die letzten autoritären Staaten, da diese noch Führung haben, und machen ihre privaten Schiedsgerichte, an ordentlichen staatlichen Gerichten vorbei, sie haben die Chuzpe sogar die Staaten für unpassende Gesetze verklagen zu dürfen, sie benutzen die staatlichen Strafbehörden. Internationale Institutionen werden ausgehöhlt und mißbraucht um ganze Staaten von oben her zu erpressen, ganze Staaten sind heute diesen faschistischen Haien ausgeliefert, privaten Atombombenbastlern und Giftlaboren, und die Westvölker sind de facto führungslos und verdummt, Spitzenleute sind verdächtig dement, das Wahlvolk ist medial gehirngewaschen, und Wahlergebnisse ist nicht mehr glaubwürdig, daher schauts so übel aus.
    Heute ist privates RAUBRITTERTUM.

    Und DAHER ist ein seriöses staatliches den Oligarchen entzogenes, selbstverständlich AUTORITÄR eingerichtetes Staatsgeld in Form einer MONETATIVE kombiniert mit einer simplen und billigen Kontoführung beim bestehenden Finanzamtkonto plus BARGELD zum Schutz der Freiheit, das einzig RICHTIGE.

    Ordnung muß sein, es ist die Forderung nach antiautoritären Geld, die Suggestion, daß sowas möglich ist, so dumm wie die nach einer antiautoritären Polizei. Merke: bei Bitcoin hat der die Macht der den Stecker am PC ziehen kann. Und merke: Hat nicht der Staat die Macht, kommen private Söldner daher und stoßen ins Vakuum vor und es wird ganz ganz böse fürs Volk. Überall sind schon Söldnerheere und private Waffenkonzerne.

    Die staatliche Monetative ist DRINGEND DRINGEND nötig, am besten schon morgen, denn es liegt NUR am nichtfunktionierenden Geld, daß wir die Wirtschaftskrise und die Armut haben und der Staat von seinen Gäubigern so erpresst werden kann.

    Aber die Oligarchen lassen weder eine staatliche Währungsreform zu, noch ereichen sie international irgendein privates Betrugssystem als Alternative, sie können heute nur Chaos und Hasspropaganda machen und unterstellen, daß der Staat und jede Obrigkeit automatikböse ist und Privatoligarchen automatikgut,

  2. JoeO 9. Mai 2022 at 23:05Antworten

    Als Yanis Varoufakis Finanzminister war, wollte er der Bankschließungs-Erpressung von Troika (EZB, IWF, EU-Kommission) und der griechischen Zentralbank entkommen, indem er die bestehenden Konten der Unternehmen und Steuerzahler beim Finanzamt mit einer Funktion erweitert hätte, die Zahlungstransfers zwischen den Steuerzahlern ermöglicht hätte.
    Staatsausgaben bei griechischen Betrieben wären mit Gutschriften auf diesen Finanzamtskonten bezahlt worden. Die Software war angeblich fertig, aber sein Kollege Ministerpräsident Tsipras lehnte in letzter Minute ab.

    Zentralbankgeld würde ich das nicht nennen.
    Es wäre sogar leistungsgedeckt gewesen.

  3. Taktgefühl 9. Mai 2022 at 19:50Antworten

    Es gibt aber gutes und schlechtes Fiatgeld. Die Rubel hat einen inneren Wert, das Öl und das Gas. Öl ist der Motor der Wirtschaft.

    Wo und wie auch immer es zum technologischen Fortschritt kommt, also jedes Mal wenn sich die technische Front ausweitet oder vorrückt, folgt ihr die schnell wachsende Effizienz ihres verbrecherischen Missbrauchs nach. Auf die Frage: Warum dies seit dem Paläolithikum bis hin zum Kosmolithikum immer so geschieht, dafür soll uns eine kurze Antwort genügen: Weil die Menschen eben so sind. Stanislaw Lem

    Die Verluste, die den US-Konzernen jährlich durch Duelle oder den stillen elektronischen Krieg entstehen, schätzen die Experten auf 300 Milliarden Dollar. Daher wären diese Verluste mit den wirtschaftlichen Verlusten vergleichbar, die in einem ganz „normalen“ Krieg gemacht werden.

    Vor ein paar Jahren zeigte ein Satellitenfernsehsender die Geschichte eines Jungen. Dem Schüler einer mittleren Schule war es gelungen, in ein Computerzentrum des Pentagon in der Zeit einzudringen, als die Sowjetunion noch existierte. Das hatte fast dazu geführt, einen atomaren Weltkrieg zu entfesseln, weil die Computer eine Simulation eines solchen Krieges durchführten, der von den nichts ahnenden Experten und Befehlshabern für einen realen Angriff der sowjetischen thermonuklearen Sprengköpfe gehalten wurde.

    Es sind nicht die Völker, die einen Krieg gegen den Nachbarn führen wollen, es sind Interessengemeinschaften, z.B. die Banken. Alles Geld ist Schudgeld. Nicht mit den Waffen wird Geld verdient, die Banken verdienen ihr Geld mit Schulden.

    Israel, die OPEC-Staaten, der Nahe Osten haben sich von den Sanktionen gegen Russland abgekoppelt. Sie wollen nicht mittun.
    D.H., wir werden die Schulden stemmen müssen. Wir sind die Schuldsklaven.

    Ich glaube trotzdem nicht, daß die digitale Identität in Europa kommen wird. Das hat einmal damit zu tun, daß Putin dem Great Reset in die Parade gefahren ist, und daß das Internet überdehnt und damit zu teuer wird. Kontrolle mag den Herrschenden gut erscheinen, aber teuer ist schlecht. Wer soll das Internet bezahlen? Der Energieverbrauch des Netzes steigt exponentiell und wird wohl in wenigen Jahren größer sein als der Energieverbrauch der gesamten Menschheit im Jahr 2000. Die Kosten fressen den Nutzen auf.

    Zudem laufen wir geradewegs in Folgekrisen hinein. Für Seltene Erden hat China das Monopol, für Generika, China ist die billige Werkbank für die ganze Welt.
    Und die USA und die EU wollen China unter Druck bringen. Das sind vor allem Kosten auf der Agenda. Die Kosten sind natürlich verdächtig.
    Medikamente werden schon knapp, ICs, Lebensmittel – die Folgen der wirren Politik können auch KI-Systeme nicht vorausberechnen. Daß Afrika, der alte Orient, die OPEC-Staaten, Lateinamerika, die ASEAN nicht mitsanktionieren, die Koalition der Willigen sich praktisch nur auf Europa beschränkt, war sicher so nicht geplant. Die kriegen ja nicht mal das Wetter für den morgigen Tag hin.

    „speedyfox“ ist ein kleines Programm, das per Mausklick den Browser entrümpelt.
    „netspeedmonitor“ ist schon älter, soll aber auch auf neueren System funktionieren. Damit hat man seine Traffic unter Kontrolle. Es zeigt tadelos an.

    • Hans Berger 9. Mai 2022 at 22:45Antworten

      Ja, die Leute glauben der DEUR ist sowas wie eine Bankomatkarte. Aber das wirklich neue daran ist, dass die Regierung , also eine Partei, entscheidem kann, wer, wann was damit laufrn kann. Das Geld mit Mascherl. Das Geld dem msm ansieht wo es herkommt. Das Geld, plötzlich für mich oder für dich nichts mehr wert ist, weil Du es nicht ausgeben kannst.

      • JoeO 9. Mai 2022 at 23:13

        Eine Regierung wird der EZB (geplant sind ja Konten dort) nichts befehlen können, wenn überhaupt, dann die Versammlung der Notenbankchefs der Mitgliedstaaten oder evtl. irgendwann die EU-Kommission.

  4. Hans im Glück 9. Mai 2022 at 19:36Antworten

    Es passt leider überhaupt nicht hier her, aber ich hoffe der Autor verzeiht mir. Bei Reitschuster ein Artikel zu übelstem Hetz Journalismus, der seit den letzte 2 Jahren offensichtlich en vogue ist. Gerne auch mit ein paar „Faktencheckern“ garniert.

    „Hass-Attacke auf ZDF-Urgestein Hahne
    Völlig verzerrte Parallel-Realität“

    „Die als Artikel verpackte Hetztirade hat gleich zwei Autoren – einer allein schaffte so viel Hass wohl nicht. Schon die Überschrift zeugt davon, dass hier nicht mal der Anschein von journalistischer Sachlichkeit gewahrt wird: „Peter Hahne schwurbelt jetzt über Corona und Genderwahn“. Jetzt? Seine (deshalb?) millionenfach verkauften Bestseller „schwurbeln“ seit langem davon. Wer eine andere Meinung vertritt als die „Haltungs-„Journalisten, redet also nicht, sondern „schwurbelt“. Doch nicht das ist eine Selbstentlarvung, der ganze Artikel erlaubt tiefe Einblicke in eine völlig verzerrte Parallel-Realität. In einen gnadenlosen Vernichtungsjournalimus, dessen Vertreter sich als Glaubenskrieger der Regierung sehen statt als deren Kontrolleure…..

    Der linksliberale Ex-Chef der Süddeutschen Heribert Prantl hat recht: Aufgabe eines Journalisten sei es nicht, die unter dem Deckmantel der Volksgesundheit erlassenen Einschränkungen von Meinungs- und Bewegungsfreiheit kritiklos hinzunehmen.“

    Diesen „Fäkaljournalismus“ hinnehmen zu müssen, ist schon hart an der Schmerzgrenze. So einem Typen im realen Leben sollte ich besser nicht begegnen, da auch ich nicht immer die Contenance wahren kann

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge