Neue Vertragsänderungen sollen WHO zur globalistischen Weltregierung machen

8. Mai 2022von 12.1 Minuten Lesezeit

Die Corona Pandemie ist und war nie eine gesundheitliche oder medizinische Krise, es war immer ein politischer Putsch um unsere Grund- und Freiheitsrechte auszuhebeln. Mit der Übertragung weitgehender Exekutivgewalten über die Nationalstaaten an die WHO durch Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften der WHO soll praktisch die nationale Souveränität der Länder an eine Organisation übertragen werden, die von Oligarchen und den multinationalen Konzernen der Finanz-, Digital und Pharmaindustrie kontrolliert wird.

Vom 22. bis 28. Mai 2022 wird die ultimative Kontrolle über die Gesundheitssysteme aller WHO Mitglieder, also fast aller Staaten weltweit, und damit über unsere nationale Souveränität dem leitenden Gesetzgebungsorgan der Weltgesundheitsorganisation, der Weltgesundheitsversammlung (WHA), zur Abstimmung vorgelegt, wie America Out Loud berichtet.

Diese Bedrohung ist in neuen, von der Biden-Regierung vorgeschlagenen Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften der WHO enthalten, die auf der kommenden Konferenz vom 22. bis 28. Mai 2022 als „vorläufiger Tagesordnungspunkt 16.2“ vorgesehen sind.

Diese Änderungen werden den Generaldirektor der WHO ermächtigen, Gesundheitsnotfälle oder -krisen in jedem Land auszurufen, und zwar einseitig auch gegen den Widerstand des betroffenen Landes. Der Generaldirektor wird in der Lage sein, diese Gesundheitskrisen allein aufgrund seiner persönlichen Meinung oder seiner Einschätzung, dass eine potenzielle oder mögliche Bedrohung für andere Länder besteht, auszurufen.

Sollten die von der Biden-Administration vorgeschlagenen Änderungen verabschiedet werden, werden sie allein schon durch ihre Existenz und ihre Absicht die Unabhängigkeit und Souveränität der Mitglieds-Staaten drastisch beeinträchtigen. Die gleiche Bedrohung gilt allen 193 Mitgliedsstaaten der UNO, die alle der WHO angehören und 99,44% der Weltbevölkerung repräsentieren.

Diese Verordnungen sind ein „verbindliches Instrument des Völkerrechts, das am 15. Juni 2007 in Kraft getreten ist„. Die UN-Mitgliedsstaaten können gesetzlich verpflichtet werden, sie zu befolgen oder zu akzeptieren.

Der Ablauf

Am 18. Januar 2022 schickten Beamte der Biden-Administration der Weltgesundheitsorganisation diese umfangreichen Änderungen, um die Möglichkeiten der WHO zu stärken, sich einseitig in die Angelegenheiten von Nationen einzumischen, die lediglich im Verdacht stehen, einen „Gesundheitsnotstand“ zu haben, der andere Nationen betreffen könnte. Die US-amerikanischen Änderungen streichen eine kritische bestehende Einschränkung in den Vorschriften: „Die WHO konsultiert den Vertragsstaat, in dessen Hoheitsgebiet sich das Ereignis angeblich ereignet, und versucht, von ihm eine Bestätigung zu erhalten… „(Seite 6, Artikel 9.1) Durch die Streichung dieser und anderer Klauseln werden dem Generaldirektor der WHO alle Fesseln abgenommen, so dass er nach Belieben Gesundheitsnotfälle ausrufen kann.

Die Änderungen würden der WHO das Recht geben, wichtige Schritte zu unternehmen, um mit anderen Nationen und anderen Organisationen auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten, um die angebliche Gesundheitskrise einer Nation zu bewältigen, auch gegen deren erklärten Willen. Die Befugnis, Gesundheitsnotfälle auszurufen, ist ein potenzielles Instrument, um Nationen zu isolieren, einzuschüchtern und zu dominieren. Sie kann zur Rechtfertigung der Ächtung und wirtschaftlicher oder finanzieller Sanktionen gegen die betroffene Nation durch andere Nationen dienen, die mit der WHO verbündet sind oder die der beschuldigten Nation schaden und sie kontrollieren wollen.

Wie viel Zeit haben wir, um die Änderungsanträge zu stoppen?

Der Inhalt der vorgeschlagenen Änderungen wurde erst am 12. April 2022 veröffentlicht, so dass nur wenig Zeit bleibt, um vor der geplanten Abstimmung zu protestieren. Wie bereits erwähnt, sind die Änderungen geplant und werden mit ziemlicher Sicherheit vom 22. bis 28. Mai 2022 beschlossen werden.

Die bestehenden WHO-Vorschriften hätten eine 18-monatige Frist vorgesehen, innerhalb derer ein Land seine Zustimmung zu den Änderungen zurückziehen kann, doch das soll gleichzeitig mit den anderen vorgeschlagenen Änderungen auf sechs Monate reduziert werden. Wenn die von den USA eingebrachten Änderungsanträge verabschiedet werden, könnte eine Mehrheit der Länder innerhalb der nächsten sechs Monate ihr individuelles Votum ändern und die Genehmigung rückgängig machen. Dies ist jedoch viel schwieriger, als den gesamten Prozess jetzt zu stoppen.

Wir müssen jetzt handeln, um die Verabschiedung der Änderungsanträge zu verhindern, und auch genügend Druck auf unsere Regierungen ausüben, damit sie den Anträgen nicht zustimmen. Wenn das scheitert und die Änderungsanträge auf der Mai-Tagung des WHO-Leitungsgremiums angenommen werden, müssen wir uns dann bemühen, eine Mehrheit der Nationen zu beeinflussen, damit sie mit „Nein“ stimmen.

Über die ebenfalls geplanten Pandemieverträge wurde relativ viel geredet und berichtet. Gefährlicher sind aber diese Änderungen, da sie der WHO alle Rechte geben um gegen einzelne Länder vorzugehen. Sie werden fast überfallartig umgesetzt. Die Biden-Regierung und die EU-Kommission agieren dabei als Handlanger der Oligarchen und der Finanz-, Digital- und Pharmaindustriemonopole.

Ohne organisierten Widerstand werden die Änderungen auf jeden Fall verabschiedet

Am 26. Januar 2022 schickte die Ständige Vertretung der USA bei den Vereinten Nationen in Genf ein einseitiges Memo an die WHO, in dem bestätigt wurde, dass die Änderungsanträge versandt worden waren. Es enthielt auch einen kurzen Bericht von Loyce Pace, Assistant Secretary for Global Affairs HHS. Vor allem aber listete das Memo alle Nationen auf, die die US-Änderungen unterstützen. Die Größe und die Macht der Gruppe garantieren, dass die Änderungsanträge verabschiedet werden, wenn nicht erheblicher Druck von außen aufgebaut werden kann.

Im Folgenden sind die 20 Staaten sowie die Europäische Union aufgeführt, die die Änderungsanträge der USA unterstützen:

Albanien, Australien, Costa Rica, Dominikanische Republik, Guatemala, Indien, Jamaika, Japan, Kanada, Kolumbien, Monaco, Montenegro, Norwegen, Peru, Republik Korea, Schweiz, Großbritannien, Vereinigte Staaten von Amerika, Uruguay, Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU).

Die Europäische Union mit ihrer von Pharmalobbyisten dominierten Kommission, eine globalistische Organisation, gehört zu den größten Befürwortern einer Ausweitung der globalen Macht der WHO. Offenbar wäre es nötig, dass Nationalstaaten auf die EU Druck machen, die Anerkennung zurückzuziehen. Man sieht an dem Beispiel recht deutlich, wie undemokratisch die EU organisiert ist und wie sehr sie schon gegen die Interessen der Menschen handelt.

Mit den Staaten der EU sind es insgesamt 47 Länder, die die von den USA eingebrachten Änderungsanträge unterstützen. Sie alle haben sich dafür ausgesprochen, die WHO zu ermächtigen, einen möglichen oder potenziellen Gesundheitsnotstand oder eine Krise in einem Land trotz dessen Einwände und Verweigerung der Zusammenarbeit auszurufen. Um es noch einmal zu wiederholen: Diese Änderungsanträge werden durchkommen, es sei denn, die Zivilgesellschaft in den USA und auf der ganzen Welt leisten einen sehr starken Widerstand.

Die Definition von „Gesundheit“ und der Zuständigkeitsbereich der WHO

Laut dem Vorwort zu den WHO-Bestimmungen gibt es keine spezifische Grenze dafür, was einen gesundheitlichen Notfall darstellt, und er ist sicherlich nicht auf Pandemien beschränkt. Der Zuständigkeitsbereich der WHO umfasst:

einen Geltungsbereich, der sich nicht auf eine bestimmte Krankheit oder Übertragungsart beschränkt, sondern „Krankheiten oder Gesundheitszustände, unabhängig von ihrem Ursprung oder ihrer Quelle, die eine erhebliche Gefahr für den Menschen darstellen oder darstellen könnten…

Die enorme Reichweite der WHO wird auch durch die Anzahl der anderen Organisationen definiert, mit denen sie zusammenarbeiten darf, sobald sie einen Notfall oder eine Gesundheitskrise erklärt hat:

„Zu den anderen zuständigen zwischenstaatlichen Organisationen oder internationalen Gremien, mit denen die WHO gegebenenfalls zusammenarbeiten und ihre Aktivitäten koordinieren soll, gehören die folgenden: Vereinte Nationen, Internationale Arbeitsorganisation, Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation, Internationale Atomenergie-Organisation, Internationale Zivilluftfahrt-Organisation, Internationale Seeschifffahrts-Organisation, Internationales Komitee vom Roten Kreuz, Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften, Internationaler Luftverkehrsverband, Internationaler Schifffahrtsverband und Internationales Tierseuchenamt .“

Die Präambel der WHO-Verfassung (getrennt von den Internationalen Gesundheitsvorschriften) fasst zusammen, was die WHO unter ihrem Auftrag versteht, die Weltgesundheit zu verbessern, zu lenken und zu organisieren:

Die WHO bleibt den in der Präambel der Verfassung dargelegten Grundsätzen fest verpflichtet

  • Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.
  • Das Recht auf das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit ist eines der Grundrechte eines jeden Menschen ohne Unterschied der Rasse, der Religion, der politischen Überzeugung, der wirtschaftlichen oder sozialen Lage.
  • Die Gesundheit aller Völker ist von grundlegender Bedeutung für die Verwirklichung von Frieden und Sicherheit und hängt von der uneingeschränkten Zusammenarbeit der einzelnen Menschen und der Staaten ab.
  • Die Leistungen eines jeden Staates bei der Förderung und dem Schutz der Gesundheit sind für alle von Wert.
  • Eine ungleiche Entwicklung in den verschiedenen Ländern bei der Förderung der Gesundheit und der Bekämpfung von Krankheiten, insbesondere von übertragbaren Krankheiten, ist eine gemeinsame Gefahr.
  • Die gesunde Entwicklung des Kindes ist von grundlegender Bedeutung; die Fähigkeit, in einer sich verändernden Gesamtumwelt harmonisch zu leben, ist für diese Entwicklung wesentlich.
  • Die Ausdehnung des Nutzens medizinischer, psychologischer und damit zusammenhängender Kenntnisse auf alle Völker ist eine wesentliche Voraussetzung für die größtmögliche Verwirklichung der Gesundheit.
  • Die informierte Meinung und die aktive Mitarbeit der Öffentlichkeit sind von größter Bedeutung für die Verbesserung der Gesundheit der Menschen.
  • Die Regierungen haben eine Verantwortung für die Gesundheit ihrer Völker, der sie nur durch die Bereitstellung angemessener gesundheitlicher und sozialer Maßnahmen gerecht werden können.

In Anbetracht der Einschätzung der WHO hinsichtlich der Breite ihrer gesundheitlichen Anliegen, Pflichten und Ziele kann fast jede Art von problematischer Situation, die die Menschen eines Landes betrifft, als Gesundheitsproblem betrachtet werden. Nach dem Ansatz der WHO wäre es in der Tat schwierig, irgendein wichtiges nationales Problem zu finden, das kein potenzielles Gesundheitsproblem wäre. Mit der bevorstehenden Verabschiedung der von den Amerikanern unterstützten Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften wird die WHO freie Hand haben, diese weitreichenden Definitionen von Gesundheit zu verwenden, um in jedem beliebigen Land eine Krise auszurufen.

Die weitreichenden neuen Befugnisse der WHO

Die weitreichenden neuen Befugnisse werden dem Generaldirektor der WHO übertragen, damit er selbständig handeln kann. Der Generaldirektor ist Tedros Adhanom Ghebreyesus, allgemein bekannt als Tedros. Tedros, der erste nichtärztliche Generaldirektor der WHO, ist ein äußerst umstrittener Aktivist und Politiker aus Äthiopien, der von China bei seiner Wahl 2017 gegen Konkurrenten massiv unterstützt wurde. Der „liebe Freund von Anthony Fauci“ wurde 2022 ohne Opposition für eine zweite fünfjährige Amtszeit wiedergewählt.

Nach den neuen Bestimmungen ist die WHO nicht mehr verpflichtet, das betreffende Land vorher zu konsultieren, um das Ereignis zu „verifizieren„, bevor sie Maßnahmen ergreift. Diese Anforderung ist in den US-Änderungen gestrichen (Artikel 9.1). Die Änderungsanträge verlangen eine Antwort innerhalb von 24 Stunden von der identifizierten Nation, oder die WHO wird sie als „Ablehnung“ bezeichnen und unabhängig handeln (Artikel 10.3). Wenn die identifizierte Nation „das Angebot zur Zusammenarbeit nicht innerhalb von 48 Stunden annimmt, teilt die WHO … den anderen Vertragsstaaten unverzüglich die ihr vorliegenden Informationen mit …“ (Artikel 10.4).

Wie weitreichend die Befugnisse der WHO sind, zeigt sich daran, dass sie das Recht erhält, mehrere andere UN-Organisationen einzubeziehen, einschließlich derjenigen, die sich mit Lebensmitteln und Landwirtschaft, Tiergesundheit und Umweltprogrammen befassen, „oder andere relevante Einrichtungen“ (Artikel 6.1). Auch hierfür ist die Zustimmung des betreffenden Landes nicht erforderlich. Die Zielnation ist außerdem verpflichtet, der WHO alle relevanten Gensequenzdaten zu übermitteln. Und wie wir gesehen haben, wird im Vorwort zu diesen Verordnungen eine viel größere Anzahl potenzieller Kooperationspartner genannt.

Nach den vorgeschlagenen Vorschriften würde die WHO selbst „Frühwarnkriterien zur Bewertung und schrittweisen Aktualisierung des nationalen, regionalen oder globalen Risikos, das von einem Ereignis unbekannter Ursachen oder Quellen ausgeht, entwickeln und aktualisieren…“ (Neuer Artikel 5). Das gesundheitsgefährdende Ereignis kann so unspezifisch sein, dass es „unbekannte Ursachen oder Quellen“ hat. Somit erhalten Tedros und alle künftigen Generaldirektoren der WHO uneingeschränkte Befugnisse, um ihre Interventionen zu definieren und dann umzusetzen.

Die vorgeschlagenen Verordnungen ermöglichen in Kombination mit den bestehenden Verordnungen Maßnahmen der WHO, „wenn der Generaldirektor auf der Grundlage einer Bewertung gemäß diesen Verordnungen zu der Auffassung gelangt, dass eine potenzielle oder tatsächliche gesundheitliche Notlage von internationalem Belang vorliegt...“ (Artikel 12.2). (Artikel 12.2). Das heißt, Tedros muss nur „feststellen„, dass ein „potenzielles oder tatsächliches“ Risiko besteht.

EU-Politiker fordern weitere Machtausweitung der WHO

Es gibt eine zunehmende Debatte über eine weitere Ausweitung der Befugnisse der WHO, um unkooperative oder abweichende Nationen zu bestrafen. Einige haben Alarm geschlagen, dass die WHO zu viel Macht auf Kosten der nationalen Souveränität erhält.

Andere wiederum fordern eine Stärkung der Möglichkeiten der WHO, Länder zu sanktionieren, die sich nicht an die Vorschriften halten. In Anlehnung an die jüngsten Pläne der Regierung Biden fordern einige Länder „nationale und globale koordinierte Maßnahmen, um gegen Fehlinformationen, Desinformation und Stigmatisierung vorzugehen, die die öffentliche Gesundheit untergraben„. Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn hat vorgeschlagen, „dass Länder, die ihren Verpflichtungen gegenüber der WHO nicht nachkommen, mit Sanktionen rechnen müssen„. Deutschland scheint sich überhaupt zum Sanktionsweltmeister zu entwickeln. Tedros sagte: „Vielleicht ist es wichtig, die Sanktionen zu untersuchen.“

Wir müssen uns vor Augen führen, dass diese von den Amerikanern unterstützten Änderungen ein großer Schritt in Richtung eines freiwilligen Verzichts der Nationen auf ihre Souveränität für die Neue Weltordnung oder den Großen Reset sind – und dass ohne starken Widerstand die Ratifizierung der Änderungen eine ausgemachte Sache ist. Unser Erfolg oder Misserfolg bei der Verhinderung der Ratifizierung dieser Änderungsanträge wird das Muster für die Zukunft festlegen, einschließlich der laufenden Bemühungen der WHO, rechtlich bindende Verträge zu schließen, die die Nationen ihrer Souveränität berauben.

Präsident Biden hat kürzlich dem Business Round Table – den Präsidenten und CEOs der reichsten 200 Unternehmen in Amerika – gesagt, dass sie die wachsende Neue Weltordnung anführen müssen:

„Und jetzt ist eine Zeit, in der sich die Dinge verschieben. Wir werden – es wird eine neue Weltordnung geben, und wir müssen sie anführen. Und wir müssen den Rest der freien Welt dabei vereinen.“

Das rundet ab was das WEF und Klaus Schwab vorhaben und im „Great Reset“ beschrieben haben.  Die Macht soll komplett und offizielle auf eine kleine Schicht von Oligarchen und die größten multinationalen Konzerne übertragen werden. Die WHO ist ihr Werkzeug.

Also, wenn es einen neuen Impfstoff gibt, dann ordnet die WHO Impfpflicht an. Vermutlich gibt es dann mindestens zweimal im Jahr eine neue Impfung. Und wenn die Digitalindustrie dann einen neue Überwachungs-App hat, dann ordnet die WHO einfach die verpflichtende Verwendung an. Aus gesundheitlichen Gründen, versteht sich.

Bild von Josch13 auf Pixabay

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Bill Gates fordert eine globale Pandemie-Taskforce und impfen der Welt in 6 Monaten

Stellungnahmen gegen Pandemievertrag und Machtübernahme durch WHO

‚Wie wir unfrei werden‘ – Eine Anleitung Unfreiheit zu erkennen und zu bekämpfen von Gudula Walterskirchen

Nach dem Lockdown-Urteil: Was ist von der Justiz zu erwarten

32 Kommentare

  1. Sucher 9. Mai 2022 at 23:43Antworten

    Ich habe in verschiedenen Quellen den Hinweis auf diese geplanten Änderungen der International Health Regulations gelesen und diesen Antrag als juristischer Laie geprüft. Zu meinem Erstaunen kann ich die hier vorgestellte Deutung des Antrages nicht wiederfinden. Grundsätzlich sehe ich schon den Trend und die Gefahr, aber in dem konkreten Antrag habe ich die Übertragung unserer staatlichen Recht auf die WHO nicht erkannt. Auch im Falle eines ‚public health emergency of international concern‘ habe ich nur gefunden, dass die WHO folgendes darf oder soll: support, recommend, give advice und so weiter.

    Meiner Ambition einen Brief an einen Bundestagsabgeordneten zu schreiben, hat dies einen unerwarteten Dämpfer verliehen und daher bitte ich die anderen Kommentatoren und H. Mayer, konkrete Hinweise zu geben, in welchem Paragraph die Übertragung souveräner Rechte an die WHO zu finden sind.

    Im Bericht oben steht z.B.: „Nach den neuen Bestimmungen ist die WHO nicht mehr verpflichtet, das betreffende Land vorher zu konsultieren, um das Ereignis zu „verifizieren„, bevor sie Maßnahmen ergreift.“ Welche Maßnahmen kann sie denn dann ergreifen?
    Oder „Diese Anforderung ist in den US-Änderungen gestrichen (Artikel 9.1). Die Änderungsanträge verlangen eine Antwort innerhalb von 24 Stunden von der identifizierten Nation, oder die WHO wird sie als „Ablehnung“ bezeichnen und unabhängig handeln (Artikel 10.3). Wenn die identifizierte Nation „das Angebot zur Zusammenarbeit nicht innerhalb von 48 Stunden annimmt, teilt die WHO … den anderen Vertragsstaaten unverzüglich die ihr vorliegenden Informationen mit …““ Die Länder müssen auf Anforderung der WHO mit einer Begründung (Rationale) antworten, aber sie können ablehnen… und dann? Was passiert dann? Welchen Knüppel kann die WHO dann aus der Tasche holen?
    Ich habe in keiner Analyse die Kompetenzübertragung gefunden, die der WHO die Macht an die Hand gibt, Maßnahmen in dem Land dann gegen Widerstand durchzusetzen. Wenn es die nicht gibt, dann ist die vorstellte Analyse mit Bezug auf diesen Antrag A75/18 nicht begründet, auch wenn mir klar ist, dass es andere Wege gibt, dies durchzusetzen.

    Wer kann mir die gesuchte Information zeigen? Das würde helfen. Vielen Dank

  2. Wittek 9. Mai 2022 at 18:11Antworten

    Was können wir tun. Wenn die Regierungen sowieso über unsere Köpfe entscheiden.

  3. Melanie 9. Mai 2022 at 16:23Antworten

    Hallo!
    Kann mir jemand sagen, welche die ganz paar Länder sind, die keinen Vertrag mit der WHO haben? Ich habe sie leider noch nicht ausfindig machen können.
    Herzlichen Dank!

    • Michael Pełka 16. Mai 2022 at 16:57Antworten

      Liechtenstein und Vatican und vermutlich auch andere, aber ich weiß nicht genau welche.

  4. Elisabeth 9. Mai 2022 at 12:45Antworten

    „Dokumentarfilm behauptet: Trump hat die Wahl gewonnen – Wahlbetrug ist endlich erwiesen“ – Report24.

    Wenn das stimmt, wäre alles schlagartig vorbei, denn Trump hat die WHO schon einmal rausgeworfen. Ich werde jetzt beten ..

  5. Claudio 9. Mai 2022 at 11:46Antworten

    Sehr gute Kommentare und Einschätzungen hier zu einem wichtigen Post von Dr. Mayer.

    Wie erreicht man mehr Menschen um sie darüber wachzurütteln was sich gerade abspielt? Und dann? Würde gerne den Optimismus von Germann teilen..

    Im direkten Zusammenhang: der WEF-UNO Partnerschaftsvertrag vom 13.06.2019. Die „Anwälte für Aufklärung“ fordern die UN dazu auf dieses unhaltbare agreement zu kündigen, „denn es untergräbt den Ruf der UNO und die Glaubwürdigkeit des universellen Menschenrechtssystems.“

    Gelesen wird der offene Brief vielleicht noch und dann sicher ab in den spamfolder.
    Mehr ist ohne massiveren Druck nicht zu erwarten..

    https://herzensmenschen.live/wp-content/uploads/2022/05/AfA-UN-DE.pdf

  6. Al 9. Mai 2022 at 8:08Antworten

    Und jeden neuen Tag setzen sie ein weiteres Steinchen in unserer Kerkermauer ein …

  7. 1150 9. Mai 2022 at 4:36Antworten

    @jürgen,
    wie sagte edtstadler: wer nicht geimpft ist, hat keine berechtigung in diesem land zu leben.
    und jetzt ersetzen wir impfung beliebig und je nach bedarf durch:
    brillenträger, bluter, linkshänder, blauäugige, lactoseintolerante, etc.
    ja, dass ist die welt, in der SIE leben möchten……………

  8. avstriavsky 8. Mai 2022 at 21:41Antworten

    Die Judikative ist durch Korruption der obersten Instanzen Teil der Exekutive geworden, und die Legislative ist ein zahnloser Tiger, der nur noch nicken kann. Ferngesteuert von Washington und seinen Vasallen in Brüssel.

    Wir haben somit einen Exekutivstaat, ein totalitäres Regime, in dem auch die Medien defacto gleichgeschaltet sind. Daher ist der wissenschaftliche Disput ebenso verstummt. In den Medien mit großer Reichweite kommt nur eine handverlesene Gruppe von Mietexperten zu Wort, die das Regierungsnarrativ bekräftigen. Sei es so abstrus wie es wolle.

    Wir leben also nicht mehr in einer Republik und erst recht nicht in einer Demokratie. Und wir sind ohnmächtige Zuschauer wie dieses totalitäre Staatsgebilde einer im Entstehen begriffenen globalen Diktatur superreicher Glücksritter eingefügt und untergeordnet werden soll.

    Es entsteht vielleicht ein globaler Feudalstaat mit einer kleinen Zahl reicher Herrscherfamilien, die früher oder später anfangen werden sich gegenseitig zu bekriegen. Jedoch ausgestattet mit einer riesigen Manövriermasse entmündigter Leibeigener – ohne Eigentum, ohne Bildung, ohne Rechte – die nichts weiter dürfen als schuften und für die dynastischen Interessen ihrer jeweiligen Herrscherfamilie in Kriege ziehen.

    Wenn ich mir anschaue, wie phlegmatisch und untertänig weite Teile der Bevölkerung diese unübersehbaren Tendenzen hinnimmt, wird mir schlecht.

    • avstriavsky 9. Mai 2022 at 11:20Antworten

      Der brave Jürgen … lebt brav nach den Vorgaben des ZK-Büro für angepasste Gutmenschen, ist rundum versorgt durch die MSM mit betreutem Denken, ist gehorsam gegenüber seinen „Führern“ … und er ist glücklich mit seinem Sklavendasein. Klaus Schwab wird das freuen und vielleicht bekommt der Jürgen ja auch ein dickes Plus für seine brave Mitarbeit. Wer weiß, wer weiß?

      Daneben projiziert der Jürgen seine Hassgefühle, seine Unwissenheit und seine Intoleranz in Internetforen, um sich als alleiniger Besitzer von Anstand und Moral zu präsentieren. Vor so viel Wissen, Kompetenz und überlegener Moral bleibt mir nicht übrig, als zu kapitulieren.

      Entschuldige bitte, lieber Jürgen, ich bin ein Wurm, ein nichtswürdiger Wurm. Der es nicht verdient hat, die Segnungen unserer westlichen „Zivilisation“ zu genießen! UGS

    • Gerhard H 9. Mai 2022 at 13:34Antworten

      Hallo Jürgen !
      Den Kern deiner Aussage („uns geht es gut, weil es anderen schlechter geht“) finde ich naiv.
      Es geht darum, daß uns die „westlichen“ Politiker genau in diese Zustände der totalitären Staaten hineinmanövrieren.
      Wenn die so weitermachen, dann heißt es wahrscheinlich in Norkorea: „wenn Ihr Leid und Unterdrückung sehen wollt, geht ein Jahr lang nach Europa.“

  9. Tony 8. Mai 2022 at 21:32Antworten

    Die Lösung wird wohl sein, dass Österreich aus der EU austreten muss. Dann sind wir nicht mehr an die Verträge gebunden, die die EU-Kommission mit der WHO abschliesst. Auch die EU-Zensur und die Verarmung weiter Teile der Bevölkerung sowie die Kriegshetze könnten so bekämpft werden. Also raus aus dem Verein.

    • Elisabeth 9. Mai 2022 at 4:34Antworten

      Realistischer ist es, rechtzeitig auszuwandern. Vermutlich wird nämlich auch das bald nicht mehr möglich sein. Mit dem Impfzertifikat und der Erschaffung neuer Varianten, die durch die Medien getrieben werden wie die sprichwörtliche S* durch das Dorf, werden dafür sorgen, dass alle gesunden Menschen eingesperrt werden können. Man wird sie in Klebebänder hüllen – sciencefiles.org/2022/05/07/was-fuehren-die-chinesischen-kommunisten-im-schilde/ – und in Lager bringen wie Vieh. Dann wird man von ihnen nie mehr etwas hören. Sie existieren nicht mehr.

      China ist ein WHO-Musterland, in welchem es immer wieder Menschenexperimente, Biolabs und Organhandel (die man gesunden Menschen entnimmt) gibt, weil es keine solchen Standards wie wir hat. Daher investieren dort die Pharmakonzerne sehr viel und natürlich auch Gates & Co. Aber das ändert sich bei uns jetzt auch rasant, s. Änderung des Genversuchsgesetzes, das in Zukunft Pharmariesen erlaubt, Genexperimente am Menschen durchzuführen mit freundlicher Unterstützung der Grünen. Denn die „Impfung“ ist ein solches Genexperiment …

  10. martin 8. Mai 2022 at 21:30Antworten

    Diese putschartige Aushebelung aller Verfassungen – im Falle einer ausgerufenen pandemischen Situation durch die WHO – kann unter den Vorzeichen der eingebrachten Vertragsänderungen im Rahmen der internationalen Gesundheitsvorschriften k e i n e s f a l l s g e d u l d e t w e r d e n. Da viele Nationalstaaten freiwillig oder durch finanzielle Anreize – aus meiner Sicht handelt es sich in einzelnen Fällen bereits um Erpressung – der WHO angehören und somit unreflektiert einer Aushebelung der eigenen Souveränität zustimmen (genau genommen sollten in gewählten Demokratien immer noch das Volk das Souverän darstellen – in keinem Fall wurde jemals das Volk darüber befragt ob eine Zugehörigkeit zur WHO überhaupt rechtens ist), Eine Änderung eines Vertrages, der Auswirkungen auf die meisten Bürger der Welt zur Folge hat kann nicht hinter verschlossenen Türen beschlossen werden. Wenn dies doch der Fall sein sollte, muss es eine Möglichkeit geben sich aus den Kraken-Armen der WHO befreien zu können. Dies würde mit einem vollständigen Ausstieg aus dem WHO System möglich sein.

    Jeder selbständig denkende und an den größeren Zusammenhängen interessierte Mensch müsste erkennen, dass ein vollkommen natürlicher, sich alljährlich widerholender (in seiner Intensität leicht schwankender) Prozess mit einem, sogar in den eigenen Herstellerangaben ungeeigneten Testverfahren mit Hilfe von medialem Dauerfeuer massive Angst in allen Gesellschaftsschichten verursacht hat und zu unsagbar großem Schaden geführt hat.

    Die einfachste Lösung des gesamten Dilemmas wäre, in der momentanen ruhigeren Phase aus dem Maßnahmen Irrsinn (Ergebnis einer Reihe mehrerer Irrtümer bzw. eventuell sogar beabsichtigter Täuschungen) auszusteigen und bei erneuter Panikmache nicht mehr darauf einzusteigen.

  11. Markus 8. Mai 2022 at 18:20Antworten

    Es darf niemals so weit kommen dass diese korrupte und von privaten wahnsinnigen finanzierte WHO das sagen über die ganze Welt haben darf. Was sich einzelne „Eliten“ hier für kriminelles Auswüchse ausgedacht haben muss unbedingt unterbunden werden. Wir wollen nicht von solchen Leutenm wie Schwab, seinem WEF, Gates Soros etc. regiert werden – Niemals!!!!
    Es geht um die Zukunft unserer Kinder und Emkel!!!!!

  12. Gerhard H 8. Mai 2022 at 15:10Antworten

    @ Redaktion tkp
    Habe am späten Vormittag einen Kommentar agegeben, der eine kurze Zeit mit dem Hinweis auf „redaktionelle Bearbeitung“ aufschien. Jetzt ist er verschwunden.
    Liebe Redakteure, Ihr habt meine Mailadresse, bitte schreibt mir, warum Ihr meinen Kommentar gelöscht habt !

    • Gerhard H 9. Mai 2022 at 11:13Antworten

      Habe wohl etwas vorschnell „beleidigt“ reagiert. Mein Kommentar ist wieder da.
      Vielleicht war die Verzögerung deshalb, weil ich früher unter „Gerhard“ kommentiert habe – bis ich gesehen habe, daß es bereits einen Gerhard gibt (neuer Name – gleiche Mailadresse)
      Bei dieser Gelegenheit bedanke ich mich herzlich dafür, daß es tkp gibt. Ihr leistet hervorragende Arbeit !

      • Elisabeth 9. Mai 2022 at 11:30

        Ja, es gibt hier einen roten Gerhard, mit rotem Bilderl. Der denkt aber eher wie unser Troll. Hab mich schon gewundert.

        Mir schaltens auch manchmal was nicht frei. Zuletzt habe ich einen schrecklichen Fluch ausgesprochen – also mit Warzen und Krätze etc. – das hat man wohl nicht für wichtig gehalten ;-)

  13. CG Jung 8. Mai 2022 at 14:22Antworten

    Zitat „Das rundet ab was das WEF und Klaus Schwab vorhaben und im „Great Reset“ beschrieben haben. Die Macht soll komplett und offizielle auf eine kleine Schicht von Oligarchen und die größten multinationalen Konzerne übertragen werden. Die WHO ist ihr Werkzeug.“ Zitat Ende!

    Wer beschützt uns das gemeine Volk vor der EU WHO der Österreichischen Regierung & der selbst ernannten „Elite“?

    MFG

    • Fritz Madersbacher 8. Mai 2022 at 18:23Antworten

      @CG Jung
      8. Mai 2022 at 14:22
      „Wer beschützt uns das gemeine Volk vor der EU WHO der Österreichischen Regierung & der selbst ernannten „Elite“?“
      Sind wir denn wirklich nur Armutschkerln, die beschützt werden müssen? Es heißt doch nicht umsonst: Hilf‘ dir selbst, dann hilft dir Gott?

      • CG Jung 9. Mai 2022 at 14:14

        @ Fritz Madersbacher

        Das war Sarkastisch gemeint.

        Ich sehe momentan schwarz für die Freiheit der Menschen egal wo auf der Erde.
        Wir müssten uns zusammen tun im großen Stil. Um gegen die Diktatoren zu kämpfen.
        Das wird aber erst passieren wenn es fast zu spät ist. Leider.

        MFG

  14. Claudio 8. Mai 2022 at 13:40Antworten

    Lt. Christine Anderson / MEP ist von der EU Nichts zu erwarten. Auch schon einkassiert.

    „vor Kurzem hatte ich Sie darüber informiert, dass seit dem 1. März darüber verhandelt wird, der WHO – im Falle einer Pandemie – die faktische Regierungsgewalt über Mitgliedstaaten zu übergeben.
    Wie angekündigt, hatte ich deshalb vor einigen Wochen bereits eine Frage zur schriftlichen Beantwortung an die EU-Kommission gestellt.
    Ich fragte die Kommission, inwieweit sie dafür Sorge tragen werde, dass die Grundsätze der Volksherrschaft gewahrt bleiben und die Bürger nicht der Willkür eines nicht gewählten Gremiums unterworfen werden.
    Die Antwort, die ich auf meine Frage vor wenigen Stunden erhielt, lautet kurz und knapp:

    GAR NICHT !

    Erfahren Sie in meinem Video die entlarvenden Hintergründe über die gerade stattfindende feindliche Übernahme unserer Demokratien durch die internationalen Macht-Eliten:
    Dokumenten-Links:
    Anfrage: https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/P-9-2022-000921_DE.html
    Antwort: https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/P-9-2022-000921-ASW_DE.html

  15. Gerhard H 8. Mai 2022 at 12:31Antworten

    Die Menschen / Völker wollen den Great Reset sicher nicht. Dies ist ausschließlich das Ziel der Herrscher – das sind die Personen und Organisationen, welche die meisten der „westlichen“ Regierungen gekauft haben oder erpressen.
    Ich schlage daher eine Volksabstimmung mit einer einfachen Frage vor:
    „Wollen Sie /Willst Du, daß durch ausländische Organisationen die österreichische Verfassung abgeschafft wird ? NEIN / JA“
    Ich bin überzeugt, daß eine große Mehrheit mit NEIN stimmen würde.
    Die logische Konsequenz wäre ein Austritt aus der WHO (freiwilliger Verein !), der UNO (ebenfalls freiwillig) und eine strikt neutrale und eigenständige Position in der EU bzw. der Austritt wenn nötig.

  16. Miller 8. Mai 2022 at 12:01Antworten

    Traurige Politikführung. Während die sich nur um ihren Ego, Machtlust kümmern werden in der eigenen Reihe die Schande fortgesetzt. Diese Schande darf der Schröder weitermachen ohne Strafe. Gerhard Schröder bekommt vom Steuerzahler 1.147 Euro pro Tag. Schröders Vermögen soll inzwischen auf 20 Millionen angewachsen sein. Viel mehr noch verdient Schröder jedoch durch seine wirtschaftlichen Aktivitäten mit russischen Konzernen. Fassungslosigkeit sind die „Gesamtkosten“ für den „Bundeskanzler Gerhard Schröder“ sich im Jahr 2021 auf exakt 418.531,37 Euro beliefen. Das nennt man Chaospolitik.

  17. Gerhard 8. Mai 2022 at 11:59Antworten

    Politiker sind vergleichbar mit Lebensmitteln. Wenn sich Lebensmittelmotten in der Küche festsetzen, kann das sehr unangenehm sein. Diese allerdings wieder loszuwerden, ist oft schwierig. Also muss man (vorbeugen) sie erst gar nicht ins Haus lassen und Vorrat in Mengen vermeiden. So kann nur die lästigen Insekten mit bekämpfen. Man sollte alle Lebensmittel schnell aufessen, dann haben die Viecher auch keine Chance.
    So ungefähr sind Gesetze vergleichbar.

  18. Justos 8. Mai 2022 at 11:55Antworten

    Was diese Regierung im privaten Bereich durchsetzen wollen, werden wohl geschätzt mindestens 90 Prozent oder mehr der Bürgerinnen und Bürger zu Unrecht entrechtet. Es ist Aufgabe der Regierung, die Pandemie einzugrenzen, aber nicht, uns Bürgerinnen und Bürger bis ins Schlafzimmer hinein zu überwachen. Dies dürfen und können wir uns als Verletzung der Privatsphäre verteidigen und Grenzen setzen.
    Eine staatliche Bevormundung ist eine Verletzung! Wenn ein Staat mit Verboten beziehungsweise Pflichten wie Impfzwang, Sanktionen oder sonstigen Erschwernissen das Verhalten seiner Bürger beeinflusst und dabei das Recht mündiger Bürger auf freie Willensentscheidung in unangemessener Weise einschränkt beinhaltet es bereits mehrere Verletzungen. Egal ob es gelegentlich Gegenstand gerichtlicher Verfahren ist. Oft geht mit diesen Maßnahmen eine intensive Kontrolltätigkeit des Staates und diese sollte gestoppt werden. Oft geht mit diesen Maßnahmen eine intensive Kontrolltätigkeit des Staates einher und übegeht die Selbstbestimmung der Menschen.
    Politiker arbeiten immer an der falschen Baustelle. Gesundheits- und Sozialfürsorge bleibt ständig eine Baustelle. Ukraine wird jetzt zu größten Baustelle nach der Pandemie, die nur vorübergehend wegen Sommerpause nicht im Betrieb.
    Niemand hat das Recht über mein Leben und meine Gesundheit zu bestimmen!

  19. Alfons Zitterbacke 8. Mai 2022 at 11:54Antworten

    Willkommen im 4. Reich, 100.jährig wie alle seine Vorgänger.

  20. anamcara 8. Mai 2022 at 11:53Antworten

    Wir leben in einer Welt, in der unsere sogenannten Eliten, aufgrund ihres extremen Machthungers, die Tatsache voll ausnutzen, dass sie, um zerstörerische Dinge mit dem geringsten Widerstand zu tun, diese dann als „nützliche Dinge“ bezeichnen die gut für die Menschen sind.

    Um uns zu täuschen, versuchen die Bürokraten in unseren Köpfen das Gefühl zu erwecken, sie hätten sich zusammengetan, um uns zu beschützen, wie ein wohlwollender Rat weiser Großmütter – während es in Wirklichkeit eher so ist, dass sie darauf abzielen, uns in eine Falle zu locken, da sie eine Bande gieriger und rücksichtsloser Wölfe im Schafspelz sind.

    Mit „Gesundheit“ ist nicht die tatsächliche Gesundheit gemeint, sondern die Förderung jedes Produkts, das für die Aktionäre und die CEOs der Pharma- und Technologieunternehmen gewinnbringend ist.

    Und wenn man die letzten zwei Jahre betrachtet, bedeutet „internationale Zusammenarbeit“ in der Praxis, dass alle dem WEF angehörenden Staats- und Regierungschefs ihr Volk unisono unter den Bus werfen.

    „Internationale Zusammenarbeit“ bedeutet, dass alle Länder dasselbe zerstörerische Verhalten an den Tag legen, was zu unnötigem menschlichen Tod und Leid, einer Zerstörung der sozialen Strukturen und der Weltwirtschaft führt, um den Weg für ihre bevorzugte „neue Normalität“ frei zu machen.

  21. Veron 8. Mai 2022 at 11:20Antworten

    Unsere Regierung beeinflussen? Kann ich mir nicht vorstellen, dass sich das machen lässt.
    Andere Nationen .. .. gibt es dazu einen Plan?
    Ich konnte noch nicht mal eine Reaktion in meinem Umfeld von jemandem erreichen, die zeigt, dass er / sie das ernst nimmt, wenn ich die Lage erkläre (und dass mein Leben zu Ende sein wird, sobald Zwangsimpfungen kommen, wegen dem Zustand meiner Mitochondrien). Die krasseste Antwort war, ich bräuchte keine Angst zu haben, denn „Einigkeit der „Großen“ auch beim Thema Impfpflicht – wird es nie geben!“. Ich fürchte, da hat sich jemand in eine Phantasiewelt zurückgezogen .. ..

  22. Danke für die Mitteilung über die WHO-Pläne. Leider ist der Artikel in einem wesentlichen Punkt unvollständig: Sind die Änderungen in den WHO-Statuten einfach so möglich oder handelt es sich um einen neuen internationelen Vertrag, den die Mitgliedsstaaten ratifizieren müssen? Falls Letzteres, wäre die Frage, ob wichtige Staaten wie Russland, China, Indien usw. das überhaupt ratifizieren, Und erst die USA. In den USA muss der Senat einen internationalen Vertrag mit 2/3-Mehrheit ratifizieren. Das wäre aussichtslos. Kann also sein: die Biden-Administaration lanciert mal wieder etwas, was in den USA selber nicht zum tragen kommt.

  23. Germann 8. Mai 2022 at 11:07Antworten

    Nur WIR ALLE sind Imstande das Ruder in die Hand zu nehmen damit sie nicht die Oberhand gewinnen. Schon gar über unser Leben!
    Niemand hat die Befugnis mich einzuschüchtern, kontrollieren und zu dominieren. Niemand! Was sie nicht wissen, macht sie nicht Heiß.
    Außerdem haben diese kurzfristige verzweifelte Änderungen keine Wirkung und der Tag wird kommen an dem es bewiesen wird. Erbärmlich, wie sie überfallartig ihren Willen umsetzen wollen.
    Man muss genügend Druck auf die Regierungen ausüben und immer eine Nase voraus sein. Merkmal: Die Masse macht es. Aber auch einer kann durchdringen. Wie bei allem: Gewusst wie.
    Ich lass mich nicht von Namen wie Politiker, Pharmaindustriemonopole, WHO und wie sie sich alle hinter ein Namen verstecken, was nur als ein Schwachschild hergibt.
    Es gibt immer Grenzen, egal was sie alle vorhaben.
    Schon gar nicht gegen meinen erklärten Willen. Viel Spaß beim Beton kauen, WHO!

  24. Fritz Madersbacher 8. Mai 2022 at 10:57Antworten

    Der am Reissbrett entworfene WHO-Gesundheitsimperialismus ist eine Facette des westlichen ökonomisch-polirtisch-militärischen Imperialismus und wird weltweit auf einen dementsprechenden Anklang stossen. Besonders mühsam / wirksam – weil einflußreich – wird er dort, wo sich seine Fünften Kolonnen an den Schalthebeln der Macht befinden, also z.B. in Europa …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge