Stellungnahmen gegen Pandemievertrag und Machtübernahme durch WHO

28. April 2022von 4,8 Minuten Lesezeit

Es laufen derzeit einige Prozesse um der WHO Schritt für Schritt die Kompetenzen einer Weltregierung mit weitreichenden Vollmachten einzuräumen. Es handelt sich dabei einerseits um den Pandemievertrag und andererseits um die Änderung der Internationalen Gesundheitsvorschriften, über die im Mai auf der Weltgesundheitsversammlung abgestimmt werden soll.

Wie der Pandemievertrag ist dies ein weiterer Versuch, größere Befugnisse zu erlangen und die souveränen Gesetze der einzelnen Nationen außer Kraft zu setzen. Es könnte sogar sein, dass die Ausweitung der Internationalen Gesundheitsvorschriften noch bedeutsamer ist als der Pandemievertrag. Wenn er angenommen wird, bedeutet er den Verlust unserer Souveränität ab diesem November. James Roguski hat auf seinem Substack ausführlich darüber geschrieben.

Die Schlüsselpunkte sind:

  • Die Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) sind rechtsverbindlich und haben Vorrang vor der Verfassung der Mitgliedsländer. Alle Nationen der Welt haben den bestehenden Internationalen Gesundheitsvorschriften bereits zugestimmt.
  • Die Vereinigten Staaten haben Änderungen zu den rechtsverbindlichen Internationalen Gesundheitsvorschriften vorgeschlagen, über die auf der nächsten Weltgesundheitsversammlung vom 22. Mai 2022 bis 28. Mai 2022 abgestimmt werden soll.
  • Diese vorgeschlagenen Änderungen werden zusätzliche Souveränität, Kontrolle und rechtliche Befugnisse an die Weltgesundheitsorganisation abtreten.
  • Diese Änderungen bedürfen NICHT der Zustimmung der gesetzgebenden Körperschaften der Mitgliedsländer. Wenn sie (wie von den Vereinigten Staaten vorgelegt) von einer einfachen Mehrheit der 194 Mitgliedsländer der Weltgesundheitsversammlung angenommen werden, würden diese Änderungen nur sechs Monate später (November 2022) als internationales Recht in Kraft treten.) Die Einzelheiten dazu sind nicht ganz klar.
  • Es ist nicht bekannt, ob über die Änderungen einzeln oder als Gesamtpaket abgestimmt werden wird.
  • Die Änderungen geben dem Generaldirektor der WHO die Befugnis, einseitig einen internationalen Gesundheitsnotstand (Public Health Emergency of International Concern, PHEIC) auszurufen, selbst wenn das Land, in dem die Krankheit ausgebrochen ist, dagegen Einspruch erhebt.
  • Die von den Vereinigten Staaten vorgeschlagenen Änderungen würden dem Generaldirektor der WHO auch die rechtliche Befugnis verleihen, einseitig eine „Zwischenwarnung für die öffentliche Gesundheit (IPHA)“ auszusprechen. Das Kriterium für eine IPHA-Warnung ist lediglich, dass „der Generaldirektor festgestellt hat, dass eine erhöhte internationale Aufmerksamkeit und eine mögliche internationale Reaktion im Bereich der öffentlichen Gesundheit erforderlich sind“.
  • Die Änderungen geben den „Regionaldirektoren“ innerhalb der WHO auch die rechtliche Befugnis, einen „Public Health Emergency of Regional Concern“ (PHERC) auszurufen.

Es scheint eine konzertierte Aktion der WHO und ihrer Kontrolleure zu geben, um unsere Souveränität und unsere demokratischen Rechte von allen Seiten anzugreifen. Es ist wichtig, dass wir deutlich machen, dass wir die WHO nicht als Autorität über uns anerkennen und dass wir diesen Machtmissbrauch nicht dulden werden. Wir sind souverän und werden uns nicht an die Zusagen korrupter Beamter halten, die vorgeben, in unserem Namen zu handeln, wenn sie die grundlegenden Rechte der Weltbevölkerung abtreten. Sie handeln nicht in unserem Namen und wir lassen uns nicht binden.

Dr. Tess Lawrie vom World Council for Health hat eine Stellungnahme von Professor Robert Clancy, Australiens führenden klinischen Immunologen zum Pandemievertrag veröffentlicht:

„Der Vorschlag, die Kontrolle über Pandemien auf zentraler WHO-Ebene zu übernehmen, ist unhaltbar und bedroht eine globale Gesellschaft.

Ich habe die Antwort des World Council for Health und die hervorragend zusammengefasste Stellungnahme von Dr. Tess Lawrie erhalten. Diese Bedenken spiegeln die allgemeine Meinung der meisten australischen Ärzte wider. Sicherlich diejenigen, die die Kontrolle der Covid-Pandemie genau verfolgt haben und von bürokratischen Entscheidungsträgern weitgehend entmündigt wurden, die wenig bis gar nichts von der Krankheit und den kritischen Aspekten verstehen, die die klinischen Ergebnisse beeinflussen. Das Unverständnis für die Einschränkungen der systemischen Impfung bei Atemwegsinfektionen und die Gefahren der akkumulierten Suppression, die auf sinnlose Auffrischungsprogramme folgt, sowie das Versäumnis, die umfangreichen Datenbanken über unerwünschte Ereignisse bei genetischen Impfstoffen abzufragen, sind nur zwei der schwerwiegenden Fehler, die von der WHO begangen wurden.

Meine Befürchtungen hinsichtlich der Übernahme der Pandemiebekämpfung durch die WHO beginnen mit den von Tess Lawrie genannten Problemen. Es ist töricht anzunehmen, dass eine „Einheitsreaktion“ auf eine Pandemie in verschiedenen geografischen Zonen, die durch sehr unterschiedliche Parameter gekennzeichnet sind, durch einen zentralen bürokratischen Prozess abgedeckt werden könnte – die Notwendigkeit einer lokalen Entscheidungsfindung ist von größter Bedeutung. Die Herrschaft der Wissenschaft und die Herrschaft des Arzt-Patienten-Verhältnisses müssen jede Reaktion auf eine Pandemie bestimmen, und die aktuellen Erfahrungen, bei denen die Herrschaft des Narrativs – unterstützt von der WHO – die Krankheitsresultate so verzerrt hat, müssen sehr deutlich machen, wie töricht es ist, Inkompetenz und Korruption mit noch größeren Befugnissen zu belohnen.

Ich schreibe dies als der erfahrenste klinische Immunologe in Australien und als führender Forscher auf dem Gebiet der Atemwegsimmunologie mit Schwerpunkt auf der „Wirt-Parasit-Beziehung“.

Professor Robert Clancy AM FRS(N) MB BS BSc(Med) PhD DSc FRACP FRCP(A) FRCP(C)“

Durch die Pandemie und die vielen gesundheitsschädlichen Maßnahmen inklusive der Impfkampagne, die von der WHO vorgeschrieben und den nationalen Behörden umgesetzt wurden, ist starke internationale Aufmerksamkeit für diese Fragen entstanden. Der Widerstand wächst weltweit weiter und es haben sich eine Reihe von internationalen Organisationen gebildet, die gegen diese Weltherrschaftspläne der WHO und ihrer Hintermänner in der Digital- und Pharmaindustrie und den US-Oligarchen samt ihren Foundations kämpfen.

Es ist wichtig und dringend, dass wir diesen Plänen auch auf nationaler Ebene Widerstand entgegen setzen um zu verhindern, dass unsere Vertreter all diesen Plänen bedenkenlos zustimmen.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Der Pandemievertrag macht die WHO zur Weltregierung

Statements des World Council For Health zu den Beratungen über den Pandemievertrag der WHO

Volksbegehren gegen WHO-Pandemievertrag

WHO-Pandemievertrag: Erste öffentliche Anhörung bittet um schriftliche Beiträge

8 Kommentare

  1. Georg Herrmann 28. April 2022 at 20:21Antworten

    Wenn das so kommen sollte brennt die Luft… und nicht nur die !

  2. rudi & Maria fluegl 28. April 2022 at 14:45Antworten

    C.G.Jung@
    Die Idioten im nationalen Maßstab beschicken die EU.
    Die Eu hätte Regionen fördern sollen und soziales stärken!
    Das war die Idee. Deshalb bin ich mit dem Rad von Traun nach den Den Haag bzgl. Demo gefahren.
    Die Konzerne hatten immer schon Ihre Spezialisten und Korruption um auch im zerrnationalisierten Europa durchzusetzen
    was immer ihnen beliebt!
    Die Verständigung zwischen den „Opfern“ den ausgelieferten war nur viel schwieriger.
    Dass sie sich auch im Rahmen eines Schrittes in die richtige Richtung, einer globalen Völkerverständigung breit machen konnten, spricht nicht für das „Volk“!
    Marco Polo und Konsorten hatten Reichtum und Machterweiterung im Sinn. Das Erkennen der Kugel passierte zufälllig!
    Welche Geistes Kinder noch immer an der Scheibe entlangschrammen spricht leider auch nicht für die Bevölkerung.
    Aber auch nicht für eine Demokratie der Experten. Die machen sich ihre Expertisen auch vor allem mit „alles von nichts zu wissen“! Die Virologen beherrschen perfekt Viren mit gebrochenen Beinen, einzugipsen.
    Die Bevölkerung hat die Regierung, die sie verdient! Paradebeispiel „tu felix (Konserven mit unbegrenzter Haltbarkeit) austria“!
    In der Schule wird der Virus gesetzt. Ob Virologen so weit kommen Ellenbögen einzugipsen.
    Die schaffen bestimmt Viren, die Gips in Schaumgummi verwandeln, damit sie auch einmal für etwas gut sind!

    rudi fluegl

  3. CG Jung 28. April 2022 at 12:15Antworten

    Österreich sollte sofort aus der EU austreten und per sofort die UNO und die WHO rausschmeißen aus Österreich 🇦🇹. Wir sind das Volk wir entscheiden über unsere Gesundheit über unser eigenständiges Leben nur wir das Volk. Nötigenfalls auch mit Ge….! Wir sollten uns besser organisieren. MFG

  4. Jan Pieters 28. April 2022 at 10:53Antworten

    Leider zu spät

  5. Fritz Madersbacher 28. April 2022 at 9:57Antworten

    „Es ist wichtig, dass wir deutlich machen, dass wir die WHO nicht als Autorität über uns anerkennen und dass wir diesen Machtmissbrauch nicht dulden werden“
    „Es ist wichtig und dringend, dass wir diesen Plänen auch auf nationaler Ebene Widerstand entgegen setzen um zu verhindern, dass unsere Vertreter all diesen Plänen bedenkenlos zustimmen“
    „Unseren Vertretern“ ist tatsächlich alles zuzutrauen, wie wir in der „Pandemie“ gesehen haben. Wir müssen langsam lernen, unter „Demokratie“ das zu verstehen, was das griechische Wort bedeutet („Herrschaft des Volkes“), und welche Verantwortungen und Verpflichtungen das für uns beinhaltet, und dürfen uns nicht mehr mit dem begnügen, was als „repräsentative Demokratie“ euphemisiert wird, in der dann „die Vertreter“ auf unserer Nase herumtanzen, für Interessen, die nicht die unsrigen sind und uns zum Schaden gereichen …

  6. Frühling 28. April 2022 at 9:06Antworten

    Eine kleine Gruppe von Menschen bestimmt zukünftig als „Weltgesundheitspolizei“, was ich medizinisch zu tun und zu lassen habe? Nein danke.

  7. H.C. 28. April 2022 at 8:59Antworten

    „Diese Änderungen bedürfen NICHT der Zustimmung der gesetzgebenden Körperschaften der Mitgliedsländer.“

    Das ist krass. Die Sponsoren der WHO wollen also beschliessen, das Sie ohne Beschluss der betreoffenen beschilessen können zu beschliessen was auch immer die in Zukunft beschlossen haben wollen – ohne Veto, ohne was auch immer.

    Nennt man auch: Selbstermächtigung.

    Funktioniert: Nur wenn es die, über die beschlossen wurde zulassen – bez. des die „gekauften“ Regierungen der, über die beschlossen wurden auch so durchsetzten, wobei Sie es nicht müss(t)en.

    Die WHO ist immer noch eine private NGO und Nachfolgeorganisation der International Health Division (IHD) von Rockefeller.Nichts uns niemand kann dieser Organisation eine Autorität über andere geben, ausser man unterwirft sich freiwillig derren Diktat. Eine NGO kann ja gerne Empfehlungen aussprechen – nicht bindend – aber das soll es dann bitte auch gewesen sein.

    VG
    H.C.

    • Bergfan Max 28. April 2022 at 19:14Antworten

      ich befürchte dass wie schon in der Vergangenheit österr. Politfunktionäre jeden Schwachsinn oder Verbrechen, jeglicher Organisationen, gegen die Österreicher um der karier willen oder finanzielle Zuwendungen unterschreibt. Auch die Parteien dieser Verräter werden schon entsprechend belohnt werden. Erwarten sie von den aktuellen Politfunktionären keine Entscheidungen zu Gunsten Österreichs.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge