Erreicht Russland seine Ziele in der Ukraine?

27. März 2022von 13.4 Minuten Lesezeit

In den Mainstream Medien wird einhellig die Geschichte verbreitet, dass Russland gescheitert ist. Die Lagekarten, die immer wieder zu sehen sind, erzählen allerdings eine andere Geschichte. Ebenso verschiedene unabhängige Medien von außerhalb Europas, sowie Analysten wie Larry C. Johnson ein Veteran der CIA und des Büros für Terrorismusbekämpfung des Außenministeriums. Aber auch Flüchtlinge aus der Ukraine erzählen eine andere Geschichte.

Zunächst einige Anmerkungen des Unternehmers Gerald Markel in seinem Telegram Channel:

„Was uns die Sorosmedien , vereint im Projekt Syndicate an Lügen , Halbwahrheiten , Übertreibungen und selektiver Realität über den Krieg in der Ukraine erzählen , ist sagenhaft. …..

Während ich also wieder einmal von sogenannten Experten glatt belogen werde , zeigen und übersetzen mir meine ungarisch/serbischen Mitarbeiter Dutzende Videos von Ukrainern , die es aus Mariopol heraus geschafft haben und Ihr Leid in die Kameras Ihrer Handys weinen .

Und siehe da – in diesen Selfievideos sind die Menschen den RUSSEN dankbar , die Ihnen die Mörderbanden der Asovbrigaden vom Hals geschafft haben !!
Die ukrainischen Freischaerler mit Hakenkreusfahnen und Abzeichen haben offenbar seit Wochen die Zivilbevölkerung daran gehindert zu flüchten , haben Ihre Stellungen in Wohngebieten und nahe Schulen und Spitälern und erschießen wahllos Landsleute , die der “ Spionage “ verdächtig werden !!“

Um das nochmal klar zu sagen – das sind keine russischen Propagandavideos , das sind eindeutig Ukraine r, die auf der Flucht ihre Erlebnisse schildern – jeder Slawe kann euch die Videos zeigen und übersetzen !!

Hyperschallwaffen

Im folgenden Interview werden Hyperschallwaffen erwähnt. Das russische Militär besitzt mittlerweile einige Modelle davon. Die Geschwindigkeiten gehen je nach Modell von Mach 4,6 bis Mach 10. Die USA haben es  bisher weder geschafft vergleichbares selbst zu bauen, noch eine Abwehr dagegen zu entwickeln.

In Österreich gibt es mit Erich Möchel einen darauf spezialisierten Journalisten.  Einen interessanten Beitrag über den Stand der Entwicklung und die Abwehrmöglichkeiten gegen diesen neuen Waffentyp hat Möchel unter anderem hier veröffentlicht. Kurzfassung: Die USA hinken hinterher und es gibt keine Abwehrmöglichkeit

So hat die russische Luftwaffe nach gut informierten Quellen in Syrien Kampfflugzeuge stationiert, die mit Hyperschallraketen bestückt sind, gegen die die US-Kriegsschiffe im Mittelmeer keine Möglichkeit der Abwehr haben.

Aber nun zu Larry C. Johnson. Hier das Transkript eines Interview mit Larry C. Johnson:

Frage 1: Können Sie mir erklären, warum Sie glauben, dass Russland den Krieg in der Ukraine gewinnt?

Larry C. Johnson: Innerhalb der ersten 24 Stunden der russischen Militäroperation in der Ukraine wurden alle ukrainischen Bodenradar-Abfangkapazitäten ausgelöscht. Ohne diese Radare verlor die ukrainische Luftwaffe ihre Fähigkeit, Luftangriffe abzufangen. In den vergangenen drei Wochen hat Russland über der Ukraine de facto eine Flugverbotszone eingerichtet. Zwar sind die Ukrainer nach wie vor anfällig für schultergestützte Boden-Luft-Raketen, die von den USA und der NATO geliefert wurden, doch gibt es keine Anzeichen dafür, dass Russland seine Luftkampfeinsätze einschränken musste.

Die Ankunft Russlands in Kiew innerhalb von drei Tagen nach der Invasion erregte auch meine Aufmerksamkeit. Ich erinnerte mich daran, dass die Nazis bei der Operation Barbarossa sieben Wochen brauchten, um Kiew zu erreichen, und weitere sieben Wochen, um die Stadt zu erobern. Die Nazis hatten den Vorteil, dass sie sich nicht zurückhielten, um zivile Opfer zu vermeiden, und sie waren bestrebt, wichtige Infrastrukturen zu zerstören. Dennoch behaupteten viele so genannte amerikanische Militärexperten, Russland sei festgefahren. Als eine 24 Meilen (oder 40 Meilen, je nach Nachrichtenquelle) lange Zeit nördlich von Kiew positioniert wurde, war klar, dass die Ukraine nicht mehr in der Lage war, bedeutende militärische Operationen durchzuführen. Wenn ihre Artillerie intakt war, dann war diese Kolonne eine leichte Beute für eine massive Zerstörung. Das geschah aber nicht. Hätten die ukrainischen Streitkräfte über einsatzfähige Starr- oder Drehflügler verfügt, hätten sie die Kolonne aus der Luft zerstören müssen. Das ist nicht geschehen. Hätten die ukrainischen Streitkräfte über einsatzfähige Marschflugkörper verfügt, hätten sie die angeblich festgefahrene russische Kolonne unter Beschuss nehmen müssen. Das geschah nicht. Die Ukrainer unternahmen nicht einmal einen nennenswerten Infanterieangriff auf die Kolonne mit ihren neu gelieferten US-Javelins.

Das Ausmaß und der Umfang des russischen Angriffs sind bemerkenswert. In drei Wochen eroberten sie ein Gebiet, das größer ist als die Landmasse des Vereinigten Königreichs. Anschließend führten sie gezielte Angriffe auf wichtige Städte und militärische Einrichtungen durch. Wir haben nicht einen einzigen Fall gesehen, in dem ein ukrainisches Regiment oder eine Brigade eine vergleichbare russische Einheit angegriffen und besiegt hätte. Stattdessen haben die Russen die ukrainische Armee in Fragmente aufgespalten und ihre Kommunikationslinien gekappt. Die Russen konsolidieren ihre Kontrolle über Mariupol und haben alle Zugänge zum Schwarzen Meer gesichert. Die Ukraine ist nun im Süden und im Norden abgeschnitten.

Ich möchte anmerken, dass es den USA 2003 im Irak schwerer fiel, ein so großes Gebiet zu erobern, obwohl sie gegen eine weit unterlegene, weniger fähige Streitmacht kämpften. Wenn überhaupt, dann sollte diese russische Operation die militärische und politische Führung der USA in Angst und Schrecken versetzen.

Die wirklich großen Nachrichten kamen diese Woche mit den russischen Raketenangriffen auf die de facto NATO-Stützpunkte in Jaworiw und Schytomyr. Die NATO führte im September 2018 in Zhytomyr ein Cybersicherheitstraining durch und bezeichnete die Ukraine als „NATO-Partner“. Zhytomyr wurde am Samstag mit Hyperschallraketen zerstört. Ein ähnliches Schicksal erlitt Yavoriv am vergangenen Sonntag. Es war das wichtigste Ausbildungs- und Logistikzentrum, das von der NATO und dem EUCOM für die Lieferung von Kampfflugzeugen und Waffen an die Ukraine genutzt wurde. Ein großer Teil des militärischen und zivilen Personals dieses Stützpunkts wurde Opfer.

Nicht nur, dass Russland seit 2015 regelmäßig von der NATO genutzte Stützpunkte angreift und zerstört, es gab auch keine Luftangriffswarnung und keine Abschaltung der angreifenden Raketen.

Frage 2: Warum versuchen die Medien, die ukrainische Bevölkerung davon zu überzeugen, dass sie in ihrem Krieg gegen Russland siegen kann? Wenn das, was Sie sagen, stimmt, dann sterben all die Zivilisten, die in den Kampf gegen die russische Armee geschickt werden, in einem Krieg, den sie nicht gewinnen können. Ich verstehe nicht, warum die Medien die Menschen bei etwas so Ernstem in die Irre führen wollen. Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema?

Larry C. Johnson: Das ist eine Kombination aus Ignoranz und Faulheit. Anstatt wirklich zu berichten, unterstützt die große Mehrheit der Medien (Print- und elektronische Medien) sowie Big Tech eine massive Propagandakampagne. Ich erinnere mich, als George W. Bush Hitler war. Ich erinnere mich, als Donald Trump Hitler war. Und jetzt haben wir einen neuen Hitler, Wladimir Putin. Dies ist ein müdes, gescheitertes Spielbuch. Jeder, der es wagt, berechtigte Fragen zu stellen, wird sofort als Marionette Putins oder Handlanger Russlands abgestempelt. Wenn man nicht mit Fakten argumentieren kann, bleibt nur die Beschimpfung.

Frage 3: Letzte Woche war Colonel Douglas MacGregor zu Gast in der Tucker Carlson Show. Seine Ansichten über den Krieg sind Ihren eigenen auffallend ähnlich. Hier ist, was er in dem Interview sagte:

„Der Krieg ist für die Ukrainer wirklich vorbei. Sie wurden in Stücke zermahlen, daran besteht kein Zweifel, auch wenn wir das von unseren Mainstream-Medien hören. Die eigentliche Frage für uns in dieser Phase ist also, Tucker, ob wir mit dem russischen Volk und seiner Regierung zusammenleben wollen oder ob wir diesen als Ukraine-Krieg getarnten Regimewechsel weiterverfolgen. Werden wir aufhören, die Ukraine als Rammbock gegen Moskau zu benutzen, was wir im Grunde getan haben?“ (Tucker Carlson-MacGregor-Interview)

Stimmen Sie mit MacGregor überein, dass der eigentliche Zweck, Russland in einen Krieg in der Ukraine zu treiben, ein „Regimewechsel“ war?

Zweitens: Stimmen Sie zu, dass die Ukraine von den USA als Schauplatz für einen Stellvertreterkrieg gegen Russland benutzt wird?

Larry C. Johnson: Doug ist ein großartiger Analytiker, aber ich stimme nicht mit ihm überein – ich glaube nicht, dass es in der Biden-Regierung jemanden gibt, der klug genug ist, in diesen strategischen Kategorien zu denken und zu planen. Meiner Meinung nach waren die letzten 7 Jahre die Trägheit des NATO-Status quo. Damit will ich sagen, dass die NATO und Washington glaubten, sie könnten sich weiter nach Osten an die Grenzen Russlands heranschleichen, ohne eine Reaktion zu provozieren. Die NATO und das EUCOM führten regelmäßig Übungen durch – einschließlich einer „offensiven“ Ausbildung – und lieferten Ausrüstung. Ich halte Berichte in den Vereinigten Staaten für glaubwürdig, wonach die CIA ukrainische Einheiten, die im Donbass operieren, paramilitärisch ausgebildet hat. Aber es fällt mir schwer zu glauben, dass wir nach unseren Debakeln im Irak und in Afghanistan plötzlich Strategen auf dem Niveau von Sun Tzu haben, die in Washington die Fäden ziehen.

In Washington herrscht ein Hauch von Verzweiflung. Die Regierung Biden versucht nicht nur, alles Russische zu verbieten, sondern auch China, Indien und Saudi-Arabien einzuschüchtern. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eines dieser Länder einlenken wird. Ich glaube, dass die Biden-Crew einen fatalen Fehler gemacht hat, indem sie versucht hat, alles und jeden Russen zu dämonisieren. Wenn überhaupt, dann vereint dies das russische Volk hinter Putin, und es ist bereit, sich auf einen langen Kampf einzulassen.

Ich bin schockiert über die Fehleinschätzung, dass Wirtschaftssanktionen gegen Russland das Land in die Knie zwingen würden. Das Gegenteil ist der Fall. Russland ist Selbstversorger und nicht von Einfuhren abhängig. Seine Exporte sind entscheidend für das wirtschaftliche Wohlergehen des Westens. Wenn Russland dem Westen Weizen, Pottasche, Gas, Öl, Palladium, Nickel und andere wichtige Mineralien vorenthält, werden die Volkswirtschaften Europas und der USA in Mitleidenschaft gezogen. Und dieser Versuch, Russland mit Sanktionen zu zwingen, macht es nun sehr wahrscheinlich, dass die Rolle des US-Dollars als internationale Reservewährung auf dem Müllhaufen der Geschichte landen wird.

Frage 4: Seit seiner berühmten Rede in München im Jahr 2007 beklagt Putin die „Architektur der globalen Sicherheit“. In der Ukraine können wir sehen, wie sich diese lästigen Sicherheitsfragen zu einem ausgewachsenen Krieg entwickeln können. Wie Sie wissen, hat Putin im Dezember eine Reihe von Forderungen in Bezug auf die russische Sicherheit gestellt, die von der Regierung Biden jedoch mit einem Achselzucken abgetan und nie beantwortet wurden. Putin wollte schriftliche Zusicherungen, dass die NATO-Erweiterung die Ukraine nicht einschließt (Mitgliedschaft) und dass keine Atomraketen in Rumänien oder Polen stationiert werden. Halten Sie die Forderungen Putins für unangemessen?

Larry C. Johnson: Ich denke, Putins Forderungen sind durchaus vernünftig. Das Problem ist, dass 99 % der Amerikaner keine Ahnung von der Art der militärischen Provokationen haben, die die NATO und die USA in den letzten sieben Jahren durchgeführt haben. Der Öffentlichkeit wurde immer gesagt, die Militärübungen seien „defensiv“. Das ist einfach nicht wahr. Jetzt haben wir erfahren, dass das Verteidigungministerium Biolabore in der Ukraine finanziert hat. Ich schätze, Putin könnte zustimmen, US-Atomraketensysteme in Polen und Rumänien zuzulassen, wenn Biden zustimmt, dass vergleichbare russische Systeme in Kuba, Venezuela und Mexiko stationiert werden. Wenn wir das so sehen, können wir langsam verstehen, dass Putins Forderungen weder verrückt noch unvernünftig sind.

Frage 5: Russische Medien berichten, dass russische „hochpräzise, luftgestützte“ Raketen eine Einrichtung in der Westukraine getroffen haben, wobei „mehr als 100 einheimische Soldaten und ausländische Söldner getötet“ wurden. Offenbar befand sich das Ausbildungszentrum für Spezialoperationen in der Nähe der Stadt Ovruch, die nur 15 Meilen von der polnischen Grenze entfernt ist. Was können Sie uns über diesen Vorfall sagen? Wollte Russland der NATO eine Botschaft übermitteln?

Larry C. Johnson: Kurze Antwort – JA! Die russischen Militärschläge in der Westukraine in der vergangenen Woche haben die NATO-Beamten schockiert und alarmiert. Der erste Schlag erfolgte am Sonntag, dem 13. März, in Jaworiw, Ukraine. Russland beschoss den Stützpunkt mit mehreren Raketen, von denen einige Berichten zufolge Hyperschallraketen waren. Über 200 Menschen wurden getötet, darunter auch amerikanische und britische Militärs und Geheimdienstmitarbeiter, und Hunderte weitere wurden verwundet. Viele erlitten katastrophale Wunden, wie z. B. Amputationen, und liegen im Krankenhaus. Dennoch haben die NATO und die westlichen Medien wenig Interesse an der Berichterstattung über diese Katastrophe gezeigt.

Jaworiw war ein wichtiger vorgeschobener Stützpunkt der NATO (siehe hier). Bis Mitte Februar (vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine) operierte das U.S. 7th Army Training Command noch von Jaworiw aus. Russland hat dort nicht Halt gemacht. ASB Military News berichtet, dass Russland einen weiteren Standort, Delyatyn, 60 Meilen südöstlich von Jaworiw, angegriffen hat (ich glaube am Donnerstag). Dann griff Russland Zytomyr an, einen weiteren Standort, an dem die NATO zuvor präsent war. Putin hat eine sehr klare Botschaft ausgesandt – die NATO-Truppen in der Ukraine werden als Kämpfer betrachtet und behandelt. Punkt.

Frage 6: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij wurde in den westlichen Medien als „Kriegsführer“ und moderner „Winston Churchill“ gefeiert. Was die Medien ihren Lesern verschweigen, ist, dass Zelensky eine Reihe von Schritten unternommen hat, um seine Macht zu festigen und gleichzeitig die schwachen demokratischen Institutionen in der Ukraine zu beschädigen. So hat Zelensky beispielsweise „elf der Opposition gehörende Nachrichtenorganisationen verboten“ und versucht, den Vorsitzenden der größten ukrainischen Oppositionspartei, Viktor Medwedtschuk, wegen einer fingierten „Terrorismusfinanzierung“ von der Kandidatur auszuschließen. Dies ist nicht das Verhalten eines Führers, der sich ernsthaft für die Demokratie einsetzt.

Was halten Sie von Zelensky? Ist er wirklich der „patriotische Führer“, als den ihn die Medien hinstellen?

Larry C. Johnson: Zelensky ist ein Komödiant und ein Schauspieler. Meiner Meinung nach ist er nicht besonders gut. Der Westen nutzt die Tatsache, dass er Jude ist, auf zynische Weise als Ablenkungsmanöver, um von der beträchtlichen Anzahl von Neonazis abzulenken (und ich meine echte Nazis, die immer noch die Leistungen der ukrainischen Waffen-SS-Einheit feiern, während sie im Zweiten Weltkrieg mit den Nazis kämpften). Die Fakten sind klar: Er verbietet die politischen Parteien der Opposition und schließt die Medien der Opposition. Ich denke, das ist die neue Definition von „Demokratie“.

Frage 7: Wie wird das enden? Auf der Moon of Alabama-Website gibt es einen ausgezeichneten Beitrag mit dem Titel „What Will Be The Geographic End State Of The War In Ukraine“. Der Autor des Beitrags, Bernard, scheint zu glauben, dass die Ukraine schließlich entlang des Flusses Dnjepr „und südlich entlang der Küste, die eine mehrheitlich russischstämmige Bevölkerung beherbergt, aufgeteilt werden wird.“ Er sagt auch dies:

„Dadurch würde der ukrainische Zugang zum Schwarzen Meer unterbrochen und eine Landbrücke zum abtrünnigen moldawischen Transnistrien geschaffen, das unter russischem Schutz steht. Der Rest der Ukraine wäre ein auf das Land beschränkter, überwiegend landwirtschaftlich geprägter Staat, entwaffnet und zu arm, um in absehbarer Zeit zu einer neuen Bedrohung für Russland zu werden. Politisch würde sie von Faschisten aus Galizien beherrscht werden, die dann zu einem großen Problem für die Europäische Union würden.“

Was meinen Sie dazu? Wird Putin der Ukraine seine eigene territoriale Regelung aufzwingen, um die russische Sicherheit zu stärken und die Feindseligkeiten zu beenden, oder ist ein anderes Szenario wahrscheinlicher?

Larry C. Johnson: Ich stimme mit Moon überein. Putins primäres Ziel ist es, Russland vor ausländischen Bedrohungen zu schützen und eine Scheidung mit dem Westen herbeizuführen. Russland verfügt über die materiellen Ressourcen, um ein unabhängiger Staat zu sein, und ist dabei, diese Vision zu verwirklichen.

Bio:  Larry C. Johnson ist ein Veteran der CIA und des Büros für Terrorismusbekämpfung des Außenministeriums. Er ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von BERG Associates, das 1998 gegründet wurde. Larry hat 24 Jahre lang die Spezialeinheiten des US-Militärs ausgebildet. Er wurde von der Rechten und der Linken verunglimpft, was bedeutet, dass er etwas richtig gemacht haben muss. Seine Analysen und Kommentare sind in seinem Blog https://sonar21.com/ zu finden.


Vom Krieg gegen Covid zur Eskalation des Krieges in der Ukraine – eine Analyse von Fabio Vighi

Propaganda um Mariupol

Die ukrainische Vorgeschichte

52 Kommentare

  1. Gutmann 30. März 2022 at 11:30Antworten

    MEDIEN GLAUBEN schenken ist leichtfertig. Gern wird es angewendet was man gelesen hat. Die Wahrheit spielt sich nur in der Realität ab.

  2. Eva-Maria 30. März 2022 at 9:41Antworten

    Jetzt wirds originell.
    Die Russen haben anscheinend gestern die rechten Asovs aus Mariopol abhauen lassen und setzen nur einzelne Schwerverbrecher fest. Die Zivilisten in Mariopol sind befreit. Auch hat man gestern in den Türkeiverhandlungen eine einseitige vertrauensbildende Maßnahme geschenkt: einen Russen-Abzug um Kiew und Tschernihi. Und Putin sagte, er hat nichts gegen einen ukrainischen EU Beitritt.

    Konnte Putin den Selenskij drehen? Es wurde seit einiger Zeit gemunkelt, Putin könne sich die Sache betreffs Einheit der Ukraine überlegen. Es wurden heimliche Pläne der Polen auf Aufteilung der Ukraine gezeigt. Da sieht Selenskij was die Zukunft des Landes wäre, wenn er so weitermacht: Im Süden und Osten russ. Novorossija, am Meer entlang bis inklusive Odessa, Mitte Nord eine arme kleine bäuerliche Binnenukraine, abgeschnitten vom Meer. Und der Westen 5 Oblaste, wird von den Polen besetzt.

    So wies ausschaut, beschenkt der Putin jetzt taktisch klug die Ukrainer, um sie zur Unterschrift unter die geringen Forderungen ( neutral, keine NATO) zu bringen und knebelt zugleich den Westen mit der Rubelforderung für Gas. Morgen ist Rubel Entscheidungstag.

    Die Westprop ( wo ist das Zentrum? siehe mintpressnews com unter Propaganda) GEIFERT jetzt ohne Ende.
    Nicht nur Biden, auch in Finanznahen Zeitungen deuten sie unverhohlen an. DER Mann muß umgebracht werden.

  3. Taktgefühl 29. März 2022 at 11:46Antworten

    Emmanuell Todd hatte nicht nur den Zerfall der Sowjetunion vorher gesagt, er sagte auch den Zerfall der Vereinigten Staaten vorher. Ich könnte mir vorstellen, daß wir da angekommen sind. Wir erleben das wilde Herumrudern mit den Armen eines Ertrinkenden.

    Die USA können Afrika und den Orient nicht hinter sich sammeln, was wohl dem amerikanischen Kultur-Kolonialismus geschuldet ist. Und China und Russland haben auch keinen Grund, die USA gut zu finden.

    Wer große Dollar-Reserven hat wie China und Japan, ist natürlich von den Amerikanern abhängig. Aber China könnte sich entschließen, diese Abhängigkeit los zu werden und alle Reserven einfach auf den Markt werfen als Marktbereinigung, wenn die Reserven zum größeren Problem werden.

    Die Ukraine hatte nach der Loslösung von Russland immer korrupte Regierungen. Man war sich bewußt, daß keine Lösung, sondern nur das kleinere Übel gewählt würde. Die Spaltung kam von innen und außen. Wir werden nicht in Ruhe gelassen. Immer zerrt irgendwer an uns herum. Im Großen wie im Kleinen.

    Und aus der EU kann keine Hilfe kommen. Auch die EU ist von Starrsinn und inneren Feinden zersetzt. Sonst hätten wir kein Corona.

  4. gagaertner 28. März 2022 at 21:24Antworten

    Kannst Du Deinen Feind nicht besiegen, umarme ihn. Das ist seitens Russland nunmehr obsolet..
    Putin will nichts mit der kommenden Weltregierung zu tun haben. Dieser Mann steht zwischen uns und der Neuen Weltordnung, sagte die Journalistin Lara Logan in der Stew Peters Show. Offensichtlich stehe ich nicht alleine mit dieser Einschätzung. Es könnte so kommen wie es mal war. 2 Machtblöcke, was den Vorteil hat, dass Menschheitsverbrechen erschwert sind, wenn ein Block das verweigert. Mag naiv sein und spekulativ. (gebe ich zu)
    Schön zu sehen, wie dem „Lieblosigkeitsphilosophen“ Harai die Nerven flattern als Berater des Hausmeisters von Davos

    • Andreas I. 30. März 2022 at 19:27Antworten

      Hallo,
      der Zerfall eines Imperiums ist ein längerer Prozess. Jedenfalls werden mit dem Zerfall des USA-Imperiums auch die transatlantischen Netzwerke, Council Of Foreign Relations und so, an Bedeutung verlieren.
      Das USA-Werkzeug Nato könnte auch zerfallen.
      Was die EU-Staaten dann daraus machen, kann man nicht wissen, aber es besteht die Möglichkeit, dass die EU ein Machtzentrum wird.
      USA wird mit UK verbunden bleiben und so auch mit Australien, da sinds schon zwei Machtzentren.
      Indien ist zwar in den BRICS, aber die sind weniger ein Bündnis und mehr ein Kooperationsrahmen und Indien hält sich traditionell so neutral wie möglich, da sinds schon drei Machtzentren.
      Südamerika, wenn es nicht mehr von USA behindert wird … da sinds schon vier Machtzentren.
      Schließlich China, da sinds schon fünf Machtzentren.
      Ohne die USA-Dominanz gäbe es sogar eine Möglichkeit, dass die Araber zusammenarbeiten …

      So könnte sie aussehen, die multipolare Welt. Und chinesische wie russische Politiker sagen seit mindestens zehn Jahren, dass sie auf eine multipolare Weltordnung hinarbeiten.

  5. David 28. März 2022 at 20:14Antworten

    Eva-Maria

    März 2022 at 11:30

    Die Ukrainer stemmen sich gegen die Russen? Woher haben sie das?

    Antwort: Lesen scheint wirklich für viele schwer zu sein.Verstanden wird immer nur die Hälfte.
    Gemeint ist das sie sich gegen diese Invasoren stemmen, also sich verteidigen. Alles klar? Gut. ;-)
    Keine weitere Kommentare hierzu. Schönen Abend.
    6X Kommentiert. Aller Achtung!

    • Eva-Maria 29. März 2022 at 9:22Antworten

      Ich kommentiere so oft wie ich darf und es für angemessen halte. Die überbordende Lüge erfordert ein besonders nachhaltiges wiederholtes Entgegentreten, damit man sich BEWUSST WIRD, was los ist.

      Es werden in West Werbeagenturen Geschichten frei erfunden UM EINEN FRIEDENSCHLUSS zu torpedieren. Die Russen wären schon lang abgezogen, hätte sich der (briten-) Westen nicht eingemischt um sie dort festzuhalten und in eine Afghanistan Lage zu verstricken.

      Die Ukrainer werden daran GEHINDERT den (spottbilligen) Frieden zu unterschreiben. Die einfachen Leute, indem man ihnen in den Rücken schießt, wenn sie aufhören zu kämpfen und abhauen wollen, und der Selenskij wird offenkundig gehirngewaschen und fehlinformiert. Man hat gleich anfangs einen wichtigen Vermittler erschossen. Jetzt verbietet man die ukr. Oppositionsparteien, damit es nur ja keinen gibt, der für die Ukraine unterschreiben kann. Man sperrt ukro social media um den Volkswillen zu unterdrücken.

      Der politisch unerfahrene Selenskij hat WIRKLICH geglaubt, man nimmt ihn in die NATO auf, man macht Überflugsverbot, man schickt ihm Flugzeuge, man riskiert wegen ihm Atomkrieg. Das glaubt der wirklich, weil man es ihm eingeredet hat. Er kapiert nicht, daß man natürlich Zermürbungskriegstaktik auf seine Kosten macht.
      Man hat ihn in den Parlamenten zugeklatscht als wäre er der Messias selbst.
      WARUM?
      DAMIT er sich IRRIG für stark hält und nicht aufgibt und seine Ukrainer zum weiterkämpfen zwingt.

      WEIL der Westen braucht die ZERSTÖRTE Ukraine um den Russen maximal viel Kosten zu bereiten. Der Westen weiß, sie können die Besetzung durch die Russen nicht verhindern. Aber: Die Russen sollen maximal viel verbrannte Erde vorfinden, sie sollen möglichst viel wiederaufbauen müssen und sie sollen möglichst viel Hass und Armut im Volk spüren, damit man Guerillakrieg gegen sie macht.

      Das West Ziel ist: ALLE in den KRIEG ziehen, alle Europäer in den Wirtschaftskrieg zu LÜGEN, viele Waffen zu verkaufen, die Russen zu dämonisieren. Blut-Stories erfinden, Angst einjagen.

      NUR JA KEIN SCHNELLES KRIEGSENDE.

      Sie wollen Geld mit Waffen verdienen und Putin stürzen, dafür werden die Ukraine und wir als Schachfiguren in die Schlacht geworfen und verbrannt.

      PS: Wir sollten mal vergleichen: Im Irak waren nach 1 Monat 100,000 tote Iraker und keine toten Amis wegen Bombardement Taktik. In der Ukraine sind 1300 russische Soldaten tot und 7000 ukrainische, weil die Russen maximal Häuser und Menschen schonen und ihre eigenen Soldaten Risiken aussetzen, um Opfer zu verhindern. Man hat sogar ukr. Soldaten geschont zB besetzte Kasernen nicht bombardiert obwohl man es konnte. Bei uns verkauft die britische Werbeagentur die NICHTaggressivität der Russen als militärische Schwäche und daß sie den Krieg verlieren, absurd.

  6. suedtiroler 28. März 2022 at 18:43Antworten

    Sehr gute Analyse, vielen Dank

    Im Text hat sich allerdings ein Fehler eingeschlichen, bei Antwort auf Frage1
    „Zwar sind die Ukrainer nach wie vor anfällig für schultergestützte Boden-Luft-Raketen, die von den USA und der NATO geliefert wurden“

    Es müsste „Russen“ heissen.

  7. Steve Acker 28. März 2022 at 16:42Antworten

    Eine andere Frage.
    eine der Gaspipelines führt doch durch die Ukraine.
    Und diese bezog auch Gas aus Russland.
    Weiss jemand wie das aktuell läuft ?
    wurde der Hahn zugedreht ?

  8. Steve Acker 28. März 2022 at 16:29Antworten

    War nicht Selensky vor 2 Jahren angetreten , mit dem Ziel auf Versöhnung und Ausgleich in der Ukraine.
    Kann mich zumindest an sowas erinnern.
    Ich hatte mich gefreugt als er gegen Poroschenko gewann.

    Ist Selensky gedreht worden?
    Die Ukraine hat ja explizit das Ziel der Aufnahme in die Nato in die Verfassung genommen.
    Und es gab im letzten Jahr das Dekret, dass die Krim züruckerobert werden soll.

  9. Hans H. 28. März 2022 at 13:34Antworten

    Kann es vielleicht sein, dass diese Ukrainer aus Mariupol, die den Russen so dankbar sind für die Zerstörung ihrer Heimatstadt (oder wird das in diesem Blog auch schon angezweifelt auf Grund russischer Propagandabilder?) diejenigen sind, die sich nach Russland evakuieren ließen? Denn seltsamerweise sagen die geflüchteten Familien ukrainischer Mitarbeiter in meiner Umgebung etwas ganz anderes. Da ist sicher niemand den Russen dankbar! Der Blog täte auch gut daran nicht jeden russischen Propagandakäse zu glauben. Denn die gigantischen russischen Materialverluste inklusive getöteter Generäle ist sicher nicht das was Russland „geplant“ hat. Man hat alleine bereits fast 2000 dokumentierte Verluste an Gerät (oryxspioenkop – listet nur per Foto dokumentierte Verluste) und seit Wochen kaum noch Geländegewinne bzw. sogar Verluste (wie gestern Trostyanez).

    • Steve Acker 28. März 2022 at 16:39Antworten

      hans H

      wer weiß was stimmt?
      die hiesiegen Medien beschuldigen die Russen die Evakuierungen zu verhindern.
      Dabei wäre das doch in deren Interesse wenn die Zivilisten alle raus sind.

      Den Asows dagegen würden die menschlichen Schutzschilde verloren gehen.

    • Eva-Maria 28. März 2022 at 19:35Antworten

      Es gibt Leute, die müssen, weil zwischen 18 bis 60 Jahre zum ukrainischen Wehrdienst und sie wurden an der Grenze brutal aus den Autos rausgeholt und an die Front geschickt. Andere gibts, die sind vielleicht jetzt mit der Truppe im Osten eingekesselt und haben kaum noch Essen und Munition und sie dürfen die Waffen nicht niederlegen, weil sie sonst von den eigenen Leuten erschossen werden.

      Andere sind Russischsprachler und sind in Mariupol eingesperrt und sie sind Geiseln der rechten Azovs, die die Zivilisten als Schutzschild mißbrauchen und GANZ ANDERE haben offensichtlich das Glück, die Wehrpflicht umgangen zu haben und haben sich erfolgreich in den Westen abgesetzt. Die waren natürlich nie eingesperrt und werden daher auch kaum jemanden dankbar sein für eine Befreiung.

    • Andreas I. 29. März 2022 at 14:04Antworten

      @ Hans H. Hallo,
      „Da ist sicher niemand den Russen dankbar!“

      Möglicherweise sind nicht alle Ukrainer (oder alle Bewohner Mariupols) der gleichen Meinung, sondern es gibt – wie überall – unterschiedliche Meinungen?

  10. Eva-Maria 28. März 2022 at 13:04Antworten

    Es steht im Netz, daß die armen wehrpflichtigen unterversorgten Ukrainersoldaten nur endlich Frieden haben und aufhören wollen, man lässt sie aber nicht die Waffen niederlegen. Ihre eigenen radikalen Anführer erschießen sie, wenn sie sich ergeben wollen.
    Diese Anführer sind sehr brutal.
    Hier ein Video, über die Folterung gefangener russischer Soldaten, es wird ihnen ins Bein geschossen statt die Verwundeten zu versorgen.
    Dieses Video kann nur von so einen friedliebenden Ukrainersoldaten aufgenommen und ins Netz gestellt worden sein.
    https://vk.com/video-134310637_456252187

    Selenskij hat die Oppositionsparteien verboten und zensuriert die ukrainischen Social media, damit sich die Friedliebenden nicht organisieren können und Natoverzicht unterschreiben können.

  11. EM 28. März 2022 at 12:04Antworten

    Als aufmerksamer Beobachter der Ereignisse mit dem Vorteil, Russisch zu sprechen und Ukrainisch zumindest grob verstehen zu können zeigt sich folgendes Bild: Fakes und Geschwurbel von allen Seiten, wobei die natoloyale Presse gerne mal ukrainische Fantasiegeschichten für bare Münze nimmt und Hintergründe ignoriert oder ausblendet. Für die russische Presse sind fast immer die Asowis oder andere Nazibrigaden schuld, wenn etwas Hässliches passiert.

    Niemand möchte sich mit der Frage beschäftigen, wie ein ursprünglich gegen Korruption gerichteter Protest in 2014 zu einem ethnisch-nationalistischen Konflikt umgestaltet wurde und von wem. Damit wurde jede Möglichkeit der Versöhnung und Kompromisse im Donbass ausgeschlossen, es blieben nur zwei mögliche Varianten: 1) Kiev erobert den Donbass und vertreibt einen großen Teil der Bevölkerung (kroatisches Szenario) oder 2) die Donbassrepubliken vertreiben die ukr. Armee von ihrem Territorium (ohne Feldzug von Seiten Russlands nicht möglich).

    Militärisch sehen wir gerade ein langsames Ausbrennen der Verteidigung, die gegen Artillerieüberlegenheit und Luftüberlegenheit wenig unternehmen kann, obwohl sie sich seit 8 Jahren hochgerüstet hat. Im Donbass hat sich eine beträchtige Streitmacht eingegraben, aber dennoch: es ist nur eine Frage der Zeit bis der organisierte Widerstand zusammenbricht und sich ein syrisches Szenario entfaltet: Kämpfer ohne Erkennungszeichen, Guerillakrieg. Deutliche Unterschiede sieht man im Norden (Blockade größerer Städte, keine Häuserkämpfe) und im Süden (größere Städte werden erobert und bekommen eine militärische Verwaltung, Einführung des Rubels als Zahlungsmittel).

    • Andreas I. 29. März 2022 at 14:49Antworten

      @ EM Hallo,
      „und sich ein syrisches Szenario entfaltet“

      Gerüchte über Söldner auf beiden Seiten gibt es ja seit 2014, einen Unterschied gibt es aber auch: in Syrien ist östlich des Euphrat und an der jordanischen Grenze direkt USA-Armee vor Ort, sowie in Nordsyrien türkische Armee.

  12. J.W. 28. März 2022 at 10:40Antworten

    Das Unwort des Jahres wurde gewählt: Solidarität. Dieses Wort wird nicht angemessen zum Ausdruck gebracht. Es wird als Modewort benutzt. Nicht mehr und nicht weniger.

  13. Lehmann 28. März 2022 at 10:29Antworten

    Wozu sollen die Sanktionen gut sein, wenn der tägliche Ankauf von russischem Gas ungerührt weiter geht. So fließen weiterhin rund 200 Millionen Euro pro Tag in Putins Kriegskassen. Hier zeigt sich mal wieder wie bei vielen anderen Dingen, dass deutsche Politiker jahrzehntelang auf fossile, klimafeindliche Energie aus einem diktatorisch geführten Russland gesetzt haben. Da müssen Politiker sich unangenehme Fragen anhören. Doch das wird wieder abprallen. Man muss kein strategisches Genie sein, um die Folgen und Konsequenten die daraus folgen.
    Die Ukrainer und Ukrainerinnen stemmen sich mit allem was sie haben gegen die Invasoren im Putingewand, während viele Menschen mit Lichterketten und Gelb-Blau getauchten Profilbildern maximal Weltmeister der Couch-Solidarität werden. Typisch! Peinliche Nummer sind kleine Fähnchen auf dem Balkon. Damit sind nur Verkäufer geholfen.
    Um so fassungsloser macht da Christian Lindner, mit süffisantem Lächeln im Gesicht „Wir helfen mit Almosen.“ Ihm sind Spritpreise wichtiger als Menschenleben (die kaum etwas zu essen haben). Alles für das Aufrechterhalten eines reibungslosen Energieflusses. Da bekommt man ja Brechreiz.
    Für eine Selbstdemontage des Amts sorgen sie alle von allein. Und somit auch einen kleinen Beitrag für eine bessere Welt leisten.
    Am Ende werden sie alle den Hauptschlag des Lebens erhalten, sie werden vor Schreck die Hände vor den Mund halten.

    • Eva-Maria 28. März 2022 at 11:30Antworten

      Die Ukrainer stemmen sich gegen die Russen? Woher haben sie das? Die Ukrainermänner von 18 bis 60 haben Wehrpflicht und sie werden erschossen, wenn sie abhauen, es ist die ukrainische Armee eingekesselt. Schon lang. Hoffentlich haben die Armen überhaupt noch was zu essen. Die Zivilisten sind Geiseln der Verteidiger in den Städten. Man schießt den Leuten nach, wenn sie versuchen über die Korridore zu flüchten.
      Die Menschen weinen, wenn die Russen kommen sie befreien und sie in Russland mit Essen und Wohnen versorgen.
      Und hier schreibt die Prop, die Ukrainer werden gegen ihren Willen nach Russland entführt.

    • Andreas I. 29. März 2022 at 14:25Antworten

      @ Lehmann Hallo,
      „deutsche Politiker … diktatorisch geführten Russland“

      Nur dass die Russen ihren „Diktator“ immer wieder wählen.

  14. Eva-Maria 28. März 2022 at 9:12Antworten

    Auf voltairenet org steht die Kurzinfo, empfehle: man suche nach
    mintpressnews com
    man nehme zB free-website-translation com
    Ukraine propaganda war
    Dan Cohen reveals the network of foreign strategists, Washington DC lobbyists, and intelligence-linked media outlets behind Ukraine’s public relations blitz.

    Hybrider Krieg. Infos zum WEST Kriegsteilnehmer namens „Desinform“:
    Als die Russen angriffen, kam eine Anonymperson ins ukr. Außenministerium und bot PR an, eine Firma wurde gegründet, die Textvorgabe- Strategie Arbeit machen 2 englische Leute, Steuerung des Kriegsteilnehmers namens Propaganda sitzt also in London, es werden über 140 PR Agenturen gesteuert, wordings und Themen ausgegeben und Künstler engagiert, arbeiten im street art style. Führende Geheimdienst-desinfo Medien werden aufgezählt, dazu gehören zB BBC, CNN, guardian, politico, the economist, washington post etc etc.

    SEHR WICHTIGER und erhellender Einblick, wie „mit LÜGE GESCHICHTE“ gemacht wird.

    zB unterschlagen sie, daß die Russen komplett abziehen würden, wenn die Ukr neutral wird und es Sicherheitsgarantien gibt. Weiters behaupten sie die Ukraine ist nicht platt, sehr „originell“, wo absolut jeder Flughafen und jede militär. Infrastruktur platt und ihre Armee eingekesselt ist. Ukr. Oppositionsparteien wurden von Selenskij verboten, damit keiner an ihm vorbei sich alternativ organisieren und Frieden machen kann. Ein Vermittler wurde erschossen. Ukr. social media wurde gesperrt, damit nicht reingestellt wird, was die Leute wirklich erleben.
    Ziel ist offenkundig Selenskij zu isolieren und Zeit zu gewinnen, bis man an anderen Flanken Russlands Kriege anzünden kann. Ziel Überdehnung und Ausbluten Russlands. Ukraine und Europa werden geopfert.

    Man erkennt dieselbe Lügen- Maschine, die faktenbefreit sagt: Coronaleugner sind zu zensurieren, Impfen ist gesund und schützt.Testergebnis ist Krankheitsbeweis, es gibt keine Alternativmedikamentierung, es gibt keine Impfschäden.

    PS: Ob im derzeitigen hybrid WK3 auch die berühmteste historische Lüge hochgeschwemmt und geklärt wird? Untergang der Titanic. Es starb dort John Jacob Astor und seine Gruppe, der der entscheidungswichtige Gegner des Projekts 1913 Dollar FED war.

    Das war das A, damals fing die internationalisierte Geldstory an und sie endet mit Z, mit der Enteignung der Russ Zentralbank und dem Bruch des Weltnetzes. Und das Z ist dummerweise ein slawisches Schutzsymbol.

  15. Heiko 27. März 2022 at 21:23Antworten

    Einige Kommentatoren hier diskutieren wie Laborratten, die über Freiheit reden. Die Infanzilisierung der Gesellschaft ist sehr schön an der Dämonisierung Putins abzulesen. Er soll den Krieg führen, weil er Narzist sei oder Schwule hasse. Wer sich mit solchen simplen Argumenten abspeisen lässt, befindet sich auf dem von den Herrschenden gewollten und geschaffenen Niveau. Der Hass auf Putin ist analog zum Hass auf Stalin, weil beide in ihrem Jahrhundert den schönen Plan des Kapitals für Russland zerstört haben. Ich beneide die Russen dafür, dass sie wenigstens einmal pro Jahrhundert den Richtigen an der Spitze des Landes hatten. Aber das können die im Westkäfig aufgewachsenen menschlichen Versuchtstiere nicht erkennen.

    • Eva-Maria 28. März 2022 at 10:02Antworten

      … unterschreib das, mit der Ausnahme, daß Stalin ein Westfeind gewesen sein soll.
      Der Hass des Westens kam erst nachdem man den Lazar Kaganovich entmachtet hat. Die Liebe und der Hass des Westens hängt immer davon ab, wer genau in Russland regiert.

  16. Pfeiffer C. 27. März 2022 at 20:12Antworten

    Seit 1992 berichtete Ulrich Heyden für die Wochenzeitung “der Freitag” aus Moskau und anderen Orten Russlands und aus Nachbarrepubliken.

    Letzten Mittwoch bekam er eine Mail vom Chefredakteur des “Freitag”, Philip Grassmann: „der „Freitag“ werde, so lange der Ukraine-Krieg andauert, keine Artikel mehr von ihm veröffentlichen, schrieb Grassmann. Auch eine Akkreditierung von in Moskau könne man nicht unterstützen.

    Heyden hat seit 2014 auf seinem Blog bei der Freitag-Community immer wieder Ereignisse in der Ukraine problematisiert, insbesondere wenn es um die Einschränkung der Menschenrechte und der Medienfreiheit ging.

    Ulrich Heyden berichtete also nicht wunschgemäß als US-Medienoutlet. Daraufhin wurde er stillgelegt.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=82304

    In den Mainstream Medien wird also einhellig weiter die Geschichte verbreitet, dass Russland gescheitert ist. Einhellig, warum wohl?

    Beim Freitag gibt es einige sehr gute und standhafte Redakteure. Dass der Verleger Augstein die von Ulrich Heyden geschilderten Aktionen des Chefredakteurs deckt, lässt allerdings tief blicken und befürchten, dass der Freitag seinen Vorgängern taz und Blätter folgen könnte.

    Was ist diese Garantie noch Wert:

    Die Presse- und Meinungsfreiheit sind in Deutschland garantiert und verfassungsmäßig geschützte Werte. Sie sind im Artikel 5 des Grundgesetzes verankert. Dort heißt es: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. (. . .) Eine Zensur findet nicht statt.“

  17. David 27. März 2022 at 20:06Antworten

    Elisabeth

    März 2022 at 14:34

    Noi, Sie sind leider daneben. Russland ist reich und schôn, ich weiß … man mennt die Goldgräberstimmung der „Heuschrecken“ …

    Antwort: Nein, Volltreffer! Schön sieht anders aus. Bockig sind auch kleine Kinder, nur die sehen es realistischer. ;-)

    • Andreas I. 27. März 2022 at 21:10Antworten

      Hallo,
      im übertragenen Sinne:
      Wer hätte jetzt eher Grund bockig zu sein, Russland oder USA?
      Russland kann in der Ukraine einmarschieren, ohne dass USA was anderes als die lange üblichen Wirtschaftssanktionen verhängen kann, aber eben auch nur mit seinen „Verbündeten“ und nicht mit China … also:
      Russland kann in der Frage handeln und USA kann wenig dagegen tun – wer hätte da wohl eher Grund bockig zu sein?
      Noch dazu hatte Russland in Syrien einen Strich durch die Rechnungen der USA-Strategen gemacht und das nicht ganz ohne Koordination mit China – wer hätte da wohl eher Grund bockig zu sein?

  18. Steve Acker 27. März 2022 at 18:21Antworten

    Interessante Ausführungen.
    auch die von Gerald Markel. Es heißt ja offfiziell die Russen würden die Zivilisten am wegfahren hindern, und wenn sie schon rauskommen, werden sie nach Russland verschleppt.

    Ich denke mir immer: Cui Bono? Wer hat ein Interesse daran dass die Zivilisten aus Mariupol rauskommen, wer nicht?

  19. Renate Landershammer 27. März 2022 at 17:31Antworten

    Die Fehler der Vergangenheit sind definitiv keine Begründung für einen Angriffskrieg. Es wäre viel zu primitiv, würde nicht eine jede Macht versuchen, ihr geistiges Potential auszuschöpfen. Entwicklungen und Fehler, eines unserer Geburtsrechte, jede Form von Dasein, von Beziehung kann das erkennen und lernt daraus. Zusammengefasst entnehme ich dem (phoenix presseclub vom 27.3.), dass die Ängste der Ukrainer, auf die Bedingungen Russlands zuzugehen, darin bestehen, zukünftig nicht der kommunistischen Stimmungslage Putins ausgeliefert zu sein? Wie wäre es denn mal mit Inklusion zu versuchen? Sich am individuellen Reichtum des Andersseins zu erfreuen und mit Wertschätzung zu begegnen. Es gibt nicht nur schwarz oder weiß, Diktatur oder Demokratie, Feind oder Freund. Das Vertrauen in entsprechende Verträge und in eine erstrebenswerte Zukunft, sollte doch umsetzbar sein? >>> All die Nazi-Parolen kotzen mich an und haben meiner Meinung nach nichts mit Offenheit, Wachstum, Freiheit und mit Menschenwürde zu tun, ohne es keine Gewinner gibt. Es ist ebenso wenig keine Schande, gesteckte Ziele mal nicht zu erreichen, schon gar nicht, wenn es mindestens a nur 1 Leben zu retten vermag.

    • Andreas I. 27. März 2022 at 20:41Antworten

      Hallo,
      „Die Fehler der Vergangenheit sind definitiv keine Begründung für einen Angriffskrieg.“

      Die Perspektive, selber Opfer eines Angriffskrieges zu werden (wie Jugoslawien, Irak, Libyen), wenn man USA die Möglichkeit bietet; diese Perspektive ist in militärischer Logik die zwingende Notwendigkeit, USA die Möglichkeit zu vereiteln.
      Das ist nichts neues, darum ist Russland schon 2008 in Georgien einmarschiert.

      „Zusammengefasst entnehme ich dem (phoenix presseclub vom 27.3.), dass die Ängste der Ukrainer, auf die Bedingungen Russlands zuzugehen, darin bestehen, zukünftig nicht der kommunistischen Stimmungslage Putins ausgeliefert zu sein?“

      Phoenix Presseclub klingt eher nach westlichen „Journalisten“, die die Ehre haben von Phoenix eingeladen zu werden, als nach einer möglichst repräsentativen Mischung von Ukrainern.
      Und was eine „kommunistische Stimmungslage Putins“ sein soll, hm … Milosevic war Hitler, Hussein war Hitler, Ghaddafi war Hitler, Assad ist immernoch Hitler und nun versucht die westliche PR die russische Politik auf „Stimmungslagen“ eines Einzelnen zurückzuführen.
      Als ob es da nicht Interessen eines ganzen Staates gäbe, nein nein, ein Einzelner und seine „Stimmungslage“.
      Nicht etwa Gasgeschäfte, Finanzkrieg, Wirtschaftskrieg mit Sanktionen oder Geostrategie, nein nein, ein Einzelner und seine „Stimmungslage“.
      Mit derartiger Plattheit haben sich Medien wie Phoenix ihr eigenes Grab gegraben.
      Die Deutschen sollten wissen, wann und wie die Russen das letzte Mal überfallen wurden.
      Die angeblichen Ängste der Ukrainer zu thematisieren, aber die russische Perspektive zu ignorieren, das riecht typisch.

  20. Andreas I. 27. März 2022 at 12:41Antworten

    Wenn die Russen nun die Ukraine entlang des Dnepr teilen würden, dann wäre das auffallend ähnlich zu Syrien, was von USA entlang des Euphrat geteilt wurde.
    Was für Russland in der Ukraine die ethnischen Russen sind, das sind für USA in Syrien die syrischen Kurden (die übrigens auch damals ausgemusterte deutsche Panzerfäuste bekamen, damalige Verteidigungsministerin Ursula Leyen).
    Es könnte dann aber ein Unterschied sein, wer sich militärisch wieder zurückziehen kann, ohne die Gebiete bzw. den Einfluss wieder zu verlieren.

  21. David 27. März 2022 at 12:36Antworten

    Elisabeth

    März 2022 at 8:52

    Ja, es hätte eine friedliche Lösung geben können. Russlands Forderungen sind gar nicht so schwer zu erfüllen. NATO raus, keine Biolabs, Keine A-Bomben und Ähnliches mehr, und die russische Bevölkerung darf nicht mehr unterdrückt werden. Dann ginge es gut.

    Antwort: Reiner Wunschdenken. Russland hat selbst sollte bei sich anfangen. Nur so entsteht wahrer Frieden, obwohl das immer ein Wunschdenken bleiben wird bei diesen vielen Histerker. ;-)

    • Elisabeth 27. März 2022 at 14:34Antworten

      Noi, Sie sind leider daneben. Russland ist reich und schôn, ich weiß … man mennt die Goldgräberstimmung der „Heuschrecken“ …

    • Eva-Maria 28. März 2022 at 11:20Antworten

      Immer dasselbe Schwitzleibchen, immer dieselben Parolen, nie andere Politische Obere daneben, kein Minister neben ihm zu sehen, nie konkrete aktualisierte Stellungnahmen, keine aktuelle Journalistenfrage. Immer dasselbe hinauszögernde Gerede, alles Wiederholungen derselben alten Parolen. Können alte Aufzeichnungen sein.
      Ich frag mich, ob der Selenskij noch lebt.
      Der Westen hat mE kein Interesse an einem Sonderfrieden, denn Russlands Gold und Rohstoffe und die China Connection sind eine Gefahr fürs Zentralbankensystem und es muß ausgeblutet werden.

  22. J.W. 27. März 2022 at 11:04Antworten

    Immer schneller, immer mehr, immer „Haben Wollen“ wird uns allen zum Verhängnis. Die Welt wird nicht dadurch besser. Die Zeiten sind vorbei gesgtes für glaubwürdig zu halten, denn sie Lügen. Definitiv! Die Trägheit über die Jahre in vielen Bereichen, wie Sicherheit, Gesundheit und Klimaschutz, um nur einigen zu nennen fällt uns auf die Füße und noch viel mehr. Es wird seit Jahren weggeschaut (Russland, China und Co) und es wird noch schlimmer werden. Vorbereitung ist der Regierung ein Fremwort. Blöd nur, dass man mit Profit nicht weit kommt. Die Forderungen Putins sind unangemessen. Bevor man Forderungen stellt sollte man sich an der eigenen Nase fassen. Eine Reihe von Forderungen wird immer von vielen gestellt. Leider werden die in den letzten zwei Jahren zu häufig gestellt. Das Leben ist kein Wunschkonzert! Deutschland könnte sich auch als Selbstversorger aufstellen, wenn die Gier nach mehr nicht wäre. Es wurde längst alles überschritten und keiner schaut genauer hin.
    Zu Frage 4: ….und dass keine Atomraketen in Rumänien oder Polen stationiert werden. Er selbst hantiert gerade mit Waffen die viele Menschenleben kosten. Das passt nicht zu seine Forderungen. Unangemessen! Egal was Larry C. Johnson denkt.
    Wie bei allem haben Medien wenig Interesse an der Berichterstattung über Katastrophen oder Wahrheiten gezeigt.
    Der wirklich letzten A….tritt steht uns bevor.

  23. Manuel 27. März 2022 at 10:45Antworten

    Elisabeth
    27. März 2022 at 8:52
    „Russland ist unbesiegbar“

    Nein. Russland ist sehrwohl besiegbar. Sie werden es erleben.

    • Steve Acker 27. März 2022 at 13:24Antworten

      Manuel
      „Russland ist sehrwohl besiegbar“

      das haben 2 andere auch schon vorher gemeint. Man weiss wie es endete.

    • Andreas I. 27. März 2022 at 13:40Antworten

      Hallo,
      die Mongolen konnten Russland lange besetzten bzw. beherrschen, aber als das Mongolische Reich zu bröckeln begann …
      Die Tartaren konnten, als Verbündete des Osmanischen Reiches, lange Zeit Südrussland beherrschen bzw. dort immer wieder einfallen, bis schließlich die Russen die Oberhand gewannen, übrigens genau in Noworossia („Neurussland“, heute Lugansk Donetzk) und auf der Krim und unter der gebürtigen Deutschen Katharina der Großen.
      Und das wars dann schon, alles andere, von schwedischen Königen und polnischen Adligen über Napoleon bis zu den Deutschen waren vergleichsweise kurze Abenteuer.

      Mongolen, Tartaren, Schweden, Polen, auch immer mal die Balten mit dabei, Franzosen und Deutsche – um zu glauben, man könne Russland besiegen, muss man überzeugt sein, dass man irgendwie schlauer oder anderweitig besser ist, als all die Vorangegangenen.
      Nur: Das glaubten die auch alle.

    • Eva-Maria 28. März 2022 at 9:56Antworten

      Russland ist von einem ÄUSSEREN Feind nicht besiegbar.

      Die große große Schwachstelle Russlands ist der INNERE Feind.

      Der hat die bodenständigen Russen leider SCHON OFT besiegt und sie als Schuldige dastehen lassen, obwohl die (nationalen) Russen nicht schuld waren. Der Zar wurde rufgeschädigt und ermordet, der Kommunismus war ein Westexport. Die Rolle der Ostjuden, Ukrainer, Georgier in der UDSSR wurde erfolgreich verheimlicht.

      Es ist dem heutigen Westen zB nicht bekannt, daß Putin bis 2005 an London Gelder für seine Rohstoffe zahlen mußte. Russen mußten für Russengas zahlen. Bis Putin diese enteignete.

      Ist also logisch, daß NUR Putin persönlich der Feind des Westens ist.

      Ich fürchte also nur eines: daß man Putin umbringt und in Russland einen grauslichen Bürgerkrieg anzettelt.

      Man hat Putin damals wahrscheinlich auch erwischt, als man die 5 südamerikanischen Präsidenten vergiftete, aber er hats gesundheitlich überstanden. (Chavez etc)

      In den Geschichtsbüchern wird stehen: Wladimir, der Große. Er hat seinem Volk wieder zu Essen und Ehre gegeben. Aber die Lüge war überaus stark und versuchte sein Volk zu zersetzen.

    • Eva-Maria 28. März 2022 at 11:47Antworten

      Russland ist von außen unbesiegbar.
      Russland ist aber leicht vom inneren Feind besiegbar. Zu gutgläubig.

      Der Westen will keinen Friedensschluß in der Ukraine, sondern regime change in Russland. Das ist ja sonnenklar.

    • Hans H. 28. März 2022 at 13:24Antworten

      @Steve Acker

      Das gilt aber nur für die Verteidigung. Also einen Angriff auf Russland. Dann ist Russland unbesiegbar. Bei einem Angriff Russlands mit unmotivierten Soldaten und mangelhaft gewarteten Geräten mit noch mangelhafterer Logistik gilt das hingegen nicht.

  24. jim 27. März 2022 at 10:33Antworten

    Hochinteressanter Bericht!
    Kleiner Verbesserungsvorschlag: Das englische „Here is, what he said“ bitte nicht mit „Hier ist, was er gesagt hat.“ übersetzen, das holpert im Deutschen schwer.
    Besser : „Folgendes sagte er im Interview:“

    Aber wahrscheinlich wird das eh bald heimisch bei uns, mir kommt es immer öfter unter..

  25. Jens 27. März 2022 at 10:24Antworten

    Wie verbittert muss man denn sein, um solche unverzeihlichen Handlungen zu vollziehen? Unzurechnungsfähigkeit haben in der Politik nichts zu suchen. Wie Feige ist man denn, um sich hinter Waffen und Soldaten zu verstecken? Genau diese Blender haben die größte Klappe hinters Schreibtisch. Sie sind zu schnell gewachsen. Viele Menschen fragen sich, ob Putin noch geeignet ist, Russland zu regieren. Definitiv nicht! Schon gar nicht selbternannte lebenslanger Politiker wie sie hier und in anderen Ländern existieren. Entsprechend geht man weitestgehend unbemerkt vom Westen – hart gegen systematische Verbreitung vor. Panchen, Fälschen und Lügen die am Ende immer auf kosten anderer gehen. Das wird nie aufhören, solange die Natur nicht ordentlich den Planeten aufräumt. Weit davon befinden wir uns nicht mehr.

  26. Elisabeth 27. März 2022 at 8:52Antworten

    Danke für die ausführlichen Einblicke. So geht Qualitätsjounalismus. Der MS-Journalismus hingegen betreibt Kampagnen und Propaganda. Da hört man nie irgendwelche Zwischentöne. Zuerst wurden Ungeimpfte gejagt, nun sind es die Russen. Das ist schon so auffällig ähnlich wie frühere Ereignisse, dass man rasch Vergleiche damit verboten hat. Mit der Hexenverfolgung darf man es aber noch vergleichen, wie ich meine.

    Das Traurige ist, dass mit dem Liefern von Waffen und willigen Menschen, die gerne kämpfen wollen, zB Antifas, das Leid erhöht und verlängert wird. Russland ist unbesiegbar. Und je länger dieser lächerliche Widerstand dauert, umso höher werden die Verluste sein. Möglicherweise wird der Krieg sogar auf ganz Europa ausgedehnt. Russland hat recht, die Bedrohungen vor der Haustüre waren nicht mehr hinzunehmen und es hat oftmalig versucht, die Probleme auf friedlichem und diplomatischem Wege zu lösen. Doch die NATO hat frech weitergemacht. Ständig hat man neue Sanktionen gegen Russland verhängt usw.

    Die EUler und die USler stopfen nun all ihr Kriegsgerät in die Ukraine hinein, damit die armen Menschen dort gegen Russland kämpfen sollen. Sie werden aufs Primitivste aufgehusst. Wie menschenverachtend! Die Sanktionen richten sich primär gegen uns, denn wir müssen jetzt frieren und demnächst auch hungern? Unsere Wirtschaft, die unnötigerweise durch die unsinnigen Coronamaßnahmen bewusst zerstört wurde, erhält nun den letzten A-Tritt.

    Ja, es hätte eine friedliche Lösung geben können. Russlands Forderungen sind gar nicht so schwer zu erfüllen. NATO raus, keine Biolabs, Keine A-Bomben und Ähnliches mehr, und die russische Bevölkerung darf nicht mehr unterdrückt werden. Dann ginge es gut. Die Ukraine müsste einfach neutral werden. Mittlerweile ist das aber wahrscheinlich zu spät und es wird daher zu einer Aufteilung kommen. Der woke Westen, besonders EU und Deutschland, ist total peinlich.

    • Andreas I. 27. März 2022 at 12:59Antworten

      Hallo,
      die Waffenlieferungen fanden ja beiderseits statt, zumindest hatten die Milizen von Lugansk und Donezk rund 7 Jahre lang ausreichend Munition, aber jetzt hat die Geschichte die Ironie, dass die ukrainische Armee offensichtlich nur begrenzt in der Lage war, die gelieferten Waffen (und Fahrzeuge usw.) auch alle einzusetzen und ein Teil von den Russen erbeutet wurde und an Lugansk und Donezk übergeben wurde.
      Kurz gesagt: aus westlicher Sicht ist ein Teil der Waffen dem Gegner in die Hände gefallen. Dumm gelaufen.

    • Elisabeth 27. März 2022 at 14:28Antworten

      Genau! Trotz Schulungen durch die NATO ….

  27. Manuel 27. März 2022 at 8:09Antworten

    Geh Bitte. Weil´s so gut läuft hat Putin mehrere seiner Generäle und diverse Geheimdienstler gefeuert oder unter Hausarrest stellen lassen. Solche Leute feuert man weil sie versagt haben. Es läuft überhaupt nicht gut für Putin.
    Er hat weder mit dem massivem Widerstand der Ukraine noch mit dem Zusammenhalt des Westens gerechnet.
    Im Gegenteil. Er hat spekuliert dass sich der Westen in die Haare kriegt.
    200.000 bestens ausgebildete IT Spezialisten, Wissenschaftler und Unternehmer haben Russland seit Beginn des Krieges verlassen
    Die Ankündigung Moskaus sich von nun an auf den Donbas zu konzentrieren ist bereist ein erstes Eingeständnis.
    Der weitere Verlauf wird zeigen was Sache ist, der Rest ist Spekulation.

    • Yossarian 27. März 2022 at 9:01Antworten

      @Manuel:
      Sich selbst mal fragen: Wissen sie das alles oder hat ihnen das jemand erzählt / berichtet?
      Ich kann für mich sagen: Ich weiß nichts und ich kann nichts wirklich sauber bewerten, aber eines ist klar: Es herrscht neben dem echten Krieg ein großer Propagandakrieg und wie wirkmächtig dieser sein kann, das haben wir in 2 Jahren Corona wohl alle miterleben dürfen. Daher: Gewissheiten gibt es, wenn es vorbei ist. Bis dahin bleibt das einzige, was man selbst machen kann: Der Propaganda ausweichen und sich in keine Feindbilder und Hass reinziehen lassen.

    • Marx 27. März 2022 at 11:26Antworten

      Wie hat schon jemand gesagt, es ist einfacher Leute zu manipulieren als Leute zu Überzeugen

    • Egon Erwin 27. März 2022 at 15:29Antworten

      Wenn es um die Sicherheit von Mütterchen Russland geht, dann ist das russische Volk unbesiegbar.
      Dies hat sich in allen historischen Ereignissen, welche dieses Volk zu bestehen hatte, gezeigt.

      Mein Dank gilt dem russischen Volk, den russischen Politikern, den russischen Soldaten. Es sind die Urenkeln der Befreier von Auschwitz.

      Wenn sich ukrainische Politmarionetten zum Schaden ihres Volkes vom „Wertewesten“ instrumentalisieren lassen,
      so ist dies genau so verabscheuungswürdig , wie wir jetzt durch gekaufte Politiker zur Verabreichung von totbringenden Spritzen genötigt werden sollen. Politiker die im Auftrag von machtgierigen Superreichen den Tod der Bevölkerung herbeiführen.

    • Steve Acker 27. März 2022 at 21:13Antworten

      Yossarian

      völlig richtig. Was wissen wir schon? Den Mainstreammedien misstraue ich schon sehr sehr lange.
      Das hat in der Corona-Krise neue Höhepunkte erreicht, und setzt sich jetzt mit dem Krieg fort.

      Wenn man den Mainstreammedien glaubt, sind die Russen ja schon völlig am Zusammenbrechen, und die Ukraine ein „Paradies“ der Freiheit , der Demokratie und des Wohlstandes.

      „Der Propaganda ausweichen und sich in keine Feindbilder und Hass reinziehen lassen.“
      Ja. das ist das richtige ! Ich versuche das auch.

    • Eva-Maria 28. März 2022 at 12:18Antworten

      Das einzige mit dem die Russen nicht gerechnet haben, ist, daß man eine PRIVATPERSONENverfolgung macht, russische Oligarchen verfolgt und enteignet, armen Russen den Job gekündigt, Russenfirmen Auslage beschmiert, Dirigenten und Opernsänger werden aus den Opernhäusern gemobbt. Dostojewski absagt.Tschaikowsky wird nicht mehr gespielt, wo gibts sowas????

      Keine Proteste der westlichen Kulturschaffenden, der Menschenrechtler, der Demokratie WERTEpreiser, Gewisse Westkünstler klatschen sogar, mobbing erwünscht. Allgemeines facebook Mobbingverbot gegenüber Russland aufgehoben, Russen sind also zum Mobbing freigegeben.

      Es ist ein Angriff auf die KULTUR Russlands, es stimmt was Lawrow sagt.
      Man will Russland vernichten.

      Die Russen sollen in der Ukraine niemanden finden, der ihnen die Hände reichen darf und den Natoverzicht unterschreibt. Selbst das allergeringste darf nicht zugestanden werden.

      Es ist ein Mobbing der Sonderklasse. Wo gabs bisher Parlamentsaufhetzereien?
      Die Chefs dahinter müssen unglaubliche Dossiers angesammelt haben, wenn sie so vielen Politikern gleichzeitig die Beine machen können.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge