Vom Krieg gegen Covid zur Eskalation des Krieges in der Ukraine – eine Analyse von Fabio Vighi

15. März 2022von 20,1 Minuten Lesezeit

Verschiedene Autoren haben sich hier auf tkp.at schon mit den Hintergründen der Eskalation der kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ukraine befasst. Dort herrscht seit mindestens 2014 Krieg in der Ostukraine und im Donbass. Es kam zu zwei Machtwechseln, die die Ukraine an die Nato heranführten. Die EU reagierte, der NATO folgend, sehr scharf mit Sanktionen und als Kriegstreiber. Der Zusammenhang mit der Pandemie wurde immer offensichtlicher.

Von Dr. Peter F. Mayer

In einem Artikel mit dem Titel „Der Zentral-Banker Long Covid: ein unheilbarer Zustand“ analysierte Fabio Vighi, Professor für Critical Theory and Italian an der Cardiff University im UK, die Hintergründe und Ursachen, was unter dem Vorwand des Schutzes vor Covid seit 2 Jahren passiert.

Vighi stellt fest, dass inzwischen klar sein sollte, dass COVID-19 im Wesentlichen ein Symptom des Amok laufenden Finanzkapitals ist. Im weiteren Sinne ist es ein Symptom für eine Welt, die nicht mehr in der Lage ist, sich durch den Gewinn aus menschlicher Arbeit zu reproduzieren, und sich daher auf eine Logik des permanenten Gelddopings verlässt. Während die strukturelle Schrumpfung der arbeitsbasierten Wirtschaft den Finanzsektor aufbläht, kann dessen Volatilität nur durch globale Notfälle, Massenpropaganda und Tyrannei durch Biosicherheit eingedämmt werden.

In einem neuen Essay mit dem Titel „From Covid-19 to Putin-22: Who Needs Friends with Enemies Like These?“ analysiert Vighi nun die Verbindungen zwischen der Pandemie und der Eskalation des Konflikts in der Ukraine.

Hier der übersetzte Text aus dem The Philosophical Salon:

Von Covid-19 bis Putin-22: Wer braucht schon Freunde mit solchen Feinden?

Die Deeskalation des Krieges gegen Covid ging nahtlos in die Eskalation des Krieges in der Ukraine über, wobei Wladimir Putin das Virus als Staatsfeind Nummer eins ablöste, wie aus dem Lehrbuch der Hollywood-Kontinuität. Auch wenn die Umstellung auf den Ernstfall vorhersehbar war, schien der Zeitpunkt der Überschneidung fast zu glatt, um glaubwürdig zu sein. Die kreative Choreografie der Konzernmedien hat jedoch für eine eindimensionale Darstellung von Putins Krieg gesorgt und bei Bedarf sogar Spezialeffekte hinzugefügt: von Videospielen wie War Thunder, Arma 3 und Digital Combat Simulator bis hin zu Ausschnitten aus vergangenen Katastrophen. Rückblickend erscheinen die apokalyptischen Aufnahmen von Menschen, die im Januar 2020 in der Stadt Wuhan zusammenbrechen, heute ausgesprochen amateurhaft.

Als Jean Baudrillard schrieb, dass der „Golfkrieg nicht stattgefunden hat“, meinte er damit, dass seine Gewalt als Medienspektakel (Simulakrum) überschrieben wurde, das ihn in eine Hyperrealität verwandelte: etwas, das so eindeutig und überwältigend real ist, dass es jede Frage, jeden Zweifel und jeden Unglauben in Bezug auf die inhärente Undurchsichtigkeit des Referenten ausschließt. Covid und die russische Invasion sind emphatische Explosionen der Hyperrealität. Als solche fallen sie auf uns wie eine Decke, die die gesamte Realität in ihrer Komplexität zudeckt und sie durch ein vorgefertigtes Modell falscher binärer Gegensätze ersetzt: gesund/krank, wahr/falsch, demokratisch/faschistisch, gut/böse. Wie sonst ließe sich die Entscheidung der Meta-Plattformen (Facebook und Instagram) erklären, ihren Nutzern zu erlauben, zur Gewalt gegen Russen aufzurufen (offenbar eine vorübergehende Änderung ihrer Hassreden-Politik)? Oder die Aussetzung eines Universitätskurses über Fjodor Dostojewski, weil er Russe war? Oder die Weigerung einer Privatklinik, Russen und Weißrussen zu behandeln? Ist es nicht klar, dass die Pandemie und die ukrainische Affäre die gleiche Kriegsstrategie mobilisieren?

Es gibt keine Verbindung mehr zwischen der Realität und ihrer hyperrealen Karikatur im gesellschaftlichen Metaversum. Putins Krieg ist die ideale Fortsetzung des „Kriegs gegen Covid“. Das übergeordnete Ziel besteht darin, das eigentliche Problem zu verschleiern, das darin besteht, Berge von billigem Geld in die schuldensüchtige Wirtschaft zu schleusen. Der Notkreislauf ist das makroökonomische Ereignis unserer Zeit. Lassen Sie uns diese Behauptung näher untersuchen.

Die Zeitbombe Ukraine

Zwei Fragenkomplexe werden in der hyperrealen Darstellung von „Putins Krieg“ ausgeklammert. Erstens, die (offensichtliche) geopolitische Frage: Die Ukraine war eine tickende Zeitbombe, die jederzeit explodieren konnte. Die Osterweiterung der NATO gipfelte in der Inszenierung des ukrainischen Regimewechsels von 2014, bei dem, wie der US-amerikanische Politikwissenschaftler John Mearsheimer es kürzlich formulierte, „ein pro-russischer Führer gestürzt und ein pro-amerikanischer Führer eingesetzt“ wurde, als Teil eines Plans, „die Ukraine in ein westliches Bollwerk an Russlands Grenze zu verwandeln„. Im Klartext: ein Staatsstreich (mit Folgen wie dem Massaker von Odessa am 2. Mai 2014). Falls jemand eine Bestätigung braucht, hilft das durchgesickerte Telefongespräch zwischen Nuland und Pyatt vom Februar 2014: Es zeigt, dass das US-Außenministerium der Obama-Regierung die Zusammensetzung der neuen ukrainischen Regierung nur wenige Tage vor dem Aufstand auf dem Maidan-Platz plante, der den Sturz der Regierung Janukowitsch auslöste.

In den letzten Jahren – während die selbsternannten Donbass-Republiken und die Roma-Minderheiten von den ultranationalistischen Milizen der Ukraine ständig angegriffen wurden (was Tausende von Opfern forderte) – hatte die US-geführte NATO ihre Militarisierung des Landes intensiviert und dabei auch mit ukrainischen Neonazis zusammengearbeitet, deren Rolle in einem Land, dessen Parlament beschlossen hat, den Geburtstag des Nazi-Kollaborateurs Stepan Bandera als Nationalfeiertag zu begehen, alles andere als marginal ist. Die NATO handelte in vollem Bewusstsein, dass ihr Abkommen mit der Ukraine für Russland einer Kriegserklärung gleichkäme – wie Putin in seiner berühmten Rede auf der Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik am 11. Februar 2007 betonte. NATO-Truppen und Militärstützpunkte, die mit defensiven antiballistischen Raketen (die in offensive Atomwaffen umgewandelt werden können) ausgestattet sind, wurden weiterhin in verschiedenen Regionen Osteuropas stationiert. An dieser Stelle stellt sich die rhetorische Frage: Würde Joe Biden (oder jeder andere an seiner Stelle) es tolerieren, wenn Russland die Vereinigten Staaten von Kuba, Mexiko oder Kanada aus mit solchen Artilleriegeschützen umzingelt? Aus diesem Grund war die ukrainische Bombe nach jahrzehntelangen Provokationen bereit zu explodieren.

Finanzielle Kriegsführung

Der zweite Themenkomplex betrifft die wirtschaftliche Agenda, deren Erscheinungsform die eines Finanzkriegs ist. Drakonische Sanktionen, die von den westlichen Staats- und Regierungschefs verhängt wurden – vor allem das Einfrieren von Vermögenswerten und der Ausschluss russischer Banken aus dem globalen Zahlungssystem SWIFT – sollen Putin und seinen plötzlich verwerflichen „Oligarchen“ schaden. Es ist jedoch alles andere als sicher, ob dieses Ziel erreichbar oder gar wünschenswert ist. Können sich die USA und die EU, deren große Investmentbanken in russischen Schulden engagiert sind, das finanzielle Spielchen mit Russland wirklich leisten? Und warum sollte JP Morgan dem offiziellen Narrativ über die wirtschaftliche Implosion des Feindes widersprechen, indem sie ihren Kunden empfiehlt, ihre Positionen in einigen russischen Unternehmensanleihen zu erhöhen? De facto wettet die US-Megabank auf eine rasche Erholung Russlands.

Darüber hinaus ist Russland der weltweit größte Produzent von fast allen Rohstoffen, und angesichts des derzeitigen Niveaus der steigenden Inflation auf der ganzen Welt scheint es fast unmöglich oder selbstmörderisch, auf seine Lieferungen zu verzichten. Ist das der Grund, warum Europa den Bezug von russischem Gas eingestellt hat und nun Kohle importiert – aus Russland? In den Medien wird vorausgesagt, dass die Sanktionen den Zusammenbruch des Rubels und damit das Ende von Putins Herrschaft herbeiführen werden. Putin hat sich jedoch mit Devisenreserven (Fremdwährungen) und insbesondere Gold eingedeckt. Sollte die russische Wirtschaft zusammenbrechen, könnte er Anleihen ausgeben und deren Wert mit Öl-, Gold- und Gasvorräten decken. Kurz gesagt, er scheint mehr Einfluss zu haben, als unsere Medien uns glauben machen wollen. Der Rauswurf Russlands aus dem auf USD lautenden SWIFT-System würde Putin auch mehr Anreize geben, sich nach anderen Märkten und Währungen umzusehen (insbesondere China), was wiederum den USD und damit so ziemlich alles andere weiter untergraben würde. Die gefürchtete Entdollarisierung der Wirtschaft könnte schnell Realität werden. Was also, wenn die Sanktionen nur ein Köder sind?

Der Gazprom-Elefant im (beheizten) Raum

Während sie fleißig restriktive Maßnahmen ergreifen, die der Öffentlichkeit als Heldentaten verkauft werden, haben die Staats- und Regierungschefs der EU und der USA von Anfang an darauf geachtet, einige der finanziellen Schwergewichte Russlands wie die Sberbank (deren Sanktionierung nun von Deutschland abgelehnt wird) und vor allem die Gazprombank nicht zu beschneiden – warum? Die Sberbank ist Russlands größter Kreditgeber und Inhaber von Vermögenswerten, so dass ein vollständiges Embargo einen erheblichen Kollateralschaden für westliche Banken bedeuten würde. Der eigentliche Stein des Anstoßes ist jedoch die Gazprombank, denn sie verwaltet die Zahlungen für russisches Öl und Gas, von denen die EU-Länder abhängig sind und die sie immer noch kaufen. Nur etwa ein Viertel des russischen Bankensektors ist derzeit von Sanktionen betroffen – soll das Putin wirklich aufhalten?

Wolfgang Münchau (ehemaliges Mitglied der Financial Times) brachte die Heuchelei der EU (und der USA) mit entwaffnender Einfachheit auf den Punkt: „Die EU jubelt der ukrainischen Seite aus sicherer Entfernung zu, aus warmen Wohnzimmern, beheizt von russischem Gas.“ Da Russland ein wichtiger Handelspartner für Europa (fast die Hälfte des europäischen Gases kommt aus Russland), aber auch für die USA (Importeur von russischem Öl) ist, ist es unwahrscheinlich, dass die Sanktionen in der Realität so eintreten, wie sie in den Nachrichten dargestellt werden. Wenn sich also die „Sanktionsbazooka“ als Wasserpistole oder Bumerang entpuppt, müssen wir anderswo nach Antworten suchen.

Das verschlungene Netz, das wir weben

Betrachten wir die Entscheidung des Westens, Tausende von Waffen an die Ukraine zu liefern, als die russische und die ukrainische Delegation gerade am Tisch der ersten Verhandlungsrunde in Gomel (Belarus) saßen. Russland forderte von Anfang an den neutralen Status der Ukraine, ihre Entmilitarisierung und die Autonomie der Krim und der Donbass-Republiken. Die Entsendung von Militärhilfe an die Ukraine war kaum geeignet, zu einem erfolgreichen Ausgang der Verhandlungen – oder gar des Konflikts – beizutragen. Welche Strategie verfolgt die NATO also? Oder anders gefragt: Aus welchem Drehbuch hat Präsident Zelensky vorgelesen? Glaubt Zelensky, indem er Putins Bedingungen ablehnt, dass er die russische Armee allein zurückschlagen kann? Oder hofft er, dass die NATO eingreift und den Dritten Weltkrieg auslöst? In jedem Fall wäre er wahnsinnig. Als Komiker, der vor weniger als vier Jahren zum Politiker wurde (nachdem er in einer Fernsehserie den ukrainischen Präsidenten gespielt hatte), scheint Zelensky wie geschaffen für diese Rolle. Aber hier wird die Sache noch komplizierter.

Wie sein Vorgänger Poroschenko könnte Zelensky im Besitz potenziell kompromittierender Informationen über die „Russiagate“-Travestie oder die ukrainischen Verbindungen der Familie Biden sein – unter anderem saß Hunter 2014, unmittelbar nach den Ereignissen auf dem Maidan, im Vorstand des ukrainischen Gasriesen Burisma. Um die Sache noch komplizierter zu machen, hat die Neokonservativistin Victoria Nuland (jetzt Unterstaatssekretärin) vor dem US-Senat erklärt, dass „die Ukraine über biologische Forschungseinrichtungen verfügt“ und damit russische und chinesische Behauptungen bestätigt, die bis dahin von der üblichen Kohorte selbsternannter Faktenprüfer als „Verschwörungstheorie“ belächelt wurden. Warum verspürte Nuland den unwiderstehlichen Drang, die Biolabor-Bombe platzen zu lassen, die im Widerspruch zu Jen Psakis wütender Widerlegung vom Vortag stand? Warum warnte Nuland, dass die Russen daran gehindert werden sollten, diese „Einrichtungen“ zu erreichen? Sollte ihr Duett mit Senator Marco Rubio eine peinliche Wahrheit über die von den USA finanzierten Programme zur „Reduzierung biologischer Bedrohungen“ in der Ukraine verbergen? Da sich nun auch die WHO einmischt, ist nur eines sicher: Wir befinden uns wieder mitten in den Intrigen des Kalten Krieges. Und die Frage, die man sich stellen muss, ist immer die gleiche: cui prodest?

Notfallsucht

Auch wenn der obige Subtext relevant sein mag, um der sich entfaltenden menschlichen Tragödie einen Sinn zu geben, bin ich der Ansicht, dass die ukrainische Affäre letztlich ganz im Zeichen der „Makroökonomie“ steht. Der Grund dafür ist einer, den eher Finanzanalysten als Philosophen begreifen: Ein langwieriger Konflikt legitimiert das Abziehen weiterer Schulden aus der Zukunft, während die Schuld für den kommenden wirtschaftlichen Tsunami der jüngsten Reinkarnation von Dr. Seltsam zugeschoben wird. Im Wesentlichen hat „Mad Vlad“ mit seiner Militäroffensive der Federal Reserve (und anderen großen Zentralbanken) erlaubt, den Tag der Abrechnung für unser ultrafinanzialisiertes Wirtschaftssystem zu verschieben. Denn billige Schulden, die in noch mehr Schulden investiert werden, sind das, was die Titanic vor dem Sinken bewahrt.

Da die Nachfrage nach finanziellen Vermögenswerten durch die Nachfrage nach Schulden aufrechterhalten wird, erfüllen globale Notlagen genau die Forderung nach mehr Kreditaufnahme: Berge von billigem Geld werden aus dem Nichts geschaffen und als finanzielles Druckmittel eingesetzt. Der Appetit auf Kreditaufnahme ist nun wirklich endemisch, denn er betrifft auch die Realwirtschaft, die Haushalte und vor allem die Regierungen. Aus diesem Grund sind globale Notlagen die Hauptantriebskraft für die künstliche Geldmengenausweitung, die wiederum den kapitalistischen Ausweg aus der Verwertungskrise (Unfähigkeit, gesellschaftlich ausreichende Mengen an Mehrwert und damit realen Reichtum zu erzeugen) darstellt, die unsere Produktionsweise seit der Dritten Industriellen Revolution und der Implosion des Bretton-Woods-Systems in den 1970er Jahren plagt.

Aus diesem Grund scheint es legitim zu argumentieren, dass alle geopolitischen Ereignisse entweder ihren Ursprung in den Geschehnissen im Finanzolymp haben oder von ihnen stark beeinflusst werden. Die Putin-Pandemie wird also durch dieselbe List angetrieben wie die Covid-Pandemie: Sie gibt den Zentralbanken einen Freibrief, ihre monumentalen Gelddruckereien fortzusetzen, die die Märkte ankurbeln und gleichzeitig die Weltwirtschaft weiter unter Druck setzen. Dies ist die Einbahnstraße des heutigen Kapitalismus.

Die Zeitbombe der Schuldenkrise

Wir sollten uns immer das große Ganze vor Augen halten: Seit 2009 befinden sich alle großen Zentralbanken in einer beispiellosen Geldschöpfungsorgie, deren Ende nicht abzusehen ist. Die Ausgabe billiger Schulden in Billionenhöhe dient als Ausgleichsmechanismus für eine im freien Fall befindliche Weltwirtschaft, die zunehmend von einer Blase von groteskem Ausmaß abhängt (die natürlich irgendwann platzen wird). Die Atlanta Fed hat nun die Erwartungen für das US-BIP-Wachstum im ersten Quartal 2022 auf 0,0 % gesenkt und damit offiziell ein neues Zeitalter der Stagflation eingeläutet, das uns in die 1970er Jahre zurückversetzt – allerdings ohne den Spielraum, das zu wiederholen, was damals zur Vermeidung des Zusammenbruchs getan wurde. Nur wenn wir sie vor diesem Hintergrund betrachten, können wir verstehen, wozu die aktuellen Notlagen dienen.

Gegenwärtig bekommt die Fed, was nur ein Krieg garantieren könnte. Das heißt, die ideale Rechtfertigung, um die geplante Erhöhung der Zinssätze (Kosten für die Kreditaufnahme) zu bremsen. Selbst eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte scheint jetzt für 2022 unwahrscheinlich. Schließlich ist ein Krieg in der Regel vorteilhaft für den Aktienmarkt – vor allem, wenn er Zinserhöhungen verhindert, die den manipulativen Trick der strukturellen quantitativen Lockerung (Kauf von Vermögenswerten durch die Zentralbank) aufdecken würden. Je angespannter die Lage in der Ukraine wird, desto eher wird sich der Anleihemarkt stabilisieren und die Renditen werden fallen (der Anleihemarkt fungiert als Kanarienvogel in der Kohlenmine für einen möglichen Marktabsturz). Darüber hinaus könnte die Aussetzung des EU-Stabilitäts- und Wachstumspakts, die aufgrund von Covid für 2020 beschlossen wurde, nun auf unbestimmte Zeit verlängert werden. Trotz gegenteiliger Signale könnte der Ukraine-Konflikt es der EU also leicht ermöglichen, die „Staatsschuldenkrise“ noch ein wenig weiter vor sich herzuschieben.

Die Quintessenz ist, dass unsere schuldengeplagten Volkswirtschaften weiterhin eher mehr als weniger QE benötigen, und zwar aus dem einfachen Grund, dass ihre Schulden weitaus höher sind als ihr BIP. Aus diesem Grund ist die Zeitbombe der Ukraine-Krise eine Erweiterung der Zeitbombe der Schuldenkrise. Letztere erfordert ein mehrjähriges QE-Regime, das durch eine zyklische Abfolge globaler Notfälle kalibriert wird: Pandemien, terroristische Kampagnen, nukleare Bedrohungen, Handelskriege, militärische Konflikte oder – warum nicht – die Landung von Außerirdischen. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit muss das Chaos heraufbeschworen werden, im Idealfall mit der Figur eines brutalen, blutrünstigen Feindes. Ob es nun in den Medien oder in der Realität stattfindet, es ist der Notkreislauf, der zählt, denn er hält den Geldhahn offen. Vergessen wir nicht, dass das Kapital ein blinder Prozess ist, der den Stillstand verabscheut: Es muss in ständiger Bewegung sein, auch wenn Bewegung bedeutet, dass immer größere Mengen an untragbaren Schulden angehäuft werden, auf welche Weise auch immer.

Kontrollierte Zerstörung

Die steigende Inflation – die wie bei Covid in den ukrainischen Kuchen eingebacken ist – erleichtert die kontrollierte Zerstörung der Gesellschaft durch die Erosion der Kaufkraft. Die Rettung der Finanzmärkte bedeutet heute die Unterdrückung der realen Nachfrage. Und als alleinige Inhaberin des Privilegs, Dollar aus dem Nichts zu schaffen, ist die Federal Reserve dem Spiel immer mindestens einen Schritt voraus. Wie ich bereits früher gezeigt habe, hatte die Bilanz der Fed im September 2019 begonnen, sich aufzublähen, als astronomische Mengen an elektronischem Geld per Mausklick in den maroden Finanzsektor gepumpt wurden, um ihn künstlich zu stützen. Nach zwei Jahren unermüdlicher Panikmache, Geschichtenerzählen und Drucken war das Covid-Narrativ jedoch abgestanden und zunehmend widersprüchlich geworden – wie die Proteste der kanadischen Trucker zeigen. Während die „Covid-Todesfälle“ und „Fälle“ nicht gerade abnehmen, brauchte die Wirtschaft plötzlich eine neue Horrorgeschichte, die sie ausschlachten konnte, eine neue Decke, die sie über die Welt werfen konnte. Dies ist jetzt besonders dringend, da die finanziellen Bedingungen so angespannt sind wie seit 2016 nicht mehr, d. h. wenn die Fed den Fuß vom geldpolitischen Gaspedal nehmen würde, würde die Welt in Rekordzeit in eine ausgewachsene Rezession stürzen.

Aus Angst, eine militärische Antwort zu improvisieren, die zum Armageddon führen würde, führen die NATO und die westlichen Eliten nun einen asymmetrischen Krieg mit Russland. Dies wird vor allem die wehrlose Bevölkerung treffen, aber auch die Volkswirtschaften, die bereits von zwei Jahren pandemiebedingter wirtschaftlicher Kontraktion betroffen sind. Die Gasrechnungen und Rohstoffpreise werden weiter in die Höhe schnellen. Aber ist es nicht genau das, was der Große Neustart erfordert, wenn die neoliberale Fantasie vom „Ende der Geschichte“ ins Wanken gerät? Eine Energie- und Nahrungsmittelkrise steht uns bevor, die weitere repressive sozioökonomische Maßnahmen rechtfertigen wird – notfalls auch die Verhängung des Kriegsrechts, wie es kürzlich im demokratischen Kanada erprobt wurde. So schwierig es auch sein mag, wir sollten das geopolitische Schachbrett beiseite legen und uns auf die wirtschaftliche Ursache konzentrieren. Politische Entscheidungen dieses Kalibers werden von den Bedingungen diktiert, die sich auf die Wirtschaft als Gesamtheit der zunehmend dysfunktionalen sozialen Beziehungen auswirken. Wenn Putin verrückt ist – wie in diesen Tagen scheinbar jeder gedankenlos wiederholt – befindet er sich zweifellos in guter Gesellschaft. Ich beziehe mich nicht auf die geistige Gesundheit von Joe Biden, sondern auf die Finanzmanager des gesellschaftlichen Reichtums und ihre kognitive Dissonanz, die der heutige Kapitalismus (das System) von ihnen verlangt.

Möchte jemand „Dr. Seltsam“ sehen?

Entscheidend für uns ist nach wie vor die Erkenntnis, dass die kapitalistischen Gesellschaften angesichts des beispiellosen Finanzdopings von einer Reihe globaler Bedrohungen abhängen, bei denen jedoch die Grenze zwischen simuliertem und realem Risiko immer dünner wird. Wie Marx argumentiert hat, erscheint das Kapital den Finanzmanagern im Wesentlichen als ein Objekt, das seine Verbindung mit seiner Substanz gelöst hat:

Im zinstragenden Kapital wird also dieser automatische Fetisch zu seiner reinen Form, dem sich selbst verwertenden Wert, dem Geld, das Geld züchtet, ausgearbeitet, und in dieser Form trägt es keine Spuren mehr von seinem Ursprung. Das gesellschaftliche Verhältnis vollendet sich in der Beziehung einer Sache, des Geldes, zu sich selbst. Anstelle der eigentlichen Verwandlung des Geldes in Kapital haben wir hier nur die Form dieser inhaltsleeren Verwandlung[i].

Heute wird der psychotische Kern des Kapitals immer deutlicher sichtbar, da es sich fast vollständig von seinem Ursprung (der wertproduzierenden Arbeit) entfernt hat. Auch wenn die gegenwärtige Nutzung von Notlagen pervers ist, könnten psychotische Episoden vor der Tür stehen. Indem wir Putin als „verrückten Wlad“ bezeichnen, übersehen wir jedoch den Wahnsinn und die wahrhaft kriminelle Berufung des heutigen Kapitalismus. Um es noch einmal zu wiederholen: Ein implodierendes sozioökonomisches System, das von einer finanziellen Hebelwirkung in der gegenwärtigen Größenordnung getragen wird, benötigt dringend einen kontinuierlichen Strom von Notfällen und einen Bond-Bösewicht, dem man die Schuld geben kann. Die industrielle Produktion von Notfällen wiederum erfordert glaubwürdige Akteure auf der Weltbühne und ein Publikum, das bereit ist, sich von zynischer Medienpropaganda schocken zu lassen.

Selektiver Humanitarismus und der finanzielle Eisberg

Während es ein Leichtes wäre, die Duldung der mörderischen Kriege („Operationen“) der USA/NATO in der jüngsten Vergangenheit durch unsere Medien zu untersuchen, ist die aktuelle Hetze gegen „Oligarchen“ wie Roman Abramowitsch ebenso aufschlussreich. Warum jetzt und nicht früher? Und warum werden unsere westlichen ‚Oligarchen‘ als ‚Unternehmer‘ bezeichnet? Ebenso unangebracht sind Parolen gegen Nazi-Putin, denn er vermittelt zwischen den beiden Mächten, die in Russland am wichtigsten sind: Gazprom und die Armee. Wie sehr unterscheidet sich Putin also von mächtigen politischen Führern in „demokratischen“ Ländern? Natürlich ist Putin kein Held“, wie Todd Smith es kürzlich formulierte, „falls jemand verwirrt war. Er ist nur eine weitere Elite, die auf der falschen Seite einer bestimmten ‚finanziellen‘ Situation erwischt wurde„. Aber warum machen unsere „demokratischen Führer“ Geschäfte (z. B. Waffengeschäfte) mit „Diktatoren“ in der ganzen Welt? Warum werden wir nicht aufgefordert, eine syrische oder palästinensische Flagge zu tragen, um die unschuldigen Menschen zu unterstützen, die täglich durch israelische Bombardierungen und Granatenbeschuss ums Leben kommen? Das beispiellose Ausmaß der heutigen Heuchelei – gemischt mit einer völlig überraschungsfreien rassistischen Empörung über die Bombardierung blonder und blauäugiger, zivilisierter Europäer statt „weniger zivilisierter“ Iraker oder Afghanen – ist symptomatisch für die degenerative Krankheit, die unsere „Welt“ befällt.

Die traurige Wahrheit ist, dass, wenn die Finanzeliten weitere Gründe brauchen, um die Märkte mit frisch geprägtem Geld aufzublähen, der Konflikt sogar eskalieren könnte. Nichts ist auszuschließen, wenn es darum geht, die Lebensspanne eines todkranken Wirtschaftssystems zu verlängern. Hier ein Paradoxon, das uns zu denken geben sollte: An dem Tag, an dem Wladimir Putin in die Ukraine einmarschierte und offiziell zum neuen Hitler gekrönt wurde, verzeichneten die Finanzmärkte den stärksten Intraday-Anstieg seit März 2020, als die QE-Programme zur Rettung der Welt gegen Covid gestartet wurden. Seien wir ehrlich: Trotz der Krokodilstränen der führenden Politiker der Welt ist ihr Problem nicht die Freiheit der Ukraine, sondern der Eisberg der finanziellen Hebelwirkung, der kurz davor ist, die Titanic zu rammen.

Was kommt als Nächstes?

Erwarten Sie also eine langwierige geopolitische Krise, die Maßnahmen der Zentralbanken gegen die viel gepriesene „Tapering“-Politik (Verringerung des Ankaufs von Vermögenswerten) und Zinserhöhungen rechtfertigen, ja sogar fordern wird. Erwarten Sie einen Tsunami weltweiter Inflation, weitere Verarmung und Massenmigration (von billigen Arbeitskräften) – all das wird Putin angelastet werden. Erwarten Sie die Rückkehr von Pandemie-Bedrohungen, die die laufenden Bestrebungen zur Globalisierung von Impfpässen und der Digitalisierung des Lebens unterstützen. Erwarten Sie ein neues Wettrüsten, um die stagnierenden BIPs in der ganzen Welt anzukurbeln. Erwarten Sie, wenn es das wirtschaftliche Umfeld erfordert, mehr militärischen Schaden für die hilflosen Bevölkerungen, die in der Mitte der kapitalistischen Scharade gefangen sind. Erwarten Sie „falsche Flaggen“ und unerbittliche Desinformationskampagnen.

Die russische Invasion wird bis zur Unkenntlichkeit ausgenutzt werden, denn je länger sie andauert, desto mehr Geld wird aus der Zukunft abgezogen und in die Existenz geliehen – genau das, was mit Covid geschah. Wenn die Pandemie dazu diente, die strukturelle Krise des Kapitalismus zu verschleiern, indem man sie als mikrobiologische Krise ausgab, so erreicht Putins Krieg denselben Zweck mit militärischen Mitteln. Die heute vorherrschende Geldpolitik ist jedoch nichts anderes als ein verrückt gewordenes Krisenmanagement: eine zerstörerische Art der Verleugnung, die den implodierenden Prozess unserer gesellschaftlichen Reproduktionsweise nur noch beschleunigen wird. Eine andere Zukunft kann man sich nicht einmal vorstellen, geschweige denn aufbauen, ohne sich dessen bewusst zu sein.

[i] Karl Marx, Capital: a Critique of Political Economy, volume 3 (London: Penguin 1991), p. 200 (chapter 24).

Bild von wal_172619 auf Pixabay

Unfall oder Absicht? Eine Auseinandersetzung mit Thesen von Fabio Vighi und Roland Wiesendanger

Die Hintergründe der Pandemie – eine Analyse von Prof. Fabio Vighi

Covid und Pandemie als Amoklauf des Finanzkapitals

Yanis Varoufakis: aus dem Kapitalismus wird gerade ein Techno-Feudalismus

9 Kommentare

  1. Ernst 19. März 2022 at 9:38Antworten

    Im Artikel werden sehr gut die Ursachen für das, was z.Z. geschieht dargelegt. Allerdings habe ich bei der Schlussfolgerung: „… dazu diente, die strukturelle Krise des Kapitalismus zu verschleiern,…“ Bedenken anzumelden.

    Ist es nicht eher die strukturelle Krise des Staates, wie wir ihn heute kennen?

    Denn dem deutschen Soziologen Franz Oppenheimer (übrigens der Doktorvater von Ludwig Erhard) folgend, „[ist der Staat] seiner Entstehung nach ganz und seinem Wesen nach … eine gesellschaftliche Einrichtung, die von einer siegreichen Menschengruppe einer besiegten Menschengruppe aufgezwungen wurde mit dem einzigen Zweck, die Herrschaft der ersteren über die letztere zu regeln und gegen innere Aufstände und äußere Angriffe zu sichern. Und die Herrschaft hatte keinerlei andere Endabsicht als die ökonomische Ausbeutung der Besiegte durch die Sieger.“

    Während der Kapitalismus, als freie kapitalistische Marktwirtschaft auf friedlicher Arbeitsteilung und Handel zum Vorteil aller beteiligten gründet, also friedenstiftend ist.

  2. MarekWojcik 17. März 2022 at 7:44Antworten

    Tschüss Virus, willkommen im Krieg
    https://www.world-scam.com/de/archive/6917

  3. Jochen Schmidt 16. März 2022 at 1:55Antworten

    Sehr interessanter Artikel! Danke für die Übersetzung!

  4. anamcara 15. März 2022 at 14:12Antworten

    “Das beispiellose Ausmaß der heutigen Heuchelei – gemischt mit einer völlig überraschungsfreien rassistischen Empörung über die Bombardierung blonder und blauäugiger, zivilisierter Europäer statt „weniger zivilisierter“ Iraker oder Afghanen – ist symptomatisch für die degenerative Krankheit, die unsere „Welt“ befällt.”..

    Die Heuchelei ist Teil der politischen Kernideologie der Vereinigten Staaten.

    ..”Amerikanischer Exzeptionalismus‘ bezeichnet eine Ideologie, der zufolge die USA eine einzigartige Sonderstellung unter den Nationen der Welt einnähmen, die aus ihrer besonderen Geschichte und aus ihrer einzigartigen Machtfülle erwachse.

    Er drückt sich, wie Stephen Kinzer schreibt, auch darin aus, dass die USA die einzigen in der Geschichte der Neuzeit sind, die überzeugt sind, dass sie Gottes Werk verrichten, indem sie ihr politisches und wirtschaftliches System anderen bringen.

    Wegen ihrer Einzigartigkeit seien die USA, so die Vertreter des Exzeptionalismus, grundsätzlich an völkerrechtliche Vereinbarungen nur insoweit gebunden, wie ihnen dies nützt.

    Auch ließen sich ihre Taten grundsätzlich nicht nach den moralischen Normen bewerten, nach denen die USA die Taten anderer Nationen bewerten.

    Denn es könne grundsätzliche keine „moralische Äquivalenz“ zwischen den USA und anderen Staaten in der Bewertung ihrer Taten geben, da sich Verbrechen von ‚wesenshaft Guten‘ nicht mit Maßstäben bewerten ließen, die man an Verbrechen von ‚wesenhaft Schlechten‘ anlegt.

    Folglich mögen die USA zwar gelegentlich ‚Fehler‘ machen, können jedoch aus grundsätzlichen Gründen keine Kriegsverbrechen begehen – weder in Vietnam, noch im Irak oder in Syrien.

    Und aus ebenso grundsätzlichen Gründen können sie auch keine Zivilisten ermorden, sondern Zivilisten sterben einfach als ‚kollaterale‘ Folge bester Intentionen.

    Es gehört nicht viel dazu, den Exzeptionalismus – der in der Geschichte, auch der europäischen, in vielfältigen Formen auftrat und auftritt – als eine moralische und intellektuelle Pathologie zu erkennen – eine Pathologie, die mitverantwortlich für die größten Blutspuren in der Zivilisationsgeschichte ist.

    Gleichwohl finden sich wieder zahllose Intellektuelle, die bereit sind, diese Pathologie mit einer Rechtfertigungsideologie zu versehen.

    Da die USA wesenhaft gut seien, entzögen sich ihre Taten grundsätzlich einer Bewertung nach völkerrechtlichen Normen.

    Der damalige Chefankläger in den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen Robert H. Jackson(1882-1954) hatte seinerzeit festgestellt, dass die Rechtsprinzipien, die in Nürnberg entwickelt worden sind, allgemeingültig seien und somit auch zukünftig bei einer rechtlichen Bewertung von Verbrechen anderer Staaten, auch der USA, zugrunde gelegt werden müßten.

    Würde man diesen Anspruch ernst nehmen, so hätte, wie Noam Chomsky bemerkte, jeder amerikanische Nachkriegspräsident als Kriegsverbrecher gehängt werden müssen. –

    Die Vorstellung von den USA als eines ‚benevolenten‘ Imperiums und einer ‚wohlwollenden Hegemonie‘ wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in Europa, vor allem in Deutschland, in gezielter und systematischer Weise fest im öffentlichen Bewußtsein verankert.

    Die Vermittlung dieser Ideologie wurde strategisch angelegt und betrieben.

    Dabei spielte der Council of Foreign Relations (CFR) eine zentrale Rolle.
    Der CFR ist weltweit der wohl einflußreichste private Think Tank und hat in den USA seit je eine herausragende Funktion im Formulierungsprozess außenpolitischer Strategien..”

    https://www.uni-kiel.de/psychologie/mausfeld/pubs/Mausfeld_Die_Angst_der_Machteliten_vor_dem_Volk.pdf

  5. lumpazivagabundus 15. März 2022 at 9:23Antworten

    Das hier beschriebene (künftige) Szenario deutete sich schon vor der militärischen Operation Russlands in der Ukraine an: zunehmender Kaufkraftverlust, Pauperisierung, Massenmigration von Billiglöhnern … Richtig ist auch, dass eine neue Pandemie in Planung ist.
    Der Begriff strukturelle Krise meint (?) vielleicht eher allgemeine Krise des Kapitalismus (E. Varga). Jene setzte bereits mit dem Ersten Weltkrieg ein.

  6. Andreas I. 15. März 2022 at 9:10Antworten

    „wir sollten das geopolitische Schachbrett beiseite legen und uns auf die wirtschaftliche Ursache konzentrieren.“

    Etwa um 60% der weltweiten Geldreserven (der Zentralbanken) bestehen aus der Weltleitwährung.
    Also wenn diese Währung nicht mehr die Leitwährung ist, lösen sich diese Geldreserven in Luft auf.
    Und wie lange diese Währung Weltleitwährung bleibt und welche Währungen dann kommen, das ist Geopolitik.

    Die Geldhaufen der dreistelligen Milliardäre Gates und Zuckerberg und Bezos … bestehen sicherlich zu großen Teilen auch aus der Weltleitwährung, also haben die das Problem, wie sie ihre Geldhaufen irgendwie in neue Währung(en) hinüberretten wollen, damit sich ihr schöner finanzieller Reichtum nicht schwupps in Luft auflöst.
    In der liberalen Welt sind die finanziell reichsten die politisch mächtigsten, (Finanz)Wirtschaft ist Geopolitik.
    Mal abgesehen davon, was Aktien noch wert sind, wenn die Leitwährung zu Luft wird und ob es nur am Wetter liegt, dass diese dreistelligen Milliardäre alle ihren Wohnsitz in USA haben, oder ob das einen Grund hat, der letztendlich auch Geopolitik ist …

    Die Verflechtung von City of London über Wallstreet und Blackrock bis zur FED, womit man letztendlich wieder bei der Leitwährung landet, und das Bestreben einiger Staaten, vor allem Chinas, sich davon unabhängig zu machen … vielleicht kommt man weiter, wenn man nicht versucht, Wirtschaft und Geopolitik zu trennen, sondern im Gegenteil, als eine Einheit zu denken.

  7. Kinesiologie Köhn Potsdam 15. März 2022 at 8:04Antworten

    Ich frage mich, warum müssen tausende sterben Menschen wenn das Machtsystem umgestaltet wird? https://kinesiologiewordpress.wordpress.com/2022/03/15/warum-mussen-so-viele-menschen-sterben-wenn-doch-nur-das-machtsystem-umgeschichtet-wird/

  8. Sandra 15. März 2022 at 7:43Antworten

    Ein großartiger, ein zutiefst erschreckender Beitrag! Sollte Pflichtlektüre für alle werden!
    Danke!

  9. Elisabeth 15. März 2022 at 7:29Antworten

    Ich erwarte demnächst einen Giftgasanschlag, den man Russland unterjubeln wird … Bin ich eine Hellseherin? Nein, ich las irgendwo, was UN-Botschafter Wassili Nebensja gesagt hat.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge