Fast 8 Milliarden zusätzlich für Karl Lauterbach – 1,5 Milliarden für Impfstoffe

11. März 2022von 2,2 Minuten Lesezeit

Karl Lauterbach bekommt eine Spritze – eine Finanzspritze. Sein deutsches Gesundheitsministerium beantragte 7,7 Milliarden zusätzliche Geldmittel, unter anderem für Impfungen und Tests. Das Finanzministerium hat zugestimmt. Begründet wird das Extrageld mit Corona, dies habe die Extra-Milliarden notwendig gemacht. Das deutsche Finanzministerium betrachtet die Voraussetzungen für die zusätzliche Finanzmittel als erfüllt.

Von Waldo Holz*

Am Donnerstag hat TKP bereits über die österreichische Bestellung berichtet: 31 Millionen weitere Impfdosen sollen im Jahr 2022 ins Land geliefert werden. Auch Deutschland erhöht wohl seinen Vorrat. Gesundheitsminister Lauterbach erhält laut einer Exklusiv-Story des „Handelsblatt“ ein Sonderbudget: 7,7 Milliarden Euro gehen zusätzlich an das Ministerium. Damit sollen auch Tests und Impfungen angeschafft werden.

100 Millionen Impfdosen mehr

1,5 Milliarden Euro sind dafür nur für den Kauf von Impfstoffen vorgesehen. Ganze 4 Milliarden zusätzlich sind für Tests veranschlagt. Der Aufschlag für Krankenhäuser, die Coronapatienten behandeln beträgt 1,8 Milliarden Euro. Das sind die drei größten Posten.

Mit 1,5 Milliarden können um die 100 Millionen Impfdosen bestellt werden. Die Information geht aus einem Schreiben des FDP-Finanzstaatssekretärs Florian Toncar (FDP) hervor. Dem Antrag auf zusätzliche Mittel aus dem Gesundheitsministerium, soll, so das „Handelsblatt“, vom Finanzministerium zugestimmt werden. Lauterbach bekommt seine Extramilliarden.

Lauterbach braucht mehr Geld

Die Begründung ist simpel: überplanmäßige Ausgaben durch die „Coronapandemie“ und ihre Bewältigung. Das reicht, um die Voraussetzung für das zusätzliche Budget zu erfüllen. Dies sei „unvorhergesehen“ und „sachlich und zeitlich unabweisbar“. „Ich beabsichtige daher, in die überplanmäßige Ausgabe bis zur Höhe von 7,73 Milliarden Euro einzuwilligen“, schreibt Toncar.

Etwa 300 Millionen sind als Zuschuss für den Gesundheitsfonds vorgesehen. Daraus finanzieren die Krankenkassen ihre Ausgaben. Das Lauterbach-Ministerium begründet diesen Mehrbedarf mit „pandemiebedingten Ausweitung des Kinderkrankengeldes“.

Die Aufstockung des Budgets für das Gesundheitsministerium ist ein weiteres Indiz dafür, dass die Covid-Show noch lange nicht beendet ist. Ohnehin sagen die deutschen und österreichischen Politiker das die ganze Zeit. Sowohl in der Politik als auch in den Medien wird immer wieder vor der neuen Mutante im Herbst gewarnt.

Die österreichische Impfpflicht-Kommission kündigte sogar an, dass diese neue (noch nicht existente) Mutante, erneut die Krankenhäuser überlasten könnte. Auch wenn sie keinen schwereren Krankheitsverlauf auslösen sollte als aktuell Omicron.

Bild wikicommons

Alle aktuellen News im Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


10 Kommentare

  1. rudi & Maria fluegl 11. März 2022 at 15:22Antworten

    Wir bitten darum Ihren Blog auf die leicht erhältlichen und glaubwürdigen da pharmamitfinanzierten Trauerfallstatistiken abzustimmen!
    Da klafft ein riesen Argumentationsloch vor allem von der Coronajünger Seite!!
    Die Mutante heißt unter anderem mRNA ……..!

    https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&facet=none&uniformYAxis=0&hideControls=true&Interval=7-day+rolling+average&Relative+to+Population=true&Color+by+test+positivity=false&country=OWID_WRL~DNK~IND~ISR~AUT&Metric=Confirmed+deaths

  2. Carlo 11. März 2022 at 13:38Antworten

    Ach der Lauterbach wieder. Sein Motto: Wegschauen ist besser. Ist die Zahl der Menschen, die in Verbindung mit Corona gestorben sind, deutlich höher, als bisher angenommen. Womöglich dreimal so viel Covid-Tote weltweit wie registriert aber alle Tote werden nicht gefasst. Ergebnisse deuten darauf hin, dass die vollen Auswirkungen der Pandemie viel größer waren, als es die offiziellen Statistiken vermuten lassen, das internationale Forscherteam vom Institute for Health Metrics and Evaluation.
    Ein Corona-Updatelaut RKI heißt es: Rekordzahl an Neuinfektionen. Und wieder zeigt sich das die Impfung wirkungslos ist. Es wurden binnen eines Tages mehr als 250.000 neue Corona-Infektionen an das Robert Koch-Institut übermittelt worden. Die Gesundheitsämter meldeten laut RKI-Angaben von Donnerstagmorgen 262.752 Fälle in 24 Stunden.
    Hier zeigt sich eine Impfpflicht ist ein Witz! Es wird sich nichts ändern. Egal welche Märchen die einen erzählen. Ich habe mit sieben Jahren aufgehört an Märchen zu glauben.

  3. Manfred Müller 11. März 2022 at 11:33Antworten

    na da sollte aber auch eine Villa für den karl bei rumkommen. Der Mann will GesundheitsManager sein? Dafür verbrennt er aber sehr viel Geld. Wie schrieb Dr. Wodarg? 2020? Im März? Der Test ist die Seuche. Für das Geld hätte man die Pflegekräfte schön besser bezahlen können und Behandlungsmethoden entwickeln. Aber dafür gibts wahrscheinlich keine Villa…

  4. Mammalina 11. März 2022 at 10:11Antworten

    Ja, das Geld fließt über kleine Umwege in die Taschen von Bill Gates und Rockefeller. Prima. Unser Land ächzt unter explodierenden Treibstoffkosten – hier gibt es keine Finanzspritze, um das abfangen zu können… Die einheimische Wirtschaft hat keine wirkliche Lobby mehr und die Menschen im Land sind vernachlässigbar. Kürzlich las ich bei Telegram, wer die Spritpreise nicht mehr zahlen kann und will, soll sich doch („tankunfähig“) krank melden und daheim bleiben, keine schlechte Idee, wenn das wirklich viele machen würden. Über Umwege würde das dann tatsächlich vom Gesundheitswesen finanziert!!! ;-)))) Und man spart Energie dabei!

  5. Jens Tiefschneider 11. März 2022 at 10:09Antworten

    Davon sollte ein paar Tausend für seine dringend nötige Therapie abzwacken.

  6. Andreas I. 11. März 2022 at 8:06Antworten

    Gelebte Solidarität!
    (Mit den Aktionären der Firmen, die die Injektionen und Tests verkaufen ;)

  7. Elisabeth 11. März 2022 at 8:05Antworten

    All die Milliarden für Maßnahmen, zerstörte Wirtschaft, kranke Kinder, Impfopfer, Impftote … wofür? Um weiterhin Spitalsbetten abbauen zu können? Um die Intensivstationen vor Benützung zu schützen? Sind sowieso frei, weil es ja jetzt keine anderen Krankheiten mehr gibt. ZB gibt es keine Grippe mehr. Und alle Schwerkranken, die einen positiven Test haben, haben ja Corona. Also gibt es all die anderen Krankheitsursachen auch nicht mehr, zB Autounfälle. Wer positiv getestet ist, hat Corona, Punkt.

    Warum gibt man all diese Milliarden nicht für den Ausbau unseres Gesundheitssystems aus? Es würde viel weniger kosten …

    • Mammalina 11. März 2022 at 10:14Antworten

      Elisabeth, ich vermute, die wollen damit das Impfregister aufbauen, ein enormer bürokratischer Turmbau zu Babel… Das Geld hierfür ist quasi in den Sand gesetzt, da es Gegenwehr geben wird, ich baue auch in Deutschland auf viele Turbulenzen ähnlich wie in Österreich, wo jetzt wenigstens die Aussetzung der IP erreicht wurde.

  8. Markus Schwarz-Greindl 11. März 2022 at 7:47Antworten

    Professor Dr. med. Karl Lauterbach – der betriebsame Wirt im weißen Kittel mit Stoppuhr am Fließband.

    Sein weißer Kittel ist der Schafspelz, um seinen Wolf zu verhüllen …

    Ich kenne Schwarz-Weiß-Aufnahmen mit Fließbändern, da lagen stählerne, schwere Dinger quer darauf … Drin war etwas.

    Fließband-Economy.

  9. Cora DeClerk 11. März 2022 at 7:47Antworten

    Pienatz, wenn man bedenkt, was uns jeder dringendstestenst benötigter Raketen-Klempner und Molekular-Schrauber aus den hyperst industrialisierten Weiten Groß-Elendistans kostet.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge