Polizei lernt von Demonstranten und lehnt Impfzwang ab

4. März 2022von 2.9 Minuten Lesezeit

Österreich geht den Weg der allgemeinen Impfpflicht. Obwohl – es ist Impfpflicht und niemand geht hin. Vielleicht schafft es ja der dritte Gesundheitsminister dieser Legislaturperiode sie wieder abzuschaffen. Oder müssen wir auf den Vierten warten? Deutschland geht etwas selektiver vor und hat sich einzelne Berufsgruppen herausgepickt, wie etwa die Polizei. Die wollen aber nicht mehr.

Von Dr. Peter F. Mayer

Ist die (Un)logik beim selektiven Impfzwang, dass man die schützen muss, die häufig Kontakt mit anderen Menschen haben, wie etwa Ärzte? Oder weil sie relevant für das System sind und nicht ausfallen dürfen durch Krankheit wie Polizei und Feuerwehr?

Beide Gründe sind komplett falsch, wie wir mittlerweile wissen, denn Geimpfte werden leichter angesteckt und werden dann öfter krank. Man schadet durch den Impfzwang also dem System.

Die Polizei hat auch viele Kontakte und da vor allem zu den Ungeimpften, weil die jeden Montag spazieren gehen, mit Polizisten diskutieren und die Polizei immer bei Kundgebungen dabei ist. Kein Wunder also, wenn sie besser informiert sind als die Politiker.

So schreibt etwa die Gewerkschaft der Polizei Berlin auf ihrer Webseite:

Entwicklung in den letzten Wochen sorgt für Umdenken

GdP Berlin nimmt Abstand von berufsbezogener Impfpflicht

Wenngleich die Infektionszahlen noch immer auf hohem Niveau liegen und auch im öffentlichen Dienst zahlreiche Beschäftigte aufgrund von Covid-19 ausfallen, sieht die Gewerkschaft der Polizei (GdP) aktuell keinen Grund für eine berufsbezogene Impfplicht und passt ihre Position an die aktuellen Gegebenheiten an.

Impfung schützt aktuell nicht vor Transmission

„Die Positionen unserer GdP werden immer an die aktuelle Entwicklung und in dem Fall an die momentane wissenschaftliche Einschätzung angepasst. Wir haben im November des letzten Jahres eine andere Situation gehabt, die uns zu unserer damaligen Forderung einer Impfpflicht für Polizei und AOD der Bezirke bewogen hat. Die Lage aber hat sich wesentlich verändert. Die aktuellen Impfstoffe verhindern keine Transmission der omnipräsenten Omikron-Variante“, so GdP-Landeschef Norbert Cioma am Montagmorgen.

Originell ist die Begründung warum man im November für eine Impfpflicht gewesen sei. Für die Einsatzbereitschaft braucht man Polizisten von auswärts, „aber nicht geimpfte bzw. genesene Unterstützungskräfte nicht möglich gewesen wäre, sie in Hotels und anderen Einrichtungen unterzubringen.“

Nun würden immer mehr Maßnahmen richtigerweise zurückgefahren, eine sachliche Argumentationsgrundlage für eine Impfpflicht gebe es daher nicht mehr.

Gut gefällt mir auch der Zwischentitel in der Stellungnahme:

GdP blickt entspannt auf 15. März (berufsbezogene Impfpflicht für Feuerwehr)

„Es ging uns zu jeder Zeit um die Handlungsfähigkeit und wir wissen, über welch schweren Eingriff in die Persönlichkeitsrechte wir hier reden. Allein schon deshalb müssen wir diese Entscheidung stets neu abwägen und aktuell gibt es dafür aus unserer Sicht keine Grundlage, das gilt auch für eine allgemeine Impfpflicht. Im Herbst kann das wieder ganz anders aussehen. Wir müssen stetig im Blick haben, welche Varianten ihre Kreise ziehen und welche Impfstoffe entwickelt werden“, so Cioma.

Mit Blick auf die nunmehr am 15. März greifende berufsbezogene Impfpflicht bei der Berliner Feuerwehr gibt sich die GdP entspannt.

Bild von Peter H auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


10 Kommentare

  1. Hans im Glück 4. März 2022 at 19:11Antworten

    Ich möchte gerne auf einen Beitrag bei Reitschuster hinweisen, der ein Problem aufgreift, das mich mindestens genauso auf 180 bringt, wie dieses unsagbar dümmliche Geschwätz vom „harmlosen Piks“:

    „RKI-Gesprächskarten als Diskussionshilfe zur Impfung
    ….
    Das wird Ihnen das letzte Mal passiert sein, denn es gibt Abhilfe. Auf der Website des RKI ist zu lesen: “Forschende der Universität Erfurt, der Uni Bristol und des Robert Koch-Instituts haben Gesprächskarten entwickelt, die helfen sollen, übers Impfen zu sprechen: mit Familienmitgliedern, mit Freundinnen und Freunden, mit Bekannten, mit Kolleginnen und Kollegen. Denn mit einem respektvollen Gespräch kann man viel erreichen wie gegenseitiges Verständnis, neue Perspektiven, Denkanstöße und Vertrauen.”

    Es scheint bei den selbsternannten „Eliten“ dieses Landes ausgemachte Sache zu sein, dass es sich bei Leuten, die sich gegen die Injektionen aussprechen, um bildungsferne Analphabeten handelt.
    Ein „niederschwelliges“ Impfangebot, gepaart mit Gesprächskarten und vielleicht noch ein paar Handpuppen, wird die Leute garantiert überzeugen.

    Ich sag euch jetzt mal was, ihr „Eliten“: Ausgehend von der Impfung der eigenen biologischen Ableger gegen Diphterie und Keuchhusten eine allgemein gültige Wirksamkeit und Verträglichkeit von Impfstoffen per se abzuleiten, das ist an platitüder Dummheit kaum zu toppen.

    Ich für meinen Teil kann Lesen und Schreiben. Die 4 Grundrechenarten beherrsche ich auch leidlich. Die Sendung mit der Maus kann ich in der Regel inhaltlich bewältigen. Also verschont mich mit Aufklärung.
    Wenn ich mir vorstelle, dass einige Abgeordnete über ein „verpflichtendes Aufklärungsgespräch“ nachdenken, dann brauch ich eigentlich jetzt schon den Speikübel. Wer soll des mir denn da gegenübersitzen? Ein Impf Jubelperser mit einem Satz RKI Karten!“

  2. Rosa 4. März 2022 at 18:03Antworten

    „… Impfpflicht (…) Vielleicht schafft es ja der dritte Gesundheitsminister dieser Legislaturperiode sie wieder abzuschaffen.“,

    schaut so aus: Nein.

    https://www.johannes-rauch.at/post/impfpflicht-impfpflicht

    In Abwandlung eines älteren Werbeslogans – „Ohne Rauch geht’s auch“ – muss man 2022 leider sagen,

    Auch mit RAUCH geht’s nicht.

  3. Valentina Zweifel 4. März 2022 at 18:00Antworten

    Der gute Mann von der GdP orakelt, wo Klarheit angesagt wäre: „Im Herbst kann das wieder ganz anders aussehen.“ Es wird im Herbst ganz anders aussehen! Denn jetzt im Frühling wachsen die Blätter an Sträuchern und Bäumen, während sie im Herbst wieder von diesen fallen werden. Und so sicher wie die Blätter fallen werden, wird im Herbst die Pandemie in eine neue Runde geschickt, oder es wird von der Wissenschaft gleich eine neue ‚erforscht‘ und ausgerufen und der Impfstoff wird dann auch schon wieder fertig sein.

  4. H.Mild 4. März 2022 at 17:19Antworten

    Nachtrag: was macht eigentlcih der ehem. Kanzler Kurz? Wird Mückstein ihm in´s Exil folgen? Ich denke einen passenden lukrativen Job bei Spike-Pharmaceutical Inc. wird´s schon hergeben, für sein „besonderes Engagment“, oder?

    • Taktgefühl 4. März 2022 at 18:44Antworten

      Kurz selber gibt für den Rücktritt die Geburt seines Sohnes an. Die Medien sehen den Grund allerdings in den schweren Korruptionsvorwürfen und daß er einem Mißtrauensvotum zuvorkommen wollte. Und jetzt hört man von den Korruptionsvorwürfen nichts mehr?
      Kriminelle sollten sich den zum Vorbild nehmen, wenn sie ertappt werden. Um dem Mitrauensvortum des Richters zuvor zu kommen, trete ich von meinem Job als Einbrecher hiermit zurück. Im Pressebericht der Polizei hätte ich gerne die Geburt meiner Tochter vor 23 Jahren festgehalten.
      Oder man sagt: Herr Staatsanwalt, sie sind wohl Querdenker!? Der Banküberfall ist eine Verschwörungstheorie!
      Damit entgeht man jeder Nachforschung.

  5. H.Mild 4. März 2022 at 17:16Antworten

    Betrifft: Polizei & Gewerkschaft in D.
    Etwas off topic, oder auch nicht?
    Der Genosse Buntpräsident Steinmeier -sPD-Mitgleidschaft zZt „ruhend“- des besten D€utschland in dem man leben kann, hat in einem Geburtstagsschreiben an die Regisseurin Margarethe von Trotta, eine RAF-Terroristin und brutale Mörderin, nämlich Gudrun Ensslin, neben Rosa Luxemburg, Hildegard von Bingen und va. Hannah Arendt(!) als „Frau mit ausgeprägten Willen zur Veränderung“ ua. gewürdigt, also quasi persilgewaschen und fast schon „rehabilitiert“.
    Dh. in diesem Fall wollten diese Terroristen und brutalen Mörder einen sozialistischen totalitären Staat „erschaffen“, besser gesagt herbeibomben/schießen/morden, ua. mit finanzieller und logistischer Hilfe der DDR1.0, und als Kumpane von Juden- und Israel vernichtenwollende arabisch/islamische Terrororganisationen…. .
    Frage: Wie sieht die og. Polizei & Gewerkschaft, die etliche Kollgen unter den Mordopfern zu beklagen hat, diese Aussagen? Wie sehen es die Sicherheits-, und Verfassungsorgane, sofern noch funktionsfähig, daß auch dieser Buntpräsident unverhohlen am liebsten alle Menschen in D grundgesetzwidrig, evidenzbefreit und medizinisch mindestens fragwürdig „durchimpfen“ lassen will, wie es in totalitären -so.- Staaten durchaus auch üblich ist, wo der „Bürger“ mit Haut & Haar, Weib & Kind, Hof & Gut lediglich „Staatseigentum“ ist….
    -> Karl Jaspers, 1964, „Machtwillen macht Lügen zu Wahrheiten…“, Hannah Arendt „Intellektuelle und die Machtergreifung Hitlers…“ uva., verdxxxxxx zeitaktuell, noch auf YT?
    Quelle: WOnline, TE, Reitschuster…….

  6. Bernhard 4. März 2022 at 17:07Antworten

    Ich spende dem Lauterbach und dem neuen österreichischem Krankheitsminister 3 Tage Urlaub in London.
    Keine Maßnahmen, alles erlaubt, keine Masken – und KEIN Massensterben

    Ausnahme: Pfleger in Altenheimen .mmüssen noch geimpft sein

  7. Alfons Zitterbacke 4. März 2022 at 16:32Antworten

    Wieviel % der Berliner Feuerwehr sind gespiket?

  8. Fritz Madersbacher 4. März 2022 at 16:31Antworten

    „Die Positionen unserer GdP werden immer an die aktuelle Entwicklung und in dem Fall an die momentane wissenschaftliche Einschätzung angepasst“ – halt blöd, wenn die „wissenschaftliche Einschätzung“ den Scharlatanen der „alternativlosen Wissenschaft“ überlassen wird. Dann wird sie eben „momentan“. Das ist für die Polizei und die Feuerwehr ebenso unpraktikabel wie für die ganze Gesellschaft und Wirtschaft. Langsam scheint das manchen zu dämmern …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.