Entnazifizierung der Ukraine?

2. März 2022von 7,2 Minuten Lesezeit

Lt. dem russischen Präsidenten will man mit diesem Krieg die Ukraine entnazifizieren. Auf der anderen Seite heißt es, in der Ukraine gibt es keine Nazis. „Das kann ja nicht sein, da deren Präsident ja ein Jude mit KZ-Historie ist.“ Dieses Argument ist in der derzeitigen Diskussion immer wieder zu hören. Kann das stimmen? Mein Versuch einer kurzen Antwort, die jeder zweifelnde Leser bitte für sich nachrecherchieren möge.

Von Andrea Drescher

Wofür steht Nazi?

Wenn man den Begriff Nazi auf jene Menschen reduziert, die Juden industriell ermorden ließen, hat man natürlich Recht. Diese Menschen sind inzwischen alle gestorben.

Der Begriff muss und sollte aber weiter gefasst werden. Nazis waren und sind – in meinen Augen – Verfechter des Überlebens bzw. Förderns einer „Herrenrasse“ auf Kosten der sogenannten Untermenschen. In der Zeit von 1930ff bis 1945 galt „blond und blauäugig“ als die „Herrenrasse“, Juden, Slaven und hier insbesondere Russen als „Untermenschen“. Die deutschen Nazis waren sehr professionell. Die Opferzahlen dieser Zeit sprechen Bände.

In der Ukraine gab es damals übrigens sehr viele „Herrenmenschen“, die sich intensiv und gerne an der Ermordung der „Untermenschen“ beteiligt haben. Ein Führer dieser Gruppen wird heute noch in der Ukraine – also in deren westlichen Teil – verehrt. Selbst die sicher nicht russlandfreundliche Wikipedia schreibt:

Stepan Andrijowytsch Bandera war ein nationalistischer ukrainischer Politiker (OUN) und Partisanenführer (UPA). Er wurde in München von einem KGB-Agenten ermordet. Die Einordnung von Banderas Wirken und seiner Person ist in der Ukraine sehr umstritten. Im Osten des Landes, aber auch in Polen, Russland und Israel, gilt er überwiegend als NS-Kollaborateur und Kriegsverbrecher. Im Westen der Ukraine wird er hingegen von vielen Ukrainern als Nationalheld verehrt.

Nationalheld – damals wie heute – aber Nazis gibt es keine, wenn man der aktuellen Medienberichterstattung aus Kiew folgt.

Heutige Herrenmenschen sind natürlich keine Nazis …

Die ukrainischen „Herrenmenschen“ gibt es noch. Auch heute. Es gibt – aus gegebenen Anlass – nur nicht mehr genügend Juden, obwohl man in den Straßen Kiews und anderer Städte auch gegen diese entsprechende Hetze hören kann.

Hier sollte man mal bei der Anti-Defamation League (ADL) über Antisemitismusvorwürfe in der Ukraine recherchieren. Allein die Kritik 2018 führte zu mehreren Artikeln, die von der ukrainischen Seite allerdings massiv bestritten wurden.

Das heutige Feindbild hat sich aber wohl mangels jüdischer „Masse“ auf Menschen russischer, genauer fremder, Abstammung reduziert. Ultrarechte „schaffen Ordnung“ in der Ukraine. Darüber berichtete 2018 sogar euro.news.

Im Sommer 2021 wurden in der Ukraine die neuen Rassengesetze etabliert. Von Thomas Röper kann man dazu lesen:

Der Text des Gesetzentwurfs der ukrainischen Präsidialverwaltung unterteilt die in der Ukraine lebenden Menschen in „einheimisch“ und „nicht einheimisch.“ Die Übersetzung des benutzten Ausdrucks ist ein wenig schwierig, denn wörtlich müsste man es wohl als „verwurzelt“ und „nicht verwurzelt“ übersetzen. Es geht in dem Gesetz um die Frage, welche Völker in der Ukraine ihre Wurzeln haben und welche nicht. Nach dieser Einteilung sollen Bürger der Ukraine in Zukunft unterschiedliche Rechte haben.

Nach dem Wortlaut des Gesetzes sind „einheimische“ Völker diejenigen, deren ethnische Gesellschaft auf dem Territorium der Ukraine entstanden sind und die keinen eigenen Staat außerhalb der Ukraine haben. Weitere Attribute der „einheimischen“ Völker sind laut Selenskyjs Gesetzentwurf das Vorhandensein einer ausgeprägten Sprache und Kultur sowie traditioneller, sozialer, kultureller oder repräsentativer Gremien. Ein wichtiger Punkt ist, dass diese Ethnien sich selbst als „einheimische“ Völker der Ukraine verstehen müssen.

Die Formulierung ist interessant, weil sie alle Menschen außer ethnischen Ukrainern, Krimtataren, Karaiten und Krimtschaken von der Liste der „Einheimischen“ ausschließt. Das heißt, Russen, Weißrussen, Juden, Polen, Ungarn, Bulgaren, Armenier, Moldawier, Griechen und Vertreter anderer Ethnien, die jahrhundertelang in der Ukraine gelebt haben und immer noch dort leben, werden nicht in die privilegierte Klasse der „Einheimischen“ aufgenommen.

Aber das stört in Deutschland nicht weiter. Rassengesetze können ignoriert werden, wenn sie von Partnern des Wertewestens beschlossen werden.

Letzten Endes haben ja deutsche Politiker – allen voran der amtierende Bundespräsident – keinerlei Berührungsängste, wenn es um eine Zusammenarbeit mit den ukrainischen „Herrenmenschen“ geht. Auf dem Foto mit Oleh Tjahnybok fühlt er sich sichtbar nicht unwohl.

Über diesen Herren schreibt die Wikipedia: Oleh Jaroslawowytsch Tjahnybok ist seit 2004 Vorsitzender der rechtspopulistischen und radikal nationalistischen Partei Allukrainische Vereinigung „Swoboda“.

Über diese Partei kann sich jeder selbst informieren. Wer bei AFD oder FPÖ bereits zusammenzuckt, wird an Swoboda seine Freude haben.

Aber man braucht keine Angst vor radikalen Nationalisten – den neuen Faschisten – zu haben. Solange die zumindest nicht antisemitisch sind, ist alles in Ordnung. Das sagte schon 2014 der Deutschlandfunk. Und der hat sicher recht:
Kein Antisemitismus, kein Chauvinismus“ Stärker als Swoboda machte der sogenannte Rechte Sektor auf sich aufmerksam. Eine streng hierarchisch organisierte Gruppe. Im Interview mit dem diensthabenden Kommandeur und dessen Begleiter nennen beide weder ihre Namen, noch nehmen sie die Masken ab. „Wir sind keinen Rassisten, wir halten die weiße Rasse nicht für die bessere. Aber wir sehen, dass die dunkle Hautfarbe dominiert. Wir sind gegen die Vermischung des Blutes. Multikulti gibt es mit uns nicht. Der ukrainische Nationalismus ist kein Rassismus, sondern Liebe zu unserem Land. Kein Antisemitismus, kein Chauvinismus.“ Sie verweisen auf hunderte jüdische Aktivisten auf dem Maidan, mit denen sie zusammenarbeiten.

Dass der rechte Sektor in der Ukraine im Krieg gegen die „russischen Untermenschen“ besonders aktiv ist, ist bekannt.

Interessant ist, dass 2015 auch noch der Spiegel neutral darüber zu berichten wusste. Im Video „Aufmarsch der Rechtsextremen“ wird explizit auf die Entrussifizierung hingewiesen.

Aktiv im Krieg gegen die russische Minderheit ist u.a. das berüchtigten Asow Regiment. In der WAZ – sicher kein russisches Propagandamedium – ist zu lesen:

Das „Asow Regiment“ machte schon vor Jahren Schlagzeilen, die Kämpfer errangen militärische Erfolge gegen die pro-russischen Milizen im Osten der Ukraine, etwa in Mariupol. Die Einheit entstand 2014, als viele Ukrainer gegen das damalige pro-russische Regime auf die Straße gingen. Das Asow Regiment begann als Miliz, ist heute laut Medienberichten dem ukrainischen Innenministerium unterstellt. Sogar offiziell Teil der Nationalgarde. … Der Verband ist hochumstritten, gilt als rechtsextrem und fällt mit rassistischen Parolen auf. In ihrem Emblem prangt die „Wolfsangel“, ein Symbol aus NS-Deutschland. Schon 2014 hält die Bundesregierung in einer Anfrage der Linksfraktion fest: „Von Anführern des Bataillons Asow sind rassistische und antidemokratische Äußerungen belegt, ferner verwendet das Bataillon nationalsozialistischen Symbolen nachempfundene Fahnen und Abzeichen.“

Man kann davon erfahren, wenn man es wissen will.

Früher und Jetzt – wie sich Ansichten ändern

Brisantes Videomaterial.

Schnappt euch die Gewehre, bekämpft die Russensäue, die Deutschen, die Judenschweine und anderes Ungeziefer.“

Gibt es Nazis in der Ukraine?

Nein. In der Ukraine findet man keine Menschen, die für die Ermordung der Juden verantwortlich waren. Die sind wirklich alle längst gestorben.

Aber man findet die „Herrenmenschen“, die gegen die „Untermenschen“ vorgehen. Man findet sie in der Regierung, wenn mithilfe von Rassegesetzen Menschen erster und zweiter Klasse definiert werden. Man findet sie, wenn man hinschaut.

Warum so viele sie übersehen, weiß ich nicht. Vielleicht liegt es daran, dass man in Deutschland und Österreich gelernt hat, dass Menschen, die für die Verteidigung der Grundrechte auf die Straße gehen, Nazis sind. Solche Menschen findet man im offiziellen Kiew eher nicht.

Das Leiden der Zivilbevölkerung ist in meinen Augen eine Katastrophe. Im Osten der Ukraine seit acht Jahren, im Westen seit 8 Tagen. Es sind immer die Zivilisten, die zu Opfern werden. Schachfiguren in einem schmutzigen Spiel.
Um zivile Opfer zu vermeiden, haben die russischen Streitkräfte Fluchtkorridore eröffnet. Dass diese teilweise nicht genutzt werden können, ist – wenig überraschend – laut meinen Informationen den oben vorgestellten „Herrenmenschen“ zu verdanken, die sich mit ihren Panzern auch gerne neben Schulen und Kindergärten positionieren.

Menschliche Schutzschilde zu nutzen, ist eine Methode, die von deutschen Nazis im Krieg sehr frühzeitig und gerne verwendet wurde. In der Schlacht von Mława konnten deutsche Pioniere am 3.9.1939 endgültig die polnischen Panzerbarrieren durchtrennen, wobei sie einheimische Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzten.

Ähnlichkeiten sind vermutlich aber rein zufällig.

Bildquelle: Worldbeyondwar, US-Verbündete in der Ukraine, mit NATO, Asow-Bataillon und Neonazi-Flaggen. Foto von russia-insider.com


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Die ukrainische Vorgeschichte

Wem nützt die Erzeugung der Krise um Ukraine-Donbass-Russland?

Will Russland Krieg, um die Ukraine zu okkupieren?

53 Kommentare

  1. helga 4. März 2022 at 12:55Antworten

    „Nach 1918 greifen unabhängige Sozialdemokraten den Begriff „nationalsozialistisch“ auf, um den nationalen Kurs der ehemals international orientierten Mehrheitssozialdemokratie (MSPD) seit 1914 zu kritisieren. In diesem Sinne grenzt der „Vorwärts“, das Zentralorgan der MSPD, den nationalorientierten Flügel der Section francaise de l´internationale ouvrière, also der französischen Sozialisten, von denjenigen Parteimitgliedern ab, die Sympathie für die kommunistische Dritte Internationale empfinden. Erst im Juli 1921 erhält der „Nazi“ sein bis heute gültiges Alleinstellungsmerkmal: Im „Vorwärts“ wird er in Verbindung gebracht mit dem bayerischen „Ordnungsblock“, also als Synonym für rechtsradikale, demokratiefeindliche und antisemitische Gruppen, die nach der blutigen Niederschlagung der Münchner Räterepublik im Frühjahr 1919 wie Pilze aus dem Boden geschossen sind.“

  2. na-ich 4. März 2022 at 7:42Antworten

    „Nazi“ wird immer mit der Ermordung von Juden gleichgesetzt, jedoch gab es 1933-1945 mehr Nazis, die nie einen Juden, geschweige denn irgendjemand anderen ermordeten. Ja auch nicht anordneten!
    Das Wort „Nazi“ wurde von den „Sozis“ erfunden. Siehe dazu – „Viktor Klemperer Tagebücher 1932-1945“
    Die wurden immer als Sozis bezeichnet und irgendwann wollten die sich rächen und erfanden „Nazi“.

    Nazi bedeutet im übrigen, im amerikanischem Raum, „Fanatiker“. Es ist somit egel, ob einer ein „Umweltaktivist“ oder ein „Umweltnazi“ ist. Es sind beides Fanatiker. Somit ist der der „Umweltnazi“ ein „Umweltaktivist“ und der „Umweltaktivist“ ein „Umweltnazi“.

    • Eva-Maria 4. März 2022 at 12:02Antworten

      Der Begriff Nazi bedeutet nicht na- so(zialistisch) sondern na-zionistisch
      es umfaßt jene, die die Juden in den neuen nationalen Zionstaat namens Israel weghaben wollten.

  3. Jens Tiefschneider 3. März 2022 at 15:22Antworten

    Botschaft der Russischen Föderation in Kanada

    1. März 2022

    Erklärung der Botschaft

    Russland setzt seine militärische Sonderoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine fort. Die russische Armee besetzt kein ukrainisches Gebiet und ergreift alle Maßnahmen, um das Leben und die Sicherheit der Zivilbevölkerung zu schützen. Die Angriffe zielen nur auf militärische Einrichtungen und werden ausschließlich mit Präzisionswaffen durchgeführt.

    Wir sind Zeugen einer beispiellosen Welle von Lügen, Fake News, verzerrten und erfundenen Fakten, die darauf abzielen, unsere Maßnahmen zu diskreditieren. Die westliche Propaganda im Stil von Goebbels war vorhersehbar. Man kann ihr nicht trauen. Die Öffentlichkeit in Kanada sollte das verstehen.

    Die Wahrheit ist anders. Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht werden von den Streitkräften der Ukraine und Neonazigruppen wie „Asow“, „Rechter Sektor“ und anderen begangen. Die vielfältigen Beweise sind in offenen Quellen verfügbar.

    Die ukrainische Seite setzt Mehrfachraketen und Artillerie in den Höfen von Wohnhäusern, Krankenhäusern, Schulen und Kindergärten ein. Die Streitkräfte der Ukraine, nationalistische und neonazistische Gruppen nutzen zivile Infrastruktur und die Bevölkerung als menschliche Schutzschilde. Es ist wichtig, die Beweggründe für diese Aktionen zu verstehen. Die ukrainischen Behörden und ihre westlichen Gönner begehen ungeheuerliche und unmenschliche Provokationen, um Russland die ganze Schuld in die Schuhe zu schieben. Tatsächlich liegt die volle Verantwortung für die Zerstörung und die unschuldigen Opfer beim Regime in Kiew.

    Die russische Armee kämpft weder gegen die Ukraine noch gegen die ukrainische Bevölkerung. Die Aufgaben, die Ukraine vom Nazitum zu befreien und sie zu entmilitarisieren, werden erfüllt werden. Diejenigen, die für den Völkermord und den achtjährigen Krieg verantwortlich sind, den Kiew gegen sein eigenes Volk angezettelt hat und bei dem der Westen stillschweigend zusah und ihn sogar häufig ermutigte, werden vor Gericht gestellt werden.

    Russland fängt keine Kriege an. Russland beendet sie.

  4. helgayael 3. März 2022 at 15:18Antworten

    @Eva-Maria
    leider kenne ich den begiff „thorajuden“ nicht, sie meinen also die ultraorthodoxen, die haredim? die thora ist aber auch nicht das at, sondern der erste teil des tanach, der hebr. bibel.
    „antizionismus“bedeutet zumeist, dass man israel vernichten will. damit wird antisemitismus verborgen und ist keine – selbstverständlich – legitime kritik an der politik israels.

    • Eva-Maria 4. März 2022 at 8:24Antworten

      Ja, die Ultraorthodoxen meine ich. Die Schriften des Judentums umfassen wohl 5000 Seiten und es gibt viele Strömungen.
      Anfangs gabs nur die Juden als Bibelreligion, dann kam der Messias und spaltete sich das Judentum in Christen und „Neujuden“. Für die einen war der im AT versprochene Erlöser gekommen, für die anderen nicht, sie warten bis heute.
      Später vereinigten sich ideologische Splittergruppen des Christentums mit Splittern aus dem Judentum, die sich jeweils bei sich zu Hause nicht durchsetzen konnten, beide der Auffassung, daß Jesus zwar ein guter Prophet, aber nicht der Messias ist, und es entstand daraus der Islam als- vorwiegend- politisches Konzept in einer Nachbarregion.
      Daher haben alle 3 Religionen die 10 Gebote des Moses ( AT) als Grundwertestruktur.

  5. Schlüter 2. März 2022 at 18:08Antworten

    Das einzig faschistoide Regime, das ich hier in diesem Konflikt erkennen kann, ist das russische, man braucht eigentlich nur einmal kurz hinzusehen, die Ukraine mag korrupt und desorganisiert gewesen sein, faschistoid ist Putin und sein System in Rußland sicher nicht die Ukraine! Übrigens ist diese Rhetorik auch nicht neu, durchaus auch die alte (und in Hr. Mayer wohl gute….) Sowjetunion hat sich bereits ähnlicher Rhetorik bedient, das hat man Putin beim KGB wohl auch beigebracht. Naja, egal, mag dieser Blog in Sachen Corona durchaus seine Meriten haben, wenn ich russische Propaganda haben will, konsumiere ich diese lieber direkt an der russischen Quelle, da ist sie authentischer….

  6. O 2. März 2022 at 16:44Antworten

    Diese politisch motivierten, manipulativen Beiträge ziehen diesen ansonsten ausgezeichneten Blog immer mehr runter. Leider häufen sich in letzter Zeit diese Beiträge immer mehr. Diese geben unterschwellig die Botschaft mit, wir sollten das was jetzt in der Ukraine geschieht als gerecht bzw. als von den Ukrainern selbst verschuldetes Unglück ansehen.
    Das ist eine regelrechte Pervertierung des Denkens.Nur weil jemand in Sachen Corona richtig analysiert, heißt das noch lange nicht das die selbe Person auch in sämtlichen anderen Analysen richtig liegt.
    Lieber Herr Dr. Peter Mayer ihr Blog bekommt Schlagseite, ich bezweifle aber, dass dies in ihrem Sinn ist!

  7. do rengba 2. März 2022 at 16:33Antworten

    Der Begriff Nazi ist ideologisch begründet – in der Sphäre von Fakten stochert man damit in Nebelschwaden, das lässt sich nicht konkret als konzise Definition „Ding“-fest machen. Die Wurzel des Begriffs, gebunden an die einstige NSDAP Deutschlands, braucht den Kontext, dass diese Partei wiederum sich an den Faschismus Mussoilnis anlehnte. Und beide Richtungen erschließen sich als Historie nur, wenn die willigen Unterstützer dazubuchstabiert werden, das sind die Verfechter eines Herrenmenschentums, wie es im 19. Jh. modern wurde, mit einem Kolonialismus noch als tragendem Selbstverständnis (hierzu nochmals der Hinweis auf Matthew Ehret aus Kanada,. der diese Zusammenhänge penibel zusammengetragen hat – zu finden u.a. auf strategic-culture.org – solange man noch Texte aus Moskau lesen darf. z.T. auch auf globalresearch.ca …)

    Und das hat man dann in der Schule in den post-faschistischen Staaten nicht mehr gelernt, brav transatlantikerkonform, den Richtlinien des Allen Dulles aus den 1950ern, für die Kultur in Europa gehorchend, wie man damit unversehens in die Kreise des U-S-Großkapitals rutscht.

    Das ist nun aber historisch maßgeblich, dass sowohl der Duce als auch die NSDAP erst mit massiver Stützung von dieser Seite überhaupt erst Fuß fassen konnten (und mit solcher Rückendeckung weiters das Wohlwollen in den maßgeblicnen Kreisen in Europa fanden … stattdessen lernt man weiterhin von einem Schlamassel mit einem Geniekult, der historisch gesehen erstmal ablenkender Blödsinn ist).

    Und was hat diesen Geldgebern dann so gut gefallen? Nun, eben dasselbe, was den Milliardären dieser Tage genau in der Fortsetzung wieder, ach, so gut gefällt; mächtig Mord und Totschlag haben sie allesamt nie gescheut: Die Menschenmassen sind als unmündige Fleischhaufen anzusehen, nun mit globaler Brille, damals war es der sogenannte gesunde Volkskörper, und diese Haufen unterstehen einer rigiden Führung, und diese wiederum erhält ihre RIchtlinien von dort, wo sich Eigentum an global ausgerichtetem Kapital konzentriert.

    Damals wie heute, Finanzgewalt und Herrschaftsanspruch. Ja: das ist der Hintergrund, vor dem sich die WHO in aktueller Fortsetzung nun eben dranmacht, die Menschen ihrer verfassten Staaten zu berauben.

    Gerade hat Thierry Meyssan die ideologischen Zusammenhänge aus seinem Blickwinkel aufgedröselt und mit Verknüpfungen zwischen den auf ideologischer Ebene handelnden Gestalten belegt –

    „Russland erklärt den Straussianern den Krieg° … bitte sich dort zu bedienen: https://www.voltairenet.org/article215877.html

    – beginnend mit dem Philosophen Leo Strauss, der Geheimseminare abhielt, durch die eine ganze Riege ging, die Politik nun prägende Fanatiker mit Polit-Funktion, etwa Kagan (mit der Halliuzination eines PNAC zu einem erhofften amerikanischen Jahrhundert), Nuland (die Keks-Verteilerin vom Maidan von der CIA Gnaden) sind auch dabei.

    Die Nazi-Ideologie mit Kadavergehorsam und Heldenkult der unteren Chargen ist Teil des politischen Kalküls.

    Für die Ukraine wäre es treffemder, von Bandera-Nazis zu sprechen, und mit denen (mitsamt ihrer Abzeichen, an denen hässliche Erinnerungen kleben) sich etwa deusches Polit-Personal aus den obersten Etagen gerne ablichten ließ, statt, im Gegenteil, für die Durchsetzung der Minsk-Abkommen zu sorgen. Sp gesehen ist der ganze fanatische Russland-Hass, zu dem nun die Massenmedien anstiften, vor allem erst einmal eine Nazi-Verherrlichung. Die Gefahr geht von denen aus, die außer der eigenen mentalen Chose in fanatischem Hass sich jeden weiteren Horizont verbieten.

    Die etwas solidere Aufarbeitung von Geschichte ist auch in großen Teilen durch Monopolisierung vonseiten von zionistischen Interessen in der Folge der britischen Barfur-Deklaration blockiert; so ist dazu anzumerken, dass man etwa auf eine Münze von Anfang der 1930er sollte stoßen können, die Swastika auf der einen Seite, der siebenarmige Leuchter aif der anderen, als gegenseitige Sympathiebekundung.

    Man sollte nicht immer gleich mit den Schreihälsen losheulen sondern genauer hinschauen. Ist im Moment nicht so einfach, aber die Forderung nach einem Vertrag zur Sicherheit Russlands bleibt weiterhin der Angelpunkt.

  8. musikfried 2. März 2022 at 16:30Antworten

    Dass Selenskyj Jude ist, ist Egal. Weil, Israel hat eine Rechts-Nationale Regierung. Wenn Hin u. Wieder Gaza
    bombardiert wird, sind es eingesperrte Menschen, die nicht flüchten können, die getötet werden. Offensichtlich
    menschenverachtend, wenn man das Leid bedenkt, welches die Vorfahren der aktuellen Regierung erlitten
    haben.

  9. Hans H. 2. März 2022 at 15:41Antworten

    Der Artikel zu diesem Rassegesetz ist vom Juni 2021 und nirgendwo eine Quelle angegeben. Das Gesetz scheint also nicht Wirklichkeit geworden zu sein (falls es das in dieser Form überhaupt gab), wenn nicht einmal Russia Today oder ein anderes russisches Medium darüber berichtet hat. Denn so etwas hätte sich der Kreml sicher nicht als Rechtfertigung entgehen lassen. Die russische Sprache ist in der Ukraine auch nicht verboten, sie kann ganz normal verwendet werden und wird auch vor allem in den östlichen Gebieten nach wie vor verwendet. Wobei das nach dem russischen Angriff natürlich anders sein kann, denn beliebt wird das Russische in der Ukraine sicher nicht mehr sein.
    Das Asow-Bataillon mag rechtsextrem sein, militaristische Nationalisten sind schon von der Definition her rechts und in diesem Konflikt wird bekanntlich scharf geschossen (auch die Russen bedienen sich z.B. tschetschenischer Killerkommandos, oder der berüchtigten Wagner-Söldnergruppe). Da findet man selten humanistische Menschenfreunde. Ja, auch in der Ukraine gibt es Nazis. So wie überall und in jedem Land. Die Behauptung Putins, die ukrainische Regierung bestünde aus drogensüchtigen Nazis und die Ukraine müsste entnazifiziert werden, um seinen absurden Angriffskrieg zu rechtfertigen, ist jedoch vollkommen lächerlich.

    • Hans H. 3. März 2022 at 8:47Antworten

      @Eva Maria

      Ich habe den Artikel gelesen und da steht halt viel Unbelegtes drinnen. Ich schätze ansonsten tkp.at vor allem, weil da eben zu Corona zahlreiche sehr gut belegte Informationen, gut erklärt mit Verlinkung der zugrunde liegenden Studien gebracht werden. All diese Stärken vermisst man bei diesem Artikel zur Ukraine allerdings. Es sind unbewiesene Behauptungen zu einem angeblichen Rassegesetz vom Juni 2021. Kein Link zum Text dieses angeblichen Gesetzesentwurfs und seither sind 8 Monate vergangen. Da müsste dieses Gesetz doch schon längst in Kraft sein und der Kreml hätte es sicher lautstark und empört (in diesem Fall zurecht) kritisiert. Und was rechtsextreme Milizen anbelangt: Milizen ziehen generell fragwürdige Gestalten an, die untauglich für das reguläre Militär sind. Weil sie entweder zu extrem, zu undiszipliniert oder zu psychopathisch sind. Da findet man immer Rechtsextreme und wie schon geschrieben: Auch die auf Seiten der Russen operierenden Milizen, wie die Wagner-Gruppe, oder die Kadyrow-Tschetschenen sind kein Stück besser, als das Asow-Battailon.
      Der Artikel klingt für mich halt so, als wolle man die russische Propaganda von der ukrainischen Regierung bestehend aus drogensüchtigen Nazis untermauern und damit den Angriff rechtfertigen.

  10. Walter Elfer 2. März 2022 at 14:33Antworten

    Vielleicht wird es auch mit diesem Hintergrund klar, warum es in Deutschland nie eine wirkliche Aufarbeitung der Hitler-Zeit gab. Er wurde auf den Holocaust reduziert, fertig. Und nun ist alles Andersdenkende ebenso einfach Nazi. Und unsere Regierung hat Freude in der Ukraine gefunden, mit denen sie eng im Geiste sind.
    Oder: vielleicht war Hitler nie wirklich weg. Man hat den Holocaust rausgestrichen u. die Sache optimiert.
    Übrigens – ich bin mir sehr sicher, dass Putin Zugriff zu Akten u. Verträgen hat, zudenen sonst nur sehr sehr wenige Menschen Zugang haben. Da bekommt „die Geschichte aufarbeiten“ eine ganz andre Bedeutung.

  11. Hans H. 2. März 2022 at 13:27Antworten

    Sorry, aber dieser Betrachtungsweise kann ich überhaupt nicht zustimmen. Ja, natürlich gibt es bei den Ukrainern auch Nazis. Die gibt es in jedem Land und ja, diese haben oft eine Affinität zu Militärischem und kriegerischem Auftreten, da die Nazis eben auch bekannt dafür waren. Auch in der deutschen Bundeswehr oder dem österreichischen Bundesheer gibt es natürlich Rechtsextreme, dort werden sie aber rausgeworfen, wenn sie erwischt werden. Bei solchen Milizen in Kriegsländern gibt es diese Kontrolle eben nicht. Aber damit irgendwie die Invasion der Russen zu rechtfertigen, indem man die ukrainische Regierung zu Nazis stempelt, folgt genau dem Muster mit dem in Österreich die Corona-Demonstrationen diffamiert wurden. Weil unter den Demonstranten auch irgendwo ein Herr Küssel war, wurde gleich alle Teilnehmer als Rechtsextreme oder zumindest Sympathisanten von Rechtsextremen diffamiert bis hin zum Vizekanzler der live im Parlament über diese „Neofaschisten und Rechtsextremen“ schimpfte. Wenn der Herr Küssel in die U-Bahn einsteigt, ist dann wohl der ganze U-Bahnzug rechtsextrem. Diese unredliche Betrachtungsweise wird auch in diesem Artikel angewandt.

    • andreadreschertkp 2. März 2022 at 13:52Antworten

      die rassegesetze der ukrainischen regierung haben sie aber schon zur kenntnis genommen?
      oder das verbot der russischen sprache in der ukraine?
      oder sturmabteilung – pardon – die asow-batallione – die laut der WAZ dem INNENMINISTERIUM unterstellt sind.

      ich gehe schon davon aus, dass auch in der ukraine gesetze durch die regierung gemacht werden bzw. der innenministerium teil der regierung ist.

      küssel ist es meines wissens – noch – nicht.

  12. Tatjana 2. März 2022 at 12:24Antworten

    Welche Instanz entscheide darüber wer was ist? NIEMAND! Der Begriff Mörder sollte höher gestellt sein als alles andere und jene die diesen Wahnsinn immer noch Glauben. In der Zeit von 1930ff bis 1945 galt „blond und blauäugig“ als die „Herrenrasse“? Lach! Hitler selbst war nicht Blond und schon gar nicht unter Herrenrasse einzuordnen. Gerade der führte Blind den Irrsinn.
    Das Wort Untermenschen gibt es nicht. Nicht in Wirklichkeit sondern nur in deren Köpfe.
    Die Menschen und deren Denken macht erst diesen Irrsinn möglich.
    Wir sind alle Menschen mit Herz, Blut, Knochen, Haut, Gewebe und jeder für sich Einzigartig wie sein Fingerabdruck. Punk!

  13. Pfeiffer C. 2. März 2022 at 11:17Antworten

    „Man findet die „Herrenmenschen“, die gegen die „Untermenschen“ vorgehen. Man findet sie in der Regierung, wenn mithilfe von Rassegesetzen Menschen erster und zweiter Klasse definiert werden. Man findet sie, wenn man hinschaut“.

    Andrea Dreschers wichtiger Artikelschwerpunkt „Ukraienherrenmenschen“ ist ein treffend dargestellter Ukraine-Teilaspekt.

    Und leidergottes nur eines von vielen weiteren Beispiel dafür, mit wem die freie, demokratische europäische „Westliche Wertegemeinschaft“ – von den transatlantischer Brechtfiguren domestiziert („Und man sieht nur die im Lichte. Die im Dunkeln sieht man nicht.”) – dümmlich, fremdbestimmt und denkbetreut – bereit ist, sich zusammenzurotten.

    Hier, meiner bescheidenen Meinung nach, einer der besten dahingehenden Analysen: „Amerika besiegt Deutschland zum dritten Mal in einem Jahrhundert“ – von Michael Hudson:

    https://mronline-org.translate.goog/2022/02/28/america-defeats-germany-for-the-third-time-in-a-century/?_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=sc

    P.S.:
    Michael Hudson schrieb über die Finanz- eigentlich Bankenkrise 2008 das Standardwerk „Der Sektor“ Warum die globale Finanzwirtschaft uns zerstört. (Das ich über ein Jahr lang nicht nur las, sondern richtiggehend durcharbeitete / Seither habe ich über den künftigen Weltenlauf keinerlei positive Illusion mehr. In der Ukrainekrise mischen die auch wieder mit: Die große oligarchische Gruppe des symbiotischen Finanz-, Versicherungs- und Immobiliensektors (FIRE), die modernen finanzkapitalistische Nachfolger von Europas alter feudaler Aristokratie: Gesetzes- verfolgungs- und vor allem anderen steuerbefreit).

    Ich sage es einmal so: Ihm, Michael Hudson, hören all die Experten nicht so gerne zu. – Oder:

    „Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd“ – indianische Weisheit

  14. audiatur et altera pars 2. März 2022 at 11:06Antworten

    Wenn es um ihre handfesten Interessen geht, kennen Imperien keine Berührungsängste. Von den kakanischen Wehrbauern am Balkan über die Gelen-Family in Pullach bis zu Putins islamistenfressendem Tiger Kadyrow.

    Wer brutalste Nazis in der Ukraine bestreitet, der ist ein Heuchler oder ein Dummkopf.
    https://twitter.com/RealAlexRubi/status/1498191420703883264
    Das bewaffnete Bestreiten der Nazis durch Putin hingegen ist Heuchelei für Dummköpfe.

    In ähnlichen Bereichen bewegt sich auch der gesetzesvergessliche Leutnant der Reserve unserer neutralen Lipizzanerarmee (& sein Sekundant in der Hofburg):

    „Mit dem u n p r o v o z i e r t e n Überfall Russlands auf die f r i e d l i c h e Ukraine in den frühen Morgenstunden dieses Tages ist der Krieg nach Europa z u r ü c k g e k e h r t.

    Drei auf einen Streich. Chapeau!

    Doch den Vogel schossen wie immer die Deutschen ab: Die historisch zähesten Weltklimaretter investieren jetzt mal auf die Flinke 200 Milliarden Euros in CO2-neutrales Kruppstahl zum sinnlosen Verheizen auf dem Schlachtfeld. In Söders jahrelang mit einer Überdosis CO2 behandelten Maskenballschulen scheinen derartige Investments dann auch endlich wieder auf fruchtbaren Boden zu fallen.

    Was ist wahrscheinlicher: Dass ein die Zukunft der gottlos konditionierten Jugend prophetisch beschreibender Autor von einem herabfallenden Ast auf den Champs Élysées getötet wird? Oder dass die Deutschen und ihr südöstliches Operettenanhängsel ohne Not endlich einmal gscheiter werden?

  15. federkiel 2. März 2022 at 10:54Antworten

    Ein Anti-was auch- immer Haltung erzeugt notwendigerweise eine Pro-was-auch-immer Haltung, und in dem Moment ist man schon Partei. Und Dreck am Stecken haben alle Beteiligten.

    Als Anregung sei hier das Buch: „Bloolands“ von Timothy Snyder erwähnt.

    „Europa zwischen Hitler und Stalin“, Es geht um die Gebiete von den baltischen Staaten, Weißrussland und der Ukraine bis nach Westrussland wie auch Polen, und was sich dort im WK II an Massenmorden zugetragen hat.
    Diese Gebiete sind nun wieder involviert, wenn teilweise nur als Fluchtorte.
    Das Ungelöste dieser Zeit taucht nun wieder auf und erbricht sich in der Ukraine, mit Putin als Erfüllungsgehilfe, die augenscheinlich nun als Bollwerk der EU dient. Und Deutschland rüstet auf!

  16. Karl-Heinz Ritter 2. März 2022 at 9:51Antworten

    Sie beschweren sich über den Mainstream, dass dieser Meinungen unterdrückt. Nach meinen zwei Kommentaren zu Ihrem „Nazi-Artikel“ über die Ukraine, die nachweislich nicht extrem waren, aber trotzdem nicht veröffentlicht wurden, weil sie nicht in Ihr linkes Narrativ passten, gelange ich zu dem Eindruck, dass das bei Ihnen auch nicht anders ist. Ich werde also ihre Seite ebenso wie viele Mainstreammedien meiden, da ich keine Lust habe, mit vorgeschobenen, manchmal einfältigen und falschen Argumenten manipuliert zu werden. Ihre medizinische Artikel hatten mir bisher sehr gefallen. Leider liegen zwischen diesen und dem o.a. Artikel qualitative Welten. Ich wünsche noch viel Spaß in Ihrer Echoblase.

  17. Michaela 2. März 2022 at 9:00Antworten

    Wir sind heute an einem sehr wichtigen Punkt angelangt:

    Nämlich der Unterscheidung zwischen den unbescholtenen Juden und den sog. zionistischen Juden. Vielleicht kennt jemand dazu beispielsweise das sog. Rosenthal-Interview.

    Wir wissen nicht, zu welcher Seite der ukrainische Präsident gehört, der übrigens von Beruf Schauspieler ist.

    Wir wissen aber, dass beispielsweise das Freimaurertum zionistische Wurzeln hat.

    Bereits im Johannes-Evangelium wird ausdrücklich darauf eingegangen:

    „39 Sie antworteten und sprachen zu ihm: Abraham ist unser Vater! Jesus spricht zu ihnen: Wenn ihr Abrahams Kinder wärt, so würdet ihr Abrahams Werke tun. 40 Nun aber sucht ihr mich zu töten, einen Menschen, der euch die Wahrheit gesagt hat, die ich von Gott gehört habe; das hat Abraham nicht getan. 41 Ihr tut die Werke eures Vaters! Da sprachen sie zu ihm: Wir sind nicht unehelich geboren[3]; wir haben einen Vater: Gott!
    42 Da sprach Jesus zu ihnen: Wenn Gott euer Vater wäre, so würdet ihr mich lieben, denn ich bin von Gott ausgegangen und gekommen; denn nicht von mir selbst bin ich gekommen, sondern er hat mich gesandt. 43 Warum versteht ihr meine Rede nicht? Weil ihr mein Wort nicht hören könnt! 44 Ihr habt den Teufel zum Vater, und was euer Vater begehrt, wollt ihr tun! Der war ein Menschenmörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben.
    45 Weil aber ich die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht. 46 Wer unter euch kann mich einer Sünde beschuldigen? Wenn ich aber die Wahrheit sage, warum glaubt ihr mir nicht? 47 Wer aus Gott ist, der hört die Worte Gottes; darum hört ihr nicht, weil ihr nicht aus Gott seid.“

    Kabbalistisches, zionistisches und freimaurerisches Gedankengut war damals – hinter verschlossenen Türen – gerade bei den sog. Pharisäern sehr verbreitet.

    Auch heute noch spielt diese Gruppe sowohl bei Corona als auch bei der Ukraine eine grosse Rolle. Die Unterwanderung ist weltweit umfassend.

    In der Ukraine ist beispielsweise die sog. khasarische Mafia virulent.

    Es gibt viel zu verbergen, vom Menschenhandel über Geldwäsche bis hin zu Biowaffenlaboren.

    Vielleicht räumt Putin dort tatsächlich auf?
    Wer weiss?

    Wir erhalten jedenfalls Infos von den gleichen Medien, die auch über die Corona-Situation informiert haben.

    • Stephan Geue 2. März 2022 at 13:59Antworten

      Oje, die Bibel als Grundlage für die Entscheidung über gut und böse…

    • helga 2. März 2022 at 14:27Antworten

      stören denn solche sätze hier genau niemanden?

      „Kabbalistisches, zionistisches und freimaurerisches Gedankengut war damals – hinter verschlossenen Türen – gerade bei den sog. Pharisäern sehr verbreitet.“

    • Fritz Madersbacher 2. März 2022 at 14:33Antworten

      @Michaela
      2. März 2022 um 9:00 Uhr
      „Kabbalistisches, zionistisches und freimaurerisches Gedankengut war damals – hinter verschlossenen Türen – gerade bei den sog. Pharisäern sehr verbreitet“
      Wie stellen Sie sich denn das vor? Da sind jeweils ein paar Jahrhunderte dazwischen …?

  18. Karl-Heinz Ritter 2. März 2022 at 8:36Antworten

    Heinsohn: Dass Putin an die schnelle Kapitulation Kiews und das Überlaufen der ukrainischen Truppen wirklich geglaubt hat, belegt ein am Samstag, den 26. Februar bereitgestellter und nicht schnell genug gelöschter Triumphtext der staatlichen Nachrichtenagentur RIA-Novosti. Die pakistanische Frontier Post hatte sie beizeiten entdeckt und mit einem screenshot gesichert.

    Ein Propaganda-Autor namens Petr Akopov verkündet – nach einem offensichtlich schusslos erwarteten Spaziergang am 24. und 25. Februar – Moskaus Sieg. Er verwendet Originalton Putin. Die „nationale Demütigung“ durch Verlust der Ukraine im Dezember 1991, diese „furchtbare Katastrophe und unnatürliche Zerrissenheit“, sei endlich überwunden. Putin habe ganz allein „ohne einen Tropfen Übertreibung eine große historische Verantwortung übernommen, um die Lösung der ukrainischen Frage nicht künftigen Generationen aufzuhalsen.“ Nun werde die Ukraine „reorganisiert, wiederhergestellt und in ihren natürlichen Zustand als Teil der russischen Welt zurückgeführt“.

    Putin erleidet täglich mit rund 1300 Mann so viele Gefallene wie Breschnew im Afghanistan-Krieg von 1979 bis 1989 in einem ganzen Jahr. Der verheerende Eindruck der geopferten einzigen Söhne bei seinem vergreisenden Volk gipfelt in der bizarren, ja verzweifelten Aufforderung an Google, die russischen Todeszahlen nicht mehr zu veröffentlichen. Die kennt aber jeder Russe genauso gut wie jeder Ukrainer. Hier in Danzig arbeiten über 40,000. Mit den direkt Benachbarten kommt es kaum noch zum Begrüßen, weil sie nicht nur nach Hause telefonieren, sondern auch Freunde und Verwandten in Russland rund um die Uhr informieren.

    Gleichzeitig gibt es Interviews mit russischen Rekruten, die mit lustigen Manöverwochen in den Krieg gelockt und umstandslos mit Erschießung bedroht wurden, als sie sich über den lebensgefährlichen Betrug beschwerten.

    Beide Seiten können nicht lange kämpfen, aber die angegriffene mag nicht nur an die Freiheit, sondern auch an den Holodomor denken, der 1932 seinen Höhepunkt erreicht und bis heute der größte Genozid durch menschengemachten Hunger geblieben ist.

    • GB 2. März 2022 at 12:16Antworten

      Ritter des Teutschen Ordens, wie kann man nur so viel unreflektierten Propagandamist auskübeln – und das zur Frühstückszeit?
      2 Jahre Sauerstoffentzug durch Maskenbefehl,können nicht spurlos vorbei gehen,am Gehirn.

    • Stephan Geue 2. März 2022 at 13:57Antworten

      1300 gefallene Russen pro Tag – aus welcher belastbaren Quelle stammt das wohl? Außer dem russischen Verteidigungsministerium dürfte das doch niemand wissen.

  19. Linda 2. März 2022 at 8:32Antworten

    Für mich ist es unnachvollziehbar wie Krieg legitimiert werden kann. Es gibt keine Rechtfertigung für Krieg in meinen Augen. Putin hat kein Recht in der Ukraine Menschen zu beschießen öde die Regierung abzusetzen. Es werden auch immer noch Menschen in Deutschland und in allen anderen Ländern der Welt diskriminiert, sei es wegen ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts, ihres Mihrationshintergrunds, ihrer Religion sexuellen Orientierung oder des Impfstatusses. Doch es wäre unvorstellbar, dass von außen ein anderes Land/ eine Regierung deshalb gewaltsam Krieg führen würde. Wer Krieg legitimiert, der hat wohl ein unbefriedigtes Gewaltbedürfnis und nicht gelernt zu reden oder ist unfähig such in die betroffenen Menschen zu versetzen …

    • andreadreschertkp 2. März 2022 at 8:48Antworten

      ja. es ist ein dilemma. schauen wir also weg, wenn menschen sterben.

      aber nach ihrer vorstellung hätte man hitler einfach weitermachen lassen sollen. die paar juden die er umgebracht hat, krieg ist nicht gerechtfertigt. die besetzung des sudetenlandes … was solls. krieg geht garnicht.

      ein krieg gegen ein anderes land ist ja nicht gerechtfertigt? also wenn jetzt US atombomben und biowaffen in der ukraine gelagert werden, darf sich russland nicht verteidigen. sie sollen also warten, bis die auf moskau abgeschossen werden? die usa destabilisieren seit 2004 die ukraine. nachweislich. und das wird auch offen von WESTLICHEN politikern zugegeben.
      https://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

      von dem ACHTJÄHRIGEN krieg gegen die menschen im donbass mal abgesehen. die feiern, dass ihnen ENDLICH mal wer hilft.

      btw. wo wart ihr alle, bei den angriffen auf syrien, libyen, jemen, irak, ….

      am tag als kiew angegriffen wurde, hat israel syrien bombardiert und saudi arabien den jemen.
      wo sind die heutigen „friedensbewegten“ mit den farben dieser länder?
      da haben die mainstream medien keinen protest angeordnet – als protestieren die masse der menschen wohl nicht. leider.

    • GB 2. März 2022 at 8:54Antworten

      8 Jahre Morden im Donbass vergessen?
      Liebe naive Friedenstaube, der Krieg in Banderastan begann 2014 gegen die östlichen Landesteile,vor einer Woche begann das Ende des Krieges.

    • Hans Hennig 2. März 2022 at 9:13Antworten

      ich empfehle Dir den Vortrag von Dr. Daniele Ganser, Historiker, anzusehen, dann wirst Du Deine Meinung eventuell ändern. Den findest Du auch hier im Netz, ich glaube, der war aus dem Jahr 2015

    • Eva-Maria 2. März 2022 at 9:15Antworten

      @Linda,
      wollen wir bitte das Notwehrrecht nicht vergessen.
      Es handelt sich hier um eine Präventivoperation. Es ist aber nur möglich zu verstehen, warum Putin das tun muß, wenn man historisch, auch bibelhistorisch gebildet ist.
      Im Hintergrund militärischer und politischer Macht stehen immer Religionen und Philosophien. Politiker agieren nie im wertfreien Raum, sondern haben dahinter ihre ideologischen Berater.

      Putin ist ein Beschützer und Integrator des Judentums, das ist wichtig zu wissen, sehr christlich und sehr richtig. Das gefällt den Isolationisten nicht, denn so verschmilzt eine Gruppe im Volkskörper und das darf nicht sein.

    • Peter1 2. März 2022 at 9:36Antworten

      Ja, wo war die Empörung der Politik und Medien in den letzten Jahren. Ach, nur ein paar hunderttausend Tote, nicht so tragisch..Niemand möchte Krieg rechtfertigen, aber das beste Mittel um ihn zu verhindern wäre ein gleicher Masstab für alle Beteiligten und eine kritische Sicht der Umstände. Wenn der Westen so weitermacht, werden sie leider nur noch einen größeren Krieg ernten. Aber vielleicht wollen sie das…

    • Andreas I. 2. März 2022 at 10:08Antworten

      Hallo,
      es ist ja nun nicht das gleiche, etwas zu verstehen oder etwas zu legitimieren. Für mich ist es so: Wenn etwas illegitim ist, dann sollte es verhindert werden und um es verhindern zu können, muss es verstanden werden.

      So makaber es ist, höchstwahrscheinlich ist ein kleiner Krieg das geringere Übel. Denn wenn USA die Möglichkeit hat einen Opponenten zu vernichten, dann siehe Jugoslawien, Irak und Libyen.
      Also würde Russland sich von USA einkreisen lassen, dann hätte USA die Möglichkeit Russland zu vernichten und dann würde USA das tun.
      Die Vernichtung Jugoslawiens, Iraks und Libyens war selbstverständlich illegitim, trotzdem steckt da eine Logik dahinter, die zu verstehen ist. (US-Dollar als Weltleitwährung halten)

      Im übrigen verstehe ich die jetzige Aufregung nicht; ja der Krieg ist jetzt intensiver, aber in der Ukraine ist seit 2014-15 Krieg, in Syrien ist seit 2011 Krieg und der ist gefährlicher, denn in Syrien stehen sich US-Armee und russische Arme gegenüber, außerdem Nato-Mitglied Türkei und engster USA-Verbündeter Israel, dort ist die Gefahr, dass Russland und USA direkt aneinander geraten, um einiges größer. Mal abgesehen davon, dass das auch ein indirekter Krieg zwischen Israel und Iran ist, wo wiederum Interessen von USA und China im Spiel sind … der Krieg in Syrien ist nach wie vor das größte Pulverfass.
      Nur sind dazu die „Qualitäts“medien momentan auffallend leise. Aber wegen Ukraine jetzt großes lautes Geschrei, da stimmen die Verhältnisse nicht.

  20. Klaus C. 2. März 2022 at 8:29Antworten

    Nach aktueller EIGENER Definition der MSM , die wir bei bzw. immer nach den Corona Demonstrationen gelernt haben und die unter der Begründung der Kontaktschuld vermittelt wurde, sind dann dann also sämtliche Politiker, Regierungen, Medienvertreter, die mit der Ukraine symphatisieren, ja selbst jene die einfach nur für Frieden demonstrieren, Rechtsradikale oder zumindest rechtsoffen. … freundlich ausgedrückt. Kogler kennt da ja noch weit deutlichere Bezeichnungen. Wir sollten das Mal nicht vergessen und immer wieder herausstellen. Wie gesagt, das icht NICHT meine Meinung. Das ist die logische Konsequenz der Definition der MSM von z.B. Wolf, Standard und Co.

  21. Tom K. 2. März 2022 at 8:19Antworten

    Ich verfolge den Wahnsinn in der Ukraine bereits seit 1994 und Putins „Geduld“ mit derselben (Ukraine) , erstaunt mich seit Jahren.

    Das Vorgehen Russlands verwundert mich nicht im Geringsten, lediglich der Zeitpunkt. Ich hätte mir das schon wesentlich früher erwartet. Eigentlich schon nachdem klar war, dass die Ukraine auf Minsk II – Abkommen, – sch….

    Die Verlogenheit des Westens, insbesondere die der Presse, widert mich zutiefst an.

    1984 ist definitiv real…

  22. Hans Im Glück 2. März 2022 at 8:08Antworten

    „Man findet sie in der Regierung, wenn mithilfe von Rassegesetzen Menschen erster und zweiter Klasse definiert werden. Man findet sie, wenn man hinschaut.“

    Man muss nicht bis in die Ukraine gehen, wenn man einen Staat finden will, der aufgrund von Gesetzen und Verordnungen, Menschen erster und zweiter Klasse definiert. Der Menschen von jeglicher gesellschaftlichen Teilhabe ausschließt und diesen im Infektionsfall die Lohnfortzahlung verweigert.

    • quantumonly 2. März 2022 at 8:28Antworten

      Wir haben alles oben genannt im Hause Österreich präsent!

      Ob das nun Juden, Christen, Muslime oder Buddhisten* sind es sind immer fehlgeleitete Menschen die andere Menschen unterdrücken. In einer Demokratie sollte es nicht der Fall sein ist es jedoch wenn das Parlament vollends mittels Koalitionsverträgen ausgeschaltet wird.
      Wobei zu bemerken ist, dass auch in der SPÖ und bei den NEOS die Transatlantiker das Sagen haben wie ja Frau Meindl-Reisinger das ganz öffentlich gesagt hat!

      * Das sind Religionen

    • Fritz Madersbacher 2. März 2022 at 14:17Antworten

      @Hans Im Glück
      2. März 2022 um 8:08 Uhr
      „Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach kannst du sehen und den Splitter aus deines Bruders Auge ziehen“ (Mt 7, 5)

  23. Andreas I. 2. März 2022 at 8:05Antworten

    Nimmt man Mussolinis Definition von Faschismus – die Verschmelzung Staat und Hochfinanz – dann muss man spätestens seit der Finanzkrise 2008 bzw. nach der Sozialisierung der Verluste (Bankenrettung, systemrelevant und so) feststellen, dass das real ist.

  24. phase out 2. März 2022 at 8:00Antworten

    gut auf den punkt gebracht: so lange es nicht gegen juden geht ist alles in ordnung.

    unterdückung und vertreibung anderer volksgruppen – kein neo nazismus.

    aber ein anderes konstituierendes element der NAtionalsoZIalisten fehlt tatsächlich:
    der sozialismus.

    die ukrainischen herrenmenschen sind nämlich höchst kapitalistisch/kleptokratisch/korrupt.

    also sollte korrekt von
    national-asozialisten gesprochen werden.

    also quasi neo-n-azis statt neo-na-zis.

    dann passt es wieder.

    ps: beim ersten nationalsozialismus dabei gewesen sein ist übrigens kein kriterium für neofaschistische und neonationalistische bewegungen. selbst jude zu sein schützt davor offensichtlich auch nicht. und wen das erstaunt, wie das möglich ist: selbst juden aus und in israel nennen ihr regime nazis für die corona-repressionsmassnahmen.

    • Eva-Maria 2. März 2022 at 8:42Antworten

      Ich würde es so sehen, daß der na-zi-onimus im Kern antijüdisch ist.
      Das Judentum ist biblisch zur Diaspora verpflichtet.

    • dr. helga chuchel 5. März 2022 at 18:58Antworten

      ich kenne keine sinnvolle definition des ns, die sich auf „juden“ beschränkt, das allein ist schon ein stück antisemitismus, dies zu behaupten. . vergessen wurde interessanterweise eine andere gruppe! die keine „volksgruppe“ ist. tja-

  25. lumpazivagabundus 2. März 2022 at 8:00Antworten

    Der historische Nazi ist wohl nicht nur auf die physische Vernichtung der Juden zu reduzieren. Die jahrzehntelange westliche Propaganda rückt(e) immer den „Holocaust“ als typisches Merkmal eines (historischen) Nazis in den Mittelpunkt. Für die Naziideologie war es jedoch darüber hinaus bezeichnend, dass neben Juden auch die östlichen Völker (Slawen), wenn auch mit Differenzierungen, generell als „Untermenschen“ angesehen worden waren: vor allem Polen und Russen. (Zu den „Untermenschen“ zählten ferner die Zigeuner). Mit dem Überfall auf die UdSSR 1941 wird es offensichtlich, dass Deutschland im Bündnis mit seinen europäischer Vasallen (Handlangern) einen Vernichtungskrieg gegenüber der sowjetischen Bevölkerung führte. Für „Artfremde“ gab es keine Nachsicht. Der „teutonische Furor“ zielte schließlich darauf, die Träger einer eigenständigen Kultur zu unterdrücken und zu vernichten.
    Entnazifizierung bedeutet (siehe auch historische Kriegsziele der UdSSR im 2. Weltkrieg) schließlich das Ende der nationalen Unterdrückung.

  26. Joachim Rammer 2. März 2022 at 7:58Antworten

    Guten Morgen,
    vielen Dank für diesen Artikel. Das Erschreckende, und das ist die Parallele zu dem Corona Wahnsinn, ist die Tatsache, dass alle Informationen für die meisten verfügbar sind, die große Masse das aber gar nicht sehen möchte und lieber ihren „Führern“ folgt. Wenn die es so wollen, bis in den eigenen Untergang.
    Leider begreifen nur die Wenigsten, dass man aus Geschichte durchazs für die Gegenwart lernen sollte.

    • Ivana 4. März 2022 at 12:00Antworten

      Im Artikel wird von den ukrainischen ‚Herrenmenschen‘ und den Slaven als ‚Untermenschen‘ gesprochen.
      Meine Frage dazu wäre: „Sind denn Ukrainer nicht auch Slaven, oder reichen meine Kenntnisse über die ukrainische Demographie nicht aus?“

  27. OMS 90 2. März 2022 at 7:53Antworten

    Die Westpropaganda überschlägt sich mit Berichten über den bösen Russen und den Verbrecher Putin. Hätten diese Medien bloß einmal auch bei den USA die selben Maßstäbe angesetzt.

    • Markus Schwarz-Greindl 2. März 2022 at 12:20Antworten

      Nigerianische Flüchtende für ukrainische hinten anstellen, es ist ein NO GO!

      Erst Kinder, Mütter und Ältere!

      Denkt bitte über Euere 99 Luftballons nach ♡

  28. Eva-Maria 2. März 2022 at 7:24Antworten

    Die Abgrenzungen stimmen so nicht, das greift zu kurz. Nazis haben nicht nur Juden umgebracht, sondern auch „sonstige Untermenschen“ wie eigene Behinderte, Menschenversuche waren an allen, und sie hassen Russen etc. und im Judentum ist die politische Meinungsbreite so vielfältig wie es Parteien im israelischen Parlament und Ansichten in der Diaspora gibt, von glühenden Zionisten bis hin zu Thorajuden, die den zionistischen Staat ablehnen und den Wehrdienst verweigern. In der Glaubensbandbreite gibts alles von Religion am Papier-Juden hin bis zu messianischen Endzeitsekten, die die Bibel analysieren und entschlüsseln, unter welchen Bedingungen und nach welchen Ereignissen der Messias kommen wird.

    Zur Definition gegen wen Putin konkret Krieg führt.
    Russland erklärt den Straussianern den Krieg
    https://www.voltairenet.org/article215877.html

    • helga 2. März 2022 at 14:09Antworten

      bitte was sind „glühenden Zionisten“? soetwas wie „glühende österreicher“…

    • Eva-Maria 2. März 2022 at 16:02Antworten

      Glühende Zionisten sind solche, die den nationalen Israelstaat, also nur für Juden, haben und die Palästinenser komplett draussen haben wollen.
      Es ist eine religionsunabhängige Ideologie, dh es können Juden nationale Zionisten sein, aber auch Christen, Moslems, Marxisten, Atheisten etc können Zionisten sein.

      Theodor Herzl war der Überzeugung, dass Juden eine Nation seien und ein jüdischer Staat gegründet werden müsse. Es ist also eine politische Bewegung.

      Thorajuden zB, also AT bibelorientiert Religiöse sind hingegen- richtig- der Meinung, Juden seien keine Nation, sondern ein Volk, was in der Diaspora, also verstreut unter fremden Völkern leben muß.

      Das führt also zum hochkomplexen Kuriosum, daß ein atheistischer Franzose zB als Zionist für einen moslemfreien Israelstaat und ein judenfreies Frankreich plädieren kann, und zeitgleich ein AT bibeltreuer Jude in Israel gegen die nationale Staatlichkeit eines rein jüdischen Israels protestiert und den Wehrdienst verweigert, weil er sagt, die Moslems haben das Recht Palästina zu regieren und die Juden müssen unter ihnen in der Diaspora (=in der Fremde) leben. Er sagt- richtig-, die Juden haben das Recht und die Pflicht unter fremden Völkern zu leben, also habe ich das Recht nicht nur in Israel, sondern überall, also in Frankreich oder in NY oder in Grönland frei unter den jeweilig regierenden Völkern zu wohnen und darf nicht nach Israel zwangsverschickt werden.

      Generalisiert man das, sind nationale Zionisten also die, die Juden nicht bei sich wohnen lassen wollen (was aber deren gutes Recht ist) und zu ihnen sagen: haut ab. Also, wie Putin richtig sagt, die Nazis sind Leute, die Andere und Anderssein einfach hassen und weghaben wollen.

      In der glücklichen Zukunft werden die Juden mit anderen Völkern in Frieden verschmelzen, aber das wollen natürlich die steuerabcashenden Gruppenführer und die Angstmachspalter und die gegenseitig Aufhetzer und die Profiteure des Dauerstreits seit hunderten von Jahren verhindern. Putin ist ein Integrierer der Juden, also bekämpft man ihn.

    • Eva-Maria 5. März 2022 at 17:18Antworten

      Diese Seite ist in deutsch nicht mehr erreichbar. Bitte die französische Seite ansteuern und das Übersetzungstool verwenden.
      http://free-website-translation.com/?de
      https://www.voltairenet.org/article215853.html

    • Jürgen S. 28. März 2022 at 20:07Antworten

      Vielen Dank für sehr guten Beitrag. Versuchen Sie den folgenden Film (Drama) zu finden und sich anzuschauen, es handelt sich um die Ereignisse die 2014 in Luhansk geschehen sind. Hotsunlight oder auf deutsch heißes Sonnenlicht oder in Originalsprache Солнцепёк von 2021.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge