WEF nimmt Stellung zur Ukraine-Krise: Schwab verurteilt Russland, EU schickt Waffen

28. Februar 2022von 3.8 Minuten Lesezeit

Eine sehr unübersichtliche Lage in der Ukraine hält Klaus Schwab und sein WEF nicht davor ab, klare Worte zum Konflikt zu finden. Er richtet scharfe Kritik an die „Aggression Russlands“ will aber die Diplomatie unterstützen. Heftiger ist die EU: Sie schickt Waffen in die Ukraine und glorifiziert die Bewaffnung von Zivilisten in der Ukraine. Dort stünden aktuell die „Werte und Freiheit“ der EU auf dem Spiel.

Von Waldo Holz*

Am Sonntag äußerte sich auch das Weltwirtschaftsforum (WEF) zur Ukraine-Krise. Gründer Klaus Schwab und der aktuelle Präsident Børge Brende nahmen in wenigen Worten offiziell zur Krise Stellung. Sie verurteilen die „Aggression Russlands gegen die Ukraine“. Man findet scharfe Worte: Nicht nur „Angriffe“ verübe Russland, sondern auch „Gräueltaten“. Dies läge im Wesen der Organisation, die sich „Respekt, Dialog“ und Kooperation auf die Fahnen geschrieben habe.

Das sagt Schwab

„Das Wesen unserer Organisation ist der Glaube an Respekt, Dialog und gemeinsame und kooperative Bemühungen.

Wir verurteilen daher zutiefst die Aggression Russlands gegen die Ukraine, die Angriffe und Gräueltaten.

Unsere volle Solidarität gilt dem ukrainischen Volk und all jenen, die unschuldig unter diesem völlig inakzeptablen Krieg leiden.

Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um zu helfen und die humanitären und diplomatischen Bemühungen aktiv unterstützen.

Wir hoffen nur, dass sich längerfristig die Vernunft durchsetzt und der Raum für Brückenbau und Versöhnung wieder entsteht.“

 

„Gräueltaten“, wie es Klaus Schwab nennt, scheint doch viel. Die russische Armee ermordet weder wahllos Ukrainer noch zerbombt sie Städte. Ansonsten würden die aktuellen Kriegsbilder anders aussehen. Doch in der allgemeinen Kriegshysterie, vor allem jener der Medien, sind beruhigende Worte kaum zu hören.

Immerhin will Schwab Diplomatie. Aus der EU kommen keine Aufforderungen zu Verhandlungen mehr, auch wenn es gestern ein Treffen zwischen ukrainischen und russischen Verantwortlichen gegeben haben soll. Die EU scheint auf Eskalation zu getrimmt.

EU-Aufrüstung

Deutschland investiert 100 Milliarden Euro in Aufrüstung. Eine Demonstration in Berlin zog 100.000 Menschen an. Gesundheitsminister Karl Lauterbach, der Demonstranten monatelang als „Gefährder“ bezeichnet hatte, demonstrierte selbst mit. Auch in Wien und vielen anderen Städten der EU kam es zu Solidaritätsdemos mit der Ukraine.

Bei den Demos wird durchaus Frieden gefordert. Aber wie EU-Waffenlieferungen eine Entspannung bringen können, bleibt fraglich. Beobachter warnen vor der Bewaffnung der Zivilbevölkerung in Kiew, etwa ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz, doch fast alle EU-Medien loben die „Helden der Ukraine“. Laut deutschen Politikern werde dort nun die „Freiheit und die Werte der EU“ verteidigt, heißt es einhellig.

Ursula Von der Leyen stellte bereits klar, dass die Ukraine umgehend in die EU aufgenommen werden müsse: „Sie gehören zu uns“. Josep Borrell, von der Leyens Vize, kündigte am Sonntagabend an, der Ukraine Kampfjets aus der EU zu senden. Peter Kolba, ehemaliger Nationalratsabgeordneter, ist aktuell einer der wenigen, die sich kritisch in Richtung EU äußern und nicht nur Russland ins Visier nehmen: „von der Leyen zündelt wieder mit der Aussicht auf EU-Mitgliedschaft. Das war schon zu Zeiten der Maidan-Proteste so, dass insbesondere Deutschland die Demonstranten angestachelt hat. Am Ende stand ein Putsch gegen die Regierung. Jetzt gießt Sie Öl ins Feuer.“

Kriegswirren

Indes flüchten auch Hunderttausende via Polen in die EU. Das ist legitim. Es gibt wohl viele, die weder für Putin noch für die EU sterben wollen. Hauptsächlich handelt es sich um Frauen und Kinder. Für Männer unter 65 ist die Ausreise eigentlich nicht mehr erlaubt.

Deutschland kommt den Menschen aus der Ukraine entgegen. Coronatests bei der Einreise sind freiwillig, teilte das Innenministerium am Sonntag mit. Man werde „pragmatisch“ vorgehen. In der Ukraine sind 35 Prozent der Bevölkerung geimpft, weit weniger sind „geboostert“.

Die russische Armee dürfte sich – so kritisch die Invasion zu sehen ist – hauptsächlich auf militärische Ziele beschränken. Kiew soll mehr oder minder gekesselt sein, die zweigrößte Stadt Kharkiv eingenommen. Doch die Meldungen widersprechen sich auch. Im Donbass rückt man gemeinsam mit dem dortigen Widerstand vor, und nimmt laufend Stellungen ein, von denen die Donbass-Republiken oft acht Jahre lang beschossen wurden.

Die Stellungnahme von Klaus Schwab im Original lesen Sie hier.

Bild wikicommons

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


USA hat nationalen digitalen Impfpass ausgerollt – Auch Florida und Texas an Bord

Wem nützt die Erzeugung der Krise um Ukraine-Donbass-Russland?

CIA rechnete schon 2008 russischer Ukraine-Invasion

Was rauchen die beim RKI?

58 Kommentare

  1. Elena 2. März 2022 at 12:51Antworten

    Unerhört wie Menschen eingeschüchtert werden und kein Wort über Putin verlieren, weil sie sonst ins Gefängnis landen. Das zeigt wie es bald auf der ganzen Welt aussehen wird, wenn keiner ihn stoppt. Beispiel: Russische Sportler wie Medwede, auch er hat Familie und Freunde, die in Gefahr sind, wenn er Putin attackiert. Hier hat jemand Angst. Darf man deshalb Revolutionäres von ihm erwarten? Die Frage kann nur beantworten, wer selbst einmal eine Antwort auf Leben und Tod geben musste. Vom Sofa oder Bürostuhl aus lässt sich schnell Zivilcourage einfordern.
    Wer nur ein Wort äußert wird dafür ins Gefängnis geworfen. In welche Welt leben wir? Und was erwartet unseren Kindern? Ihnen erwartet eine kaputte Welt und Meinung existiert im Wortschatz nicht mehr. Nur das Wort „Unsicherheiten“ wird sie täglich begleiten. Traurig was Menschen anrichten.

  2. Eva-Maria 1. März 2022 at 22:58Antworten

    Analyse, wer genau die Gegner von Putin sind.
    https://www.voltairenet.org/article215648.html
    Russland erklärt den Straussianern den Krieg
    von Thierry Meyssan

    Aber das sind wahrscheinlich nicht alle.
    Wolfowitz ist zB ein glühender Anhänger von Chabad, sagt Wolfgang Eggert. yt Videos. Die verehrt auch der Schwiegersohn des Trump. Stammen aus dieser Region. Endzeitprophetie: es müssen bestimmte Dinge passieren, die man aufgrund einer geheimen besonderen Bibelentschlüsselung vorberechnen kann, und sobald alle Katastrophen abgearbeitet sind, kommt der Messias und die Weltherrschaft.
    Die wahren Herrscher hinter jeder Struktur sind bekanntermaßen immer die Ideologen, Priester, Philosophen.

    Seuchen stehen übrigens auch auf dem Speisezettel.

  3. Helmut Schneider 1. März 2022 at 13:28Antworten

    Putin entfernt sich von der Realität. Verarbeitet hat er nichts. Offensichtlich. Nicht nur das, sondern die Wahrnehmung ist in schieflage geraten. Die persönliche Identität eines jeden Menschen ist das Ergebnis des Erwachsenwerdens, sie entsteht durch unsere Erfahrungen im Umgang mit anderen Menschen. Das zeigt sich im Verhalten und Auftreten bei Putin sehr deutlich.
    Gleichzeitig zeigt uns dieser Vergleich, was uns fehlt, in welchen Lebensbereichen wir uns noch unsicher fühlen und wo wir noch an uns arbeiten könnten. Hierfür ist er absolut nicht Aufnahmensfähig dafür. Ein Verlust oder Defizit im Leben kann leicht die Identität schädigen und zu einer schweren existenziellen Krise führen.
    Das soziale Umfeld fällt bei Putin weg. Frau weg, Tochter weg, Freunde weg. Nur Waffen und Macht. Damit versucht er die Lücken zu kompensieren (anstat aufarbeiten zu leisten). Das ist schon lange zu beobachten.
    Er steckt mit sich selbst schon lange in einer tiefen Krise, er muss sich mit dem auseinandersetzen. Jeders Land muss seine Geschichte verarbeiten, nur Putin hat es bis heute nicht getan.
    Man muss nicht lange überlegen, mit welchen Werten er sich besonders identifiziert.

  4. David 1. März 2022 at 12:57Antworten

    brigbrei

    28. Februar 2022 um 14:03 Uhr

    Sie haben leider bezüglich des Glaubens nichts verstanden. Vielleicht können Sie Ihr „Wissen“ korrigieren: „Nicht alles was in den Medien zu finden ist“ entspricht der Wahrheit. So einfach aus dem Internet etwas aufzugreifen bringt kein fundiertes Wissen. ;-) Also sollte man nicht andere behleren. Danke.

  5. Jens 1. März 2022 at 12:41Antworten

    Fast zwei Jahre beherrschte die Nachrichten die Pandemie. Nun kommt der Krieg in der Ukraine in die Schlagzeilen. Wir werden ausgesaugt und wissen nicht was als nächstes kommt.
    Was für ein Frieden? Die gibt es lange nicht mehr in Europa. Wachen Sie auf, Herr Scholz und Co! Es zeige sich allerdings, das Russland sich bei seinen Kriegsplänen verkalkuliert habe.
    Das ganze ist an Verlogenheit und Widerlichkeit nicht zu überbieten, von Anfang an wird hier eine völlig einseitige Propagandamaschinerie betrieben die von einer derartigen Doppelmoral zeugt und letztendlich dazu führen kann das die Welt im Chaos versinkt. Wer es noch immer nicht begriffen hat, China steht zu Russland und damit ist doch alles gesagt.
    Politiker aller Welt und ihre Inszenierung, besonders Putin. Das gehört nicht in einer Politikführung und auch nicht mörderische Reaktionen wie die von Putin. Erdogan, Putin Belarus/Lukaschenko , Kim Jong-un, an der Spitze ein Präsident auf Lebenszeit: Xi Jinping. Schaut man sich diese „Gesichter“ an, dann sieht das alle die gleiche Merkmalenhaben als kämen sie vom Fließband.
    Hier geht es nicht um wer der Aggressor ist, sondern um Fehlgeleitete Emotionen bei allen beteiligten. Egal, ob Politiker oder Minister, hier gilt die Haltung, Respekt und vor allem „Kommunikation“. Genau hier mangelt es bei allen Parteien. Es gilt noch viel zu lernen auf dem Weg zum Frieden.

  6. Hanna 28. Februar 2022 at 20:05Antworten

    Kyra RUDYK, MP, seit 2020 Vorsitzende der Partei „Golos“, im Interview bei Fox News vor drei Tagen:

    »Right now, it’s a critical time, because WE KNOW, that we NOT ONLY FIGHT FOR UKRAINE, WE FIGHT FOR this NEW WORLD ORDER, for the democratic countries. We knew that we are the shield for the Europe.«

    • Eva-Maria 1. März 2022 at 7:23Antworten

      Ja, punktgenau getroffen. Super Zitat, Hanna
      Die Ukraine Operation Putins ist das historische ANTI- WTC Ereignis und der Startschuss in eine DE Globalisierte Welt.
      Wenn der Westen die internationalen Kontakte Russland unterbricht, zerschießt er sein eigenes Globalnetz.
      Die Russische Nationalbank abzukoppeln, wo xxx Subbanken dranhängen, führt nicht zum Ruin der russischen Volkswirtschaft, sondern zum Aufbau unabhängiger lokaler Strukturen.

    • Andreas I. 1. März 2022 at 11:27Antworten

      Hallo,
      „new wotld order“ haha, USA ist seit spätestens 1945 Großmacht und seit 1990 alleinige verbliebene Weltmacht, das ist nicht „new“, das ist alt.

    • Hanna 1. März 2022 at 20:00Antworten

      @ Eva-Maria

      Zum Zitat von Kyra RUDYK – sie ist ja Mitglied einer ukrainischen Partei –, erst heute ist mir in den Sinn gekommen: Was wäre, wenn sie nicht in der UKRAINE, sondern Abgeordnete der Duma wäre und diese zwei bezeichnenden Sätze als Vertreterin RUßLANDs gesagt hätte …

      Daß nun aber eine Spitzenpolitikerin der UKRAINE bekennt, »WE FIGHT FOR this NEW WORLD ORDER«, macht mich noch einmal mehr betroffen, zeigt es doch, den ukrainischen Eliten ist sehr bewußt, im Kern geht es um viel, viel mehr als nur um Territorium und Bevölkerung.

      Übrigens hat RUDYK in ihren Interviews erwähnt, sich gerade im Gebrauch von Kalaschnikows zu üben.

    • Hanna 1. März 2022 at 21:07Antworten

      Laßt uns sehen, wie sich jetzt die Britische Regierung verhält …

      Hier eine höchst bemerkenswerte Notiz:

      » Heir to the Rothschild family, Nathaniel ROTHSCHILD, today wrote to members of the BRITISH GOVERNMENT, giving his view that Vladimir PUTIN is “the most dangerous man since the defeat of Hitler, with Xi JINPING a close second,” and explained that, “UKRAINE is an essential piece that we cannot afford to lose, in the GEOPOLITICAL CHESSBOARD.”

      The heir to the Rothschild fortune argued that, “RUSSIA MUST BE EXCISED FROM THE INTERNATIONAL BANKING AND ECONOMIC SYSTEM. We must bring RUSSIA to its knees through any means possible, to send a strong signal to the Chinese & to protect our global system of norms & liberal values.”

      „We must be under no illusions: If we allow Vladimir PUTIN to seize UKRAINE, it will send a signal to our enemies,
      IRAN, CHINA and NORTH KOREA especially, that we will do nothing when faced with an onslaught of force. In effect, our current path, of lack of military action, means that our global order is dead on its feet. I urge you to deploy more force against RUSSIA and its proxies, step up “information warfare” to correct opinion, especially online, and send weaponry to our friends in UKRAINE. WITHOUT UKRAINE, THE GLOBAL ORDER MAY NOT SURVIVE.“ «

      https://twitter.com/ReflectionsV2/status/1498674346591756301

      [Anm.: Wörter in Großbuchstaben nicht im Originaltext]

    • Eva-Maria 2. März 2022 at 8:09Antworten

      Na, stimmt schon, Ukraine ist Schild für Möchtegern-Weltregierung und Putin ist der, der dieser nicht gehorcht.
      Putin ist ein Integrator, er integriert das Judentum in Russland, dieses verschmilzt dann mit der anderen Bevölkerung, man heiratet dann über die Religionsschranken hinaus.
      Ist klar, daß sowas die Macht der jüdischen Gruppenführer schwächt, also jener, die das Judentum isoliert quasi als Sondervermögen führen wollen.
      Wenn Wirtsvölker böse zu den Juden sind, sind diese ängstlich und rücken enger zusammen, und sie lassen sich manipulieren oder gar freiwillig umsiedeln. Bösartigkeiten von Wirtsvölkern sind also gut für die Anführer, die die jüdische Isolation wollen.
      Man macht in Israel jährlich einen Tag, wo alle Sirenen heulen und jeder stocksteif stehen bleiben muß, wo er grad ist, und an den Holocaust und seine eigene Vernichtung denken muß. Das ist eine psychologische Operation, damit die Angst weiterkocht. Es wird absichtlich das Messer in der schmerzenden Wunde umgedreht.
      Hat man keine Angst mehr, sondern liebt jeder den Nächsten, verschmilzt man mit Deutschen oder Palis und der zio Staat ist weg und es kommt der gemeinsame Multikultistaat, der biblisch richtig ist.

  7. Charly 28. Februar 2022 at 18:12Antworten

    Wacht auf, ihr unbekümmerten Narren in den westlichen Bevölkerungen.
    Eure schwachsinnigen „Führer“ sind dabei, euch in den Selbstmord zu führen.

  8. Taktgefühl 28. Februar 2022 at 17:05Antworten

    Der Unterschied zwischen Russland und den europäischen Staaten ist, Russland hat Öl und Gas und Land und wir haben das nicht.

    Niemand will ein Problem lösen. Dem Westen geht’s um Konfliktherde. Wer das nach Usbekisten und Georgien nicht verstanden hat, will das auch in Zukunft nicht verstehen.

    Die Ukraine war vor der Novemberrevolution kein Staat, die war ein Teil des Russischen Reichs.
    Während der Stalinzeit sind Weissrußland und die Ukraine zu SSRs umfunktioniert worden. Daß die Ukraine nach dem Zusammenbruch übrig blieb, finde ich unerklärlich? Die gilt bis heute nicht als Staat?

    Wenn Hitler aus Schleswig-Holstein einen Staat gemacht hätte, wäre das nach der Kapitulation als Staat anerkannt worden?

    Ich bin ohnehin von einer konspirativen Tat der Geheimdienste aus Ost und West überzeugt; mein Verdacht war von Anfang an, daß der Westen gehofft hatte, nach dem Mauerfall Russland zu schlucken. Es gibt eine überzeugende Recherche eines renommierten Journalisten, die heißt: „Wendemanöver“. Gibt’s aber nur bei Nachfrage, sowas will man nicht offen auf dem Ladentisch.

    Die „Ukraine Nachrichten“ dt. sind auch interessant. Die sollten man mal aufrufen und wird erschüttert sein. Die sehen die Geschichte noch anders.

  9. HelmutK 28. Februar 2022 at 15:43Antworten

    Dies ist der letzte Akt der Einkreisung Russlands durch die NATO.

    Und dies ist die letzte Warnung Russlands an die NATO um sein Vorfeld abzusichern, damit es nicht aus der Ukraine angegriffen werden kann (NATO-Mittelstreckenraketen erreichen Moskau in sieben Minuten).

    Das die Ukraine unabhängig sein möchte ist natürlich legitim und wurde ja auch von Russland anerkannt. Die USA wollen aber die Bevölkerung der Ukraine gegen Russland radikalisieren, was nicht gelang.

    Die USA wollen die Ukraine zum Hauptkriegsgegner Russlands aufbauen. Deshalb hat man diese Nazi-Batallione, bezahlte Söldner in die Ukraine entsandt, welche die russische Bevölkerung terrorisieren. Die Nato hat sich dort so aufgeführt, das Russland gar nicht anders kann als Gewalt einzusetzen, wenn es Schaden von sich und der ukrainischen Zivilbevölkerung fernhalten möchte.

    Wenn die NATO weiterhin Russland Sicherheitsinteressen völlig ignoriert, wird ein Angriff der NATO mit konventionellen Waffen, nachdem die Ukraine von Russland eingenommen wurde, sehr schnell von Russischer Seite (völlig zurecht) mit einem atomaren Erstschlag beantwortet werden.

    Das hat Russland angedeutet, nachdem man auf die großzügigen Friedensangebote von seiner Seite (Putins Rede zur Nation) und den Versuch des Schulterschlusses mit Europa nicht eingegangen ist.

    Putin der bis zuletzt gezögert hat die Donbass Republiken anzuerkennen, musste jetzt eingreifen und konnte nicht länger zuschauen wie die Infrastruktur der Ukraine vom Westen zerstört wird, und die Bodenschätze von Oligarchen ausgeplündert und in die USA verschifft werden.

    Wie zurückhaltend und vorsichtig Russland vorgeht ist geradezu erstaunlich, angesichts des wildgewordenen, durchgedrehten und hochkorrupten und absolut gemeinschaftsschädigenden Westens.

  10. Jens Tiefschneider 28. Februar 2022 at 15:33Antworten

    WEF-Schwab und Putin stecken schon lange unter einer Decke. Alte Faschisten-Freundschaft. Bin gespannt, was Putin für das Ablenkungsmanöver in der Ukraine bekommt – vermutlich den Donbass als Protektorat und Pufferstaat zur Krim. Und die EU schickt ihren ausgemusterten Schrott in die Uklraine – man hält sich schließlich an Abmachungen. Ohne Supervisor, die zeigen wie das Zeug bedient werden muss!? Hoffentlich bringen die sich damit nicht aus Versehen selber um.

  11. Mujo 28. Februar 2022 at 13:33Antworten

    Wir dürfen nicht vergessen das Deutschland immer noch unter Kriegsrecht der Alliierten stehen. Die USA hat da immer das letzte Wort. Und genau so Handelt im Moment Deutschland und vertritt nur ihre interessen zum Schaden der unseren. Das würden aber diese Kasperln in Berlin nie zugeben, weil sie dann Gleichzeitig zugeben müssen das sie auch nur Vasalen der Alliierten sind nur nie das Deutsche Volk vertreten haben.
    Diese Tatsache Blenden die meisten Deutschen aus, darum haben wir auch den Zustand den wir haben.

  12. Pfeiffer C. 28. Februar 2022 at 13:09Antworten

    Die bellizistische Ukraine-Gegenwarts-Logik ist das Ergebnis einer hochbemühten, bellizistischen Vorlaufszeit „der Guten“. Und ein geostrategischer Lackmustest, wie laut & treuhündisch die „Westliche Wertegemeinschaft“ – namentlich Die EU – bereit ist, jedem Zuruf von der anderen Atlantikseite brav den Wuff-Wuff zurückzugeben:

    Heißt: Waffenlieferungen in ein Kriegsgebiet (Rückblende: Operation Cyclone war der Tarnname für eine Unternehmung des CIA, die ab Sommer 1979 in enger Zusammenarbeit mit dem pakistanischen Geheimdienst ISI die Bewaffnung, Ausbildung und Finanzierung der afghanischen Widerstandskämpfer (Mudschahedin) zum Gegenstand hatte. – Etliche Zeit später – Remember: USA wollte in Afghanistan Demokratie & Friede, Freude, Eierkuchen einführen, so wie überall – holten diese «Man Portable Air Defense Systems» made in USA zig militärisches Flugklumpat / inside US-Boys vom Himmel).

    Aktuell sind u.a. tschetschenische Freischärler Richtung Ukraine unterwegs – wer weiß, was die in etlichen Jahren mit der aktuellen EU-Waffenkollekte irgendwo einmal anstellen?

    Nie vergessen – und hier nur ein Beispiel, es gäbe hunderte:

    John Mearsheimer sagte noch 2020 bei einer australischen Think-Tank Center for Independent Studies Veranstaltung:

    „Nun sagen einige Leute, dass es eine Alternative gibt, Sie können sich dem oder dem zuwenden. Richtig, Sie haben hier die Wahl: Sie können sich mit allen anstatt mit den Vereinigten Staaten verbünden. Dazu möchte ich zwei Dinge einwenden. Nummer eins: Wenn Sie sich mit irgendwem verbünden, müssen Sie verstehen, dass Sie dann unser Feind sind. Sie entscheiden sich dann, ein Feind der Vereinigten Staaten zu werden. Denn auch hier handelt es sich um einen heftigen Wettstreit von Sicherheitsinteressen.“

    „Entweder sind Sie für uns oder gegen uns“, fuhr er fort. „Und wenn Sie in großem Umfang mit irgedwemanderen Handel treiben und mit dem dann noch befreundet sind, untergraben Sie die Sicherheitsinteressen der Vereinigten Staaten in diesem Wettstreit. Sie füttern die Bestie, aus unserer Sicht. Und das wird uns nicht freuen. Und wenn uns etwas nicht gefällt, sollten Sie nicht unterschätzen, wie bösartig wir sein können“.

    Wenn Sie sich jemals gefragt haben, wie es den USA gelingt, andere Nationen auf der ganzen Welt dazu zu bringen, sich ihren Interessen zu beugen, dann ist dies die Antwort: Es ist nicht so, dass die Vereinigten Staaten ein guter Akteur auf der Weltbühne oder ein netter Freund seiner Verbündeten ist, sondern diese werden zerstört, wenn sie nicht gehorchen:

    Amerika hat keine Verbündeten, nur Geiseln…

    • Andreas I. 28. Februar 2022 at 15:27Antworten

      Hallo,
      Verbündete hat USA nicht, aber Netzwerke wie Atlantic Council u.ä..
      Schlichtere Gemüter glauben dann, das wären deutsche oder österreichische Politiker, was sie ja formal auch sind, aber praktisch sind es USA-Politiker.

    • Hanna 28. Februar 2022 at 16:55Antworten

      »Deutschland verlor endgültig seine Subjektivität und fiel unter die Vereinigten Staaten«,

      resümiert ein russischer Journalist zur Genehmigung des deutschen Kabinetts für Waffenlieferungen in die Ukraine.

      https://svpressa.ru/politic/article/326495/ – 27. Feber

  13. Andreas I. 28. Februar 2022 at 12:27Antworten

    Wenn Transatlantiker sagen „Diplomatie“, dann meinen sie die USA-„Diplomatie“, d.h. „Füge dich unseren Forderungen oder [ … ] “
    Nur funktioniert das „oder [ … ] “ mit Staaten wie Russland oder Iran nicht, geschweige denn China, da bräuchte man Diplomatie, aber die bedeutet immer Kompromiss, da müsste man den anderen ja auch mal Butter auf dem Brot gönnen; wo bleibt da der transatlantische Führungsanspruch?!

  14. Hanna 28. Februar 2022 at 12:03Antworten

    »Ursula Von der Leyen stellte bereits klar, dass die Ukraine umgehend in die EU aufgenommen werden müsse: „Sie gehören zu uns“.« –

    Gemeint: „SIE GEHÖREN (zu) UNS“.

    • Markus 28. Februar 2022 at 12:42Antworten

      v.d. Leyen soll zurücktreten wie es ihr bereits einige Politiker in der EU gesagt haben- die ist Mitspieler in diesem kriminellen Tun

    • Elisabeth 28. Februar 2022 at 13:34Antworten

      Gerne mag ich kein Getreide von denen (Tschernobyl) ….. die EU meint ja auch, dass die Türkei zu Europa gehört und auch Russland. Ich darf dazu etwas sagen, was viele nicht wissen: a) die EU (die Börsenspekulanten in Brüssel) ist nicht Europa, denn das ist ein Kontinent. Und b) nicht jeder, der eine Fuß im äh in der EU hat, wie die Chefinnen, die keiner gewählt hat, gehört dazu.

      PS: Das Schlimme am NS war nicht das N sondern das S …

    • Elisabeth 28. Februar 2022 at 13:35Antworten

      @ Markus
      Yep!

    • Andreas I. 28. Februar 2022 at 15:18Antworten

      @Elisabeth Hallo,
      „Das Schlimme am NS war nicht das N sondern das S“

      Mal abgesehen davon, dass sich heute auch Parteien C oder S oder Grün nennen, aber das jeweilige Gegenteil machen, weswegen man mit deren selbst gewählten Etiketten meistens falsch liegt …
      Die Faschisten waren nicht national, sie haben eigene Landsleute in den sicheren Tod geschickt, egal ob in KZs oder an die Front, tot ist tot.
      Die Faschisten waren nicht sozialistisch, Krupp, AG Farben .. waren keine volkseigenen Betriebe, sondern Privatbesitz, die Faschisten waren kapitalistisch.

  15. wellenreiten 28. Februar 2022 at 11:59Antworten

    Die EU muss unbedingt reformiert werden.
    Bei Klaus Schwab hoffe ich auf eine baldige „biologische Lösung“, bevor er noch mehr Schaden anrichten kann. Unkraut ist leider oft ziemlich zäh …

  16. HelmutK 28. Februar 2022 at 11:52Antworten

    @Tatjana
    „Übrigens ein typisches Verhalten unter männliche Politikern.“

    Falklandkrieg Fr. Thatcher
    heutige Kriegstreiber: Fr. Merkel, Fr. von der Leyen, …

    Im übrigen hat Russland jedes Recht gegen die ständigen Provokationen der Nato, und die vertragswidrige aggressive Nato-Erweiterung direkt vor ihrer Haustüre vorzugehen.

  17. Hans 28. Februar 2022 at 11:51Antworten

    Liebe Kommentatoren, habt Ihr die Rede von Potin nicht gehört? Kennt Ihr seine Veröffentlichungen nicht? Die EU und die NATO spielen keine Rolle. Er will die Sowjetunion wieder errichten. Die Ukraine ist ein illegitimier Kunststaat der beseitigt werden muß!

    • Pfeiffer C. 28. Februar 2022 at 14:06Antworten

      Lieber Hans, ich habe die Rede (untenstehend) Putins gelesen, Die USA/NATO/EU stehen darin im gegenwärtigen, negativen, konfliktausösenden Mittelpunkt! Und Ihr herausgelesener Gedanke einer Wiederrerichtung der Sowjetunion ein völliger Holler! Die mittlerweile völlig abgesandelten USA haben nur einen Horror: Die friedliche, prosperierende, selbstbewußte, eigenständige, gestaltungswillige Zusammenarbeit europäischer Technologie (nicht die EU, die sind jämmerlich gescheitert) mit Russlands Bodenschätzen!

      https://www.anti-spiegel.ru/2022/putins-komplette-rede-an-das-russische-volk-zum-beginn-der-militaeroperation/

      P.S.: Russland (und das ist mehr als Putin, analog Gaddafi, Saddam, Generalmajor Kassem Soleimani, usw. waren) wird uns aktuell von denselben leitmedialen Narrativlern, die uns mittleweile schon 2 Jahre lang Coronaimpf-verarschen als nächste Sau durchs globalmediale Dorf getrieben.

      Ich sage: Mir reichts! Und dreimal sei es gedankt, gepriesen und gepfiffen, daß veratwortungsvolle und mutige Plattformen wie tkp „Sagen was ist“ –

  18. Tatjana 28. Februar 2022 at 11:27Antworten

    Pierre
    28. Februar 2022 um 11:05 Uhr : Man wollte diesen Krieg.

    Gewagte Interpretation, Pierre. Demnach wird die Welt einen bitteren Preis zahlen für Klimawandel und weiteren Seuchen etc.

    Doch Putin ist wie ein kleines Kind. Ungehorsam und es geht nur um Macht und Angst die Ukraine in die EU eintritt. Ein Krieg kann man nicht von heute auf morgen veranstalten, es wurde sehr lange vorher geplant von Putin. Ohne Vorbereitungen geht man nie in den Krieg. Es könnte ihm ein Umsturtz drohen.
    Fakt ist, dass jedes Land seine Wunden Leckt und langsam seine Geschichten verarbeiten sollten. Putin will und hat es nicht, daher sein mörderische Verhalten. Übrigens ein typisches Verhalten unter männliche Politikern.

  19. anamcara 28. Februar 2022 at 11:26Antworten

    Provokanter Artikel von Vernon Coleman übersetzt:

    „Krieg war immer nötig, um „The Great Reset“ durchzusetzen

    Jetzt, wo die meisten Menschen wegen der gefälschten Covid-Bedrohung hinter dem Sofa oder unter dem Bett kauern, haben sie zwei neue Bedrohungen auf die Speisekarte gebracht:

    Krieg und Stürme.

    Innerhalb weniger Zeit, als es dauert, sich ein Boxset anzusehen, gaben sie uns Storm Dudley, Storm Eunice und Storm Franklin.
    In diesem Jahr wird es noch viel mehr Stürme geben: einige aufgewertete Brisen, ein paar natürliche und viele absichtlich erzeugte.

    Jeder Windstoß hat einen Namen. Jeder Windhauch wird zum Sturm.
    Zeitungen und Fernsehsender werden all ihre alten Stock-Fotos von rauer See und umgestürzten Bäumen ausgraben.

    Wenn Boris Johnson Rosenkohl und Bohnen isst, geben sie dem Ergebnis einen Namen.

    Um uns auf Trab zu halten, werden einige der Stürme heftig sein.
    Das werden wohl die hergestellten sein.
    Und es wird Hitzewellen, heftige Schneefälle und wahrscheinlich den einen oder anderen Tsunami geben (leicht zu erzeugen, wie ich bereits erklärt habe, mit einer Unterwasserexplosion).

    Sie können natürlich nicht Milliarden durch schlechtes Wetter töten, aber Sie können die Preise für Lebensmittel und Energie in die Höhe treiben und Millionen durch ruinierte Volkswirtschaften, Armut und Hunger töten.

    Die jüngsten Stürme in Großbritannien führten zur sofortigen Schließung von Schulen und Eisenbahnen („nur für den Fall, dass ein Baum umfällt und jemanden verletzt“) und zum Stoppen der Supermarktlieferungen.
    All dies war offensichtlich übertrieben, um der Gesellschaft und der Wirtschaft mehr Schaden zuzufügen.

    Wir müssen uns daran erinnern, dass Bevölkerungskontrolle einer der Zwecke von allem ist, was geschieht.

    Auch Kriege kommen – wie die „Globalisten“ schon vor einiger Zeit drohten.
    Wir steuern eindeutig auf einen weiteren langen Kalten Krieg zu, mit Russland und China auf der einen Seite und Amerika und Europa auf der anderen Seite.

    Denken Sie nur daran, dass sowohl Präsident Putin als auch Präsident Selenskyj der Ukraine auf Schwabs Weltwirtschaftsforum gesprochen haben. (Das haben natürlich auch Biden, Johnson, Macron, Trudeau und Arden aus Neuseeland unter vielen anderen.)

    Es ist schwer, das Gefühl zu vermeiden, dass Schwab hinter den Kulissen die Fäden zieht und wenn, nach Russlands Invasion in der Ukraine, der Westen beschließt, militärisch einzugreifen, weil die Verschwörer es wollen und es als einen Weg sehen, der Weltwirtschaft weiteren Schaden zuzufügen und ein paar Millionen Tote zu verursachen.

    Denken Sie daran, dass der Ruin der Weltwirtschaft ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zum Great Reset ist.

    Die Rhetorik aus Washington und London deutet sicherlich darauf hin, dass sowohl Biden als auch Johnson verzweifelt versuchen, die Situation zu verschärfen, mehr Terror zu verursachen, die Energiepreise in die Höhe zu treiben und alle zu erschrecken.

    Sobald Sie wissen, was ihr Plan ist, ist es leicht zu sehen, was als nächstes passieren wird.
    Stürme und Kriege werden immer Teil des Great Reset sein.

    Sie alle haben ihre Exemplare von George Orwells „1984“ gelesen.

    Aber wir auch – und wir wissen, was kommt und warum.
    Und das Wissen gibt uns die Chance, uns vorzubereiten.
    Wie ich seit fast zwei Jahren vorschlage, halten Sie Lebensmittelvorräte bereit, bereiten Sie sich auf Strom- und Kraftstoffknappheit vor und sparen Sie, wenn möglich, etwas von Ihrem Bargeld, um Ihnen durch die dunklen Zeiten zu helfen, die sie geplant haben.

    Denken Sie daran: Der Covid-Betrug war nur der Anfang.
    Die Verschwörer haben gerade erst mit ihrer Kampagne zur totalen Kontrolle begonnen.
    Seien Sie vorbereitet und bleiben Sie stark“

    https://dailyexpose.uk/2022/02/28/war-needed-to-enforce-the-great-reset/#comments

  20. Einstein 28. Februar 2022 at 11:24Antworten

    Selenskyj hatte Trump versprochen, den Korruptionsskandal um Joe und Hunter Biden, vollständig aufzuklären.
    Inzwischen ist Selenskyj Biden’s Befehlsempfänger. Da fragt man sich doch zurecht, wer der eigentliche Aggressor ist? Immerhin hat Joe Biden Eine Million Gründe, um von seinem Versagen abzulenken.
    Was wurde eigentlich aus dem Millionenbetrug der Biden Familie in der Ukraine?

  21. Pierre 28. Februar 2022 at 11:05Antworten

    Putin hat gedroht, dass es drastische Konsequenzen habe, wenn sich jemand einmischt. Haben unsere Politiker das nicht verstanden? Wenn sie jetzt Waffen an die Ukraine liefern, dann handeln sie wieder einmal gegen ihr Volk. Hätten sie einfach die Ukraine als neutral festgelegt und ihre Waffen aus dem Baltikum zurückgefahren. Aber nein, das Imperium wollte das nicht. Und was das Imperium will, ist Gesetz.

    Krieg ist die Hölle. Aber man hat Russland absolut in die Enge getrieben. Eine Reaktion wurde angekündigt! Und trotzdem hat man alle Forderungen Russlands ignoriert.

    Man wollte diesen Krieg. Da sollte man sich nichts vormachen.

    • Barbara 28. Februar 2022 at 12:41Antworten

      @Pierre
      Jawohl !

  22. Germann 28. Februar 2022 at 10:28Antworten

    Das klassische Bild. Es muss erst ein Krieg ausbrechen bevor Deutschland handelt. Plötzlich investiert Deutschland 100 Milliarden Euro in Aufrüstung. Spät wie immer!
    Die Solidaritätsdemos in Berlin, Wien und vielen anderen Städten folgten. Als würde es was nützen. Karl Lauterbach, der nicht nur Demonstranten monatelang als „Gefährder“ bezeichnet hatte, demonstrierte selbst mit. Respekt verdient man sich so nicht.
    Es gibt viele Wörter (Worthülsen) die getrost aus dem Vokabular entfernt werden können.
    Jetzt kann Putin nicht lange im Amt durchhalten. Russland sei extrem abhängig von westlichen Energiefinanzen, es bestehe nur noch ein kleines Zeitfenster, bis sich alle neu orientierten.
    Der Fehler besteht darin, dass die Regierung Putins Rede wenig Gehör schenkte und nicht richtig zwischen den Zeilen liest. Zögerlich wie immer. Unberechenbar war und ist er immer und wird es auch bleiben.

    • OMS 90 28. Februar 2022 at 11:03Antworten

      100 Milliarden für Kriegsmateriial ist keine Frieden stiftende Handlung! Für die eigenen Menschen im Land war nie Geld vorhanden, für Kriegsspielzeug jedoch sind es jetzt 100 Milliarden. Ein eindeutiger Beweis, dass Geld keinen Wert hat, wenn man über Nacht 100 Milliarden zum Töten ausgeben kann! 10 Milliarden für Verteidigungsfähigkeit und 90 Milliarden für Alten- und Gesundheitsvorsorge, Infrastruktur und Umwelttechnik bzw. -forschung hätte mehr Sinn als die Kriegsindustrie mit Geld zu überhäufen.

  23. Rosa 28. Februar 2022 at 10:28Antworten

    Thomas Röper heute in https://www.anti-spiegel.ru/2022/warum/

    „Warum führt Russland in der Ukraine eine Militäroperation durch? Diese Frage bewegt derzeit die ganze Welt. Hier will ich die russische Sicht erklären, denn die westlichen Medien tun das nicht.“

  24. Mammalina 28. Februar 2022 at 10:06Antworten

    Es gibt sie auch schon wieder – die gefakten Bilder. BILD zeigte eine Explosion und ordnete diese Kiew zu, tatsächlich war das Foto aber aus China. Das Netz vergisst nichts…

  25. Toni 28. Februar 2022 at 10:00Antworten

    Der Kapitalismus hat immer Kriege zu seinem Funktionieren benötigt, z.B. kostete der Putsch 2014 in der Ukraine 5 Mrd. $. Davon will der Mainstream heute nichts mehr wissen, auch von den Nato-Kriegen in Libyen, Irak, Syrien, Mali etc. Des öfteren ging es dabei um die Rohstoffversorgung, Öl und Uran; offensichtlich kann man von der Digitalisierung doch nicht leben.

    Interessant finde ich, dass in Österreich jeder friedliche Spaziergänger, der die Corona-Politik der türkis/grünen/roten/pinken Regierung zum speiben findet, ein N. ist, während in der Ukraine die fahnenschwingenden N. hofiert werden.

    Mal sehen, wie lange die EU ohne russische Rohstoffe noch existiert. Deutschland überlegt bereits, die Laufzeit seiner Kernkraftwerke zu verlängern.

    Glück auf, Toni

    • rotewelt 28. Februar 2022 at 22:32Antworten

      „Interessant finde ich, dass in Österreich jeder friedliche Spaziergänger, der die Corona-Politik der türkis/grünen/roten/pinken Regierung zum speiben findet, ein N. ist, während in der Ukraine die fahnenschwingenden N. hofiert werden.“
      Das ist in Deztschland genauso. Man nennt das Schuldumkehr, glaube ich. Alles ist nur noch pervers.

  26. Lopadistory 28. Februar 2022 at 9:57Antworten

    Die EU wird immer untragbarer … Diese Dummköpf*innen schicken und siegessicher ins Verderben … Erst schließt sie sich der weltweiten Corona-Geldvernichtubgsmaschiberie an Unfassbar diese Truppe.

  27. RK 28. Februar 2022 at 9:44Antworten

    Europa hat immer noch nicht verstanden (und werden es wahrscheinlich auch nie) wie die Angelsachsen denken und handeln. Die Strategie von den Angelsachsen nennt sich „Balance of Power“. Damit sollen benachbarte Länder in Rohstoffreichen Regionen bekriegen und sich gegenseitig schwächen. Während dieser Zeit können sich die Angelsachsen wirtschaftlich weiter entwickeln. Westeuropa ist zu „blöd“ um dies zu verstehen. Dass die Amerikaner uns als Konkurrent sieht und schwächen will, sollte nach dem geleakten Telefonat von Victoria Nuland („Fuck the EU“) bekannt sein. Dennoch kriecht die EU den USA vorbehaltlos in den Allerwertesten.

    • Mammalina 28. Februar 2022 at 10:11Antworten

      @ RK: So ist es. George Friedman gibt das auch unumwunden zu. Die größte Angst der Amerikaner ist, dass sich Deutschland mit Russland verbünden könnte. Das soll unter allen Umständen verhindert werden. Insofern läuft ja alles planmäßig und wunschgemäß, und die US-Kolonie Deutschland wird gerade noch weiter aufgerüstet mit amerikanischen Waffen.

    • Andreas I. 28. Februar 2022 at 12:13Antworten

      Hallo,
      Leute wie Schwab und Leyen sind zwar psychisch krank, aber rational verstehen die m.b.M.n. sehr genau die Strategie der Angelsachsen, schließlich sind Schwab und Leyen die Speerspitze der Angelsachsen und führen genau diese Strategie aus.

  28. Peter1 28. Februar 2022 at 9:32Antworten

    Neben der Forderung von v.d.Leyen, dieses vollkommen irre und heruntergekommene Land in die EU aufzunehmen (und wohl später dann noch in die NATO), konnte man heute auch lesen, dass die EU-Länder zukünftig eine Reihe von Massnahmen ergreifen sollten, wie z.B. gegen den Import von russischer Korruption. Da sind einfach zu viele Politiker gleich nach ihrer Amtszeit in Aufsichtsratposten von russischen Firmen gewechselt, sagt man. In der westlichen Welt gibt es so ein Phänomen aber natürlich überhaupt nicht…da ist alles ganz sauber, wie man weiß…
    Dann gab es noch einen Bericht des „Austrian Corona Panel Projects“ (was für ein Name..) nachdem 15% der Demo-Teilnehmer gewaltbereit seien, und man vergleicht es mit…ja klar, den Morden von Rechtsradikalen…
    Diese Tatsache sei besorgniserregend und eine grosse Gefahr für die Demokratie, und man müsse schleunigst was für die politische Bildung tun…
    Aber wenn die UKRAINE zur EU kommt, wird sicher alles besser, denn diese Leute dort sind ja so vorbildhaft antifaschistisch und werden immer zu uns auf Besuch kommen um uns das zu lehren..dann kann man wieder ruhig schlafen…

    • Hanna 28. Februar 2022 at 16:43Antworten

      Interessant ist hier ein Statement von MP Mark RUTTE, offizieller WEF Agenda Contributor, betr. EU und Ukraine:

      »Bemerkenswerterweise sagte Ministerpräsident Rutte noch 2016, dass er glaube, dass die UKRAINE niemals der EU beitreten sollte. Die Niederlande sind gegen einen Beitritt, „weil wir der Meinung sind, dass die Ukraine gute Beziehungen sowohl zu Europa als auch zu Russland haben sollte“.«

      »„Es geht auch um die Geschichte der Ukraine. Wenn man sich die Geschichte anschaut, findet RUSSLAND seinen Ursprung teilweise in Kiew und anderen Teilen der UKRAINE“, sagte Rutte.«

      Quelle:
      http://www.ninefornews.nl/ursula-von-der-leyen-zegt-dat-oekraine-bij-de-eu-mag-blijkbaar-wil-men-dit-escaleren

    • Peter1 28. Februar 2022 at 17:54Antworten

      Jetzt gehören sie eben zu uns…
      Gab es da nicht einmal diverse Beitrittskriterien? Oh, ja, die politische Stabilität und Rechtsstaatlichkeit sind momentan gar nicht so schlecht, und die Finanzen sind auch super in diesem tollen Land..die können dann gleich den EU-Vorsitz übernehmen, wenn sie mit den Russen fertig sind..

  29. Dab 28. Februar 2022 at 9:21Antworten

    Herr Schwab hat gestern im Lauf des Tages relativ rasch reagiert, als er Herrn Gref (Sberbank) aus dem Board of Trustees gelöscht hat (also unmittelbar nach Bekanntgabe SWIFT) … very diplomatic…
    https://www.weforum.org/about/leadership-and-governance
    https://web.archive.org/web/20220225082222/https://www.weforum.org/about/leadership-and-governance

  30. Eva-Maria 28. Februar 2022 at 9:18Antworten

    Die Nazis kriechen wieder aus ihren Löchern. Atomwaffen für die Brüder in der Ukraine müssen durchgesetzt werden.
    Jetzt sieht man es mit freiem Auge.
    Merkel hat Frankreich offensichtlich kaltgestellt. Der neue Vertrag zu Aachen, das stand also im geheimen Teil drinnen.
    Am feuerspuckenden Geifer sieht man: Putin hat mit seiner Einschätzung des Hasses gegen Russland und der westnato Atomangriffs- Pläne gegen ihn sowas von Recht gehabt.

  31. Markus 28. Februar 2022 at 9:05Antworten

    die eu und ganz besonders unser BK sollte sich dringlichst aus dieser sache heraushalten. Die eu weiss genau warum es dort kracht- dank Nato etc.

    wir wollen Frieden und keine Eskalation durch die unfähigen Politiker

    • OMS 90 28. Februar 2022 at 13:24Antworten

      Richtig! Die Unruhen am Maidan-Platz waren ein US-EU gemachter Volksaufstand! Alle dort aufgetretenen Politiker fremder Nationen hätten damals wegen Aufwiegelung des Landes verwiesen gehört.

  32. Gabriele 28. Februar 2022 at 9:04Antworten

    Hätte der nicht eher brav den Mund zu halten?

  33. OMS 90 28. Februar 2022 at 9:02Antworten

    Für die eigenen Menschen ist kein Geld da. Weder für Infrastruktur, Modernisierung, noch zur Altenversorgung. Für Krieg investiert man aber 100 Milliarden Euro. Die Militärausgaben der NATO sind aber schon 18mal mehr als Russland ausgibt und Deutschland zaubert 100 Milliarden Euro aus dem Hut. Bei den völkerrechtswidrigen Kriegen der USA – NATO hielt man immer die Klappe und jetzt schreit man wie wild, obwohl der Schaden ja selber aufbereitet worden ist. Eine scheinheilige, verlogene Bagage.

    • gagaertner 28. Februar 2022 at 10:29Antworten

      Möglicherweise geht dem „Hausmeister von Davos“ das Zeit-Fenster flöten. Die Russen wollen nämlich in den Zustand vor 1997 zurück, was die Nato-Erweiterung betrifft.
      Das vor Jahren erschienene Buch mit dem Titel „das Ende der Geschichte“ im Hinblick auf die Auflösung der Sowjetunion erweist sich als historischer Treppenwitz. Das Ende der Menschheit wird da schon eher wahrscheinlicher.

      Eine weltweite Friedensbewegung gegen Kriege der Amis und Russen, etc. in nie da gewesenem Umfang ist dringend erforderlich, weil die Menschen weitestgehend das Böse nicht wollen. Sie müssten nur aus ihrem Tiefschlaf „wach geküsst“ werden. Leichter geschrieben als getan.

    • derkoenignaht 28. Februar 2022 at 13:32Antworten

      Wer ist – nach Jahrzehnten des Militärabbaus – überhaupt noch in der Lage, zu entscheiden, ob und was überhaupt benötigt wird? 100 Mrd ist natürlich wieder mal reine Symbolpolitik.
      Es ist vielmehr so, dass die deutsche Politik wieder überstürzt (und nahezu kollektiv) Aktivismus an den Tag legt, anstatt zu überlegen, wie man jetzt die Lage deeskalieren könnte und was der deutsche Anteil daran sein könnte.
      Ein paar ähnlich „spontane“ Entscheidungen des letzten Jahrzehnts:
      – Ausstieg aus der Kernenergie (Japan das den Schaden hatte, baut neue AKWs)
      – Migrationseuphorie („keine Obergrenze“)
      – Raus aus Afghanistan (warum erst rein? und was wurde erreicht?)
      – Raus aus fossiler Energie (Putins Gas als Zwischenlösung)
      – Rein in die Corona Maßnahmen (Entrechtung, Pflicht und Zwang gegen alle)

    • Taktgefühl 28. Februar 2022 at 16:57Antworten

      Sowas kommt von sowas!

      Ein Buch, welches ich mir 2004 gekauft habe, heißt „Asoziale Marktwirtschaft – Insider aus Politik und Wirtschaft enthüllen, wie die Konzerne den Staat ausplündern“. Das Buch hat nun ausgerechnet eine Empfehlung von der „Finanzial Times Deutschlands“. Sozialblätter wie die SZ, TAZ, FR schwiegen dazu.

      „Der Umstand, daß die Konzerne kaum noch Steuern zahlen, wird inzwischen von fast niemandem mehr bestritten. Selbst jene Politiker, die hauptverantwortlich für diesen Zustand sind, rufen jetzt plötzlich: Das ist asozial! Dabei ist gerade die bisherige rotgrüne Regierung in Deutschland dafür verantwortlich, daß die Steuerlast für Unternehmenseinkommen und Vermögen mittlerweile die zweitniedrigste in Europa ist. .. Mit 21% wird Deutschland bei einem EU-Durchschnitt von 30% nur noch von Griechenland unterboten.“ Na ja, dann ist Deutschland wohl der nächste Kanditat für Rettungsringe?

      Auch der Ex-SPD-Chef Müntefering kriegt sein Fett mit seiner „Kapitalismuskritik“ (Heuschrecken) wge. Die betonte er nun ausgerechnet da, nachdem Grünrot die Börse dereguliert hatte und Hedge Fonds über Deutschland herfielen.

      „Von 601 Bundestagsabgeordneten beziehen 370 Nebeneinkünfte. Und die sind enorm.
      „- Die CDU-Parlamentsabgeordnete Cornelia Izer arbeitete hauptberuflich als Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller.
      – Der SPD-Landtagsabgeordnete Ingolf Vierreck erhielt von VW im Lauf von mehr als zehn Jahren rund 340.000 Euro und einen Dienstwagen, ohne dafür eine erkennbare Leistung zu erbringen. .. “

      Es gibt sehr gute Dokus von Arte, Spiegel TV und 3Sat über den grünroten Raubzug, z.B. von Arte: „Wir sind drinnen – Konzernlobbyisten an den Hebeln der Macht“. Dank dem „Genossen der Bosse“.

      Um die Straßen zu sanieren, werden in vielen SPD-Regionen heute die Anwohner verantwortlich gemacht und ausgeplündert.

      Die Autoren haben auch Österreich ein Kapitel gewidmet: „Sind die Österreicher verrückt? Eine Steuerreform für Konzerne“
      Das Kapitel wird nächstes Mal besprochen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.