Will Russland Krieg, um die Ukraine zu okkupieren?

23. Februar 2022von 6,3 Minuten Lesezeit

Meiner persönlichen Überzeugung nach gibt es auf diese Frage eine ganz klare Antwort. NEIN. Im folgenden mein Versuch einer Begründung. Das Thema Russland – Ukraine beginnt jedenfalls in Europa langsam die Pandemie zu überschatten. Es hat jedenfalls die gleichen Hintergründe und es betreiben die gleichen Leute.

Von Andrea Drescher

Hier handelt es sich nur um meine Meinung, basierend auf meiner Sicht der Welt in den vergangenen 15 Jahren. Diese ist entstanden durch einen kritischen Blick auf die offiziellen Medien, die in Bezug auf Russland in etwa so wahrheitsgetreu berichtet haben wie heute über Corona, die Wirksamkeit der Impfung und das Vorhandensein von Impfnebenwirkungen.

Nicht, dass ich vorher unkritisch war. Ich wusste vieles einfach nicht, bis ich 2007 erstmals (wie Neo im Film Matrix) die „rote Pille“ geschluckt habe. Ich erkannte, dass vieles, was mir medial vermittelt worden war, nicht ganz der Wahrheit entsprach.

Die Ukraine-Krise war für mich 2014 der Anlass, auf die Straße zu gehen, seit 2016 in alternativen Medien mitzuarbeiten, die Friedensfahrt „Druschba“ zu unterstützen, die Tour Berlin-Moskau mitzufahren und Kriegsopfer im Donbass und Syrien zu unterstützen.

Ich habe keine Wahrheit. Ich habe nur meinen Blickwinkel, der durch die Opfer geprägt ist, und aus diesem heraus stelle ich Fragen.

Was will Russland in der Ukraine?

Die Russen sind nicht „die Guten“ und Russlands Präsident ist kein Heiliger, sicher nicht. Aber Russlands Präsident ist zweifelsfrei eines: ein hochintelligenter strategischer Denker. Was er tut, hat Hand und Fuß und ist im Sinne seiner strategischen Ziele durchdacht. Diese muss man nicht unbedingt teilen, aber er handelt nicht unüberlegt. Dass es ein strategisches Ziel Russlands ist, dass die Ukraine neutral bleibt, ist für mich nachvollziehbar. Aber will man das Land deshalb besetzen? Diese Frage kann ich nicht beantworten. Ich kann nur Fragen stellen, deren Antworten Hinweise geben können.

  • Welchen Nutzen hat Russland an einer Invasion der Ukraine?
  • Welche wirtschaftlichen Vorteile hat Russland dadurch?
  • Welche zusätzlichen Bodenschätze gewinnt Russland durch die Ukraine?
  • Welche zusätzlichen Industrien gewinnt Russland durch die Ukraine?
  • Ist die zusätzliche Fläche der Ukraine bei Russlands Größe relevant?
  • Sind die Menschen in der Ukraine so reich, dass Russland diese unbedingt integrieren möchte?
  • Ist die ukrainische Wirtschaft so erfolgreich, dass diese für Russland unverzichtbar ist?

Wo steht die Ukraine?

Über die ukrainische Regierung kann ich mich ebenfalls nicht äußern. Dass ein Schauspieler und Präsidenten-Darsteller Präsident wird, ist in der Politik heute nicht überraschend. Welcher Politiker braucht schon fachliche Qualifikation für sein Amt? Die letzten drei deutschen Verteidigungsministerinnen sind überzeugendes Beispiel dafür, dass darauf kein Wert gelegt wird. Dass die Menschen im westlichen Teil der Ukraine seit der orangenen Revolution Opfer der Eskalation sind, steht für mich ebenfalls außer Frage. Die Ukraine ist heute ein Armenhaus und kauft das teure (russische) Gas aus Europa, um nicht das billige Gas aus Russland verheizen zu müssen. Der Wunsch des ukrainischen Präsidentendarstellers – pardon Präsidenten – nach eigenen Atomprogrammen wird die europäischen Freunde sicher sehr erfreut haben. Aber auch hier stelle ich nur Fragen, die sich jeder selbst beantworten sollte.

  • Wer hat kein Problem, Bataillone zu unterstützen bzw. diese die Drecksarbeit machen zu lassen, die eindeutig und offen mit Nazi-Symbolen operieren?
  • Warum wurden die Täter des Odessa Massakers nie zur Rechenschaft gezogen?
  • Wer hat die Nutzung der russischen Sprache unterbunden?
  • Wer hat Gesetze gemacht, die aus anderen Ethnien Menschen zweiter Klasse machen?
  • Wer zahlt seit Jahren keine Renten an die Bewohner im Donbass?
  • Wer verlängert seit Jahren keine Pässe?
  • Wer hat Minsk2 nicht mal im Ansatz umgesetzt?
  • Wer bombardiert seit Jahren die Dörfer im Frontgebiet?
  • Wer hat jetzt die Eskalation begonnen?
  • Wer hat jetzt sogar die Souveränität des russischen Territoriums verletzt?

Und wer will, dass die Ukraine und Russland so agieren, wie sie es tun?

Darauf habe ich persönlich schon lange Antworten gefunden. Für mich. Wer sich unsicher ist, möge sich mit den folgenden Fragen auseinandersetzen.

  • Wer hat die NGOs hinter dem Maidan mit 5 Milliarden Dollar finanziert?
  • Wer hat 2014 mit welcher Botschaft die zukünftige Besetzung des ukrainischen Präsidentenamtes diskutiert?
  • Wer hat 2014 einen wichtigen Posten bei einem ukrainischen Gas-Konzern übernommen?
  • Aus welchem Land stammt die Harvard-Absolventin Jaresko, die als Mitglied des Diplomatenkorps ebendieses Landes mit IWF, Weltbank und der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung zusammengearbeitet hat und in Nullkomma-Nix-Zeit zur Ukrainerin und zum Mitglied der neuen ukrainischen Regierung 2014 wurde?
  • Wer finanziert die faschistischen Asow-Bataillone und sorgt für deren Ausbildung?
  • Wer profitiert von der Krise – außer der Rüstungsindustrie?
  • Abschließend eine Frage, die meines Wissens noch keiner beantworten konnte: Wer hat die Sniper in Kiew finanziert, die sowohl Polizisten als auch Demonstranten auf dem Maidan mit der gleichen Waffe (lt. ballistischen Untersuchungen in Kanada) ermordet haben?

Einen Teil der Antworten gibt ein Video aus 2015. Auch wenn die deutsche Übersetzung fehlerhaft ist, sollte man es kennen. Beim Chicago Council on Global Affairs äußerst sich Stratfor Chef George Friedman überraschend offen.

Zum Video: https://youtu.be/ablI1v9PXpI

Das Video beantwortet in meinen Augen auch die Frage, warum man möchte, dass die beiden Länder so agieren wie sie es tun. Und auch die Rolle Deutschlands in diesem Spiel wird erkennbar. Vielleicht gerät nach diesem Video das Feindbild Russland ins Wanken. Bei mir war das damals definitiv der Fall.

Treibt man Russland in einen Krieg?

Die Aussagen von Friedman legen die Antwort nahe. Versuche, Russland zu provozieren, gibt es mindestens schon seit 2012. Der Magnitski Act war die erste US-Sanktion gegen Russland. Wer die Geschichte dahinter kennt, weiß, dass es eine Reaktion auf die Fake-Geschichte eines US-Oligarchen war.

Die Eskalationen in der Ukraine hätten seit 2014 zu einem Krieg führen können. Es passierte aber nicht. Seit dieser Zeit werden wir vom Mainstream regelmäßig darüber informiert, dass 100.000 russische Soldaten an der ukrainischen Grenze massiert werden und demnächst einmarschieren. Die immer gleichen 100.000 und immer auf russischen Boden wohl gemerkt.

Seit Beginn der Eskalationen 2014 hoffen die Menschen im Donbass auf Hilfe aus Russland. Acht Jahre ist es Russland gelungen, diesen kriegerischen Akt zu vermeiden. Zu Lasten der Menschen im Donbass.

Die westlichen Medien schreiben von „angeblichen“ Angriffen der Ukraine auf den Donbass. Offensichtlich sind sie nicht in der Lage OSCE-Berichte zu lesen. Diese lassen darauf schließen, dass die wesentlichen Verletzungen des Waffenstillstandsabkommens auf ukrainischer Seite liegen.

Angeblich? Nein. Tatsächlich. Hier die Situation vom 18.2.2022, die man bei der OSCE detailliert nachlesen kann.

Wie lange konnte Russland das Leid der Donbass-Bewohner noch tatenlos hinnehmen? Die rote Linie ist erreicht. Wo immer das auch hin führen wird.

Ich hoffe in Richtung Frieden für die Menschen im Donbass.

PS. Dieses Bild hat eine 14-jährige 2016 im Donbass gemacht. Es hängt bei mir im Haus und erinnert mich daran, was Krieg für die Menschen bedeutet.

Hier noch ein Rückblick auf den Krieg 2014/2015: The Ukrainian Agony:

 

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay 

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Russland, das unbekannte Wesen

Sicherheit für Russland ist Sicherheit für unser Land

Wollt ihr auch uns wegen Verharmlosung der Shoah anklagen?“Menschen mit Mu“ hilft Kindern im Donbass

Wollt ihr auch uns wegen Verharmlosung der Shoah anklagen?

43 Kommentare

  1. UdoSchlenz 24. Februar 2022 at 14:25Antworten

    Ich danke für diesen Beitrag, Frau Drescher , und auch diversen Kommentatoren, insgesamt sehr informativ!

    Putin doch kein YGL von WEF Gnaden? hätte mich auch gewundert, wann wo und wie sollten die denn zusammengegangen sein?

    Zitat:“Beim Chicago Council on Global Affairs äußerst sich Stratfor Chef George Friedman überraschend offen.“

    um das einschätzen zu können, welche Bedeutung hat dieser Mann?

    Russland hat irgendwas 140 Mio Einwohner bei ca 17 Mio qkm Fläche.
    Es wäre erstaunlich wenn es auf mehr als Sicherung dieser Fläche aus wäre.

  2. Marc 23. Februar 2022 at 19:50Antworten

    Die Russen träumen in Liedern „vom Baltikum bis Alaska“ und Sie schreiben die Russen wollen die Ukraine nicht okkupieren. Nein, sie wollen sie anektieren. Langfristig. Und nicht nur die Ukraine.

    Ich verstehe nicht wie Menschen die Corona-Politik durchschauen können aber nicht die Politik von Putin? Genauso wenig wie ich nicht verstehen kann, dass wahrscheinlich die Mehrheit immer noch an eine Gesundheitskriese, genannt Corona, glaubt.

    • Andreas I. 25. Februar 2022 at 23:50Antworten

      hallo,
      bei der Ukraine geht es letztendlich darum, dass der US-Dollar Weltleitwährung bleibt.
      Bei den Injektionen geht es, von ein paar gerne mitgenommenen Nebeneffekten abgesehen, direkt um den Gewinn, welcher sich insgesamt im dreistelligen Milliardenbereich bewegt.
      Hinter beidem stehen die selben Multimilliardäre, die an beidem beteiligt sind, Aktienpakete hier Bankbeteiligungen da.
      Das ist das eine, warum Menschen, die gegen die Injektions-Politik sind, logischerweise auch gegen die USA-Nato-Expansionspolitik sind.
      Das andere ist Selbstbestimmung. Selbstbestimmung des einzelnen Menschen z.B. für oder gegen Injektionen – Selbstbestimmung von Gruppen von Menschen z.B. zu einem Staat gehören zu wollen oder einen eigenen Staat bilden zu wollen oder was auch immer die Gruppe Menschen will, jedenfalls selbstbestimmt. Und wenn man für diese Selbstbestimmung ist, muss man logischerweise gegen territoriale Integrität als Selbstzweck sein.

      Mal abgesehen davon, dass der Wertewesten mit der territorialen Integrität von Jugoslawien und Syrien keine Probleme hat(te).
      Westliche Doppelmoral, westliche Überheblichkeit, aber Hochmut kommt vor dem Fall.

  3. Hans im Glück 23. Februar 2022 at 19:43Antworten

    Nachdem mein ironische DDR Beitrag scheinbar der Zensurschere zum Opfer gefallen ist, probieren wie es mit etwas aktuellem.
    Die deutsche Bevölkerung braucht sich wegen des Russengas , bzw. dessen wo möglichen Fehlen in Zukunft keine Sorgen machen. Die Ampel sorgt wie eine Mutter für ihr Kind. (Quelle T-Online)

    „Berlin – Die Ampel-Koalition hat mit Blick auf die steigenden Energiepreise mehrere Entlastungen für die Verbraucher angekündigt. So soll die Pendlerpauschale ab dem 21. Kilometer rückwirkend zum 1. Januar 2022 von 35 auf 38 Cent erhöht werden.“

    Endlich wieder mit Vollgas in die Arbeit.

  4. Hans im Glück 23. Februar 2022 at 17:36Antworten

    Wie titelt T-online gerade so schön: „Will sich Putin auch noch die DDR zurückholen?“

    “ Wenn nicht in der nächsten, dann in seiner übernächsten Rede wird er sich und die Welt laut fragen, was ist eigentlich mit der DDR? Damals, als die russische Armee Ostdeutschland verlassen hat, hätten die Amerikaner sich in Zurückhaltung üben müssen, haben aber ihre Versprechen nicht erfüllt. So denkt sich das Putin.“

    Soviel Glück darf man sich doch nicht erhoffen! Wladi – du wärst mein Held!

    Die Wiedervereinigung war der größte Fehler, ever. Mein Vorschlag ist ja schon lange, die Ex DDR an Polen oder die Tschechen zu verkaufen, oder wer immer es haben will. Gibt historische Beispiele. Man denke an Alaska. Für den Käufer durchaus ein Schnäppchen.

    • Jel 24. Februar 2022 at 7:25Antworten

      Und was tut ihr mit der akademischen Resterampe die ihr hier in die Leitungsstellen verklappt habt? Nehmt ihr die wieder zurück? Dann wäre Wladimir Wladimirowitsch auch mein Held!

  5. franz49 23. Februar 2022 at 13:50Antworten

    Was die imperiale US-Ideologie betrifft, ein (ungewollter?) Sager vom Propagandisten Andrew Denison (bei ca. 1.01.00): „Seit Ende des 2. WK haben die Amerikaner immer darauf geachtet, dass Deutschland
    nicht zu Russland-freundlich wird“ ! http://www.servustv.com/aktuelles/v/aa-29cffhw951w11/
    Dazu kommt, mit dem Wuhan-Virus-Terror wurde noch nicht genug an Menschen- und Wirtschaftsleben ruiniert, also muss nun das „richtige“ Kriegsbeil geschwungen werden, um endlich alles platt zu machen, damit die US-EU-Nato-Kapital-Faschisten ihre Konten neu einrichten können !
    Einziger Trost: irgendwann müssen auch diese Niedertracht-Figuren zur Hölle fahren !

  6. Andreas I. 23. Februar 2022 at 12:34Antworten

    Brzezinski fand sich in Washington zwischen anderen mit schwerer Kindheit wieder und der Rest ist bekannt. „The Grand Chessboard“ kenne ich nur dem Titel nach, aber die Sache ist die:
    Dann müsste man auch Schach spielen _können_ .

    Wenn USA die Transitkorridore Polen und Ukraine kontrolliert (während Nord Stream2 blockiert ist), dann könnte USA jederzeit den Gashahn zudrehen.
    Faktisch ist es ja bereits so, nur ist die Kontrolle über die Ukraine (noch?) nicht allzu stabil. Denn die ukrainischen Medien vermitteln zwar den Eindruck, alle Ukrainer wären gegen die pöhsen Russen (wie alle „westlichen“ Medien), aber naja diese Medien …

    Die Ukraine ist nicht nur ein bestehender Transitkorridor für russisches Gas. Schaut man auf die Karte, bietet sich die Ukraine auch als eine mögliche Landroute der Neuen Seidenstraße an (Irak und Syrien übrigens auch, genauso Seeroute Jemen liegt an der Durchfahrt zum Suezkanal).
    Außerdem hat die Ukraine kaum Bodenschätze, aber Boden und der war so ziemlich das erste, was nach der Etblierung der Jatzenjuk-Regierung von US-Konzernen, also letztendlich von US-Multimilliardären, gekauft wurde.
    Ansonsten hat die Ukraine einen Schuldenberg, den bestimmt keiner übernehmen will.

    Früher in der Schule wars sowieso langweilig, aber heute finde ich Geschichte durchaus interessant, z.B. begannen die Untergänge der Imperien immer mit der Überdehnung ihrer Kapazitäten durch immer weitere Gebietseroberungen.
    Heute läuft vieles eher politisch und finanziell, „soft power“, aber auch das ist irgendwann überdehnt.

  7. audiatur et altera pars 23. Februar 2022 at 11:16Antworten

    Wie war das noch mit dem Krieg, dem Sterben und der Wahrheit?

    Als kleines NEUTRALES Land sollte sich Österreich auf seine Interessen und nicht auf jene der Oligarchen aller Herren Länder konzentrieren. Eine erschwingliche Energieversorgung gehört zB zu den vitalsten Interessen. Auch die Vermeidung von Massenfluchtbewegungen, Rechts- und Handelssicherheit.

    Beim für unsere bescheidenen Verhältnisse nicht nur eine Spur zu großspurig auftretenden Außenminister bezweifle ich stark, dass er diesen Interessen förderlich ist. Sein Schockvideo „Atombombe auf Wien“ sprach bereits Bände. Sollte den mittlerweile weltbekannten Daumenschrauber nicht schon diese eigene Schreckensbotschaft zur sprachliche Raison gerufen haben?

    Was Ihre wohl geringschätzenden Fragen zu Fläche, Industrie und Boden(schätzen) der Ukraine angeht, sehen das langfristig denkende Oligarchen anders. Damit meine ich nicht unbedingt die amerikanischen und russischen Oligarchen. Sondern alte europäischen Familienbanden, die die Welt schon vor 100 Jahren mit Hurra ins Massenschlachten geführt haben. Wäre es für die generationsübergreifend denkende Herrschaft denn nicht verlockend, mit Hilfe des EU-Agrarförderungstopfes die ehemaligen Latifundien von schwarzer Erde und waldkarpatischem Berg relativ risikolos und totalsubventioniert wieder zurück ins eigene Schatullchen zu bekommen?

    Der Pülcher: Hoch! Hoch!
    Die Prostituierte: Loslassen! Sie unverschämter Mensch! Loslassen oder –
    Der Pülcher (von seinem Vorhaben ablassend): Was rufn S‘ denn net hoch? Sie wolln a Padriodin sein? A Hur san S‘, mirken S‘ Ihna das!
    Die Prostituierte: A Taschelzieher san S‘!
    Der Pülcher: A so a Schlampen‘ – jetzt is Krieg, mirken S‘ Ihna das! A Hur san S‘!
    Ein Passant: Burgfrieden, wenn ich bitten darf! Halten S‘ an Burgfrieden!
    Die Menge (aufmerksam werdend): A Hur is! Was hats gsagt?
    Ein zweiter Passant: Wenn mr recht vurkummt, so hats was gegen das angestaamte Herrscherhaus gesagt!
    Die Menge: Nieda! Hauts es! (Dem Mädchen ist es gelungen, in einem Durchhaus zu verschwinden.) Lassts es gehen! Mir san net aso! Hoch Habsburg!

    • andreadreschertkp 23. Februar 2022 at 11:52Antworten

      geringschätzend nur im vergleich zur russischen fläche, den russischen bodenschätzen, der russischen industrieproduktion

      im vergleich mit österreich stellt sich das natürlich „geringfügig“ anders dar.

    • Eva-Maria 23. Februar 2022 at 13:28Antworten

      Das Atombombenvideo kannte ich noch gar nicht. Danke für den Tipp.
      Also so tickt der.
      Klare Psychomassage.

  8. Hans Im Glück 23. Februar 2022 at 11:01Antworten

    Ich habe mich mit Russland und Ukraine eigentlich nie beschäftigt. Aber ich habe schon die Befürchtung, dass wir von russischen Rohstoffen wie z.B. Erdgas eher abhängig sind, als umgekehrt. So gesehen halte ich es nicht für sehr klug gerade da auf Konfrontationskurs zu gehen. Ein deutscher Außenminister formuliert Drohungen und hat im Grunde absolut nichts in der Hand. Wie kann man da erwarten, ernst genommen zu werden?

  9. Eva-Maria 23. Februar 2022 at 10:51Antworten

    Ich lese gerade im „schlauen“ Mainstream, Putin sei doch von westlichen Krediten abhängig und müsse seine Staatsanleihen verkaufen. Man sieht aber was anderes:
    Trotz Drohungen hat das Zentralbankensystem es nicht gewagt, Russland von Swift auszusperren.

    Man wisse: seit ungefähr 2011 haben die größten Zentralbanken der Erde, also FED, BOJ, BoE und EZB ein Abkommen, daß jeder jedem Kredite in unbegrenzter Höhe geben kann, rückzahlbar zu St. Nimmerlein. Sie betreiben also sowas wie weltweite Wechselreiterei mit Geldmengenblähung ohne jede Deckung.

    Der Dollar hat die Golddeckung ja schon 1971 gekündigt. Seither ists reines Eintippgeld ohne Einlösungsgarantie durch eine Zentralbank. Ich glaube als letztes Land hat die Schweiz mit einem TRICK bei einer Volksabstimmung in den 90ern die Golddeckung für den Franken verloren, man hat die Schweizer reingelegt. Man ließ abstimmen ob man zum Währungsfonds beitritt, die Bürger stimmten mit ja, was man ihnen aber verheimlichte, ist, daß beim Währungsfond keiner Mitglied sein darf, der eine Golddeckung hat und so fiel heimlich indirekt die Golddeckung für den Franken weg. Superbetrug. Volksabstimmungen sind nicht sie schlaueste Methode um als Volk gut voranzukommen.
    Es gibt seither keine Goldhemmungen mehr.

    Derzeit wird kreditgebläht ohne Ende, in Bankcomputer eintippen und Haftungsunterschriften einholen, das reicht aus um frisches Geld gebären zu lassen. Ich las, daß Blümel den Ö Staatshaushalt zB zuletzt so finanziert hat, daß er einen MrdKredit für Ö aufgenommen hat, Staatsanleihe, rückzahlbar in 150 Jahren!

    Man arbeitet derzeit nur an einem: Die Zahlungsketten dürfen keinesfalls brechen. Wenn jemand zahlungsunfähig ist, muß sofort ein anderer mit einer Unterschrift einspringen. Das war wahrscheinlich bei der „Italien Corona Wiederaufbauhilfe“ über 14 Mrd Euro, di der Ö Anteil, 2021 der Fall.

    WENN nun ein so großes Land wie Russland vom internationalen Zahlungsverkehr abgeschnitten werden würde, dann fallen viele Kreditbedienungen aus und es würde wahrscheinlich das gesamte internationale Finanz-Kartenhaus dominoartig zusammenbrechen.

    Zur Zukunft:
    Es wurde schon 2015 gesagt, daß Russland das nötige REALE GOLD schon zusammengespart hat, um im Falle eines westlichen Währungstotalcrash SOFORT einen nationalen GOLDGEDECKTEN Rubel einzuführen.
    Putin ist vorbereitet. Außerdem kann er zusätzlich seine neue Währung mit Erdgas decken.

    Man kann also sagen. Der WESTEN hat derzeit weit mehr ANGST vorm Währungszusammenbruch als Putin. Sonst hätten sie ihn aus Swift ausgesperrt.

    Sie haben überhaupt keine Handhabe mehr gegen ihn.

    Man hat gesagt, der Westen bricht 15 Jahre nach der UDSSR zusammen, es ist eh erstaunlich wie lange der US Dollar und die FED durchhalten.

    • Andreas I. 23. Februar 2022 at 12:59Antworten

      Hallo,
      „Volksabstimmungen sind nicht sie schlaueste Methode um als Volk gut voranzukommen.“

      Naja, dass kommt ja vielleicht auch darauf an, ob die Mehrheit schlau ist oder sich leicht täuschen lässt. ;-)

    • Charlott 23. Februar 2022 at 14:14Antworten

      @Andreas I. – Wenn die Mehrheit ihre Schläue aus den MSM-Medien, deren Journalisten 90% links/grün sind, dann weiß man das Abstimmungsergebnis bereits im Voraus.

    • Andreas I. 25. Februar 2022 at 23:18Antworten

      @ Charlott Hallo,
      kann man es als schlau bezeichnen, Medien zu glauben, ohne die Infos gegenzuprüfen so gut es geht? ;-)

      Wie MSM-Journalisten links oder grün sein sollen, das verstehe ich nicht. Aber vielleicht bin ich einfach schon zu alt und denke immernoch, dass „links“ irgendwas mit links zu tun haben müsste und „grün“ mit grün …
      Für mich sind die MSM durchweg rechts, schon vor 2020 aber spätestens die Injektionskampagne ist dermaßen Dr. Mengele, rechter als diese „Journalisten“ geht es nicht mehr.
      Und „grün“? Ich weiß nicht, ist Krieg „grün“?
      In Deutschland gibts ja die ironische Bezeichnung „die Olivgrünen“, womit eher so Tarngrün gemeint ist, Militärtechnik ist ja gerne Tarngrün, also so gesehen sind MSM „grün“, ja auf jeden Fall.

  10. Pfeiffer C. 23. Februar 2022 at 10:25Antworten

    Danke für den klarsichtigen Artikel & eine Ergänzung: Kurz nach dem entscheidenden zentraleuropäischen Wendezufallsgeschenk 1989 (Pressekonferenz, Schabowskis berühmter Zettel & die Worte „Das tritt nach meiner Kenntnis… ab sofort, unverzüglich.“) hatte Europa die Chance, mit den neuverteilten Karten innerhalb einer unglaublich positiven Aufbruchsstimmung einer prosperierenden, friedvollen Zukunft entgegenzugehen!
    Aber all die transatlantisch ferngesteuerten Europolitzombies (inklusive Merkel / vielleicht Rosenholzdateien basiert) tanzten nach der transatlantischen militärisch/industriellenkomplex – Pfeife.

    Leider wurde mein dahingehendes post (ich weiß, es waren halt 3 textsinnrelevante weblinks dabei) im tkp-artikel „censored“ Nach Löschung: Star-Kolumnist verlässt Mainstream-Blatt vom 21. Februar 2022 nicht veröffentlicht; der würde hier hervorragend passen – und ich habe leider keine Sicherungskopie mehr zur Verfügung!

    • andreadreschertkp 23. Februar 2022 at 12:03Antworten

      wendeZUFALLSgeschenk … ob das so ein zufall war, wage ich inzwischen zu bezweifeln.
      ich bin mir leider inzwischen sicher:
      – die wende war gewünscht
      – die wende war gesteuert

      ohne den mutigen aktiven der wende ihren mut und engagement absprechen zu wollen. es hat sehr viel mut bedurft auf die strasse zu gehen. es war auch damals schon im sinne der mächtigen.

      spätestens als aus „wir sind das volk“ „wir sind EIN volk“ wurde .. hatten „die“ übernommen.

      der journalist, der die frage „zufällig“ stellte, war übrigens ein jahr vorher erst in die DDR ausgewandert. und hat insgesamt einen sehr interessanten lebenslauf …

  11. Jens Tiefschneider 23. Februar 2022 at 9:58Antworten

    Putin ist Young Global Leader des WEF, wie die anderen Player in diesem Krieg auch (bis auf die Nazis der Ukrainischen Regierung), der spielt die ihm zugeteilte Rolle. Nachdem das Corona-Narrativ nahezu implodiert ist, muss eine neue Angst her. Es geht doch seit Jahrzehnten so. Angst vor Atomkrieg, gefolgt von Angst gegen Terror. Dann Angst vor Krieg in Europa, gefolgt von Terrorangst. Die wurde vor zwei Jahren abgelöst durch die Angst vor einem Virus und jetzt ist wieder Kriegsangst dran. Halte die Menschen ständig in Angst, dann kannst du alles mit ihnen machen. Ihnen die Grundrechte nehmen, ihr Geld entwerten und ihr Hab und Gut konfiszieren. Sie werden sich alles gefallen lassen, in der Hoffnung, dass du sie wieder von der Angst befreist. Genau so funktioniert Psychoterror und Folter. Es wird Zeit, dass wir dieses satanische Spiel beenden, indem wir uns von den seelenlosen Zombies in den Regierungen befreien. Verjagen wir sie in die Untiefen der Hölle, wo sie hingehören.

  12. Alter Pauker 23. Februar 2022 at 9:33Antworten

    Stimme der Einschätzung von Frau Drescher durchaus zu. „Lustiger“ zu diesem Thema hier:
    https://www.cashkurs.com/kolumne/beitrag/womit-habt-ihr-das-verdient

  13. Oskar Krempl 23. Februar 2022 at 9:21Antworten

    Eine Landbrücke zur Krim macht für Russland einen Sinn und die wird auch mittelfristig angestrebt. Ansonsten gilt nur festzuhalten, dass Politik ein dreckiges Geschäft ist. Da geht es nicht um die kleinen hilflosen Menschen vor Ort, da geht es nur um von größenwahnsinnigen Menschen definierten Staatsinteressen, Charles de Gaulle hat es so formuliert: „Ein Staat hat keine Freunde, er hat lediglich Interessen und die können sich ändern.“ Natürlich lügen und betrügen beide Seiten, aber gelten müsste eigentlich das Budapester Memorandum von 1994. Das kann jeder selbst nachlesen und vergleichen, was davon Bestand hat und was nicht.

    • Vera Veng-Dokken 23. Februar 2022 at 10:06Antworten

      Natürlich ist das im geopolitischen Interesse Russlands und kein reiner Akt der Solidarität mit gequälten Ukrainern, genauso wenig wie die USA irgendwo nur aus humanitären Gründen einschreiten. Der Westen rückt seit Jahren nach Osten vor mit seinen Bündnissen und fuchtelt mit der Schrotflinte und piekt den Bär mit dem Schaschlik. Auch wenn das Fell dick ist, irgendwann hat das Konsequenzen, und dann auch für uns. Russland mag keine Demokratie sein, aber was interessiert mich Putin, was ist mit unserer Realität? Ich habe dermaßen die Schnauze voll von diesem transatlantischen Kolonialismus mit seinem überteuerten Fracking-Gas, den edlen Kriegen, den Konzernen die sich hier dumm und dämlich verdienen ohne Steuern zu zahlen, monströsen DAF-Deals wie Biondreck-Pfizer und dieser neurotischen Wokeness die wir:innen importieren, ohne reale Diskriminierung vor allem durch die unzähligen mies bezahlten und minimal besetzten aber systemrelevanten ‚Weiberjobs‘ endlich anzugehen. Nein, da setzt man lieber noch eine Impfzwang-Folter obendrauf für die ausgelutschten Frauen in der Pflege. Diese scheinheilige, menschenverachtende Symbolpolitik und die Doppelstandards des Westens stinken zum Himmel und zerstören uns, vielleicht mehr als eine russische Weltherrschaft (die es eh nicht geben wird) es jemals könnte.

  14. Eva-Maria 23. Februar 2022 at 9:16Antworten

    Die Ukraine ist ex UDSSR Kernland, es stehen auf ihrem Boden viele brandgefährliche Atomwaffen und high tech Anlagen.
    Putin kann unmöglich riskieren, daß das in die Hände irgendwelcher Privat-Verbrecher fällt, also muß er diese Anlagen am Boden sichern.

    Eine zuverlässige stabile Ordnung in der Ukraine ist nicht in Sicht. Selenskij ist zu schwach. Putin bekam keine belastbaren Antworten auf Sicherheits-Garantieforderungen.
    Die NATO zerfällt, die USA zerfällt, die EU zerfällt, die Ukraine zerfällt, alle stockpleite und überall sind verarmte korrupte Beamte und Militärs, die ihr Wissen und brandgefährlichste Waffen aller Art an private Verbrecher verschachern könnten.
    Überall Machtvakuum, in das jetzt PRIVATE Ultrareiche Verbrecher reinstoßen.

    Man erinnere sich an 1989, als die UDSSR zusammenbrach: da haben korrupte ex UDSSR Militärs aller-brandgefährlichste Waffen an PRIVATE Erpresser verschachert. Putin konnte nur mit Mühe das Land wieder stabilisieren.

    Eine der dringlichsten Aufgaben Putins ist also, JETZT zu verhindern, daß ex UDSSR Ukraine high tech know how in die Hände von privaten Großkonzerngewinnlern fällt. Diese Verbrecher könnten damit die ganze Welt terrorisieren.
    Dasselbe Sicherungs-Problem stellt sich auch bei den brandgefährlichen Waffen der US Armee.

    • Waltraud Clasen 25. Februar 2022 at 10:33Antworten

      Sehr gute Einschätzung. Auf dem Weg, in der Ukraine das high tech know einzukassieren, um damit die gesamte Welt zu terrorisieren, ist Putin bereits. Und davor fürchtet sich die gesamte westliche Welt, inbesondere die USA.

  15. Hans Im Glück 23. Februar 2022 at 8:40Antworten

    Ich bin ja kein Experte. Aber könnte es nicht auch geostrategische Interessen seitens Russland geben? Die Krim wird zwar faktisch von Russland kontrolliert, aber mit Ukraine gesamt wäre das nochmal deutlich abgesichert.

    • 1150 23. Februar 2022 at 8:58Antworten

      @hans im glück,
      vergleichen sie die militärstützpunke und militärausgaben usa – russland. dann haben sie gleich die antwort.
      bzgl. krim, diese war seit kathrina II immer russisch. und ansprüche könnten ja auch die griechen stellen…..
      chruschtschow gliederte die krim in den 60ern wegen der einfacheren, wirtschaftlichen logistik an die ukraine an, da die verbindungen einfacher zu gestalten waren, als über die strasse von kertsch

    • 1150 23. Februar 2022 at 9:06Antworten

      nachtrag, bis auf ein kurzfristige, künstliches intermezzo um/nach dem ersten weltkrieg / bürgerkrieg gab es nie einen eigenständigen ukrainischen staat

    • andreadreschertkp 23. Februar 2022 at 9:08Antworten

      auch ich bin kein experte, vermute aber eher nein. die krim hat mit dem hafen von sewastopol eine ganz andere bedeutung als die west-ukraine. da gab es ja schon vorher die langfristigen verträge mit der ukraine bzgl. der stationierung von soldaten und nutzung des hafens. und schon mit der krim wurde es richtig teuer für russland, weil enorm viel in infrastruktur investiert werden musste.

      wenn die ukraine neutral ist, hat russland die geostrategischen vorteile (distanz von den nato-waffen) ohne die nachteile (dieses armenhaus wieder in schuss zu bringen) in kauf nehmen zu müssen.

  16. quantumonly 23. Februar 2022 at 7:59Antworten

    WION, (World is One News),
    ein indischer Sender darf offen ohne Sperre die Verursacher beim Namen nennen. Zusammenhänge sind offensichtlich mit der gegenwärtigen Situation.

  17. Taktgefühl 23. Februar 2022 at 7:12Antworten

    Der Donbass hat Bodenschätze, für die sich schon der Größte Führer aller Zeiten interessiert hat, und die Ukraine war für die Sowjetunion eine wichtige Produktionsstätte für Waffen.

    Der Waffenhandel ist heute ein florierendes Geschäft. Das Problem mit Waffenproduzenten ist nur, daß die auch nach innen liefern können. So ist die Ukraine aufgerüstet worden.
    Die ukrainischen Truppen werden mit Söldnern aufgefüllt. Es gibt ja auch Kriegstourismus.

    Es geht den Eurokraten und den USA um etwas anderes, nämlich um russisches Gas und Öl.
    Wir werden immer falsch informiert, weil in der Presse bezahlte Lügner sitzen. Der Kriegsgrund für den Irak war das Öl, nicht die Massenvernichtungswaffen, der Grund für die Isolation des Irans ist das Öl, der Grund den Krieg in Libyen war das Öl. Es geht immer ums Öl.
    Russland hat seine Ölfelder wieder verstaatlicht und soll destabilisiert werden. Genau an dem Tag ist die Presse asozial geworden; man denke mal an Pussy Riot.

    Die alternativen Medien machen sich was vor, wenn sie glauben, daß es genug Öl gäbe. Wir sind in der Zeit angekommen, wo Kriege fürs Wasser und für Rohstoffe geführt werden.

    • Mujo 23. Februar 2022 at 10:25Antworten

      Bei Kriegen ging es immer um Rohstoffe, seit Jahrtausenden. Nur ab und zu ging es um Glaubenssätzen wie Verteidigung des Christentum oder des Islam.

    • Eva-Maria 23. Februar 2022 at 11:10Antworten

      @Mujo
      wobei die Weltgeschichte wirklich originell ist
      Ich hörte, die (Plünder)-Kreuzzüge waren deshalb zunehmend ein Reinfall und es gewannen später immer wieder die Musel Sarazenen, weil die RÖMISCHEN Kaufleute mit den Sarazenen heimlich gute Handelsverbindungen hatten und ihnen rechtzeitig zwitscherten, wann die nächste Kreuzzüglerhorde eintrifft, die der Papst gerade zusammenstellt.
      Damit war der muslimische Empfang bestens vorbereitet.
      Fürs Geschäft ließ man also schon vor 1000 Jahren das heilige Jerusalem fahren.

    • Andreas I. 23. Februar 2022 at 12:50Antworten

      @Taktgefühl
      Es geht darum, dass ÖL in US-Dollar gehandelt wird.
      So muss jeder US-Dollar kaufen, um Öl kaufen zu können.

    • Charlott 23. Februar 2022 at 13:49Antworten

      Lomonossow hat die Theorie vom fossilen Öl in die Welt gesetzt, seitdem wird sie allenthalben nachgebetet. Sie passt mit ihrer angeblichen Endlichkeit gut ins System. In Wahrheit entsteht Erdöl ständig neu, die vielen Funde von riesigen Vorkommen, z.B. vor Griechenland, beweisen es. Laut des berühmten Buches vom Club of Rome „Die Grenzen des Wachstums“ aus den 1970iger Jahren, sollte das Öl schon seit Jahrzehnten zu Ende sein; wie ist die derzeitige Realität?

  18. McKotz 23. Februar 2022 at 6:35Antworten

    Die Ukraine ist zuerst einmal das Schlachtfeld der dortigen „Oligarchen“ und dies nicht erst seit gestern!
    Das Video von Andrey Fursov „Battelfield Ukraine” ist für Interessierte ein Muss!

    Und „er“ spielt dabei eine besondere Rolle
    https://www.nytimes.com/2019/11/13/world/europe/ukraine-ihor-kolomoisky-russia.html
    und einige andere sind auch ausgewiesene „ukrainische“ Patrioten, denen es nur um das Wohl des Landes geht, z.B. der hier
    https://en.wikipedia.org/wiki/Victor_Pinchuk

    Und, das scheint mir das Wichtigste: „Man“ hat mit Putin noch eine Rechnung zu begleichen, als der verhinderte, dass die letzten Filetstücke in andere Hände gingen.
    https://www.washingtontimes.com/news/2003/nov/2/20031102-111400-3720r/
    zumal er damals von den „Oligarchen“ Russlands (Berezovsky et. al.) in die Position gehievt wurde.

    Die „Demokraten des freien Westens“ kämpfen also an wessen Seite?

  19. Slobodan Covjek 23. Februar 2022 at 6:25Antworten

    Gunnar Heinsohn nennt auf achgut Russland und die Ukraine schrumpfvergreisende Länder. Das Durchschnittsalter der Bevölkerung liegt bei 40 bzw. 41 Jahren. Solche Gesellschaften haben wenig junge Männer, die Kriegsbereitschaft ist eher gering. Man sollte meinen, dass Russland und die Ukraine ihre unterschiedlichen Interessen auch anders ausgleichen können. NATO und EU sollten aufhören, Öl ins Feuer zu gießen.

    • Alfons Zitterbacke 23. Februar 2022 at 8:05Antworten

      „Schrumpfvergreisende Länder“ ist gut. Verglichen mit der Eurozone (44.5 Jahre), Österreich (43.5), Italien (47.2), Deutschland (45.9) ist die USA mit (38.5) ja ein echter Jungspund und Heißsporn. Es gibt sogar auf YT ein paar gute Präsentationen zum Thema Überalterung und schrumpfende Bevölkerung. Im besonderen Probleme, die es nicht erlauben, den aktuellen Lebensstandard (ohne Krieg und Corona) in den nächsten Jahrzehnten aufrecht zu erhalten – weil einfach die Menschen dafür fehlen. Jeder Krieg beschleunigt den Niedergang.

  20. tanthess 23. Februar 2022 at 6:14Antworten

    Ich vergaß… Einen wichtigen Punkt blieb unerwähnt. Niemand, der noch bei Verstand ist, würde ein Land annektieren wollen, dessen radikalen Bewohner dann zu Terroristen mutieren. Besser, man behält die vor der Haustüre im Auge. Die Ukraine wird noch früh genug zu Russland kommen, sobald dort die Faschisten an Einfluß verlieren, die auch Ukrainer terrorisieren. Ansonsten mal in Malibu und Odessa nachfragen. Denn die schauen nun betrübt Richtung Luhansk und Donezk.

    • Marc S. 23. Februar 2022 at 7:58Antworten

      Vielleicht fehlt der Verstand?

  21. tanthess 23. Februar 2022 at 6:07Antworten

    Danke für Ihren Artikel. Ich stimme Ihnen in vielen Punkten zu. Seit dem Odessa-Massaker(ich benötigte fast zwei Wochen, bis ich die damaligen Bilder aus meinen Kopf bekam) recherchierte ich intensiv im Fall der Ukraine, als z.B. der erste klapprige Panzer der Ukrainer in Richtung Ost-Ukraine fuhr, bis dieser von aufgeregten und verärgerten Bewohnern aufgehalten wurde. Über vk.com konnte man über diverse Kanäle beinah minutiös die ganze Geschichte mitverfolgen. Die Bandera-Anhänger vom Asow-Regiment und auch vom sogenannten Geheimdienst SBU verübten die schlimmsten Greueltaten ähnlich wie im Hitlerfaschismus. Daß die Ost-Ukrainer keinem Massaker ähnlich wie in Odessa erlagen, lag an Strelkow, der übrigens auch für den reibungslosen Übergang und die Sicherung der Krim bis zum Referendum verantwortlich war. Ihm ist es zu verdanken, daß die Donbasser überlebten und mit ihm gewannen sie eine der entscheidenden frühen Schlachten gegen die Ukrainer wegen konsequentem Alkoholverbot, was mich beeindruckte.

    de.wikipedia.org/wiki/Igor_Wsewolodowitsch_Girkin – (linke Seite auf Russisch klicken, weil viel umfangreicher an Informationen)

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge