BKK ProVita bestätigt Richtigkeit der Auswertung der Nebenwirkungen und verwahrt sich gegen unsachliche Kritik

27. Februar 2022von 2.6 Minuten Lesezeit

Es stellt sich immer deutlicher heraus, dass die Gen-Impfungen massive Nebenwirkungen haben. Wegen zahlreicher Todesfälle, vor allem innerhalb der arbeitenden Altersgruppe von 18 bis 65, kommt es in den Ländern mit höherer Impfquote zu erheblicher Übersterblichkeit. Die Methode „folge dem Geld“ ist nicht so leicht zu beeinflussen, wie Meldungen über Impf-Nebenwirkungen und Impf-assoziierte Todesfälle. Vorstände von börsennotierten Firmen müssen die Ursachen für plötzlich auftretende rote Zahlen oder zumindest Gewinneinbrüche darlegen. Wenn diese Meldungen auch noch von einem Umsatz- und Gewinnsprung bei den Bestattern begleitet werden, dann ist das eine starke Bestätigung.

Von Dr. Peter F. Mayer

Eine detaillierte Auswertung der Daten des BKK Dachverbandes unseres Gastautors Florian Schilling haben wir am 22. Februar veröffentlicht. In den Tagen danach wurde der Brief des BKK ProVita Vorstandes bekannt und auch einige deutsche Medien berichteten.

Daraufhin gab es einige unschöne und teils regelrecht aggressive Reaktionen darauf, wie etwa vom Virchowbund in dessen Pressemitteilung vom 24.2.2022 und auch in einigen Tweets. Von diesen unseriösen Äußerungen distanziert sich der Vorstand der BKK ProVita in aller Deutlichkeit in einer am 24.2.2022 veröffentlichten Presseaussendung.

Darin wird auch nochmals klargestellt, wie man zu den veröffentlichten Zahlen kam. Ausgewertet wurden folgende gültige ICD-Codes für Impfnebenwirkungen gefiltert:

  • T88.1
  • T88.0
  • U12.9
  • Y59.9

In der Aussendung wird bestätigt, dass in der Auswertung jede Person nur einmal datenmäßig erfasst wurde. Verständlich, denn nach diesen Abrechnungen wird ja bezahlt. Die Aussendung zeigt die Auswertungen zu den vier ICD-Codes in Grafiken. Hier nur die erste für T88.1:

Die BKK ProVita erklärt weiter in der Aussendung:

„Die BKK ProVita interpretiert diese Daten nicht. Vielmehr sucht sie den Kontakt zu den zuständigen Behörden und Kammern sowie Verbänden. Um dem PEI bei seiner enorm bedeutenden Aufgabe alle erdenkliche Unterstützung zukommen zu lassen, hat sich der Vorstand selbstverständlich für eine eingehende Datenbesprechung mit dem PEI für die kommende Woche bereit erklärt. Die BKK ProVita möchte alle Krankenkassen mit dem gesetzlichen Auftrag anregen, ihrem Beispiel zu folgen und die eigenen Datenbestände zum Wohle der Versicherten in entsprechender Weise auszuwerten.“

Es wäre ziemlich überraschend, wenn das Paul Ehrlich Institut plötzlich seiner Aufgabe nachkäme.

Dass die Daten anderer Kassen enorme Nebenwirkungen zeigen hat Tom Lausen, wie berichtet schon im Jänner nachgewiesen. Passiert ist bisher offenbar nichts. Es geht auch nicht um die Impfung als solche, sondern um das Vorhaben der EU und der WHO jeden Menschen mit einem digitalen Zertifikat, dem ID 2020, auszustatten. Der Impfpass soll daran als Einstiegsdroge gewöhnen.

Hier der gesamte Text der Erläuterungen:

Erläuternde Auswertungen zum Schreiben an das Paul-Ehrlich-Institut vom 21.02.2022


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Von der Impfpflicht zur Überwachung durch den Impfpass und zum Zentralbankgeld

USA hat nationalen digitalen Impfpass ausgerollt – Auch Florida und Texas an Bord

WHO vergibt Auftrag an deutsche Firma: Globale einheitliche digitale Impfzertifikate kommen

Trudeau verlängert Kriegsrecht in Kanada

13 Kommentare

  1. Linda KL 1. März 2022 at 18:32Antworten

    Und schwups wurde der Vorstand der BKK schon gefeuert…. es ist unfassbar….

  2. Juergen Ilse 27. Februar 2022 at 15:47Antworten

    Die hier angegebene Anzahl von Personen mit Krankenkassenabrechnungen fuer den ICD-Code T88.1 zeigen nur einen Teil des Bildes. Ab dem zweiten Quartal 2021 gibt es noch den ICD-Code U12.9 (Nebenwirkungen nach Anwendung von Covid-19 Impfstoffen). Mit diesem ICD-Code wurden im zweiten Quartal 2021 fuer 52.499 Personen Behandlungen ,it den BKK Krankenkassen abgerechnet. Die anderen beiden von der Auswertung erfassten ICD-Codes fallen dagegen (obwohl auch die vom 4. Quartal 2020 bis zum 2. Quartal 2021 *erheblich* angestiegen sind) kaum ins Gewicht, da sie auch im 2. Quartal 2021 nur weiger als 1.000 Personen betrafen (683 bzw. 702, in allen Quarrtalen von 1/2019 bis 3/2020 jeweils unter 300) pro Quartal).
    Die Gesamtzahl der von den BKK KRankenkassen erfasssten Personen mit unter den 4 ICD-Codes T88.0, T88.1, U12.9 und Y59.x abgerechneten Behandlungen betrug im 4. Quartal 2020 4.418, im 1.Quartal 2021 29.469, im Zweiten Quartal insgesamt dann sogar 155.547 (wenn ich mich beim addieren der Zahlen nicht verrechnet habe).
    Es war also von Quartal 4/2020 zu 1/2021 eine Steigerung um 567%, von 4/2020 zu 2/2021 sogar um mehr als 3520% … Es waere einfach laecherlich, diese Zahlen allein damit erklaeren zu wollen, dass moeglicherweise auch „nicht meldepflichtige Nebenwirkungen“ oder „Nebenwirkungen, die nicht ueber das uebliche Masss von Impfnebenwirkungen hinaus geht“ erklaeren zu wollen. Schliesslich waren die Impfnebenwirkungen stark genug, dass die entsprechenden Kassenmitglieder es fuer angebracht hielten, damit einen Arzt oder ein Krankenhaus aufzusuchen (und das ist meiner Beobachtung nach bei „Nebenwirkungeen, die die ueblichen Nebenwirkungen eienr Impfung nicht uebersteigen“ eher nicht unbedingt der Fall.

  3. europablume 27. Februar 2022 at 12:11Antworten

    @ Rudi Strele
    Alles Gute für die Dame. Mein Gott. Zum Glück konnte ich meine Mutter von der Impfung abhalten. Sie ist 82. Hatte noch kein Corona. Diese Verbrecher! Wann kommt endlich die Strafe für diese Verbrecher!!!

  4. Rudi Strele 27. Februar 2022 at 10:21Antworten

    Eine ganz liebe Bekannte von mir, eine ältere Dame mit 80 Jahren, hat seit der 3. Impfung Thrombosen in den Augen. Es ist entsetzlich was da läuft. Die Ärzte tuschelten im Krankenhaus und sie hat dann augeschnappt, ich habe Dir ja gesagt, was da passiert.

    Die Ärzte wissen Bescheid und machen weiter. Selbst stehe ich dazu, dass ich zu keinen Arzt mehr gehe, weil Du gehst halbkrank hin und kannst danach bald todkrank sein.

    • Claudia 28. Februar 2022 at 12:14Antworten

      Die Ärzte, die das alles mitmachen, sind aktuell die größten Verbrecher. bzw. die größten Pfeifen. Mein Vermutung, überwiegend die 1,X-Abiturienten, die zwar intelligent, aber vollkommen emotionslos sind und null Kontakt zum eigenen Körper haben. Für diese Ärzte gibt es nur noch Blutwerte, Röntgenbilder, MRT-Bilder etc. Die Psyche, die Seele, das, was uns aus macht, spielt keine Rolle, wird nicht beachtet, wird komplett ignoriert. Hier muß sich was ändern, wir müssen das ändern. Wir können nicht zusehen, wie wir als Menschen kaputt gemacht werden.

  5. Jo Ne 27. Februar 2022 at 9:34Antworten

    In meiner betrieblichen Laufbahn fiel mir einmal auf, dass wir in Deutschland immer wenig Menschen mit analytisch Denken und Handeln beschäftigen. Dies zeichnete uns einmal gegenüber den Asiaten aus. Mitarbeiter welche in Firmen versuchen Fehler frühzeitig zu erkennen um ihren internen Ablauf zu optimieren und die Kosten ihres Unternehmens so klein wie möglich zu halten. Diese Firmen vermelden gegenüber ihrem Wettbewerb einen großen Vorteil. Und da kommt eine Betriebskrankenkasse aus der Deckung und führt uns als Beitragszahler und alle anderen großen Krankenkassen vor wie es geht! Wer geht denn da mit den Beiträgen der Mitglieder vernünftiger um? Ich hoffe dies ist der Beginn des Skandals.

  6. Markus 27. Februar 2022 at 9:34Antworten

    Da es bereits sehr offensichtlich ist, dass diese Spritzen enorme schäden verursachen- es aber von unseren Experten, ja auch vom Führungsbereich der med Unis abgestritten und für sicher erklärt werden- vom Gesundheitsminister gar nicht zu reden- muss es für diese Herrschaften Konsequenzen geben. Menschen mit falschen Tatsachen und Aufklärungen die über alle Fragen erhaben sind und einfach jegliche Ängst der Menschen einfach vom Tisch wischen, ja selbst Schwangere in die Nadeln zu treiben, und zum Schluss auch noch Kinder die gar nie in gefahr wären, muss es zu einer Aufarbeitung und gerichtlichen Bestrafung für so viel unvermögen und boshaftigkeiten kommen.

    Ausserdem müssen Vorgangsweisen wie die der Ärztekammern sofort beendet und die verantwortlichen zur rechenschaft gezogen werden. Es muss wieder ein vertrauen in die Ärzteschaft aufgebaut werden nachdem unsere regierung , „Experten“ und Fanatiker dieses vertrauen in Forschung, Wissenschaft, und medizin massivst zerstört haben.

  7. H.Mild 27. Februar 2022 at 8:41Antworten

    Solange äm Bonkerr noch Lächt brännt ->Walter Moers- geht der Kampf noch weiter, bis zurr letzten Impfdosis, zumal diesmal auch derr Pontifex Marx_imus, genannt Frranziskus seinen „Segen“ dazu gibt, iS „Deus vult!“.*

    Übrigens, haben die kranken Kassen auch schon Daten bezüglich von Komplikationen bei „geimpften“, ansonsten gesunden Schwangeren? ZB. ansteigende Fälle/Diagnosen wie #Aborte, #Hypertonie, plus davon bedingte # Intrauterine Mangel-Fehlversorgung von Feten ->IUGR-, bis hin zur # Totgeburt, # Betreuung/Versorgung von „Small for Date-Babys“, ua.?

    Desweiteren, gibt es schon Erkenntnise von der Fertilitätsstudie des Sheba-Medial-Centers, Israel, 2-5/2021?

    *Welchem, oder wessen Gott, bzw Göttern dient eigentlich der Pontifex Marx_imus, genannt Franziskus, der/die die Schaffungvon biowaffentauglichen Kreaturen und Produktionen wahrscheinlich toxischer Gegenmittel, die ua. auch für Todesfälle bei Kindern, und erhöhte Abortraten sorgen, gutheissen könnte? Was für „Göttergleiche“ sind diese, die das Prinzip des Lebens in seiner Vielfaltigkeit absichtlich in Gefahr bringen, und somit zu einer globen Apoptose führen könnte, die noch nicht mal Kometeneinschläge bisher geschafft haben? -> Prof Wiesendanger ua.

    • Claudia 28. Februar 2022 at 12:04Antworten

      Meiner Meinung nach sind die Leute, die diese Impfungen zugelassen haben und jetzt mit aller Macht die Wirkungen unter den Teppich kehren wollen, hochgradig geistesgestört – das Gefühl, Macht zu haben, hat ihnen das Hirn komplett zerfressen. Wir müssen dafür sorgen und hoffen, daß auch die Kinder von allein aufwachen und sich mit aller Macht gegen ihre Eltern auflehnen, die ihren eigenen Verstand vor lauter Angst an der Garderobe abgegeben haben.

  8. Elisabeth 27. Februar 2022 at 7:36Antworten

    Selbst wenn es um eine ernsthafte Erkrankung ginge, wäre so eine „Behandlung“ nicht gerechtfertigt. Nicht einmal als Experiment mit „freiwilliger“ Teilnahme. Denn man müsste den Probanden ja doch die möglichen Nebenwirkungen und ihre Häufigkeit ehrlich mitteilen. So etwas entspricht tatsächlich einen russischen Roulett.

    Aber Coronaviren verursachen üblicherweise nur einen Schnupfen. Auch wenn sie im Labor auffrisiert wurden, so tendieren sie trotzdem wieder rasch dazu, zum Schnupfen zu mehren.

    Sie werden aber weitermachen, weil sie sonst sofort ins Gefängnis müssten. Und darum wird alles nur noch schlimmer. So gehen sie halt in die Geschichte ein und zwar nicht bei den Guten.

    • Juergen Ilse 27. Februar 2022 at 15:59Antworten

      Nein, Corona-Viren sind nicht unbedingt so harmlos wie ein Schnupfen. Sie koennen durchaus auch schwerere Erkrankungen ausloesen (insbesoondere bei vorgeschaedigten Personen) und es kann (selten) auch vorkommen, dass sie neurologische Schaeden zur Folge haben. Bisher machten Corona-Viren in den meisten Grippewellen bis zu 15% der Faelle aus. Man hielt sie aber bisher fuer so „harmlos“, dass man ihnen keine bessondere Beachtung schenkte. Die wenigen in diesem Jahrhundert als gefaehrlicher angesehenen Corona-Viren (im wesentlichen SARS und MERS) waren so wenig infektioes, dass sie trotz ihrer Gefaehrlichkeit weltweit nur sehr wenige Opfer forderten (IIRC beide jeweils weniger als 1.000 weltweit).
      SARS-CoV2 war bei seinem ersten auftreten zumindest fuer die Risikogruppen eine gefaehrliche Krankheit, aber eben nicht so viel gefaehrlicher als die Influenza (die gerade in den Risikogruppen auch regelmaessig viele Opfer fordern). Mittlerweile ist es mit Omikron zu einem deutlich ungefaehrlichen Virus mutiert (weniger gefaehrlich als eine typische Influenza). Es ist auch richtig, dass es fuer schwer vorerkraankte Personen noch ein deutliches Risiko bedeuten kann, aber wenn wir bisher nicht in jeder Grippewelle unsere Wirtschaft ruinieren und unsere Kinder in den Selbstmord treiben wollen (und das will zumindest ich nicht), dann sollten wir uns selbst gegenueber eingestehen, dass bei SARS-CoV2 *alle* Massnahmen *einschliessslich* der Impfungen *voellig* ueberzogen und der *wahren* Gefahr nicht angemessen waren, und dass die Impfungen viel mehr Menschen gefaehrdeen und schaedigen als das Virus.

    • Roland Baur 27. Februar 2022 at 22:49Antworten

      Sehr geehrter Herr Dr. Mayer,
      haben Sie den Kommentar von „Elisabeth“ gelesen? Könnten Sie bitte zum letzten Satz ein Wort sagen?
      Beste Grüße
      Dr. Roland Baur

    • ecobauer 1. März 2022 at 0:07Antworten

      hallo Elisabeth, bist gut positiv informiert ! mach weiter so, habe ähnliches schon 2020 und im vergangenes Jahr im Facebook verlauten lassen und noch mehr……………wurden meine Beiträge gelöscht trotz nachhaltige Beweislagen aus meiner 60 jährigen internationalen Erfahrungen mit alle !! Infektionen; bleib gesund und lass dich nicht impfen, ich habe in meinem Leben noch nie eine Infektion gehabt> aber durch unkrontollierte Impfungen fast gestorben

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.