USA Börsen: Lebensversicherer im Minus und Bestatter im Plus

26. Februar 2022von 4,2 Minuten Lesezeit

Die zuständigen Behörden von FDA über EMA bis hin zu den nationalen Agenturen wie das PEI in Deutschland und die BASG in Österreich halten noch immer daran fest, dass die Impfstoffe sicher sind. Dass die Wirksamkeit gering und schon nach einigen Wochen gänzlich weg ist, wagt eigentlich kaum noch jemand zu bestreiten, außer ein paar hartnäckigen Medien. Die Erzählung der Sicherheit beginnt nun auch mit Getöse zusammenzubrechen.

Von Peter F. Mayer

Folge dem Geld – das ist eine lang bewährte Methode in der Kriminalistik. Es lassen sich zwar Meldungen über durch Impfungen verursachte schwere Nebenwirkungen und Todesfälle unterdrücken, aber nicht die wirtschaftlichen Folgen davon. So geschehen bei den Arzt- und Spitalsabrechnungen, wo aus den Codes für die Abrechnung klar die extrem häufigen Fälle von Impfschäden hervorgehen.

Ein noch zuverlässigerer Indikator ist die Börse. Investoren und die Fondsmanger in der Investmentbranche erkennen Trends sehr frühzeitig. Einer von ihnen hat sich jüngst in einer Reihe von Interviews geäußert, von denen das umfangreichste unten anzusehen ist. Edward Dowd ist ein solcher Investor. Er sah, dass die Dotcom-Blase zu platzen drohte, und handelte entsprechend.

Dowd, ein Absolvent der Notre Dame University und ehemaliger Portfoliomanager bei Blackrock, vergrößerte seinen Fonds von 2 Milliarden auf 14 Milliarden Dollar und genoss den Respekt seiner Kollegen aus der Investmentbranche.

Heute, nachdem er sich halb in den Ruhestand an die Küste von South Maui zurückgezogen hat, bleibt er eine Stimme der Börsenweisheit, auf die sich viele Hedgefonds weiterhin verlassen. LinkedIn listet ihn als Berater des Gründers und Partners von Symphonic Capital, LLC.

Wir haben hier schon berichtet, dass der Lebensversicherer OneAmerica schon Ende 2021 über eine Übersterblichkeit von 40% berichtete und zwar für die Altersgruppe 18 bis 64. Da dies tiefe Spuren in der Bilanz hinterlässt, muss der Vorstand die Ursachen erläutern, auch wenn das den Gesundheitsbehörden so gar nicht ins Konzept passt.

Diese Meldung hat sicher viele Investoren aufgeschreckt. Dowd tat sich mit einem Analysten der Versicherungsbranche zusammen und untersuchte die Lebensversicherungsansprüche. Sie fanden heraus, dass, seit dem Bericht von OneAmerica, es einen massiven Anstieg der nicht-COVID-bedingten Todesfälle gab. Und die Beweise deuten unausweichlich auf die Impfstoffe als Ursache hin.

Andere Versicherungsgesellschaften haben die gleichen oder schlechtere Todesfallzahlen wie OneAmerica gemeldet. Zum Beispiel:

„Unum Insurance ist um 36% gestiegen, Lincoln National um 57%, Prudential um 41%, Reinsurance Group of America um 21%, Hartford um 32%, Met Life um 24%, und Aegon – ein niederländischer Versicherer – verzeichnete im 4. Quartal in seiner US-Sparte einen Anstieg von 57%.“

„Sie haben die (Sterblichkeits-)Erwartungen für 2022 um 300.000 gegenüber 2021 erhöht, und zwar aufgrund von COVID plus ‚indirektem COVID‘, wofür wir, glaube ich, wissen, was das ist…“

„Sie (Aegon) haben ein Rückversicherungsgeschäft mit Wilton Reinsurance in Höhe von 1,4 Milliarden Dollar abgeschlossen… Sie haben Einzelpolicen mit einem hohen Nennwert zwischen 1 und 10 Millionen rückversichert… Ich glaube, dass es in der Versicherungsbranche eine asymmetrische Informationssituation gibt, in der einige Leute herausgefunden haben, dass etwas vor sich geht. Sie verlagern ihr Risiko – sie werden nicht sagen, was es ist, da sie nicht wollen, dass diese Information an die Öffentlichkeit gelangt, während sie das Risiko verlagern.“

Irgendjemand wird hier den Kopf hinhalten müssen.“ Und Dowd ist zuversichtlich, dass es nicht die Versicherungsbranche sein wird. Ein Gericht in Frankreich hat bereits entschieden, dass eine Lebensversicherungsgesellschaft nicht für einen Todesfall aufgrund des mRNA-Impfstoffs haftbar gemacht werden kann.

In der Zwischenzeit haben sich die Aktien der Bestattungsunternehmen besser entwickelt als der S&P.

„Bestattungsunternehmen sind Wachstumsaktien. Sie hatten 2021 ein großartiges Jahr im Vergleich zu 2020, und sie haben den S&P 500 übertroffen. Die Vergleichsgruppe der Aktien von Bestattungsunternehmen ist um mehr als 40 Prozent gestiegen, während der S&P um 26 Prozent zulegte – und sie begannen 2021 während der Einführung der Impfstoffe preislich zuzulegen – man muss kein Raketenwissenschaftler sein, um hier eine Verbindung herzustellen.“

Dowd führt aus, dass die Folge dieser Geschehnisse ein Verfall der Aktien der Impfstoffhersteller ist. Die Aktie von Moderna ist seit ihrem Höchststand von 484 $ am 9. August 2021 um etwa 70 % gefallen ist und damit fast 140 Mrd. $ an Börsenkapital vernichtet hat.

Dowd sagt voraus, dass Moderna mit dem Konkurs auf Null fallen wird, wenn der Betrug im Zusammenhang mit der Verschleierung der Gefahren des COVID-Impfstoffs ans Licht kommt, und er sagt voraus, dass Pfizer eine Aktie unter zehn Dollar werden wird. Dowd erklärt, dass das kluge Geld Moderna bereits verlassen hat und bald auch Pfizer verlassen wird.

Dowd sieht eine Lawine von Klagen voraus, wenn die Versicherungsbranche die Legionen von Todesfällen aufdeckt, die durch die Komplikationen der mRNA-COVID-19-Impfstoffe verursacht werden.

Sehens- und hörenswert:


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


CEO der US-Lebensversicherung OneAmerica berichtet über 40% Übersterblichkeit – Update mit Videostatement

Übersterblichkeit in Deutschland 2021 – Erfolg der Covid-Impfungen

Abrechnungsdaten der Krankenkassen belegen Sicherheitsdesaster der Gen-Impfstoffe

Letzter nur wenig verfälschter Bericht von Public Health Scotland bestätigt neuerlich Impfdesaster

17 Kommentare

  1. suedtiroler 27. Februar 2022 at 13:00Antworten

    unsere Medien schauen bei Hunderttausenden Impf-Toten weg,
    beklagen jetzt aber die paar Hundert Zivilen Opfer in der Ukraine!

    bitte nicht falsch verstehen, jeder Tote ist einer zu viel und kein Mord darf ungesühnt bleiben und muss beklagt werden.

    aber das westliche System und Medien morden im eigenen Land und prangern nur im Ausland an!

  2. Pete 26. Februar 2022 at 12:12Antworten

    selbst die CDC muss zugeben unangenehme Daten nicht veröffentlicht zu haben
    https://www.nytimes.com/2022/02/20/health/the-cdc-isnt-publishing-large-portions-of-the-covid-data-it-collects.html

  3. Veron 26. Februar 2022 at 11:28Antworten

    „nicht haftbar gemacht werden können“ heißt sie zahlen nicht, wenn es ein Impfschaden durch diesen Gen-Mist ist?

    • Martin 26. Februar 2022 at 12:14Antworten

      ja, steht doch auch bei der ADAC Versicherung z.B. drin

    • Veron 26. Februar 2022 at 13:36Antworten

      Meine Versicherung schreibt, dass sie sogar im Falle eines Selbstmordes bezahlt, da kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Impfschaden ein Grund ist nicht zu bezahlen.

  4. Martin 26. Februar 2022 at 11:15Antworten

    Wieso sollten die Versicherer abstürzen, wenn sie nicht zahlen müssen?? Steht doch auch teilweise in den Klauseln drin, keine Haftung, zumindest nicht bei bedingt zugelassenen Substanzen.

    • 1150 26. Februar 2022 at 11:42Antworten

      bei haftungfragen kommt es auf die klauseln an,
      aber jeder tote 20 – 40jähriger von heute, kann naturgemäss kein polizzenzahler von morgen sein……

    • 1150 26. Februar 2022 at 11:56Antworten

      p.s. bei den meisten wird das ableben auch nicht als unerwünschte wirkung der impfung im entlassungsschein (totenschein, sterbeurkunde) stehen,
      ausser der versicherer zweifelt daran, was jetzt sicher öfters der fall sein wird und eine deutliche prämienerhöhung oder ablehnung zur folge hat

    • chrissie 26. Februar 2022 at 11:58Antworten

      Lebensversicherungen müssen natürlich trotzdem ausgezahlt werden.

    • Martin 26. Februar 2022 at 12:15Antworten

      stimmt, steht ja oft nicht drin, plötzlich und unerwartet halt;-)

  5. Martin 26. Februar 2022 at 10:33Antworten

    Gesundheitsministerium in Israel ruft 2.000 zufällige Impflinge an, um übersehene Nebenwirkungen (zum Booster) zu erfragen und mindestens 67% gaben mindestens eine erfahrene Nebenwirkung an! Alleine 10% der Frauen reden von Menstruationsproblemen.

    https://www.davar1.co.il/360784/

  6. 1150 26. Februar 2022 at 10:27Antworten

    hab ich schon vor ein paar tagen hier geschrieben, die versicherer stürzen ab, die bestatter boomen
    die tech-aktien wackeln auch, bitcoin kriselt, nur rohstoffe und edelmetalle boomen und wenn russland seine rohstoffe zurückhält, ist schichtende hier in europa.

    • Chrissie 26. Februar 2022 at 10:53Antworten

      @1150 Bitcoin kriselt überhaupt nicht, es liegt Stand heute bei 38800 USD. 10 mal höher als Anfang 2019. Die politisch motivierten Kontosperren durch Castro jr. im totalitären Kanada zeigen auch grade wieder wie wichtig unabhängige Cryptowährungen sind.

    • 1150 26. Februar 2022 at 11:13Antworten

      @chrissie,
      jeder soll sein geld sichern wie er es für richtig hält, bitcoin war aber auch schon auf $69000 und wenn wir unsere energieversorgung auf co2 neutralen zufallsstrom umstellen, gibt es weder bitcoin noch bargeld am automaten oder kreditkartentzahlung bei waren.
      auch denkt man über kryptowährungsverbote in der eu laut nach. da ist mir physisches unbares lieber.

    • chrissie 26. Februar 2022 at 12:04Antworten

      @1150 Die werden crypto garantiert verbieten oder 100% kontrollieren wollen. Sobald es den digitalen Euro gibt, werden sie Bargeld verbieten wollen. Auch Gold wurde schon verboten, ist noch gar nicht lange her. Darum benötigt man Zahlungsmittel, zumindest praktische Wertaufbewahrungsmittel, die sich dem Einfluss von durchgeknallten Irren entziehen. Das ist bitcoin auf jeden Fall schon. Auch wenn es volatil ist, die Tendenz zeigt massiv nach oben.

    • Jo Ne 26. Februar 2022 at 14:42Antworten

      Der Sternpunkt ist doch wie beschrieben: „da sie nicht wollen, dass diese Information an die Öffentlichkeit gelangt, während sie das Risiko verlagern.“ vermutlich auf uns alle! Man wir bestimmt auch ein oder zwei Bauernopfer finden. Ein Kryptowährungsverbote wird in Europa genauso unmöglich durchsetzbar sein, solange noch zwei Rechner auf der Welt miteinander handeln, wie die zur Zeit angedrohten Sanktionen gegen Russland. Im Gegenteil, beobachten wir doch, Beispiel Tesla, daß die Großen sich den Kryptomarkt unter den Nagel reißen um in Zukunft untereinander, ohne die großen Währungen zu benützen, Handel treiben werden. Die Zeche zahlt der, welcher zuletzt noch am Tisch sitzt!

    • Chrissie 26. Februar 2022 at 15:49Antworten

      @Jo Ne
      Ganz meine Meinung auch. Sie können zwar Crypto verbieten aber nicht mehr verhindern. Gott sei Dank. Es wird sich in Zukunft sehr vieles völlig unkontrollierbar im Cryptoraum abspielen, und das ist gut so. Dasselbe mit Medien. Kritische Blogs wie tkp.at werden sie verbieten, denn das ist ja „Inlands-Terrorismus“! Perverse Zeiten. Verhindern können sie Kritik trotzdem nicht, es wird alles in unkontrollierbare Internetnischen abwandern. Im Grunde besser so, dann muss man auf nichts mehr Rücksicht nehmen beim Kritisieren und Diskutieren.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge