Nach „Der Standard“-Zensur – Offener Brief an Österreichs Medien und Journalisten

2. Februar 2022von 13.5 Minuten Lesezeit

Der etablierte österreichische Publizist Ortwin Rosner richtet in einem offenen Brief fundamentale Kritik an Österreichs Medienlandschaft. Bei „Der Standard“, der einen seiner Texte im Dezember 2021 offen zensuriert hatte, hatte er jahrelang veröffentlicht. Nach der Zensur beendete die liberale Tageszeitung die Zusammenarbeit mit ihm. Rosners offener Brief geht nun scharf mit der österreichischen Medienlandschaft ins Gericht und richtet sich direkt an die Journalisten des Landes.

Ortwin Rosner wurde am 7. Dezember 2021 von der Tageszeitung „Der Standard“ zensuriert. Sein Text „Corona-Populismus: Wie man den Hass auf die Ungeimpften gezüchtet hat“ war zunächst auf derstandard.at erschienen, verschwand allerdings wenige Stunden später wieder. Der zensurierte Artikel erschien einige Tage später mit freundlicher Genehmigung auf tkp.

Ende Jänner hat Rosner einen ausführlichen offenen Brief an die österreichische Medienwelt verfasst. Der Titel? „Besinnt Euch, was ihr tut“. Der Brief erschien zunächst am Blog von Ortwin Rosner.

MAG. PHIL. ORTWIN ROSNER:

OFFENER BRIEF AN DIE MEDIEN

Besinnt Euch, was Ihr tut!

Liebe Redakteure und Redakteurinnen des Landes, liebe Medienvertreter und Medienvertreterinnen, liebe Journalisten und Journalistinnen der österreichischen Nation!

Mein Name ist Ortwin Rosner. Ich verfasse dieses Rundschreiben als Autor, der jahrelang als freier Blogger für die österreichische Tageszeitung DER STANDARD tätig war, dessen Blog aber Anfang Dezember vergangenen Jahres unter fadenscheinigen Begründungen gelöscht wurde.1 Bis zuletzt hatte ich in meinen Beiträgen den Stil kritisiert, mit dem die Corona-Debatte geführt wird, die aggressive Stimmungsmache, die von Politikern und leider auch von Medienleuten ausgeht und die gegen Ungeimpfte sowie Corona-Demonstranten und ganz allgemein gegen Maßnahmenkritiker gerichtet ist.

Schließlich aber hat der Online-STANDARD einen bereits veröffentlichten (!) Beitrag von mir vom Netz genommen und daraufhin überhaupt die Zusammenarbeit mit mir beendet.2 In dieser Form ist das wohl ein einmaliger, noch nie dagewesener Vorfall beim STANDARD. Auch das ist, wie so vieles andere, ein Hinweis darauf, wie sehr sich der Diskurs in diesem Land radikalisiert hat und kritische Gegenstimmen aus dem Weg geräumt, ins Abseits gedrängt werden.

Ich wende mich allerdings nicht nur an den STANDARD, sondern an die Vertreter und Mitarbeiter aller großen österreichischen Medienhäuser. An Euch alle richte ich den eindringlichen Appell, Euch wieder Eurer journalistischen Grundsätze zu erinnern.

Insbesondere wende ich mich an die Verantwortlichen in denjenigen Medien, die sich doch sonst immer mit ihrem Eintreten für Toleranz und Menschenrechte hervorgetan haben, die nun aber von diesem Weg völlig abgekommen zu sein scheinen. Ich denke dabei nicht nur an den STANDARD, sondern beispielsweise auch an den FALTER, angesprochen fühlen darf man sich jedoch freilich ebenso in den Redaktionsstuben von profil und ORF. Sie alle will ich zur Besinnung rufen.

Und ich spreche dabei nicht nur in meinem eigenen Namen. Sehr viele Menschen dieses Landes nehmen dasselbe wahr wie ich und fühlen wie ich. Sehr viele Bürger sind inzwischen beunruhigt und erkennen mit Sorge, was aus einst „liberalen“ oder gar „linken“ und intellektuell anspruchsvollen Medien geworden ist. Wir sehen die zunehmende Radikalisierung und die Bedrohung, die dadurch für unser Land, für seine Einwohner und für den sozialen Frieden ausgeht.

Darum hier vorangestellt die eine Aufforderung, die an die Vertreter aller, aber ganz speziell an diejenigen dieser Medien gerichtet ist:

Hört auf zu radikalisieren!

Denn es ist absurd, wenn Ihr Journalisten Corona-Demonstranten vorwerft, sie würden sich radikalisieren. Ihr Journalisten werft damit anderen das vor, was Ihr selbst tut. Ihr selbst seid es, die hier andauernd radikalisieren. Und Ihr erweist damit unserem Land einen schlechten Dienst.

Besinnt Euch endlich, was Ihr tut!

Liebe Journalisten und Journalistinnen des Landes, liebe Medienvertreter und Medienvertreterinnen! Ihr scheint nur mehr ein Interesse an Polarisierung, an Schwarzweißmalerei und an aggressiver Stimmungsmache gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen zu haben.

Dabei geht es schon längst nicht mehr bloß um Corona. Das ist keine medizinische Debatte mehr, sondern eine Debatte über unsere Demokratie, über Grundrechte und unsere Demokratie, die Ihr Journalisten und Journalistinnen gerade zuschanden macht. Ihr seid gerade dabei, unsere Demokratie in eine illiberale Demokratie, unsere Gesellschaft in eine illiberale Gesellschaft und unseren Staat in einen autoritären Staat zu verwandeln.

Wenn man einen Eurer Sender aufdreht oder wenn man einen Eurer Artikel durchliest, findet man kaum mehr etwas anderes als eine durchgehende Diffamierung Andersdenkender. Ihr spaltet die Gesellschaft und schürt den Hass. Ob Ungeimpfte, Corona-Demonstranten oder einfach bloß Maßnahmenkritiker, sie werden von Euch ohne Unterlass abgekanzelt und als dunkle Gestalten dargestellt, als wütende, aggressive, irrationale und mit Rechten mitmarschierende Esoterik-Trottel, gegen die man mit harter Hand durchgreifen müsse und denen gegenüber jedes Mittel gerechtfertigt erscheint.

Alles, was diesem Bild widerspricht, das lasst Ihr weg. Wenn wo eine Demonstration stattfindet, dann fangt Ihr natürlich mit Euren Kameras einen Martin Sellner oder einen Martin Rutter ein und walzt deren Präsenz in Euren Berichten aus. Die Gruppe von jungen Frauen, die ein Schild hochhält mit der Aufschrift „Links & gegen Impfpflicht“, die wird aber beispielsweise von Euch ignoriert, die hat es schwer, auf Eure Titelseiten zu kommen.

Die Einseitigkeit Eurer Berichterstattung ist exorbitant, und eine differenzierte Herangehensweise ist von Euch nicht mehr zu haben. Und es zeugt geradezu von völliger Selbstverblendung, wenn etwa der FALTER auf seinem Cover groß „Wirr ist das Volk“ schlagzeilt und dann im Blattinneren unter der reißerischen Überschrift „Schamanen, Schwerter, Staatsfeinde“ eine ganze Bevölkerungsgruppe dämonisiert,3 sich dann aber gleichzeitig über die Radikalisierung der Proteste besorgt zeigt.4

Liebe Redakteure des FALTERs! Wer solche Titelstorys wie Ihr produziert, der tut schon selbst genügend für Radikalisierung, der braucht das wahrlich niemandem anderen vorzuwerfen. Man kann es dann jedes Mal beobachten, wenn auf solche Artikel hin die Aggression in den sozialen Medien neue Nahrung bekommt, durchs Netz zirkuliert und sich die Leute darin bestätigt fühlen, dass sie Ungeimpfte und Corona-Demonstranten auf nur alle erdenkliche Weise beschimpfen und anklagen dürfen, so als wären sie die Schuldigen an der Pandemie.

Liebe Redakteure des FALTERs! So sät man den Hass zwischen den Menschen. So trägt man zur gesellschaftlichen Eskalation bei. Warum tut Ihr das? Warum schreibt Ihr solche Artikel? Was bezweckt Ihr um Gottes willen damit?

Oder was soll ich vom STANDARD sagen, der nicht einmal imstande war, einen kurzen Weihnachtsfrieden einzuhalten. Schon am 25. Dezember habt Ihr, liebe Leute von der STANDARD-Redaktion, einen Gastkommentar online gestellt, der sich nicht mal mehr die Mühe gemacht hat, irgendeine sachliche und differenzierte Darstellung vorzutäuschen. In einem wüsten, pauschalen Rundumschlag wurden da die Impfpflichtgegner der „Raserei“ beschuldigt, als finstere Gesellen dargestellt, denen „Gemeinwohl“ und „Solidarität“ fremd sei.5

Liebe Redakteure vom STANDARD, und Ihr werft dann der anderen Seite „Aggressivität“ vor? Solche Artikel sind aggressiv. Auch hier gilt, dass Ihr selbst permanent das tut, was Ihr anderen vorwerft. Und Ihr könnt zwar viele Leute täuschen, indes ist Euer doppeltes Spiel mittlerweile zu offensichtlich, als dass es nicht ebenso viele Leute bemerken würden.

Wenn Ihr Euch aber so gebärdet, wundert Ihr Euch dann wirklich über das Misstrauen, das Euch und Eurer Art des Journalismus immer stärker entgegengebracht wird? Habt Ihr das nicht selbst verschuldet? Liebe Redakteure und Redakteurinnen vom STANDARD! Am Ende schadet Ihr Euch selbst, wenn Ihr Euch so verhaltet, Eurem eigenen guten Ruf, den Ihr früher einmal hattet.

Während es von Euch keine Kritik am zunehmend autoritären Staat gibt, während Ihr über die tiefgreifenden Änderungen im Arzneimittel- und Gentechnikgesetz, die gerade über die Bühne gehen, kein Wort verliert (zumindest habe ich nichts davon gesehen), geht Ihr genau auf die Leute los, die diese Entwicklungen aufzeigen wollen und diffamiert sie als „Verschwörungstheoretiker“.

Das Absurde daran ist, dass Ihr am Beginn der Pandemie, vor ungefähr zwei Jahren, selbst davor gewarnt habt, dass in Ungarn Ministerpräsident Viktor Orban das Virus benutzen könnte, um dort Kritiker auszuschalten und eine Art Despotie zu errichten.6 Aber nun, wo sich hier in Österreich schleichend eine solche Orbanisierung abzeichnet, habt Ihr nichts anderes zu tun, als jeden Widerstand dagegen abzukanzeln.

Dass eine Zeitung, die einen solchen Beitrag lanciert wie diesen Kommentar vom 25. Dezember, immer noch glaubt, sie stünde hoch über den Publikationen, die sie als „Krawallblätter“ bezeichnet, das ist abstrus. Warum glaubt Ihr, liebe Leute vom STANDARD, dass Ihr etwas so viel Besseres seid?

Wesentliche journalistische Grundsätze scheinen bei Euch keine Rolle mehr zu spielen, so zum Beispiel das Prinzip der deutlichen Trennung zwischen Berichterstattung und Meinungskommentar. Bei Euch geht es praktisch nur mehr um Meinungsmache, und Berichterstattung und Meinungsmache gehen bei Euch so ineinander über, dass das nicht mehr auseinanderzuhalten ist.

Erst letzthin, am Samstag, dem 15. Jänner, als es wieder viele Demonstrationen in Wien gab, worüber habt Ihr, liebe Redakteure vom STANDARD, groß und ausgiebig berichtet? Selbstverständlich nur über die FPÖ-Kundgebung.7 Natürlich über finstere und rechtsextremistische Gestalten. Dass auch die ehemalige Grünen-Chefin Madeleine Petrovic auf einer von Ärzten veranstalteten Kundgebung gesprochen hat, das ist von Euch mit keinem Wort erwähnt worden.

Wir sind hier bei einem wesentlichen Punkt angelangt. Ganz allgemein gilt, dass jemand, der sich nur über die Leitmedien unseres Landes informiert, eine völlig verzerrte Vorstellung der samstäglichen Corona-Demos in Wien erhalten muss. Er bekommt keine Vorstellung davon, dass es –zig verschiedene Veranstalter sind, die da jeden Samstag an allen Ecken und Enden der Innenstadt Kundgebungen und Demonstrationen organisieren, dass diese Veranstaltungen von unterschiedlichsten weltanschaulichen Milieus getragen sind und dann immer wild und bunt zusammengemischt am Ring zusammenfließen. Stattdessen bekommt er aufgrund der Berichterstattungen den (falschen) Eindruck, dass da eigentlich mehr oder minder nur die FPÖ demonstriert und alle anführt. Dass aber ebenso ganz linksstehende Leute ihre eigenen Kundgebungen mit ihren ganz eigenen Rednern und ihren ganz eigenen Inhalten abhalten, dass man da am Ring sehr gut dabei sein kann, ohne irgendetwas von der FPÖ zu sehen, darüber erhält er kaum irgendeine Information von Euch.

Und um zu wissen, liebe Redakteure vom STANDARD, auf was für eine Weise die Debatte durch Eure einseitigen Berichte angeheizt wird, braucht man nur in Euer Posting-Forum darunter zu scrollen. Da sieht man dann das Ergebnis Eurer Arbeit. Denn dort gehen daraufhin immer die Wogen der Empörung, der Wut und der Aggression über die Corona-Demonstranten und die Ungeimpften unermesslich hoch. Wenn es Euer Ziel wäre, verschiedene Bevölkerungsgruppen gegeneinander aufzubringen, dann hättet Ihr das jedenfalls damit erreicht.

Was soll ich aber wiederum von Euch sagen, liebe FALTER-Redakteure und Redakteurinnen, die Ihr in Eurer Ausgabe vom 9. November vergangenen Jahres eine Karikatur von Stefanie Sargnagel veröffentlicht habt, auf der zu sehen ist, wie sie auf dem Kopf eines Ungeimpften, dessen Argumente sie nichts abgewinnen kann, ihre Notdurft verrichtet? Findet man in der FALTER-Schickeria so etwas wirklich witzig? Seid Ihr tatsächlich so tief gesunken? Und nein, jetzt redet Euch nicht damit heraus, dass das Satire sei und Satire alles dürfe. Damit ist ganz gut das Niveau zusammengefasst, auf dem Euer Journalismus angelangt ist.

Bei all diesen Beispielen handelt es sich freilich nur um einige ganz wenige Exempel und womöglich noch nicht einmal um die drastischsten. Da könnte man eins nach dem anderen reihen, ein ganzes Buch könnte man damit füllen, und im Grunde müsste man die Beispiele andauernd aktualisieren, es kommt fortlaufend Neues dazu. Natürlich habe ich hier auch eher zufällig Beiträge von STANDARD und FALTER herausgegriffen. Beispiele für fragwürdigen Journalismus findet man ebenso en masse im ORF, im profil, auf FM4, auf Puls24 und sogar in der Kleinen Zeitung.

Meine Schlussfolgerung ist:

Wir haben es derzeit mit einem grandiosen Verfall des Journalismus in Österreich zu tun, mit einer Anbiederung des Journalismus an die Macht, in einem Ausmaß, wie es das vielleicht vorher noch nie in der Zweiten Republik gegeben hat. In dieser drastischen Form ganz sicher noch nicht. Und das ist ungeheuer gefährlich.

Liebe Leute vom STANDARD, vom FALTER und von anderen großen Medien dieses Landes. An Eurer Arbeit war ja auch schon bisher oft so einiges zu kritisieren. Aber Ihr habt nun, während der Corona-Krise, und das ist sehr vielen Beobachtern ersichtlich, jegliche Balance verloren. Ihr habt Euch zunehmend radikalisiert.

Ihr missbraucht Eure Machtposition, die Ihr habt, um von dort aus aggressive Stimmungsmache gegenüber einer bestimmten Bevölkerungsgruppe zu machen, gegenüber einer Minderheit, gegen die Ihr die Mehrheit aufpeitscht. Nicht nur ich, sondern auch viele andere beobachten kritisch diese Entwicklung, der Ihr anheimgefallen seid.

Liebe Leute vom STANDARD, vom FALTER und von anderen großen Medien dieses Landes. Ich habe keine Ahnung, was in Euren Köpfen vorgeht. Und ich weiß nicht, ob meine Aufrufe zur Besinnung überhaupt irgendetwas bei Euch bewirken außer die üblichen automatischen Abwehrreaktionen. Dennoch versuche ich es.

Und ich frage Euch: Wie lässt sich das, was Ihr da tut, mit Euren Werten vereinbaren, für die doch einzustehen Ihr immer behauptet? Wie mit dem Eintreten für eine offene Gesellschaft, für den Schutz von Minderheiten und so weiter?

Liebe Leute vom STANDARD, vom FALTER und von anderen großen Medien des Landes. Seht Ihr nicht, in was für Zeiten wir uns befinden? Ungeimpften wird das Arbeitslosengeld und die Mindestsicherung gestrichen. Ungeimpfte dürfen nicht mehr auf Universitäten gehen. Wenn Ungeimpfte zum Arzt gehen wollen, kann es Ihnen passieren, dass dort ein Zettel an der Tür klebt: „Eintritt nur für Geimpfte!“ Und Eltern schreiben Briefe an die Schulen, in denen sie verlangen, dass ihr Kind nicht neben einem ungeimpften Kind sitzen soll.

„Wir wissen, dass sich viele Menschen – auch einige von uns – seit November in gesellschaftlicher Isolation befinden“ schreiben die GRÜNEN GEGEN IMPFPFLICHT UND 2G in einem Rundmail vom 23. Jänner, „und nicht einmal dringende Einkäufe erledigen können. Wir kennen Fälle, wo Mütter verzweifelt sind, weil sie für ihre Kinder nicht die notwendige Kleidung, Schuhe oder Schulsachen kaufen können. Wir kennen Menschen, die ihre Lieben nicht im Krankenhaus oder Pflegeheim besuchen können. Wir kennen Menschen, deren Nerven blank liegen, weil sie um ihre Existenzgrundlage fürchten.“

Das ist die Situation. Und ab 1. Februar gelten Ungeimpfte überhaupt als so eine Art Kriminelle. Denkt Ihr Journalisten und Journalistinnen nie nach, was das alles eigentlich heißt?

Selbst doppelt Geimpfte werden bald als Ungeimpfte gelten und denselben Schikanen und Diskriminierungen ausgesetzt sein, wenn sie sich nicht ein drittes Mal impfen lassen. All das ist nur mehr absurd.

Liebe Verantwortliche in den großen Medienhäusern. Merkt Ihr nicht, dass Ihr zu dieser gesellschaftlichen Radikalisierung beitragt durch Eure Art der Berichterstattung und Kommentierung? Ich erinnere Euch an Eure Verantwortung in dieser Stunde.

Liebe Verantwortliche in den großen Medienhäusern. Euch alle fordere ich auf, Eure aggressive und einseitige Berichterstattung zu beenden, mit der Ihr permanent Stimmung gegen eine bestimmte Bevölkerungsgruppe macht. Ich fordere Euch auf, stattdessen wieder zu Eurer journalistischen Pflicht zurückzukehren.

Kommt zur Besinnung! Ich fordere Euch auf, Euch Eurer originären Werte zu besinnen und wieder das zu betreiben, was unser Land gerade jetzt mehr denn je dringend nötig hat: Nämlich einen unabhängigen, unparteilichen, kritischen und ausgewogenen Journalismus.

Ortwin Rosner

Wien, Ende Jänner 2022

Anmerkung: Eine verkürzte Version des Textes wurde von mir bei einer Corona-Kundgebung Anfang Jänner als „Neujahrsbrief an die Medien des Landes“ vorgetragen, abrufbar unter: https://www.youtube.com/watch?v=h3mt7Ucv0qo

Fußnoten:

1 Eine persönliche Stellungnahme von mir dazu hier: https://respekt.plus/2021/12/10/2-2-5-wie-der-standard-mich-zensuriert-hat/

2 Später ist der Artikel beispielsweise hier republiziert worden: https://respekt.plus/2021/12/10/corona-populismus-wie-man-den-hass-auf-die-ungeimpften-gezuechtet-hat/

Auf derselben Plattform findet man auch die Fortsetzung des Beitrags, die es eigentlich auf standard.at hätte geben sollen: https://respekt.plus/2021/12/10/corona-populismus-auf-dem-weg-zur-illiberalen-demokratie/

3  https://www.falter.at/zeitung/20211214/schamanen-schwerter-staatsfeinde

4 https://www.puls24.at/video/puls-24-die-politik-insider/die-politik-insider-wie-ueberwinden-wir-die-spaltung-der-gesellschaft/v-cgepm1gdjc6p?

5 https://www.derstandard.at/story/2000132139794/warum-impfpflichtgegner-wuetend-werden

6  https://www.derstandard.at/story/2000116029809/corona-notstand-orban-will-per-dekret-unbegrenzt-regieren

7 https://www.derstandard.at/story/2000132567962/corona-demo-mit-einem-vater-unser-dem-kaiser-und-kickl

Bild wikicommons

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Die letzten Tages des Covid-Kults? Lockdown-Papst spricht vom Ende der Pandemie

Fake-Corona-Arzt auf Twitter aufgeflogen

Die Hintergründe der Pandemie – eine Analyse von Prof. Fabio Vighi

Widerstand gegen Impfzwang ist ein Kampf um Demokratie und Freiheit

*Pseudonym

41 Kommentare

  1. leontinger 3. Februar 2022 at 18:09Antworten

    Lieber Herr Rosner!
    Mit großer Freude und Zustimmung lese ich hier Ihren Artikel und erinnere mich an Ihren Artikel vor einem Jahr im „Standard“, den Sie den Verleihern des „Goldenen Bretts“ an Dr. Bhakdi widmeten.
    Das war eine intelligente Replik an Florian Aigner, den Mit-Verleiher des „Goldenen Bretts“.
    Ich bewundere Ihre Fähigkeit den Dingen auf den Grund zu gehen!
    Danke!

  2. Dubitabam ad opus 2. Februar 2022 at 20:47Antworten

    Schätze in nächster Zeit wird sich hierbei leider nichts ändern, das große Schwungrad rotiert bereits in die verkehrte Richtung, habe auch Ähnliches erlebt als kritischer Poster in einigen öffentlichen Medien …

  3. Gerhard 2. Februar 2022 at 19:08Antworten

    Das sollte den, zum Beispiel von Einheimischen, gekauften österreichischen Medien eine ernste Mahnung sein. Wenn jemand der es so lange mit ihnen ausgehalten hat, und sich sogar von ihnen aushalten ließ, wenn jemand, der sich nicht, wie die meisten denkenden Menschen, schon lange von ihnen mit aufrichtigem Ekel verabschiedet hat, solches schreibt, dann sollten sie besser aufmerksam zuhören anstatt zu zensieren. Im eigenen Interesse.

  4. Franz 2. Februar 2022 at 19:05Antworten

    Guter Brief von Rosner. Wenn auch nur ein kleiner Teil dieser Problematik im Brief angesprochen wird. Doch ich würde mir wünschen dass Menschen wie Rosner noch einige Schritte weiter zurück gehen. Mit dem Erkenntnisgewinn den er der Corona-Problematik zuschreibt einen größeren Abstand zu den Medien einnehmen und das ganze viele Jahre zurück beobachten. Diese Medien fahren diese Linie nicht erst seit Corona. Das läuft schon lange bei anderen Themen so. Der Unterschied ist nur dass jetzt auch Linke zunehmend von dieser unseriösen, oft in Hass und Hetze ausartenden Medienarbeit betroffen sind. Vor kurzem waren viele dieser Linken noch mit Begeisterung auf der „anderen“ Seite und benahmen sich gegenüber andersdenkenden genauso wie jene die sie jetzt – selber betroffen – kritisieren. Wie gesagt, ich hoffe dass einige über Corona hinaus begreifen was da passiert. Vielleicht können wir dann ohne diesem dümmlichen Schubladen- und Lagerdenken wieder interessante Gespräche und Diskussionen führen.

  5. Pamela Dekker 2. Februar 2022 at 18:44Antworten

    Danke für Ihren Artikel!
    Freie Medien sind die 4. „Gewalt“ und unbedingt notwendig

  6. tanthess 2. Februar 2022 at 18:39Antworten

    Diese Medien sind auch dafür verantwortlich, daß sich viele Menschen impfen ließen. Wenn man sie nämlich z.B. mit der Frage nach dem Grund ihrer Entscheidung konfrontiert, argumentieren und zitieren sie nach Vorgabe der MSM. Zu eigener Meinungsbildung sind sie wegen der Komplexität der Thematik nicht fähig und da sie primär ihre Informationen aus den MSM beziehen, beruht demzufolge ihre Entscheidung auf nachweislichen Falschinformationen und Lügen. Ich vermute, daß das von Seiten der Medien vorsätzlich geschieht.

  7. Marius 2. Februar 2022 at 17:11Antworten

    Kommentar im Standard: „Der Standard ist die Kronen Zeitung für Maturanten“ – angeblich von A.Dorfer

  8. Pfeiffer C. 2. Februar 2022 at 16:22Antworten

    Danke für den offenen Brief – Ich war ein Standard-poster Pionier (21 Jahre 10 1/2 Tausend postings Löschquote unter 2%) und musste zur Kenntnis nehmen, daß meine u.a. Corona / US Geostrategie / Neoliberalismus usw Meinung entgegen „intensiv recherchierten Informationen – von verifizierten Fakten und unabhängigen Meinungen (Eigenbeschreibung Standard) eine andere ist, unerwünscht und ohne Vorwarnung mit dem acount gleich mit abserviert wurde – welch Schwächesignal.

    Gipfelpunkt war mein (40 grün/10 rot bewertetes) posting zu dem Artikel vom 29.1.2022 „Gültigkeitsdauer der Corona-Impfzertifikate wird wie geplant mit 1. Februar verkürzt“:

    Postingbeginn Sa, 29.01.2022, 18:00:
    „Zweiter Stich gilt dann nur noch sechs und nicht neun Monate. Rund 320.000 Personen ohne Booster sind davon betroffen.“ (Fettgedruckt)

    Unter diesen 320.000 Personen sind auch schwer Impfgeschädigte („Geschädigte, die es nicht geben darf“) die durch den Impfzwang – entgegen den hausärztlichen Empfehlungen, die nicht zählen – durch ein repressives Diktat der Impfausnahmen-Mediziner-Autorisierten, einer gegen ihren Willen vollzogenen medizinische Handlung ausgesetzt sind!

    Ein Hausarzt traut sich – nur anonym und stimmverfremdet – öffentlich darüber im TV einzulassen, weil er existenzbedrohende Sanktionen der Ärztekammer befürchtet. Er spricht von tausenden zornigen Kollegen, die mittlerweile immer mehr Impfopfer in ihren Praxen behandeln und letztendlich in die Spitäler schicken müssen!

    Wo bleiben die staatlichen Autoritäten, die einfach sagen „Genug“? Postingende

    Die Postingentfernung tangiert nicht meine Befindlichkeit; die Zensur des belegten Postinginhalts dagegen halte ich für eine schwer auszuhaltende skrupellose Perfidie. Da steckt unter Mithilfe eines sich liberal und offen generierenden Mediums ein System dahinter, in dem der kalte Staat seine Bevölkerung als Gegner betrachtet, die DeFacto zu schweren Gesundheitsopfern werden.

    Beispielsweise werden auch banale Fakten am entfernt:

    Postingbeginn So, 16.01.2022,15:04:

    Bleiben sie sachlich:

    mRNA Gentechnologisch basiert ja / nein

    Bedingt zugelassen ja / nein

    Immunisierung ja / nein

    Am Beginn der Kampagne fast 100 % Wirksamkeit ja / nein

    Omikronverlauf mild ja / nein

    Ich höre! Postingende

    Zusammenfassend: Wenn es um das erwünschte, vorausgesetzte, erwartete Standard-Narrativ geht schwenken all die strengen Forenregeln (Beschimpfen, beflegeln, ausfällig, unsachlich, unwahr, tief beleidigend) synchron und magisch in eine unbedenkliche Richtung wie ein großer, glänzender Fischschwarm im fernen Meer, um elegant dem Fressfeind auszuweichen…

    Abschließend: Wenn es in absehbarer Zeit um die Aufarbeitung des größten je – durch BigPharma / Wissenschaft / Politik / Medien – zustandegekommenen Arzneimittelskandals geht, wird auch „Die lachsrosa leise Stimme der Vernunft“ in der Verantwortung stehen.

    Und danke für die Aufmerksamkeit

    • Pfeiffer C. 3. Februar 2022 at 18:57Antworten

      Eine ergänzende Information –

      In der Veröffentlichung „CDA 2.0 – Leserkommentarforen aus kritisch-diskursanalytischer
      Perspektive“ – Eine explorative Studie am Beispiel der Online-Zeitung derStandard.at –
      von Niku Dorostkar, Alexander Preisinger

      findet man in einer Passage:

      „User, deren Beiträge häufig gelöscht werden, werden auf zwei unterschiedlichen Listen
      geführt: Wer auf der Grey-List steht, dessen Postings landen automatisch im Filter des
      „Foromaten“, wer auf die Black-List gesetzt wird, dessen Account wird gelöscht“ –

      „Sollten massenhaft Postings eintreffen, die den Forenregeln widersprechen, löscht die Redaktion auch zuweilen ganze Foren“ –

      Da nichtnarrative Meinungsäußerungen (Sideletter Forenregel) kategorisch als schwerstes Standard-Kontrolldelikt gelten, begünstigt der teilmaschinelle Prozessablauf eine reibungslose Entfernung „unerwünschter Elaborate“.

      P.S.
      „Sehr viele intelligente Leute und Akademiker“ schauen lt. Standard bei diesem Dschungelschwachsinn zu – das glaube ich einfach nicht, ich bin vielmehr der Meinung, daß vielen intelligente Leuten im standardforum das Wort & der acount entzogen wird. Deshalb:

      Émile Zola „J’accuse“ – Stéphane Hessel „Indignez-vous“ – Karl Kraus „Größere Gegner gesucht“ –

    • Dubitabam ad opusa 4. Februar 2022 at 20:32Antworten

      Danke auch für die anschauliche Darstellung, bei mir war es ähnlich, als ich Dez. 2021 zunehmend kritischer wurde, habe zum Glück alles visuell protokolliert, vielleicht wird es mal als Beweis benötigt …

    • farsight3 6. Februar 2022 at 15:48Antworten

      Welcome to the club! ;-)

      „..Sie hatten euch zuerst die Reise in eine bessere Welt vorgegaukelt, als ihr die Anmeldung ausgefüllt hattet und es euch erlaubt wurde auf den wundervoll lachsfarbenen Zug aufzuspringen. Eine Welt, in der auch eure Stimmen gehört werden sollten…“

      https://farsight3.wordpress.com/2016/11/20/derstandard-zug-nach-nirgenwo/

  9. Beate 2. Februar 2022 at 15:41Antworten

    Die „Berichterstattung“ des „Der Standard“ erschüttert mich am meisten. Im News Ticker letzte Woche zwar das Ende des Lockdowns für Ungeimpfte angekündigt, aber nichts vom gleichzeitigen Festhalten an der 2G Regelung erwähnt. Feiglinge!
    (nur ein winziger Auszug…) oder das plötzliche Berschwinden des Artikels über das informelle Treffen im Bundeskanzleramt, zu dem Chefredakteure und Politiker eingeladen wurden, unter strengster Geheimhaltung. War alles im Standard. Falter. Presse. Usw. Nun ist alles aus dem Internet gelöscht. Außer im WochenBlick und auf Herbert Kickls fb Seite findet man noch was darüber! Spricht für sich selbst.

  10. Doris P. 2. Februar 2022 at 15:39Antworten

    Sehr geehrter Herr Rosner!
    Herzlichen Dank für diesen überaus dringenden und dringlichen Appell an die Medien.

    Ich selbst poste seit Jahren im Standard-Forum zu unterschiedlichen Themen. Kürzlich wurde ich jedoch bei einem Corona-Thema gesperrt, als ich begann zu hinterfragen und andere Quellen zu zitieren, die das Gegenteil der Meinung des Standards kundtaten. Ich begreife diese Zensur bis heute nicht. Poster, die sich dort allerdings laufend der Fäkalsprache bedienen um Ungeimpften damit „Kosenamen“ zu verpassen oder sie sogar wortwörtlich als Nazis und Deppen bezeichnen, dürfen das ungehindert und unzensuriert weiter tun. Auch der Vorschlag eines Posters, dass Ungeimpfte unbedingt staatlich gekennzeichnet werden sollten, damit sie als potentielle Virenschleudern auf den ersten Blick gleich für jeden erkennbar wären, wird vom Standard veröffentlicht und von Mitlesern beklatscht! Ich verstehe die Welt nicht mehr!

    Menschen wie Sie braucht das Land!
    Danke herzlichst!

    • Fritz Madersbacher 2. Februar 2022 at 20:01Antworten

      @Doris P.
      2. Februar 2022 um 15:39 Uhr
      „Auch der Vorschlag eines Posters, dass Ungeimpfte unbedingt staatlich gekennzeichnet werden sollten, damit sie als potentielle Virenschleudern auf den ersten Blick gleich für jeden erkennbar wären, wird vom Standard veröffentlicht und von Mitlesern beklatscht“
      Tolle „Antifaschisten“! Die Einführung (Wiedereinführung? – siehe letztes Jahrhundert) der Apartheid an den Universitäten beklatschen sie auch – im Namen von „Vernunft“ und „Aufklärung“. Faschistisch Verblendete haben sich immer hehre Motive für ihre Untaten zurechtgelegt und zu allem berechtigt gefühlt …

    • Dubitabam ad opus 2. Februar 2022 at 23:22Antworten

      Danke für diese Mitteilung, so fühle ich mich jetzt doch nicht ganz alleine auf den Weg des geistigen Widerstands …

  11. Gast 2. Februar 2022 at 15:24Antworten

    Am Rande

    ttps://orf.at/corona/daten/impfung

    Die aktiven Impfzertifikate, die aufgrund der 6-Monatsregelung verschwunden sind, belaufen sich laut ORF auf -355.866.

    Sieht man sich die grafische Darstellung zu den „aktive Impfzertifikate nach Alter und Geschlecht“ vom 2.2.22 an, so kann man zB bei den Männern 25-34 Jahre sehen, dass 5,8% das Zertifikat verloren haben bezogen auf die gesamte Gruppe.

    Stellt man aber die -35.895 Zertifikate den 456.313 (= 420.418 + 35.895) Zertifikaten gegenüber, so ergibt sich, dass sich 7,9% dieser Gruppe zumindest bis dato nicht ein drittes Mal impfen ließen.

    Insgesamt ergibt sich, dass sich zwischen 15 und 65 etwa 5-8% bis heute keinen Booster holten.

    Die Frage ist, ob es sich dabei nur um Nachlässigkeit handelt oder andere Gründe dahinterstecken.

    • andi pi 2. Februar 2022 at 23:30Antworten

      @gast: die auflösung der frage ist aus meiner sicht ganz einfach: das sind großteils leute, die beim erst- oder zweitstich nebenwirkungen hatten und deshalb jetzt keine lust mehr verspüren, sich den irrsinn noch ein drittes mal anzutun.

      und ich hab gerade die zahlen zusammenaddiert. tja, meine schätzung von vor ein paar tagen scheint sich zu bewahrheiten: es gibt bei den ab-15jährigen (stand heute, 2.2.2022) rund 1,78 mio. personen ohne „aktives impfzertifikat“. wenn man davon die drei jahrgänge der 15-, 16-, 17-jährigen wegrechnet, die von der impfpflicht befreit sind, liegen wir immer noch bei über 1,7 mio. ab vermutlich übermorgen de facto schwerstkriminellen. und das ist immerhin ein knappes viertel der erwachsenen bevölkerung österreichs (mein taschenrechner spricht da von ca. 23%). spannend, wie das dann weitergeht. denn so etwas kommt in einem modernen demokratischen staatsgefüge äußerst selten vor. ich denke, seit dem ende der apartheid in südafrika anfang der 1990er jahre hat niemals mehr ein staat, der sich als angeblich „demokratisch“ bezeichnet hat, einen derart hohen prozentsatz seiner bevölkerung von fundamentalen bürgerrechten ausgeschlossen. aber dass gerade die österreichische geschichte nicht unbedingt die ruhmreichste ist (v.a., was die zeit zwischen 1914 und 1945 betrifft), ist ja allgemein bekannt. kein wunder, dass ausgerechnet dieses land wieder mal sehr unrühmliche geschichte schreiben möchte (und sich auf eine menschenrechtliche stufe mit tadschikistan und turkmenistan stellt). offenbar hat man in den jahrzehnten seit damals wenig dazugelernt. naja, aber: die bevölkerung anscheinend doch. denn immerhin 23% aller erwachsenen möchten sich nicht aus einem blinden regierungsgehorsam heraus an einem irrwitzigen medizinischen experiment beteiligen, von dem niemand weiß, wo es enden wird. das ist schon was. immerhin mehr als in so manchen anderen ländern :-)

  12. audiatur et altera pars 2. Februar 2022 at 15:18Antworten

    Angenommen ich zünde zufällig am 11. September eine Kerze an und ein riesiger Riss zieht sich durch das Stahlskelett meiner Mietwohnung, was das Ding frei fallend zum Einstürzen bringt. Verfasse ich dann einen Brief an den abhängigen Maurer Huber Sepp? Oder wende ich mich besser an den Vermieter? Und wäre es nicht nahe liegend, letzterem einfach zu kündigen?

  13. Dr. Bernd Schnappinger 2. Februar 2022 at 15:03Antworten

    „Zensuriert“?? 🙈 Auf Deutsch heißt das „zensiert“! Ein Lektor wäre manchmal nicht schlecht…

    • Gabriele 2. Februar 2022 at 15:37Antworten

      @Schnappinger: Wie schön, von Ihnen zu hören….was wären wir hier ohne Ihre Ratschläge?
      Schon 10fach geimpft und 5fach geboostert? Wenn nicht, schnell Termin ausmachen.

    • wellenreiten 2. Februar 2022 at 16:07Antworten

      Mit Verlaub Herr Doktor, der Duden kennt das Wort.

    • pantau 2. Februar 2022 at 16:07Antworten

      @Dr. Bernd Schnappinger
      Ich nehme an, Sie sind Deutscher wie ich. Mein Eindruck ist, dass es eine österreichische Spezialität ist, ähnlich wie „kontroversiell“ anstelle von „kontrovers“. Da Sie sich mit keinem Wort zum Inhalt dieses Artikels äußern, hat Ihre „kritische“ Bemerkung ein gewisses Geschmäckle.

    • alexkalexk 2. Februar 2022 at 16:49Antworten

      @Schnappinger
      Sie wissen so wenig von der Welt, halten Sie einfach still, wenn Sie keine Ahnung haben.
      Ich bin auch Deutscher aber seit mehr als einem Jahrzehnt hier in Austria.
      Es gibt mindestens 1000 Sachen, die hier anders sind. Besonders sprachlich.
      Hier heißt es z.B. nicht Der (Verkehrs-)Service, sondern das Service, hört sich in den ersten Wochen merkwürdig an, aber man gewöhnt sich an alles.
      Also – hier wird nicht zensiert, sondern zensuriert!
      Alles klar?

    • Fritz Madersbacher 2. Februar 2022 at 19:49Antworten

      @alexkalexk
      2. Februar 2022 um 16:49 Uhr
      „Der Österreicher unterscheidet sich vom Deutschen durch die gemeinsame Sprache“ (Karl Farkas). Karl Kraus hat etwas Ähnliches gesagt. Die Linguistik spricht z.B. von „Sprachvarietäten“ (es gibt auch andere Benennungen). Sie scheinen uns ja mittlerweile bestens zu verstehen. Wir verstehen uns selber gegenseitig manchmal nicht. Ein selbständiges Österreich ist aus historischer Sicht wichtig, vor allem auch für die deutsche Bevölkerung, zumindest für die arbeitende deutsche Bevölkerung …

  14. andi pi 2. Februar 2022 at 14:58Antworten

    vielen dank, kann mich dem nur anschließen.

    als mich selber linksliberal bis linksalternativ verortend, waren standard oder falter viele jahre lang sozusagen „meine“ medien. habe auch recht viel im forum vom online-standard gepostet. ich war zwar mit so manchem dortigen artikel oder kommentar nicht einverstanden, aber so mit der grundsätzlichen blattlinie konnte ich von den größeren österreichischen tageszeitungen beim standard bis märz 2020 noch am ehesten mit. das hat sich in den letzten 2 jahren drastisch verändert. es ist – gerade in den letzten wochen – ungeheuerlich, mit welchem nur mehr blinden hass (früher von mir sehr geschätzte) kolumnistInnen gegen alle menschen hetzen, die sich an einem fragwürdigen medizinischen experiment nicht beteiligen möchten und/oder für das recht auf ihre körperliche integrität bzw. gegen diskriminierungen auf die straße gehen. ich habe dieser zeitung in den letzten monaten zwei protest-mails geschrieben, darunter zu jenem beitrag, in dem allen ernstes die existenz eines menschlichen immunsystems als „marketing-gag“ bezeichnet wurde. und so etwas nennt sich „qualitätszeitung“? allen ernstes? geht’s noch? wohl viel eher immunsystemleugnerzeitung. und jetzt noch diese zensur von rosner. so etwas nennt sich „liberal“? ich erkenne den standard von früher so überhaupt nicht mehr wieder. und bei der anderen zeitung – nun, da gab es bezüglich des (bis 2020 von mir ebenfalls sehr geschätzten) chefredakteurs auf einer zugfahrt ja unlängst eine hochpeinliche szene – stichwort WC.

    aber fast schon nr. 1 an ungeheuerlichkeiten find ich den herrn rainer im dieswöchigen profil. ich darf daraus zitieren (und ich fürchte, das ist keine satire, sondern er meint es ernst):

    „Ich halte die verpflichtende Impfung gegen Covid-19, wie sie von den Abgeordneten der Regierungsparteien beschlossen wurde, für falsch: nicht etwa, weil ich ein Gegner dieser Pflicht wäre, sondern weil sie nicht weit genug geht. Die Regelung ist knieweich.“

    einfach nur unfassbar. wenn es ihm noch immer zu knieweich ist, wenn ein staat eine allmacht bekommt, über den menschlichen körper frei verfügen zu dürfen – was wäre für ihn dann nicht „knieweich“? soweit möchte ich lieber gar nicht denken…

    manchmal denke ich mir: george orwells 1984 ist noch fast harmlos dagegen, was wir gerade erleben.

    ich möchte aber – zumindest, was mein persönliches umfeld betrifft – das narrativ widerlegen, wonach DIE linke den aufbau dieses corona-regimes massenhaft unterstützen würde. da könnte ich aus meinem freundes-/bekanntenkreis genug gegenbeispiele aufzählen. es gibt auch nicht DIE linke. ich kenne auch menschen, die sich z.b. klar als antifa bezeichnen würden, aber derzeit auf der seite der grund-, freiheits- und menschenrechte auf die straße gehen (durchaus auch z.b. mir persönlich bekannte menschen vom standard oder von fm4, die ich aufgrund von persönlichkeitsschutz jetzt natürlich nicht namentlich outen werde) und nicht auf diese skurril-obskuren mini-demos einer selbsternannten pseudo-„antifa“, die in wirklichkeit keine ist und mit der antifa früherer jahrzehnte und deren grundwerten auch nichts mehr zu tun hat, wenn in ihren demos primär die heilige pharma-industrie angebetet bzw. polizeigewalt gegen andersdenkende gefordert wird.

    in was für einer verrückten welt sind wir da bloß gelandet?

  15. alexkalexk 2. Februar 2022 at 14:43Antworten

    Leider fehlt in dem „Brief“ der wichtigste Punkt!

    Der Hinweis, dass es nicht um eine gefährliche Krankheit geht, sondern um eine Art harmlosen Schnupfen, an dem, wenn er nicht unsinnigen Maßnahmen zum Opter fällt, kaum einer stirbt.
    Und dass das jeder einigermaßen Intelligente schon 2020 erkannt hat
    Nur Medien Politiker und alle die daran auf irgend eine Weise Millionen verdienen halten diesen Schwachsinn am kochen…

  16. anamcara 2. Februar 2022 at 13:52Antworten

    Viele Medien sind zu Boulevardblättern verkommen.

    Vorgefertigte Regierungsmeldungen werden von der APA 1:1 übernommen

    Journalisten sind zu Prostituierten der Machthaber mutiert.

    Irgendwann muss diese presstituierte Regenbogenpresse, welche Beweise unabhängiger renommierter Wissenschafltler zensiert, zur Rechenschaft gezogen werden.

  17. Trix 2. Februar 2022 at 13:35Antworten

    Danke

  18. Hans Im Glück 2. Februar 2022 at 13:13Antworten

    Der Brief passt zu 100 Prozent zu den derzeitigen Forderungen zahlreicher Politiker, das Tragen von „Ungeimpft“ Armbinden strafrechtlich zu verfolgen. Begründung: Volksverhetzung.
    Ich finde diese Binden geschmacklos, weil sie eine Nähe zur NS Zeit herstellen, die ich für überzogen halte.

    Aber das ausgerechnet die größten Hetzer und Spalter anderen Volksverhetzung vorwerfen – das hat schon Orwell’sche Züge.
    Es ist mehr als bedauerlich, dass vermutlich keiner dieser Unmenschen dafür zur Rechenschaft gezogen werden wird.

    • farsight3 2. Februar 2022 at 13:30Antworten

      Dies hat noch einen anderen Grund:

      Im alten Rom schlug ein Senator vor, alle Sklaven mit einer weißen Armbinde zu versehen, um sie schneller als solche identifizieren zu können. Sein Kollege erwiderte ihm daraufhin, ob er lebensmüde sei, denn wenn die Sklaven dahinterkämen, dass sie weitaus mehr sind, als ihre Master, sie gegen ihre Unterdrückung aufstehen würden…

    • wellenreiten 2. Februar 2022 at 16:09Antworten

      In der Psychologie ist das als „Projektion“ bekannt. Narzissten machen das sehr gerne.

  19. farsight3 2. Februar 2022 at 13:02Antworten

    Das hat System:

    https://farsight3.wordpress.com/about/

  20. Gabriele 2. Februar 2022 at 13:02Antworten

    Wunderbarer Brief an die „Journaille“, obwohl sich kaum so schnell etwas ändern wird, denn die sind alle am Eingehen, wenn sie das Fördergeld vom Staat nicht mehr bekämen samt der ganzseitigen Impfwerbung…
    Nur „Österreich“ bzw. oe24 hat sich durch einen – trotzdem niederträchtigen – Winkelzug gerettet, indem man sich jetzt als Aufdecker gibt….
    Es machen sich leider viel zu wenige die Arbeit, selber sehr unfreundliche „Leserbriefe“ an Zeitungen zu schicken – ich tue das regelmäßig. Und die sind zu unfreundlich, um gedruckt zu werden – aber es ist immer gut, Links und Dokumente mitzuschicken, die viele dieser bemitleidenswerten – meist jungen – Damen und Herren haben offenbar WIRKLICH keine Ahnung, was außerhalb ihrer Denkblase vorgeht….so schlimm das ist.
    Auch hier ist jeder Einzelne gefragt – solange es nicht offene Schimpftiraden sind, kann und soll man immer schreiben. Aber ich weiß etwa, das die Krone alle Leserbriefe „prüfen“ lassen muss von 3. Seite, bevor sie etwas veröffentlichen „darf“. So weit sind wir…

    • Fritz Madersbacher 2. Februar 2022 at 19:24Antworten

      @Gabriele
      2. Februar 2022 um 13:02 Uhr
      „… viele dieser bemitleidenswerten – meist jungen – Damen und Herren haben offenbar WIRKLICH keine Ahnung, was außerhalb ihrer Denkblase vorgeht“ – da könnte tatsächlich etwas dran sein …

  21. H.Mild 2. Februar 2022 at 13:01Antworten

    Wohl wahr.
    Wird es was nutzen, da diese -mM´- Presstituierten sich wieder ihres eigenlichen Auftrages zurückbesimnen?
    Einige wenige ja, der Rest ist mM gekauft und/oder erpresst. Da müssten ja etliche die vergoldeten Hosen runterlassen, und sich uU auch juristischen Fragen stellen, wie zB. Volksverhetzung, im besten D€utschland das es bisher gab, wären das ua § 130 StGB, in O€sterreich gibt´s bestimmt ähnliches.
    Im übrigen bin ich der Meinung, daß Staatsmedien wie GEZ-ARD/ZDF,ORF ua. abgeschafft gehören, und die Intendanetn ua persönlich zur Rechecschaftt gezogen werden müssen, und nicht wieder so glimpflich davonkommen wie nach ´45.

  22. Eva-Maria 2. Februar 2022 at 12:59Antworten

    Jetzt werden auch die ORF Leute existentiell bedroht. Gehalt ab 15.2. gestrichen, wenn man sich nicht zwangsimpfen lässt.
    Der Sideletter ist machtlistig und verfassungswidrig. Der ORF ist verfassungsmäßig unabhängig.

    • Der Don 2. Februar 2022 at 15:40Antworten

      Mittlerweile veröffentlicht sogar der „Exxpress“ meine Kommentare nicht mehr. Der Grund ist, dass ich Medien regelmäßig einen Spiegel vorhalte und Sie zu Taten gegen diese Corona Ungerechtigkeiten auffordere, und das traut sich dann niemand zu posten, selbst wenn sie heimlich meiner Meinung sind. Letztes Beispiel:
      Mückstein hat gestern in OE24 behauptet, dass im Dezember trotz Delta (!) bereits 91% (!!!) aller Österreicher „immunisiert“ waren, und dass wir ohne Omikron schon ein fast normales Leben hätten. Bei Omikron gibt es aber keine andere „Therapie“ oder Gefährdung als bei Delta, und Omikron ist auch harmloser. Bei einem „Immunisierungsgrad“ von 91% (mehr geht ja eigentlich gar nicht!) müssten aber SÄMTLICHE Maßnahmen sofort aufgehoben werden, sonst macht er sich strafbar, denn damit wird jede Maßnahme automatisch unverhältnismäßig, willkürlich und schikanös (nur um die Leute zum Impfen zu zwingen). Kein (!!!) einziges Medium thematisiert dieses skandalöse Interview (es wurden noch andere Ungeheuerlichkeiten gesagt und von der grotesken Isabel Daniel wohlwollend hingenommen) heute, dabei müsste man Strafanzeige erstatten.
      Ein anderes Beispiel:
      Kein einziges Medium thematisiert, dass spätestens mit Wegfall von 2G (angeblich am 19.02.) die Impfpflicht auch deshalb verfassungswidrig ist, da sie gegen den Gleichheitsgrundsatz verstößt. Man müsste nämlich dann (so wie in Australien, USA, etc.) eine Impfpflicht für alle (!!!) Besucher in Österreich einführen, egal ob Touristen, Geschäftsleute, oder Zweitwohnsitze, etc., insbesondere für Schengen Bürger (bzw. sogar Schengen für die Dauer der Impfpflicht aussetzen und Grenzkontrollen einführen). Tut man dies nicht, ist es eine unrechtmäßige Schlechterstellung der eigenen ungeimpften Bevölkerung gegenüber ungeimpften „Fremden“, weil sich diese straflos in Österreich aufhalten dürfen. Das kann nicht legal sein!!
      Usw.

    • Dubitabam ad opus 2. Februar 2022 at 22:45Antworten

      @Der Don

      Ist mir auch schon aufgefallen, vmtl. werden zunehmend KI-Technologien eingesetzt, um impfkritische Post einzudämmen, dabei ist es doch selbstverständlich, dass jeder bewusste Mensch seine Obsorge der eigenen Gesundheit sowie auch seiner Familie und Freunden ebenso im Auge behält, denn gute Informationen öffentlich mitzuteilen ist bestimmt ein ehrenwerteres Vorhaben, als es zu unterlassen …

      P.S: die „* Gefällt mir“ Funktion geht bei mir nicht mehr!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge