RKI meldet für Deutschland über 95 Prozent Anteil von Omikron-Infektionen bei Geimpften

31. Dezember 2021von 2.5 Minuten Lesezeit

Im aktuellen Wochenbericht des RKI finden sich interessante Daten darüber, wer von der Omikron Variante infiziert wurde. Die Ergebnisse stehen in Einklang mit dem, was wir aus anderen Ländern wie etwa Dänemark oder dem UK. Wie zu erwarten war, verdrängt Omikron die anderen Versionen, was erfreulich ist, da es noch einmal wesentlich harmloser geworden ist.

Das Robert Koch Institut veröffentlicht laufend Wochenberichte. Im aktuellen Bericht vom 30.12.2021 finden sich recht interessante Angaben darüber, wer von Omikron Infektionen betroffen ist. Im Abschnitt „Verbreitung“ auf Seite 13 lesen wir:

„Zwischen dem 21.11.2021 und 27.12.2021 wurden in Deutschland (Datenstand 28.12.2021) insgesamt 10.443 (Verdachts-) Fälle der Omikronvariante über das Meldesystem nach IfSG übermittelt, davon wurden 1.555 per Gesamtgenomsequenzierung zweifelsfrei bestätigt, während 8.888 mittels variantenspezifische PCR-Testung als Verdacht auf Omikron eingestuft wurden.“

Weiter ist dem Bericht unter der Überschrift „Klinisch-epidemiologische Daten“ auf Seite 14 einiges aufgeschlüsselt. So wird angegeben, dass nur 543 Fälle oder 5% durch eine Exposition im Ausland infiziert wurden. Der Impfstatus wurde offenbar nur unvollständig bei 4.206 der insgesamt 10.443 Fälle erhoben. 186 positiv Getestete waren nicht geimpft, 4.020 werden als „vollständig geimpft“ bezeichnet und davon 1.137 noch vollständiger mit einer Auffrischungsimpfung. Bei 6.423 Personen wurde offenbar kein Impfstatus erhoben.

Bei den Personen wo der Impfstatus bekannt ist, sind immerhin 96% mindestens doppelt und 27% dreifach geimpft. Von einer Wirkung der Impfung kann wohl keine Rede mehr sein. Dass die Verteilung bei den Personen mit unbekannten Impfstatus anders ist, ist möglich aber größere Abweichungen sind unwahrscheinlich.

Angaben zu Symptomen werden für 6.788 Fälle angegeben. Überwiegend wurden keine oder nur milde Symptome angegeben, wie etwa Schnupfen (54 %), Husten (57 %) und Halsschmerzen (39 %), 124 Personen mussten ins Spital, wobei wir aus anderen Ländern wissen, dass die Dauer der Spitalsaufenthalte auf ein Viertel bis ein Drittel verkürzt sind.

Woher die Behörden die Geschichte von der Überlastung der Spitäler nehmen ist rätselhaft, von Daten wird sie nicht gestützt.

Impfpflicht, 2G-Regeln und Lockdown für Ungeimpfte finden offensichtlich noch weniger medizinische oder epidemiologische Grundlage als bisher schon, im Gegenteil. Sie sind daher noch offener als bisher rechts- und verfassungswidrig. Es ist glatte Rechtsbeugung.

Ich frage mich, wie das den Politikern und Behörden entgehen kann, es muss bereits ein bewusster Rechtsbruch sein, Unwissenheit kann keine Ausrede mehr sein. Vermutlich geht es nur mehr um Vertragserfüllung gegenüber den Impfstofflieferanten und Freude an der Machtausübung gegenüber einem großen Teil der Bevölkerung. Es ist nur mehr eine einzige riesige Schweinerei, was Politik und Behörden hier abliefern.

Es ist Freiheitsberaubung, nichts anderes

Update 3.1.2022: Heute hat das RKi den Bericht ausgetauscht mit einer neuen Zahl von Infizierten ohne Impfung. Mehr dazu hier: RKI verändert nachträglich Wochenbericht vom 30.12.2021

Bild von ashish choudhary auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Negative Wirksamkeit der Booster in Dänemark

Omicron hat von früheren Viren-Varianten „gelernt“

Omicold in Dänemark und UK

Negative Wirksamkeit einige Monate nach der Impfung in Studien

41 Kommentare

  1. Thomas 5. Januar 2022 at 9:56Antworten

    „Dass die Verteilung bei den Personen mit unbekannten Impfstatus anders ist, ist möglich aber größere Abweichungen sind unwahrscheinlich.“
    Aus welchen Gründen denken Sie, dass man eine solche Annahme treffen könnte? Die Schlagzeile dieses Artikels macht auch nur unter dieser Annahme Sinn, also dass die fehlenden Daten MCAR sind. Ansonsten wäre diese Rechnung grober statistischer Unfug.

  2. Fred 3. Januar 2022 at 14:35Antworten

    Wenn man auf den Link vom RKI den Wochenbericht runterlädt, bemerkt man, dass wohl zwischenzeitlich die Zahl der Ungeimpften geändert wurde. Sie schreiben in Ihrem Artikel noch von 186 ungeimpften Patienten. Im neuen Bericht stiegt die Zahl auf 1097 an. Ob das nun stimmt oder nicht, das lasse ich mal dahingestellt. Wäre nicht das 1. mal, das die Zahlen frisiert sind. Aber meine Entscheidung ungeimpft zu bleiben, erhärtetet sich dadurch nur noch mehr…

  3. Peter Siegfried Krug 2. Januar 2022 at 12:09Antworten

    2021 bin ich zu Silvester schon ausgerutscht. Das heißt ich veror Arbeit, weil ich mich weigerte zu impfen.
    2022 werden Menschen, die die Bußgeldern in Ö. nicht bezahlen können in Beugehaft weggesperrt.
    Es wird nicht mehr lange dauern, bis Ungimpfte wie Verbrecher gejagt und eingesperrt werden.
    Es wird nicht mehr lange dauern, bis wir die ersten Todesopfer dieser Politik in den Alternativmedien zu beklagen haben!

    • Ikarus 4. Januar 2022 at 11:14Antworten

      Beugehaft wird es in Ö nicht geben!

  4. A.U. 1. Januar 2022 at 18:36Antworten

    Bemerkenswert ist außerdem (und abermals) die Datenpolitik, insbesondere die Art und Weise, wie Zahlen kommuniziert werden: Von 10.443 Omikronfällen sind nur 1.555 zweifelsfrei als solche bestätigt. Berichtet werden aber allerorten, vor allem medial, die 10.443. Es sind wie immer die selben Zahlenspielchen auf der hanebüchensten Datengrundlage.

    Die „Pandemie“ wird erst enden, wenn die Menschen dafür sorgen und es sich nicht mehr bieten lassen, dass schwachsinnige Maßnahmen auf der Grundlage schwachsinniger Zahlen getroffen werden, die wiederum auf einem schwachsinnigen Massentest-Regime beruhen.

  5. Klaus C. 1. Januar 2022 at 14:19Antworten

    Mal eine Frage am Rande. Wie bestimmt man eigentlich diese verschiedenen Varianten? Der PCR Test sagt darüber ja nichts…oder doch? Wird dann bei jedem
    der tausenden positiven Tests extra eine Kultur angelegt und aufwendig analysiert, welche Variante vorliegt? Oder nur Stichproben und dann hochgerechnet?

  6. Heinz III 1. Januar 2022 at 10:15Antworten

    Auch hier nochmal der Hinweis: die Zahl 186 Ungeimpfte ist sicher ein „Editierfehler“ des RKI-Mitarbeiters bei der Berichterstellung. Im vorletzten Wochenbericht waren es nämlich auch exakt 186 Ungeimpfte.

  7. Gast 1. Januar 2022 at 8:16Antworten

    In Österreich soll laut Änderungsantrag zum Arzneimittelgesetz und Gentechnikgesetz dem Ethikrat eine entscheidende Rolle bei der Gewinnung neuer Arzneimittel zukommen.

    In Deutschland werden die Aussagen des Ethikrates zum Thema Impfpflicht auch so bewertet:
    https://norberthaering.de/medienversagen/die-impfpflicht-empfehlung-des-deutschen-ethikrats-unter-der-lupe-kein-schoener-anblick/
    …Resümee
    Unter dem Strich trägt der Ethikrat zur Diffamierung von Kritikern einer Impfpflicht bei, stellt er der Politik durch begriffliche Verwässerung einen verfassungsrechtlichen und ethischen Freischein aus, und verwendet er auf perfide Weise den Standard der Wissenschaftlichkeit, um sich selbst aus der Verantwortung zu stehlen.

    Ne deutlicher sichtbar wird, dass die Impfung – obgleich sie ein zentrales Element des Pandemiemanagements darstellt – nicht das Wundermittel ist, durch welches wir über Nacht die alte Normalität wiedererlangen, desto verbissener setzt die Politik auf eine allgemeine Impfpflicht. Und der Ethikrat sanktioniert diese absurde Strategie: „gerade wenn der qualitative Impfschutz sinken sollte, gelte es, den quantitativen Aspekt des Impfschutzes – möglichst hohe Impfquoten – voll auszuschöpfen“, heißt es in der Liste der Argumente für die Position, die schlussendlich auch die des Ethikrates ist.

    Weniger kompliziert ausgedrückt heißt das: je schlechter das Mittel wirkt, desto mehr müssen es nehmen, und desto mehr müssen sie davon nehmen. Alternativen kommen nicht infrage. Dies ist eben jener Tunnelblick, von dem die vier Dissidenten sprachen.

    Der Ethikrat wird oft als „zahnloser Tiger“ geschmäht. Da seine Mitglieder von der Politik handverlesen sind, könne von diesem Gremium keine ernsthafte Gefahr ausgehen. Diese Einschätzung war offenkundig vorschnell: Dem zahnlosen Tiger sind Zähne gewachsen. Allerdings schnappen sie nicht nach der Politik, sondern nach deren Kritikern.

    Dass die Politik auch nach zwei Jahren Pandemieerfahrung noch immer ein besonnenes und evidenzbasiertes Pandemiemanagement verweigert, sondern Vorschläge von denjenigen Politikern aufgreift, die in der Krise ihre Karriere renovieren oder sich als „starker Mann“ andienen, ist eine Sache.

    Dass diese Maßnahmen nicht zwecklogisch, sondern moralisierend bewertet werden, und sich die kritische Öffentlichkeit von einem falschen Diskurs von Solidarität, Sicherheit und Wissenschaftlichkeit hat einlullen lassen (Timo Reuter im Freitag), macht es noch schlimmer. Etwas ganz anderes ist es aber, in dieser Situation sämtliche formelle und informelle Instanzen unserer Gesellschaft ausfallen zu sehen: das Bundesverfassungsgericht (siehe oben), die Presse (wie sogar das sonst in Sachen Corona handzahme Neue Deutschland in einer exzellenten Stellungnahme befand), die Intellektuellen (siehe Norbert Häring zu den „korrumpierten Philosophen“). Der Ethikrat hat sich hier nun eingereiht.

  8. Smog 1. Januar 2022 at 2:48Antworten

    Die RKI Reports werden wohl nicht auf Fehlerfreiheit gegengelesen vor der Veröffentlichung. Daher tippe ich auf einen Copy and Paste Fehler: In dem vorherigen Report waren auch 186 Ungeimpfte von Omicron betroffen, bei 924 Geimpften. Unwahrscheinlich, daß es eine Woche später exakt die gleiche Zahl ist bei vier mal so vielen Fällen unter den Geimpften. Insofern sollte man diesen Report ignorieren und auf den der Folgewoche warten oder die 186 zu 924 der Vorwoche als Rechengrundlage nehmen. Auch hier wären die Ungeimpften im Vorteil bei Omicron.

  9. gagaertner 31. Dezember 2021 at 21:04Antworten

    Es ist wie im Zauberberg bei Thomas Mann. Wir sind im Kapitel mit der Überschrift: Der große Stumpfsinn.
    Im Roman war dieses dekadente Verhalten das Vorzeichen des 1. Weltkrieges.

  10. Hans im Glück 31. Dezember 2021 at 18:55Antworten

    Off Topic, aber ein Lichtblick!

    „Die Bundesärztekammer stellte außerdem klar, dass Montgomery als Vorstandsvorsitzender des Weltärztebundes von der deutschen Ärzteschaft keineswegs dazu mandatiert sei, den gesundheitspolitischen Meinungs- und „Willensbildungsprozess in Deutschland zu kommentieren und so den Eindruck zu erwecken, für die Ärztinnen und Ärzte in Deutschland zu sprechen“. Das Präsidium sprach Montgomery auch jegliches Mandat ab, für die Ärzte in Deutschland in gesundheitspolitischen Fragen zu sprechen. Aufgabe des Weltärztebundes sei es, internationale medizinethische Fragen des Gesundheitswesens zu erörtern und entsprechende grundlegende Deklarationen zu konsentieren.“
    (Quelle: Russia Today Online)

    Ich hoffe inständig, dass dieser Hetzer in absehbarer Zeit mit einem Tritt in seinen Arsch gefeuert wird. Andere dürfen gerne folgen.

    • Gast22 1. Januar 2022 at 1:15Antworten

      Nachfolgend ein Auszug aus: https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/drosten-warnt-omikron-ungeimpfte-richtig-gefaehrlich-36477420
      Mittelfristige Perspektive zu Omikron
      Menschen ohne Impfung sind laut Drosten nach überstandener Omikron-Infektion nicht unbedingt vor Corona geschützt: „Wir können uns nicht ohne weiteres darauf verlassen, dass diejenigen, die jetzt noch nicht geimpft sind und dann Omikron erstmals kriegen, dass die damit auch geschützt sind gegen Delta und alle Vorgängerviren, die co-zirkulieren werden“, sagte er.
      Geimpfte hingegen würden nach einer weiteren an Omikron angepassten Impfung einen breiten Schutz gegen die Varianten haben. Erwartet wird, dass es im Frühjahr an Omikron angepasste Impfstoffe gibt.
      Streeck rechnet nach eigenen Worten mit einem „entspannten Sommer. Drosten sagte, am Donnerstagabend im ZDF-„heute journal“, in Südafrika stelle sich bereits eine endemische Situation ein. „Nur sind wir leider noch ein ganzes Stück davon entfernt.“ Der Übergang zu einer endemischen Situation bedeutet, dass das Virus sich zwar weiter verbreitet, aber weniger gefährlich ist.

      Da fehlen einem doch die Worte über so viel Dreistigkeit… Solche Aussagen kann sich ein Grundschüler erlauben, aber kein „Virologe“.

  11. Markus 31. Dezember 2021 at 18:17Antworten

    wie lange gedenkt unsere Supergesundheitscrew sprich Gecko Ungeimpfte noch einzusperren?
    Es wird zeit dass diese Truppe durch sonne mand und sterne geklagt wird- was da jetzt abgeht ist eine riesensauerei- sprich bereits ein verbrechen.
    Es kann nicht sein dass nun geimpfte das Risikop sind und die ungeimpften weiter eingesperrt bleiben .
    Ausserdem kann man jetzt sofort diese „Impfung“ in die Mülltonne werfen- für etwas anderes war sie nie gut- die hersteller haben mit kriminellen verträgen Millionen verdient.
    Es muss schluss sein und das rasch.
    Das lässt sich das Volk nicht mehr gefallen- es werden sicher auch massenweise Klagen kommen -auch von jenen die ihre Liebsten durch diese Schweinereien verloren haben

  12. Manfred Goedel 31. Dezember 2021 at 18:07Antworten

    Warum die Regierung gegen jede Vernunft und gegen jedes Recht diese lächerliche und zudem gefährliche Impfung per Pflicht durchdrücken will, ist einfach der, dass sich sonst jene, die sich impfen (d. h. „vollimmunisieren“) haben lassen, erst recht verarscht, verkauft und verraten fühlen würden. Es geht gewissermaßen um einen (gefühlten) Schädigungsausgleich gegenüber den bereits Geimpften. Und letztlich um einen politischen Überlebenskampf. Persönliche Motive spielen natürlich auch mit hinein, wie beim geringfügigen Aristokraten Schallenberg, auf dessen Mist die Impfpflicht ja maßgeblich gewachsen ist. Ein solcher hochwohlgeborener Mensch kann es schon gar nicht vertragen, wenn der Pöbel sich den Anweisungen von oben widersetzt. Das kommt gwissermaßen einem Aufstand gleich, der nicht geduldet werden kann. Desgleichen der wissende Arzt Mückstein und die hochnäsige Frau Juristin Edtstadler – ein widersätzliches Verhalten vertragen solche abgehobenen Charaktere nicht.
    Das alles ist nichts anderes als eine billige Schmierenkomödie oder vielmehr -tragödie auf öffentlicher Bühne.

  13. Uschi 31. Dezember 2021 at 16:37Antworten

    „Bei den Personen wo der Impfstatus bekannt ist, sind immerhin 96% mindestens doppelt und 27% dreifach geimpft. Von einer Wirkung der Impfung kann wohl keine Rede mehr sein. Dass die Verteilung bei den Personen mit unbekannten Impfstatus anders ist, ist möglich aber größere Abweichungen sind unwahrscheinlich.“

    ERWARTUNGSTREU & UND ALLES GUT, außer wenn wir unter Impfung und Infektion etwas ganz anderes verstehen …

    Alles Gute für gregorianisch 2022!

  14. Lorbach 31. Dezember 2021 at 16:06Antworten

    Der Andrang in der Verzweiflung ist so gross, dass eine Impfung gegen Illusionen auf den Markt gebracht wurde. Illusionen sind ein grosses Geschäft. Das ist nicht erst seit den weltweiten Impfkamagnen so. Ich empfehle zur mentalen Immunisierung.

  15. Nina 31. Dezember 2021 at 15:42Antworten

    Stimme zu, dass es eine riesige Schweinerei ist, was Politik und Behörden hier abliefern. Geschweige uns Menschen antut. Immer spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Doch es wird kaum hingeschaut, kaum gehandelt und weiter gehofft.

    Das fragen sich viele nach zwei Jahren Corona-Pandemie. Hört das irgendwann mal auf? 79 Prozent glauben nicht an Normalisierung 2022. Optimistisch blicken nur die wenigsten auf das kommende Jahr. Die Hoffnung auf Besserung war schon mal größer. Traurig das sie zwei Jahre gebraucht haben um es zu kapieren.

    Schließlich haben wir nicht seit gestern unfähige Politiker und Blinde Virologen. Unsere Zukunft ist Jetzt: Begleitende Maßnamen wie Kontaktbeschränkungen und weitere Maßnamen die viele sich bereits einverleimt haben. Und in Südafrika sinken die Zahlen. Klar, dort ist ja ein anderes Klima als bei uns. Allerdings warne ich Politiker im Zusammenhang mit Viren auch vor einer Dramatisierung dieser Effekte. Sie werden mehr Schaden anrichten mit der Angstmacherei und Würgegriff (seelisch gemeint).

  16. Jens Tiefschneider 31. Dezember 2021 at 15:32Antworten

    Ein großes, seit nunmehr 20 Monaten anhaltendes Verbrechen an der Menschheit. Alle Verantwortlichen müssen und werden zur Rechenschaft gezogen werden. Die Frage wird dann sein, wohin mit all den Köpfen, die rollen werden.

  17. Michael R 31. Dezember 2021 at 15:03Antworten

    „Der Impfstatus wurde offenbar nur unvollständig bei 4.206 der insgesamt 8.888 Fälle erhoben. 186 positiv Getestete waren nicht geimpft, 4.020 werden als „vollständig geimpft“ bezeichnet und davon 1.137 noch vollständiger mit einer Auffrischungsimpfung. Bei 4.674 Personen wurde offenbar kein Impfstatus erhoben.“

    Hier glaube ich, liegt ein Fehler vor.

    Im Bericht liest man, dass es insgesamt 10.443 Omikron Meldungen gegeben habe, wovon 1.555 zweifelsfrei sind und 8.888 noch nicht bestätigt sind.

    Ob die nachfolgend genannten Zahlen (Ungeimpft, geimpft, …) sich auf die 10.443 Gesamtmeldungen beziehen ist nicht nachvollziehbar. Sie könnten sich genauso auf die 6788 Fälle beziehen, für die Symptome gemeldet wurden.

    In keinem Fall sind aber die 8.888 die Bezugsgröße.

    Nimmt man die 10.443 Meldungen als Bezugsgröße an, ergibt sich

    5157 (4020 + 1137) davon (49,4 %) sind geimpft
    186 davon (1,78 %) sind ungeimpft

    Daraus ergibt sich, dass von 5.100 (10.443 – 5157 – 186) der Status nicht bekannt ist.

    Wäre man jetzt so böse, wie die Regierungen von Bayern, Sachsen und Hamburg und würde die mit unbekanntem Impfstatus den Ungeimpften zuschlagen, dann wären 5.100+186 = 5286 (50,6 %) der Omikron Fälle Ungeimpfte.

    Das sieht erst mal nach pari aus, stimmt aber nicht, weil bekanntlich etwa 70 % geimpft sind, 30% aber ungeimpft. Im Ergebnis wären so die Geimpften unterrepräsentiert, die Ungeimpften aber überrepräsentiert.

    Man möge mich korrigieren, wenn ich falsch liege.

    • rudi & Maria fluegl 31. Dezember 2021 at 16:56Antworten

      Wichtig sind Ihre Feststellung der halbierung des RKI Datensatzes!
      Und die Angabe des RKI von 186 Ungeimpften!
      Alles weitere können wir eventuell außerhalb der Punschzeit verifizieren!
      Ein ausnahmsweise wieder gutes neues Jahr!

    • Michael R 31. Dezember 2021 at 17:57Antworten

      Es geht schon noch a bissl weiter. Wenn man nicht so bös ist wie die, und nicht alle mit unbekanntem Impfstatus den Ungeimpften zuschlägt, sondern von einem 50/50 Verhältnis ausgeht, sieht es schon ganz anders aus.

      Dann wären nämlich 5.157 + 2.550 = 7.707 Geimpfte Omikron-positiv aber nur 186 + 2.550 = 2.736 Ungeimpfte. Wieder auf die 10.443 Gesamtfälle bezogen wären dann 73,8 % der Omikronfälle geimpft, gegenüber von 26,2 % ungeimpften.

      Würde man die Zahlen vollständig erfassen und wäre man bei den Behörden ein Stück ehrlicher, dann bräuchte man solche Berechnungen gar nicht anstellen.

  18. Peter Pan 31. Dezember 2021 at 14:54Antworten

    Mit der „Impfpflicht“ wird eine Scheinlegitimation für die Überwachungszertifikate geschaffen. Die Kontrolle über die Zertifikate liegt nämlich nicht in der Hand der Regierungen oder der nicht gewählten Kommissare der EU. Letztere händigen lediglich die Zertifikate aus. Die Kontrolle über die Zertifikate haben ein paar Leute, die Konzerne wie BlackRock, IBM und Microsoft kontrollieren.

    Wenn im nächsten Schritt auch noch das Geld an die Zertifikate gekoppelt wird („digitale Währung“), dann bedeutet dies den vollkommenen Machtverlust der Regierungen und damit der Bürger in einer „Demokratie“.

    Vielleicht sollten wir alle, und insbesondere die unabhängigen Unternehmer, uns ein paar Gedanken darüber machen, was das in Zukunft für Unternehmen, unsere gesamte Wirtschaft und Gesellschaft bedeutet.

  19. Antje Lupold 31. Dezember 2021 at 14:14Antworten

    Viele Ärzte fügen ihren Patienten mit der Corona-Impfung vorsätzlich einen Schaden zu, da sie keine individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung mehr durchführen um erst danach eine Impfung zu empfehlen oder aber davon abzuraten. Sie sind blind geworden für jegliche Zusammenhänge zwischen der Impfung und den vielschichtigen Folgeerkrankungen. Sie sind Teil des Problems geworden und tragen somit eine erhebliche Verantwortung für die Impfschäden ihrer Patienten. Die Ärzteschaft verzichtet auf eine informierte Einwilligung mit allen persönlichen Konsequenzen.
    Das ist auch eine Verletzung der Menschenwürde und der informationellen Selbstbestimmung. Wer sich einmal unterworfen hat, mutiert leicht zu einem noch glühenderen Impfnötigungsbefürworter. Ist man erst einmal Teil des Verbrechens geworden, so gibt es für Viele kein Zurück mehr. Feigheit vor dem Feind will sich kaum jemand eingestehen.
    Die Teilfreiheiten werden nur auf Zeit gewährt, wer sich einmal hat erpressen lassen, sitzt in der Falle. Gerade deswegen setzt die Politik alles daran, es den Menschen so ungemütlich wir möglich zu machen. Hätte die Ärzteschaft sich mehrheitlich geweigert, zur Impfung genötigten Menschen die Spritze zu verabreichen, so wäre der Versuch einer Zwangsimpfung für alle schon im Ansatz gescheitert. Mein Vertrauen in diese „Ärzte ohne Grenzen“ und Regierung ist am Boden zerstört.

    • Friederike Gebhart 31. Dezember 2021 at 14:51Antworten

      Ja ..diiese gesamte Regierung mit Bundespräsident van der Bellen und überhaupt Frau edtstadler haben dieses Desaster angerichtet mit der EU voran mit Frau dvan d. Leinen haben auch die Demokratie abgeschafft .mit dieser Diktatur kann man unsere Menschen entwürdigen.Wo sind unsere Menschenrechte???.Entmachtung. ..auf allen Ebenen. .Eingebracht hat sich der Ärzte-Präsident mit seinen Ärzten und Ärztinnen in Österreich.die Werkzeuge.der gierigen Staats Häupter mit ihrem Pharma-Industrienetz im Land..sowie .. USA und auf Übersee.. Stadt Injektionen Medikationen per Tabl.. Ivermectin für Menschen haben sogar den Nobelpreis 2015 bekommen die gierigen Starts Leute lassen es in Österreich nicht zu… weniger Gier mehr Herz und mehr Achtung… wo haben unsere Ärzte den Eid geschworen und für was..und für wenn.? Die Virologen. Die so mit d. System ..zum Schaden geführt haben… mit all ihren Verursacher.. bitte entlassen und in den Urlaub schicken… für den Schaden müssen Alle aufkommen. was uns in jeder Hinsicht zugefügt wurde.. die Gehälter ab nun alles angepasst und geviertelt werden…

    • rudi & Maria fluegl 31. Dezember 2021 at 16:39Antworten

      Schade dass „Ärzte ohne Grenzen“ dazu passt. Die sind eigentlich Vorbild!
      Daran hat sich auch schon ein Leader mit für türkis viel Platz hinter hinter den Ohren, schon schwerst vergangen.
      Für De- Bürger– Bezeichnung der Ä ohne G. –als Schleppergehilfen vom Ösi Bundeskanzler!
      Dabei hätte er den Platz den seine hunderttausenden von Toten gerissen hätten, ja füllen müssen.
      Mein Vorsatz zum neuen Jahr –keine Zynismen mehr!!! Ich hoffe das waren die letzten und wenns noch so schwer fällt!
      Rudi Fluegl

  20. Miller 31. Dezember 2021 at 14:09Antworten

    Impfung und in diers Form bringt immer mehr Schaden als Nutzen.
    Fakten, die der deutsche Pathologe Burkhardt auf den Tisch gelegt hat. Dieser hat 15 Personen obduziert, die nach der Impfung verstorben sind. Die Obduktionen wurden durchgeführt, weil die Angehörigen darauf bestanden haben. Nach Untersuchungen der Organe habe Professor Burkhardt, einer der angesehensten Pathologen Deutschlands, jedoch „Verheerendes“ entdeckt. „Es gibt nun keine Zweifel mehr“, sagte er. „In 90 Prozent fand er klare Hinweise auf einen autoimmunen Selbstangriff durch Killer-Lymphozyten. Am meisten angegriffen würden Herz und Lunge, nebst anderen Geweben“. Bei allen Todesfällen im Alter von 28 bis 90 Jahren sei Professor Burkhardt zum gleichen Befund gekommen: „Das beweist, dass der Impfstoff sie getötet hat“, so der Pathologe . Der einzige gemeinsame Nenner sei der Impfstoff gewesen, egal ob von Moderna, Pfizer, BioNtech oder anderen Herstellern. Vier der Obduzierten seien sogar nur einmal geimpft gewesen und trotzdem verstorben. Die Ergebnisse seien durch Pathologe Burkhardt nun auch bildlich dokumentiert. Mit jeder „Auffrischungsimpfung“ werde das Ganze schlimmer, sagte er.
    Er weist ausserdem auf eine Publikation hin, wonach schlafende Infektionen mit Viren und Bakterien wie Tuberkulose explodieren könnten. „Niemand weiss, wann: Tuberkulose braucht Zeit, bis sie explodiert“, aber: „Dann gnade uns Gott!“ Tuberkulose sei bekannterweise eine der schlimmsten Krankheiten in der Geschichte der Menschheit gewesen. Gerade sei er von Ärzte-Kollegen über einen Fall einer jungen Deutschen informiert worden, die seltsame Symptome in ihrem Unterleib gezeigt habe. Nach etlichen Untersuchen hätten die Ärzte festgestellt, „dass sie eine Tuberkulose-Reaktivierung in ihrem gesamten Unterleib hatte.“ Die Patientin kämpfe nun um ihr Leben. Er sagte: „Ich sage voraus, dass es wegen dieser verdammten Impfung zu einem weltweiten Anstieg von Tuberkulose kommen wird.“ Dies vor allem in den Ländern, wo das Bakterium in den Menschen schlummere, das heisst in Indien, Afrika und ganz Asien. Reisende bringen Infektionen mit. „Auch Tumore und Krebsarten würden nun massenhaft auftreten“, warnt er. „Sie werden sich ganz schreckliche Dinge ansehen müssen, wenn Sie diesen Impfwahnsinn nicht stoppen!“
    Das gleiche hatte ja Prof. Burkhardt mit seinen Untersuchungen beweisen können und einen Zusammenhang mit der Vorgabe der WHO für möglich gehalten, bei Impfungen auf die Aspiration zu verzichten. Der Verzicht auf Aspiration sollte juristisch thematisiert werden, ob hier nicht fahrlässig die Verletzung der Blutgefäße in Kauf genommen wird. Aspirieren bedeutet, dass die Spritze in der Position gehalten und der Spritzenstempel leicht zurück gezogen wird, um einen Gefäßanstich auszuschließen. Kommt Blut, wird die Injektion sofort gestoppt, die Kanüle entfernt und die Einstichstelle abgedrückt. Entsteht ein Vakuum, darf injiziert werden.
    Er berichtete in seinem Vortrag unter anderem , dass bei mindestens 5 Prozent der Impfungen in den Delta-Muskel Venen getroffen würden. Das Risiko von schweren Nebenwirkungen würde durch den Verzicht auf das Aspirieren erheblich erhöht. Im Körper können Mikrothromben entstehen, die überall Organschäden verursachen.
    Ich frage mich, warum eine Empfehlung der Aspiration bei der Corona-Impfung nicht schon längst bei uns ausgesprochen wurde – und zwar für alle Impfstoffe. Will man nicht zugeben, dass der Corona-Impfstoff, wenn er in die Blutbahn gerät, lebensgefährliche Nebenwirkungen und dramatische Langzeitschäden verursachen kann? Warum gibt es nicht schon längst systematische Untersuchungen zu einer möglichen Reduktion der Nebenwirkungen durch das Aspirieren? Warum wird nicht überprüft, wie sich die mRNA oder der Vektor nach der Injektion im Körper verteilen? Man beachte, dass auch herkömmliche Impfstoffe z. B. mit Aluminium-Adjuvanzien u. a. deshalb vom PEI als unbedenklich eingeschätzt werden, weil sie intramuskulär injiziert werden und daher nicht vollständig intravasal verfügbar sind. Gerade jetzt, wo seltene Impfnebenwirkungen durch die schiere Menge der Impfungen zu regelmäßigen Ereignissen werden, sollte die intramuskuläre Lage der Kanüle kein Unsicherheitsfaktor sein!

  21. Michael R 31. Dezember 2021 at 14:01Antworten

    Schon vor dem Download des RKI Wochenberichts vom 30.12.21 fällt auf: Die pdf-Datei ist nur halb so groß wie die Vorgänger, nämlich 2 MB statt bisher 4 MB, respektive 3 MB.

    Nach dem Download weiß der geübte Leser des RKI Wochenberichts auch warum: Es fehlt die berühmte Tabelle 3, „Impfdurchbrüche …“, aus der immer besser entnommen werden konnte, dass mindestens 50% der Intensiv / KH Patienten doppelt Geimpfte sind.

    Mehr noch: Das Wort „Impfdurchbrüche“ kommt im gesamten Bericht quasi nicht mehr vor, offenbar finden plötzlich und unerwartet keine Impfdurchbrüche mehr statt!

    Dennoch lassen sich nicht alle Informationen unterdrücken – es sei denn, man berichtet gar nicht mehr. Wer genauer hinsieht, der findet in Abbildung 4, dass ausgerechnet die Altersgruppe der 60- bis 79-jährigen, sowie 80+, in Meldewoche 47 die höchste Anzahl an Hospitalisierungen aufzuweisen hat, ausgerechnet die Gruppe in der angeblich die meisten geimpft sind.

    statista meldet am 20.12.21 für die Altersgruppe 60+ :

    88,1 % 1x
    86,9 % 2x
    54 % 3x geimpft.

    Und noch etwas:
    Schaut man auf die Karte (Abbildung 9) sieht man sofort, wo bislang die meisten und die wenigsten Omikron Fälle aufgetreten sind: Ausgerechnet die Bundesländer, in denen weniger geimpft wurde, wie Thüringen und Sachsen, haben so gut wie keine Fälle, die Metropolen München und Hamburg die meisten (> 500).

    • K. Tg 31. Dezember 2021 at 14:10Antworten

      Diese Personen wurden als erstes gespritzt von daher hat dieses Wundermittel weniger Wirkung ist doch ganz logisch ne ne das man dasnicht begreift.*Sarkasmusaus*

    • andi pi 31. Dezember 2021 at 14:45Antworten

      @michael r: ähnliches passiert gerade auch in den wiener bezirken: die innere stadt ist der bezirk mit der höchsten booster-quote (51%) UND der einzige mit einer inzidenz (stand gestern) von über 400. im gegenzug haben bezirke mit einer booster-quote von „nur“ rund 30% (wie favoriten, simmering, brigittenau oder ottakring) inzidenzen von unter 200.

      tja, und von welchen ländern hören/lesen wir, dass sich omikron derzeit am stärksten ausbreitet? dänemark, großbritannien, spanien, portugal. ähm…war da mal was? mir kommen diese länder nämlich irgendwie bekannt vor…ach ja, sie wurden uns allen noch vor ein paar wochen als tolle impfvorbilder angepriesen. im weniger geimpften osteuropa ist omikron hingegen bis dato kaum präsent.

      hmm…also eins und eins zusammenzurechnen, beherrsche ich irgendwie. das können wohl ja kaum zufälle sein.

    • Michael R 31. Dezember 2021 at 17:23Antworten

      @andi pi: Ja, schon erstaunlich, irgendwie. Eigentlich meint man, auch wenn die „Impfung“ jetzt nicht mehr so ganz auf Omikron passt (obwohl BioNTech-Sahin anderes sagte), so müsse doch wenigstens noch ein Rest an Immunabwehr vorhanden sein. Erst recht mit Booster. Aber nein, das genaue Gegenteil scheint der Fall zu sein, solchermaßen Therapierte sind offenbar sogar anfälliger. Man versteht es nicht.

    • Irgend Jemand 2. Januar 2022 at 12:42Antworten

      Doch das Wort Impfdurchbruch steckt einmal drin. Und nach dem Lesen des blauen Kastens auf Seite 1 weiß man, warum es in KW51 nur eine abgespeckte Version gibt und das es nicht mit Informationsunterdrückung zu tun hat.

  22. S. BK 31. Dezember 2021 at 12:59Antworten

    Es musste so kommen wie erwartet. Der Fokus war vor lauter Verzweiflung zu sehr auf die Impfung (die keine Impfung in dem Sinne ist) die schnell an den Mann/Frau/Kinder gebracht werden muss. Es ist leider wenig durchdacht.
    Der Rest wird auch ans Tageslicht kommen.

  23. Tatjana 31. Dezember 2021 at 11:43Antworten

    Für Deutschland hat man es erwartet. Alle Zeichen deuteten darauf hin aber Virologen redeten nur Mist. Über 95 Prozent Anteil von Omikron-Infektionen bei Geimpften hätten Virologen sowie Regierung wissen sollen. Mehr als Schaden ist nichts geschehen in Sachen Pandemie.

    Unwissenheit kann keine Ausrede mehr sein, aber Dummheit eine Straftat.
    Deutschland hat Pech, dass die anderen Länder ihn voraus sind. Wundert uns nicht, denn es gibt in Deutschland (schon immer) den Standardsatz: „Wir müssen erstmal abwarten…“

    Abwarten. Ja, wir sehen wohin das „Abwarten“ uns geführt hat. Immer wieder in die Sachgasse. Deutschland sollte sich nich so sicher sein. Der Knall kommt. Ganz bestimmt. Und wie immer bemerken sie es viel zu spät.

    • K. Tg 31. Dezember 2021 at 14:06Antworten

      Ich denke die Verantwortlichen in der BRD sind sich dessen schon wohl bewußt, a) das es Alternarivtherapien gibt b) das Statistiken aus anderen Ländern bezüglich Omnikron das vorherrschende Verhalten nicht ( mehr) rechtfertigt. Nur wie halt schon so viel festgestellt die Bestellungen sind getätigt, einen Storno gibt es nicht. Von daher Augen zu und durch! Im Zweifelsfall rollen in ein paar Jahren in einigen Institutionen auf niedriger Ebene ein paar Köpfe und dann war es das. Ich lebe selbst in der BRD und was hier abgeht entbehrt jeder normalen Logik.

    • rudi & Maria fluegl 31. Dezember 2021 at 15:59Antworten

      Lachgasse–! Frei nach Freud!

  24. Kinesiologie Köhn Potsdam 31. Dezember 2021 at 10:59Antworten

    Die Überschrift ist unglücklich gewählt. Besser wäre meiner Meinung nach : RKI meldet für Deutschland über 95 Prozent Anteil Geimpfte bei Omikron-Infektionen

    • rudi & Maria fluegl 31. Dezember 2021 at 15:57Antworten

      Na, da würden die Typen für die, die Erde ein Quader (Geldkoffer) ist, ja zu ehrlich werden!

  25. Alter Pauker 31. Dezember 2021 at 10:43Antworten

    Der vorletzte Satz ist für mich noch wichtiger. Die Gecken in der Kommission „Gecko“ sind Erfüllungs-Gehilfen der Regierung, die auf diese Weise ihre Verantwortung für das Desaster auslagert.

  26. SPQR 31. Dezember 2021 at 10:29Antworten

    Full Ack zum letzten Absatz. Die Rechnung dafür wird kommen

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge