Israel empfiehlt vierte Dosis als Auffrischung für den Booster

Israels COVID-19-Team hat die 4. Spritze für über 60-Jährige und medizinisches Personal empfohlen. Israel war das erste Land der Welt, das eine dritte Spritze verabreicht hat, und wird auch bei der vierten Spritze führend sein, so Ministerpräsident Naftali Bennett. Die Impfung kann ab vier Monate nach der dritten Dosis gespritzt werden.

Von Peter F. Mayer

In einer Erklärung lobte Premierminister Naftali Bennett sein Beratergremium für diesen Schritt, der, wie er sagte, „uns helfen wird, die Omicron-Welle, die die Welt überrollt, zu überwinden„. Bennett befürchtet also einen „Tsunami“ und die Überlastung von Spitälern. Und das jetzt praktisch schon zwei Jahre lang.

Deshalb hat er die neunzig Experten im Gremium, das ihn berät, unter Druck gesetzt, den vierten Shot zu bewilligen. Was sie offenbar umgehend und willfährig getan haben. Bennet ist auch ganz stolz darauf, dass Israel das erste Land der Welt war, das eine dritte Impfung angeboten hat und auch bei der vierten Impfung führend sein wird.

Aber die Hersteller des in Israel verwendeten Präparates, also Pfizer und BioNTech, haben keine Informationen darüber, was die möglichen Auswirkungen einer vierten Dosis sind. Aus einem einfachen Grund: Derzeit gibt es keine Forschung zu diesem Thema. Es gibt folglich auch keine Erkenntnisse, auf die man die Empfehlung zur Auffrischung für den Booster, stützen könnte. Am Sheba Medical Center bei Tel Aviv läuft derzeit zwar eine Untersuchung, um Nutzen und Risiken einer vierten Dosis abzuklären. Ergebnisse sind aber erst in frühestens 2 Wochen zu erwarten.

Sieht man sich an, was die Lipid-Nanopartikel anrichten, die in der Spritze enthalten sind, so lässt das nichts Gutes erwarten. Welche Schäden sie im Körper anrichten können, habe ich hier ausführlich berichtet.

Die Hintergründe

Über die Hintergründe der Entscheidung berichtet die Jerusalem Post, die Entscheidung des Pandemie-Reaktionsteams und des Beratenden Ausschusses für Impfstoffe die vierte Impfung für gefährdete Personen zu empfehlen, auf mehreren Faktoren basierte. Darunter seien Daten aus der Praxis gewesen, die eine Abnahme der durch die Booster erzeugten Immunität und die Ansteckungsfähigkeit von Omicron zeigen, so Prof. Ron Dagan, Mitglied des Ausschusses.

Er räumte jedoch ein, dass die Entscheidung eher auf dem Urteil der Experten und ihrem Verständnis der Situation als auf vollständigen Beweisen beruhte.

„Wir haben alle gehofft, dass es nicht dazu kommen würde, aber mit der Zeit lässt die Immunität, die die dritte Dosis bietet, nach“, so Dagan, der Professor für Kinderheilkunde und Infektionskrankheiten an der Ben-Gurion-Universität des Negev ist.

„Das bedeutet natürlich nicht, dass sie völlig verschwindet, aber nach drei oder vier Monaten nimmt der Schutz in einem Maße ab, das nicht wirklich darauf hindeutet, dass er aufhört – und ich spreche hier vom Schutz gegen Delta, ohne Omicron überhaupt zu erwähnen.“

Wenn es dann im Februar oder März die Omikron-Variante des Pfizer-Präparates gibt – das auch dreimal gespritzt werden muss um zu wirken – werden wir dann in Israel bald Menschen haben, die mit 7 Dosen Gentechnik behandelt worden sind. Eine wirksame Behandlung von Erkrankungen mit Ivermectin und Vitamin D, C sowie Zink beleibt weiter verboten und verpönt. Daran verdient die Pharmabranche nämlich nichts und Impfpass lässt sich damit auch nicht rechtfertigen. Covid ist in Wirklichkeit ein Geisteskrankheit.

So gut kommen die Booster aber offenbar nicht an. Zwei Dosen empfangen haben bisher 5,84 Millionen Israelis, aber nur 4,16 Millionen haben sich den Booster geben lassen. Ich erwarte, dass die Auffrischung zum Booster noch weniger Menschen akzeptieren werden. Das wäre die beste Methode den Impfpass ad absurdum zu führen.

Laut Eferat Fenigson hat 55% der israelischen Bevölkerung keinen Grünen Pass. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist daher ausgeschlossen von vielen sozialen und anderen Aktivitäten. Das macht die Situation in Israel ziemlich interessant:


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Impfpass in Israel: vierter Booster-Shot sechs Monate nach drittem nötig um Gültigkeit zu erhalten

So verursachen Lipid-Nanopartikel in Gentechnik-Impfstoffen durch Entzündungen schwere Nebenwirkungen

Immer weniger Geimpfte in Israel – immer mehr lehnen Gentechnik-Booster ab

Studie ín Israel zeigt geringere Wirksamkeit der Booster-Shots als erwartet

22 Kommentare zu „Israel empfiehlt vierte Dosis als Auffrischung für den Booster

  1. So kann man Israel sehr zügig entvölkern – in Bad Old Germany dauert’s derweil noch ein wenig…

    Es ist ein einziger Alptraum, was Menschen mit sich machen lassen, als wäre weltweit eine Todessehnsucht ausgebrochen… Das kann man in Anlehnung an die Holocaust-Überlebende Vera Sharav nur noch als Eugenik bezeichnen.

  2. Seit 3 Tagen sind die Neufälle in Israel wieder bei über 1000 pro Tag.
    Mitte Oktober war die Talsohle erreicht worden.
    Das hat also grad mal 2 Monate angehalten.
    Es wurde ja alles dem tollen boostern zugeschrieben.

    Der Irrsinn geht weiter.
    Auf zum IMpfabo.

    Mich wundert nur, dass Israel, dass sich ja immer erfolgreichg gegen alle Bedrohungen gewehrt hat, sich jetzt
    selbst kaputtspritzt.

    Übrigens: Portugal und Spanien, die tollen Impfländer. Da ziehen grad die Zahlen mächtig an.

  3. Dänemark: 1200. War immer als Vorbild bzgl. Impfen benannt worden. Über 89 % der Omikron Infizierten sind doppelt oder sogar dreifach geimpft.

    1. Haben Sie da eine Quelle für die 89% Omikron infizierten geimpften? thema interessiert mich sehr.

  4. „Covid ist in Wirklichkeit ein Geisteskrankheit.“

    vielen dank für diesen letzten satz!

    tja, wer vor ein paar monaten gesagt hat, dass es nicht bei den zwei impfdosen bleiben wird, wurde in ein verschwörungstheoretisches eck gestellt. wer vor ein paar wochen gesagt hat, dass es nicht bei drei impfdosen bleiben wird, wurde in ein verschwörungstheoretisches eck gestellt. mittlerweile scheint klar, dass die nächsten jahre lang alle drei monate „durchgeboostert“ werden soll. die frage ist nur: zu welchem zweck? mit der bekämpfung eines virus hat das ganze sicher nicht mehr das geringste zu tun (sofern es das überhaupt jemals tat). denn noch nie, seit es impfungen gibt, ist der fall eingetreten, den wir jetzt haben: je mehr covid-geimpfte, umso mehr covid-infizierte. eine impfung, die zu mehr infektionen führt, als wenn es diese impfung nicht geben würde? wirklich einmalig in der menschheitsgeschichte. insofern ist der satz, wonach es sich bei covid primär um eine geisteskrankheit handelt, aus meiner sicht absolut treffend.

  5. Mit einer Empfehlung ab 60 begann in Israel das Boostern Anfang August.
    Und in atemberaubemdem Tempo war man dann runter bis alle ab 12.

  6. Dänemark hat gute Daten zu omicron:
    https://www.ssi.dk/-/media/cdn/files/covid19/omikron/statusrapport/rapport-omikronvarianten-21122021-14tk.pdf?la=da
    In Tabelle 4 sind die Fallzahlen nach Impfstatus aufgeschlüsselt (zu der Frage nach den 89%).

    Das SSI hat auch die Abnahme der Wirksamkeit im zeitlichen Verlauf untersucht, ein Preprint steht hier:
    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.12.20.21267966v2

    In der Abbildung auf der letzten Seite sieht man, dass ein Schutz vor Infektion mit den derzeitigen Substanzen nur noch wenige Wochen anhält und sich nach mehr als 3 Monaten sogar das Vorzeichen umkehrt.

  7. Na, ja, 7 Impfungen sind bei uns in Österreich auch leicht möglich, haben wir doch mehr als 7 Millionen Impfdosen, die bis Jahresende ablaufen und weitere rund Millionen sind im Anflug. Ich glaube, die Politik versteht die selbst geschaffene Pandemie als Computerspiel für parteipolitischen Wahlkampf. Völlig schmerzbefreit wird über Tatsachen schwadroniert, die für Politiker*innen ein Buch mit sieben Siegel sind.
    Ich bin fest überzeugt, dass ein Erholungsaufenthalt für die Regierung samt Berater und von der Regierung ernannter Experten auf Kamtschatka für ein Jahr die Pandemie innerhalb weniger Wochen ein für alle Mal beenden würde. Wenn ich zusammenzähle, 26 EU-Regierungen und unsere übrigen europäischen Schwurbel-Staaten, mit jeweils durchschnittlich 300 Heulbojen, auf der arktischen Halbinsel fiele kein zusätzliches Blatt vom Baum und wir hätten weihnachtliche Ruhe vor Idioten.

    1. kamtschatka zuzumüllen empfinde ich als eine abscheuliche aktion. wenn schon, wäre workuta die besserer destination

  8. interessant werden die nächsten Wahlen sein im Hinblick auf 2 Punkte:
    1. gibt es eine Partei, die Gen-Spritze zumindest zwangsweise ablehnt und es dem Konsumenten überläßt
    2. Wie wird sich die Bevölkerung dann entscheiden – für oder gegen Zwangsspritze

    na ja – wann sind die nächsten Wahlen ?

    Bei uns sind gewichtige Wahlen ja erst wieder in 4 Jahren – und dann werden sie jeden unter die Gen-Spritze gezwungen haben – ok, und viele Wähler wird es nicht mehr geben, den Überlebenden wird keine Wahl mehr bleiben!
    Sind die Chancen in Israel besser ?

    1. zu 1.) ja, diese partei gibt es bereits, siehe MFG
      2.) ob die ergebnisse einer scheinwahl den wählerwillen entsprechen, zweifle ich stark
      3.) ob es überhaupt noch zu einer scheinwahl kommen wird, zweifle ich auch

  9. Dazu hier ein Zitat aus meiner Übersetzung https://www.freizahn.de/2021/11/wirkung-der-booster-impfungen/ von Dr. Geert Vanden Bossches Artikel „What happens if Israel fails the stress test?“ vom 17. Okt. 2021.
    Beginn des Zitats:
    Israels führende Virologin, Dr. Rivka Abulafia-Lapid, ist überzeugt, dass die Auffrischungsimpfung die bestehenden Varianten unter Kontrolle hält und die Ausbreitung anderer Varianten für etwa 6 bis 8 Monate verhindert. Sie glaubt, dass Israel derzeit das Ende der vierten Welle erlebt, weil 3 Millionen Menschen eine Auffrischungsimpfung erhalten haben (7). Ein besseres Verständnis des Zusammenspiels zwischen dem Virus und der Immunität des Wirts auf Populationsebene sagt jedoch eindeutig voraus, dass die Infektionsrate nicht nur nicht weiter zurückgehen, sondern sich auf einem Niveau einpendeln wird, das viel höher ist als zuvor, während man sich auf den nächsten großen Anstieg der Fälle vorbereitet (siehe Grafik unten). Genauer gesagt werden die israelischen Auffrischungsmaßnahmen wahrscheinlich zu einem spektakulären Anstieg der Morbiditäts- und Mortalitätsraten in der Bevölkerung führen,
    Zitat Ende.
    Die Grafik mit der realen Entwicklung der Fallzahlen in Israel habe ich gerade aktualisiert. Die Fallzahlen steigen jetzt, nach nur gut zwei Monaten, wieder eindeutig. Dr. Vanden Bossche hat also wohl recht, und Israels „führende Virologin“ ist hat sich geirrt. Wenn Dr. Vanden Bossche auch sonst recht hat und wenn die Regierungen wie bisher weiter impfen lassen, könnte 2022 das mit weitem Abstand tödlichste Jahr der europäischen Geschichte werden, obwohl man das hätte vermeiden können und obwohl man auch jetzt wahrscheinlich gerade noch das schlimmste verhindern könnte.

  10. Soweit ich weiß waren moderna und biontech mit Ihren Gentheraupeutika bei Krebserkrankungen so erfolglos, weil die Mittel bei mehrmaliger Gabe zu starke „Nebenwirkungen“ hatten. Daher kamen sie auf die Idee sich auch in der „Impfstoffentwicklung“ gegen Indfluenza zu versuchen, da hierzu nur eine Dosis erforderlich war. Corona kam da gerade Recht um vorzeitig in ein „Weltexperiment“ zu starten, und die Investoren zufrieden zu stellen.
    Es wäre interessant zu wissen, wieviele Dosen bei den bisherigen Gentherapien (440 wurden mit biontech Therapeutika behandelt – mit welchem Erfolg ist der Webseite leider nicht zu entnehmen) verabreicht wurden.

  11. Gerade hier sollte man das im Auge behalten bezüglich der Nebenwirkungen und Schaden. Israel verabreicht Spritzen wie Hustenbonbons, und wird auch bei der vierten, fünfte, sechsten usw. sein. Sofern die Menschen vorher dort nicht wie die Alltagsfliegen umfallen.

  12. Nicht nur die dümmliche Verfolgung der Ungeimpften, auch die sog. Auffrischung ist so dermaßen absurd, hier haben mächtig viele Leute einen kapitalen Dachschaden erlitten.

    Auch daß die Spritzerei zum Supermarktgeschäft geworden ist, was ist denn die Approbation als Arzt noch wert? Die kriegt man demnächst im Kaugummiautomaten oder als Beilage in der BILD-Zeitung.

    Mediziner sind die nächste Unterschicht.

    Die Präparate bestehen aus Erdölfluid. Die Inhaltsstoffe haben lediglich die Qualität eines Schutzschildes, welcher genau dann, wenn er aktiv ist, von einem Covid-19-Virus angegriffen werden muß.
    Der Schutzschild verliert exponentiell an Schutzwirkung, er wird brüchig. und das Immunsystem ist wieder angreifbar. Die temporäre Wirkung des vermeintlichen Impfstoffs weist genau darauf hin. Das ist kein Impfstoff, das ist ein Desinfektionsmittel.

    1. „Trotz allem“ frohe Festtage allerseits!
      Passend zur Impfhektik muss natürlich auch zum Fest der Liebe gespritzt werden – da sind die Kirchen Deutschlands -katholisch wie evangelisch- wieder wie zu früheren unseligen Zeiten gern mit dabei, jedwedes Unheil zu unterstützen.
      „Experten betonen, dass gerade Kirchen geeignete Orte für Impfungen seien.“ Der Begriff „Experte“ bereitet mir nur noch Übelkeit…

      Heiligabend gab’s lange Schlangen am Kölner Dom: „Das Impfen ist ein Zeichen der Nächstenliebe,“ sagte Dompropst Guido Assmann (t-online). Er hatte sich bei der Impf-Aktion selbst seine Booster-Impfung abgeholt. „Indem wir uns impfen lassen, schützen wir nicht nur uns selbst, sondern können auch Menschenleben retten.“ Wie praktisch, dass man nicht mehr selbst denken muss, sondern nur nachzuplappern braucht.
      Dasselbe Szenario am Frankfurter Dom, und in Duisburg gab es sogar einen Rund-um-die-Uhr-Impf-Marathon.
      (ntv)

      Diese klerikalen Superspreader-Events mussten natürlich nicht genehmigt werden, versteht sich von selbst.

      „Ich mag mich nicht gern mit der Kirche auseinandersetzen; es hat ja keinen Sinn, mit einer Anschauungsweise zu diskutieren, die sich strafrechtlich hat schützen lassen.“ Kurt Tucholsky

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.