Unterstützung für Pflegekräfte

Pflegekräfte und Spitalspersonal waren einige Zeit lang die „Helden“. Sie wurden beklatscht, aber weder besser bezahlt noch bekamen sie bessere Arbeitsbedingungen. Wenn sich jetzt eine dieser Personen nicht impfen lassen will, werden sie gemobbt, beschimpft und verächtlich gemacht. Dabei haben viele berufsbedingt schon Infektionen durchgemacht und haben damit eine solide, lange anhaltende Immunität erlangt. Egal, unser Steuergeld muss zur Pharmaindustrie umgeschaufelt werden.

In der vergangenen Woche haben zwei Krankenschwestern aus dem Klinikum Großhadern den Gang an die Öffentlichkeit gewagt. Im Gegensatz zu den Millionen von schweigenden Mitläufern und im vollen Wissen, dass dieser Hilferuf zur Zerstörung ihrer beruflichen Existenz führen würde. Das Echo u.a. auch in Radio und Fernsehen war überwältigend.
PD Dr. med. Josef Thoma, ist dem Wunsch von mehreren Seiten nachgekommen, eine Videobotschaft an die Pflegekräfte zu verfassen und ersucht angesichts der beabsichtigten Zwangsimpfung dieses Personenkreises, die um Hilfe Rufenden nicht im Stich zu lassen.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Aktion: „Pflege zeigt Gesicht“ – der „Gamechanger“?

Daten aus England zeigen negative Gesamt-Wirksamkeit der Impfstoffe

Corona im Pflegeheim nach dritter Spritze

5 Kommentare zu „Unterstützung für Pflegekräfte

  1. Für alle Arbeiter + Angestellten: MFG gründete mit FAN (Freie Arbeitnehmer*innen) einen eigenen Arbeitnehmerflügel.

    Ich kann nur jedem empfehlen, die Mitgliedschaft in den „normalen“ Gewerschaften zu kündigen und der FAN beizutreten.

    1. Die alten Gewerkschaften, sei es für Pflegekräfte, Lehrer oder wen immer, haben wieder einmal ihre Mitglieder aufs Dreckigste verraten und helfen voll mit die Arbeitnehmer*innen in die Impfung zu zwingen. Eine Schande. Austreten.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.