10 Gründe, warum von Pandemie keine Rede sein kann

1. Dezember 2021von 5,2 Minuten Lesezeit

Wir reden derzeit permanent über Impfdurchbrüche, ob 3, 4, 5 oder mehr Impfungen genügen, ob man geimpft noch Maske tragen muss und Abstand halten, über Impfpflicht und Wirksamkeit der Impfung. Aber haben wir wirklich eine Pandemie? Nach der alten Definition der WHO jedenfalls nicht. Statt über Impfung sollten wir darüber reden, ob wir überhaupt noch eine Pandemie haben.

Um diese Pandemie ausrufen zu können, musste die WHO die Kriterien dafür drastisch heruntersetzen. Im Mai 2009 veränderte die WHO die Pandemie-Definition in zwei wesentlichen Punkten. Früher waren eine enorme Anzahl von Todesfällen und Erkrankungen mehreren Staaten die Bedingung. Das ist heute nicht mehr so. Nun reicht zur Ausrufung einer Pandemie, dass sich die Erreger schnell und massiv in mindestens zwei der sechs WHO-Regionen ausbreiten.

Hätte die Weltgesundheitsorganisation die Definition von „Pandemie“ nicht geändert, wäre COVID-19 kein Thema mehr. Auf diese Weise wird COVID-19 immer noch als Pandemie propagiert, obwohl es keine sachlichen Gründe dafür gibt.

Die Altersverteilung

Am überzeugendsten ist die Auswertung der Antikörperstudien die daraus folgend Infektionssterblichkeitsrate (IFR) wie einer Mitte 2021 erschienen Studie zu entnehmen:

Der Median der IFR beträgt je nach Altersgruppe:

  •   0-19:  0,0027 %
  • 20-29:  0,014 %
  • 30-39:  0,031 %
  • 40-49:  0,082 %
  • 50-59:  0,27 %
  • 60-69:  0,59 %

Wir sehen eine drastische Staffelung nach Alter, wie das generell bei der Sterblichkeit üblich ist. Bei den über 70-Jährigen gibt es noch größere Unterschiede.

In 14 Ländern lag die IFR bei in der Gemeinschaft lebenden älteren Menschen im Median bei 2,4 %. In 2 Ländern mit mittlerem Einkommen betrug die IFR 0,3 % gegenüber 2,8 % in 12 Ländern mit hohem Einkommen.

Sterbeursachen 2020 in Österreich

Im Jahr 2020 starben in Österreich insgesamt 91.599 Personen, 50,5% davon Frauen und 49,5% Männer. Bedingt durch die stetig steigende Lebenserwartung versterben sowohl Männer als auch Frauen häufiger an Krankheiten, die im Alter vermehrt vorkommen. Maßgebliche Ursache war hierbei der Rückgang der Sterblichkeit an Herz-Kreislauf-Krankheiten. Die zwei häufigsten Todesursachengruppen Herz-Kreislauf-Krankheiten (32.678 Sterbefälle oder 35,7%) und Krebs (20.969 Sterbefälle oder 22,9%) verursachten im Jahr 2020 zusammen knapp sechs von zehn Sterbefällen. Die übrigen verteilten sich auf Krankheiten der Atmungsorgane (5,3%), der Verdauungsorgane (3,5%), auf Sonstige Krankheiten (27,3%) und nicht natürliche Todesursachen (Verletzungen und Vergiftungen; 5,4%).

Covid ist in dieser Statistik wirklich nur mehr unter „ferner liefen“ zu finden, die Krankheiten der Atmungsorgane waren auch in den Vorjahren in ähnlicher Höhe, 2019 waren es sogar mit 6,3% um einen Prozentpunkt mehr.

10 Gründe

Sehr präzise zusammengefasst hat die Gründe, warum wir keine Pandemie haben Dr. Simon Goddek, der einen PhD in Biotechnologie und Systemtheorie hat:

1. In Zeiten einer Pandemie ist es üblich, die Öffentlichkeit zu beruhigen. Denn Panik und Verzweiflung wirken sich negativ auf die menschliche Gesundheit und die kognitiven Fähigkeiten aus, da übermäßiger Stress den Cortisol- und Blutzuckerspiegel erhöht. Dies ist seit Jahrzehnten bekannt, dennoch halten Medien und Politiker die Öffentlichkeit in Angst und Schrecken.

2. Kürzlich veröffentlichte ein Whistleblower, dass die Daten, die zur Zulassung des Impfstoffs von BioNTech/Pfizer führten, manipuliert waren und nicht den wissenschaftlichen Standards entsprachen. Infolgedessen werden in vielen Ländern Auffrischungsimpfungen vorgeschrieben, anstatt den Impfstoff in Frage zu stellen.

3. Kinder, Jugendliche und gesunde Erwachsene haben ein geringes oder gar kein Risiko, durch Covid ernsthaft zu erkranken. Dennoch besteht ein erheblicher politischer und sozialer Druck auf gesunde Menschen, ein experimentelles Medikament zu nehmen, um „andere zu schützen“ (siehe nächster Punkt). Diejenigen, die sich weigern, sich selbst und andere zu schützen, laufen oft Gefahr, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. In einigen Ländern wird sogar die Inhaftierung von Personen, die nicht kooperieren, diskutiert wie das in Österreich im Gesetzesentwurf für die Impfpflicht vorgesehen ist.

4. Seit Jahrzehnten werden Impfstoffe als Mittel des Selbstschutzes propagiert. In diesem Jahr wurden die Impfungen allen aufgezwungen, um „sich selbst und andere zu schützen“, obwohl das Übertragungspotenzial von geimpften und ungeimpften Personen sehr ähnlich ist.

5. Das Peer-Review-Verfahren der kritischen Publikation über die Covid-PCR-Tests dauerte maximal einen Tag. Der korrespondierende Autor, Prof. Dr. Christian Drosten, ist auch Mitglied des Editorial Boards der Zeitschrift, in der die Arbeit veröffentlicht wurde. Das Überspringen eines Peer-Review-Verfahrens ist kein Kavaliersdelikt und kann als wissenschaftlicher Betrug angesehen werden.

6. In einer Studie von Wilfried Kellogg aus dem Jahr 1919 über die Wirksamkeit des Tragens von Masken während der Spanischen Grippe wurde festgestellt, dass „viele Fälle bei Krankenhausbediensteten beobachtet wurden, in denen die Maske offensichtlich keinen Schutz für die Träger bot“. Ferner wurde die Auffassung vertreten, dass die Maske „einen unhygienischen Einfluss haben kann, wenn sie auf den gesamten Arbeitstag des Einzelnen ausgedehnt wird“. Dieses alte Wissen wurde in einer kürzlich erschienenen Übersichtsarbeit über die möglichen negativen Auswirkungen des Tragens von Masken bestätigt. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass das Tragen von Masken schwerwiegende Gesundheitsrisiken birgt, die Übertragung aber nicht wesentlich reduziert. Die Öffentlichkeit ausschließlich mit unwirksamen Masken zu knebeln, scheint ein politischer Grund zu sein, den Widerstand zu brechen.

7. Die allgemeine Lebenserwartung entspricht dem durchschnittlichen Sterbealter von Menschen, die mit oder aufgrund von Covid sterben. Während der spanischen Grippepandemie lag das durchschnittliche Sterbealter der Infizierten bei 28 Jahren, während die Lebenserwartung damals bei 56 Jahren lag.

8. Andersdenkende werden öffentlich als „Terroristen“ und „Tyrannen“ diskreditiert. Sowohl das Recht auf körperliche Unversehrtheit als auch die Unantastbarkeit der Menschenwürde gelten für ungeimpfte Menschen nicht mehr.

9. Sonnenlicht, körperliche Bewegung, soziale Kontakte, ein gesunder Darm und der Kontakt mit Krankheitserregern sind für ein funktionierendes Immunsystem unerlässlich. Während der Abriegelungen schlossen die Regierungen Turnhallen und Sportvereine, verboten soziale Interaktionen und verhängten Ausgangssperren. Fastfood-Lieferdienste haben von dieser Situation erheblich profitiert.

10. Viele Wissenschaftler und Experten in den Bereichen Immunologie, Epidemiologie, Virologie, Vitamin D usw. werden derzeit aus den sozialen Medien verbannt. Vor allem Facebook und Twitter verbieten und beschränken willkürlich Konten von Dissidenten. YouTube zensiert Videos, die dem offiziellen Narrativ widersprechen. Eine Einschränkung der Meinungsfreiheit würde in einer offenen Gesellschaft nicht vorkommen.

Bild von Lucio Alfonsi auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Forscher prangert Probleme mit der Datenintegrität bei Impfstoffstudie von Pfizer an

Warum Skepsis gegen derzeit verwendete Impfstoffe berechtigt ist

Taiwan stoppt 2. Dosis von Pfizer-Impfstoffen für 12-17 Jährige

Stärkere Nebenwirkungen bei Pfizer-Impfung nach früherer Infektion

9 Kommentare

  1. Aron 2. Dezember 2021 at 8:29Antworten

    Doch wir haben eine Pandemie !
    Eine Promille Pandemie !
    Eine Pandemie der Angst !
    Eine Pandemie der Jakobiner !
    Eine Pandemie der Inquisitoren !
    Es sind die selben Faschisten wie in den 20iger und 30iger Jahren des vorherigen Jahrhunderts die den Weg und den Boden für die braunen Faschisten aus dem 3. Reich geebnet haben.
    Und es ist schon längst wieder im Kippen dort hin. Die Ampel in D. wird ihr ihriges dazu tun.
    Die Fingerabdrücke im neuen Personalausweis haben die Hitlers und Franco’s ( Spanien ) damals eingeführt und von den Grundgesetzmachern nach dem 2. Weltkrieg wieder entfernt.
    Als die Gestapo gegründet wurde hat es nicht lange gedauert bis die Gesamte Bevölkerung begeistert mitgemacht hat ( bis auf wenige ) und wen es nur darum ging dem anderen eins auszuwischen !
    An den Punkt sind wir schon längst.
    Daß was die Bevölkerung am Anfang machte war der richtige Weg und Eiketcher.
    Abstand und mehr Hygiene und nicht nur Hände waschen da reicht übrigens Seife und nicht Desinfektionsmittel die den Hautschutz kaput machen. Desweiteren wen ich Symptome habe dann bleibe ich zu Hause und gehe nicht noch aus Pflichtgefühl zur Arbeit und stecke andere auch noch an. Das müßte jetzt jedem klar sein auch den Arbeitgebern. Alles andere in der Mehrzahl kann ich unserer besten Verbündeten überlassen. Wer das ist ?
    Das ist “ Tante Schwerkraft “ die die den normalen Atemtröpfchen nach wenigen Metern “ Hallo “ sagt so wie beim berühmten Apfel. Mit Maske tut sie das nicht bzw. so gut wie nicht also sehr langsam da die feineren ausgestoßenen Aerosole wieder eingeatmet werden und die Virenlast im Rachen und der Lunge erhöhen. Der Rest in den Raum gestoßen werden und sich dort Stundenlang aufhalten können. Dort werden sie von anderen eingeatmet oder sie benetzen Waren, Kleidung etc. . Ganz besonders mögen sie Kassen mit Plexiglasumzäunung. Sie wirken wie Schornsteinzüge. Die Aerosolwolken verdichten sich dort und werden von den sich in Sicherheit wiegenden Personal meist ohne oder nicht richtig sitzenden Masken eingeatmet.
    Damals hieß es der deutsche Weg. Heute ist es immer noch der Schwedische Weg.
    Ich persönlich versuche die Virenlast klein zu halten indem ich Nasen- und Rachenspülung zusätzlich anwende.

  2. Taktgefühl 1. Dezember 2021 at 23:09Antworten

    Ich hoffe, die kratzen alle ab. Sorry.

  3. Sandburg 1. Dezember 2021 at 17:22Antworten

    Wir haben wirklich keine Pandemie, sondern eine Impfpandemie. Durbrüche zeigen was die Regierung mit ihren Wahnsinn angestellt haben. Versagen in allen Richtungen. Der neue Kanzler wird unser Alptraum werden.
    Rotlicht im in Krankenhausfenstern sollen zeigen hier liegen Menschen in Intensivstationen. Anweisung der Regierung? Nichts unmöglich und es wird das Ganze noch auf die Spitze getrieben. Peinlich was in Deutschland abgeht. Panik und Verzweiflung wirken sich nicht nur negativ auf die menschliche Gesundheit, sondern auf das ganze zusammen miteiander. Traurige Bilanz seitens Regierung.

  4. Fritz Madersbacher 1. Dezember 2021 at 15:25Antworten

    Von einer Pandemie kann keine Rede sein, aber Hypnose und Hysterie dauern an. Erst wenn es den beherzten Menschen gelingt, durch unbeugsamen Widerstand den Geist der Angst wieder in die Flasche zurückzustopfen, öffnet sich wieder ein Weg nach vorn …

  5. Publicviewer 1. Dezember 2021 at 13:15Antworten

    Es hat nie eine Pandemie gegeben!

    • brigbrei 1. Dezember 2021 at 14:07Antworten

      @Publicviewer – 1. Dezember 2021 um 13:15 Uhr

      „Die WHO ist eine Institution der Korruption – 25. November 2021
      Dr. Wodarg, Arzt für Innere Medizin und ehemaliger Gesundheitschef des Europarats, erklärt, dass eine Pandemie früher mit weitverbreiteten schweren Erkrankungen und Todesfällen verbunden war, aber durch die Änderung der Definition und die Abschaffung der Kriterien Schweregrad und hohe Sterblichkeit kann die WHO jetzt eine Pandemie ausrufen, wann immer sie will…

      COVID-19 war eine „Test“-Pandemie, keine Viruspandemie. Die Saat wurde vor mehr als einem Jahrzehnt während der H1N1-Pandemie (Schweinegrippe) 2009 gesät.
      Im Jahr 2010 beschuldigte Wodarg Pharmaunternehmen, die Pandemieerklärung der WHO beeinflusst zu haben, und nannte die Schweinegrippe eine „falsche Pandemie“, die von Big Pharma vorangetrieben wurde, die von der Gesundheitsangst profitierte.
      Laut Wodarg war die Schweinegrippe-Pandemie „einer der größten Medizinskandale des Jahrhunderts“. Wodarg, damals Mitglied des Deutschen Bundestages, wusste, dass etwas nicht stimmte, als 800 Fälle in Mexiko zur Pandemie erklärt wurden.“
      https://uncutnews.ch/die-who-ist-eine-institution-der-korruption/

    • Frank+Weiß 1. Dezember 2021 at 18:17Antworten

      Sehe ich auch so und ich versuche für mich , für meine Familie so viel als möglich Normalität zu behalten. Die Maßnahmen und Anweisungen der Politik sind eh widersprüchlich, unsinnig , direkt kontraproduktiv !

  6. Henning 1. Dezember 2021 at 11:45Antworten

    Meine drei deutlichsten Gründe gegen die Annahme einer Pandemie:
    1. Es werden in D weiterhin Krankenhäuser geschlossen und Bettenabbau finanziell honoriert.
    2. Die angsteinflößenden „Zahlen“ sind reine Labortestergebnisse. Die positiv getesteten Personen sind in aller Regel nicht erkrankt. Zudem werden nach wie vor die positiven Ergebnisse nicht ins Verhältnis zur Anzahl der Tests gesetzt.
    3. Die Wochenberichte der AG Influenza am Robert-Koch-Institut zeigen den normalen Gang der Erkältungskrankheiten wie jedes Jahr:
    https://www.influenza.rki.de/Wochenberichte.aspx

  7. Uschi 1. Dezember 2021 at 7:26Antworten

    Jeder Mensch setzt sich immer das eigene Denkmal mit „War ich besser als andere?“

    Er müsse sich dabei ganz allein mit sich auseinandersetzen.

    Es sei mehr oder weniger quälend, desto weniger oder mehr die eigene Weste rein sei.

    Mensch mit viel und immer nach außen, hätte dabei innen sehr viel zu verbergen.

    Die Schwankungsbreite zwischen Selbstkritik und Kritik wölle der Mensch nicht, um sein Wollen ginge es nicht.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge