Statistik Deutschland meldet Übersterblichkeit im Oktober. Wegen Booster-Kampagne?

In vielen Ländern gab oder gibt es Übersterblichkeit wegen oder parallel zu den Impfkampagnen. Wegen dem hohen Anteil an Geimpften bei Infektionen sowie Aufnahmen in Spitalsbetreuung und Intensivstationen hat zuerst Israel begonnen eine dritte Dosis von dem zu verabreichen, was bisher nur kurz und eingeschränkt geschützt hat.

Auch in Deutschland wurde Anfang September begonnen eine dritte Dosis zu spritzen. Vor allem bei den mRNA-Präparaten ist seit langem bekannt, dass wiederholte Anwendung zu häufigeren und schweren Nebenwirkungen führen. Deutschland gehört zu den fünf Ländern mit der geringsten Zahl von Meldungen von Nebenwirkungen in der EU. Will man also etwas über durch die Impfungen verursachten Todesfälle wissen, muss man sich die Übersterblichkeit ansehen.

In einer Pressemitteilung von Destatis ist nun folgendes zu lesen:

Nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind im Oktober 2021 in Deutschland 82.733 Menschen gestorben. Diese Zahl liegt 9% über dem mittleren Wert (Median) der Jahre 2017 bis 2020 für diesen Monat (+6 615 Fälle). Dies geht aus einer Sonderauswertung der vorläufigen Sterbefallzahlen hervor. Durch ein Hochrechnungsverfahren unvollständiger Meldungen können die ersten Sterbefallzahlen für Deutschland nach etwa einer Woche veröffentlicht werden. In der 43. Kalenderwoche (vom 25. bis 31. Oktober) lagen die Zahlen 12 % über dem mittleren Wert der Vorjahre.

Grafisch sieht das dann so aus.

Die Übersterblichkeit beginnt ab Woche 36, also genau zu dem Zeitpunkt, wo mit dem Spritzen der 3. Dosis gestartet wurde.

Auch in Israel war der Zusammenhang ganz klar sehen, vergleicht man die verimpften Dosen mit der Übersterblichkeit aus der EuroMomo Datenbank:

Bild von Brian Merrill auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Die Gesamtsterblichkeit scheint sich 2021 zu erhöhen – Effekt der Impfkampagne? Großes Update 10.11.2021

Schon lange wird vor wiederholter Anwendung von mRNA-Präparaten gewarnt

Taiwan stoppt 2. Dosis von Pfizer-Impfstoffen für 12-17 Jährige

Weltweit kommt es zu Übersterblichkeit nach Dosis 1 und Booster der Covid-Impfungen

Update zu den Ergebnissen von Israels Booster-Impfkampagne

Nebenwirkungen und Todesfälle durch Impfungen nehmen rasant zu


Regeln für Kommentare: BITTE bleiben wir respektvoll – keine parteipolitischen Aussagen, keine Diffamierungen, kein „aber die anderen machen das auch“, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links (werden gelöscht) und Texte mit roten Rufzeichen – ich werde Kommentare zulassen, allerdings nur automatisch durch Freigabe meinerseits und für Leute, die ich schon freigegeben habe.


11 Kommentare zu „Statistik Deutschland meldet Übersterblichkeit im Oktober. Wegen Booster-Kampagne?

  1. @Übersterblichkeit

    Die Streichhölzer von Winston Churchill auf der Insel Jalta auf der Weltkarte in den Flüssen Neiße und Oder ließen aus den Städten Görlitz an der Neiße und Frankfurt an der Oder deutsch-polnische Städte werden.

    Gehen wir in Görlitz über die Fußgängerbrücke über die Neiße, dann filmen exakt zehn bundesdeutsche Infrarot-Kameras, mit Hinweis auf „Videoüberwachung“, unseren Grenzübertritt, während uns Polen in der EU mit dem Schild „Im öffentlichen Raum gilt Maskenpflicht“ empfängt.

    Die Grenze ist offen. Das Hin- und Her ist rege.

    Übersterblichkeit (y) ist bei mir nicht nur die Monokausalität Impfung.

    Das Offene trägt zur mehr Mitnahme und mehr Mitbringen bei mehr kombinatorischen Kontakt bei, wir werden dabei gezählt fotografisch festgehalten und aufgefordert in dem einen Raum Masken zu tragen. Trotzdem ist Übersterblichkeit in der EU da.

    EU mit „Wir alle haben uns lieb“ bei Schillers und Beethovens „Freude schöner Götterfunken“ ist ein Teil (x1) von Viruswanderungen, der zweite Teil (x2) wäre Wetter mit niedriger Temperatur, Wassertropfen-Wolken und Ostwinden.

    Der kontraproduktive Effekt „Impfen zur falschesten Zeit“ wäre der dritte Teil (x3) und damit bemerkenswert.

    x1, x2, x3 -> y

    Unserer Menschenkörper Immunsysteme haben gerade Saison und mit den Impfungen würde die Saison teilweise über die „Fiebergrenze“ erweitert.

    Es ist kein „Business as usual.“

    1. Der Eindruck von der gigantischen österreichisch-preußischen Architektur in Görlitz war nicht zu groß, wobei ich mich kurz vor samstäglichem Ladenschluss (15:56) besann, um mir bei namhafter Drogeriekette das Vitamin-D3-Wochendepot mit exakt zwölf Kapseln für EUR 1,95 zu kaufen.

      (… auch wenn Schlesier:innen gerne Mohn essen, die Gastronomie knallhart mit 2G begegnet und die Keramik aus Bunzlau wunderschön sei.)

      BLEIBEN SIE GESUND!

  2. Da man kaum belastbare Zahlen zu Todesfällen nach Impfung bekommt, stach mir bei dieser schwedischen Studie die Zahl von 3.939 Verstorbenen innerhalb von 14 Tagen nach der zweiten Impfung ins Auge.
    Die Studie: https://poseidon01.ssrn.com/delivery.php?ID=685005098086025126121123113028100065050036005007020023098103023075024116018022125006057031008034110026040021107116020125084101051020003005085070096125009124123004118021010085090067115084070120007102120071084117075073101026112075024092066091090089094069&EXT=pdf&INDEX=TRUE

    Die Daten sind aus „Figure 1“, Seite 32

    Vergleiche ich diese Anzahl mit den rein statistisch zu erwartenden Sterbefällen komme ich persönlich als statistisch Unbedarfter zu einer doch recht deutlichen impfbedingten Übersterblichkeit.
    Da dies aber nirgends thematisiert wird, soll dieser Kommentar mehr als Frage denn als Aussage gewertet werden.

  3. Eine mir für meine Website https://www.prof-mueller.net/corona/ Ende 2020 aus einem Bundesministerium zugespielte Vorausschau der erwarteten Todesfälle für 2017-2026 auf Basis der Daten von 2016 kam zu dem Ergebnis, dass die Zahlen von 2020 (mit Corona) noch unter den Erwartungen (ohne Corona) lagen. Wegen der dezimierten Kriegsjahrgänge kam es früher zu weniger Todesfällen. Es wurde 2017 schon wegen der Demografie mit einer Erhöhung der Quote von 1,1 % in 2016 auf 1,36 % in 2026 gerechnet.

    Für 2021 wurden 1.019.700 Todesfälle erwartet. Bis zum 31.10.21 waren es lt. Statistischen Bundesamt erst 821.249. Für den Oktober ist noch mit nennenswerten Nachmeldungen zu rechnen. Addiert man die Monate November und Dezember 2020 als Ersatz für den Rest des Jahres 2021 hinzu, dann würden es 1.016.058. Die aktuellen Zahlen lassen sich also noch mit der demografischen Entwicklung erklären. Einen Zusammenhang mit der Booster-Impfung herzustellen wäre wohl voreilig.

    1. Warum soll man den für 21 die zahlen für 11/12 einfach von denen von 11/12 2020 nehmen?
      Wenn schon 9 und 10 2021 eine Übersterblichkeit herrscht, wird es auch 11 und 12 so sein.

      Wie hier schon jemand erwähnte, geht es nicht um die 80plus. Die werden mehr und älter?
      Aber anscheinend doch nicht??
      Denn seit Monaten gibt es wieder sofort freie Plätzen in den Pflegeheimen.
      Vielleicht haben Sie ja auch da eine Erklärung dafür Herr Doktor?

  4. Mehrere Dinge sollten jedem vernünftigen Menschen zu Denken geben:

    Die Übersterblichkeit betrifft vor allem jüngere Altersgruppen (15-64) und nicht mehr die 80+

    Die Delta Variante mag zwar ansteckender sein, ist aber, was Todesfälle anbelangt, überall weniger graviernd als die ursprüngliche Wuhan Variante.

    Noch immer wird von Regierung und Medien das natürliche Immunsystem nicht gefördert, sondern durch Stress, Panikmache und sinnlosen Massnahmen sabotiert. Zudem werden mögliche Behandlungsmethoden und Medikamente verschwiegen oder schlecht gemacht und deren Einführung blockiert.

    Noch Fragen?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.