Nebenwirkungen und Todesfälle durch Impfungen nehmen rasant zu

Die Europäische Medizin-Agentur EMA sammelt in einer Datenbank Nebenwirkungen von Medikamenten, darunter auch die experimentellen Gentechnik Impfstoffe von Pfizer, Moderna und AstraZeneca. In der Geschichte der EMA hat es noch nie so massive Nebenwirkungen gegeben wie jetzt. Vor allem im März sind die gemeldeten Verdachtsfälle regelrecht explodiert.

Dazu hat @waukema eine interessante Grafik veröffentlicht:

Wir sehen, dass ab Woche 3/2021 die gemeldeten Fälle regelrecht explodiert sind. Rot eingetragen sind die Covid Impfstoffe, blau die Zig-Tausenden anderen Medikamente, die in der EU zugelassen sind und benutzt werden.

Sehen wir uns die Daten aus der Datenbank der EMA im Einzelnen an:

[Anmerkung 26.4.2021: Da sich die Daten in der Zwischenzeit einigermaßen geändert haben, sind diese Zahlen nicht mehr der Datenbank entsprechend – siehe auch Anmerkung vom 24.4. am Ende. Es ist jedenfalls deutlich weniger geworden, zumindest was die  offiziell erfassten Fälle anlangt. Tatsächlich sind es wohl erheblich mehr.

Dass da einiges nicht in Ordnung ist geht auch aus der heutigen Ankündigung hervor:
„Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) haben heute den Startschuss für eine neue Initiative gegeben, die darauf abzielt, die Überwachung der Sicherheit, der Wirksamkeit und der Auswirkungen von COVID-19-Impfstoffen nach der Markteinführung in der Europäischen Union (EU) und dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) zu verstärken. „]

AstraZeneca

Bis 13.März.:

  • 54.571 gemeldete Fälle von Nebenwirkungen
  • 451 Todesfälle

Bis 3. April:

  • 133.310 gemeldete Fälle von Nebenwirkungen
  • 967 Todesfälle

Moderna

Bis 13.März.:

  • 5.939 gemeldete Fälle von Nebenwirkungen
  • 973 Todesfälle

Bis 3. April:

  • 11.545 gemeldete Fälle von Nebenwirkungen
  • 1.475 Todesfälle

BioNTech/Pfizer

Bis 13.März.:

  • 102.100 gemeldete Fälle von Nebenwirkungen
  • 2.540 Todesfälle

Bis 3. April:

  • 127.789 gemeldete Fälle von Nebenwirkungen
  • 3.529 Todesfälle

In Summe wurden also bis 13. März 3.964 Todesfälle gemeldet und bis 3. April 5.993.

Gemeldet werden aber offenbar bei weitem nicht alle Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Todesfällen, wie auch der Bericht im theBMJ unten nahelegt.

Berichte von Betroffenen

Die Nebenwirkungen sind offenbar in jedem Fall massiv und den Ärzten bekannt. So wurde eine 24-jährige, die vom Impfzentrum einen Heimweg vom 70 Kilometern hatte, vom Arzt gefragt, ob sie eh jemand hätte, der si heimfahren kann. Fieber bis 39,8 Grad, Halluzination, Schüttelfrost, Zähne klappern und mehr waren die Folge, Die Mutter legte sich in der Nacht zu ihr ins Bett um sie zu beschützen und allenfalls ungewollte Aktivitäten zu verhindern. Die jungen Erwachsenen im Umkreis erleiden zu 80% die gleichen Nebenwirkungen.

Auf Twitter erreicht mich folgende Information:

„Mein Anliegen als Krankenschwester ist es , Menschen vor dieser Impfung zu warnen. Ich arbeite in einer eher kleineren Klinik,welche in privater Trägerschaft ist. Wir haben inzwischen zwei junge Frauen verlegt mit schwersten Nebenwirkungen. Eine 31 jährige Lehrerin mit einer Embolie im Spinalkanal, welche jetzt eine Tetraparese hat. Eine 28 jährige mit einer Sinusvenenthrombose, welche nach Schädel Eröffnung im Koma liegt. Es ist für mich schwer zu ertragen, das dies ignoriert wird und weiter Impfpropaganda betrieben wird. Man verspricht den Menschen jetzt Vorteile.

Die eine Impfung war Modena (1.) am 23.2. Ereignis am 5.3. Spinalischämie. Die andere Astra-Zeneca. 5.3. Impfung, dann seit 12.3. Kopfschmerzen Bildgebung am 27.3.“

Eine interessante „Rapid Response“ findet sich im The British Medical Journal über das Impfen von Ärzten. Hier die Übersetzung:

„Liebe Redaktion

ich habe mehr Impfungen in meinem Leben gehabt als die meisten Menschen und komme aus einer Position mit erheblicher persönlicher und beruflicher Erfahrung in Bezug auf diese Pandemie, da ich einen Dienst während der ersten beiden Wellen und allen damit verbundenen Eventualitäten geleitet habe.

Dennoch ist das, womit ich derzeit zu kämpfen habe, das Versäumnis, über die Realität der Morbidität zu berichten, die durch unser aktuelles Impfprogramm innerhalb des Gesundheitsdienstes und der Belegschaft verursacht wird. Der Krankenstand nach der Impfung ist beispiellos und das Personal wird sehr krank und einige haben neurologische Symptome, was einen enormen Einfluss auf das Funktionieren des Gesundheitsdienstes hat. Selbst die jungen und gesunden Mitarbeiter sind tagelang, manche sogar wochenlang, krank, und einige benötigen medizinische Behandlung. Ganze Teams werden aus dem Verkehr gezogen, weil sie sich gemeinsam impfen lassen wollten.

Eine verpflichtende Impfung ist in diesem Fall dumm, unethisch und unverantwortlich, wenn es um den Schutz unserer Mitarbeiter und der öffentlichen Gesundheit geht. Wir befinden uns in der freiwilligen Phase der Impfung und ermutigen die Mitarbeiter, ein nicht zugelassenes Produkt einzunehmen, das sich auf ihre unmittelbare Gesundheit auswirkt, und ich habe direkte Erfahrungen mit Mitarbeitern, die sich NACH der Impfung mit Covid infiziert und es wahrscheinlich übertragen haben. In der Tat wird klar gesagt, dass diese Impfstoffprodukte keine Immunität bieten oder die Übertragung verhindern. In diesem Fall, warum machen wir es dann? Es gibt keine Längsschnittdaten zur Sicherheit (bestenfalls ein paar Monate Studiendaten), und diese Produkte sind nur für den Notfall zugelassen. Was soll man sagen, dass es keine Langzeit-Nebenwirkungen gibt, mit denen wir konfrontiert werden könnten, die den gesamten Gesundheitssektor gefährden könnten?

Die Grippe ist ein massiver jährlicher Killer, sie überschwemmt das Gesundheitssystem, sie tötet junge Menschen, alte Menschen, und doch können die Menschen wählen, ob sie diesen Impfstoff haben oder nicht (den es schon lange gibt). Und man kann eine ganze Reihe anderer Beispiele für Impfstoffe aufzählen, die nicht verpflichtend sind und dennoch vor Krankheiten mit höherer Bedeutung schützen.

Zwang und Verpflichtung von medizinischen Behandlungen an unseren Mitarbeitern, an Mitgliedern der Öffentlichkeit, besonders wenn Behandlungen noch in der experimentellen Phase sind, sind fest in den Bereichen einer totalitären Nazi-Dystopie und fallen weit außerhalb unserer ethischen Werte als Hüter der Gesundheit.

Ich und meine gesamte Familie haben COVID bekommen. Das gilt auch für die meisten meiner Freunde, Verwandten und Kollegen. Ich habe vor kurzem ein relativ junges Familienmitglied mit Komorbiditäten an Herzversagen verloren, das durch die von Covid verursachte Lungenentzündung verursacht wurde. Trotzdem würde ich mich niemals herablassen und zustimmen, dass wir unsere liberalen Prinzipien und die internationale Haltung zur körperlichen Souveränität, zur freien informierten Entscheidung und zu den Menschenrechten aufgeben und den beispiellosen Zwang von Fachleuten, Patienten und Menschen zu experimentellen Behandlungen mit begrenzten Sicherheitsdaten unterstützen sollten. Dies und die damit einhergehende Politik sind eine größere Gefahr für unsere Gesellschaft als alles andere, was wir im letzten Jahr erlebt haben.

Was ist aus „Mein Körper, meine Wahl“ geworden? Was ist aus der wissenschaftlichen und offenen Debatte geworden? Wenn ich einem Patienten, der es nicht braucht, weil er gesund ist, kein Antibiotikum verschreibe, bin ich dann Anti-Antibiotika? Oder ein Antibiotika-Verweigerer? Ist es nicht an der Zeit, dass die Menschen wirklich darüber nachdenken, was mit uns geschieht und wohin uns das alles führt?“

Eine wirklich gute Frage, der wir uns stellen müssen. Der Orthomolukular-Mediziner und Buchautor mit millionenfacher Leserschaft, Dr. Ulrich Strunz, schreibt heute in seinem Blog:

„So, wie meine kluge Frau soeben ihren Vater verloren hat. 84 Jahre. Gourmet. Lebenskünstler. Geimpft, 3 Tage später Lungenentzündung. Krankenhaus. Tot. Aber das ist eine … sehr persönliche Betrachtungsweise.“

Die Schlussfolgerungen, die er zieht unterscheiden sich fundamental von denen der Politiker und Virologen.

Anmerkung 11.4.: Interessant ist eine Studie, die in JAMA erschienen ist:

„Of 64 900 employees who received their first dose of a COVID-19 vaccine, 25 929 (40%) received the Pfizer-BioNTech vaccine and 38 971 (60%) received the Moderna vaccine. At least 1 symptom survey was completed by 52 805 (81%).“

Und:

„The incidence rate of confirmed anaphylaxis in this study is larger than that reported by the Centers for Disease Control and Prevention based on passive spontaneous reporting methods.“

Also 81% der Geimpften berichten über mindestens eine Nebenwirkung. Es ist ziemlich offensichtlich, dass die Datenbanken bei weitem nicht alle Fälle von Nebenwirkungen  mit oder ohne tödlichen Ausgang enthalten.

Anmerkung 24.4.:

In den Kommentaren auf dem tkp.at-Telegram Channel findet sich folgender interessante Beobachtung:

„Ich habe die Datenbankdaten von EMA für verschiedene Impfstoffe mehrmals heruntergeladen, sie analysiert und miteinander verglichen. BionTech und Moderna sind es noch schlimmer!
Und das Schönste ist, dass sowohl bei AZ, a.a. bei BT die Datenbestände ständig frisiert werden. Die Daten für BT-Stoff habe ich am 04.04.21, dann am 07.04.21 (beide fassen angeblich alle Fälle bis zu 1.4.21 zusammen) und dann noch am 10.04.21 heruntergeladen und stellte fest, dass zwischen 4. und 7. April 191 Datensätze gelöscht wurden, und bis zu 10. April noch 3575 Datensätze, die im Datenbestand von 7. April noch vorhanden waren. Darunter zahlreiche fatale Fälle und Fälle mit sehr schwerwiegenden Schäden. Und noch ganze Menge Fälle, in denen Geimpfte danach an Covi19 erkrankt und dann z.T. gestorben sind.
Wenn es jemanden genauer interessiert, so habe ich die xlsx-Datei unter https://vk.com/doc473029622_596149687 gespeichert. Ist allerdings ziemlich große Tabelle, also nicht für Smartphons oder schwachbrüstige Rechner.“

Eine saubere Darstellung sieht anders aus. Nachträgliche Überprüfungen von Auswertungen sind damit zwangsläufig unmöglich gemacht.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Das Drama mit dem experimentellen AstraZeneca Impfstoff

Der Impfirrtum – Impfzwang nicht nur unethisch, sondern auch sinnlos

Die Impfpläne von Österreich und Israel

Länder mit der höchsten Impfrate haben höhere Sterbefallzahlen als andere

75 Kommentare zu „Nebenwirkungen und Todesfälle durch Impfungen nehmen rasant zu

    1. Es ist wirklich schlimm, wenn man Menschen hört, die sich impfen lassen lassen, nur um nicht wie als Aussätziger behandelt werden will von der Gesellschaft.
      Mir fehlen einfach die Worte für so verantwortungslose Dinge durch die Regierung geschehen.
      Sigrid Reinsberg

  1. Warum stoppt die EMA und die WHO diese Impfungen nicht?
    Beide sind massiv durch die Pharmalobby unzterwandert.
    Warum imteressiert dies auch die österr. Bioethikkommission nicht?

    geht man bewusst diese ganzen Kollateralschäden ein auch wissend dass viel der Geimpften im Normalfall nicht mal Symptome von Corona bekommen hätten???
    Es wird Zeit diesen Wahnsinn endlich zu stoppen-zumal man auch nicht weiss – gerade durch die Vorfälle in halle- ob geimpfte nicht auch noch zu Superspreadern werden könnten.

    1. Genauso sehe ich das auch- es wird Zeit rasch hier mal eine Untersuchung anzustellen bevor noch viel mehr Menschen diesem Versuchszwang durch die eigenen Regierungen erliegen.
      Es ist zeit diesen Betrug an der Menschheit rasch aufzuklären und die verantwortlichen für diesen Wahnsinn zur verantwortung zu ziehen.

    2. Die EMA tut nichts dagegen, weil die oberste Chefin der EMA jahrelang Lobbyarbeit für die größten Pharmafirmen gemacht hat

    3. 🌎Jacques Attali Aussage über die Reduzierung der Bevölkerungen (Wer ist Jacques Attali)

      🌴Wissensbewahrung
      ..’Das schrieb Jacques Attali, 1981, damals Berater von François Mitterrand: „In Zukunft wird es darum gehen, einen Weg zu finden, die Population zu reduzieren. Wir fangen mit den Alten an, denn sobald sie 60-65 Jahre überschreiten, lebt der Mensch länger als er produziert und das kommt die Gesellschaft teuer zu stehen.

      Dann die Schwachen, dann die Nutzlosen, die der Gesellschaft nichts bringen, weil es immer mehr von ihnen geben wird, und vor allem schließlich die Dummen. Euthanasie, die auf diese Gruppen abzielt ;Euthanasie wird ein wesentliches Instrument unserer zukünftigen Gesellschaften sein müssen, in allen Fällen. Natürlich werden wir nicht in der Lage sein, Menschen hinzurichten oder Lager zu errichten.

      Wissensbewahrung:
      Wir werden sie los, indem wir sie glauben machen, dass es zu ihrem eigenen Besten ist. Die Überbevölkerung, und meist nutzlos, ist etwas, das wirtschaftlich zu kostspielig ist. Auch gesellschaftlich ist es viel besser, wenn die menschliche Maschine abrupt zum Stillstand kommt, als wenn sie sich allmählich verschlechtert.

      Wir werden auch nicht in der Lage sein, Millionen und Abermillionen von Menschen auf ihre Intelligenz zu testen, darauf können Sie wetten !Wir werden etwas finden oder verursachen, eine Pandemie, die auf bestimmte Menschen abzielt, eine echte Wirtschaftskrise oder nicht, ein Virus, das die Alten oder die Fetten befällt, es spielt keine Rolle, die Schwachen werden ihm erliegen, die Ängstlichen und Dummen werden daran glauben und sich behandeln lassen. Wir werden dafür gesorgt haben, dass die Behandlung vorgesehen ist, eine Behandlung, die die Lösung sein wird.

      Wissensbewahrung:
      Die Selektion der Idioten erledigt sich dann von selbst: Sie gehen von selbst zur Schlachtbank.“ [ Die Zukunft des Lebens – Jacques Attali, 1981 ] Interviews mit Michel Salomon, Sammlung Les Visages de l’avenir, éditions Seghers. „…

      Jacques Attali: „Euthanasie“ als „eines der wichtigsten Instrumente für die Zukunft der Gesellschaften“ – Forum Naturrecht und Humanismus

      🏞https://naturrecht.ch/fuer-eine-globalisierte-medizin-ist-euthanasie-der-normalfall/

      🏙https://naturrecht.ch/jacques-attali-euthanasie-als-eines-der-wichtigsten-instrumente-fuer-die-zukunft-der-gesellschaften/

      🌴Wissensbewahrung
      https://t.me/AbsicherungNachwelt/2171

  2. Vielleicht sollte man eine Demo für die Impftote und den Nebenwirkungen machen damit es einer breiten Öffentlichkeit bewusster wird. Die Leitmedien schweigen dies ja komplett weg.

  3. Wäre interessant, das noch mal in Relation der Zahl der Impfungen zu betrachten. Wieviele gibt es davon sonst, wieviele Grippeimpfungen und davon mit Nebenwirkungen, wieviele der experimentellen Covid-„Impfungen“.

  4. Danke für den Artikel! Ich sehe bei der EMA die Fälle von Nebenwirkungen. Allerdings sehe ich keine Todesfälle, wie kommen sie zu dieser hohen Anzahl an Todesfällen? Wo nehmen sie die Daten her?

    1. Danke. Könnten sie bitte im Artikel erklären wie das funktioniert? Ich denke die wenigsten Leser wissen wie sie via SQL Suche in der Datenbank Informationen abrufen können. Das wäre noch wichtig für die Seriösität der Daten und der Glaubwürdigkeit des Artikels.

    2. Es wäre sicher hilfreich, wenn man einfach genau beschreibt, woher die Todeszahlen kommen, denn sie gehen weder aus dem verlinkten Dokument noch aus der Oberfläche der EMA Datenbank hervor.
      Eine Möglichkeit über die Oberfläche direkt ein SQL Query abzusetzen kann ich nicht finden. Wenn das geht wäre aber hilfreich wonach denn gesucht wurde. Es verlangt ja niemand einen Datenbank Kurs, aber transparent offen zu legen wie die Zahlen zustande kommen, kann man wohl doch erwarten. Insbesondere da ja anderen immer vorgeworfen wird, dass nicht transparent kommuniziert wird.
      Wenn die Zahlen aus einer offiziellen Quelle wie der EMA stammen, wäre dies sogar um so wichtiger, denn nur damit kann man dann auch andere darauf hinweisen. Wenn der Ursprung jedoch „geheim“ ist/bleibt, dann ist der ganze Artikel (leider) nichts wert – und das sage ich als großer Kritiker des Impf-Themas.

    3. Ich beschreibe und verlinke erheblich mehr als das die so genannten Mainstream Medien machen. Aber ich sehe nicht ein, warum ich jeden einzelnen Schritt erklären muss. Es gibt ein Menü in der obersten Zeile wie nicht unüblich, dort wo Sie offenbar nicht weiter wissen. Dann findet man rechts den Zugang zu den Listen und dort können Sie Auswertungen nach Herzenslust fahren.

    4. Weil es um Transparenz geht.
      Denn nur durch Transparenz kann man sich gegen die Kritiker, die einen in die Verschwörungstheorie-Ecke schieben wollen, wehren.
      Wenn daran aber kein Interesse besteht, weil man es nicht für nötig hält, dann ist das schon eher schade und macht die Quelle für mich daher wertlos.
      Es steht doch klar die Frage im Raum über welche Suchkriterien die Todeszahlen ermittelt wurden, da sie offensichtlich nicht aus der regulären Darstellung ersichtlich sind bzw. dort nicht vorhanden sind.
      Es ist für mich daher völlig unverständlich, warum hier dann so patzig und ausweichend geantwortet wird, ganz so als wäre die Fragerei einfach nur lästig. Warum nicht einfach klar Ross und Reiter benennen und somit die Aussage mit Fakten untermauern?

    5. genau so sehe ich das auch. trotz bemühungen und scheinbarer „erklärungen“ ist es mir nicht gelungen, die todeszahlen zu finden.

    6. Wenn man im »Line Listing« eines Web-Reports (z. B. für COVID-19 MRNA VACCINE MODERNA) in der Feldsuche bei »Reported Suspected Reaction« bei der Liste möglicher Antworten zuerst ganz unten »More/Search …« auswählt, dann aus den tausenden von möglichen Antworten die ersten paar Tausend mit Klick auf „+“ anzeigen lässt und dann als Suchkriterium »Contains« und »Death« eingibt und dann den Listing Report aufruft, kommt man zumindest auf eine Ergebnismenge von Einzelfällen, hat aber immer noch keine Summe.

      Das ist weder intuitiv noch selbsterklärend, und ich *bin* selbst Programmierer, von daher kann ich den hier geäußerten Unmut jetzt nachvollziehen.

    7. Danke für den Hinweis. Das ist wirklich mehr als versteckt und ja, leider nicht wirklich intuitiv.
      Da jeder gelistete Eintrag dann ja ein Todesfall ist (zumindest wenn man die richtigen Filter gesetzt hat), kommt man hier aber auch nicht im Ansatz auf die Zahlen, die im Artikel erwähnt werden. Für den Biontech Impfstoff beispielsweise liegt die angezeigte Treffermenge der Todesfälle bei 198. Das ist dann doch arg weit entfernt von den im Artikel erwähnten 2540 Todesfällen. Um so wichtiger das die im Artikel erwähnten Zahlen mal genauer belegt werden, denn sonst sind sie leider wertlos.

    8. @pfm:

      Ich denke nicht, dass jemand einen kompletten Kurs von Ihnen erwartet. Aber der Hinweis, dass solche Abfragen über die URL gesteuert werden und zumindest die grundsätzliche Vorgehensweise auf Seiten wie dieser (https://docs.oracle.com/cd/E14571_01/bi.1111/e16364/apiwebintegrate.htm#BIEIT364) nachgeschlagen werden kann, wäre nett gewesen. Und besonders nett wäre es gewesen, den von Ihnen verwendeten Abfragecode an geeigneter Stelle zu dokumentieren.

    9. Ich weiß gar nicht was das herablassende Gerede über einen Datenbankkurs o.ä. soll.
      Ich bin Informatiker und mit Datenbanken durchaus vertraut. Darum geht es aber doch überhaupt nicht. Es geht einfach darum, dass Sie doch einfach mal die Frage beantworten sollen, woher ihre im Artikel erwähnten Todeszahlen kommen. Die lapidaren Hinweise, dass das ja irgendwo in der Datenbank steht sind da völlig kontraproduktiv.
      So langsam glaube ich eher, dass ihrerseits kein wirkliches Interesse da ist, die Quellen der Zahlen bzw. wie diese ermittelt wurden zu benennen.
      Anders kann ich mir nicht erklären, warum Sie nicht einfach sagen, wie sie diese Zahlen ermittelt haben (und damit meine ich keine Anleitung sondern die Filterkriterien, mit denen Sie diese Zahlen ermittelt haben) und stattdessen lieber pampig darauf hinweisen, dass Sie hier keine Kurse geben. Sorry, so wird man sicher nicht ernst genommen und die Zahlen bleiben damit nicht mehr als heiße Luft.
      Schon seltsam, wenn man so etwas den Mainstream Medien immer ankreidet und dann genauso agiert.

  5. Müsste man die Zahlen nicht gegen die Anzahl der Impfungen verrechnen? Wenn im Rahmen der Kampagne deutlich mehr geimpft wird als zuvor, dann steigt vermutlich auch die Zahl der Fälle mit Nebenwirkungen.

  6. Hier auch ein dramatische, erschreckende Schilderung einer Impf-Befürworterin:

    https://corona-blog.net/2021/04/06/wachruettelnder-erfahrungsbericht-einer-krebspatientin-nach-der-zweiten-biontech-pfizer-impfung/

    Nur dass die Person so verblendet ist, diese erschreckenden Folgen als gut und „Impf-Erfolg“ anzusehen. Wie man Menschen verdrehen kann.

    Warum muss ich immer an die Pawlowschen Hunde denken, die ihren Folterer und Quäler unterwürfig geliebt haben sollen – die paradoxe Reaktion eines Wesens, dem kein Ausweg gelassen wird.

    1. Hahahaha, herrlich, „es ist keine Krankheit, es ist NUR das Immunsystem..“… ja, das ist es auch bei der ECHTEN Krankheit… Krankheitssymptome bei Vireninfektionen sind eigentlich immer die Reaktion des Immunsystems… Gott, sind die Menschen blöde, unfassbar! 😀
      Mich wundert die Hysterie beim Covidthema echt nicht mehr… den meisten fehlen ja die Grundinformationen über den eigenen Körper… aber dann schön andere als „Covidioten“ bezeichnen… 😛

    2. Ja, und man bedenke: das ist keine natürlich erfolgte Krankheit, sondern eine beigebrachte, von Menschen, ÄRZTEN! induzierte Erkrankung. So etwas nennt sich normalerweise, bei normal denkenden Menschen KÖRPERVERLETZUNG (auch wenn die Frau selber zugestimmt hat. War sie vorher umfassend informiert worden?)

      Auch Mengele hat ja immer nur „Reaktionen des Immunsystems“ auslösen wollen, nie Krankheiten, oder was?

      Und das allergrößte ist ja die Grund-ANNAHME der Frau, dass sie sonst schwerst an Covid-19 erkrankt wäre. Ja, und was wenn weder schwer noch vielleicht überhaupt gar nicht?

      Lässt die sich auch prophylaktisch den Fuß abhacken – sie könnte ja vielleicht irgendwann möglicherweise darin eine tödlich verlaufende Sepsis bekommen?

  7. Interessant wie hier eine Meute über Herrn Mayer herfällt. Konzertierte Aktion? Herr Mayer steckt hier offensichtlich sehr viel Arbeit hinein. Was man mit den dargestellten Ergebnissen macht, bleibt jedem selbst überlassen.

    Also es ist jedem freigestellt, Darstellungen zu glauben, oder es zu lassen, bzw. sie anderweitig gegenzuchecken.

    ich für meinen Teil halte es so: Informationen, die nur aus einer Quelle stammen halte ich für prinzipiell noch fragwürdig – bis ich durch Zusatzinformationen und weiteren Quellen mir langsam ein Urteil bilde.

    Das kann jeder hier auch machen. Aber anstatt dessen wird Herr Mayer übel angegangen.

    Für mich sieht so eine abgesprochen Taktik von PR-Agenten aus.

    komisch dass sich dieses Personal nicht so darüber erregt, dass aus Steuergeldern bezahltes Personal nicht seine Arbeit vernünftig macht, siehe die Darstellung auf DIVI-Intensivregister, siehe Darstellung von „Fallzahlen“ (also Anzahlen irgendwie mit irgendwas eventuell sogar mehrfach gezählt positiv Getesteter, es ist einfach ungeheuerlich, wie Beamte und angebliche Vertrauenspersonen (Politiker, Journalisten, …) nicht ihre Arbeit machen – aber hier wird gegen einen in seiner Freizeit wichtige Korrektivarbeit leistenden Menschen gehetzt.

    Schämen Sie sich steff, morkos, orkos und dumpfbackerjan oder wie Sie sich alle (oder alles nur ein einziger?) nennen möchten.

    1. Ich finde, Herr Storz, Sie sollten sich bei den Mainstream-Medien bewerben, die machen aus sachbezogener Kritik auch gern eine »Meute«, die über jemanden »herfällt«.

    2. Hahaha, der war gut djadmoros ;-))))

      (Der scheint den „good cop“ bei dem üblen Spiel zu spielen, verständnisvoll, konzilliant und „sachbezogen“.)

    3. Wer fällt denn hier über jemanden her? Von welcher Meute reden Sie denn?
      Ein Artikel ist eben nur so glaubwürdig, wie er sich belegen lässt. Wenn hier Zahlen verwendet werden und nicht klar kommuniziert woher die Zahlen kommen bzw. wie sie ermittelt wurden, dann sollte es eigentlich nur logisch sein, kritisch nachzufragen. Da brauch sich dann auch niemand auf den Schlips getreten fühlen sondern kann dann einfach und sachlich antworten.
      Wenn das aber nicht passiert sondern die Fragenden nur mit irgendwelchen Floskeln abgespeist werden, dann muss man sich eben auch den Vorwurf gefallen lassen, dass man es nicht so genau nimmt mit der viel zitierten Transparenz und Faktenlage. Das wird dann erst recht nicht besser, wenn die genannte Quelle die genannten Zahlen nicht deckt.

      Hieraus gleich eine bezahlte oder gesteuert Aktion abzuleiten lässt tief in Ihre Gedankenwelt blicken.
      Was die hier fraglichen Punkte mit den von Ihnen genannten, sicherlich ebenfalls kritikwürdigen, Dingen zu tun hat, bleibt wohl ihr Geheimnis.
      Es ist halt so herrlich einfach, andere zu diffamieren, gell?

    4. Blicken Sie nur tief in meine Gedankenwelt: ich blicke zurück 😉

      „Da brauch sich dann auch niemand auf den Schlips getreten fühlen sondern kann dann einfach und sachlich antworten.“ Lesen Sie Ihre und die Kommentare Ihrer Kollegen um zu sehen wer sich da auf den Schlips getreten fühlt.

      Spätestens nach dem Kommentar pfm
      6. April 2021 um 18:18 Uhr
      hätten Sie und Ihre Spießgesellen einen Gang runter schalten können – anstatt anzufangen mit der Moralkeule zu schwingen.

      Komischer Weise ist Ihnen die wahrscheinlich absichtliche Unzugänglichkeit der Quelle, die von Ihrere Seite („orko“) aus ja durchaus wahrgenommen wird, nicht die Spur einer entsprechenden Entrüstung wert. Sie entlarven sich doch immer nur selbst mit Ihrer durchsichtigen Strategie und pseudomoralischer Überheblichkeit. Gehen Sie doch wo anders spielen. Und nehmen Sie Ihre Bagage mit!

  8. Guten Tag Herr Mayer,

    Es ist doch vollkommen logisch und nachvollziehbar, dass die Nebenwirkungsmeldungen für die Covid-Impfungen so rasant steigen. Seit der Woche 2 des Jahres 2018 (siehe Grafik Wouter Aukema) gab es kein einziges neues Medikament, dass innerhalb so kurzer Zeit an zig Millionen Menschen verabreicht wurde. Selbst alle neu zugelassenen Medikamente in diesem Zeitraum werden nicht auf dies riesige Patientenanzahl kommen und schon gar nicht innerhalb so kurzer Zeit. Dass Ärzte bekannte Nebenwirkungen von älteren sehr gut bekannten und etablierten Medikamenten eher nicht melden ist wohl sehr naheliegend – die Covid-Impfungen sind hingegen voll im Fokus.
    Unabhängig davon sind Sie in der Art wie Sie den Sachverhalt darlegen nicht sehr präzise bzw. erwähnen wichtige Informationen nicht:

    1. Schon auf der Startseite der Europäischen Datenbank gemeldeter Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirklungen ist zu lesen (http://www.adrreports.eu/de/index.html):

    „Die Angaben auf dieser Website betreffen Verdachtsfälle von Nebenwirkungen, also medizinische Ereignisse, die im Rahmen der Anwendung eines Arzneimittels beobachtet wurden, die aber nicht notwendigerweise mit dem Arzneimittel in Zusammenhang stehen oder von ihm verursacht wurden.

    Angaben zu Verdachtsfällen von Nebenwirkungen dürfen nicht so verstanden werden, als hätte das Arzneimittel oder der Wirkstoff die beobachtete Wirkung verursacht oder als sei das Arzneimittel oder der Wirkstoff nicht sicher in der Anwendung. Nur die detaillierte Auswertung und die wissenschaftliche Überprüfung aller verfügbaren Daten erlaubtes, belastbare Schlussfolgerungen über Nutzen und Risiken eines Arzneimittels zu ziehen.“

    Unter den Nutzungsbedingungen/Haftungsausschluss steht:

    „Die Informationen auf dieser Website sind nicht als Bestätigung zu verstehen, dass zwischen dem jeweiligen Arzneimittel und der/den beobachteten Reaktion/en ein Zusammenhang besteht.“
    Ihr Titel suggeriert aber etwas anderes und diese wichtigen Hinweise lassen sie weg… ein Zufall?

    2. Die Zahlen in ihrem verlinkten Excel-Sheet sind zwar richtig, ABER:

    – Was für einen Sinn macht es die Summe der Nebenwirkungen mit fatalem Ausgang in Relation zur Gesamtzahl der eingetragenen Nebenwirkungen zu setzen?

    – Viel aussagekräftiger wäre doch in Relation zu Gesamtzahl der mit dem jeweiligen Impfstoff geimpften Personen – dann ergibt das gleich ein ganz andere „Todesrate“

    3.Sie berücksichtigen nicht bzw. erwähnen nicht, dass die Anzahl der Einträge von Nebenwirkungen in der Datenbank NICHT gleichzusetzen ist mit der ANZAHL der Meldungen = Patienten.

    Unter den Nutzungsbedingungen/Haftungsauschluss ist darauf hingewiesen:

    „Jeder einzelne in EudraVigilance erfasste Fall bezieht sich im Allgemeinen auf einen einzelnen Patienten; eine Meldung kann jedoch mehr als eine Nebenwirkung umfassen. Daher ist die Anzahl der Nebenwirkungen nicht immer gleich der Anzahl der einzelnen Fälle.“

    Wenn man sich in den Line Listings die einzelnen Meldungen mit dem Suchkriterium „Contains Death“ herausfiltert kann man ganz leicht erkennen, dass es bei vielen Patienten mehrere Reaktionen mit tödlichem Ausgang angegeben sind, die dementsprechend den einzelnen Kategorien der Datenbank zugeordnet werden. (Wobei bei dieser Suchabfrage dann auch „Fear of death“ und „Near death experience“ etc. inkludiert sind)

    Schauen Sie sich z.B. die Meldung mit der Nummer EU-EC-10008151302 bez. AstraZeneca an… Sie wissen ja wie Sie diese Daten finden – und ich brauche Ihnen sicher keine Anleitung zu Schreiben. 🙂

    Heute am frühen morgen (10.4.2021 zwischen 5 und 6:00 früh) gab es bei den Covid-Impfstoffen folgend Anzahl Fällen=Patienten bei denen es zu fatalen Nebenwirkungen kam:

    Moderna 557
    PfizerBioNTech 774
    AstraZeneca 320 und bei
    Janssen 4

    Das ist doch gleich ganz etwas anderes, als wenn man nur die Gesamtzahl der gemeldeten Nebenwirkungen mit Todesfolge angibt, die schlichtweg aufgrund der Mehrfachnennengen so hoch ist und keinerlei Rückschlüsse auf die tatsächliche Fallzahl gibt.

    (Die Zahl der personenbezogenen Meldungen wird natürlich weiter steigen weil ja weiter geimpft wird. Die Zuordnung zu den Kategorien erfolgt in der Datenbank zeitverzögert, wie Sie sicherlich wissen. Deshalb werden meine Angaben nicht mehr aktuell sein wenn Sie dies lesen…)

    Es ist ja nicht neu, dass in den sozialen Medien und diversen alternativen Medienkanälen Daten aus dieser Datenbank „zitiert“ werden. Bis vor kurzem geisterte die älteren Version mit insgesamt 3.963 kolportierten Todesfällen herum (in Ihrem Excel sind es 3.964)

    „Faia, Sprecher der EMA, antwortete auf die Frage zur Echtheit der Tabelle des Postings: „Wir sind uns bewusst, dass vor allem in den sozialen Medien viele Zahlen kursieren, die falsch sind und auf einem Missverständnis der Daten beruhen.“
    Das Problem: In der Tabelle des Postings sind die Nebenwirkungen mit tödlichem Ausgang mit angeblichen Stand 13. März 2021 aufgelistet. Darin werden alle Beschwerden mit Todesfolge als einzelne Todesfälle zusammengerechnet. So kommt es zur Überschrift: „3.963 Todesfälle“. Aus den Daten lässt sich jedoch die reale Zahl der nach einer Impfung Verstorbenen gar nicht ableiten.“

    (https://faktencheck.afp.com/die-europaeische-arzneimittel-agentur-bestaetigte-keine-3963-todesverdachtsfaelle-nach-impfungen)

    Dass Sie als Physiker sicher wissen, wie man Daten und Statistiken analysiert und in Kontext setzt führt mich das zu folgender Vermutung:

    Entweder haben sie sehr unpräzise (um nicht zu sagen schlampig) gearbeitet und diese Tatsachen sind Ihnen entgangen, oder sie lassen absichtlich für einen mitreißenden Artikel wichtige Details unter den Tisch fallen.

    Immerhin wurde Ihrem Beitrag vom 10. März 2021 mit dem Titel „EU Datenbank: bisher 1724 gemeldete Todesfälle nach Impfungen“ ein Faktencheck der DPA „gewidmet“, trotzdem möchte ich Ihnen nichts unterstellen.

    Unabhängig welcher Teil meiner Vermutung zutrifft – Ihr „Journalismus“ mag unabhängig sein – serös ist weder das ein oder das andere.

    1. Sie übersehen eine ganze Reihe von Tatsachen und Zusammenhängen:
      1. In der Datenbank sind Tausende Medikamente enthalten, von denen in Summe etwa ein Sechstel bis ein Siebentel der Nebenwirkungen von 3 Covid Impfstoffen kommen.
      2. Bei Grippeimpfungen wird auch in kurzer Zeit sehr viel geimpft. Wenn Grippeimpfstoffe auch nur annähernd so viele Nebenwirkungen wie die Gentechnik Präparate hätten, müsste man zumindest leichte Spikes sehen. Sie dürfftteen etwa um den Faktor 2000 bis 5000 weniger Nebenwirkungen haben.
      3. Es werden längst nicht alle Nebenwirkungen und längst nicht alle Todesfälle gemeldet. Einige davon sind mir persönlich bekannt. Es gibt aktive Unterdrückung von Meldungen, wie zb die Anweisung einer deutschen Staatsanwaltschaft keine Autopsien durchzuführen.
      4. Wir wissen aus der dänischen Studie, dass es nach der Impfung zu massiv erhöhten Infektionen und Erkrankungen kommt (+40% in Heimen, +104% im Gesundheitswesen):
      Studie zeigt massive Covid Infektionen nach der Impfung
      5. Bei unter 30-Jährigen kommt es nach Informationen, die ich von dieser Altersgruppe erhalten habe, bei 80% zu massiven Nebenwirkungen, die die meisten aber nicht melden.
      6. Faktenchecker? Das sind in Regel die, die früher die Horoskope geschrieben haben. Bachelor in Publizistik und 3 Monate Redaktion, oder so. Und meistens kommen dann die Fakten von denen, die kritisiert werden. Kritik am RKi – Antwort: „Das RKI sagt aber.“ Kleiner Überblick gefällig, wer das ist? Hier bitte:
      https://twitter.com/Team_ReaIity/status/1334973666690543622

    2. Ich denke nicht…
      Zu 1.) Seit Anfang diesen Jahres wurden über 84 Millionen Impfungen alleine in der EU durchgeführt, und in UK allen 37,4 Millionen Impfungen durchgeführt. Das sind enorme Zahlen die wir sonst nie in dieser Zeit sehen allein gestern wurden in Österreich über 77.700 Menschen geimpft.

      2. Die Grippeimpfung war dieses Jahr zwar deutlich höher aber wir kommen bei weiten nicht einmal annähernd auf die Zahlen wie bei den Covid-Impfungen

      3. Es ist klar das in ein Register nicht immer alles gemeldet wird, trotzdem liegt hier ein verstärkter Fokus – Nebenwirkungen bei den Covid-Impfstoffen definitiv häufiger gemeldet – im Gegensatz dazu werden bereits bekannte und gut managbaren Nebenwirkungen von etablierten Produkten nur sehr selten gemeldet. Aber hier können wir nur beide Spekulieren.
      Das mit der Aktiven Unterdrückung von Meldungen und die angeblichen Anweisungen einer deutschen Staatsanwaltschaft Autopsien nicht durchzuführen glaube ich Ihnen erst wenn Sie dies mit einer seriösen Quell belegen… es wäre gegen jegliche Pharmakovigilanz-Verpflichtung.

      4. Die dänische Studie ist mir bestens bekannt durch den Letter to the Editor im BMJ eines pensionierten New Yorker Kindrarztes der sich ein zugegeben interessantes Detailergebnis herauspickt die eigentliche Kernaussagen der Studie, dass eben die PfizerBiontech Impfung sehr gut wirkt aber nur am Rande streift. Da es sich in dieser Studie um eine retrospektive Auswertung von mehreren dänischen Registern handelt in denen Impfungen und Covid Infektionen erfasst werden, ist eine kausale Aussage warum es in den ersten 14 Tagen nach der ersten Impfung zu einem erhöhten Risiko für Covid-Infektionen kommt anhand dieser Studie gar nicht ableitbar. Die von Dr. Cunningham aufgestellte Hypothese, bzw eher die Frage, ob es denn sein könnte, dass es wie bei der unkonjugierten PRP Vakzine vermutet, bei Kindern über 18 Monaten zu einer vorübergehenden Senkung von protektiven Antikörpern kommt, ist eine reine Vermutung. Seine zweite Literaturangabe zu einer weiteren dänischen Studie bezüglich Pandemrix bei chronisch Kranken ist ebenfalls eine retrospektive Registerauswertung und somit ebenfalls nicht geeignet irgendeine eine Kausalität zu belegen. Warum es in der dänischen Studie speziell bei Gesundheitspersonal zu einem erhöhten Infektionsgeschehen kam kann vielerlei Gründe haben – ich stell auch mal ein These auf – vielleicht lag es an einem erhöhtenInfektionsdruck Énde Dezember, vielleicht hat die erste Impfung zu mehr Leichtfertigkeit und Sorglosigkeit geführt, vielleicht wurde zuerst primär das Pflegepersonal auf Covid-Stationen geimpft die per se ein erhöhtes Infektionsrisiko haben oder haben vielleicht doch die Nano-Chips von Bill Gates versagt… was weiß man… Was bleibt ist die Hypothese eine Kinderarztes in einem Leserbrief ans BMJ. Wir wissen aus der dänische Studie genau gar nichts – es gibt maximal Hinweise nicht mehr und nicht weniger.
      Natürlich darf der Hinweis ob die böse Pharma womöglich negative Daten unterschlägt nicht fehlen…warum gibt es in den Zulassungstudien nicht Daten zu den ersten zwei Wochen nach der ersten Impfung? Vielleicht liegt es daran, dass bei einer zweiteiligen Impfung einfach in den ersten zwei Wochen kein Impfschutz zu erwarten ist? Das würde genauso viel Sinn machen wie 10 Minuten nach der Einahme von Lipidsenkern die Lipide zu messen…

      5.) Ihre subjektiven Beobachtungen, auf Basis von Informationen von unter 30-jährigen, die angeblich zu 80% massive Nebenwirkungen haben (welcher Impfstoff? Erste Impfung? Zweite Impfung), die meisten diese Nebenwirkungen aber nicht melden stellen nicht unbedingt hart Evidenz dar… Ich habe hier andere Beobachtungen – so und wer kann jetzt wem etwas beweisen….

      6.) Dass Sie Faktenchecker der DPA, die Ihre Aussage, die Covid-Impfstoffe würden „erheblich mehr Nebenwirkungen und Todesfälle“ verursachen, „als das bisher jemals bei einem Impfstoff der Fall war.“ kritiesieren, weil dies ja einen kausalen Zusammenhang suggeriert, der aber anhand der Daten der Europäsichen Datenbank für VERDACHTSFÄLLE von Arzneimittelnebenwirkungen gar nicht belegt werden kann, nicht mögen kann ich verstehen. Dass Sie Mitarbeiter der DPA aber als bessere Horroskopschreiber verunglimpfen sagt womöglich mehr über Sie aus als über die Faktenchecker. https://dpa-factchecking.com/austria/210312-99-795769/

      Ich erwarte mir von einem (Wissenschafts)journalisten deutlich mehr – vor allem was den seriösen Umgang mit wissenschaftlicher Evidenz und der Interpretation von Daten betrifft. Warum erwähnen Sie nicht, dass es in der Datenbank lediglich um Verdachtsfälle handelt und anhand der Europäischen Datenbank ein kausaler Zusammenhang gar nicht herleitbar ist? Warum erwähnen Sie nicht, dass nur die detaillierte Auswertung und die wissenschaftliche Überprüfung aller verfügbaren Daten belastbare Schlussfolgerungen über Nutzen und Risiken eines Arzneimittels ermöglichen? Vielleicht ist es ja Ihrem Stammpublikum und der spektakulären Schlagzeile geschuldet? Aber ich verstehe auch, dass es mit diesen Hinweisen, die zwar eine richtige Einordnung der gemeldeten Nebenwirkungen ermöglichen würden, viel weniger spannend wäre..

    3. Eine Ergänzung:
      Ihre Aussage unter Punkt 4 ist ein sehr gutes Beispiel für Ihren Umgang mit Daten, den ich als nicht präzise bzw. seriös betrachte.
      Sie schreiben: „Wir wissen aus der dänischen Studie, dass es nach der Impfung zu massiv erhöhten Infektionen und Erkrankungen kommt (+40% in Heimen, +104% im Gesundheitswesen)“

      Dass es zu „massiv erhöhten Erkrankungen“ gekommen wäre kann gar anhand dieser Studie gar nicht gesagt werden, weil darüber findet sich in der Studie gar nichts.
      Es wird lediglich darauf verwiesen dass aufgrund der PCR-Test sowohl asymptomatische wie symptomatische Fälle erfasst wurden. Eine Aussage wieviele Menschen in der jeweiligen Kohorte, bei denen eine Covid-Infektion nachgewiesen wurde asymptomatisch blieben oder erkrankt sind findet sich in dieser Studie nicht.
      Und ja – es wurde (vor allem bei HCW) ein erhöhtes Infektionsgeschehen in den ersten 14 Tagen nach der ersten Impfung beobachtet, dass es danach aber rapide fallen verschweigen Sie.
      Das ist eine Nebelgranaten-Taktik – picke Dir ein Detailergebnis ohne wirkliche klinische Relevanz heraus, blase es auf und lenke von der Hauptaussage der Studie ab…

    4. Die Daten finden sich in Tabelle 2 der Studie, auf die in einer in einem Artikel im Britsh Medical Journal hingewiesen wird. Darüber habe ich hier berichtet:

      https://tkp.at/2021/03/26/studie-zeigt-massive-covid-infektionen-nach-der-impfung/

      Und sie zeigt, dass eben Infektionen nach der Impfung erheblich häufiger sind, als in den Vergleichsgruppen. Warum das so ist, wissen wir auch. Es wurden in den ersten klinischen Studien die T-Zellen gemessen und da kam es zu einem massiven Abfall. Und dann ist man anfälliger gegen Infektion und Erkrankung. Überall wo viel geimpft wurde, sind die Todesfälle rapide angestiegen. Israel hat sogar eine Woche die Daten von EuroMoMo entfernen lassen und sie massiv nach unten korrigiert um die Übersterblichkeit wegzukriegen. Ich finde es ehrlich gestanden letztklassig, diese massive Leugnung der Probleme. Und dass „Faktenchecker“ keine Ahnung haben und für bestimmte Ergebnisse bezahlt werden ist bekannt. Sieht man sich die Leute an, die es machen, sehen sie, dass das die Leute sind, die sonst die Horoskope schreiben.

    5. Herr G. Baumgärtner, warum fordern Sie von Politik, „Experten“ und Mainstream-Journalisten nicht das, was Sie hier von Herr Mayer fordern – oder sind Sie mit all denen rundum zufrieden? Wundern täte es mich nicht, so wie Sie sich jetzt hier einlassen.

      Ich sehe hier eine ganz klare Kampagne laufen. Es ist völlig üblich, dass sich Agenten in Blogs schon vorher „einschleichen“ und auf harmlos tun, um dann gemeinsam mit anderen Accounts zum Angriff überzugehen.

      Das was hier abgeht ist völlig durchsichtig und soll mE eindeutig auf die Einschüchterung von Herr Mayer abzielen.

      Wenn ich solches Engagement mal bei Kritik an Mainstream, Bezahlt-Journalisten, steuerfinanzierten ÖR und Politiker-Einlassungen sehen würde …

      Dieser Blog hat nicht ein Promille der Reichweite von typischen Corowahn-Medien. Aber die Ansprüche daran sollen natürlich in den Himmel geschraubt werden (während die Ansprüche an Öffentlich-Rechtliche und Konzernmedien auf Unter Null liegen) – denn Euer Problem ist: die Wahrheit setzt sich durch auch wenn sie nur erst leise erschallt! Und darum wollt Ihr sie schon als kleinster Keim tot treten!

      (Und an Wohlmeinende: Kritik kann man auch konstruktiv und ohne persönliche Angriffe üben – und vor allem kann man auch den Wunsch eines Blogbetreibers respektieren, wenn er keine weitern Details liefern will oder zusätzliche Arbeit nicht leisten will. Das ist immerhin eine kostenlose, freiwillige Priavtleistung eines Menschen. Und jeder, der weitere Recherchen wünscht, soll sie doch gefälligst selber machen. Er kann seine Ergebnisse ja dann präsentieren und gegenüber stellen.)

    6. @Herr Storz:
      Es ist mir ein Rätsel, wo hier der Autor „angegriffen“ oder „niedergemacht“ wird. Vielleicht haben Sie es übersehen, aber es geht hier um inhaltliche Kritik und in erster Linie ging es sogar lediglich um die simple Beantwortung einiger Detailfragen.
      Natürlich ist es das gute Recht eines jeden Autors darauf nicht einzugehen und einfach darauf hinzuweisen, dass man keine Lust hat die Fragen zu beantworten. Man darf dann aber nur nicht erwarten, dass die Leser einen ernst nehmen.
      Mir ist es übrigens völlig egal, welche Reichweite ein Blog, eine News Seite oder ein Portal hat. Inhaltliche Kritik ist davon völlig unabhängig. Ich lege hier keine unterschiedlichen Maßstäbe an sondern erwarte einfach, dass genannte Fakten sich auch belegen lassen. Ist das nicht möglich oder hat der Autor keine Lust darauf, dann ist die Aussage/Quelle für mich wertlos. Da ist es völlig egal, ob es sich hierbei um spiegel.de, bild.de oder eben ein Blog wie dieses handelt.
      Man kann halt nicht auf der einen Seite den „Mainstream Medien“ vorwerfen, dass sie Fake News verbreiten oder Fakten verdrehen und sich dann selber auch nicht an die selbst gesteckten Regeln halten. Gut, kann man schon, aber glaubwürdig wird man so eher nicht.
      Ich bin übrigens via google hier gelandet, weil ich mich durchaus auch kritisch mit dem Thema Impfen auseinandersetze. Das mal nur am Rande….

    7. „orko“ die Penetranz von Ihnen und Ihren Sockenpuppen ist wirklich erstaunlich , erhellend. Und Sie kommen hier allen Ernstes mit Spei-gel und BLÖD daher? Ich glaube, die beiden Veröffentlichungsorgane haben schon so viel Fake News verbreitet, und unbelegtes Zeug geschrieben (Relotius lässt grüßen), dass das jede Computerfestplatte sprengen würde – Sie sind einfach nur noch komplett lächerlich mit Ihrer verqueren Rumhampelei. Tipp: hören Sie auf sich öffentlich lächerlich zu machen.

  9. Impfzwang sollte endlich eine Revolution von ungeahntem Ausmaß auslösen.
    Wer aber jeden Tag ungeduldig auf seine Impfung wartet sollte diese auch bekommen. Je mehr umso besser.
    Diese unaufgeklärten Coronafetischisten und obrigkeitshörigen Vollidioten unterstützen weltweit alle Nazis und Diktatoren und sollten, im Sinne einer freien und friedlichen Welt, endlich weggespritzt werden.
    Nur so wird sich etwas ins positive verändern.

  10. Ich konnte leider in der Arzneimittel Datenbank keinen der Impfstoffe finden. Weder als Produktname noch Wirkstoffname. Kann mir vielleicht jemand sagen wonach ich da suchen muss. Danke

    1. @David Esquerdo:

      Es gibt auf der Such-Seite zwei Tabs, »Produkte« und »Substanzen« – stellen Sie sicher, dass Sie »Substanzen« ausgewählt haben. Dann wählen Sie den Buchstaben »C« und scrollen fast bis ans Ende: dort finden Sie folgende Einträge:

      COVID-19 MRNA VACCINE MODERNA (CX-024414)
      COVID-19 MRNA VACCINE PFIZER-BIONTECH (TOZINAMERAN)
      COVID-19 VACCINE ASTRAZENECA (CHADOX1 NCOV-19)
      COVID-19 VACCINE JANSSEN (AD26.COV2.S)

  11. Warum verstecken die das so? Der Name ist doch eindeutig Comirnaty und nicht „COVID-19 MRNA VACCINE PFIZER-BIONTECH (TOZINAMERAN)“

  12. Ich weiß nicht, ob das in den hier betrachteten Fällen irgendwie hilft, aber auf jeden Fall wird da Wissen über die Bedienung einer Datenbank des CDC mitgeteilt:

    https://odysee.com/@FreieMedien:d/So-findest-du-die-versteckten-Impftoten-beim-CDC:a

    „So findest du die versteckten Impftoten beim CDC, um zu erkennen, dass schon mehr nach dieser Impfung starben als im Schnitt ohne Covid1984 Impfung‼️

    Das CDC hat sich wirklich etwas einfallen lassen, um es den Menschen so schwer wie möglich zu machen, an sensible Daten zu kommen. Diese sollten normalerweise leicht zugänglich sein, damit jeder schnell an entscheidungsrelevante Infos kommt, um wie in diesem Fall, ein objektiveres Bild zu erhalten, was einen nach der Covid1984 Impfung erwarten kann. #russischesRoulette

    Das sollte jeder sehen, der überlegt sich zu impfen❗️

    Die Zahl der Corona-Impftoten übertrifft offenbar bereits den Durchschnitt eines Jahres regulärer Impfungen.“

    Mit deutscher Übersetzung.

  13. BEIM AUFRUFEN DER „RAPID RESONSE“ IM BR. MED. KOMMT JETZT:

    „Important editorial notice for readers: This rapid response has been removed as it was being used to spread misinformation and was attributed in a misleading way on certain websites and social media. The Editor, 12/04/2021.“

  14. Hallo,
    Betr. den Link zum Br.Medical J.:
    Wenn ich auf den Link im TKP-Artikel klicke, komme ich hier hin:
    https://www.bmj.com/content/372/bmj.n810/rr-14
    Text lautet dort:
    Rapid response to:
    Do doctors have to have the covid-19 vaccine?
    BMJ 2021; 372 doi: https://doi.org/10.1136/bmj.n810 (Published 29 March 2021) Cite this as: BMJ 2021;372:n810
    REMOVED

    Mysteriös… Somit: ???
    Besten Gruss und weiterhin erfolgreiches Schaffen und Danke für die Arbeit.
    Hubert

  15. Natürlich bezog sich meine Einlassung auf just diesen Artikel und die übersetzte RAPID RESONSE, ich habe versucht die verlinkte englischsprachiige Rapid Response direkt vom Link im BMJ aus aufzurufen: Just aus dem Link in diesem Passus:
    „Eine interessante „Rapid Response“ findet sich im The British Medical Journal über das Impfen von Ärzten. Hier die Übersetzung“…
    Einfach jetzt mal auf den Link im tkp-Artikel klicken. Ich lande dann bei dem gelöschten Text.
    Danke und Gruss aus Germany

Kommentar verfassen