Whistleblower Arzthelferin berichtet über 90% Spitalseinweisungen von Geimpften ohne Meldung von Nebenwirkungen

In Europa betreibt die EMA die Eudravigilance Datenbank für Nebenwirkungen. Das Gegenstück in den USA heißt VAERS. Darin sollten alle negativen Ereignisse nach Impfungen gemeldet werden. Tatsächlich trifft das aber nur bei 1 bis 10 Prozent der Nebenwirkungen zu, mit massiven Unterschieden pro Land. Selbst die, die zur Meldung verpflichtet wären, unterlassen es.

Die Arzthelferin Deborah Conrad verfolgte in dem Krankenhaus, in dem sie arbeitet, die aufgenommenen Patienten und ihren COVID-19-Impfstatus. Es handelt sich um das United Memorial Medical Center, das zum Rochester Regional Health System in New York gehört. Sie wandte sich an die FDA und die CDC und wurde ignoriert.

Der Einzugsbereich des Spitals hat Berichten zufolge eine COVID-19-Impfquote von weniger als 50 %. Dennoch waren bei den Krankenhauseinweisungen etwa 90 % geimpft.

Aaron Siri, Conrads Anwalt, sandte am 19. Juli einen Brief an die CDC und die FDA. Darin heißt es: „Diese Patienten wurden aus verschiedenen Gründen eingeliefert, darunter auch, aber nicht nur, wegen COVID-19-Infektionen. Noch beunruhigender ist, dass viele von ihnen jung waren, viele ungewöhnliche oder unerwartete gesundheitliche Probleme hatten und viele erst Monate nach der Impfung eingeliefert wurden.“

Conrad sagte, sie habe sich an die Gesundheitsbehörden gewandt, um die Fälle zu melden, aber die CDC und die FDA hätten sie ignoriert.

Darüber hinaus wandten sich Ärzte an Conrad, um Fälle von unerwünschten Impfstoffreaktionen zu melden, und Conrad erklärte sich bereit, solche Berichte an VAERS zu übermitteln. Siri sagte: „Daraufhin teilte das Krankenhaus Frau Conrad mit, dass sie die von Frau Conrad eingereichten VAERS-Berichte prüfen würden, weil sie ‚in [ihrer] klinischen Rolle und als Führungskraft in der Organisation‘ den ‚Ansatz des Krankenhauses in Bezug auf den Impfstoff‘ unterstützen sollte und die Einreichung von Berichten an VAERS offensichtlich dem ‚Ansatz des Krankenhauses in Bezug auf den Impfstoff‘ zuwiderlief.“

Die Mitarbeiter sind gesetzlich verpflichtet, „bestimmte medizinische Ereignisse, die nach einer Impfung auftreten, an VAERS zu melden.“ Weniger als ein Prozent der Fälle werden jedoch tatsächlich gemeldet, betonte Siri.

Wie bereits erläutert„, heißt es in dem Schreiben weiter, „werden die Gesundheitsbehörden, die medizinischen Fachkräfte und die Patienten auch weiterhin nicht wissen, was in der Klinik wirklich passiert, und eine echte informierte Zustimmung wird unmöglich gemacht, solange die unzureichende Meldung an VAERS nicht angegangen wird. Mit dem Bestreben, jeden einzelnen Amerikaner mit COVID-19-Impfstoffen zu impfen, hängt die Sicherheit aller Amerikaner buchstäblich von diesem kaputten System ab. Fix it.

Auch in Europa gibt es massives Underreporting, wie der holländische Analyst Wouter Aukema berichtet:

 

Hier der Bericht der Arztherlferin Deborah Conrad:


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Lustige Studie der AGES zur Wirksamkeit des Impf-Experiments mit unklaren Daten

Todesfälle in Taiwan durch Covid-Impfung übersteigen die Todesfälle durch Covid-19

So verschwinden Geimpfte aus dem Spital: sie werden im Bericht unterschlagen – Anteile Geimpfter weit höher als zugegeben

Impf-Nebenwirkungen: USA meldet bereits fast 11.000 Todesfälle

19 Kommentare zu „Whistleblower Arzthelferin berichtet über 90% Spitalseinweisungen von Geimpften ohne Meldung von Nebenwirkungen

  1. Hüben (EMA) wie drüben (VAERS) hat man schon länger in den „Schadensbegrenzungsmodus“ gewechselt.

    Wobei es nicht um die Begrenzung von Impfschäden geht. Sondern allein und ausschließlich darum, Reputationsschäden an der eigenen Institution und den neuartigen „Impfstoffen“ (= Gentherapien) zu minimieren.

  2. Zu den Impf-Nebenwirkungen Zitate aus dem deutschen Ärzteblatt, schon vom 2. August 2021: „Chefpathologe der Uni Heidelberg, Peter Schirmacher … warnt gar vor einer hohen Dunkelziffer an Impftoten und beklagt: Von den meisten Patienten, die nach und möglicherweise an einer Impfung sterben, bekämen die Pathologen gar nichts mit … Das Problem aus seiner Sicht: Geimpfte sterben meist nicht unter klinischer Beobachtung. „Der leichenschauende Arzt stellt keinen Kontext mit der Impfung her und bescheinigt einen natürlichen Tod …. Die Häufigkeit tödlicher Impffolgen wird aus seiner Sicht unterschätzt … „. Im Internet kann man das unter http://www.aerzteblatt.de nachschauen. Ich nehme mal an, unser Genie Dr. Mückstein hat davon keine Kenntnisse, wie von so vielen anderen wissenschaftlichen Erkenntnissen auch nicht. Die Impfung geht ja lt. Mückstein „nicht ins Blut“.

  3. Meine Grazer Ärztin hat mir bereits vor 3 Monaten erzählt, dass ihre Kollegen „derzeit mehr Patienten mit Impfnebenwirkungen behandeln als normale Patienten.“
    Ich habe im Umfeld bereits 3 Personen mit starken lang andauernden Nebenwirkungen. Keinen Covid-Fall.
    Erst vor wenigen Tagen hat mir ein Bekannter erzählt, dass er seit seiner 2. Impfung nicht mehr richtig gehen kann(!) und einem Stock braucht sobald er aufsteht. Auserdem „krank“ ist. Vorher ist er noch auf Wandertouren gegangen.
    Das Heftigste ist allerdings, dass er sich – obwohl er wusste dass es die Impfung war die ihn so zerstört hat – noch die 3. Impfung verpassen hat lassen. („Die hat mir seltsamerweise nichts getan“)
    Es ist ein Verbrechen …

  4. Zeit wird’s endlich den 5 Jährigen das Zeug in die Arme zu jagen. Die sind dann auch endlich geschützt. Die Zulassung läuft…

  5. In deutschen TV und auf arte kamen in diesem Jahr Reportagen über einige Hersteller.Immer wieder wurden sie in den letzten Jahren verklagt und mussten zig Millionen Strafe zahlen!Es ging ihnen nur ums Geld.
    Und wenn ich den Ami dern Project Veritas heimlich gefilmt hat richtig verstanden habe hat dieser Mitarbeiter auch gesagt das sie derzeit nur von dem Impfstoff leben…

  6. Die Frau ist keine Arzthelferin, ihre Stellung ist eher mit der Pflegedienstleitung bei uns zu vergleichen. Jedenfalls hat sie eine gewichtigere Rolle inne, als das Wort „Arzthelferin“ suggeriert.
    Leider mindert die immer wieder zu bemerkende mangelnde sprachliche und textliche Qualität dieses Blogs seine Wirkung erheblich, denn Menschen von außerhalb unserer Blase erhalten den Eindruck, die Artikel seien unseriös bzw schludrig geschrieben. So sehr ich die Themen und Inhalte begrüße, muss ich mich leider zurückhalten, was die Weiterleitung der Links angeht. Dabei wünsche ich TKP die größtmögliche Reichweite! Lässt sich denn niemand finden, der lektoriert? Manchmal wäre schon eine simple Rechtschreibprüfung hilfreich….

  7. Angesichts von 1,345 Milliarden Katholiken weltweit und machtvoller Hierarchie mit einem politisch beachtlich einflußreichen Oberhaupt möchte ich anregen, auch die bedeutsame Rolle der RKK, aber auch anderer großer Religionsgemeinschaften in der C-PLandemie näher anzuschauen, speziell iZmd experimentellen Genpräparaten.

    Vor Jahren hatte ich mich mit der Thematik ‚RKK während 1930er und Kriegsjahre‘ zu befassen. Die aktuelle Rolle, die maßgebliche religiöse Führer einnehmen – vornehmlich der Pontifex – teils aktiv, nicht nur beiläufig, erinnert mich an Berichte aus damaliger Zeit und unrühmliche Positionen der RKK.

    Heißt es nicht, ‚wehret den Anfängen‘. Genau hinsehen, Zeichen richtig erkennen, früh genug, um rechtzeitig entgegen zu steuern.

    Besorgniserregend die Rolle des Vatikans und die bisherigen päpstlichen Schritte und Aussagen – Entwicklung von Great Reset in Richtung NWO und Besitzlosigkeit der Bevölkerung proaktiv fördernd, aber auch zu 1 einzigen, alle Religionen vereinheitlichenden Weltreligion (unter Römischer Führung, mit dem Papst an der Spitze).

    Hier einer von etlichen kritischen Beiträgen, die aktuelle, sich im Rahmen der NWO-Agenda bewegende Päpstliche Politik beleuchtend:

    https://www.achgut.com/artikel/impfen_papst_verstrickt_sich_tief_in_innere_widersprueche

  8. Auf den Aluhut-Webseiten hat man für die Nebenwirkungen zwar Verständnis, aber wenig Mitleid. Ebensowenig Gehör finden die Nebenwirkungsopfer, sowie die Angehörigen von Verstorbenen, bei Ärzten und Institutionen. Impf-Krieger leiden und sterben alleine, ohne Nachruf.

  9. Ich hatte es ja weiter oben schon angedeutet, aber jetzt sind endlich auch die kleinen Racker vor dieser besonders für Kinder tödlichen Gefahr geschützt! Scheiße – vielleicht aber auch nicht!
    Aber gut sind ja nur 28 Millionen. Da lacht der Türke, die Eltern u.U. nicht mehr nach dem Schuß.

    „Die US-Regierung hat nach eigenen Angaben die nötigen Vorbereitung für die Corona-Impfung von Kindern im Alter von fünf bis einschließlich elf Jahren getroffen. Mit den Impfungen solle begonnen werden, sobald in den kommenden Wochen die Zulassung des Impfstoffs von Biontech/Pfizer für diese Altersgruppe vorliege, sagte der Corona-Koordinator des Weißen Hauses, Jeff Zients. Es gehe dabei um rund 28 Millionen Kinder in den USA.“

    Quelle: NTV

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.