Floridas Gouverneur kritisiert Digitalindustrie wegen Zensur

Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis hatte im März einen zweiten Roundtable über die Corona Maßnahmen abgehalten. YouTube löschte das Video kurz danach wie berichtet. Es ist aber hier noch auch Odysee nachzusehen und zu einem Teil des Gesprächs gibt es hier ein Transkript.

Gestern hielt DeSantis nun eine zweite Roundtable-Diskussion mit den Professoren von Harvard und Stanford Jay Bhattacharya, Martin Kulldorff, und Scott Atlas ab. Sicherheitshalber nicht mehr auf YouTube, sondern in The Florida Channel.

Dabei beklagten der Gouverneur und die Experten, dass Mainstream Medien, akademische Institutionen und Big Tech Fakten und Erkenntnisse unterdrücken über die Schäden, die durch die COVID-19 Lockdown Politik vor allem für jüngere Generationen verursacht werden. Diese mächtigen amerikanischen Institutionen verbreiten auch irreführende Gerüchte über die Ergebnisse von Floridas offenen Ansatz, die scharf mit denen anderer Staaten wie New York oder Kalifornien kontrastieren.

Der potenzielle republikanische Präsidentschaftskandidat kritisierte Google und seine YouTube-Plattform insbesondere für die Entfernung des Videos von seinem früheren COVID-19 Roundtable mit den gleichen Wissenschaftlern. YouTube hatte wie berichtet die Löschung mit der angeblichen Verbreitung von „Fehlinformationen“ begründet. Auch einige Florida Nachrichtenstationen hatten ihre Berichterstattung darüber gelöscht.

YouTube sei heuchlerisch, „routinemäßig“ würden Videos mit Verschwörungstheorien über 5G Netzwerke, die angeblich COVID-19 verursachen, online gelassen. „Sie können so ziemlich jede Fehlinformation unter der Sonne finden“ auf der ideologisch voreingenommenen Video-Plattform, so DeSantis weiter.

Soziale Medien haben in ihren frühen Tagen geholfen klassische Medien herauszufordern, doch jetzt „applaudieren einige unserer größten Medienkonglomerate“ YouTube für das Entfernen des Roundtables, so DeSantis: „Sie sind wirklich zu Cheerleadern der Zensur geworden“ gegen nicht genehmigte Narrative.

Das „Big-Tech-Konzil der Zensoren der herrschenden Elite“ versucht seit einem Jahr wissenschaftlichen Diskurs und Forschung zu unterbinden. DeSantis weist darauf hin, dass Google sogar im Widerspruch zur Weltgesundheitsorganisation auf Fragen der Maskenpflicht für Kinder steht. Die Experten betonten den Schaden für die wissenschaftliche Debatte durch Zensur und versuchte Blockierung von Gesundheitsexperten, die Skepsis über beliebte COVID-19 Maßnahmen wie Maskenpflicht und Schulschließungen zum Ausdruck bringen. Alle Diskutanten waren sich einig, dass die Schulen sofort sicher öffnen können.

Martin Kulldorff, Epidemiologe an der Harvard Medical School, bot an mit allen auf Infektionskrankheiten spezialisierten Kollegen zu diskutieren, die der Meinung sind, dass Kinder unter 5 Jahren Masken tragen sollten, obwohl die WHO das Gegenteil empfiehlt.

Aber „Nachwuchswissenschaftler“ wollen sich nicht mehr äußern, weil sie sehen, dass COVID-Skeptiker wie akademische Parias behandelt werden, „und sie wollen nicht dasselbe durchmachen“, so Kulldorff.

Während „ziemlich viel Herdentrieb in der Wissenschaft“ nicht neu ist, „ist diese Art von Angst vor Äußerungen und Zensur etwas Neues,“ so Kulldorff, der berichtet, dass seine Kritik an Lockdowns im Vorjahr in den USA von niemand veröffentlicht werden wollte.

Führende Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens haben eine „massive psychologisch beschädigte jüngere Generation geschaffen,“ sagte anschließend Scott Atlas, ehemaliger Chef der Neuroradiologie an der Stanford University School of Medicine und Berater von Präsident Trumps Coronavirus Task Force. Die Hälfte der Menschen im College-Alter habe „Angst vor sozialer Interaktion“, sogar mehr als die risikobehafteten Älteren, behauptete Atlas.

„Experten haben nicht nur versagt“, sagte Atlas, eine häufige Zielscheibe von Stanford Kollegen. „Sie haben sogar versagt zuzugeben, dass sie versagt haben.“

Der Gouverneur nutzte das Gespräch um seine Offensive gegen Big Tech voranzutreiben und bestätigte, dass er immer noch eine Gesetzgebung plant, die Tech-Plattformen dafür bestrafen würde, dass sie sich in Wahlen einmischen, indem sie zum Beispiel einen Kandidaten auf ihrer Plattform sperren.

DeSantis wies auch mehrfach darauf hin, dass Staaten mit drakonischen Maßnahmen wie Michigan, New York und New Jersey wieder steigende Infektionszahlen vermelden.

Anmerkung: Ich nehme allerdings an, dass diese Anstiege eher mit der vermehrten Impfung zu tun haben. In Florida wurden knapp 35% der Menschen einmal geimpft und 21% zweimal, In New York sind es knapp 40% und 25% zweimal, in New Jersey sogar 42% bzw 26%.

Hier ein Blick noch darauf wie es in Florida ohne Masken und andere Maßnahmen zugeht:


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Gouverneur von Florida zieht Bilanz über ein halbes Jahr ohne Einschränkungen und Masken

Zensur: YouTube entfernt Video des Gesprächs von Floridas Gouverneur DeSantis mit Wissenschaftlern

New York startet mit Impfpass, Florida verbietet ihn

Das ist das Problem an Corona, den Maßnahmen und dem Impfpass

Ein Kommentar zu „Floridas Gouverneur kritisiert Digitalindustrie wegen Zensur

Kommentar verfassen