Vergleich der Chance auf Re-Infektion bei Immunität nach Infektion versus Impfung

Pharma Industrie und Politiker empfehlen Impfung auch für Menschen, die Immunität nach einer Infektion erlangt haben. Immunologen dagegen halten Immunität durch Infektion einer durch Impfung hervorgerufenen als überlegen. Die Frage ist nun: Wer hat recht? Dazu ein kurzer Blick auf die Zahlen.

Mit Stand heute meldet Worldometers weltweit über 97 Millionen „bestätigte“ Fälle gelistet. Die Website BNOnews.com hat einen täglichen Reinfektions-Tracker erstellt, der die weltweiten Reinfektionsfälle penibel verfolgt und auflistet. Mit Stand 21.01.2021 haben wir 39 bestätigte Fälle einer Reinfektion.

Die Chance auf eine neuerliche Infektion errechnet sich also mit 1 : 2,5 Millionen.

Sehen wir uns die Ergebnisse der klinischen Studie des Impfstoffes von Pfizer / BioNTech an. Es wurden insgesamt 170 Infektionen festgestellt, davon 8 in der Impfgruppe und 162 in der Placebo-Gruppe. Daraus haben die Pharma Firmen eine relative Wirksamkeit des Impfstoffes von 95% errechnet.

Also man geht davon aus, dass in beiden ungefähr gleich großen Gruppen etwa 160 Menschen infiziert wurden, wobei es bei den Geimpften nur bei 8 davon zu einer Reinfektion kam, denn die Impfung ist ja nichts anderes als eine Infektion mit einem ungefährlichen oder abgetöteten Virus oder Virusteilchen, das das Immunsystem trainieren soll.

Daraus errechnet sich also die Chance von 1:20 für eine neuerliche Infektion.

Also ist die Chance neuerlich infiziert zu werden oder zu erkranken 1:2,5 Millionen nach einer natürlichen Infektion und 1:20 nach einer Impfung.

Sieht man sich die Chancen beim Impfstoffe von Moderna an, so kommt man auf ähnliche Zahlen. In der Impfgruppe wurden 11 Infektionen bzw Erkrankungen registriert und in der Kontrollgruppe 185. Es wurden also von 17 Personen, die mit dem Virus in Kontakt kamen 1 infiziert oder ist erkrankt. Die Chance für Reinfektion also 1:17.

Deshalb sagt der Immunologe Prof. Floran Deisenhammer von der MedUni Innsbruck, der eine Langzeitstudie mit Infizierten aus Tirol durchgeführt hat, dass Immunität durch Infektion besser ist als durch Impfung.

Die Immunität ist übrigens viel weiter verbreitet als man denkt, da ein sehr hoher Prozentsatz ohne Symptome und damit unbemerkt verläuft.. Derzeit müssen in Deutschland rund 30% der Bevölkerung eine Infektion durchgemacht haben, in Österreich sind es 40% und in der Schweiz ungefähr 50%.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


MedUni Innsbruck: Immunität durch Infektion besser als Impfung

Risiko einer Re-Infektion praktisch nicht existent

Die gute Nachricht: Immunität nach Infektion ist dauerhaft und es gibt immer mehr davon

Labormediziner beschreibt eigene Infektion und die gemessene Immunität mit T-Zellen und Antikörper

4 Kommentare zu „Vergleich der Chance auf Re-Infektion bei Immunität nach Infektion versus Impfung

  1. Die Frage ist falsch formuliert! Die Frage ist nicht wer Recht hat, denn das ist bereits ausgehebelt. Die Frage lautet: Wer hat Geld und wer will Geld. Pharmaindustrie und Politik wollen kassieren. Ein großer Teil der Ärzte auch.Die die sich mit dem problem im Interesse der menschen auseinandersetzen sind in der Miderheit. Was hat das mit recht und Gesundheit zu tun?

  2. Und nun frei nach Monthy Pythons zu etwas ganz anderem!
    Nach dem wir uns im Talk auf Hangar 7 einen der Letzten Orte wo verschiedenen Meinungen aufeinandertreffen,
    so gut es ging unter unseren Lachanfällen, angeschaut haben, haben wir unsere Meinung grundlegend geändert!
    Auch unter den Einfluss je eines guten Glases Rotweins.
    Nicht mehr die gefährdeten und solche die sich dazu melden, sollen in allen möglichen Luxus Resorts die es so auf der Welt gibt, für das Geld das für fragwürdigste Maßnahmen aufgebracht wurde und noch aufgebracht wird, untergebracht werden !
    Viel besser wäre es die dort unter zu bringen, die sich für 0 Covid Maßnahmen einsetzen!
    Jede Menge Alkohol für die, damit diese sich nicht aus Versehen selber in Gefahr bringen.
    Zugegeben Cannabis wäre da viel besser geeignet aber die Typen dürften dazu nicht hin tendieren.
    Wir wünschen Herrn Thoma „Sante“ und hoffen, dass dieser Talk ihn gesundheitlich nicht all zu sehr angegriffen hat!
    Bitte die Sendung im Internet nachsehen!
    Passend dazu wäre auch die quasi Vorlesung französischer Wissenschaftler aus Bordeaux (das passt zum Rotwein) mit neuestem Datum, bei der nicht einmal das Wort „Corona“ fällt, mit deutschen Untertiteln, die sehr stringend erklären das alle Mikroorganismen, Viren von einander abhängen, Das die Viren notwendig waren für die Entstehung der Säugetiere (Placenta).
    Und das ein aus dem Gleichgewicht bringen (vor allem des Mikrobioms) sogar Viren die jeder Mensch bei sich trägt (Herpes Viren) diese gefährlich werden lassen.
    Von diesem Selbstverständnis sind wir noch meilenweit entfernt!
    Wir kämpfen inzwischen gegen unsere ureigene Evolution!

Kommentar verfassen