UK: Kinderexperten verlangen Untersuchung von Schädigung der Kinder durch Covid-Maßnahmen

Kinder leiden ganz besonders unter Maßnahmen wie Lockdowns, Hausarrest und Schulschließungen. Die Stanford Wissenschaftler, die kürzlich in einer Studie die Nutzlosigkeit dieser harten Maßnahmen nachgewiesen haben, berichten auch von den dadurch angerichteten Schäden: Hunger, Suchtentwicklungen, versäumte Impfungen, Zunahme von Nicht-COVID-Krankheiten durch nicht funktionierende Gesundheitsdienste, häusliche Gewalt, verringerte psychische Gesundheit und zunehmende Fälle von Selbstmorden sowie einer Vielzahl wirtschaftlicher Folgen mit gesundheitlichen Auswirkungen. Schulschließungen können sehr schwerwiegende Schäden verursachen, die allein im Frühjahr auf ein Äquivalent von 5,5 Millionen Lebensjahren für Kinder in den USA geschätzt werden.

In Großbritannien regt sich nun Widerstand gegen die Schäden, die bei Kindern angerichtet werden. Eine große Koalition von Experten für Kindergesundheit warnt, dass viele Familien durch die Pandemie „in die Armut gerissen“ werden, die die Zahl der 4 Millionen Kinder, die vor der Covid-Krise in Armut lebten, deutlich erhöhen wird.

Boris Johnson sieht sich mit Forderungen nach einer Untersuchungskommission konfrontiert von Ärzten hochrangigen Politikern und Wohlfahrtsverbänden um die „verheerenden Auswirkungen“ der Pandemie auf Kinder zu aufzuarbeiten. Wie der Guardian berichtet, werden wachsende Bedenken über die Auswirkungen der Lockdowns und Schulschließungen auf die Bildung, Entwicklung und psychische Gesundheit einer ganzen Generation zum Ausdruck gebracht.

Es wird auch vor einer „aufgehenden Kluft“ in den Leistungen zwischen Arm und Reich aufgrund von Schulschließungen gewarnt. Die Zahl der Kinder, die mit psychischen Problemen und Notlagen konfrontiert sind, wächst mit jedem Tag, an dem sie isoliert und unsicher über ihre Zukunft sind.

„Das Wohlergehen der Kinder ist zu einem nationalen Notfall geworden“, heißt es in dem Brief, zu dessen Unterzeichnern das Royal College of Paediatrics and Child Health, das National Children’s Bureau und einige der führenden Kindergesundheitswissenschaftler des Landes gehören. „Eine unabhängige Kommission, die eine parteiübergreifende Strategie entwickelt, um Kinder und Jugendliche von den anhaltenden Auswirkungen von Covid-19 zu befreien, könnte diese sich vertiefende Krise abwenden. Gegenwärtig haben wir Stückwerklösungen und Notlösungen. Die nächste Generation hat etwas Besseres verdient.“

Etwa 1,5 Millionen Kinder unter 18 Jahren werden als Folge der Pandemie entweder neue oder zusätzliche Unterstützung für ihre psychische Gesundheit benötigen. Ein Drittel davon sind neue Fälle, so das Centre for Mental Health.

Lee Hudson, Facharzt für Kinderheilkunde und Leiter der Abteilung für psychische Gesundheit am Great Ormond Street Hospital, berichtet: „Wir wissen aus den Daten, dass sich die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in dieser Pandemie verschlechtert hat. Kliniker sehen die Auswirkungen dieser Entwicklung jeden Tag: Zum Beispiel ist die Zahl der Kinder, die sich mit Essstörungen vorstellen, dramatisch gestiegen. Für Kinder, die in Armut leben, sind die Risiken sogar noch größer. Wir haben noch nie eine langfristige Strategie für die psychische Gesundheit von Kindern mehr gebraucht.“

Die Forderungen bekommen mittlerweile immer mehr Unterstützung von verschiedenen Politikern. Auch hochrangige Tories haben Bedenken über die Auswirkungen der Pandemie. Damian Hinds, der als Bildungsminister unter Theresa May diente, sagte: „Die Unterzeichner haben völlig Recht, dass die Auswirkungen auf diese Generation immens und vielschichtig sind und noch in vielen Jahren zu spüren sein könnten.“


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Studie: so schadet die Maskenpflicht den Kindern

Covid Lockdowns schaden und töten Millionen Kinder

Schulschließungen schaden Kindern langfristig und beeinflussen Infektionen nicht

3 Kommentare zu „UK: Kinderexperten verlangen Untersuchung von Schädigung der Kinder durch Covid-Maßnahmen

  1. Es gibt auch Länder, die es inzwischen verstanden haben, dass der Schaden von Schulschließungen größer ist als der Nutzen: Portugal hat es inzwischen geschafft, Schulen und Universitäten während des Lockdown offenzuhalten.
    Was können wir nur tun, um unseren Politikern endlich klar zu machen, dass die Generation derer, die jetzt Kinder und Jugendliche sind ihr Leben lang drunter leiden müssen, dass die derzeitigen Politiker zu blöd oder gar nicht daran interessiert waren, eine vernünftige Strategie zu entwickeln, um Senioren zu schützen.

    1. Ja, was können wir tun, um den Irrsinn zu stoppen. Wie wäre es mit Handzetteln in den Supermärkten oder in die Hände von Leuten gedrückt, die noch auf der „politischen Linie“ sind mit Berichten wie diesem. Die Menschen müssen bewußt werden und v.a. informiert werden. Viele Leute haben kein Detailwissen, wissen nichts von Ct-Werten, von T-Zellen-Tests, von den vielen vielen Studien und v.a. von den vielen Gegenstimmen, die es gibt, aber bisher nicht durchdringen. Das ist das Dilemma. In den gängigen Medien wird davon nichts oder nur marginal berichtet.

Kommentar verfassen