Österreich-Norwegen: Ein ungleiches „Covid-Ländermatch“

5. Januar 2023von 4,3 Minuten Lesezeit

Nach drei Jahren Coronakrise, vielen weitgehend sinnlosen Maßnahmen – Wien ist nach wie vor „anders“ – und Millionen von „Impfungen“ mit oder gegen Covid-19 stehen die meisten Industriestaaten ähnlich da: die Notaufnahmen und Spitäler sind überlaufen und man wird vor Ort aufgrund drastischen Personalmangels kaum mit der Situation fertig. Wie in Österreich, so auch in Norwegen. Eine Gegenüberstellung mit interessanten Schlussfolgerungen.

Eine Geschichte von zwei Corona-Krisen

Unmengen an digitaler Tinte sind schon vergossen worden, und es bedarf kaum weiterer Pointen, gleich wie scharf diese auch sein mögen. Frei nach dem Motto „ein Bild sagt mehr als Tausend Worte“ – hier der aktuelle Zwischenstand in Grafiken (allesamt von „Our World In Data“, in Folge OWID):

Abb. 1: Aufstellung der täglichen „bestätigten Fälle“ von Covid-19; man beachte den Moment Ende Jänner/Anfang Februar 2022, zu dem man in Norwegen alle Maßnahmen ersatzlos abschaffte – während „die Maßnahmen“ in Österreich weiter geführt wurden. Der „Erfolg“ der Gesundheitsbürokraten, „Experten“ und Politiker ist eindeutig ersichtlich.

 

Abb. 2: kumulative Darstellung der „bestätigen Fälle“ von Covid-19; man beachte den Moment im Frühjahr 2022, zu dem in Norwegen die wenigen Teststraßen geschlossen wurden. Hierzulande wird seither weder „flächendeckend“ noch ohne „Vermutung“ eines Arztes „getestet“ (daher auch die nicht weiter ansteigende Kurve in Norwegen).

 

Abb. 3: Aufstellung täglicher Covid-Tests pro 1.000 Einwohner; die österreichische Vorliebe für den immer wieder kehrenden Covid-Test lässt sich auch in anderer Form ausdrücken, weist aber auf mindestens zwei Unterschiede hin: a) die massiv größere (und entsprechend um ein Vielfaches teurere) Testinfrastruktur in Österreich; sowie b) die Tatsache, dass (sogar) „OWID“ hier klein aber fein unterscheidet zwischen in Österreich „durchgeführten Tests“ („tests performed“) vs. in Norwegen „getesteten Personen“ („people tested“). Ein Schelm, wer dabei Böses denkt.

 

Abb. 4: Anteil der Bevölkerung, die mindestens eine Dosis eines Covid-Wirkstoffes erhalten haben.

 

Abb. 5: kumulative Aufstellung bestätigter Covid-Fälle und Todesfälle; man beachte die zweifach unterschiedlichen Ausgänge: einerseits steigt die Testanzahl in Österreich weiter nach oben, verharrt in Norwegen aber auf ähnlich stagnierendem Niveau seit Frühjahr 2022; andererseits wiederum ist die direkte Gegenüberstellung der kumulativen Anzahl der Covid-Todesfälle kaum zu unterscheiden.

 

Abb. 6: bei genauerer Betrachtung rührt dies im Moment (Jänner 2023) wohl vor allem daher, dass die Todesfälle in Österreich in den letzten rund drei Jahren z.T. massiv höher ausgefallen sind als dies in Norwegen der Fall war; wenn auch das Ergebnis im Moment ähnlich aussieht, so stellen sich dem Betrachter in jedem Fall die Frage, woran diese klar schlechteren Ergebnisse wohl liegen mögen…

 

Abb. 7: dankenswerterweise, wenn auch nicht in demselben Grafikfeld hat „OWID“ auch hierfür eine Antwort für den geneigten Leser bereit – die Corona-Maßnahmen waren in beiden Ländern im Frühjahr und Sommer 2020 durchaus ähnlich, spätestens ab Herbst/Winter 2021 begannen diese, recht eindeutig zu divergieren, zunächst langsam, und dann ganz schnell (um Ernest Hemingway zu paraphrasieren). Nicht nur sind (fast) alle Maßnahmen in Norwegen im Februar 2022 abgeschafft worden, eine (offizielle) Diskriminierung „der Ungeimpften“ wie in Österreich hat es hierzulande ebensowenig gegeben.

Einige Schlussbetrachtungen

Wie das „Corona-Ländermatch“ zeigt, stehen einige Fragen im Raum, um deren Beantwortung die Verantwortlichen in Österreich (wie auch in Norwegen) kaum herum kommen (werden). Eine Auswahl davon lautet wohl:

Was sind die Beweggründe für die weitaus härteren Maßnahmen, die ja in Wien weiterhin in Kraft sind? Ungeachtet aller berechtigten Einwände ob des Vergleichs (z.B. Bevölkerungsdichte, Landesgröße, Klimazone etc.) steht vor allem im Raum, dass die Maßnahmen wenig bis gar keine signifikanten Unterschiede betreffend „schwere Verläufe“ gezeitig haben; eher im Gegenteil.

Wie steht es um die Verantwortlichkeiten für diese Maßnahmen, die vor allem die Jüngsten und Schwächsten disproportional getroffen haben? Gewiss gibt es da Vieles aufzuarbeiten, sowohl im politischen als auch im juristischen Sinne.

Wie sieht es mit den Konsequenzen der Corona-Maßnahmen aus? Sowohl in Österreich als auch in Norwegen sind die Spitäler zum Bersten gefüllt, aber eben nicht mit „Covid-Patienten“, sondern mit einer Vielzahl von kranken bis schwer kranken Personen; haben wir nicht die letzten drei Jahre viel, wenn nicht alles unternommen, um gerade diese „vulnerablen Gruppen“ zu schützen bzw. die Überlastung des Gesundheitswesens zu vermeiden?

Warum ist es nicht möglich, über den „gemeinsamen Nenner“ beider Länder – die ähnlich hohe „Impfquote“ – offen und vor allem mit Ernst, Klarsicht und Ergebisoffenheit zu diskutieren?

Es steht noch ein weiter Weg bevor; lassen Sie uns endlich gemeinsam losmarschieren.

Bild PantheraLeo1359531, 2G-Hinweisschild bei OLYMP&HADES 20211222 122529, CC BY 4.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Geburteneinbruch in Israel direkt nach mRNA-Start

Österreichs Darts-Star spricht über Impfschaden

8 Kommentare

  1. R 6. Januar 2023 at 13:40Antworten

    M.W. betreiben Norwegen, Dänemark , Schweden durchgehend Vitamin D Prophylaxe, was neben der Aufhebung der Massnahmen den günstigeren Verlauf erklären kann.
    VITAMIN D Prophylaxe würde auch in D und Ö die Zahl der Erkrankungsfälle an Atemwegsviren vermindern und leichtere Verläufe ermöglichen,
    – soweit es das ggf durch mRNA – Impfung geschädigte Immunsystem zulässt.

  2. Jurgen 6. Januar 2023 at 12:56Antworten

    Bis heute sehe ich es nicht ein, wegen einer Erkältungskrankheit diesen ganzen Quatsch mitzumachen. Bin daher nicht einmal getestet und auch nicht geimpft. Wo kämen wir denn hin, wenn man wegen banaler Erkältungskrankheiten jedesmal so einen Aufstand machte? Suche Gleichgesinnte für autarke Gemeinschaft!

  3. Jurgen 6. Januar 2023 at 12:51Antworten

    Tja, interessant ist, dass alle Kommentare, die ein fünf geh enthalten, nicht zugelassen werden. Würde mich aber interessieren, wie dessen Ausbau in Norwegen ist, nur zum Vergleich?

  4. Jurgen 6. Januar 2023 at 12:48Antworten

    Tja, wegen einer Erkältungskrankheit habe ich bis heute weder einen Test, noch eine Impfung für nötig erachtet. Wo kämen wir denn hin, wenn jeder wegen der Bagatelle einer Erkältung so einen Systemaufstand machte?
    Was mich noch interessieren tät, wie stark ausgebaut ist 5G in Norwegen?

  5. Gernot Schmidt 6. Januar 2023 at 8:13Antworten

    Gibt es eine solche Analyse auch für Deutschland?

  6. Bergfan Max 6. Januar 2023 at 7:13Antworten

    „Es steht noch ein weiter Weg bevor; lassen Sie uns endlich gemeinsam losmarschieren.“ Um den Weg abzukürzen, lassen sie uns einfach die Konten der Covidverbrecher öffnen, ob Politiker, Ärzte, Medien, div. Behördenleiter udgl. Aber vorher bitte einen Volksgerichthof einrichten, denn auch im Justizbereich dürfte ordentlich geschmiert worden sein. Also los, auf geht`s.

  7. Aurelian 6. Januar 2023 at 0:13Antworten

    Der Vergleich Österreich – Schweiz sieht ähnlich aus wie der mit Norwegen, hier wurden fast alle Massnahmen im Februar 2022 abgeschafft, und die Maskenpflicht im ÖV per 1. April. Die Spitäler sind dzt. rel. voll, aber nicht überlaufen.
    PS: Die Maskenpflicht wurde nicht nur abgeschafft, sondern bis auf wenige trug auch bald keiner mehr eine (anders als in D zB, wo selbst im Freien noch welche damit herumgurken). Auch dzt sieht man in den Zügen und Bussen immer nur die paar üblichen Verdächtigen, meist Jüngere, davon meist Frauen, kaum Alte.
    Seit 1.1.2023 sind alle Tests zu bezahlen, die ohnehin schon eher geringe Zahl ist daraufhin gleich eingebrochen. Somit wirkt die Zahlungspflicht für Tests wohl auch ein epidemiologisches Wunder, indem auch die (ohnehin sinnbefreiten) Fallzahlen kollabieren.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge