Endlich richtiges Maskenattest-Urteil von einem deutschen Gericht

24. Dezember 2022von 9,8 Minuten Lesezeit

Der EuGH hatte der deutschen Justiz beschlussmäßig bestätigt nicht unabhängige zu sein. Die jeweiligen Justizminister sind gegenüber den Staatsanwälten weisungsbefugt. Die ständigen rechtswidrigen Eingriffe der Politik in die Grundrechte sind daher juristisch schwer aufzuarbeiten. Staatsanwälte setzen selbst gegen Richter und natürlich gegen Ärzte rein politisch motivierte Verfolgungshandlungen.

Aber gelegentlich urteilen dennoch Gerichte nach Recht und Gesetz und erheben auch eigenständig Sachverhalte, wie kürzlich die erste Strafkammer des Landgerichts Bochum. Der Bochumer Arzt Dr. Andreas Triebel saß nach dem Urteil zu Unrecht auf der Anklagebank – die politisch gelenkte Staatsanwaltschaft legt wenig überraschend Revision ein.

Wie die MWGFD berichtet war auch die mündliche Urteilsbegründung des Richters bemerkenswert, wie sie in der Presse wiedergegeben worden sind.

Er habe danach zwar den Eindruck gewonnen, dass etliche Patienten, die Herr Triebel um ein Attest ersucht hätten, der sogenannten Querdenker-Szene angehörten oder mit dieser Szene sympathisierten. Das sei aber kein Grund, ihre Aussagen für nicht glaubhaft zu erklären.“

Dass Masken unwirksam, ja sogar eindeutig nachgwiesen schädlich sind, haben wir wiederholt dargelegt. Zuletzt hat das sogar der medizinische Chefberater Ashish Jha von US-Präsident Biden in einem Interview bestätigt.

Die Pressestelle der MWFGD hat mit den Verteidigern des Arztes Dr. Andreas Neumann und Prof. Dr. Schwab das folgende Interview geführt:

MWGFD: Zunächst einmal, Herr Dr. Neumann, haben Sie und der Beklagte mit einem Freispruch gerechnet?

Dr. Andreas Neumann: Ich war mir sicher, dass dem Angeklagten nichts angelastet werden kann, dass die Vorwürfe keine Substanz haben und er in Gänze unschuldig ist. Und nachdem ich die beiden sachlichen und äußerst klaren Berufsrichter in der Verhandlung kennenlernen durfte, war ich auch zuversichtlich, sie davon überzeugen zu können. Im Hinblick auf die Revision gegen einen solchen Freispruch habe ich für die letzten beiden Termine Professor Dr. Martin Schwab und den erfahreneren Strafverteidiger Stefan Schlüter gewinnen können, die das Verfahren nunmehr fortsetzen und den Freispruch hoffentlich aufrechterhalten können.

MWGFD: Wie hat die Mainstream-Presse auf den Freispruch reagiert? Der WDR zumindest möchte weiterhin kein gutes Haar an ebenjenen „Maskenärzten“ lassen. Nach dem Motto „dass nicht sein kann was nicht sein darf“(Christian Morgenstern) sprechen sie weiterhin ihr eigenes Urteil und ergehen sich weiterhin im Framing. So behauptet der WDR fälschlicherweise, dass der Angeklagte dem Richter in seinen Schlussworten gedroht habe, was jedoch widerlegt wurde.

Dr. Neumann: Ich habe die Berichterstattung zum Prozess nicht verfolgt und mich während meiner Mandatierung auch jeglicher Äußerung zum Verfahrensverlauf enthalten, auch wenn ich von den Medien durchaus bedrängt worden bin. Es ist – wie Sie auch an den Bezahlschranken vor den einschlägigen Artikeln erkennen können – letztlich auch eine große Ablenkungsshow. Und man tut gut daran, sich seine Lebenszeit nicht stehlen zu lassen, sondern sie selbstbestimmt und bewusst für Gutes einzusetzen.

MWGFD: Herr Prof. Dr. Schwab, Sie hatten Dr. Triebel am Tag des Freispruchs verteidigt und auf Social Media die Zuversicht geäußert, dass die Narrative langsam ein Ende haben? Inwiefern?

Prof. Dr. Schwab: Ja, mehrere Narrative der Medienpropaganda der letzten fast drei Jahre sind an den schroffen Klippen der Beweisaufnahme zerschellt.

  • das Narrativ, Menschen, welche die C-Regeln ablehnen, würden sich an diese auch selbst nicht halten. In der Anklageschrift hatte es (sinngemäß) allen Ernstes geheißen, Herr Triebel habe sich öffentlich ablehnend zu den C-Maßnahmen geäußert, was Anlass zu der Annahme gebe, dass die Maskenbefreiungsatteste ohne medizinisches Fundament ausgestellt worden seien. Die Beweisaufnahme hat dieses unsägliche Vorurteil klar widerlegt.
  • das Narrativ, „C-Leugner“ seien sowieso alle „Nazis“. Mehrere der Patientinnen und Patienten, die im Zeugenstand vernommen wurden, haben einen Migrationshintergrund. Herr Triebel hat den Menschen geholfen, egal wer sie sind und wo sie herkommen.
  • das Narrativ, „C-Leugner“ und „Maskenverweigerer“ seien marodierende Nichtsnutze, die sich bei jeder denkbaren Gelegenheit mit der Polizei anlegten. Die Wirklichkeit kam im Gerichtssaal klar zur Sprache: Herr Triebel hat ganz normalen Menschen, die in ganz normalen Berufen einer ganz normalen Arbeit nachgehen, nach entsprechender Untersuchung die entsprechenden Atteste ausgestellt.

MWGFD: Herr Dr. Neumann, wie haben Sie den Prozess im Gesamten wahrgenommen und die Arbeit des Richters?

Dr. Neumann: Unnötig und äußerst fragwürdig war die öffentliche Vernehmung der Patientinnen und Patienten, die der Öffentlichkeit – soweit sie kein Auskunftsverweigerungsrecht ausüben konnten – intimste gesundheitliche Details preisgeben mussten, obwohl das Gericht lediglich Rechtsfragen, nicht aber medizinische Fragen entscheiden kann. Viele Patientinnen und Patienten wollten andererseits aber von sich aus ihre gesundheitlichen Beschwerden erläutern.

Während die Staatsanwaltschaft aber zum Teil sogar manipulativ einseitig agierte und etwa lediglich die entlastenden Zeuginnen und Zeugen eindringlich ausfragte und an die Wahrheitspflicht erinnerte sowie Suggestivfragen stellte, die ich beanstandet habe, erforschten die beiden amtierenden Berufsrichter unvoreingenommen die Wahrheit.

Beide Berufsrichter habe ich als starke Charaktere wahrgenommen, die sich nicht so leicht von einer offensichtlich politisierten Staatsanwaltschaft einschüchtern lassen. Beim Vorsitzenden Richter Dr. Thorsten Fülber mag dies nicht zuletzt auch mit seiner intensiven Promotionszeit bei der bedeutenden Strafrechtswissenschaftlerin Ellen Schlüchter (1938-2000) zusammenhängen. Kein schneller Doktor nur des Titels wegen, wie in Medizin und Jura so häufig, sondern eine aufrichtige Auseinandersetzung mit den verschiedenen Meinungen mit wahrheitssuchenden Ambitionen.

MWGFD: Ihr Verteidiger-Kollege Prof. Dr. Martin Schwab, der in den letzten beiden Verhandlungstagen mit Herr Rechtsanwalt Stefan Schlüter dazugestoßen ist, sprach von einer sehr bewegenden Beweisaufnahme. Inwiefern, war sie bewegend?

Dr. Neumann: Bürgerinnen und Bürger aus allen Lebensbereichen und verschiedenen Alters berichteten von den Gründen ihrer jeweiligen Maskenbefreiung. In jedem einzelnen Fall hätte wohl jede Zuhörerin und jeder Zuhörer – mit Ausnahme des seltsam verbissenen und wie auf Befehl von oben agierenden Staatsanwalts – ebenso gehandelt wie der Angeklagte.

MWGFD: Prof. Dr. Schwab, sie sprachen davon, dass die Beweisaufnahme ein Schlaglicht darauf geworfen hat, mit welchem Fanatismus manche Akteure die Maskenpflicht glaubten durchsetzen zu dürfen. Haben Sie konkrete Beispiele?

Prof. Dr. Schwab:

  • Ein Zeuge berichtete, er habe sich auf einem Platz, auf dem seinerzeit Maskenpflicht herrschte, einen Kaffee gekauft. Nachdem er davon einen Schluck getrunken habe, habe ihn ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes angeschnauzt, dass nach dem Absetzen des Kaffeebechers die Maske gefälligst sofort wieder aufzusetzen sei.
  • Eine Zeugin, die von Herrn Triebel ein Attest für ihren Sohn bekommen hatte, nachdem dieser wegen eines verstopften Nasenraums keine Luft bekommen hatte (und schon gar nicht unter der Maske), berichtete, ihr Sohn sei wegen seiner Unfähigkeit, eine Maske zu tragen, von seinen Mitschülern gemobbt worden. Ihr Sohn habe psychologische Hilfe in Anspruch nehmen müssen und schließlich die Schule gewechselt.
  • In einem anderen Fall hatte die Schulleitung permanent irgendetwas an dem Maskenbefreiungsattest auszusetzen, weswegen Herr Triebel es mehrfach ergänzen musste – als ob die Schulleitung über den medizinischen Sachverstand verfügte, um das beurteilen zu können!

MWGFD: Inwieweit hat die neue wissenschaftliche und medizinische Faktenlage vor Gericht Berücksichtigung gefunden und haben Sie Beweisanträge z. B. Vorladung von Sachverständigen gestellt?

Dr. Neumann: Selbstverständlich habe ich auch viele solcher Beweisanträge angekündigt und einige davon auch gestellt – vor Einbringung der weiteren angekündigten hatte ich bereits den Hinweis erhalten, dass weitere Entlastungsbeweise nicht erforderlich seien.

Der Freispruch erfolgte aber letztlich viel besser aus tatsächlichen Gründen, was die Aussichten eines Erfolgs auch in der Revision wahrscheinlicher macht. Wegen bloßen Indizien darf nicht verurteilt werden. Der Staatsanwaltschaft ist in keinem einzigen der vorgeworfenen Fälle der Nachweis gelungen, dass das Attest unrichtig gewesen sei.

MWGFD: Was unterscheidet den Fall den Sie verteidigt haben, vom Fall Dr. Ronny Weikl, dem als Arzt gleiches vorgeworfen wurde? Ein Freispruch in 2. Instanz hat der Passauer Arzt und stellv. Des Vereins MWGFD noch nicht errungen, wenngleich die geforderte Strafe (2 Jahre Freiheitsentzug, dreijähriges Berufsverbot) deutlich reduziert wurde (Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung)

Dr. Neumann: Leider habe ich den Fall Weikl nicht verfolgen können, weil ich selbst mit meinen eigenen Fragen beschäftigt war. Überhaupt kann ich allen nur empfehlen, sich auch nicht von den inzwischen ja unfassbar zahlreichen und unübersichtlichen neuen Medien und deren Berichterstattungen in immer zahlreichen neuen Formaten hypnotisieren zu lassen.

Ebensowenig wie man sich die Tagesschau und Pharma-Propaganda einer Mai Thi Nguyen anschauen sollte, braucht man meiner unmaßgeblichen Meinung nach das einhundertste Video zur Schädlichkeit der Gen-Injektion oder auch der Maske, wenn man nicht vom Fach ist.

Diese Fragen sind mehr und mehr zu einer Glaubensfrage geworden. Viele Menschen schauen Videos von Paul Brandenburg und anderen zur quasi religiösen Erbauung. Wirkliche Kreativität wird dadurch aber gebunden statt entfaltet.

MWGFD: Prof. Dr. Schwab, nachdem Sie den Fall von Dr. Weikl als MWGFD-Mitglied mitbekommen haben, frage ich Sie: Von den 1096 Maskenattest urteilte das Gericht bei Dr. Weikl 24 Atteste ab, weil die Kinder in diesen 24 Fällen nicht persönlich untersucht wurden. Ist das fair?

Prof. Dr. Schwab: Dr. Weikl hat sich nichts zu Schulden kommen lassen, er hat seinen Patienten geholfen. Wer schreibt denn einem Arzt vor, auf welchem Weg, er seine Diagnosen gewinnt. Das entscheidende ist, kenne ich die Beschwerden. Ja. So hatte Dr. Triebel eine Patientin bei der die Maske eine Flashback-Erfahrung aufgrund eines Missbrauchs in der Vergangenheit hervorgerufen hat. Das kann ich mir auch am Telefon erzählen lassen, wenn es psychische Probleme sind. Wenn im Falle von Dr. Weikl die Eltern als gesetzliche Vertreter für die Kinder sprechen und sagen „mein Kind kriegt unter der Maske Atemnot“ dann vertraue ich doch den gesetzlichen Vertretern. Das ist in der Konstruktion der elterlichen Sorge angelegt, warum man hier bei der Diagnostik davon abrücken sollte, ist für mich nicht ersichtlich. In diesem Zusammenhang möchte ich auf den Prozess der Ärztin Dr. Monika Jiang am 2.01.2022 in Weinheim aufmerksam machen, der gerade durch die Medien geht. Der Staatsanwalt fordert 3,5 Jahr Haft und Berufsverbot. Das ist so ein unglaublicher Wahnsinn, was hier passiert. Auch sie hatte Atteste über Gespräche am Telefon ausgestellt. In diesem Fall geht es um 4374 Atteste. Das wird gerade in die Länge gezogen, dass sich die Balken biegen. Diesem Fall werde ich unterstützend beiwohnen.

MWGFD: Herr Dr. Neumann. Wie erklären Sie sich, dass das Telemedizin-Gesetz plötzlich in dieser Thematik keine Anwendung findet?

Dr. Neumann: Jura ist niemals schwarz-weiß. Selbstverständlich finden alle geltenden Gesetze stets Anwendung, es gibt allerdings immer Argumente in die eine wie in die andere Richtung. Gerade darin besteht die Kunst des Anwaltshandwerks: die Position des eigenen Mandanten kreativ mit so vielen Argumenten zu seinen Gunsten wie nur irgend möglich zu stärken.

MWGFD: Herr Dr. Neumann, verteidigen Sie noch weitere Fälle solcher Art? Und wie schätzen Sie die Chancen für die unzählig anderen Ärzte ein, die sich ihre individuelle Gewissensfreiheit und Entscheidungsfähigkeit als Arzt nicht nehmen lassen?

Dr. Neumann: Ich bin zwar in erster Linie im Baurecht und Immobilienrecht bewandert und tätig und möchte es im Gegensatz zu einigen meiner Kollegen etwa der Anwälte für Aufklärung, denen ich seit einem Jahr angehöre, auch bleiben. Weiterhin bin ich aber – solange es keine Fachanwaltschaft für Corona-Recht gibt – siehe dazu bitte https://www.anwalt.de/rechtstipps/neues-rechtsgebiet-corona-recht-203098.html – offen für solche und vergleichbare Fälle.

Sie erreichen mich am besten per Mail an neumann@immoanwalt.nrw unter Angabe Ihrer Adresse, Ihrer Telefonnummer und Ihres genauen Anliegens, damit wir entscheiden können, ob eine Zusammenarbeit sinnvoll ist.

MWGFD: Lieben Dank, Herr Dr. Neumann und Herr Prof. Dr. Schwab für das offene Gespräch. Wir hoffen, dass eine weitere Instanz nicht nötig sein wird.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Masken-Quälerei geht weiter

Medizinischer Biden Berater: Masken sind unwirksam

Dank Lockdowns und Masken: Grippeähnliche Erkrankungen am Vormarsch

34 Kommentare

  1. asisi1 25. Dezember 2022 at 10:21Antworten

    Die Verträge der Hersteller dieser Stoffe sind durch „Betrug“ zustande gekommen und hier ist der Ansatz. Denn ein Vertrag ist nichtig, wenn er durch Betrug zu Stande kommt. Und dann muss der Hersteller haften! Sie haben den dummen Politikern vorgegauckelt, das sie Studien durchgeführt haben. Haben sie aber nicht!

    • Peter Ruzsicska 25. Dezember 2022 at 22:26Antworten

      Simmt leider nicht, denn die haben sich in allen Verträgen aus jeder Haftung rausvereinbart.

      • Peter Ruzsicska 25. Dezember 2022 at 22:35

        P.S.:
        Und zwar von Vorn herein in sämtlichen Verträgen! Deshalb wurden diese ja geschwärzt gegenüber dem Parlament bzw. EU-Parlament etc. und werden aber langsam in ungeschwärzter Form offentlich…
        Da müssen erst mal die Regierungen samt Scheinopposition stürzen, bis in eventu die Nichtigkeit dieser Verträge tatsächlich in Kraft treten kann.

    • Reinhard 27. Dezember 2022 at 12:13Antworten

      „Die Verträge der Hersteller dieser Stoffe sind durch „Betrug“ zustande gekommen…“
      Ja aber dann verstehe ich nicht, warum Politiker, Zulassungsbehörden (PAI, EMA) und Ärzte diese einmalige Chance nicht genutzt haben, ihre Köpfe aus der Schlinge zu ziehen. Im Gegenteil – wird nach der Kenntnis der Schädlichkeit weiter Impfwerbung gemacht, weiter gespritzt, weiter gehetzt, weiter „Siegerjustiz“ ausgeübt und Recht gebrochen.

      Nach dem Bekanntwerden des Studienbetrugs von Pfizer/FDA war die Katze OFFIZIELL aus dem Sack. Eine herrliche Möglichkeit seine gespiele Unwissenheit abzustreifen und seine gespielte Verantwortung als Politiker wieder einzunehmen. Ich verstehe nicht, warum dies nicht genutzt wurde?

  2. JeanM 25. Dezember 2022 at 7:54Antworten

    Die Tatsache, dass die Wahrheit vor Gericht gehen muss, um sich zu rechtfertigen, beweist, dass wir in einem Land leben, in dem die Lüge herrscht.

  3. Mine 25. Dezember 2022 at 4:01Antworten

    OT – Neue Studie der Cleveland-Clinic:
    Das Risiko einer Covid-Infektion steigt mit der Anzahl der Impfdosen.

    Studie aus Cleveland: Risiko der Corona Infektion steigt mit jeder weiteren Impfung

    • Mine 25. Dezember 2022 at 13:26Antworten

      Sorry, war eine pdf Datei … kam nicht durch.

      • Mine 25. Dezember 2022 at 14:01

        Oh, da stand ich auf der Leitung, pardon. Frohe Weihnachten ;-)

  4. meMO an mich selbst 25. Dezember 2022 at 3:28Antworten

    Ein Richter urteilt also gegen das offizielle Narrativ.

    Die GSG9 tritt die Tür seiner Wohnung ein in 3, 2, 1,…..

    • Mine 25. Dezember 2022 at 5:33Antworten

      Wie bei der Rollator-Gang…die MSM sind vorinformiert und sollen schöne Bilder knipsen zwecks medialer Vorverurteilung.

  5. Jan 24. Dezember 2022 at 22:29Antworten

    D.h. Lauterbach wird nicht angeklagt, weil die Staatsanwaltschaft weisungsgebunden an Buschmann ist?

    • Reinhard 27. Dezember 2022 at 12:34Antworten

      Die Staatsanwaltschaften der Länder sind den jeweiligen Justizministerien weisungsgebunden untergeordnet. Also der Politik gegenüber weisungsgebunden. In anderen Staaten läuft das anders. Die Richter sind dafür (technisch) unabhängig von der Politik. Somit ist formal die Gewaltenteilung gewahrt. Karriere macht aber nur derjenige, wer nahe am Narrativ der Politik und Massenmedien bleibt.

      Ich wünschte mir auch unabhängige Staatsanwaltschaften mit einer Art Staatsanwaltsrat. Also der Generalstaatsanwalt behält trotzdem die (organisatorische, verwaltungsrechtliche) Weisungsbefungnis sowie eine Art Richtungskompetenz gegenüber seinen Staatsanwälten. Aber bei Streitigkeiten über bestimmte Vorgehensweisen, kann der einzelne Staatsanwalt den Rat hinzuziehen (Recht kann immer so oder so ausgelegt werden). Und wenn gegen hohe Gesellschaftsvertreter bzw. Politiker ermittelt wird, sind die Generäle immer an Bord und geben schon mal die Rechtung vor. Dann wird meist das Recht so ausgelegt, wie es politisch genehm ist. Also blind ist Justizia auf keinen Fall.

      So wie es jetzt läuft, darf es in einem echten Rechtsstaat nicht laufen. Und gegen gehirngewaschene Staatsanwälte und Richter kann man leider nichts machen. Deshalb ist es noch viel wichtiger, die Öffentlich Rechtlichen Medien zu reformieren. Der gestrige Jahresrückblick des ZDF war wieder solch ein Propaganda Machwerk, was ich nach 10 Minuten abschalten musste. Es war schlichtweg nicht mehr auszuhalten, wie offensichtlich Tatsachen mit Lügen und Auslassungen gemischt wurden.

  6. Andreas I. 24. Dezember 2022 at 21:04Antworten

    Hallo,
    das mag wie ein kleiner Erfolg aussehen, aber so lange nicht diejenigen auf der Anklagebank sitzen, die Maskenpflicht und 2 bis 3 G usw.. zu verantworten haben, so lange sind gleiche Verbrechen (willkürliche Grundrechtseinschränkungen) weiterhin jederzeit möglich.

  7. Dr. No 24. Dezember 2022 at 17:36Antworten

    Es ist nicht zu erwarten, in den Bananen-Rechtstaaten wie Deutschland und Österreich, wo die Justiz per Gesetz weisungsgebunden ist, dass eine gerechte Lösung in Sachen Corona jemals geben wird. Ich denke dass die US- bzw. die Britische Justiz sind, die noch etwas dagegen richten können. Die Hoffnung liegt jetzt an der Grandjury, die jetzt durch dem Supreme Court in Florida gegen die Pharmafirmen eingesetzt wird. Wenn es dort zu einer Verurteilung kommt, dann rollt eine Milliardenlawine auf Pfizer und Co. zu inklusive Aktienvernichtung.

  8. Georg Uttenthaler 24. Dezember 2022 at 17:33Antworten

    So geht „MASKENBEFREIUNG“, die durch 28 Gerichtsverfahren abgesichert ist. Deutschland und Österreich..! https://www.maskenfrei.express/

  9. Charly1 24. Dezember 2022 at 16:44Antworten

    Bald wird die WHO das Gegenteil beweisen….

  10. Georg Uttenthaler 24. Dezember 2022 at 16:19Antworten

    § 28b Absatz 1 Satz 4 Infektionsschutzgesetz für Deutschland folgender Text:
    Ausgenommen von der Maskenpflicht sind „Gehörlose und SCHWERHÖRIGE“, ihre Begleitpersonen sowie Personen, mit denen Gehörlose und Schwerhörige kommunizieren..!
    Den Schwerhörigen Ausweis bekommen Sie unter: https://www.maskenfrei.express/
    Dasselbe gilt auch für Österreich laut Sozialministerium/ Behinderten Anwalt Hansjörg Hofer..!
    Text: Das Tragen von Masken ist unzumutbar für Schwerhörige, Gehörlose, die das Mundbild zur Unterstützung der Gebärdensprache brauchen.

    So einfach können Sie den „Gesichtsfetzen“, der zu absolut nichts taugt sondern nur den eigenen Körper schädigt verhindern, völlig legal.
    Glauben Sie keinem hoch bestochenen Faktenchecker, die dafür bezahlt werden, aus der Wahrheit eine Lüge zu konstruieren, sondern nur den Gesetzen!!!!

  11. Jurgen 24. Dezember 2022 at 15:29Antworten

    Arbeitsschutz: FFP2 Maske maximal 75 Minuten tragen, danach mindestens 30 Minuten Pause am besten unter freiem Himmel. Wer also mehr verlangt, kriegt was zu hören!!!

    Und die Trotteln, die sogar im Freien eine Maske tragen, bei denen ist Hopfen und Malz eh längst verloren!

  12. Mine 24. Dezember 2022 at 14:24Antworten

    Sie werden sagen, der Richter ist rechtsextrem. Dann wird er entlassen und muss Faeser beweisen, dass er kein Rechter ist.

    • asisi1 25. Dezember 2022 at 10:17Antworten

      Demnächst wird hier das „Rechts abbiegen“ verboten werden. In den Autos wird das Rechts blinken nicht mehr gehen. Hier ist es wie in der Geisterbahn!

      • Mine 25. Dezember 2022 at 13:30

        Das Wort r*** ist verboten …geht ganz leicht, braucht keiner, denn es gibt ja auch keine Manderln und Weiberln mehr.

      • Jurgen 25. Dezember 2022 at 21:45

        Ist ein Blinker bei Mercedes nicht eh schon optional?

      • Jurgen 25. Dezember 2022 at 21:51

        Übrigens, dreimal links abbiegen ist wie einmal rechts abbiegen… und umgekehrt ;)

  13. Andreas 24. Dezember 2022 at 14:23Antworten

    Man sollte auch daran denken, dass im ganzen Land NRW Prozesse wegen Gebrauchs unrichtiger Atteste gegen Patienten , die meine Atteste vorwiesen, zurück gestellt wurden. Diese könnte MP Wüst nun einstellen und die Bußgeldforderungen zurück nehmen.
    Vielleicht begreift er, dass das Publikum, das ihn jetzt noch unterstützt, sehr wankelmütig ist und ihm die Gunst sehr schnell entziehen kann. Söder hat das längst verstanden.

  14. Cetzer 24. Dezember 2022 at 13:51Antworten

    „Steinmeier“ (@Jehnke)
    Präsident von Hinterzimmers Gnaden

  15. Fritz Madersbacher 24. Dezember 2022 at 13:22Antworten

    „Ebensowenig wie man sich die Tagesschau und Pharma-Propaganda einer Mai Thi Nguyen anschauen sollte, braucht man meiner unmaßgeblichen Meinung nach das einhundertste Video zur Schädlichkeit der Gen-Injektion oder auch der Maske, wenn man nicht vom Fach ist“
    Das sehe ich, ehrlich gesagt, auch so ähnlich, die Zeit ist zu wertvoll. Zu Beginn der Pandemie-Inszenierung war das noch ein bißchen anders, da war jede erreichbare Information hochwillkommen …

  16. Roland 24. Dezember 2022 at 13:00Antworten

    Eigentlich ist es medizinisch doch so, dass man ein Attest benötigen würde, damit man solche FFP2-Masken überhaupt tragen dürfte. Allein die stundenlange Rückatmung von CO2 ist doch keine Kleinigkeit! Der Arbeitsschutz sieht zusätzlich auch noch Pflichtanleitungen zur korrekten Handhabung vor. Die Politiker haben das vom Tisch gewischt und unterschiedslos alle Bürger per Gesetz/Verordnung zum Maskentragen gezwungen. Dabei konnten sie zu keinem Zeitpunkt die Eignung dieser pauschalen und gesundheitsschädlichen Massnahme für den Infektionsschutz nachweisen. Das ist reine Willkür, das ist Machtmissbrauch. Es sollten sich eigentlich nicht Ärzte für ihre Diagnosen und Atteste verteidigen müssen -sie liegen ja auf der Hand und waren millionenfach erwartbar- sondern die verantwortlichen Politiker und Behörden für ihre nie dagewesene willkürliche Übergriffigkeit und flächendeckenden Beschädigung des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit. Die müssen vor Gericht!

  17. Die hören nicht auf... 24. Dezember 2022 at 12:16Antworten

    „Wir haben eine Hexe gefunden. Dürfen wir sie ein bisschen anzünden?“

    (Monty Python „Die Ritter der Kokosnuss“)

    • meMO an mich selbst 24. Dezember 2022 at 13:00Antworten

      Da Sie derzeit offenbar auf dem Monty Python Trip sind, möchte ich, dass Sie mich bitte von nun an Loretta nennen, weil ich auch als Mann das Recht habe Babys bekommen zu wollen…..;))

      Das Leben des Brian
      (Jimmy Dore fragte sich kürzlich völlig zurecht, wie die das vor 40 (!) Jahren schon wissen konnten – BTW ist M.P. eines von vielen Beispielen, wo mein alter Herr so richtig falsch lag und es mir damals zu verbieten versuchte – irgendwie wurde fast alles, was mein alter Herr einst verteufelt hat, zu einem Evergreen weil einfach qualitativ hochwertig – und so eine heilige Handgraqnate hätte ich auch ab und zu brauchen können…..;)))

  18. Dr. med. Veronika Rampold 24. Dezember 2022 at 11:00Antworten

    Immerhin ein Anfang. Beten und arbeiten wir weiter dafür, dass es dabei nicht bleibt. Frohes Fest!

    • Peter Ruzsicska 24. Dezember 2022 at 11:10Antworten

      Ein Tropfen auf den heissen Stein ist immer ein Anfang vom Ende des Totalsten aller Totalen Kriege…
      Ich wünsche wahrhaftig frohegemut erkräftigende Weihnachten!

    • Mine 24. Dezember 2022 at 14:33Antworten

      Wünsche auch frohe Weihnachten!

  19. Jehnke 24. Dezember 2022 at 10:34Antworten

    Es wird immer schlimmer. Laue Weihnachtsansprache kann er sich ins……. schmieren. Was wissen die Politiker schon um die Sorgen und Nöte der Menschen in Deutschland. Während sie alle einen üppigen Kühlscharnk zu Weihnachten haben und viele in der Bevölkerung jeden Cent umdrehen muss bevor es ausgegeben werden darf verbreitet Steinmeier Optimismus – nur in einer Frage nicht. Unser Land bricht in der Herausforderung wieder einmal mehr zusammen. Viele sind in Panik verfallen, sie werden auseinandertreiben, dank unfähige Politiker. Politiker bedienen sich gern mit „Wir“, weil es angeblich gut ankommt. Steinmeier, was „WIR“ brauchen ist eine gesunde Regierung und keine Gier- Riegierung.

  20. niklant 24. Dezember 2022 at 10:13Antworten

    Bleibt jetzt nur die Frage, ob sich die Politisch Korrumpierten Seiten damit abfinden oder den Herren Richtern das Amt unter Androhung von Sanktionen madig machen! Meist werden auch richter erpresst, die nicht nach der neuen Nationalsozialistischen Regierungen und der EU arbeiten!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge