Auf frischer Tat ertappt: aus „mit“ wird „an“ Corona

18. Dezember 2022von 2,7 Minuten Lesezeit

30 Monate war man nicht in der Lage zu unterscheiden, ob jemand „an Covid“ oder „mit Covid“ verstorben sei. Die unwissenschaftliche Lösung ist bekannt: man starb dann eben „an und mit“ oder „in Zusammenhang mit“. Seit dem 16.12.2022 herrscht mit der Veröffentlichung der offiziellen „Todesursachenstatistik“ plötzlich Klarheit. Woher stammt die Erleuchtung?

Seit Jahrzehnten servieren amtliche Statistikinstitute ärztliche Mutmaßungen über den Tod als vermeintliche „Todesursachen“, ohne Evidenz zu liefern. Man gaukelt uns mit vermuteten Todesarten vor, dass wir sicher wüssten, woran jemand verstorben wäre. Nicht einmal 1% der Toten wird allerdings obduziert, die Hälfte nicht einmal entkleidet. Nur von etwa jedem zweiten gibt es überhaupt eine Krankenakte bis zum Ableben, die anderen versterben im außerklinischen Alltag. Dennoch geben die „Statistiken“ vor, auf Fakten zu beruhen.

Danach sterben wir seit Jahren hauptsächlich an „Herz-Kreislauf-Erkrankungen“, „Krebs“ und „Erkrankungen der Atemwege“. Ignoriert wird, dass das Versagen eines Organsystems bestenfalls der Schlussakkord eines Lebens ist. Auch eine bösartige Krebserkrankung ist nicht unbedingt der entscheidende Sargnagel, wenn vorher noch eine „Covid-Impfung“ verabreicht wurde. Wieso fehlen Medikamente und Operationen hartnäckig unter den Ursachen?

Und wie soll da „Covid-19“ als „Todesursache“ in das Schema passen? Virale Atemwegsinfektionen können über eine Lungenentzündung in die Kategorie „Erkrankungen der Atemwege“ fallen, aber auch durch einen Gefäßverschluss in der Kategorie „Herz-Kreislauf-Erkrankungen“ auftauchen. Wieso sind „Covid-Tote“ ohne positiven PCR-Test trotzdem an „Covid“ verstorben? Bei wie vielen „Covid-Toten“ ist eigentlich tatsächlich ein vollständiger Erreger und nicht nur ein Genschnipsel im PCR-Test nachgewiesen worden? Mehr Fragen als Antworten.

Daher gibt es jetzt vom Statistischen Bundesamt Wiesbaden eine unmissverständliche Klärung: im Jahr 2021 seien insgesamt 71.331 und 2020 39.758 Menschen „an COVID-19“ verstorben.i Die Addition beider Zahlen entspricht bis auf 836 Todesfällen den 111.089 „Covid-Toten“, die das Robert-Koch-Institut für den gleichen Zeitraum immer als „an und mit“ kommuniziert hatte.iiiii Aus „an und mit“ wurde schlicht „an“ und der Tod ist für immer geklärt! Alle Zweifel über Schwere und Umfang der „Pandemie“ sollen damit getilgt werden.

Aus den staatlichen Daten des Vereinigten Königreichs und den USA wissen wir, dass höchstens etwa 10% der „Covid“-Toten tatsächlich den Folgen einer Atemwegsinfektion erlegen sind.iv Für Deutschland wären dies im Jahr 2021 maximal 7.000 wirkliche „Covid“-Tote. An der Grippe starben in Deutschland vor „Corona“ schon immer jährlich bis zu 25.000 Menschen.v

Referenzen

ii https://soziales.hessen.de/sites/soziales.hessen.de/files/2022-01/2021_12_31_bulletin_coronavirus_barrierefrei.pdf


Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der fixen Autoren von TKP wieder.

Dr. med. Gerd Reuther ist Arzt und Medizinhinhistoriker. Er ist Autor der Bücher „Der betrogene Patient“, „Heilung Nebensache“
und „Letzte Tage – verkannte und vertuschte Todesursachen“.

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Wo-r-„an“ und wo-„mit“ sterben wir? Teil 2: Woran wir tatsächlich sterben

Drastischer Anstieg plötzlicher und unerwarteter Todesfälle belegt – 70 Personen mehr pro Tag

Die Erfindung der Experten – Zum 20. Todestag von Ivan Illich

 

21 Kommentare

  1. Ohlmann 19. Dezember 2022 at 14:05Antworten

    Vertraue keine Medikamente und schon gar nicht solche die die echten Sonnenstrahlen nicht ersetzen können. Ich nehme kein Vitamin D3 und K2 und habe weder Corona noch andere Erkältungskrankheiten durchgemacht. Mit Bewegung und Sport sowie gesunde Ernährung bekommt man es im Griff.
    Was bei der Betitelung mit oder an schon gezeigt hat, dass nichts davon stimmt.
    Ind diesem Sinne: Bleibt Gesund.

    • Karsten Mitka 19. Dezember 2022 at 17:35Antworten

      Nur das die echte Sonnenstrahlung in Europa nachgewiesenermaßen nur im Sommer ausreichend ist. Ich nehme seit 8 Jahren wegen MS D3+K2+Magnesium zu mir, alles in hochwertiger Qualität, keine Drogerieware. Ich hatte auch kein Corona und ungefähr seit Einnahmebeginn auch keine Erkältungskrankheiten durchgemacht, die über einen leichten Abendschnupfen hinausgingen. Kürzlich war ich mal wieder etwas heftiger erkältet, das darf man nach 8 Jahren wohl mal, war trotzdem nichts im Vergleich zu den Erkältungen, die ich von vor der Einnahme kannte. Und der Knaller ist, auch ich ernähre mich gesund und bewege mich, zusätzlich! Vitamin D3 und K2 sind auch keine Medikamente, sondern natürliche Substanzen.

  2. Camillo Cattani 18. Dezember 2022 at 20:22Antworten

    Ich bin gerade nicht gut im Rechnen und müde, aber angesichts dieses Artikels scheint Web.de sogar noch ein bisschen höher pokern zu wollen (oder?):

    „An Covid-19 als Grundleiden starben […] 2021 in Deutschland insgesamt 71.331 Menschen, 2020 waren es 39.758 gewesen.

    Noch keine Zahlen zu Covid-19 als Begleiterkrankung [sic!]

    In den Zahlen nicht enthalten sind Fälle, in denen Covid-19 auf dem Totenschein als Begleiterkrankung dokumentiert wurde, wie die Statistiker betonen.“

    https://web.de/magazine/gesundheit/prozent-todesfaelle-covid-grundleiden-37567526

    Apropos Web.de, hier ist noch ein Schmankerl von denen:

    „Erfurt – Das Giftinformationszentrum in Erfurt hat mehr Anfragen wegen Einnahmen von hoch dosierten Vitamin D Präparaten verzeichnet. In diesem Jahr habe es bereits 162 derartige Fälle und damit 31 mehr als 2021 gegeben, sagte die Leiterin des Giftinformationszentrums in Erfurt, Dagmar Prasa.“

    https://web.de/magazine/gesundheit/vitamin-dgiftnotruf-erhaelt-anrufe-ueberdosierung-37567042

    Besser weiter feste spritzen also, am besten bald mit der ersten Ladung zack-zack gleich spätestens 5 Minuten nach der Geburt!

    • Reinhard 19. Dezember 2022 at 11:02Antworten

      Die Meldung mit der erhöhten Einnahme von Vitamin D lege ich nicht negativ aus. Das heisst ja nicht, dass es falsch ist Vitamin D zu nehmen. Es muss halt nur durch regelmäßige Tests abgesichert werden, nicht zu viel zu nehmen. Auf keinen Fall sollte Vitamin D auf Verdacht, sondern nur nach Bedarf eingenommen werden.

      Ich nehme sein Oktober 2020 Vitamin D3 und K2 und habe seitdem Corona und andere Erkältungskrankheiten ohne Probleme durchgemacht. Freunde und Familie sind meine Vergleichsgruppe Mein Wohlbefinden ist sehr gut. Das ganze begleitet durch eine Apotheke, die auch kostengünstige Tests macht. Habe dadurch meine ideale Dosis für die dunkle Jahreszeit ermittelt.

      Eine gesunde Ernährung bzw. etwas Sport/Bewegung lässt sich dadurch aber auch nicht ausgleichen. Es ist halt ein (schon wichtiger) Baustein zur Gesunderhaltung.

  3. Hans im Glück 18. Dezember 2022 at 17:49Antworten

    Aus unserer Reihe „Plötzlich und unerwartet“ heute etwas Exotik. Die Alpenprawda(SZ):

    „Die älteste Tochter des thailändischen Königs Rama X., Prinzessin Bajrakitiyabha Narendira Debyavati, 44, ist beim Training mit ihrem Hund kollabiert und ins Koma gefallen. Die Ursache ihres Zusammenbruchs seien Herzbeschwerden, teilte das Königshaus mit.“

    Jeglicher Zusammenhang mit … kann bestimmt ausgeschlossen werden. Wie immer.

  4. meMO an mich selbst 18. Dezember 2022 at 15:43Antworten

    Wären sie nicht gelöscht worden, dann würden meine Standard-Forum-Posts aus Frühling 2020 beweisen, dass ich damals schon prognostizierte, dass am Ende maximal 5-10% der „an oder mit“ wirklich AN C verstorben sein werden. Was etliche Länder bereits zugeben, wie zB die ital. Behörden ISS.

    Diese seherischen Fähigkeiten rühren aber schlicht daher, dass es bei der Schweinegrippe haargenauso war. Da wurden aus den 600.000 der Süddeutschen am Ende dann doch 10-20.000 in den Statistiken.

    Dass wir uns mit unserer Informationskultur auf dem „Niveau“ des ehemaligen Ostblocks wiederfinden, kam also nicht über Nacht ins Jahr 2020.

  5. Heidi 18. Dezember 2022 at 14:04Antworten

    Jetzt ist es raus! Millionen Corona-Tote weltwelt, deswegen nehmt euch in Acht: die Grippe oder anderen Atemwegviren verursacht noch viel mehr an Toten, da könnte man doch jederzeit eine Pandemie und Warnstufen ausrufen? es wird schon fleissig Biomaterial ausgetauscht und daran herum experimentiert, zu neuen Impfungen muss doch der passende Virus gefunden werden – die WHO hat bald dazu die Legitimation neue Planspiele zu inszenieren, um ihr Dasein zu rechtfertigen, wo sie doch alle gerfährlichen Krankheiten ausrotten kann… wenn der Pandemievertrag mal unterzeichnet ist…..

  6. Maximilian 18. Dezember 2022 at 14:04Antworten

    Interessant! Habe ich so noch nie betrachtet. Voll arg eigentlich, irgendwie ist alles was mit viel Geld, Macht, Staat und Politik zu tun hat eine große Sch….

  7. Frühling 18. Dezember 2022 at 11:18Antworten

    Wenn etwas klar und eindeutig ist, kann man es auch klar (nachprüfbar!) und eindeutig darstellen. Genau das gaben und geben die Zahlen rund um Corona seit 3 Jahren nicht her. Zu viel Versäumnisse, zu viel lancierte Propaganda, zu viel rumgestochere im Nebel.

    • Konrad Kugler 18. Dezember 2022 at 22:25Antworten

      Dazu gehören noch nicht wissen wollen und Täuschungsabsicht. Es wurde eine Agenda durchgezogen.
      Es ging nur ums Impfen.

  8. HelmutK 18. Dezember 2022 at 10:57Antworten

    „im Jahr 2021 seien insgesamt 71.331 und 2020 39.758 Menschen „an COVID-19“ verstorben.i Die Addition beider Zahlen entspricht bis auf 836 Todesfällen den 111.089 „Covid-Toten“, die das Robert-Koch-Institut für den gleichen Zeitraum immer als „an und mit“ kommuniziert hatte.“

    Innerhalb von zwei Jahren versterben in Deutschland normalerweise ca. 2 Millionen Menschen. Das heißt also selbst das RKI gibt zu das nur ca. 5% an und mit Corona verstarben. Und das Durchschnittsalter der Verstorbenen liegt bei über 80 Jahren. Die Todesursache „Corona“ spielt ergo selbst bei den gefälschten offiziellen Zahlen keine Rolle.

    Zivilisationskrankheit, welche von Politik, medizinischen Institutionen und den Medien aktiv gefördert werden, sind von weit größerer Bedeutung. Von einer angeblichen Pandemie ist selbst bei den ohnehin manipulierten Daten weit und breit nichts zu sehen. Mehr als das normalste der Welt, nämlich das alte Menschen sterben, wurden von den Daten nie belegt.

  9. niklant 18. Dezember 2022 at 10:45Antworten

    Fragt sich nur, wie viele Menschen in Krankenhäusern durch Tests mit Medikamentencocktails ihr Leben liessen! Die getreuen der Politik und deren Pinnochio Aussagen kann man seit 2020 nicht trauen! Ich sehe hier eine hohe Zahl an getöteten Menschen, die nicht an sondern durch Ärzte verstorben sind! Warum wohl wurden von Anfang an die führenden Virologen wie Bhakdi mundtot gemacht? Doch nur um eine Plandemie durchzusetzen.

  10. Heiko 18. Dezember 2022 at 10:35Antworten

    Das Leben endet meistens mit dem Tod, also ist die Todesursache am Ende das Leben selbst. Für die Erreichung des Paradies war aber immer die religiöse Zugehörigkeit entscheidend. Deshalb ist es auch so wichtig, dass dort Covid-19 oder Corona steht. Bei einem Alkoholiker ist es nicht entscheidend, ob er mit oder am Alkohol verstirbt, analoges gilt eben auch für Corona.

  11. Thomas Moser 18. Dezember 2022 at 10:20Antworten

    Das Statistikamt ist weisungsbefugt und hatte wohl den Auftrag aus „an und mit“ das „an“ zu machen, einfach so. Die richtige Aussage des Amtes wäre gewesen: 2021 sind zwischen 7133 und 71331 Menschen an Corona verstorben. Die Untergrenze ist dabei wahrscheinlicher, da laut UK nur 10% der Covid-Toten an Corona verstorben sind. Solch eine Aussage sollte das Amt aber nicht treffen, sondern es will eine Genauigkeit vortäuschen , die nicht da ist. Natürlich wird man in den Nachrichten des ÖR nur die jetzt offiziellen Zahlen bekanntgeben. Der Unterschied an/mit soll für immer ausgemerzt werden.
    Ausserdem: wieso sind 2021 mehr Leute „an“ Corona verstorben als 2020, selbst wenn man 2020 noch für Zeitraum Jan-März 20.000 dazurechnen würde, denn Pandemie begann erst im März2020? Sieht also nicht so aus als hätte die GenImpfung grossartig Todesfälle verhindert. Damit stellt sich doch die Frage ereneut: Schutz vor schwerem Verlauf ?

  12. Fritz Madersbacher 18. Dezember 2022 at 10:19Antworten

    Die Inszenierung der „Pandemie“ ist jetzt nach den Akten mit tragischem Charakter in der Gattung „Farce“ angelangt, aus der sich die noch verbliebenen Schauspieler immer kleinlauter im Krebsgang schleichen wollen. Da viel zu viel Schaden angerichtet wurde, wird das nicht gelingen, und insgesamt wird diese Aufführung als großes Lehrstück in Erinnerung bleiben …

    • Stefan Ochsner 18. Dezember 2022 at 12:03Antworten

      Jedes Land das „an“ und „mit“ zu unterscheiden begann konnte die Maßnahmen aufheben.

      Wie hat bis zum 30. Nov noch PCR Tests mit CT Wert 40 abgewickelt.

      Manchen ist die Pandemie lieb und teuer. Die wollen und können sich nicht trennen

  13. Pierre 18. Dezember 2022 at 9:52Antworten

    Wenn es die Richtlinie gibt, jeden Toten mit positivem Test als Covid-Toten zu deklarieren, dann ergibt sich automatisch, dass die Zahlen praktisch identisch sind.

    Die Zahlen sind nicht unabhängig voneinander ermittelt worden und damit kann die eine Zahl nicht die andere Zahl bestätigen. Beide Zahlen spiegeln dieselbe Richtlinie wieder.

    Aber die Quantitätsmedien berichten natürlich wieder anders. Jetzt herrscht „Klarheit“. Dass ich nicht lache…

  14. federkiel 18. Dezember 2022 at 9:15Antworten

    Aus: Dr. Robert Mendelstein:

    „Dasselbe war 1973 in Israel passiert, als die Ärzte dort die Zahl ihrer täglichen Patienten von 65.000 auf 7.000 reduzierten. Dieser Streik dauerte einen Monat, und nach Angaben der Jerusalemer Beerdigungs-Vereinigung gingen während dieses Monats in ganz Israel die Todesfälle um fünfzig Prozent zurück. Seit dem letzten Ärztestreik zwanzig Jahre zuvor hatte es in Israel keinen so einschneidenden Rückgang der Sterblichkeitsrate gegeben! Als die Ärzte befragt wurden, wie das zu erklären sei, meinten sie, da nur noch Notfälle zu behandeln waren, hätten sie eben ihre ganze Energie auf die wirklich Kranken konzentrieren können.“

    • Jan 18. Dezember 2022 at 9:58Antworten

      Sehr interessanter Aspekt, danke!

    • Kim 18. Dezember 2022 at 11:29Antworten

      Diese Ärztestreiks in den 1970iger Jahren, nicht nur in Israel, hatte noch den Effekt, dass sich die Bestattungsunternehmen beschwerten, weil ihr Geschäft rückläufig war.
      Diese Ärztestreiks von damals zeigten aber auch, dass der allgemeine Zustand der Gesundheit der Menschen sich verbesserte. Mit anderen Worten, der Mensch kann sich auch ohne zutun eines Arztes um seine Gesundheit kümmern. Er muss es nur lernen. In wenigen Ausnahmefällen müsste man vielleicht auf einen Arzt zurückgreifen.
      Man kann alle Krankheiten in einem Wort zusammenfassen: Toxämie (Körpervergiftungen) einschl. Unterernährung und Kreislaufschwäche.

    • Mark 19. Dezember 2022 at 7:38Antworten

      Das sollte man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen- ich bin auch der Meinung dass viele Menschen gerade durch die Behandlung der Ärzte sterben- sei es durch falsche Diagnostik oder durch Medikamente . Es gibt Medikamente die man vor dem Erreichen eines bestimmten Alters nicht geben soll. Ja warum wohl? Weil man genau weiss dass diese Medikamente das Leben verkürzen. Mein Vater hatte solch ein Medikament bekommen und als er den Arzt damit konfrontierte wurde diese sehr kleinlaut. Mein Vater hatte sehr viel Wissen in bezug auf Naturheilmittel und so mancher Arzt musste ihm Recht geben wenn er ein Medikament verweigerte. Auch wir Kinder wurden sehr viel mit der Natur „behandelt“- wir waren und sind äusserst selten krank geworden und das nie ernstlich. Mein Vater hatte das stolze Alter von 92 Jahren erreicht . Ich bin zwischenzeitlich von den Ärzten soweit weggekommen dass ich mit diversen Pulverchen etc. nicht mehr mitspiele. Meine Mutter ist durch falsche Medikamentengabe im KH gestorben und man war sichtlich erleichtert als mein vater dort sagte sie wird eingeäschert. Ich habe das leider zu spät erfahren so dass eine Obduktion nicht mehr möglich war. Jetzt bin ich in der Situation dass meine Frau 3x geimpft ist und mein Sohn 2x (ich konnte sie leider nicht überzeugen-war jedoch auch berufsbedingt ein massiver Druck da ). Jetzt habe ich Angst um sie. Kein Arzt und kein Arbeitgeber interessiert sich dahingehend. Im KH wird das auch völlig ausgeblendet – als Krankenschwester hast Du nach wie vor zu funktionieren – etwaige Probleme durch die Impfung werden totgeschwiegen.
      es wird zeit dass die Verantwortlichen zur Verantwortung gezogen werden.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge